Der Fall Sabine Schiffer: Wie deutsche „Wissenschaftler“ den Islam wider besseren Wissens verteidigen

Dr. Sabine Schiffer (Foto) ist Leiterin des Instututs für Medienverantwortung und eine der führenden Verteidigerinnen des Islam. Sie verneint sowohl die Tatsache einer (geplanten) Islamisierung Deutschlands als auch die Frage, ob der Islam eine gewalttätige Religion ist. Die Islamkritik ist für sie die Folge des schlechten Bildes, das der Islam in den Medien hat - und natürlich auch Folge der Kritik in den islamkritischen Blogs wie diesem.

Hannah Zacharias ist jüdische Naturwissenschaftlerin mit Wohnsitz in Deutschland.

*****************************************************

Von Hannah Zacharias

Frau Dr. Sabine Schiffer gehört zur Zunft der Publizisten und Autoren. Sie leitet das anderthalb Frau-Institut für Medienverantwortung in Erlangen. Patrick Bahners, eine ihr geistig verwandte Seele bezüglich der Islamapologetik, bezeichnet sie als Medienwirkungsforscherin; d.h., sie popelt in den Medien und fördert böse Islamkritik zutage. Henryk M: Broder hat sie mal liebevoll als das „Orakel von Erlangen“ tituliert - der Begriff passt bei weitem besser.

Besonders aufgefallen ist sie durch ihr mit einem Co-Autor verfasstes Buch „Antisemitismus und Islamophobie - ein Vergleich“. Allein dieser Vergleich ist schon antisemitisch, denn Antisemitismus ist eine spezielle gegen Juden gerichtete Form des Rassismus, wohingegen es sich beim Begriff Islamophobie um „einen unwissenschaftlicher Kunstbegriff handelt, der legitime Kritik an der totalitären Ideologie des Islams pathologisieren und somit Kritiker des Islams mundtot machen soll. Frauen, die sich im Iran im Zuge der islamischen Machtergreifung 1979 nicht der islamischen Kleiderordnung (Totalverhüllung) unterwerfen wollten, wurde staatlicherseits der Vorwurf der Islamophobie gemacht, bevor manchen von ihnen der Schleier buchstäblich auf den Kopf genagelt wurde.“ (Zitiert aus den FAQ der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE)). Pierre Cassen, der Gründer der französischen Intersite Riposte Laïque, bezeichnet diesen Vergleich als obszön. Aber das stört unsere Dame nicht weiter.

Unter einer Phobie versteht man eine nicht rational erklärbare Angst (Arachnophobie ist beispielsweise die Angst vor Spinnen). Islamophobie ist letztendlich eine unsachliche Bezeichnung für Islamkritik, denn diese Angst ist sehr wohl rational erklärbar, und das nicht erst seit 9/11. Und diese mit Antisemitismus, d. h. Rassismus gleichz setzen, ist schon rassistisch. Islamkritik richtet sich gegen eine als Religion getarnte poltische Ideologie.  Antisemitismus richtet sich gegen die Juden, die sich nicht nur als Religionsgemeinschaft, sondern auch als Volk begreifen. Islam ist keine Rasse. Dieser Ideologie gehören Menschen aus der ganzen Welt an. Es eint sie der Hass auf die Ungläubigen.

Keiner hat Frau Schiffer besser beschrieben als Henryk M. Broder:

(…) drücken wir dem Orakel von Erlangen die Daumen, dass es auch weiterhin in der Lage sein möge, mit wissenschaftlicher Inkompetenz, faktischer Inkonsistenz und sprachlicher Inkontinenz den Diskurs über den Islam zu bereichern.

Mit anderen Worten: was die Schiffer über Islam und Islamkritik von sich gibt ist Schwachsinn in Potenz. So schreibt sie:

"Die Auswahl bestimmter Aspekte aus der so genannten islamischen Welt und die Kombination verschiedenster Informationsfetzten über Jahrzehnte hinweg haben für eine eine verknüpfte Wahrnehmung disperatester  Motive mit dem Islam gesorgt, die eigentlich allen möglichen soziologischen Faktoren zuzuordnen sind und die inzwischen dazu beitragen, dass Islamisten oder gar Muslimen ihre Menschenrechte abgesprochen werden."

