Wie deutsche Politiker mit Hilfe muslimischer Wähler Politik gegen ihr eigenes Volk machen

"Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk und es gnade euch Gott."

Carl Theodor Körner, Deutscher Dichter und Freiheitskämpfer. Gefallen 1813 im Befreiungskrieg gegen Napoleon.

Der vorliegende Text ist ein Auszug aus Mannheimers Essay Eurabia

Schröders Türkeipolitik gegen die Deutschen

Der Einfluss der Muslime auf die europäische Tagespolitik und die politische Macht ist mittlerweile gewaltig. Erinnert sei an die zweite Kanzlerwahl Gerhard Schröders (O-Ton Schröder: „Ja, ich bin Marxist!“), die dieser mit einem hauchdünnen Stimmenvorsprung gewonnen hat. Eine drohende Wahlniederlage vor Augen, setzte Schröder damals auf die türkische Karte und versprach, dass unter seiner Kanzlerschaft der Weg für die EU-Mitgliedschaft der islamischen Türkei unwiderrufbar geebnet würde. Diese Botschaft zielte auf die etwa 600.000 eingebürgerten islamischen Migranten überwiegend türkischer Abstammung,  auf deren Stimmen Schröder setzte. Seine Taktik sollte aufgehen. Dank der türkisch-deutschen Wähler, die ihre Stimmen mehrheitlich Schröder gaben,  erzielten SPD und Grüne am 22. September 2002 eine denkbar knappe Mandatsmehrheit: ein Vorsprung von ganzen 6027 Wählerstimmen genügte ihm zu seiner zweiten Kanzlerschaft. Doch gegen den Willen der Deutschen (was gerne verschwiegen wird): denn ohne die Stimmen der eingebürgerten türkisch-deutschen Migranten hätte Schröder diese Wahl mit über einer halben Million Stimmen Unterschied zur Opposition deutlich verloren. Politik gegen das eigene Volk: die von Cohn-Bendit geforderte und vom linken Machtkartell europaweit umgesetzte „Ausdünnung“ des Stimmenanteils indigener Europäer zeigt längst seine Früchte.

Linke Politiker regieren ihre Länder gegen den Willen ihrer Völker  und feindselig wie eine externe Besatzungsmacht

Die Umschichtung großer Bevölkerungsgruppen ist keinesfalls eine neue Erfindung. Als nicht-militärische Endlösung bereits besetzter oder eroberter fremder Gebiete hat sie sich als „sanfte“ Methode der Verdrängung und langfristigen Ersetzung der dort lebenden Völker bis in die Gegenwart bestens bewährt.

Beispiel Nordzypern. Seit 1974 durch die Türkei besetzt, wurden dorthin Hunderttausende anatolischer Festlands-Türken verbracht. Das Ergebnis heute: das Verhältnis zwischen griechischen und türkischen Insel-Zyprioten hat sich mittlerweile dramatisch zu Gunsten der ehemals türkischen Minorität verschoben.

Beispiel Tibet. Dieses autonome Riesenreich von 1,2 Millionen Quadratkilometern (zum Vergleich: Deutschland hat ca. 350 000 Quadratkilometer) wurde in den 50er Jahren vom kommunistischen China besetzt. Seitdem hat China dafür gesorgt, dass Millionen von Chinesen nach Tibet zogen, wo die Tibetaner mittlerweile zur Minderheit im eigenen Land geworden sind. Für beide Fälle gilt jedoch, dass die riesige Umverteilung von Bevölkerungsgruppen  von der jeweiligen Besatzermacht gesteuert wird, und zwar logischerweise stets zugunsten  der Ethnien der Besatzermacht.

