Ex-Muslimin: Sechzehn gute Gründe, den Islam zu verlassen

https://i2.wp.com/2.bp.blogspot.com/-oPsqYUD7mqY/USczXkuY1SI/AAAAAAAAAA0/OYyWeQ7aNPo/s1600/Muslim_Protest_Perfect_World_Hate.jpg?resize=450%2C261


Für linke und gutmenschliche Islamverteidiger ist sie der pure Horror. Sie ist Türkin. Und geborene Muslimin. Sie kennt den Islam. Besser als jeder Linker, der sich schützend vor diese Hassreligion stellt. Und sie ist aus dem Islam ausgetreten. Womit sie nach islamischen Recht ihr Leben verwirkt hat. 

Arzu Toker hat Morddrohungen erhalten. Wie alle Islamkritiker. Und sie kritisiert den Islam aus exakt denselben Gründen, aus denen wir westliche Islamkritiker dies auch tun.

Daher sind Leute wie Arzu Toker der pure Argumentations-GAU für Linke. Quasi deren mentale Kernschmelze.

Denn während sie uns westliche Islamkritiker aus Mangel an inhaltlichen Argumenten persönlich angreifen und als Hassprediger, Rechtsextremisten, Islamhasser und Ausländerfeinde beschimpfen, wagen sich Linke mit ihrer defätistischen Kritik nicht an Ex-Muslime wie Arzu Toker. Weil man sie als "Ausländerin" schlecht der Ausländerfeindlichkeit bezichtigen kann. Und weil die Linken ihrer fundierten, begründeten und unwiderlegbaren Kritik am Islam inhaltlich nichts entgegenzusetzen haben. Das wissen die Linken. Und wir wissen, dass sie es wissen. Deswegen veröffentliche ich Toker hier. Wie ich noch weitere berühmte Ex-Muslime auf meiner Website zu Wort kommen lasse. Experten, die wissen, wovon sie reden. Im Gegensatz zu den linken Islamfreunden. Denn die schützen, was sie eigentlich bekämpfen müssten. Doch das ist deren Problem. Nicht das unsere.

Hier gehts zu den 16 Gründen, warum eine Ex-Muslimin dringend rät, den Islam zu verlassen. Und zu 16 leeren Stellen auf der Argumentationsskala der Linken und Gutmenschen.

Michael Mannheimer

*******

Sechzehn gute Gründe, den Islam zu verlassen oder: Mein Wille zur Selbstbestimmung und Freiheit

26 September 2011
Von Arzu Toker

Alles kritisch zu prüfen ist etwas Gutes, denn wir können uns bei unserem Denken und Handeln irren. Wer die Wahrheit liebt, muss daran interessiert sein, Schwächen der eigenen Denkresultate und Problemlösungen zu erkennen, Gegenargumente anzuhören und eigene Ideen mit Alternativen zu vergleichen, zu modifizieren und zu revidieren.

Bei meiner Kritik am Islam handele ich nicht aus Hass, sondern weil ich meine Fähigkeit zu denken nicht verleugnen kann und will. Der Mut, sich des eigenen Verstandes zu bedienen, (Kant) führt, wie ich meine, zwangsläufig zu dem Schritt, den Islam zu verlassen. Dies will ich in sechzehn Punkten begründen.

Vorbemerkung

Es fiel mir schwer, mich zu beschränken. Ich veröffentliche also nur meine ersten zehn Gründe, wobei hierin keine Wertung bezüglich der Gewichtung der Gründe liegen soll. Zudem möchte ich den deutschsprachigen Lesern mitteilen, dass ich die Behauptung der islamischen Theologie sowie der Islamisten, dass der Koran auf Arabisch offenbart wurde und nicht übersetzbar sei, nicht teile. Allerdings sind einige Übersetzungen nicht riginalgetreu, sondern beschönigend. Ich empfehle, die Koran - Übersetzung von Rudi Paret zugrunde zu legen.


1. Der Islam als totalitäres, patriarchalisches Rechtssystem

Der Islam ist nicht nur eine Religion, sondern auch ein totalitäres, von Männern beherrschtes gewalttätiges Rechtssystem (s. Sure 5 (Al-Maida), Vers 33). Der Islam ist darüber hinaus eine politische Anschauung, die aus Versen des Koran, aus dem Leben des Propheten und aus anderen Überlieferungen abgeleitet wird. Dem stelle ich die demokratische Verfassung (Deutschlands) und die Zivilordnung entgegen. Die Demokratie ist ein großes Geschenk sowohl in Deutschland als auch in meinem Herkunftsland, der Türkei. In beiden Ländern, so scheint es mir, wird nicht ausreichend erkannt, wie kostbar dieses Geschenk ist.