Ehrenmorde, weibliche Genitalverstümmelung, Zwangsverheiratung, die Steinigung der Apostaten, derartige Verbrechen werden weniger von den Inuit in Canada, sondern vielmehr von Mohammedanern begangen. Auch christliche Südsudanesen pflegen diese Verbrechen eher selten zu begehen.

Im übrigen hat sich die Islamkritik erst als zaghaftes Pflänzchen nach 9/11 entwickelt, vorher gab es keine dezidiert islamkritischen Blogs. Frau Schiffer ergeht sich:

"Die subtilen Bewegungslinien der frühen islamistischen Ideologien werden nicht nachvollzogen. So bleibt einem Großteil der Öffentlichkeit verschleiert, dass Hassan al-Banna, der Begründer der Muslimbruderschaft in Ägypten, die islamischen Tugenden für eine durchaus optimierungsbedürftige Moderne nutzbar machen wollte."

Hassan al-Banna war ein Antisemit ersten Ranges und großer Verehrer Hitlers, das verschweigt Frau Schiffer natürlich. Und was an dieser Moderne so optimierungsbedürftig sein soll, das teilt sie uns auch nicht mit, weil sie dazu nicht in der Lage ist. Bei der Muslimbruderschaft handelt es sich ganz klar um eine Terrororganisation, die Europa islamisieren will, Tariq Ramadan, der Enkel al-Bannas, vertritt sie hier auf europäischer Ebene. In ihrem neuesten Elaborat, einem Artikel in der Rheinischen Zeitung über den Mord an Marwa el Sherbini schreibt sie:

"Dabei ist eine solche Tat, in der der Täter sein Opfer als „Islamistin“ und „Terroristin“ beschimpfte, ein eindeutiges Signal, dass die Saat der antiislamischen Hassprediger wie auch deren Pendants der sinn-induktiven Verknüpfung von Gewaltthemen mit Symbolen des Islams in den Mainstream-Medien aufgeht. Wenn sich die Politik weiterhin wie bisher dilettantisch mit dem Erstarken eines antiislamischen Ressentiments als Ausdruck von Meinungsfreiheit befasst und Probleme ausschließlich aufseiten von Muslimen vermutet, werden wir die längst gerufenen Geister bald nicht mehr bändigen können."

Bei der sinn-induktiven Verknüpfung von Gewaltthemen mit Symbolen des Islams handelt es sich natürlich um ein fürchterliches Verbrechen gegen die Religion des Friedens™. Die Karikaturen der dänischen Zeichner waren letztendlich nur Klartext in Bildern, denn sie bewiesen, wie gewalttätig die Religion des Friedens™ ist. Aber Frau Schiffer geht es in erster Linie um die Bändigung der Meinungsfreiheit: als gute autoritätsgläubige Deutsche mag sie dem Mitbürger nicht all zu viel Freiheit zugestehen. Der Obrigkeit gehorchen ist die erste Pflicht für Jud‘ und Christ. So dichtete schon Heinrich Heine, der wusste auch ein Lied von der gebändigten Meinungsfreiheit zu singen. Freiheit ist den in kollektivistisch verhafteten Denkmustern Beheimateten immer schon ein Gräuel gewesen. Frau Schiffer zitiert den Täter Alexander Wiens:

Jeder weiß, dass der Islam eine geferliche und verrückte Religion ist, deren Angehörige die anderen „Nichtislamisten“ für unrichtige Menschen halten, die es entweder zu bekehren oder zu vernichten gilt. Ganz zu schweigen dass derjenige, der Islamisten, die in Deutschland leben, auf keinen Fall wollen das Land und deren Kultur zu akzeptieren wie es ist, sondern geben sich alle Mühe, es unbedingt nach seinen Geschmack und seinen verrückten-religiösen Vorstellungen zu verändern, anstatt sich selbst anzupassen. Angesichts dess allen ist durchaus verständlich, dass ich sie für Feinde halte und versuche nach Möglichkeit nicht mit ihnen in Kontakt zu kommen. Falls sie trotzdem in meine Privatsphäre eindringen wollen, trotz meiner Warnungen, werde ich schnell nervös. Keiner auf ganzer Welt kann mir vorschreiben, dass ich Feinde in meiner Nähe tolerieren muss...