Doch ist Europa von keiner externen Macht besetzt – und dennoch befindet sich dieser Kontinent im größten demografischen Umbruch seiner Geschichte, bei der neue, vor allem muslimische Ethnien die indigenen Europäer sukzessive ersetzen. Dieser Umbruch wurde und wird von Europas eigenen Politikern gesteuert und richtet sich längst gegen die Interessen und Bedürfnisse der einheimischen Europäer. Weder haben jene Politiker ihre Völker in dieser Frage um Erlaubnis gefragt, noch reagieren sie auf das zunehmende Unbehagen der meisten Menschen Europas, die eine solche Massenimmigration angesichts der Tatsache, dass sie ihr altes Europa immer weniger wiedererkennen und vielerorts bereits zu Fremden im eigenen Land geworden sind, längst nicht mehr wollen. Diese Immigrationspolitik trägt alle Anzeichen einer totalitären Herrschaftsauffassung der politischen Elite Europas und erinnert an die riesigen Völkerverschiebungen in der Sowjetunion und im kommunistischen China  unter Stalin und Mao, welche ja ebenfalls im Kreise eines winzigen Politzirkels beschlossen und ohne vorherige Volksbefragung durchgeführt wurden.

Im Klartext: was Europa anbelangt, verhält sich der links-grüne Machtkomplex in wesentlichen politischen Kernbereichen (wie Zuwanderung, EU-Erweiterung, Staatbürgerschaft) gegenüber seinen eigenen Völkern längst wie eine externe Besatzungsmacht. Da die für diese Massenimmigration Verantwortlichen die einheimischen Wähler Europas nicht über eine überzeugende politische Arbeit gewinnen können, besetzen sie ihre eigenen Länder durch Millionen Menschen einer fremden Sprache, Kultur und Religion. Ihre Absicht ist dabei – wie in China und Zypern -  den einheimischen Bevölkerungsanteil mittel- und langfristig per „Ausdünnung“ dauerhaft zu entmachten.

Das ist nichts anderes als eine neue Form von „ethnic cleansing“ – allerdings mit verkehrten Vorzeichen: gesteuert nicht von einem externen Besatzer, sondern von einer kleinen, zu allem entschlossenen, hochorganisierten Minderheit, die aus der Mitte der autochthonen Bevölkerung selbst stammt,  diese jedoch mittel- bzw. langfristig komplett austauschen will mit Menschen, von denen man sich eine stärkere Unterstützung ihrer Politik verspricht.

Der links-grüne Masterplan zeigt bereits seine ersten erwünschten Erfolge. In Brüssel, Mailand und Oslo etwa ist „Mohammed“ bereits heute der häufigste Vorname bei männlichen Neugeborenen. In England war traditionell  der häufigste Vorname „Jack“. Mittlerweile hat auch dort „Mohammed“ die Nase vorn. Bereits im Jahr 2004 waren in den Großstädten Hollands 56 Prozent aller Kinder und Jugendlichen Ausländer, die meisten davon Muslime.

Für die Schweiz sehen Statistiken für das Jahr 2040 einen Anteil von 76 Prozent Muslimen, wenn sich an der Politik der Alpenrepublik nichts ändern sollte. Nach einer österreichischen Studie wird im Jahre 2051 jeder dritte Schüler Österreichs ein Muslim sein. Und eine Studie des Islam-Archiv in Soest (2006) zur Bevölkerungsentwicklung in Deutschland prognostiziert für das Jahr 2045 einen Stand von 51,72 Millionen in Deutschland lebenden Muslimen gegenüber nur noch 45 Millionen indigenen Deutschen. Ein Datum, mit dem bei führenden Muslimvertretern in Bezug auf die Machtübernahme im wichtigsten europäischen Land bereits fest gerechnet wird.

Hier gehts zum ganzen Essay

Autor: Michael Mannheimer

Kontakt: M.Mannheimer@gmx.net

Wer Michael Mannheimer finanziell unterstützen möchte, klicke bitte hier.

Tags »

Autor:
Datum: Samstag, 23. April 2011 23:16
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Abschaffung Deutschlands und Europas, Islamisierung - Eurabia, Komplott der Linken mit dem Islam, Politik Deutschland

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

9 Kommentare

  1. 1

    Sehr geehrter Herr Mannheimer, lieber Michael,

    ganz, ganz grossartig diese Site, ich werde noch Nächte mit der Lektüre verbringen. Und alle historischen sowie fachlichen als auch politischen Informationen weiterverbreiten. Ich kann mich allen Ernstes dieser komplexen Infomation wegen einfach nur bedanken!

