Was uns Historiker und der Islam über die Kreuzzüge verschweigen

1araber.jpg

Die Gründe für die christlichen Kreuzzüge

Den Christen wird immer wieder vorgeworfen, dass sie mit den Kreuzzügen sehr viel Schuld auf sich geladen haben. Was vielen Menschen aber nicht bekannt ist, ist die Tatsache, dass es erst zu den Kreuzzügen kam, nachdem die Muslime fast 500 Jahre lang (genau 464 Jahre lang, von 635 bis 1099 n.Chr., (1099 = Beginn des ersten Kreuzzuges)) christliche Länder überfallen, sie beraubt, terrorisiert und ausgeplündert haben. Dabei wurden sehr viele Christen ermordet, ihre Frauen vergewaltigt oder zusammen mit den Kindern in die Sklaverei verkauft. Christliche Kirchen wurden zerstört, die Häuser der Christen niedergebrannt und die Christen vor die Wahl gestellt, sich entweder zum Islam zu bekennen oder von den Muslimen getötet zu werden.

Fast 500 Jahre lang überfielen muslimische Truppen einst christliche Länder wie Palästina, Syrien, Jordanien, Israel, Marokko, Ägypten, Tunesien, Algerien, Lybien, Iran, Irak, Spanien, Portugal, Teile Frankreichs, Sizilien, Griechenland, Bulgarien, Jugoslawien, Rumänien, Armenien, die Türkei (Byzanz), Zypern, Indien, China und Pakistan. (siehe: Die islamische Expansion und Geschichte des Islam) (Nicht weniger grausam verhalten sich die Muslime bis heute gegenüber den Muslimen, die sich vom Islam abwenden: „Wer immer seine Religion ändert, tötet ihn.“)

Fast 500 Jahre lang hinterließen die Muslime in den christlichen Ländern eine breite Blutspur, ehe Papst Urbans II. 1095 in Clermont zur Befreiung Jerusalems und des „Heiligen Landes“ (Israel) aus der Hand der Muslime aufforderte, nachdem es in der Regierungszeit des fatimidischen Kalifen al-Hakim 1009 zur Zerstörung der Grabeskirche in Jerusalem gekommen war, eines der größten Heiligtümer des Christentums, die sich an der überlieferten Stelle der Kreuzigung und des Grabes Jesu befindet. (Quelle: Kreuzzug).

Wenn man von den Kreuzzügen spricht, dann sollte man sich sehr gut mit den Ursachen dieser Kreuzzüge vertraut machen und den geschichtlichen Ablauf sehr sorgfältig studieren. Darum sollen nun die historischen Ereignisse etwas detaillierter dargestellt werden. Natürlich gab es auch von den Kreuzrittern grausame Entgleisungen aller Art. Das soll überhaupt nicht verschwiegen, beschönigt oder gutgeheißen werden. Sie geschahen aber erst, nachdem die Muslime die Christen fast 500 Jahre lang terrorisiert und ermordet hatten. Die christlichen Kreuzzüge waren im Grunde genommen nichts anderes, als der Versuch der Christen, dem grausamen Terror der Muslime endlich ein Ende zu setzen. Dies gelang aber nur vorübergehend, nämlich in der Zeit der Kreuzzüge. Nach den Kreuzzügen setzen die Muslime die Eroberrung christlicher, buddhistischer und hinduistischer Länder mit der gleichen Grausamkeit bis heute munter fort.

Zum besseren Verständnis der historischen Ereignisse möchte ich zwei Bilder einfügen, die die muslimischen Eroberungen sehr anschaulich darstellen:

  •  Ausbreitung unter Mohammed, 612-632
  •  Ausbreitung unter den ersten drei Kalifen, 632-655
  •  Ausbreitung unter dem Umayyaden-Kalifat 661-750

Die obige Karte zeigt die islamische Expansion während der Zeit Mohammeds von 622 bis 632 (schwarz). Nach dem Tode Mohammeds regierten die 4 rechtgeleiteten Kalifen Abu Bakr, 632-634 - Umar ibn al-Chattab, 634-644 - Uthman ibn Affan, 644-656 - Ali ibn Abi Talib, 656-661. Die rote Fläche zeigt die Expansion in dieser Zeit an. Nach den 4 rechtgeleiteten Kalifen übernahmen die Umayyaden die Macht. Ihre Regierungszeit erstreckte sich von 661 bis 750. Die ockerfarbene Fläche zeigt die Gebiete an, die sie eroberten.

Bild 2 zeigt einen Überblick über die islamische Expansion bis 1500. Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern.

632 n. Chr. (467 Jahre vor Beginn der christlichen Kreuzzüge): Tod Mohammeds. Zu diesem Zeitpunkt war der Islam durch Kriegszüge bereits über weite Teile der Arabischen Halbinsel verbreitet worden. Diese Aggressionen wurden nach dem Tode des „Propheten“ fortgesetzt und verwandelten den gesamten Mittelmeerraum für Jahrhunderte in einen Schauplatz permanenter Kriege. Die Unterworfenen durften keine Waffen tragen, sie waren wehrunfähig, somit keine vollwertigen Männer. Christen und Juden mußten besondere Farben oder Kleidungsstücke tragen (diese Diskriminierung führte zum Judenstern), um als „Dhimmi“ (Ungläubiger bzw. Schutzbefohlener) kenntlich zu sein.

Sie durften nicht auf Pferden reiten, sondern nur auf Eseln, damit sie ständig an ihre Erniedrigung erinnert wurden. (Im 19. Jahrhundert durften christliche Kopten in Ägypten immerhin Pferde benutzen, aber nur wenn sie rückwärts aufsaßen, mit dem Gesicht nach hinten.) Sie zahlten einen Tribut (Jizya), den sie persönlich entrichteten, wobei sie einen Schlag an den Kopf erhielten.

Sie mußten sich von Muslimen schlagen lassen, ohne sich wehren zu dürfen; schlug ein “Dhimmi” zurück, dann wurde ihm die Hand abgehackt, oder er wurde hingerichtet. Die Zeugenaussage eines „Dhimmi“ galt nicht gegen Muslime; diese brauchten für Vergehen an einem „Dhimmi“ nur halbe die Strafe zu ertragen; und wegen eines solchen Unterworfenen konnten sie nie hingerichtet werden. Umgekehrt waren grausamste Hinrichtungsarten überwiegend den „Dhimmi“ vorbehalten.

635 n. Chr. (464 Jahre vor Beginn der Kreuzzüge): ein muslimisches Heer erobert das zum christlichen byzantinischen Reich gehörende Damaskus, die Hauptstadt des christlichen Syriens.

637/638 n. Chr. (462 Jahre vor Beginn der K.): ein muslimisches Heer erobert das zum christlich- byzantinischen Reich gehörende Jerusalem. Eroberung Jerusalems durch Kalif Omar

642 n. Chr. (457 Jahre vor B. der K.): ein muslimisches Heer erobert das zum christlich-byzantinischen Reich gehörende Alexandria, die Hauptstadt des christlichen Ägyptens.

645 n. Chr. (454 J. v. B. d. K.): ein muslimisches Heer erobert das christliche Barka in Nordafrika (Libyen).

674 n. Chr. (467 J. v. B. d. K.): ein muslimischer Angriff auf Konstantinopel (Hauptstadt des christlich-byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen Kaisers) wird abgewehrt.

708 n. Chr. (391 J. v. B. d. K.): Der muslimische Feldzug zur Eroberung des christlichen Nordafrikas erreicht die Atlantikküste (Spanien).

710 n. Chr. (389 J. v. B. d. K.): mit der Eroberung der letzten christlichen Stadt Nordafrikas ist das gesamte ehemals christliche Nordafrika islamisiert. Fast alle der 400 christlichen Bistümer in Nordafrika gehen unter. Nordafrika war eine einstmals blühende christliche Welt, die bedeutende Theologen des christlichen Altertums hervorgebracht hat: Tertullian, Cyprian, Athanasius, Augustinus.

711 n. Chr. (388 J. v. B. d. K.): Entweihung der auf dem Tempelberg befindlichen christlichen Basilika (als Basilika bezeichnet man Kirchen von herausragender Bedeutung) Santa Maria zur al-Aqsa-Moschee durch Abd el-Wahd. Heute gilt diese Moschee als drittwichtigste im Islam, weil Muhammad dort auf seiner „himmlischen Reise“ angeblich gebetet habe, obwohl er zu diesem Zeitpunkt schon 79 Jahre in Medina begraben war [1]. Diese prächtige Kirche war einst vom christlichen Kaiser Justinian (527-565) erbaut worden. Für den Islam bedeutet die Umwandlung einer berühmten Kirche zugleich immer auch Sieg über das Christentum. Und Legendenbildungen sind im Islam wichtiger als historische Tatsachen.

[1] Sure (17,1) des Korans dient als Hinweis, dass der „Prophet“ im Jahre 621 eine „Nachtreise nach Jerusalem“ und von dort bis in den siebten Himmel unternommen habe. Tatsächlich gibt es keine historische Anhaltspunkte dafür, dass Muhammad jemals in Jerusalem war [2]. Da der Prophet des Islam bereits 632 starb, kann der Koran nicht die Kirche St. Maria meinen, da diese erst im Jahre 711, also 79 Jahre nach seinem Tod zur Moschee el-Aqsa wurde. Der Felsendom kommt ebenfalls nicht in Frage, weil dieses Gebäude noch nicht einmal erbaut war. (Quelle)

[2] Man darf davon ausgehen, dass der Aufstieg in die sieben Himmel wohl eher einem Traum oder der Phantasie Mohammeds entspringt, denn als reales Geschehen betrachtet werden kann. Das Dumme ist nur, dass die Muslime diese angebliche Himmelsreise als tatsächliches Geschehen betrachten. Aber so sind sie eben, die Gläubigen aller Religionen. Man kann ihnen den größten Unsinn erzählen, sie glauben halt daran. Gleiches gilt ebenso für die Auferstehung Jesus nach dem Tod und den Aufstieg in den Himmel zu Pfingsten.

Muslimische Heere überschreiten die Meerenge von Gibraltar und fallen in Europa ein. Andalusien wird arabisch (islamisch), nachdem seine christliche Bevölkerung in einem blutigen Feldzug unterworfen und danach kontinuierlich ausgepresst und unterdrückt wurde. Genau wie im heutigen Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen, Ägypten, Syrien und der heutigen Türkei, die alle einst christliche Länder waren. Das islamische Dhimmisystem (Herrschaftssystem) dürfte dabei dem südafrikanischen Apartheidsstaat in nichts nachgestanden haben, wenn es es nicht sogar übertroffen hat. Nicht Integration oder Toleranz war das Ziel des Islam, sondern Vorherrschaft (siehe: Islamisches Spanien: Der Mythos vom friedlichen Al-Andalus). Nicht nur durch Mission, sondern auch durch Kriege. In zwei mächtigen militärischen Eroberungszügen drang der Islam, nachdem er im Nahen Osten und in Afrika gesiegt hatte, zuerst, 711 nach Spanien, später, ab 1453 über Konstantinopel bis nach Wien vor. Getreu den angeblichen Worten des Propheten oder der Auslegung des Korans durch die jeweiligen Kalifen und Sultane wurden die fremden Völker entweder zwangsislamisiert, mit allen Folgen für die besonders unterdrückten Frauen, oder zu Untertanen zweiter Klasse gemacht, mit erheblich eingeschränkten Menschenrechten.

712 n. Chr. (387 J. v. B. d. K.): die Eroberung Südspaniens ist abgeschlossen. Die Muslime blieben mehr als 800 Jahre in Spanien, bis schließlich der letzte arabische Herrscher in Al-Andalus, Muhammad XII., am 2. Januar 1492 vor den beiden christlichen (katholischen) Heeren von Ferdinand II. (dem König von Sizilien und Sardinien) und Isabella I. (der Königin von Kastillien, dem nördlichen Spanien) kapitulierte

713 n. Chr. (386 J. v. B. d. K.): die Araber erobern Barcelona, überschreiten die Pyrenäen und beginnen mit der Eroberung Südfrankreichs. Rund neunzig Jahre nach Mohammeds Tod stehen muslimische Heere (nicht etwa Missionare!) im christlichen Reich der Franken (heute: Frankreich).

720 n. Chr. (379 J. v. B. d. K.): Die Araber erobern in Südfrankreich Narbonne und belagern Toulouse [3].

[3] Von al-Andalus aus führten arabische Truppen regelmässige Raubzüge bis tief ins Hinterland des christlichen Frankreichs aus. Sie plünderten sich wiederholt durch das Rhonetal, terrorisierten Südfrankreich, besetzten Arles, Avignon, Nîmes, Narbonne, welches sie 793 in Brand setzten, verwüsteten 981 Zamora und deportierten 4.000 Gefangene. Vier Jahre darauf brannten sie Barcelona nieder, töteten oder versklavten sämtliche Bewohner, verwüsteten 987 das portugiesische Coimbra, welches daraufhin sieben Jahre lang unbewohnt blieb, zerstörten León mitsamt Umgebung. Verantwortlich für letztere Operationen war der Amiriden-Herrscher al-Mansur, „der Siegreiche“ (981–1002), bekannt geworden dafür, dass er alle philosophischen Bücher, deren er habhaft werden konnte, verbrannte, und der während seiner Herrschaft rund fünfzig Feldzüge anführte, regelmässig einen im Frühling und einen im Herbst. Sein berühmtester wurde jener von 997 gegen die heilige Pilgerstadt Santiago de Compostela. Nachdem er sie dem Erdboden gleichgemacht hatte, traten ein paar tausend christliche Überlebende den Marsch in die Sklaverei an.