Wiens ist geisteskrank, das wurde von der russischen Armee bestätigt, aus der er entlassen wurde, er leidet unter Schizophrenie, aber nichts desto trotz weiss er, wie der Islam in Europa tickt. Offensichtlich kennt er sich besser aus, als SS, die Frau mit den richtigen Initialen.

Hinweis: Fremdbeiträge geben nicht unbedingt die Meinung Michael Mannheimers wider

Tags »

Autor:
Datum: Donnerstag, 4. August 2011 3:02
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Feinde Deutschlands und Europas, Westliche Unterstützer des Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

18 Kommentare

  1. 1

    Sir Winston Churchill, englischer Premier, Gegenspieler Hitlers im WWII, wurde als Naziphob bezeichnet. Und wer behielt Recht? Nur mal so.

  2. 2

    Frau Sabine Schiffer sollte ganz genau lesen
    Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte
    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?62407-Der-Islam-geh%C3%B6rt-auf-den-M%C3%BCllhaufen-der-Geschichte&p=215479#post215479
    Der Islam ist hoch gefährlicher als die AIDS-Krankheit, denn die AIDS-Krankheit zerstört den Körper eines Kranken aber der Islam zerstört die Vernunft eines Gesunden.
    Die Lehre des Islams ist eine Ohrfeige ins Gesicht der Menschheit und deshalb gehört der Islam weder zu Deutschland noch zu moderner Welt und darüber hinaus gehört die Lehre des Hasses des Islams gegen die Nicht-Moslems nicht zu zivilisierten Gesellschaften , sondern auf den Müllhaufen der Geschichte.

  3. 3

    “Die subtilen Bewegungslinien der frühen islamistischen Ideologien werden nicht nachvollzogen. So bleibt einem Großteil der Öffentlichkeit verschleiert, dass Hassan al-Banna, der Begründer der Muslimbruderschaft in Ägypten, die islamischen Tugenden für eine durchaus optimierungsbedürftige Moderne nutzbar machen wollte.” Dazu nur dieses: http://www.welt.de/kultur/article12871244/Wie-Hitler-sich-mit-den-Muslim-Bruedern-verbuendete.html

  4. 4

    "Leftist is a mental illness" http:/MichaelSavage.com

    Herr Savage Radio host aus San Fancisco und bestseller author hat Recht: "Links(gerichtet) ist eine Geisteskrankheit"

    Zu Frau "Ignorant" Dr. Sabine Schiffer (pro-Palestina, linke) fällt mir nichts mehr ein!

    http://newstime.co.nz/sabine-schiffer.html
    Video: "Cultural Terrorism" von PatCondell.com

    &

    Dr. Sabine Schiffer – Institut für Medien Verantwortung (IMV) — The co-dependent child molester & dhimmi 9:29

  5. 5

    Aus der Geschichte lernen...

    Winston Churchill:

    "Wie furchtbar ist der Fluch, den der Mohameddanismus seinen Jüngern auferlegt! Neben dem fanatischen Wahnsinn, der in einem Menschen genauso gefährlich ist wie die Tollwut in einem Hund, gibt es diese furchtsame, fatalistische Apathie. Die Auswirkungen sind in vielen Ländern offensichtlich: unwirtschaftliche Sitten, unordentliche Landwirtschaft, schwerfällige Methoden in der Geschäftswelt und Unsicherheit beim Eigentum existieren überall dort, wo die Anhänger des Propheten herrschen oder leben.

    Eine degenerierte Sinneslust beraubt das Leben erst seines Liebreizes und seiner Kultiviertheit, danach seiner Würde und Heiligkeit. Die Tatsache, daß im mohameddanischem Recht jede Frau einem Mann als absolutes Eigentum gehören muß – entweder als Kind, Frau oder Konkubine – , muß die endgültige Abschaffung der Sklaverei bis zu jenem Tag verschieben, an dem der Glaube des Islam aufhört, eine große Macht unter den Menschen zu sein.

    Einzelne Moslems können hervorragende Qualitäten zeigen, aber der Einfluß der Religion lähmt die soziale Entwicklung jener, die ihr folgen.