2. Der Prophet – alles andere als ein ethisches Vorbild

Mohammed, der Prophet des Islam, soll von Gott gesandt sein und sein Leben (d.h. seine Handlungsweisen) gelten als wegweisend für die gesamte Menschheit. Aber eben dieser Mohammed

• führte Kriege, zwang Menschen, ihren früheren Glauben abzulegen, ließ Gefangene köpfen. Das Siegen allein reichte ihm nicht: Er raubte auch den Besitz der Besiegten oder ließ deren Haus, Hof und Baumbestand in Brand stecken

• heiratete als 52-Jähriger ein Kind (die 9-jährige Aischa)

• hielt über ein Dutzend Frauen, die er z.T. von seinen Raubzügen gegen andere Stämme als Kriegsbeute mitgebracht hatte. Nachdem ihre Familien ermordet worden waren, nahm er sie als Ehefrauen oder Sklavinnen in seinen Harem auf

• ließ vom Glauben Abgefallenen kreuzweise Hand und Fuß abhacken. Er ließ sie verdursten

• ließ seine Kritikerinnen und Kritiker, Dichterinnen und Dichter ermorden, und versprach den Mördern große Belohnung im Jenseits.

Die Liste dieser Beispiele ließe sich noch verlängern. Das Ergebnis ist eindeutig: Mohammed hat kein Leben gelebt, das als Vorbild für die Menschheit gelten kann, sondern das abschreckt und das allein schon Grund genug ist, die Religion, die er schuf, abzulehnen.


3. Gottesknechtschaft statt Leben in Selbstverantwortung

Koran und Überlieferungen verbreiten die Mär, jede Handlung des Menschen wäre von Gott vorherbestimmt, und ohne Erlaubnis Gottes könne kein Mensch etwas tun. Sein Schicksal sei von Gott besiegelt. Allah bestimme, wer reich und wer arm werde, bestimme, wer Muslim und wer Ungläubiger würde und so fort. Mohammed hat einen Gott kreiert, der beliebig und ungerecht handelt, und wer nicht an ihn glaubt, sei Heide. Ich meine hingegen:

Erst die Selbstverantwortung führt den Menschen zur radikalen Bejahung der eigenen Existenz und zur Freiheit. Dadurch, dass im Islam alles als von Gott gelenkt proklamiert wird, wird der Mensch in die Nichtigkeit, d.h. in die Unmündigkeit und Wertlosigkeit geführt und versinkt in Gleichgültigkeit und Passivität. Dies kann man in vielen muslimisch geprägten Ländern beobachten. Die negative Wirkung dieser Lehre wird noch dadurch verstärkt, dass viele gläubige Muslime glauben, dass das eigentliche Leben erst im Jenseits gelebt werde. Dieser Irrglaube behindert Wissenschaft, Fortschritt, Aufklärung, Mündigkeit und Freiheit. Abgesehen davon schwächt all dies die Moral, weil dem Menschen die Verantwortlichkeit für seine Taten abgenommen wird.


4. Intoleranz gegen Nicht- und Andersgläubige

Toleranz und Friede sind für den Islam lediglich Mittel, die man im Krieg als List einsetzen kann. In vielen islamischen Staaten müssen die Christen und Andersgläubigen eine zusätzliche Steuer zahlen. Im Osmanischen Reich wurden Kindern von Christen geraubt, um aus ihnen die brutalste Militäreinheit, die Janitscharen, zu formen. Natürlich gibt es im Koran Verse, die bejahen, dass die „Götzenanbeter“ ihre Götter anbeten sollen und die Moslems ihren Gott. Es gibt auch den Vers, der besagt, dass Juden, Christen und Sabiis, die gute Taten vollbracht haben, ins Paradies kommen werden. Es gibt auch einen Vers, der besagt, dass es keinen Zwang in der Religion geben dürfe (Sure 2 (Al-Bakara), Vers 256). Von daher könnte man meinen, der Islam sei tolerant.