732 n. Chr. (376 J. v. B. d. K.): große, entscheidene Abwehrschlacht durch Karl Martell, den „Hammer“, bei Tours und Poitiers (heute: Frankreich) mit Sieg der europäischen Heere über die mohammedanische Aggression. Danach hatten die Christen 123 Jahre Ruhe vor muslimischen Angriffen.

[4] 712 n. Chr.: Parallel mit der Eroberung Spanien drangen die arabischen Muslime im Osten bis 712 n. Chr. bis an die Grenzen Chinas, Indiens und Pakistans vor. In Usbekistan eroberten sie türkische Besitzungen, verbunden mit deren folgenschwerer Islamisierung, wobei die Usbeken den Arabern teils hartnäckig Widerstand entgegensetzten. Bald unternahmen die Araber auch erste Vorstöße nach Indien und Pakistan. Ein weiteres Ausgreifen nach West-und Zentralindien wurde jedoch durch die Niederlage von 738 gegen die indischen Regionalherrscher verhindert, deren Armeen den arabischen Truppen durchaus gewachsen waren. 751 besiegten die Araber schließlich in der Schlacht am Talas ein chinesisches Heer, da angeblich weite Teile der chinesischen Truppen die Araber als Befreier ansahen und zu ihnen überliefen. In Folge dessen wurde der chinesische Einfluss in Zentralasien zu Gunsten des arabisch-islamischen zurückgedrängt.

Über die Eroberung Indiens durch muslimische Truppen schrieb Michael Mannheimer in seinem Essay Das Abrogationsprinzip im Koran:

„Von Anbeginn an haben Muslime fremde Völker überfallen, kolonisiert und wo möglich islamisiert und deren Produktivität in Form von Steuern ausgebeutet. Lange vor dem westlichen Imperialismus gab es den islamischen Imperialismus, ob in den nordafrikanischen Staaten (die zuvor überwiegend christlich und jüdisch waren), ob in Spanien, ob bei der Eroberung und imperialen Vereinnahmung des urjüdisch-christlichen Nahen Ostens oder beim Überfall und der Teil-Eroberung Indiens, der Millionen Hindus das Leben kostete [4.1] und die friedlichen und sich gegen die mörderischen Angriffe der Araber nicht zur Wehr setzenden Buddhisten Indiens nahezu ausrottete.“

[4.1] Nach Angaben Michael Mannheimers kostete die Eroberung Indiens durch die Muslime 80 Millionen Indern das Leben und soll der größte Genozid (Völkermord) in der Geschichte gewesen sein. (siehe: 80 Millionen ermordete Hindus)

846 n.Chr. Moslems plündern Rom. Die Überfälle auf Rom begannen im siebten Jahrhundert n. Chr. Der Prototyp eines muslimischen Überfalls ereignete sich im Jahr 846, als eine Flotte arabischer Dschihadisten an der Mündung des Tiber anlandete, nach Rom marschierte, die Stadt einnahm und von dem Reichtum der St. Peter Basilika alles an Gold und Silber mitnahm was sie enthielt. Dies ist der Grund, warum der Vatikan, wegen der wiederholten Angriffe der Muslime (Sarazenen), zu einer befestigten „Stadt in der Stadt“ in Rom wurde. Nach den Verwüstungungen der Sarazenen im St. Petersdom, die die christliche Welt zutiefst erschütterte, wurde beschlossen, das Gebiet rund um das Grab des heiligen Petrus zu befestigen. Der abgeschlossene Bereich bekam den Status einer Stadt mit eigenem Recht, der getrennt war vom Forum Romanum, dem Zentrum des politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und religiösen Lebens in Rom.

1009 n. Chr. (90 J. v. B. d. K.): Kalif Al-Hakim ordnet die systematische Zerstörung sämtlicher christlicher Heiligtümer einschließlich der Grabeskirche in Jerusalem an. 1009 wird die Grabeskirche in Jerusalem von Muslimen zerstört, wie viele andere zuvor. Die Plünderung und Enteignung christlicher Kirchen wird auf den Kalifen al-Hakim zurückgeführt, der ebenfalls zu Beginn des Jahrtausends begann, die vornehmlich christlichen Beamten in seinem Herrschaftsbereich zur Annahme des Islams zu nötigen.

1066 n. Chr. (33 J. v. B. d. K.): Das erste jüdische Progrom der europäischen Geschichte findet im spanischen Granada (!) im „muslimisch-toleranten“ Al Andalus statt. Die Muslim-Massen, die damals durch die Judenghettos toben, nennen sich „Muhadjirun“ (Glaubenskämpfer im Exil).

1070 n. Chr. (29 J. v. B. d. K.): Die Seldschuken, ein türkisches Nomadenvolk aus Innerasien, das sich im 10. Jh. n. Chr. zum Islam bekehrt hatte, gewinnt die Kontrolle über Jerusalem. Die friedliche Pilgerfahrt von Christen zu den heiligen Stätten wird zunehmend in massiver Weise behindert.

1071 n. Chr. (28 J. v. B. d. K.): Schlacht bei Mantzikert, ein christlich-byzantinisches Heer wird durch ein Mohammedaner-Heer vernichtend geschlagen. Die Seldschuken erobern das Kerngebiet des christlich-byzantinischen Reiches in Kleinasien.

1095 n. Chr. (4 J. v. B. d. K.): Der christlich-byzantinische Kaiser Alexios I. Komnenos sendet eine Gesandtschaft an Papst Urban II. mit der Bitte um militärische Hilfe. Auf der Synode (Konzil) von Clermont wird der erste Kreuzzug in der Geschichte beschlossen.

1099 n. Chr. bis 1293 n. Chr.: nach knapp vierhundertundsiebzig Jahren mohammedanischer Expansion durch das Schwert folgen zwei Jahrhunderte christlicher Verteidigung und (Rück-)Eroberung in Form diverser Kreuzzüge.

1389 n. Chr.: Schlacht auf dem Amselfeld (Kosovo). Ein christliches Heer der Serben, Bosnier und Bulgaren wird von einem muslimischen Heer vernichtend geschlagen. Die christlichen Balkanstaaten werden muslimische Vasallen (Untertanen). Noch im 14. Jh. schrieb der berühmte muslimische Gelehrte Ibn Chaldun, das Judentum sei zwar fähig, sich politisch im Diesseits zu behaupten, doch es habe keinen universalen Anspruch, umgekehrt habe das Christentum zwar einen universalen Anspruch, doch es verfolge ihn nicht mit politischen und militärischen Mitteln. Der Islam sei beiden Religionen überlegen, weil er beides vereine: „Im Islam ist der Djihad (der Heilige Krieg) gesetzlich vorgeschrieben, weil er einen universalen Auftrag hat und gehalten ist, die gesamte Menschheit freiwillig oder gezwungen zur Religion des Islams zu bekehren“ (The Muqaddima).

1453 n. Chr.: Eroberung von Konstantinopel (heute: Istanbul) durch Fatih (nach dem heute viele Moscheen v.a. in Europa benannt werden), dem Zentrums des oströmischen Reiches und der orthodoxen Kirche. Der christliche Kaiser fällt im Kampf. Ende des christlich-byzantinischen Reiches. Mehmet II Fatih („Mehmet der Eroberer“) war ein weiser Führer des Osmanischen Reiches. Ein wirklich gütiger Mann, gebildet und für sein Volk wollte er immer nur das Beste. Überall in Europa benennen die türkischen Mitbürger im Angedenken an Mehmet „Fatih“ Moscheen. Die Liste der „Fatih“-Moscheen ist lang [5].

[5] Aber es gibt auch eine andere Seite Mehmet II.:
Der serbische Autor Konstantin aus Ostrovitza schreibt in seinen „Memoiren eines Janitscharen“ über ihn: „Sultan Mehmed hatte nach seinem Vater Murad eine glückliche Herrschaft. Aber er war auch sehr listig und betrog, wen er konnte, auch mit dem Waffenstillstand. Um den Glauben gab er auch nicht viel, aber er war ein berühmter Kriegsmann, dem das Glück hold war, die Treue aber hielt er niemendem. Wenn ihn jemand deshalb rügte, brauste er auf wie ein Wahnsinniger. Sein Umgang mit Unterworfenen war zwiespältig. So wird einerseits von großzügigen Gesten und Schutzdekreten berichtet, andrerseits schreibt Konstantin aus Ostrovitza als Augenzeuge: „Das gesamte Heer des Sultans mordete und metzelte auf den Straßen, in den Häusern und in den Kirchen“.

Bei der Eroberung Konstantinopels kam es auch zu individuellen Morden, wie z.B. am Megadux (byzantinischer Würdenträger) Lukas Notaras, den Mehmed zuvor als Statthalter von Konstantinopel einsetzen wollte. Er ließ ihn zusammen mit seinen Söhnen hinrichten, denn Notaras hatte sich geweigert, seinen (hübschen) 14 Jahre alten Sohn dem Sultan als Lustknaben zur Verfügung zu stellen. Der osmanische Chronist Derwisch Ahmed (1400-1486) berichtet über Ähnliches: „Die Giauren (Christen) von Istanbul wurden zu Skaven gemacht und die schönen Mädchen wurden von den Gazi (muslimischen Gotteskriegern) in die Arme genommen.“

Überliefert wird, dass Mehmed sieben Sprachen beherrschte, darunter Griechisch, Arabisch, Lateinisch, Persisch und Hebräisch, und ein großer Förderer von Literatur und Wissenschaft gewesen sei. Er ließ byzantinische philosophische und theologische Werke ins Arabische übersetzen. Wie viele osmanische Sultane schrieb er auch Gedichte. Er selbst bezeichnete sich als „Kaiser von Rom“ und stellte sich damit bewusst in die Kontinuität des (Ost-)Römischen Reiches, um sich zu legitimieren.

Die Zeitung „Welt“ hat einmal zusammen getragen, was Mehmet Fatih (Mehmet II.) der Welt allein mit der „Eroberung“ Konstantinopels (Istanbuls) hinterlassen hat:

Im Mai 1453 ließ er seine muslimischen Söldner drei Tage lang die Stadt plündern. Die Strassen und Gassen färbten sich rot von Blut. Die Häuser wurden geplündert, Frauen, Männer und Kinder vergewaltigt, gepfählt oder auf andere Art umgebracht. Die letzten Einwohner flüchteten sich in die Kirche „Hagia Sophia“ (Heilige Weisheit). Sie wurden mitsamt ihren Priestern, welche die Messe lasen, erschlagen oder in die Sklaverei verschleppt. Bereits nach einem Tag gab es in Konstantinopel nichts mehr zu erbeuten. Sultan Mohammed II. (identisch mit Mehmet II.) wartete das Ende der schlimmsten Ausschreitungen ab, dann betrat er am 30. Mai 1453 die Stadt. Vor der „Hagia Sophia“ angekommen, bestieg auf seinen Befehl der oberste Imam die Kanzel und verkündete den Sieg im Namen Allahs. Konstantinopel heißt bis heute Istanbul. (Quelle: Welt 1. Juli 2007).

Beim Siegesbankett anlässlich der Eroberung der Stadt besoff sich Mehmet II. mit zypriotischen Wein und vergewaltigte vor allen Augen den 14-jährigen Sohn des griechisch-orthodoxen Grossherzogs Notaras. Danach liess Mehmet alle Verwandten des Jungen (Eltern, Grosseltern, Onkel, Cousins) holen und sie im Beisein des Jungen köpfen. Die Minarette (Türme für den Gebetsrufer), eine Weiterentwicklung der Obelisken der altägyptischen Gottheit Maat, wurden nach der Eroberung von Konstantinopel der christlichen Kirche „Hagia Sophia“ hinzugefügt, als Symbol für die siegreiche islamische Religion.

1480 n. Chr.: ein muslimisches Heer erobert Otranto in Italien. 1481 Rückeroberung durch ein christliches Heer.

1521 n. Chr.: ein muslimisches Heer erobert Belgrad.

1526 n. Chr.: Schlacht von Mohacs (Ungarn). Ein christliches Heer wird durch ein muslimisches Heer geschlagen. Muslimische Heere erobern den größten Teil Ungarns und bedrohen Wien.

1529 n. Chr.: Die erste Belagerung Wiens durch ein muslimisches Heer scheitert.

1683 n. Chr.: Die zweite Belagerung Wiens durch ein muslimisches Heer scheitert. Europa bleibt deshalb im wesentlichen christlich bis zur Gegenwart.