    Kein stärker rückwärtsgewandte Kraft existiert auf Welt. Alles andere als todgeweiht ist der Mohammeddanismus ein militanter und missionierender Glaube. Er hat sich mittlerweile in Zentralafrika verbreitet, wo er auf Schritt und Tritt furchtlose Krieger hervorbringt; und wenn die Christenheit nicht in den starken Armen der Wissenschaft geschützt wäre, jene Wissenschaft, gegen die sich der Islam auf so eitle Weise abmühte, dann würde die Zivilisation des modernen Europa fallen, so wie die Zivilisation des alten Rom fiel."

    Winston Churchill, “The River War”, 1899

  6. 6

    Es ist bitter und fast zum verzweifeln. In Dikussionen über den Islam und seiner Rolle in der Welt werden Fakten, Statistiken, Äußerungen von ranghohen Vertretern dieser Religion oder Politikern islamischer Staaten stets ignoriert oder geleugnet. Den Blinden ist leider auch vorzuwerfen, dass sie auch taub sein wollen.
    Ein sachlicher Diskurs ist schlichtweg oft unmöglich.
    Anscheinend ist Frau Schiffer ebenso resistent.
    Die Beweggründe der Tauben UND Blinden erschließen sich mir nicht.

  7. 7

    Mir ist es absolut unverständlich, dass ausgerechnet linke "Gutmenschen" sich derart für diese totalitäre Ideologie in die Bresche schlagen. Ich verstehe das schlichtweg nicht. Es sollten doch gerade die Gutmenschen sein, die unsere in langen Jahrunderten mühsam erkämpfte Freiheit verteidigen. Die Studentenbewegung, die Frauenbewegung, die sexuelle Revolution, das waren doch alles Linke. Warum knicken sie jetzt ein vor dem Islam, ich begreife das nicht! JKeder, der halbwegs bei Besinnung ist, muss doch begriffen haben, dass der Islam ein europäisches Kailfat unter der Knute der Scharia anstrebt. Und die Linken nicken das ab, machen sich zu Steigbügelhaltern von faschistoiden Wahnideen. Die spinnen, die Deutschen! Wenn es dann zu spät ist, werden sie in den Talkshows sitzen und sich fragen lassen müssen, warum sie es so weit haben kommen lassen. Deutschland und Europa sind verloren.

  8. 8

    Nach der Lektüre ihres Artikels
    Eurabia: Die geplante Islamisierung Europas am Beispiel Dänemarks
    erschließen sich mir nun die Beweggründe.
    Sehr erhellend. Ich bin nun einen Schritt weiter.
    Dank an sie!

  9. 9

    Wie heißt es sehr richtig? "Kinder und Narren sagen die Wahrheit." Wer aber sind die "Narren"? Es sind nicht die Dummen. Es sind die (sog.) Verrückten, Geisteskranken, bei denen die Hemmungen zur Lüge fehlen oder die geradezu sadistische Lust am Leiden der anderen empfinden angesichts der von ihnen herausgeschrieenen grauenhaften Wahrheit. Wiens und Breivik sind mörderische "Narren", aber umso deutlicher sagen sie die Wahrheit.

  10. 10

    P.S.: Eine immer passende Anmerkung/Antwort zum Vergleich "Islamohomophobie = Antisemitismus":
    "Man braucht die Juden nicht einmal zu mögen, aber dummerweise begehen Moslems in Europa Tag für Tag mehr Verbrechen als alle Juden in Europa zusammen in hundert Jahren."

  11. 11

    Rechtspopulisten wittern Zensur

    Die Deutsche Post hat die Zustellung von 300.000 Zeitungen der rechtspopulistischen Bürgerbewegung Pro Köln verweigert. Die kündigt rechtliche Schritte an.

    "Rechtspopulisten wittern Zensur

    Bonn. Die Deutsche Post hat die Zustellung von 300.000 Zeitungen der rechtspopulistischen Bürgerbewegung Pro Köln verweigert. Wegen des Inhaltes habe man Bedenken gegen die Verteilung gehabt, sagte Post-Sprecher Uwe Bensien der Nachrichtenagentur AP. Man hätte sich damit eventuell einer Straftat schuldig machen können. Die Entscheidung sei "ganz klar auf einer rechtlichen Grundlage" getroffen worden. Pro Köln warf der Post Zensur vor.

    http://www.fr-online.de/politik/rechtspopulisten-wittern-zensur/-/1472596/3446934/-/index.html

  12. 12

    Danke dass es so eine Seite gibt, die so umfassend aufklärt, denn auch ich hatte schon unter Islamismus zu leiden.