Doch es gibt noch viel mehr Verse, die den genannten Vers aufheben und genau das Gegenteil proklamieren. Der Islam ist eine Religion, die die Welt als Kriegsschauplatz ansieht – und zwar so lange, bis die gesamte Menschheit islamisch geworden ist. In der Sure 4 (Al-Nisa), Vers 91, heißt es: „Tötet sie, wo ihr sie findet“, und in der Sure 9 (At-Tauba), Vers 29 steht: „Kämpft mit Waffen gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben noch an den Jüngsten Tag und die nicht für verboten erklären, was Allah und sein Gesandter (d.h. Mohammed) für verboten erklärt haben, die sich nicht nach der rechten Religion (d.h. dem Islam) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d.h. Juden und Christen) – kämpft (mit der Waffe) gegen diese, bis sie die Minderheitensteuer abgeben als Erniedrigte!“

An vielen Stellen im Koran rechtfertigt Mohammed (bzw. nach muslimischer Vorstellung Allah) die Gewalt gegen Andersgläubige. Sie seien des Todes (z.B. Sure 47 (Muhammad), Vers 4), sollen unterworfen werden (Sure 9 (At-Tauba), Vers 29), dürfen vertrieben und enteignet werden (Sure 59 (El-Haschr) Verse 1-7) Umfangreiche Kapitel der Werke, die die Sunna (d.h. das Norm setzende Handeln Mohammeds) enthalten, sind dem Jihad gegen Anders- und Nichtgläubige gewidmet.

Mit diesen Textstellen konfrontiert, weisen Muslime gerne auf Stellen im Alten Testament hin, an denen ebenfalls von Gewalt gegen Andersgläubige die Rede ist (z.B. 2.Mose 22, 17; 3.Mose 20). Aber erstens ist es Unsinn, die Pest mit der Cholera austreiben zu wollen, und zweitens haben sich die meisten Juden und Christen – im Unterschied zu vielen Muslimen – von diesen Wahnideen längst distanziert. .


5. Christen- und Judenfeindlichkeit

Entgegen allen anderslautenden Behauptungen bekämpft der Islam nicht nur Heiden und Abtrünnige, sondern ist im Kern auch radikal juden- und christenfeindlich. Sure Al-Imran, Vers 19 lautet: „Als einzig wahre Religion bei Gott gilt der Islam.“ Das Christentum und das Judentum werden als Religion schlechthin verneint und denjenigen, die nicht an Mohammed und seine Version von Gott glauben, werden Strafen angedroht. Mohammed behauptet, dass Gott alle vor ihm entsandten „Propheten“ und auch Abraham zu sich gerufen und ihnen befohlen habe, an den Islam zu glauben. Juden wird zudem unterstellt, dass sie Unheil anrichten.

Vers 46 der Sure 4 (An-Nisa) schließt mit der Verfluchung der Juden: „ . . . Aber Gott hat sie (zur Strafe) für ihren Unglauben verflucht. Darum glauben sie wenig (oder: Darum sind nur wenige von ihnen gläubig).“ In der Sure 5 (Al-Maida), Vers 72 verkündet Mohammed: „Ungläubig sind diejenigen, die sagen: ‘Gott ist Christus, der Sohn der Maria!‘ In den Versen 171-173 derselben Sure wird auf die christliche Lehre von der Dreieinigkeit Gottes hingewiesen und beteuert, dass die bestraft werden, die an sie glauben. Mohammed verbietet den Muslimen sogar, mit Juden und Christen befreundet zu sein, weil sie „Frevler“ seien (Sure 5 (Al-Maida), Vers 51).


6. Frauen im Islam

Mohammed sicherte die gesellschaftliche Ordnung dadurch, dass er die Frau zur Bediensteten, zur Beute des Mannes machte. Die Unterdrückung der Frau wurde im Islam gesetzlich festgelegt. Frauen gelten als

• intellektuell und religiös (minder) erschaffen
• Quelle der Bosheit, der Zwietracht, als intrigant, undankbar und teuflisch
• bedauernswerte Wesen, da die meisten von ihnen ohnehin in der Hölle landen werden.