1969 n. Chr.: Völkerrechtswidrige Annexion West-Papuas (Westhälfte der Insel Neuguinea) durch das islamische Indonesien mit nachfolgender Zwangsislamisierung und schweren Menschenrechtsverletzungen gegen die christliche Urbevölkerung bis heute, und geduldet durch die UNO. Umbenennung des Landes in Irian Jaya („Siegreiches Irian“)

Die Anmerkungen [1] bis [5] sind vom Blogbetreiber.

Quelle: Gründe für die Kreuzzüge

Siehe auch:
Islamisches Spanien: Der Mythos vom friedlichen Al Andalus
Egon Flaig: Dürfen Menschenrechte gegen andere Kulturen durchgesetzt werden?
Egon Flaig: Der Islam will die Weltherrschaft
Botho Keppel: Weltgeschichte der Sklaverei
Egon Flaig: Essay Djihad und Dhimmitude
Europäer als Opfer des islamischen Kolonialismus
Beim Sklavenhandel lernten Christen von Muslimen
Islamischer Kolonialismus

63 Kommentare

  1. Schon die Profanierung Grabes Jesu, wie auch die Zerstörung der Kirche des Heiligen Grabes Jesu Christi am 18. Oktober 1009 auf Befehl des Fatimiden-Kalifen Al Hakim, wäre Grund genug.

  2. "1095 n. Chr. ... Auf der Synode (Konzil) von Clermont wird der erste Kreuzzug in der Geschichte beschlossen.."

    1096 werden im Rheinland die jüdischen Gemeinden
    angegriffen und ihre Mitglieder ermordet, weil sie sich weigern, die Zwangstaufe anzunehmen!!

    • Sie haben Recht! Aber die Morde und Übergriffe der Kirche werden von Christen nicht verleugnet. Im Gegenteil! Es waren Christen, die dies zuerst kritisiert haben. Und es sind heute die Christen, die sich dafür schämen und die Juden um Vergebung gebeten haben. Das Wesentliche aber haben Sie übersehen: während sich die Christen in Ihren Verfehlungen nicht auf die Texte des neuen Testaments berufen konnten (das NT ist für das Christentum der wesentliche Text, nicht das AT!), konnten sich die Muslime in ihrer Barbarei gegen die Christen und sonstige "Ungläubige" auf über 2000 ! Stellen von Koran und Hadithe berufen, und sie tun dies bis auf den heutigen Tag. Der Koran ist eine dezidierte Anleitung zur Erlangung der Weltherrschaft des Islam und erzieht seine Gläubigen zu systematischem und reuelosem Töten von Nicht-Muslimen.

      Abgesehen davon: Sie begehen den typischen Fehler der meisten Gutmenschen, die glauben, sich schützend vor den Islam stellen zu müssen, indem sie auf die dunklen Seite der Kirche hinweisen. Wenn der Islam die Pest, und die Kirche die Cholera wäre (als hypothetisches Bild).....und ich auf die Gefahr der Pest hinweise und vor ihr warne, dann wird diese Gefahr um keinen Millimeter geringer, wenn Sie auf die Gefahr von Cholera aufmerksam machen.

      Michael Mannheimer

  3. Interessant in diesem Zusammenhang die Erklärung des Zweiten Vatikanischen Konzils zu den nichtchristlichen Religionen (Nostra Aetate) aus dem Jahr 1965.
    Auszug 'Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslim, die den alleinigen Gott
    anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den
    Schöpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat. Sie mühen sich...'
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nostra_aetate
    Eine Diskussion hier..
    http://www.politik.de/forum/religion/190728-nostra.html
    Scheinbar haben die Christen sowohl als auch die Mohammedaner den theologischen Fundus der Juden in den falschen Hals bekommen bzw. nicht verstanden. 'Copy and paste' bringt auch hier nicht die gewuenschte Erloesung!

  4. Gute und interessante Zusammenstellung der Ereignisse. Alledings:

    "Gleiches gilt ebenso für die Auferstehung Jesus nach dem Tod und den Aufstieg in den Himmel zu Pfingsten."

    Dieser Kommentar hätte nicht sein müssen. Wird die Auferstehung Jesu der Überlieferung nach doch von mehreren hundert Menschen bezeugt. So besteht ein wichtiger Unterschied zu der nicht weiter bezeugten Himmelsschau Mohammeds.

    Abgesehen davon: Der Aufstieg in den Himmel wird an "Christi Himmelfahrt" gefeiert. An Pfingsten war das mit den Feuerzungen... eine andere "unglaubliche" Geschichte. 🙂

  5. zu 3
    Keinesfalls will ich mich "vor den Islam" stellen. Mich interessiert die Rolle der Christen/Kirchen bei der Verfolgung und Ermordung von Juden von 1096 bis heute...
    Das hat mit Gutmenschentum nichts zu tun.

  6. Dr. Thilo Sarrazin bei Reinhold Beckmann. Thema: Sarrazins Thesen. Und was macht Frau Renate Künast? Richtig, die Kreuzzugkeule schwingen:

    "Aber es ist doch Schade um die schöne Zeit. Also, ich bin gerne hier Herr Beckmann, trotzdem schade um die schöne Zeit. Weil die Unterscheidung, die Sarrazin macht, die Muslime, die Juden, die Christen, die Katholiken, die Evangelen, das ist doch keine Größe, die uns politisch weiterhilft. Also die erste Schlagzeile, die ich gesehen hatte in einer Boulevardzeitung, aus dem Buch als Zitat, dass er gesagt oder geschrieben hätte, der Islam ist die Religion mit einem fließenden Übergang zu Gewalt und Terrorismus. Ja, da habe ich eine Situation des Fremdschämens schon mal, weil der Islam ist gewalttätig wie jede andere Religion auch, oder auch nicht. Die Kreuzzüge haben ja nun die Christen gemacht, und nicht die Moslems."

    Quelle: http://www.youtube.com/watch?NR=1&v=WwSxJgXf87I (ab 07:17)

    Der Film "Robin Hood – König der Diebe" von Kevin Reynolds fängt übrigens mit den Kreuzzügen an. Nach dem Intro mit der unvergessenen Musik von Michael Kamen, wird eingeblendet, dass die Christen das Land von den Osmanen zurückerobern wollten. Das ist offenkundig nicht politisch korrekt ist und überraschenderweise nicht der Zensur zum Opfer gefallen...

    Auch Dr. Sarrazin kommt in seinem Buch auf die Kreuzzüge zu sprechen, Frau Künast weiß also zumindest, dass es sich um Rückeroberungskriege gehandelt hat, konstruiert jedoch religiöse Gewalttätigkeit, um das Christentum mit dem Islam gleichzusetzen.

  7. mein beitrag wurde gelöscht!!!!!!!!!!!!!! warum dann??? ist es nur weil ich die Wahrheit gesagt habe oder … ?
    ”christliche Länder überfallen, sie beraubt, terrorisiert und ausgeplündert haben. Dabei wurden sehr viele Christen ermordet, ihre Frauen vergewaltigt oder zusammen mit den Kindern in die Sklaverei verkauft. Christliche Kirchen wurden zerstört, die Häuser der Christen niedergebrannt und die Christen vor die Wahl gestellt, sich entweder zum Islam zu bekennen oder von den Muslimen getötet zu werden.”
    Das ist nur eine Rheine Fälschung der Geschichte, Muslime haben so etwas nie begangen. Sie haben auch keine Quelle dafür gelegt wo man dies nachschlagen kann! warum machen Sie so sowas. Sie lögen doch die Leute an? Unverschämtheit. gutes und schlechtes gibt’s natürlich bei den Muslimen genau wie bei allen anderen Nationen bzw Religionen, doch Sie haben nur eine Komplett dunkle Bild dargestellet. wie wäre es mit mit Wissenschaft und Medizin da waren moslime die Vorreiter:http://de.wikipedia.org/wiki/Bl%C3%BCtezeit_des_Islam
    löschen diese beitrages zum Zweiten mal wird zeigen das Sie nur Fälschungen verbreiten wollen.


    Antwort von Michael Mannheimer

    Ihren Vorwurf, ich würde hier Fälschungen verbreiten, weise ich in aller Form und schärfstens zurück.

    Sie sind offenbar Muslim und daran gewohnt, dass Lügen zum normalen Rüstzeug in einem wissenschaftlichen Disput gehören. Der Islam erlaubt seinen Gläubigen ja das Lügen. Und Ihr Gott Allah war ja selbst ein großer Lügner...er rühmt sich selbst, der "größte aller Lügenschmiede" zu sein. ...

    Doch befinden Sie sich in Europa, dort, wo die 'Wissenschaften entwickelt worden sind, und wo 99,9 Prozent aller technischen, medizinischen und sonstigen Erfindungen stattgefunden haben. Mit Lügen jedoch kann man zu keinen wissenschaftlichen Erkenntnissen kommen. Das müsste selbst einbem Mohemmedaner einleuchten. Aber sicher bin ich mir darüber nicht....

    Ihre Behauptungen in Ihrem Kommentar sind barer Unsinn. Der Islam war zu keiner Zeit friedlich, und schon gar nicht tolerant zu Nicht-Muslimen. Dass Sie das glauben mögen, mag sein. Aber die Fakten sind erwiesen. Weder hat der Islam jemals große wissenschaftliche Eentdeckungen gemacht, noch war er führend in der Medizin - was Muslime und die meisten westlichen Medien in geschichtsverfälschender Weise immer noch vebreiten.

    Der Großteil aller "muslimischen" Erfindun gen und medizinischen Kenntnisse stammte von den Völkern und Kulturen, die der Islam überfallen hat: von Indien, Griechenland, von Juden und Christen. Ihre angeblichen "muslimischen Wissenschaftler" waren entweder griechische Sklaven oder zum Islam zwangskonvertierte Griechen und Christen

    Wenn Sie mehr als nur einen flüchtigen Blick auf Ihren Wikipedia-Link geworfen hätten, dann würden Sie erkannt haben, dass so gut wie alle muslimischen" Wissenschaftler entweder selbst Christen oder Juden warren, oder, dass sich die wenigen islamischen Erkenntnisse in aller Regel auf die grandiosen wissenschftlichen Erkenntnisse von Greichen oder Inder bezogen haben.

    Sie finden dazu eine überwältigend große Zahl an historisch und wissenschaftlich abgesicherten Erkenntnisse....Suchen Sie sich die Quellen dazu selbst. Eine solche Investigation kann Sie mehr informieren und bilden als wenn ich Ihnen jetzt die Quellen mundgerecht servieren würde. Tipp: Besorgen Sie sich etwa die Bücher etwa von Hans-Peter Raddatz, einem der weltweit führenden Orientalisten. Die finden Sie in jeder öffetnlichen Bibliothek.
    Ich habe hier auf meinem Blog weder Lust und die Zeit, mich mit Ihrem minimalen und einseitig verzerrten Geschictsverständnis persönlich zu befassen.

    Zu Ihrer Information: Würde ich hier Fälschungen verbreiten, wäre ich von Ihren muslimische Glaubensfreuden klängst angezeigt und von einem ordentlichen deutschen Gericht verurteilt worden. Dass dem nicht so ist beweist, dass dass meine Behauptungen wisseschafftlich bewiesen sind. Denn im Bereich des lawfare gegen Islamkritiker sind Muslime hellwach.

    Wenn Sie hier weiter kommentieren wollen, dann nur mit qualifizierten Behauptungen und validen Quellen. Wenn Sie jedoch nur Mist loswerden wollen, empfehle ich Ihnen, sich auf anderen Blogs auzutoben.

  8. ''Sie sind offenbar Muslim und daran gewohnt, dass Lügen zum normalen Rüstzeug in einem wissenschaftlichen Disput gehören. Der Islam erlaubt seinen Gläubigen ja das Lügen. Und Ihr Gott Allah war ja selbst ein großer Lügner…er rühmt sich selbst, der “größte aller Lügenschmiede” zu sein.''
    dies Zeigt mir wie Hassredner Sie sind, ich wollte mich nur in er Discussion mit einmischen und dachte Sie würden das tolerieren. Sie haben zwei mal mein Beitrag nicht veröffentlichen wollen dann schreiben Sie sowas!!
    Erstens haben Sie mir immer noch keine Quellen gennant womit Sie sich Glaubwürdig machen können. Meine Quelle aus der Wikipedia haben es leute Freiwillig gemacht, darauf kann man sich sicherlich nicht immer verlassen deswegen habe ich in meine Kommentar gesagt das man lieber Historiker und Wissenschaftler die die Wahrheit erzählten, was dem Islamischen Welt betrifft und nicht Ihre voller Hass, Quellenlose Beitrag. Lügen habe ich nicht, und muss ich auch nicht. als muslim ist nicht meine Art menschen mit lögen zu überzeugen, egal für welchen Zweck. denn ich Glaube an Gott(Allah) der gleiche von den Juden und Christen, und bevor ich an Mohammad sws glaube muss ich an Jesus und Moses glauben, denn nur so bin ich eine Muslime.