    Ich bin eine 40jährige deutsche und auch deutsch aussehende Frau, die in Frankfurt am Main lebt. Ich habe lange Jahre ohne Probleme in einem deutschen Haus mit 6 Parteien gelebt, doch nach und nach zogen die Deutschen weg oder starben und es kamen mehrere marrokanische Familien nach - nur aus diesem Land - es wurde keine Vermischung anderer Kulturen vorgenommen - auch meine direkten Nachbarn. Es handelte sich um eine Familie, er ca. 50-60 Jahre alt, sie war gerade mal 13 Jahre!!! älter als das älteste von den 3 Kindern. Sie konnte kein deutsch, doch die Kinder versuchten zu übersetzen, daher wußte ich das mit dem Alter. Am Anfang ging das Nachbarschaftsverhältnis, man hörte zwar durch die Wand, dass dort die Kinder oder/und Frau ständig geschlagen worden sind, aber das scheint ja normal zu sein, denn Nachfragen wurden immer abgeleugnet. Dann wurde in dem Ortsteil eine marrokanische Moschee gebaut - Abu Bakr - und das Verhalten dieses Mannes, dieser Familie wie auch der anderen Familien änderte sich. Sie wurden unfreundlich - ich mußte über Berge von Schuhen durch das Treppenhaus laufen, um in meine Wohnung zu gelangen.
    Dann irgendwann wurde die Frau krank und war nicht mehr anwesend. Und seit dem Zeitpunkt wurde die Wohnung für mich ein Horror, denn der Mann - dieser alte Marrokaner setze mir nach - sei es mit der Videokamera, mit der er mich ständig filmte, sei es mit dem Auto, wo er versuchte, mich, die mit dem Fahrrad oder Motorrad unterwegs war, an den Bordstein zu drängen, um einen Unfall zu provozieren, sei es, um alle meine Freunde und Bekannte umzufahren, wirklich jeder, der erkennbar zu mir gehörte, wurde in dem Stadtteil von diesem Mann angegriffen, beschipft, angespuckt, um meine Freunde dazu zu brignen, mich nicht mehr zu besuchen. Andere marrokanische Nachbarn meinten, ich sollte mich geehrt fühlen, dass dieser Mann sich in mich verliebt hätte! Es gipfelte darin, dass dieser Mann auf der Treppe die Hose runter ließ und mir Glied und Po zeigte. Das war für mich zu viel - ich glaubte zu dem Zeitpunkt noch an deutsche Gerechtigkeit und zeigte den Mann an. Ich bat Polizei und Vermieter, eine Wohnungsbaugesellschaft, um Hilfe. Doch es wurde bei der Wohnungsbaugesellschaft als nachbarschaftliche Querelen abgetan - denn dieser Marrokaner hatte wohl die deutsche Staatsbürgerschaft. Die Sache mit dem Glied kam vor Gericht - in erster Instanz wurde er auch verurteilt, doch in der Revision freigesprochen, weil ich nicht genau wußte, auf welcher Stufe ich im Treppenhaus stand und wieviele Stufen im Treppenhaus waren. Auch mein Zeuge kam nie auf die Idee, dass es notwendig sei, sich so etwas zu merken. Ich war viel zu aufgeregt und entsetzt, über so ein Verhalten. Die Polizei sprach offen aus, dass ich wegziehen soll, das wäre die einzige Möglichkeit, dem Terror zu entkommen.
    Doch seit einigen Jahren werden alle Wohnungen der Wohnungsbausellschaften runderneuert, wenn jemand auszieht, damit danach erheblich teurere Mieten genommen werden können. Auf dem privaten Wohnungsmarkt zahlt man erheblich mehr als der Mietspiegel angibt. Wenn man wie ich, nur wenig Geld durch seinen Job verdient, war das ein hartes Brot, in eine teurere Wohnung umziehen zu müssen.
    Dieses Jahr war ich auf dem Hessentag und habe den hessischen Verfassungsschutz angesprochen und ihm von mir erzählt, der Beamte dort sagte mir, man wüßte, was mit der Abu Bakr Moschee los sei, diese sei verfassungsmäßig überwacht und sie haben auch schon von solchen Fällen gehört. Sie wüßten aber nicht, wie man darauf reagieren soll.
    Marrokaner scheinen übrigens gerne man ihre Hose runter zu lassen - kürzlich war Fall in der Presse und es wurde auch nicht richtig saktioniert: http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/frankfurt/mit-offener-hose-ueber-die-zeil_rmn01.c.9084515.de.html