Mohammed bestimmte durch Sure 4 (Al-Nisa), Vers 3, dass die Männer bis zu vier Frauen, die ihnen gefallen, heiraten können. Und um diese Bestimmung zu verstärken, förderte er den Glauben, dass es eine Tugend sei, mehrere Frauen zu heiraten.
Auch als Zeugen sind Frauen nur halb soviel wert wie Männer, denn es steht geschrieben: „ . . . und nehmt zwei Männer von euch als Zeugen. Wenn es nicht zwei Männer sein können, dann sollen es ein Mann und zwei Frauen sein, solche, die euch als Zeugen genehm sind - (zwei Frauen), damit (für den Fall,) dass die eine von ihnen irrt, die eine (die sich nicht irrt) die andere (die sich irrt, an den wahren Sachverhalt) erinnere. (Sure 2 (Al-Bakara), Vers 282). Das gleiche Prinzip zeigt sich im Erbrecht: „ . . . Auf eines männlichen Geschlechts kommt (bei der Erbteilung) gleichviel wie auf zwei weiblichen Geschlechts . . .“ (Sure 4 (An-Nisa), Vers 12). „Der Mann bekommt soviel wie der Anteil von zwei Frauen.“ (Sure 4, 176)

Zur Verschleierung der Frau heißt es:

„Und sprich zu den gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren und ihren Schmuck [Reize] nicht zur Schau tragen sollen – bis auf das, was davon sichtbar sein darf - und dass sie ihre Tücher um ihre Kleidungsausschnitte schlagen und ihren Schmuck vor niemand anderem enthüllen sollen als vor ihren Gatten oder Vätern oder den Vätern ihrer Gatten oder ihren Söhnen oder den Söhnen ihrer Gatten oder ihren Brüdern oder den Söhnen ihrer Brüder oder Söhnen ihrer Schwestern oder ihren Frauen oder denen, die sie von Rechts wegen besitzen, oder solchen von ihren männlichen Dienern, die keinen Geschlechtstrieb mehr haben, und den Kindern, die der Blöße der Frauen keine Beachtung schenken. Und sie sollen ihre Füße nicht so auf den Boden stampfen, dass bekannt wird, was sie von ihrem Schmuck verbergen.“ (Sure 24 (Al-Nur), Vers 31)

Und an anderer Stelle heißt es (Sure 33 (Al-Ahzab), Vers 33):
„Und bliebt in eurem Haus. Putzt euch nicht heraus, wie man das früher im Heidentum zu tun pflegte.“

Eine Ausnahme bildet die Sure 24 (Al-Nur), Vers 59, nach der die älteren Frauen sich nicht verschleiern müssen. In dieser Sure spricht Mohammed von Frauen, denen er keine weitere Ehe zutraut, weil sie alt sind. In Hinblick darauf, dass er als ein Mann von über 50 Jahren die neunjährige Aischa geehelicht hat, mag das verständlich erscheinen.

Immerhin gewährt er bei seiner Neigung zu sexuellem Kindesmissbrauch älteren Frauen einen kleinen Freiraum: „Und für diejenigen Frauen, die alt geworden sind und nicht mehr damit rechnen können zu heiraten, ist es keine Sünde, wenn sie ihre Kleider ablegen, soweit sie sich dabei nicht mit Schmuck herausputzen.“ (Sure 24, 60) Angesichts des Gebotes, dass die Frauen, die nicht mehr gebärfähig sind, kein Kopftuch zu tragen brauchen, sieht man, wie wenig die Bevölkerung den Koran tatsächlich liest.

Gleichzeitig frage ich mich, warum wohl die selbsternannten Islamvertreter den betreffenden Vers nicht in den Moscheen verlautbaren lassen. Damit würden ein großer Teil der Kopftücher abgelegt werden können. Natürlich gibt es Frauen, die dies nicht schaffen - gerade so wie jene Chinesinnen, deren Füße durch lebenslanges Verbinden verkrüppelt sind, nicht mehr ohne Verband leben können.

Dennoch fordere ich: Weg mit den Kopftüchern in den Schulen, in den Ämtern! Und auf jeden Fall muss es verboten werden, die Kinder zu verschleiern. Die Verschleierung der Kinder basiert auf der Verehelichung des Kindes Aischa mit Mohammed und bedeutet die Sexualisierung der kleinen Mädchen. Die Eltern, die dies tun, sollten eine Strafanzeige wegen Kindesmisshandlung erhalten.


7. Gewalt im Islam

Der Islam sät Gewalt (vgl. Sure 9,74 und 4,95). Den Kriegen, die Mohammed führte, gingen kleinere Unternehmungen voraus, etwa das Ausrauben von Karawanen aus Mekka. Diese Überfälle und die Kriege danach dienten der wirtschaftlichen Bereicherung Mohammeds und seiner Mitkrieger. Viele nahmen teil, weil sie wussten, dass sie Anteil an der Beute bekommen würden. Ein Fünftel der Kriegsbeute ging stets „an Allah“. Von daher hat die Gewalt vom 11. September 2001 in New York, die Bomben von Madrid (11.4.2004), die Bombe von London (7.7.2005) und auch die Gewalt zwischen den Religionsgruppen im Irak , die Morde in der Türkei an Turan Dursun (4.9.1990) und anderen Journalisten und Kritikern eine lange Tradition.