    Antwort von Michael Mannheimer:
    Bitte, lieber Muslim, verschonen Sie mich in Zukunft mit Ihrer Unwissenheit und Ihrer Denunzierung meiner Person als Hassredner.. Ich zitiere eine Stelle aus dem Koran, eine Sure, in der Allah sich rühhmt, der größte aller "Listenschmiede" zu sein (auf Deutsch: Betrüger)...und Sie kritisieren nicht Ihren Allah dafür, sondern mich, der ihn nur zitiert.
    Entweder sind Sie nicht sehr hell im Kopf..oder so fanatisiert wie der Großteil Ihrer Glaubensgenossen, dass sie nicht mehr klar denken können.
    Was Quellen zur Taqyia anbelangt: googeln Sie selbst..und Sie werden m,ehr als fündig. Diese Arbeit werde ich Ihnen nicht abnehmen. Eigene Recheche ist immer besser, als das Wassen mundgerecht serviert zu bekommen. Sie können aber auch bei meinem Blog anfangen. dort goibt es zwei ausführliche Artikel zur heiligen Pflicht des Lügens im Islam. Quelle: https://michael-mannheimer.net/category/taqiya/
    Auf meinem Blog werden (von Ausnahmen abgesehen) nur qualifizierte Kommentare publiziert. Ihre gehören nicht in diese Kategorie.

  9. Eins möchte ich noch sagen, erstens das mein Deutsch nicht besonders gut ist da ich diese wunderbare Sprache erst vor 4 Jahren gelernt habe, Zweitens sie schrieben:
    ''Wenn Sie mehr als nur einen flüchtigen Blick auf Ihren Wikipedia-Link geworfen hätten, dann würden Sie erkannt haben, dass so gut wie alle muslimischen” Wissenschaftler entweder selbst Christen oder Juden warren''
    dies spricht eigentlich für mich denn dies Zeigt das Muslime als auch nicht Muslime mit ein ander lebten und zu zusammen wachsen konnten. dies kann man in Andalusian als auch in Babylon sehen wo juden und muslim und Christen und der muslimische Herrschaft eine schöne Hamonie mit einander gelebt haben.

    Antwort von Michael Mannheimer

    Ja, diesen Unsinn lernt man offenbar in Koranschulen. Alles Lügen Ihrer Religion, lieber Muslim. Die Wahrheit ist, dass Nicht-Muslime vor die Wahl gestellt wurden, entweder als Dhimmis zu leben und so hohe Steuern an die Muslime zu zahlen, dass die meisten Familien daran zugrunde gingen, oder als Jude oder Christ vor die Wahl gestellt wurde, Muslim zu werden ....oder geköpft zu werden.

    Wenn Sie wdie Wahrheit dazu erfahren wollen, dann lesen Sie das Buch "DER NIEDERGANG DES ORIENTALISCHEN CHRISTENTUMS UNTER DEM ISLAM" von Bat Ye'or. Ich sehe es nicht als meine Aufgabe, Sie als Muslim vom Gegenteil Ihres verzerrten Geschichtswissens zu überzeugen. Das müssen Sie schon selbst tun..oder weiterhin den Unsinn glauben, den Sie in islamischen Geschichtsbüchern vorgelogen bekommen. Da das Buch 500 Seiten hat und viel Konzentration erfordert, gehe ich mal davon aus, dass Sie den zweiten Weg wählen: den Geschichtsmärchen Ihrer Religion zu glauben. So kommen Sie auch nicht in Zweifel dass Ihre Religion möglicherweise nicht so gut ist wie Sie denken.

  10. hallo, ich finde es ungeheuerlich solche lügen zu verbreiten über eine religion, der islam, der die herzen von milliarden von menschen gewonnen hat. der artikel verdreht die tatsachen. ich frage mich aus welchen quellen diese informationen stammen???? soviel unwahrheit über den islam habe ich nirgendwo gelesen, wie hier auf dieser seite. leute, ich kann euch nur raten den unsinn nicht einfach so zu glauben, sondern die wahrheit selber herauszufinden, anhand zuverlässiger quellen. das was auf dieser seite zulesen ist, ist die reinste hetze gegen eine milliarde friedlicher muslime. sie leben wie du und ich in frieden und wollen keinem etwas böses. und eins lasst euch gesagt sein, die ihr so viele lügen verbreitet: der islam ist verbreitet sich weiter und wird es auch weiterhin tun. er findet immer mehr anhänger, weil das eine friedliche religion ist und gott es so will!!!

    Antwort von Michael Mannheimer

    Auf der ganzen Welt sind Muslime derart gerhirngewaschen über ihre angeblich friedliche und unschuldige Religion, dass sie alles, nur nicht die Wahrheit über ihren Islam ertragen können. Sie sind der milliardste Beweis dieser wissenschaftlich längst bekannten Tatsache!

    Wo glauben Sie denn dass Sie heri in Deutschland keben? Meinen Sie, in Deutschland kann jedermann Lügen über Religionen erzählen, zumalan so exponierter Stelle wie ich es tue, ohne dafür vom Gesetz zur Verantwortung gezogten zu werden? Ihre Religion ist doie bösartigste und menschenverachtendste unter allen Großreligionen. Keine Religion hat derart brutale Krieg geführt wie der Islam, keine Religion hat so viele Menschen geschlachtet wie die Ihre. Ihr Prophet hat selbst Dutzende Menschen mit seinen eigegen Händen ermordet, Frauen, Kinder, und auch nKriegsgefangene gefoltert, um an ihre Schätze zu kommen. Er hat den Dschihad, den ewigen Kampf gegen "Ungläubige", zum höchsten ZTiel des Islöam erkoren. Und Sie erzählen mir hier das Märchen vom Islam als einer friedlichen Religion.

    Of4fenbar haben Sie weder Koran noch Hadithe gelesen.Ich wünsche Ihnen viel Spaß dabei. Oder lesen Sie mal ein paar Artikel hier: https://michael-mannheimer.net/category/christenverfolgung/

  11. ''Ihr Prophet hat selbst Dutzende Menschen mit seinen eigegen Händen ermordet, Frauen, Kinder, und auch nKriegsgefangene gefoltert, um an ihre Schätze zu kommen.''

    einfach nur laecherlich was du von dir gibst..

  12. Liebe Muslime, ich verstehe, dass Ihr solche Texte und Aussagen in dieser Art als übertrieben oder als Hetze empfindet. Vor Jahren wäre es mir bei meinem Bemühen, auch die guten Seiten jeder Religion zu sehen, ähnlich gegangen
    Je mehr ich aber im Koran, Hadithe, aktuellen Fatwas und in der Realität islamischer Länder und deren Geschichte ohne europäische Schönfärbung gelesen habe, desto dunkler wird mir der Islam, der, wenn man Luxenberg, Ohlig und Pressburg folgt, ja einmal als arbisches Christentum anfing.
    So deutlich, wie Herr Mannheimer sprechen nicht alle Islamkritiker. Aber die Fakten bestätigen ihn, besonders der Koran selbst, die Sunna und die Intoleranz mit breiter Blutspur.

  13. Was für (anti)-deutsche Gutmenschen die Nazikeule ist für den mohamedaner die Kreuzzugkeule.
    Vielen Dank für den aufklärenden Artikel, Herr Mannheimer.
    Man kann gespannt sein, wie zukünftig die Reaktion der Völker Europas auf den Einfall des faschistoiden "Islam" und die Ausplünderung der Sozialsysteme aussehen mag.

    Ein islamisiertes und somit zum Mittelalter zurückkehrendes Europa ist ein Alptraum und die sich mehrenden Vorzeichen sind nicht gut....

  14. ich hab mir den Bericht durchgelesen erste klasse und sehr gut recherchiert. An alle Muslime die denken dass ihr Glaube der reine ist und sie nie völkermorde begangen haben zum beispiel an den aramäern während dem Balkan konflikt. den rate ich mal sich 1. Diese Terroristen karte anzuguckenwo man sieht dass fast überall auf der welt die terroranschläge hauptsächlich durch islamistiche gruppierungen durchgeführt werden 2. Sich in Geschichte weiter zubilden und nicht die Lügen glauben die sie in der koran schule eingeflösst bekommen und 3. zum christ zu konvertieren

  15. achja hab gerade etwas den Autor zu Fragen ob ich die informationen aus diesem artikel benutzen darf da ich gerade an einem thema arbeite dass mit den vertuschungen der islamischen gewalt zu tun hat

    MM

    Sie dürfen selbstverständlich.

  16. Lieber Herr Mannheimer,
    bitte heben Sie den Eintrag zu 1009 am stärksten hervor. Dieses Ereignis ist völlig unbekannt und ist aber ein Dreh- und Angelpunkt für das Verständnis der Kreuzzüge und der Motivation unserer Vorfahren.
    Auch gab es um 900 einige Jahrzehnte Angriffe der Sarazenen auf die Gebiete der heutigen Schweiz. http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D8723.php
    Viele Grüße und Dank für Ihren Einsatz für Deutschland.
    Hans Meyer

    MM
    Sehr geehrter Herr Mayer: Sie haben völlig Recht: Über etliche Jahrzehnte war die Schweiz von Sarazenen heimgesucht. Diese überfilen Kaufleute, ganze Dörfer und verwüsteten sogar Städte auf ihren Raubzügen. Den meisten Schweizern ist dies nicht bewusst. Ich habe bereits darüber geschrieben.

  17. Also erstma: das ist totaler quatsch.so ein quatsch,das ich nicht einmal mehr weiter lesen wollte.und dank dieses beispiels,weiß ich jetzt,warum die leute sagen:"nicht alles,was im internet steht,ist wahr".
    Nicht einmal quellen hast du,die deine meinung unterstützen.

    Fakt ist,du willst damit jetzt den muslimen die schuld für die kreuzzüge geben.akzeptier doch einfach,was die wahrheit ist.was die wissenschaft beweist.

    MM
    Selbstverständlich hätte es keine Kreuzzüge gegeben, ohne dass der Islam mit seinem Dschihad die zuvor ein christlich-jüdischen Gebiete mit den heiligsten Stätten des Christen- und Judentums besetzt, geplündert hätte und Hunderttausende Juden und Christen ermordet hätte. Die Christen ließen sich über 4 Jahrhhunderte (!) Zeit, ehe sie mit den Kreuzzügen reagierten. Lesen Sie doch mal Literatur über die Kreuzzüge, dich nicht von Muslimen verfasst worden ist. Z.B. Bücher von Bernhard Lewis. Oder Hans-Peter Raddatz. Oder von Bat Y'or. Das sind alles international bedeutende Wissenschaftler. Wenn Sie sich bei denen informiert haben, melden Sie sich wieder.

  18. seit ihr von sinnen?

    im ernst? muss man da noch weiterlesen? wir perser waren weder christen noch muslime, wir gehörten zum Zoroastrismus, man kann viel reden es muss aber nicht heißen das es richtig ist, lächerlich solche Beiträge.

    Und Islamkritiker? Bitte,ich lach mich kaputt! Ist euch einmal aufgefallen wie viel die Christen den Muslimen geraubt haben? Neeein davon wird natürlich wider mal nichts erwähnt.

    Ich denke nicht mal, dass hier jemand Christ ist, zumindest nicht gläubiger Christ. Wenn ihr gläubig wärt wüsstet ihr, dass man nicht zwischen dem angeblichen Gott der Muslime und dem Gott der Christen unterscheiden kann. Denn es gibt nur einen Gott und sein Prophet ist Mohammed. Und, wenn ihr nicht einseht, dass da kein Unterschied ist, weil es nur einen Gott gibt, seit ihr nichts weiter als Atheisten.

    Und islamische beiträge werden ja sofort gelöscht, dass nenn ich mal sowas von FEIGE! Diskussion auslösen, aber nicht bereit sein andere Fakten wahrzunehmen und so jemand will den Islam "studiert" haben bzw. die geschichte des islams? Fragwürdig,lächerlich und sehr diskriminierend.

    MM

    Ihr Kommentar ist ein einziger, von Un- und Halbwissen triefender armseliger Beitrag, der zeigt, dass Sie einer der zahllosen Muslime sind, die ihre eigene Religion nicht begirffen haben und von der 1400jährigen Indoktrination durch den Islam zu klarem Denken nicht mehr fähig sind.

  19. seit ihr von sinnen?

    im ernst? muss man da noch weiterlesen? wir perser waren weder christen noch muslime, wir gehörten zum Zoroastrismus, man kann viel reden es muss aber nicht heißen das es richtig ist, lächerlich solche Beiträge.

    Und Islamkritiker? Bitte,ich lach mich kaputt! Ist euch einmal aufgefallen wie viel die Christen den Muslimen geraubt haben? Neeein davon wird natürlich wider mal nichts erwähnt.

    Ich denke nicht mal, dass hier jemand Christ ist, zumindest nicht gläubiger Christ. Wenn ihr gläubig wärt wüsstet ihr, dass man nicht zwischen dem angeblichen Gott der Muslime und dem Gott der Christen unterscheiden kann. Denn es gibt nur einen Gott und sein Prophet ist Mohammed. Und, wenn ihr nicht einseht, dass da kein Unterschied ist, weil es nur einen Gott gibt, seit ihr nichts weiter als Atheisten.