  13. 13

    Man müsste diesen Bitrag den zuständigen Politiker aller Parteien zur Kenntnis bringen

    oder gibt es sonst eine Möglichkeit??

    Muss der Bürger seinen Schutz in die eigenen Händ nehmen??

    Wir zahlen keine STEUERN mehr weger unserer Bürgerwehr??

    Die will ja auch bezahlt werden, wenn der STAAT seiner Verpflichtung nicht nachkommt.....

  14. 14

    @Susanne

    echt tragisch , was du erlebt hast.
    das ist leider unter aller würde, was die marokkaner angestellt haben.

    aber eine frage qält mich :

    was haben die marrokaner mit den 100 paar schuhen , und dem lockeren hosenbund mit dem islam zu tun???????

    wir sollten alle , versuchen den brand lokal zu löschen , anstatt auf paradoxer art irgendwelche zusammenhänge zu erschaffen.

    ich selber bin muslim ,habe es aber leider mittlerweile satt, gewalt , verbrechen , terrorismus dem islam gleich zu stellen

  15. 15

    Islamische Expansion in der Vergangenheit

    Die Islamische Expansion bezeichnet die Eroberungspolitik der Araber von der Mitte der 630er Jahre an und (in diesem Artikel) die weitere Ausdehnung des Islam bis ins 8. Jahrhundert hinein. Der Schwerpunkt des Artikels liegt auf der militärischen Expansion. Die wissenschaftliche und kulturelle Entwicklung wird im Artikel Blütezeit des Islam dargestellt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Expansion

    Der aggressive Islam erobert die Welt - die Eroberung Ägyptens
    Ab 632 drangen muslimische Araber gegen Ostrom und das Perserreich vor. 636 fiel Damaskus und die kaiserliche Armee wurde in Syrien geschlagen. Der arabische Feldherr Amr ibn al-As eroberte mit nur 9.000 Mann im Auftrag des Kalifen Umar ibn al-Chattab 639 Pelusium und schlug 641 ein oströmisches Heer bei Heliopolis, 642 fiel Alexandria. Einige Jahrzehnte später wurde Griechisch als Verwaltungssprache durch Arabisch ersetzt. Wichtigstes Zentrum wurde al-Fustat, Amrs Heerlager bei Babylon, das die Ägypter Pi-Hapi-n-On („Haus des Hapi“, eines Nilgottes) nannten. Hier ließ der Eroberer die nach ihm benannte erste Moschee Afrikas errichten.

    Die ziemlich aggressive islamische Expansion unter den Kalifen Umar ibn al-Chattab und Uthman ibn Affan führte dazu, dass die Muslime bis zur Mitte des 7. Jahrhunderts die Herrschaft über den Irak, Syrien, Palästina, Ägypten und außerdem große Teile Iran erlangten.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_%C3%84gyptens#Arabische_Eroberung.2C_Islamisierung_.28ab_639.29

    Der expansive Islam

    Unter Abu Bakr begann in den 630er Jahren auch die Islamische Expansion im eigentlichen Sinne: die Eroberung des christlichen Vorderen Orients und Nordafrikas sowie des Perserreichs der S?s?niden (zu Details siehe oben). Die religiös und durch Aussicht auf reiche Beute motivierten Araber errangen in den folgenden Jahren große Erfolge über die beiden durch lange Kämpfe geschwächten Großmächte; der letzte Krieg zwischen Ostrom und Persien war nach gut 25 Jahren erst 628 beendet worden. Bis 651 war im Osten das S?s?nidenreich, allerdings erst nach schweren Kämpfen, erobert.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Fr%C3%BChmittelalter#Die_islamische_Welt

    Alahu akbar