Es hat Tradition, wenn Mütter den Tod ihrer Söhne im Jihad in Kauf nehmen und ankündigen, weitere Söhne haben zu wollen, die ebenfalls zum angeblich gottgewollten Selbstmordanschlag bereit sind. Die religiöse Verherrlichung von Gewalt muss aufhören! Ihr stelle ich die Aufklärung, den Frieden und den zivilisierten Diskurs entgegen.


8. Entmenschlichung der Männer

Indem Mohammed die Männer über die Frauen stellte, gelang es ihm, die Männer hörig zu machen. Denn in seinem System ist auch der Mann ein armer Untertan Gottes. Er muss sich blindlings beugen vor Gott und vor dessen Botschafter, d.h. vor Mohammed selbst. Indem Mohammed den Mann außerhalb seines Hauses knechtete und in ein Nichts verwandelte, ihn in den eigenen vier Wänden aber zum „Pascha“ machte, brachte er den Mann dazu, die schlechte Situation der Frau bereitwillig zu akzeptieren. Genau die Verse, die zuerst der Unterdrückung der Frau dienen sollten, sind zugleich die Verse, welche die Männer degradieren, entmenschlichen.

Die Sure 4 (Al-Nisa), Vers 38, ist ein frappierendes Beispiel dafür: „ . . . Die Männer stehen über den Frauen, weil Gott sie von Natur vor diesen ausgezeichnet hat . . . Und wenn ihr fürchtet, dass irgendwelche Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie!“ Die Angst der Männer, dass Frauen sich auflehnen, soll sie dazu verleiten, mit Gottes Segen genau die Frau zu schlagen, die sie lieben, mit der sie Kinder zeugen, mit der sie alt werden wollen. Darüber hinaus wird der Mann im Islam auf ein dumpfes Triebwesen reduziert, das schon beim bloßen Anblick offener Haare ejakuliert.

Ein erwachsener, reifer, mündiger Mensch weiß seinen Sexualtrieb zu beherrschen. Auch die in den Islam hineingeborenen Männer sollten dazu in der Lage sein, wenn man es ihnen abverlangt.

Ich rufe die Männer auf: Sagt Nein zum Islam! Sagt Nein zu eurer Entmenschlichung! Dann werdet ihr echte Lebensgefährtinnen gewinnen, gleichberechtigte Partnerinnen. Wer dem eine zu Gehorsam verpflichtete Sklavin vorzieht, hat nicht einmal die unterste Stufe der kulturellen Zivilisation erreicht.


9. Unterjochung der Frauen selbst noch im Jenseits

Der versprochene Eintritt ins Paradies verlangt Frauen einen hohen Preis ab: Die Frau muss ihrem Mann zu Diensten stehen, ihm gehorchen, ihn zufrieden stellen, seine Begierden stillen. Aber auch wenn sie all dies fehlerlos bewerkstelligt, darf sie das herbeihalluzinierte Paradies nur dann betreten, wenn ihr Mann dem zustimmt. Schließlich sind sie nur die „vorübergehenden Frauen auf Erden“. Die eigentlichen Frauen der Männer (im Paradies) sind die Huris. Diese sind irdischen Frauen in jeder Hinsicht überlegen und kommen an erster Stelle.

Die Beschreibung des Paradieses in den Suren 78 (En-Nebe), 56 (El-Vakia) und 76 (Ed-Dehr) zeigt das sehr deutlich. En-Nebe verheißt den Männern „gleichaltrige (Huris) mit schwellenden Brüsten“ und „einen Becher Wein“. Die Sure El-Vakia verspricht „Gärten der Wonne“, und „großäugige Huris haben sie zur Verfügung“, „in ihrer Schönheit den wohlverwahrten Perlen gleich“. All dies zeigt, dass es für gläubige Musliminnen selbst im erträumten Paradies kaum Ruhe und Glück geben wird; sie werden ihre Ehemänner vielmehr in den Armen der Huris vorfinden.