    Und islamische beiträge werden ja sofort gelöscht, dass nenn ich mal sowas von FEIGE! Diskussion auslösen, aber nicht bereit sein andere Fakten wahrzunehmen und so jemand will den Islam "studiert" haben bzw. die geschichte des islams? Fragwürdig,lächerlich und sehr diskriminierend.

    MM

    Danke. Sie entlarven sich selbst mit ihrem mohammedanischen Bekenntnis. Sie sind tatsächlich ein bekennendes und aktives Mitglied des "Islam": was auf deutsch "Der-sich-unterworfen-hat" heißt. Kein Argument und kein Gegenargument von Ihrer Seite. Dafür aber unbewiesene Behauptungen und Beleidigungen. So kennen wir den Islam Jede weitere Diskuussion mit solche Gehirngewachenen wie Ihnen erübrigt sich.

  20. Sie sind derjenige der Hass verbreiten. Sie sind diskriminierend und beleidigend. Sie,der sie versuchen einen Keil zwischen Kulturen und Relegionen verschiedener Menschen zu treiben sind der, der Gehinrgewaschen sind. Wenn sie im geringsten wüssten was Islam bedeutet, wüssten sie auch, dass der Islam den Frieden predigt. Der Islam geht sowohl aus dem Judentum als auch aus dem Christentum hervor, dass heißt ganz einfach, dass es die letzte Relegion ist nicht, dass die anderen beiden nicht von Bedeutung wären.Die Menschen die Politiker und "Kritiker" wie sie in Frage stellen sind die Extremisten, die den Islam nie richtig interpretieren werden, die Extremisten, die sie Muslime nennen werden nie zum Islam gehören. Sie sind nicht rechtgeleitet, zugleich sind sie dies meiner Meinung auch nicht. Nicht, weil sie dem Christentum angehören,sondern, weil sie versuchen die Menschen in Kategorien zu stecken. Wir sind nicht alle gleich, wir haben nicht alle die gleiche Hautfarbe, den gleichen Charakter usw., aber Menschen wie sie sind diskriminierend, weil sie genau das tun, was die Welt seit so langer Zeit meiden will. Mich interessiert es nicht an was sie glauben oder was sie für richtig halten, jedoch möchte ich sie darauf hinweisen, dass dieser komplette Beitrag von Ihnen eine Beleidigung ist.

    Wissen sie ein guter Mensch hat mal gesagt: "Es kommt nicht darauf an wer du bist, sondern darauf was du im Herzen trägst und wie du mit anderen umgehst." Vielleicht denken sie mal darüber nach und werden sich im Klaren, dass nicht jeder Moslem ein Terrorist ist.


    MM

    Ich habe nirgendwo gesagt, dass jeder Moslem ein Terrorist ist. Sie haben offenbar nichts von mir gelesen. Aber eines ist durch ihren jetzigen Kommentar klar geworden: Sie nennen sich zwar Chrsitentumkritiker (wo ist Ihre Kritik am Christentumn?), sind in Wirklickeit aber ein knallharter Muslim. Denn nur Mohammedaner wie Sie glauben, dass sich der Islam aus Juden- und Christentum entwickelt habe und die logische Fortsetzung der beiden letztgenannten Religionen sei. Doch das ist totaler Quatsch. Denn dann müsste allah schizophren sein: Bei den Christen hat er seinen Sohn zu den Menschen herabgesandt - um dann 700 Jahre später im Koran zu verkünden, dass jeder, der glaubt, Gott habe einen Sohn, ein Ungläubiger sei.

    Mohammed, der nicht lesen und schreiben konnte, hat sich allerdings des Christen- und Judentums bedinet, ganze Passagen aus diesen Religionen (andere kannte er ja nicht) genommen und diese nach seinen Bedürfnissen zurechtgebogen. Und nach 1400 Jahren glauben seine Jünger wie Sie immer noch daran, was Mohammed gesagt und getan hat.
    Ferner: Nicht ich treibe einen Keil zwischen die Kulturen, sondern der Islam ist der Keil, der alle anderen Kulturen als die seine zerstört. Ich warne hier lediglich vor dem Kulturzerstörer Islam. Lesen Sie dazu auf meinem Blogrol die Kategorie https://michael-mannheimer.net/category/genozide-des-islam/.

  21. Echt merwürdig...
    Ich dachte immer die christen tolerieren?sie hören sich ja echt rassistisch an..

    MM

    Sie meinen, Christen müssten auch ihre eigene Auslöschung tolerieren? Und Sie meinen auch, wenn sich Christen gegen ihre Feinde stemmen, dann sie das rasisstisch? Ich erkennen jedenfall keinen Sinn in dem, was Sie hier schreiben. Vielleicht können Sie das etwas präzisieren.

  22. Sie löschten mein kommentae,wo ich Sie fragte,weshalb dann mehrere tausend juden getötet wurden,wo es doch die schuld der muslime war..

    Warum?

    MM
    Das kann ich Ihnen gerne sagen: Ich lass mich von niemanden, auch nicht von Ihnen mit "Freundchen" titulieren. Alle beleidigenden Kommentare haben keine ''Chance auf Veröffentlichung. Das machen auch die Printmedien nicht anders. Wenn Sie was zu sagen haben, dann benutzen Sie einen zivilisierteren Ton. Dann wirds auch was mit der Veröffetnlichung hier.

  23. Das wort freundchen hab ich nicht als beleidigung erwähnt und wusste nicht,dass Sie das als beleidigung sehen.aber trotzdem entschuldige ich mich dann dafür.nun,können Sie mir eine antwort auf meine frage geben?

    MM
    Entschuldigung akzeptiert. Können sie Ihre Frage nochmals präzisieren? Ich habe die Frage nicht klar verstehen können. Ich werde Ihnen dann antworten.

  24. Lol.
    Sie rechtfertigten die krEuzzüge mit der begründung,dass die muslime angefangen hätten die christen zu terrorisieren.
    Meine frage,wieso auch juden ermordet wurden bei den kreuzzügen.

    MM
    Danke. Habe Sie jetzt verstanden. Die Kreuzzüge waren nicht nur ein Versuch, die von Seiten des Islam überrannten und islamisierten ehemaligen urchristlichen Gebiete wieder zurückzuerobern. Sie waren in vielerlei Hinsicht auch ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit - allerdings ist dies ein moderner Begriff, der damals keine Gültigkeit hatte. Dennoch ist bekannt, dass sich die Massaker der Kreuzzügler nicht nur gegen Muslime, sondern (wie Sie zu Recht betonen) auch gegen Juden und sogar gegen im nahen Osten lebende Christen richteten. Das wurde schon damals beanstandet, und wird auch noch heute zu Recht kritisiert.

    Warum Kreuzzügler auch Juden und Christen ermordetetn, hatte sicherlich viele Gründe: Blutrausch, Verkommen der Sitte, auch damals bereits Hass gegen Juden seitens des Christentums, und sicherlich auch ganz einfach Habgier und sexuelle Befriedigung (durch Vergewaltigung und anschließender Ermorderung).

    All dies geschah im Verrat der Texte des Neuen Testaments und war damit nicht nur ein weltliches, sondern auch ein religiöses Verbrechen der Christen gegen ihre eigenen religiösen Grundsätze. Denn das Christentums verbietet das Töten eines jeden Menschen - ob Christ oder nicht.

    Beim Islam ist das bekanntermaßen anders. Dort ist nur das Töten eines Moslems durch einen Moslem verboten. Während die Ermordung und Vernichtung aller "Ungläubigen" an über 2.000 Sgtellen des Koran und der Hadith ausdrücklich erlaubt, ja befohlen wird.

    Die Ermordung von Juden jedenfalls ist eines der schwärzesten Kapitel des Christentums und wird an keiner Stelle im Neuen Testament angeordnet.

  25. Wenn ich Sie richtig verstanden habe,geben Sie zu,dass es ein fehler war...?und mich interessiert ehrlich gesagt jetzt auch,haben Sie den koran gelesen?

    Und noch eine letzte frage:mögen Sie muslime bzw. den islam?
    Ich meine ihr text spricht für sich..aber beziehen Sie sich auf die ganzen muslime?

    MM
    Sie haben richtig verstanden. Die Kultur, die ihre Fehler einsieht und sich dafür entschuldigen kann, ist gegenüber derjenigen, die beides nicht kann, als zivilisierter anzusehen. Stimmen Sie mir dem zu?
    Zu Ihrer Frage, ob ich Muslime mag: Ich habe sehr gute muslimische Freunde. Schon seit Jahrzehnten. Das sollte Ihre Frage beantworten.

  26. Haben Sie den koran gelesen?

    MM
    Ich habe ihn studiert. Ich habe zu Hause 6 verschiedene Koranausgaben und bin mir sciher, dass ich den Koran besser kenne als 99% der Muslime.

  27. Aber nicht gelesen...?
    Wäre es nicht klüger sich doch lieber einen einzigen koran zu kaufen statt 6 verschiedene ausgaben davon?
    Ich nehem an,Sie sind christ,stimmts? 🙂
    Haben Sie auch die bibel studiert?

    MM

    Wenn man nur einen Koran hat, ist man komplett auf die jeweilige Übersetzung angewiesen. Aber als wissenschaftlich vorgehnder Publizist prüfe ich auch die Frage, ob sich die verschiedenen Koranübersetzungen, die es im Westen zu kaufen gibt, in wsentlichen Teilen widersprechen oder übereinstimmen. Daher so viele Korane bei mir.

    Nein, ich bin weder Christ, noch Jude, noch Freimaurer. noch der ganze sonstige Unsinn, den die linken Medien über mich berichten. Ich bin auch kein Ausländerfeind, hasse niemanden, selbst Muslime nicht, habe mehr Ausländer zu Freunden als die meisten meiner Kritiker, und ich bin prinzipiell auch nicht gegen eine gewisse Multikulti-Kultur. Zufrieden mit meinen Antworten?

  28. Warum löschen Sie immer meine beiträge?
    Ich hab Sie dieses mal nicht "beleidigt" oder sonst irgendwas schlechtes getan.
    Aber nochma.warum kaufen Sie sich nich einfach einen koran?
    Haben Sie die biebel auch studiert?

    Ich Sie wirklich nicht provozieren,lediglich einpaar antworten...

    MM
    Es ist richtig: Ihre letzten Kommentare waren höflich und korrekt. Mir ist nicht bewusst, dass ich Ihren Beitrag gelöscht haben soll. Manchmal treffen Beiträge im automatischen Spam-Filter von WordPress ein, ohne dass ich das kontrollieren kann. Es lag also keine Absicht meinerseits vor.
    Zu Ihren Fragen: Ich habe zu Hause etwa 20 Korane. Alle gelesen. 8 verschiedene Ausgaben, fünf verschiedene Übersetzer. Ich habe darunter einen Koran in türkisch und einen in arabisch. Und ja: ich kenne die Bibel ebenfalls ziemlich gut.

  29. 🙂

    Können Sie etwa türkisch und arabisch?Warum hatten Sie einen so großen drang den koran zu studieren?ich meine das hört sich so an,als wenn sie sich damit richtig beschäftigt hätten.und die biebel haben Sie nichtstudiert?wenn sie wirklich keine muslime hassen und auch kein christ sind,worauf wollten Sie damit hinaus?(aber die kommentare an die "kommentare" finde ich hörten sich schon irgendwie rassistisch an)...
    Glauben Sie eigentlich an Gott?
    Es mag sein,dass ich Sie nerve,aber....naja,sorry.

    MM
    Beschäftigen Sie sich weniger mit mir und konzentrieren Sie sich auf die kritische Analyse des Isla. Um den geht es hier. Nicht um um mich.

  30. Beschäftigen SIE sich lieber mal mit der biebel.denn der islam toleriert als einzige religion alle anderen.die biebel wurde verändert und nimmt viele rechte.aber das können sie ja nicht wissen.

    MM:
    Sie reden - mit Verlaub - Unsinn. Was Sie hier behaupten, hat mit der Wirklichkeit Iher Religion asbolut nichts zu tun. Der Islam ist die einzige Religion, die andere Religionen nicht nur nicht toleriert, sondern sie bekämpft und vernichten will. Lesen Sie dazu u.a.: Saudi-Großmufti: https://michael-mannheimer.net/2012/03/22/saudi-grosmufti-zerstort-alle-kirchen-auf-der-arabischen-halbinsel/, oder auch https://michael-mannheimer.net/2011/02/13/islam-die-religion-mit-der-lizenz-zum-toten-andersglaubiger/...und melden Sie sich dann wieder. Bin gespannt, was Sie danach zu sagen haben.