    Grüsse aus den Südstaaten (Stuttgart BW)

    Stefan E.punkt (Morriz ...)

  2. 2

    Danke für den sehr interessanten Beitrag.
    Nur, was kann man machen?
    Wie kann man vorallem unseren Kindern helfen? Die müssen alles ausbaden.

  3. 3

    Auch ich möchte mich für dieses Essay bedanken, zum Glück bin ich nicht der einzige der das schon Vermutete oder diese ganze Systematik "durchschaut" hat. Viele Leute ragieren auf meine Ansicht als ob ich total Verrückt sein, naja einige von ihnen wird es früher oder später schon die Augen öffnen.
    Auch möchte ich mich für ihren kürzlichen Auftritt bedanken, so langsam aber sicher keimt wieder die Hoffnung auf. Auch werden wir Versuchen bei ihrem nächsten Auftritt dabei zu sein.
    MfG
    Mike & Heike

  4. Petrus Urinus Minor
    Donnerstag, 5. Mai 2011 13:30
    4

    Was wir tun können:

    Wir, als Bürger dieses Landes, welches unmerklich, aber scheinbar unaufhaltsam in einen diktatorischen Zustand abgleitet und welches scheinbar unaufhaltsam seiner demographischen und kulturellen Vernichtung entgegengeht, sind in einer schrecklichen Situation gefangen.

    Unsere Eliten (wobei es sich um ein weltweites Phänomen zu handeln scheint) scheinen fest zu glauben, daß die Rettung der Menschheit vor sich selbst in einer bewußten Auflösung aller Strukturen, von Familie, Religion und Nation, kurz jeglicher Transzendenz, liegt. Ein Totalitarismus mit einem weichen aber bestimmten … Du, Kevin, BITTE !!!! … davor. Eine Art IKEA- Faschismus. Diese Eliten scheinen ehrlich zu glauben, daß die einzige Zukunft in einer grauen, formlosen und ewigen schönen neuen Welt liegt. Quasi wie Star Trek, nur in grau…

    Was im Moment an uns geschieht, ist Völkermord und Diktatur.

    Die Katastrophe geschieht unmerklich und gerade der schleichende Verlauf macht es für den Bürger fast unmöglich, ohne einen schmerzhaften Bruch mit allen tief geglaubten Grundüberzeugungen bewußt zu vollziehen, die Realität zu erkennen. Dies erklärt, warum gerade in der nationalistischen, konservativen oder islamkritischen Szene so viele Ein-Themen-Überzeugungstäter und psychopathische Gestalten zu finden sind. Es ist im Gegensatz zur Linken, deren Widerstandsgestus nur Habitus ist, ein unendlich leidvoller Akt, sich von der gesamten offiziellen Gesellschaft zu lösen. Im Gegensatz zur Linken kann man sich eben nicht des Zuspruchs seiner peer group sicher sein, wenn man rebelliert. Ja, es bedarf quasi des Bruchs in Persönlichkeit oder Vita.

    In der jetzigen Situation der DIKTATUR stellen sich an den Einzelnen zwei Anforderungen:

    Zum ersten gilt es, nicht persönlich nicht schuldig zu werden.

    Dies erscheint wenig, und ist bereits unendlich schwer. Erst in der Retrospektive wird klar, welche gewaltige Leistung die persönliche Unschuld zu Zeiten des Dritten Reiches oder Stalinismus war und wie erbärmlich die Vorwürfe der 68er an ihre Eltern waren.

    Zum persönlichen nicht Schuldigwerden gehört auch, das System nicht bewußt zu fördern, ihm nicht zusätzliche Machtmittel zur Verfügung zu stellen. Jegliches Engagement, sei es noch so im Kleinen, noch so Karitativ, noch so förderlich der persönlichen Karriere befördert und stabilisiert das System.

    Zum zweiten gilt es, in jeder Situation, in der es im noch so kleinen möglich ist, das System zu destabilisieren.