10. Das muslimische Bild des Menschen: ein undankbares, zu absolutem Gehorsam verpflichtetes Geschöpf

Immer wieder stellt Mohammed fest, dass der Mensch von Grund auf ein undankbares Geschöpf ist. Vielgebrauchte Ausdrücke im Koran sind: Heuchler, Wildesel, der verfluchte Mensch. Wie undankbar ist er doch! Unzählige Male werden die Menschen gefragt: „Was wollt ihr alles leugnen von den Wohltaten eures Herrn?“ Die Menschen sind in Mohammeds Augen undankbare, zu absolutem Gehorsam verpflichtete Wesen, die im Namen einer sonderbaren göttlichen „Gerechtigkeit“ bestraft werden müssen. Diesem Bild stelle ich die Idee des mündigen Bürgers mit aufrechtem Gang entgegen, das Bild eines Menschen, der Behauptungen mit wachem Verstand kritisch prüft, anstatt sich in blindem Gehorsam archaischen Wahnideen zu unterwerfen.


11. guter Grund, sich aus dem Islam ausgetreten zu erklären:

"Muslim" oder "Moslem" ist ein arabisches Wort und bedeutet „der sich Unterwerfende“ oder „sich Hingebende“. Der Begriff, der sich Unterwerfende, also Untertan, zeigt, wie geknechtet der sogenannte Gläubige im Islam ist. Abzulehnen, sich „Untertan“ Allahs zu nennen, bedeutet, den Menschen von seiner Sklavrei durch diese religiöse Fiktion zu befreien. Andererseits sagt das Wort „Muslim, Moslem“ sprachlich nicht auf Anhieb etwas aus, während die Übersetzung ins Deutsche „Untertan“ eine Reihe von Fragen aufwirft. Hört ein Kind das Wort Moslem, denkt es sich nicht viel dabei. Wird ihm jedoch „Untertan“ gesagt“ wird es nachfragen:

- Warum Untertan?
- Wessen Untertan?
- Warum sind die anderen keine Untertanen?
- Warum bin ich ein Untertan?

Wenn wir nicht in Untertanen - Kategorien denken wollen, müssen wir für uns verständliche, klare Wörter einsetzen. Die Sprache ist Ausdruck des Denkens.

Und wenn Menschen an den Islam als Religion nicht glauben, kein „Untertan“ sein wollen, dann müssen sie dies offen tun. Die Lossagung in der eigenen Küche versteckt zu erklären, bedeutet ungewollt eine Zustimmung. Zugleich ist es die Verneinung dessen, was wir wissen, Verneinung der Selbstachtung im Sinne von Respekt vor der wichtigsten Eigenschaft des Menschen, die ihn vom Tier unterscheidet: sein Denkvermögen.

Ich schlage vor, dass wir das deutsche Wort einführen. Ich rufe alle Menschen auf, statt des arabischen Wortes "Muslim" oder "Moslem" das deutsche Wort „Untertan“ zu benutzen. Sprache ist Ausdruck des Denkens.


12. Grund - Ränkeschmieden und Lügen. TAKKIYA – „Du sollst lügen“

Runde Tische und die Islamkonferenz von Hern Schäuble sind eine Farce, es sei denn, die islamistischen Herren erklären selbst, dass es die Bestimmung der Takkiya gibt und sie diese nicht akzeptieren. Und zwar öffentlich. Ein Dialog mit den islamischen Verbänden ist nicht möglich, solange sie die Aufklärung in ihren Reihen nicht offiziell, weltweit und öffentlich nachvollziehbar beginnen. Denn Vortäuschen und Ränke schmieden ist ein Teil des islamischen Glaubens.

3, Al-Imran, Vers 54: „“Und sie, (d.h. die Kinder Israels) schmiedeten Ränke. Aber (auch) Gott schmiedete Ränke. Er kann es am besten.“

7 Al-Araf, Vers 99: Sind sie denn sicher vor den Ränken Gottes?“ 27, An-Naml, Vers 50 u. 51: „Sie schnmiedeten Ränke. Und wir schmiedeten (ebenfalls) Ränke, ohne dass sie es merkten, 51 Schau nur, wie das Ende ihrer Ränke war! Wir rotteten sie und ihr Volk allesamt aus!“

Im Ränkeschmieden teilt der Gott Korans in der Sure Yunus, Vers 21 mit, sei er schneller. Untertane (Muslime) können Meinungen und Unglauben vortäuschen, um sich zu schützen oder um ihr Leben zu retten, oder um der Sache des Islam zu dienen. Das wird „takkiya“ genannt. Wendet er Takkiya an, wird er nicht bestraft. Dies besagt der Vers, “.. Anders ist es, wenn ihr euch vor ihnen (d.h. den Ungläubigen wirklich fürchtet. (In diesem Fall seid Ihr entschuldigt.)...” Al-Imran, vers 28

„Takkiya“ gilt nicht nur für Personen sondern auch für Institutionen und sogar für Staaten. So kann ein islamischer Staat mit einem nichtislamischen Staat Frieden schließen und gemeinsam gegen andere ungläubige Staaten kämpfen.