    Sie sind einfach nur unwissender kritiker,der den islam nicht richtig verstanden hat.wie kann jmd den islam nicht verstehen,wenn man "6 verschiedene ausgaben zuhause hat"???
    MM:
    Wenn man als "Ungläubiger" aus dem Koran zitiert, und das Zitat gefällt einem Muslim nicht, dann sagt dieser garantiert, es handle sich "um eine falsche Übersetzung! Wenn man dann - wie ich - verschiedenen Übersetzungen in der Hand hat , dann passt es Muslimen noch weniger..... Nun. Ihr Problem, nicht fas meine.Ja, das Problem mit vielen Muslimen ist, dass diese von wissenschaftlichen Überprüfungen von Fakten oder Behauptungen kaum Ahnung haben. Um zu überprüfen, ob ein Buch wie der Koran (der ist auch nur ein Buch!) richtig übersetzt wurde, muss man verschiedene Übersetzungen miteinander vergleichen und die Frage überprüfen, was muttersprachliche Araber zu diesen Übersetzungen sagen.

    gucken Sie sich selbst an.Sie verletzen hiermit viele muslime und haben selbst keine perspektive.sind weder christ,noch irgendwas anderes.lediglich ein "erwachsener" mann,der nichts besseres zu tun hat,als im internet zu surfen und lügen über den islam zu verfassen und dann zu veröffentlichen.suchen Sie sich lieber ein hobby als koch,wo sie selbst kritiesiert werden können.
    MM:
    Verletze ich Mulime auch dadurch, dass sich ihnen Stellen aus dem Koran vorhalte, in denen es etwa heißt:

    Sure 2:191
    "Und tötet sie, wo (immer) ihr sie (die Ungläubigen) zu fassen bekommt."

    Sure 2:193
    "Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird"

    Sure 2: 216
    "Vorgeschrieben ist euch der Kampf, doch ist er euch ein Abscheu."

    Sure 4:74
    "Und so soll kämpfen (gemeint ist der Kampf mit der Waffe) in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich dem geben wir gewaltigen Lohn."

    Sure 4:89
    "Und wenn sie sich abwenden (und eurer Aufforderung zum Glauben kein Gehör schenken), dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie findet, und nehmt euch niemand von ihnen zum Beschützer oder Helfer!"

    Sure 4:91
    "Und wenn sie sich nicht von euch fernhalten und euch (nicht) ihre Bereitschaft erklären, sich (künftig) friedlich zu verhalten, und ihre Hände (nicht vom Kampf gegen euch) zurückhalten, dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt!"

    Sure 4: 104
    „Und erlahmet nicht in der Verfolgung des Volkes der Ungläubigen!“

    Sure 5:33
    "Der Lohn derer, die Krieg führen gegen Allah und Seinen Gesandten und Unordnung im Lande zu erregen trachten, wäre der, daß sie getötet (durch Köpfen) oder gekreuzigt werden sollten oder daß ihnen Hände und Füße abgeschlagen werden sollten für den Ungehorsam oder daß sie aus dem Lande vertrieben würden.
    (Dieser Vers stand auf dem Zettel, den der Mörder Bouyeri mit einem Messer an die Brust seines Opfers Theo van Gogh geheftet hatte.)

    Sure 8:12
    „Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“
    Sure 8:39
    „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..“

    Sure 9:5
    "Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf !"

    Sure 4:76
    „Wer da glaubt, kämpft in Allahs Weg, und wer da nicht glaubt, kämpft im Weg des Tagut. So bekämpfet des Satans Freunde." (Als Freunde Satans sind die Ungläubigen gemeint)

    Sure 8:17
    "Und nicht ihr habt sie getötet, sondern Allah. Und nicht du hast jenen Wurf ausgeführt, sondern Allah."
    Sure 8:60
    „So rüstet wider sie, was ihr vermögt an Kräften und Rossehaufen, damit in Schrecken zu setzen Allahs Feind und euern Feind und andre außer ihnen, die ihr nicht kennt, Allah aber kennt.“

    Sure 9:29 und 9:30
    "Kämpfet wider diejenigen aus dem Volk der Schrift, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben."

    Sure 9:52
    „Sprich: ‚Erwartet ihr (die Ungläubigen) etwa, dass uns nicht eins der beiden schönsten Dinge treffen wird (Sieg oder Märtyrertod)?’ Und wir erwarten von euch (den Ungläubigen), dass euch Allah mit einer Strafe treffen wird, sei es von Ihm oder durch unsere Hand. Und so wartet; siehe wir warten mit euch.“ (Das ist die Strategie von Mili Göres)

    Sure 9:5
    „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf." (Als Götzendiener gelten Juden und Christen und alle Polytheisten)

    Sure 9:29
    „Und es sprechen die Nazarener: ‚Der Messias ist Allahs Sohn.’ Solches ist das Wort ihres Mundes. Sie führen ähnliche Reden wie die Ungläubigen von zuvor. Allah schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos!“

    Sure 9: 41
    "Ziehet aus, leicht und schwer (bewaffent), und eifert mit Gut und Blut in Allahs Weg."

    Sure 9: 111
    „Siehe, Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft. Sie sollen kämpfen in Allahs Weg und töten und getötet werden. ... Freut euch daher des Geschäfts, das ihr abgeschlossen habt; und das ist die große Glückseligkeit.“
    (Dieser Vers stand im Testament des 9/11-Attentäters Mohammed Atta)

    Sure 9:123
    "Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind!"

    Sure 40:25
    "Als er ihnen nun von uns die Wahrheit brachte, sagten sie: ""Tötet die Söhne derer, die mit ihm glauben, und laßt (nur) ihre Frauen am Leben!"" Doch die List der Ungläubigen ist völlig verfehlt."

    Sure 47:4
    "Wenn ihr auf die stoßt, die ungläubig sind, dann herunter mit dem Haupt."

    Sure 47: 35
    „Werdet daher nicht matt und ladet (sie) nicht ein zum Frieden, während ihr die Oberhand habt!“

    Sure 61:3 +4 :
    „Großen Hass erzeugt es bei Allah, dass ihr sprecht, was ihr nicht tut. Siehe Allah liebt die, welche in seinem Weg in Schlachtordnung kämpfen, als wären sie ein gefestigter Bau.“


    Wie kommen Sie dazu zu behaupten, ich hätte keine Perspektive? Kennen Sie mich?

    Der islam verbietet jegliche art von gewalt (MM: Das sieht man deutlich an den zuvor zitierten Suren!) und wenn Sie das nicht verstehen,dann haben Sie pech gehabt.so!nett bin jetzt auch nicht mehr.haben wohl angst wenn menschen zu viel über sie wissen.mir egal,wenn sie das nicht veröffentlichen.löschen ja nur beiträge,wo sie selbst keine antwort wissen oder gegenargumente bekommen.machen sie weiter so...ich wollte nur dass sie das wissen.und noch was,sogar als alter mann können sie noch den islam annehmen,wenn der koran richtig verstanden wird.aber solche menschen wie sie werdens nie verstehen.und nochwas.ich mag sie nicht...

  31. Das Problem liegt nicht am Islam, sondern am Monothismius.
    Alle monotheistischen Religionen sind intolerant, das liegt ja schon in der natur der Sache.
    Zwar ist das NT nicht so blutrünstig wie der Koran, das liegt vieleicht daran, dass der Islam sich von Anfang an als neue Religion sah und das Christentum in der Anfangszeit nicht wuste ob es ein Teil des Judentums ist oder nicht.
    Moslems, Christen und Juden waren über ihre ganze Geschichte hinweg immer intolerant gegen jede andere Religion und sind es zum Teil heute noch.
    Zur Zeit des "Heidentums" gab es keine solle Intoleranz. Da hat man die Götter der Anderen repekiert.
    Selbst die Römer haben die Christen nicht wegen ihrer Religon, sonder aus politischen Gründen verfolgt. Die Ablehnung des Kaiseropfers war ein politisches Vergehen.

    Als liebe Moslems und Christen hört auf mit dem Zählen der Leichen, die der Andere im Keller hat.

    Jetzt und heute könnt Ihr tolerant sein, dann können die Kreuzzüge das bleiden, was sie sind: Eine interessante Episode der Geschichte!

  32. Sehr geehrter Herr Mannheimer,

    als Christ sehe ich alle Religionen als Offenbarungsreligionen. Ich bitte Sie, dies einfach einmal (geistig) stehen zu lassen.

    Es ist unmöglich, daß sich widersprechende Glaubensaussagen von einer einzigen Quelle, einem Gott stammen können.

    Es gibt ein ganz unvernünftiges Verhalten auch von Wissenschaftlern, die ohne weiteres den im Islam als Engel Gibril ausgewiesenen Geist mit dem Erzengel Gabriel gleichsetzen, ebenso Isa mit Jesus und Miriam mit Maria. Und das, obwohl damit ganz verschiedene Personen quasi als identisch angesehen werden. Da wird dann ein bißchen herumgenörgelt, daß dies oder jenes anders gesehen werde, aber die entscheidende Frage bleibt aus:

    Kann ein und derselbe Gott ein und denselben Engel mit sich widersprechenden Botschaften schicken?

    Sie kennen sich sowohl im Koran wie im NT aus. Haben Sie schon einmal bewußt die Verkündigung an Maria mit der an Mohammed verglichen? Für letztere steht mir nur ein Text von Gerhard Konzelmann zur Verfügung. Da ist mir aufgegangen, das dieses Ereignis auf einem Berg in Arabien eine Gewalttat war im Gegensatz zum Bericht des Lukas.

    Falls Sie eine genauere Darstellung dieses Geschehens mit Mohammed kennen, wäre ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir dazu einen Hinweis geben könnten.

    Vielen Dank für für vorstehenden Artikel.

    MM:
    Ich kann Ihnen aus Zeitgründen jetzt nicht antworten. Aber vielleicht tut dies einer meiner belesenen Leser für micvh.

  33. Lieber Herr Mannheimer,

    ich finde ihren Artikel sehr informativ, würde aber trotzdem jedem raten, noch viele andere Artikel (von anderen Autoren) zu diesem Thema zu lesen, ich finde es lachhaft wenn manche Leute schreiben sie seien ein Lügner. Ich würde sie eher mit anderen Medien vergleichen, es ist nichts falsch, aber richtig muss es noch lange nicht sein. Als sie schrieben, "Muslimische Heere überschreiten die Meerenge von Gibraltar und fallen in Europa ein" würde ich sagen es ist nicht unbedingt falsch, aber richtig noch lange nicht, korrigieren sie mich, falls ich nicht richtig informiert bin, nämlich die Seldschuken waren zwar Muslimisch, aber noch lange kein Muslimisches Heer, es war eine weltliches Reich, deswegen kann man nur sagen, das die Seldschuken in das Oströmische Reich eingefallen sind, wogegen der Gegenschlag, meiner Ansicht nach, da von dem Konzil ausgerufen (besser gesagt vom Papst) aus diesem Konflikt zwischen Ländern ein Glaubenskrieg daraus machte. Das ist genauso wie bei ihrer Aussage 1526 n. Chr. es war kein Muslimisches Herr sondern ein Osmanische. Das sind eigentlich nur kleine Unstimmigkeiten, sie spielen aber in ihrer Argumentation einen riesigen Unterschied, da es eigentlich kein Vergeltungsschlag von seiten der Christen rechtfertigt.

    Wenn sie aber nun Argumentieren, es war ein Muslimisches Herr, da alle dort Moslems waren (oder fast alle, das weiß ich nicht 100%) dann muss ich sie was anderes fragen, ist es ein Bruderkrieg gewesen als die Engländer die Schotten niedergemetzelt haben, oder der Krieg in Frankreich zwischen den Engländern und Franzosen, oder der Krieg zwischen den USA und Mexico 1846 bis 1848. Es waren Christen gegen Christen, oder aber Länder gegen andere Länder, das ist der Entschiedene Unterschied, es waren Konflikte zwischen Ländern nicht zwischen Religionen. Der Kreuzzuge dagegen war ein Missbrauchter Glaubenskrieg, um die grenzen des byzantinische reiches zu sichern. Übrigens finde ich es noch nennenswert zu erwähnen, dass die Medizinischen Versorgung in dem Gebiet der heutigen Türkei um einiges besser war als im Mittelalter in Europa. ( http://www.naturundheilen.info/cgi-tdb/basics/archiv/basics.prg?session=54a97d154fdadf34&a_no=1780&r_index=10.8 )

    Ich möchte noch eine andere Sache ansprechen und möchte gleich mal Sie zitieren "Die Wahrheit ist, dass Nicht-Muslime vor die Wahl gestellt wurden, entweder als Dhimmis zu leben und so hohe Steuern an die Muslime zu zahlen" (13.Kommentar), wissen sie wie es war, als Karl der Große die Sachsen besiegte " So vermischten sich Eroberung und Bekehrung in einer „Schwertmission“. Karls Biograph Einhard berichtet, der Herrscher habe den Kampf so lange führen wollen, bis die Sachsen entweder besiegt und der christlichen Religion unterworfen oder total vernichtet seien" (Zitat: http://www.kath.de/kurs/kg/04.htm) würden sie sagen, dass die Steuern nicht nett sind, im vergleich zu dieser Äußerung?