    Ich werde hier nicht auf die inzwischen wohl vorliegende Situation der WiderstandsPFLICHT aus Art. 20 IV GG eingehen. Ob aktiver Widerstand als Mittel schon gerechtfertigt wäre, ist keine Frage, die an die Allgemeinheit zu stellen ist. Diese Frage stellte sich nur an das Individuum. Fraglich ist vielmehr, was in der jetzigen Lage zielführend ist. Zielführend ist, was den einzelnen nicht unverhältnismäßig exponiert und eine Wirkung zeigt.

    Die Antwort ist einfach:
    Alles, was den Kollaps befördert.
    Alles ist Widerstand.

    Es gilt der Spruch der bösen Pfadfinder: Jeden Tag eine böse Tat.

    Der Widerstand kann juristisch verschleppend und verhindernd sein. Klagt gegen alles und jeden. Er kann belästigend für Systemträger sein. Er kann Systembürger in … Steuervermeidung bestärken. Er kann in der Rache der Kloputzfrau bestehen. Er kann in Informationsverbreitung bestehen. Er kann in Spam-Attacken bestehen. Er kann in durchgestrichenen Türkeikarten auf Geldscheinen bestehen. Schickt ein Schweineschnitzel an den Moscheeverein! Er kann in individuellem Boykott bestehen. Meldet die Dönerbude (immerhin wirtschaftliche Grundlage) dem Gesundheitsamt ! Wenn wir nicht gewinnen, so treten wir ihnen den Rasen kaputt. Im Ernst, das löst uns endlich aus unserer depressiven Situation.

    Betreffend der Medien und Infokrieg noch eine ganz konkrete Anregung:

    Mit ohnmächtiger Wut habe ich immer wieder die Zensur in Kommentarbereichen sämtlicher Medien unser Bibabundesrepublik festgestellt. Besonders widerlich tut sich hier ausgerechnet der online-Bereich der “Welt” hervor. Die Blindheit oder (aut) Resignation unserer Mitbürger ist zu einem großen Teil auf diese Tatsachen zurückzuführen.

    Also geben wir den Zensoren was zu tun.

    In sämtlichen Kommentarbereichen gibt es eine “Kommentar melden” – Funktion.
    Man kann in kürzester Zeit ! wahllos ! Kommentare melden. Bei den neuesten Artikeln muss man noch nicht mal ein captcha (spamabfrage) eingeben.
    Zur Begründung der Meldung kann man sinnlose Buchstabenfolgen, selbstgeschriebene Gedichte oder aufrichtige Empörung über diese schlimmen nazigedankenverbrechen angeben… Völlig egal.

    Das Schöne daran ist, daß die Zensoren jede Meldung einzeln prüfen müssen. Es kostet uns verdammt wenig Zeit. Es kostet ihre Arbeitszeit. Es wird sie ärgern. Es ist, auf eine äußerst gehässige Weise, nicht schlecht für den eigenen Seelenhaushalt.

    So fängt der Tag ganz anders an. – Jeden Tag eine böse Tat !

    Widerstand.
    Er kann und muß provozierend sein. Er muss aus dem Schüren von explosiven Situationen bestehen.

    Wichtig ist dabei ausdrücklich nicht das Ziel der geförderten Unruhe. Der Spießbürger wird nicht aufstehen. Ihr werdet euer Umfeld nicht überzeugen. Unruhe der Linken ist zu befördern. Unruhe der Migranten ist zu befördern. Ärger und Arbeitszeit der Systemträger ist zu befördern. Wo wir Einfluss haben, ob das System Geld verschwendet, ist dafür zu sorgen, daß es noch mehr Geld verschlingt. Lang lebe Stuttgart 21 und Blutaugenopa !

    Es ist egal, woher der Aufstand kommt, er muß kommen. Coute que coute.