    Noch ein Zitat von Ihnen (mein letzter Punkt) "Sie meinen, Christen müssten auch ihre eigene Auslöschung tolerieren?" (26. Kommentar) ich gebe Ihnen noch ein Zitat, das anscheinend ein großer Mann gesagt hat und denken sie nach von wem das stammt "wenn dich jemand auf deine rechte Wange schlägt, so wende ihm auch die andere zu."
    PS: Ich bin engagierter Christ seit Kindesbeinen, falls sie jetzt sagen wollten, dass ich bestimmt auf einer Koranschule war und dort nur Lügen aufgetischt bekam, kann ich sie beruhigen, dass müssen sie nicht schon wieder schreiben, außerdem finde ich es beschämend, wenn sie andere Menschen beleidigen und schlecht über sehr viele Menschen reden, die sie nicht im Im ferntesten kennen.
    Johannes

    MM:
    Vielen Dank, dass Sie hier Ihren Standpunkt mitgeteilt haben. Bleiben Sie mir als Leser treu.

  34. der text soll einen hass auf muslime verbreiten . vor allem hat doch jede religion kriege und grausamkeit geführt.beide seiten sind schuld.

    MM:
    Nein, Der Text soll aufklären mit Hilfe wissenschaftlicher Fakten. Muslime verwechseln meistens Aufklärung mit Hetze. Wenn zwei sich streiten, müssen nicht beide gleichermaßen Schuld haben. Das ist ein erfolrgeiches Märchen bei Konflikten: Zu behaupten, alle Konfliktperatien seien gelichermaßne daran beteiligt. Ohne Frage hat das Christentum schwere Schuld auf sich geladen. Aber diese SChuld geschah stets im Widerspruch zur christlichen Ethik und biblischen Morallehre (des Neuen Testaments), wurde von Christen selbst angeprangert und in der Folge vom Christentum dann im großen und ganzen bereinigt. Außerdem fühlen sich Christen für ihre vergagenen Untaten schuldig.

    All dies trifft auf den Isam nicht zu: Islamische Gräuel fanden und finden bis heute in Deckung mit den Inhalten von Koran und Hadith statt, werden an über 2.000 Stellen beider Bücher gerechtfertigt und gefordert und stehen damit nicht im Widerspruch, sondern im Einklang mit der Sittenelehre des Islam. Zweitens werden diese Gräuel vom Islam und den meisten seiner Anhänger stets energisch bestritten (wie auch von Ihnen). Ein islamisches Schuldbekenntnis lag zu keinen Zeiten vor und ist auch nicht zu erwarten. Diese Unterschiede sind fundamental und machen den Islam als katharsis-resistente Religion so gefährlich wie er ist.

  35. Guter Bericht. Bei den Chritsen ist es ja so, dass sie die eigene blutige Geschichte aufarbeiten und veröffentlichen, während die Muslimen die eigene blutige Geschichte verleugnen und vertuschen.

    Der Koran ist eine Kampfschrift.

  36. Private Nachricht

    Da ich keine Kotaktadresse gefunden habe, schreibe ich dir hier. Kommentar kann, muss aber nicht durchgelassen werden.

    Ich hoffe nur, dass du anonym schreibst, denn du weisst ja, was der Koran mit Koran-Kritiker vorhat.

    Ich werde es nie verstehen, wie Muslime an eine solche Lehre glauben. Mohammed war ein Kriegsverbrecher, Weiberheld mit pädophiler Neigung.

    Der Koran regelt sogar die Scheidung von einer Mädchen-Ehefrau, die die monatliche Blutung noch nicht hatte.

    Es ist alles so WIDERLICH ...

    Gruss von Miry

    MM: Kennen wir uns? Kannst mir das hier schreiben woher. WErde es dann nicht veröffentlichen.

  37. Schaut mall zu erst die vidos in youtube unter: D?E GESCH?TE VON KATOLISCHE K?RCHE. Dann könnt ihr die Geschite beser veurteilen

    MM. Ja: Wir sind ganz schön blöd., wir Europäer. Haben Millionen Bücher verfasst, die meisten Nobelpreise erhalten, die modernen Medizin, Astronomie entwickelt, Menschen auf den Mond geschickt, die DNS enträtselt - und leider dieses Viedeo nicht gesehen. Denn in diesem Video würde uns wie Schuppen vor Augen fallen, dass wir bislang keine Ahnung von der Katholischen Kirche und sonst was hatten. Danke für diesen extrem wertvollen Hinweis. Ich werde Sie, nachdem ich das Video gesehen habe, zum Nobelpreis (für jeden Fachbereich) vorschlagen. General-Nobelpreis sozusagen.

    PS: Da Sie aus Istanbul kommentieren, geh ich davon aus, dass Sie Türke sind, der in Deutschland gelebt hat oder immer da lebt. Haben Sie die Hauptschule geschafft?

  38. Habt ihr den Koran schon mal gelesen ? Kauft euch mal einen Koran mit deutscher übersetzung und LEST es. Dann könnt ihr ers über den Islam sprechen. Ohne eine Ahnung zu haben sprecht ihr über den Islam und verbreitet so schlechtes Zeug. Ihr sagt, dass der Islam sehr viele christliche Kinder, Männer und Frauen getötet haben. Warum flohen dann viele Christen von ihrer Heimat zu den Osmanen um dort Ruhe von den Kreuzrittern zu haben. Die Kreuzritter töteten ihre eigenen Untertanen !!!

    MM: WIR KENNEN DEN iSLam mit Sicherheit besser als Sie. Ich kenne den Koran seit über 20 Jahren und habe zu Hause 7 verchiedene Koranübersetzungen.
    Dieses Buch ist eine Anleitung zum Töten Andersgläubiger. Es ist verantwortlich für über 300 Mio Tote und den Tod von Millionen Sklaven. Der Isalam ist ein organisisteres Verbrechen wider die Mdenschlichkeit.

  39. Ich kenne den Islam seit ich geboren bin. Wollen Sie mir sagen Sie kennen den Islam besser, auch wenn Sie nicht einmal ein Moslem sind ?! Und den Koran kennen Islamische gelehrte sicher besser als Sie. Ich habe meine Religion von diesen Islamichen gelehrten gelernt und nicht von solchen überflüssigen Seiten die sowieso nur Lüge verbreiten !!

    MM: Die meisten geborenen Muslime haben keine Ahnung von ihrer Religion,. Das belegen sämtliche wissenschaftlichen Studien, die zu diesem Thema gemacht wurden. Ein großer Teil der Muslime kann weder lesen noch schreiben, und diejenigen, die das können, haben den Koran entweder nicht oder nur auf arabisch gelesen. Wenn sie der Meinung sind, diese Seite lügt, dann verklagen Sie mich. Dann kann ein deutsches Gericht darüber befinden, wer hier lügt. Sie oder diese Seite. Die Gefahr einer solchen Klage ist jedoch, dass dann die ganze Welt die Wahrheit über den Islam erfährt. Also besprechen Sie sich voher lieber mit Ihrem Imam, ob eine solche Klage nicht kontraproduktiv ist.
    PS: sie beweisen zum millionsten Mal, dass Muslime unfähig sind, ihre eigene Religion zu kritiseren. Auch wenn 1000 Gründe für eine Kritik sprechen. Das ist der "Erfolg" einer 14oojährigen Gehirnwäsche, der auch Sie erfolgreich unterzogen wurden.

  40. Sie haben recht, dass viele Muslime keine Ahnung von ihrer Religion haben. Bei vielen Islamischen Ländern gibt es Krieg oder sie werden nicht nach Islam regiert.
    Auch wenn heute bei vielen islamischen Ländern alles schief geht, können Sie nicht sagen, dass die Moslems bei den eroberten Ländern viele christliche Kinder und Frauen getötet haben. Das ist im Islam verboten.

    MM: Verboten? Nun, dann haben auch Sie vom Islam keine Ahnung. Lesen Sie folgende Beiträge - und melden Sie sich wieder hier. Und behaupten Sie immer noch, das Töten seim im Islam verboten...

    michael-mannheimer.net/category/koran-kampf-und-totungsbefehle-gegen-un-glaubige/
    https://michael-mannheimer.net/category/genozide-des-islam/

  41. Wow! Sie nehmen also Dialoge aus Facebook? Okey, aber was sagt der Koran dazu?!
    Und ich habe nicht gesagt, dass töten im Islam verboten ist! Undschuldige Menschen töten ist verboten.
    Herr Mannheimer, sie schreiben auf ihrer Seite, dass Muslime alle Menschen töten sollen, die den Islam kritisieren... In Amerika hat man ein Film gedreht, wo sie Muhammad beleidigen! Warum sollten wir das tolerieren!

    MM: Jas, zwischen Ihrem und dem westlichen Toleranzbegriff liegen 1400 Jahre an ziviliatorischer Entwicklung. Es ist offenbar einem Muslim nicht klarzumachen, dass auch er mit Kritik an seiner Religion leben muss - wie alle anderen R3eligionen auch. Wir müssen auch mit Kritik an unserem Lebensstil leben.

    Oder wollen Sie, dass wir hier alle Stellen aus dem Koran herauskramen, in denen wir als Kuffar, Affen und SChweine, als niedriger als Tiere, als "Ungläubige" etc.etc. beschimpft werden, um dann entsprechend dem islamischen Mob weltweit auf die Straßen zu gehen und Hunderte Leute zu massakrieren? Wäre das in Ihrem Sinn?

  42. Also ich könnte Stellen aus meinem Koran den ich zu Hause habe herauskramen. Aber wenn ich das machen würde, wäre es peinlich für Sie. Also wollen Sie es wirklich machen?

    MM: Ich versteh nicht, was Sie meinen.

  43. @sM (44 bis 48):
    Das hier ist kein Diskussionsforum.

    Sie wollen Verse aus dem Koran zitieren, um die Friedfertigkeit des Islam zu belegen? Zwei Verse werden dabei immer wieder genannt: 5:32 (wurde hier schon besprochen, können Sie sich sparen) und dieser hier:

    "Ein gutes Fallbeispiel ist die Geschichte von Saladin. Das ist ein großer Held im Islam. Er war es, der die Kreuzzüge besiegte. Es sollte ein Abkommen geben zwischen ihm und den Kreuzrittern. Die Geschichte geht folgendermaßen: Der arabische Vermittler kam zu Saladin und sagte: "Der Koran sagt, wenn sie Frieden geben, dann gewähre ihn." Wenn der Feind also Frieden will, so soll er ihn haben. Das steht so direkt im Koran. Und Saladin gab eine großartige Antwort: "Du bist ein Araber. Ich bin ein Kurde. Du solltest den Koran besser kennen als ich. Vergiss nicht, dass der Koran auch sagt: Warum sollen wir Frieden gewähren, wenn wir in der Übermacht sind?" Walid Shoebat, Islam: What the West Needs to Know

    Quelle, ab 4:24: http://www.youtube.com/watch?v=pvrCvRCFJpk&feature=relmfu

    Frieden gibt es nur bei militärischer Unterlegenheit: Hudna: http://de.wikipedia.org/wiki/Hudna

    Die Schriftbesitzer müssen bekämpft werden, bis sie sich unterwerfen und die Dschizya bezahlen. Das ist der ursprüngliche Islam:

    Bereits in den frühen Werken zum islamischen Recht wurde eine grundsätzliche Zweiteilung der Welt entwickelt, die bis ins 20. Jahrhundert hinein mit Modifikationen Grundlage der Erörterungen war. Dem islamischen Herrschaftsgebiet (dar al-Islam, "Haus des Islam"), auf dem die Normen der Scharia durchgesetzt werden, stand der grundsätzlich als feindlich und rechtlos angesehene Rest der Welt als "Haus des Krieges" (dar al-harb) gegenüber. Dauerhafte Friedensschlüsse ließ die klassische Doktrin nicht zu, sondern nur zeitlich begrenzte Waffenstillstände im Falle der eigenen Unterlegenheit. Im Übrigen blieb der - von den Schriftgelehrten zweifellos vor allem militärisch verstandene - Einsatz zur Ausbreitung der der Religion (Dschihad) im Sinne der Erweiterung muslimischen Herrschaftsterritoriums religiöse Pflicht einer hierfür hinreichenden Zahl von Gläubigen (fard kifaya). Einschränkungen des Dschihad auf diejenigen von Nicht-Muslimen beherrschten Gebiete, die sich im Konflikt mit der islamischen Herrschaft befanden, konnten sich nicht durchsetzen. Die klassische Lehre bezog sich hierbei nicht auf diejenigen Koranverse, die eine nur defensive Ausrichtung gegen Angriffe erkennen lassen, sondern betrachtete diese durch die "Schwertverse" in Sure 9,29 ff. als abrogiert (vgl. zur Abrogation oben II.I).

    Quelle: Das islamische Recht - Geschichte und Gegenwart von Prof. Dr. Mathias Rohe, 3. Auflage 2011, Seite 149

    Sie können sich Ihre Märchen sparen!

  44. Die Fortsetzung der islamischen Eroberung ist die Besetzung und faktische Anektion Norzyperns durch türkische Truppen im Jahr 1974, die einher ging mit der Vertreibung der griechischen Zyprioten. Gleichzeitig wurde das ehemals der griechisch-zypriotischen Bevölkerung gehörende Land mit Türken vom Festland besiedelt.