  5. 5

    Danke, Michael Mannheimer, und Respekt für Deinen unermüdlichen Einsatz gegen die Islamisierung!
    Möchte einige weiterführende Hinweise einbringen.
    „…gesteuert nicht von einem externen Besatzer, sondern von einer kleinen, zu allem entschlossenen, hochorganisierten Minderheit, die aus der Mitte der autochthonen Bevölkerung selbst stammt,…“
    Ich sehe, dass das Problem nicht Deutschland allein betrifft, sondern ähnlich Österreich, die Schweiz, Frankreich u. a. und bin überzeugt, dass hier globalistische Netzwerke an der Arbeit sind, die unsere christlich-abendländische Kultur und Geisteshaltung ausrotten und eine Neue Weltordnung installieren wollen. Sie führen den Kampf gegen rechts, d. h. alles, was nicht links ist, gegen nationalen Patriotismus, gegen die Familie, vor allem gegen die Römisch-katholische Kirche. Sie benutzen dazu das Gender Mainstreaming mit der Entmutterung der Frau, Abtreibung, Homo-Huldigung sowie die Multikulturalisierung/Islamisierung und intensive Bevölkerungsvermischung. Ihr Ziel scheint mir der entwurzelte, leicht lenkbare Panem-et-circenses-Konsumator zu sein; Huxley lässt grüßen.

    Zur Untermauerung der Abhängigkeiten der nationalen Politiker siehe Beispiel zu Guttenberg:
    http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/230-das-guttenberg-dossier-teil-1.html
    http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/632-das-guttenberg-dossier-teil-2.html

    Beispiel Frankreich, das nolens volens ebenso am Tropf der Globalisierer hängt:
    http://korrektheiten.com/2011/02/02/us-strategie-mulitkulti-frankreich-wikileaks/
    http://korrektheiten.com/2011/02/08/die-us-strategie-umerziehung-europa/

    Nix für ungut!
    Gruß
    Carolus

  6. 6

    Nachtrag
    Zu meinen obgenannten globalistischen Netzwerken, die imho auch die Urheber des Zeitgeistes und der political correctness sind, möchte ich einige Namen nachtragen:

    CFR, Trilaterale Kommission, Bilderberger; Rothschild, Rockefeller, Henry Kissinger etc.
    „Wissende“ identifizieren mit den Netzwerken auch die Freimaurerei, manch einer auch die jüdische Hochfinanz.

    Carolus

  7. 7

    Danke, Herr Mannheimer, für diese Zusammenstellung! Hinweisen sollte man in diesem Zusammenhang allerdings auch - und das müsste man ggf. näher recherchieren - auf den Umstand, dass Deutschland seit 1945 keine tatsächlich unabhängige Politik mehr gestalten kann, sondern (siehe 1. Link von korrektheiten.com oben) der jeweiligen US-Administration untergeordnet ist.

    In Konsequenz hat das dazu geführt, dass auf amerikanischen Druck hin Adenauer 1961 ein verhängnisvolles Gastarbeiter-Abkommen mit der damals politisch wie wirtschaftlich instabilen Türkei abschloss, was aus heutiger Sicht, fünfzig Jahre später, mit Fug und Recht als das Öffnen von Pandoras Büchse zu werten ist.

    Ohne jenes verhängnisvolle Abkommen hätten wir heute viele der im Artikel geschilderten Probleme in dieser Form nicht (für diese These spricht z.B., dass viele ehemalige Ostblock-Staaten wie Tschechien oder Polen deutlich weniger Moslems haben als die "alten" EU-Staaten).

    Man sollte die USA also nicht leichtfertig unterschlagen, denn wie so oft hat sie auch hier wieder ein Mal ihre Finger im Spiel ...

  8. 8

    Hallo Zusammen,
    einige Thesen stimme ich zu.Ich selber bin in einem Islamisch geprägten Land (Türkei) geboren.Interessant, die links orentierten Menschen in islamischen Ländern werden von Islamisten vefolgt, verhaftet
    nicht anerkannt. Kann jemand mir sagen in welche islamisch geprägten Ländern sind Sozialdemokraten an die Regierung gekommen.Keine und werden auch nicht in die Regierung kommen.
    Gegenüber das, in Europa werden die Islamisten von links orentierten Politiker, Personen unterstütz und anerkannt.
    Diese Anerkennung gefährdet den Rechtsstaat und die Demokratie.