    MM: so ist es. Ich habe schon zahlreiche Artikel dazu auf Halde..komme aber nicht dazu, sie fertigzustellen. Danke jedenfalls für diesen wichtigen Hinweis. Die linken Medien thematisieren fast nie diesen politskandal, dass das EU-Anwärterland Türtkei immer noch eine Bestzungsmacht ist und Zypern bei jeder Gelegenheit mit einem Militäschlag droht. Wie vor kurzem bier Entdekcung von Erdgasfeldern in zypriotischen Gewässern. Die Türeki hat Zypern untersagt, diese zu fördern.Der Hintergrund dürfte sein, dass damit die transkaukasische Erdgaspipeline, die in der Türkei endet, obsolet würde. Unfassbardas alles.

  45. Ich kann diese Seite nur unterstützen,selbst wenn alles falsch ist was Herr Mannheimer sagt so sollte man den aktuellen Gegebenheiten ins Auge blicken,siehe Bonn,Bombe,salafisten...man muss mit aller konsequenz gegen den isalm vorgehen.

    MM: Alles falsch, wa sich schreibe? Nun, dann fangen soie mal an, mich Punkt für Pukt zu widerlegen...

  46. wir werden einen 10ten kreuzzug starten dann befreien wir die erde von dem müll! es sei denn der allmächtige Gott wird es nicht richten vorher!XXX

  47. In dieser Zeit des Niedergangs ist Herr Mannheimer ein Lichtblick. Bis vor wenigen Jahren habe ich tatsächlch der Propaganda in Schule, Zeitung, Hörfunk, Fernsehen, etc. die uns allgegenwärtig umgibt, geglaubt, dass die Kreuzzüge ein singulärer aggressiver Akt des christlichen Europa gewesen sei.

    Um so wichtiger sind Aufklärer, wie Herr Mannheimer, die den Menschen die Wahrheit erzählen. Es muss doch noch möglich sein, die Wahrheit zu sagen, auch wenn wir mal dabei ausnahmsweise nicht als die Bösewichte erscheinen 🙂

    Hier noch ein Buchhinweis:
    „Slavery, Terrorism and Islam“ von Peter Hammond. (4. Aufl.). Das Buch widerlegt das Märchen, dass überwiegend der Westen Sklaverei betrieben habe. Es ist historisch belegt, dass der Islam hier die dominantere Rolle spielte. Sogar bis auf den heutigen Tag (!) ist Sklaverei ein Bestandteil des Islam. (wegen Feigheit deutscher Verlage zur Zeit nur in englischer Sprache erhältlich)

  48. Das kommt mir wie einer Art Wettkampf vor, wer hat mehr massakriert ?

    Die Kreuzzüge waren die grausame Reaktion auf den teuflischen Islam.
    Und Grausamkeit gegenüber dem Islam ist eine völlig richtige Grundeinstellung.

    Allein die Textauszüge aus dem Koran bezüglich dem Lügen, und der Tatsachenfälschung sprechen Bände.
    Der vom Teufel missbrauchte Mohammed benutzte unter anderem das "Thomas-Evangelium", was eine Fälschung darstellt.
    Ferner behauptet er Jesus wäre am Kreuz nicht gestorben. Welch schreckliche Blasphemie, aber
    für eure Erkenntnis wichtig:
    Der Koran, baut auf Lügen auf. Und Lügen ist nicht göttlich.

    Der Koran ist durch und durch weltlicher Natur.
    An jenem Tag wird diese Welt noch brennen, und ihr Muslime gleich mit.

    Euer "Allah" ist nicht Gott.
    Er ist der Teufel.

    Aber, wir wurden alle vorgewarnt, "Der Satan wird die ganze Welt betrügen.".

    Akzeptiert Jesus Christus.

    Ansonsten bleibt nur noch zu sagen..
    Hetze gegen den Islam ist moralisch völlig vertretbar.

  49. Es ist doch wohl trotz allem nicht christlich, zur Hetze gegen den Islam aufzurufen. Das ist auch gar nicht nötig, weil es schon genügen würde, die Wahrheit auszusprechen und anzunehmen. Wer in seinem Denken noch nicht von der Gehirnwäsche der Medien, vieler Politiker und sogenannter Gutmenschen infiziert ist und selbst einige historische Kenntnisse hat, der weiß, dass der Islam immer gewaltsam war und auch nur die Sprache der (Gegen-)Gewalt versteht. Toleranz gibt es nur als taktisches Konzept zur endgültigen Durchsetzung des Islam.

  50. Ob Christen, Juden, Hindus , Muslime oder die Anhänger diverser Naturreligionen....... MENSCHEN haben die furchtbarsten Dinge getan im Namen ihrer Götter ....... wer bitte will beweisen , wer mit der Greul angefangen hat? Gott hat uns nach seinem Ebenbild erschaffen .....also ich persönlich möchte keinen Gott kennenlernen . Was systematisch ausgerottet werden müsste ,wäre die Dummheit , die Armut und die Gier nach Macht und Reichtum . Grüße

  51. Ihre Antwort auf einen Kommentar zu Marouen vom 23.Nov.2011 zeigt, dass Sie keinerlei fundierte Ahnung von Geschichte und Religionswissenschaften haben.Ihr Ton ist aggressiv und intolerant, wie die Grundhaltung des Artikels. Ich habe ein Studium zum Islam und zu islamischen Gebieten dieser Erde absolviert, mit Seminaren gehalten von den wichtigsten Professoren Deutschlands, Österreichs und der Schweiz.Der Islam, seine Herrscher und seine Gelehrten waren über 500 Jahre die kulturell und wirtschaftlich treibende Kraft, dass manche der Herrscher grausam waren, wiederholt sich unter dem Deckmantel von Ideologien und Religion immer wieder. Ich werde hier keine endlosen Abhandlungen halten, dazu ist Kommunikation im Netz immer zu kurzsichtig und ermöglicht ja nie echten Gedankenaustausch. Abschließend nur: ich bin ohne Religionsbekenntnis, bin rein deutscher Abstammung und habe kein Naheverhältnis zur muslimischen Gemeinde. Einseitigkeit und Hetze, wie in Ihrem Artikel, lehne ich ab.

    MM: Liebe Frau Riedinger,

    erstmal danke für Ihr Feedback. Selbstverständlich ist online kein Platz zu tiefergehendem Disput.

    Ad1: ich habe den Artikel nicht verfassst. Die Quelle können Sie dem Artikel am Ende entnehmen.

    Ad2: Dass der Islam die kulturell und wirtschaftliche treibende Kraft gewesen sein soll, wie Sie behaupten, kann ja nur ein Witz sein. Wo sollen sich die islamischen Manufakturen befinden? Welche Erfindungen soll der Islam gemacht haben, um damit wirtschaftlich Erfolg gehabt zu haben? Der Islam war führend im Sklavenhandel (Historiker wie Egon Flaig dazu lesen), führend in der Ausbeutung von Nichtmuslimen durch die gefürchtete Dhimmi-Steuer, führend in der Besetzung und Überwältigung nichtislamischer Staaten. Im Ihnen anempfohlenen Werk des deutschen Historikers Hans Meiser: "Völkermorde vom Altertum bis zur Gegenwart" führt auch hier der Islam alle Tabellen der historschen Genozide an: 300 Mio sog Ungläubige wurden in 1400 Jahren durch den Islam ermordet. Nummer zwei: Der sozialismus. Lesen, bevor Sie darauf antworten.

    Ad3: Die Mythen über den angeblich friedlichen und toleranten Cordoba-Islam haben sich allesamt als faslch erwiesen. Auch dazu steht auf diesem Blog viels dazu. von internationalen und anerkannten Wisssenschaftlern. Lesen - bevor sie hier was dazu schreiben.

    Das Sie Islamwissenschaftlerin sind, beeindruckt hier niemanden. Von den meisten Islamwissenschaftlern ist bekannt, dass sie heimlich zum Islam konveriert sind. Sie bestreiten dies, und ich will Ihnen Glauben schenken.

    Dennoch: Ihre Sicht auf den Islam als Träger von angeblciher Toleranz und wirtschaftlicher Blüte wird von Orientalisten wie Raddatz und Lewis sowie dem Arabisten jansen Holland) nicht annähernd geteilt. Und alle drei sind Wissenschaftler von Weltruf.

    Das in aller Kürze.

  52. Niemand kann sich als Christ zur Rechtfertigung seiner Gewalttaten auf die Bibel berufen, schon gar nicht auf das Neue Testament.
    insofern unterstreiche ich jeden Satz, der zwar die Schuld der Christen nicht infrage stellt, aber klar macht, dass Gewalt im Namen Gottes ganz und gar nicht christlich oder biblisch ist. Wohingegen Gewalt im Namen Allahs durchaus bis heute an der Tagesordnung steht. Kein Attentat an Ungläubigen verübt, keine Terroraktion, die sich gegen Andersgläubige richtet, die nicht mit dem bekannten "Allah ist groß" eingeleitet und gerechtfertigt wird. Das gilt im übrigen auch für Terrorakte gegen andere Moslems, wie man unschwer immer wieder in den Nachrichten erfahren kann.

  53. Ich,
    wir Italiener,
    man braucht nur durch das Land (Sardinien) zu gehen
    um zu sehen was für Schand-Taten die muslimische Truppen gemacht haben.

  54. Und wie sind die "sogenannten christlichen Länder" christlich geworden?

    Palästina, Syrien, Jordanien, Israel, Marokko, Ägypten, Tunesien, Algerien, Lybien, Iran, Irak, Spanien, Portugal, Teile Frankreichs, Sizilien, Griechenland, Bulgarien, Jugoslawien, Rumänien, Armenien, die Türkei (Byzanz), Zypern, Indien, China und Pakistan.

    Diese Länder waren ja ursprünglich nicht christlich. Wie wurden sie christianisiert? Freiwillig haben sie sich sicherlich nicht christianisieren lassen. Wenn man schon die Geschichte aufrollt, dann bitte die ganze.

    MM: Indien, China und Pakistan sind bzw. waren christlich? Sancta simplicita!

  55. Sehr geehrter Herr Mannheimer,
    vielen Dank fuer Ihre interessanten Auflistingen der Verbrechen mancher Muslime der Vergangenheit. So sehr ich von der Legitimation der Verteidigung des Christentums gegen aggressive Muslime und von der Notwendigkeit der Reform des Islam, des Chrustentums und des Judentums ueberzeugt bin, glauben Sie nicht, dass in allen Weltreligionen immer nur eine kleine Minderheit Kriegstreiber und Verbrecher ist und dass diese die Religion dann nur aus Machtgruenden vorschieben?

    MM: Das glaube ich beim Christentum. Hinduismus und Buddhismus führten keine religiösen Kriege. Der Islam ist aber eine totale Ausnahme: Dort ist das Kiegsführen gegen Nichtmuslime religöse Pflicht, daher die Regel und keine Ausnahme.

  56. "Den Christen wird immer wieder vorgeworfen, dass sie mit den Kreuzzügen sehr viel Schuld auf sich geladen haben. Was vielen Menschen aber nicht bekannt ist, ist die Tatsache, dass es erst zu den Kreuzzügen kam, nachdem die Muslime fast 500 Jahre lang (genau 464 Jahre lang, von 635 bis 1099 n.Chr., (1099 = Beginn des ersten Kreuzzuges)) christliche Länder überfallen, sie beraubt, terrorisiert und ausgeplündert haben. Dabei wurden sehr viele Christen ermordet, ihre Frauen vergewaltigt oder zusammen mit den Kindern in die Sklaverei verkauft. Christliche Kirchen wurden zerstört, die Häuser der Christen niedergebrannt und die Christen vor die Wahl gestellt, sich entweder zum Islam zu bekennen oder von den Muslimen getötet zu werden." Also genau so wie Aktuell es der Westen mit diesen Ländern macht?! Und wenn es so wäre wie es in dem Bericht steht, warum lebten/leben/gibt es dann immer noch Christen/Juden/Kirchen in diesen Ländern?! wenn sie doch alle Umgebracht worden sind die sich nicht zum Islam bekehren lassen haben?! Also eure Islamhetze ist schon langsam auffällig schäbig! Bringt halt wahre Argumente und keine Lügen... ist ja schon fast wie beim Honigmann hier...

  57. Vielleicht sollte sich der Schreiber über mir mal mit der Situation der Christen in diesen Ländern auseinandersetzen. Es wäre klug von ihm mal nachzufragen warum es in den Kernländern des Christentums heute nur noch christliche Minderheiten gibt.
    Für die heutige Situation reicht eine Anfrage bei durchschnittlichen Menschenrechtsorganisationen. Unter http://www.opendoors.de kann man sich informieren wie die Situationen dort konkret sind - während sich hier bei uns Moslems diskriminiert fühlen wenn ihre Kinder in der Schule Schwimmunterricht bekommen.

Kommentare sind deaktiviert.