Gott denkt auch an die Interessen der Untertanen (Moslems) und gibt ihnen die Möglichkeit, in bestimmten Situationen, besonders in Situationen, in denen man ihnen schaden könnte, sich so zu verstellen, als ob sie Freunde derUngläubigen wären. Das heißt, es ist rechtens, wenn Untertane (Moslems), um sich von eventuellen Gefahren zu schützen, sich heuchlerisch gegenüber Ungläubigen verhalten und die Ungläubigen mit falscher Freundschaft täuschen.

Der Religionsbeauftragte der Türkei hat dies so interpretiert, dass ein Staat der Untertanen (moslemischer Staat) mit Ungläubigen Frieden schließen kann, wenn dieser Frieden sich nicht gegen andere Untertane (Moslems) richtet. Ein Untertanen - Staat (moslemischer Staat) kann mit Ungläubigen zusammenarbeiten, wenn sich dies gegen andere Ungläubige richtet.

Ich setze dem den Dialog und die transparente Demokratie entgegen. Mag sein dass unsere Demokratie hier und da hinkt. Aber wir können darüber diskutieren. Wir können sie entwickeln, ohne Angst zu haben.

13. guter Grund- „Und nimm keine Ungläubigen zu Freunden“

Dies ist für eine Gesellschaft wie die unsrige in Deutschland besonders bedenklich.

Laut Überlieferungen des Koran hat Gott die Freundschaft zwischen Untertanen (Muslimen) und Ungläubigen (Nichtmuslimen) verboten. Sollten sie sich nicht fügen, werden sie bestraft. Weil Gott alles weiß, weiß er auch, was die Menschen denken und fühlen. Sollen die Menschen trotz dieser Verse Nichtmuslimen zugeneigt sein, sie lieben und mögen und Freundschaft zu ihnen hegen, dann weiß Gott das und er wird sie bestrafen.

Sure 3: Al-i Imran, Verse 28. ve 29:
“Die Gläubigen sollen sich nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Freunden nehmen. Wer das tut, hat keine Gemeinschaft (mehr) mit Gott. 29: Sag: Ihr mögt geheim halten, was ihr in eurem Innern hegt, oder es kundtun, Gott weiß es. Er weiß (alles), was im Himmel und auf der Erde ist. Gott hat zu allem die Macht.“

Al-Imran 28 ist nicht die einzige Sure, die vor der Freundschaft mit Ungläubigen warnt. Auch Al - NIsa enthält eine solche Bestimmung: Al - Nisa 144 „Oh ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Ungläubigen anstelle der Gläubigen zu Freunden. Wollt ihr denn Gott eine offenkundige Handhabe gegen euch liefern?“ Es gibt viele ähnliche Beispiele, die zeigen, dass Freundschaft und emotionale Bindung zu Ungläubigen gleichgesetzt wird damit, sich gegen Gott zu stellen. Mit einem solchen Verhalten geben die Gläubigen von sich aus Gott allen Grund, gegen sie vorzugehen, sie verlieren jeglichen Wert bei Gott. Die Sure At-Tauba, Vers 23, gehört für mich zu den grausamsten Versen, denn mittlerweile gibt es viele "Mischehen" in Europa. „Ihr Gläubigen! Nehmt euch nicht eure Väter und eure Brüder zu Freunden, wenn sie den Unglauben dem Glauben vorziehen! Diejenigen von euch, die sich ihnen anschließen, sind die wahren Frevler!“


14. Grund: Der Koran gilt nur für Araber

Der Koran ist ein Buch, das den damaligen arabischen Traditionen entsprach und ist gültig nur für jene, für Araber. Abgesehen von der Sprache spricht es Konflikte und Verhaltensweisen an, die es in der damaligen arabischen Kultur gab. Auch die Konfliktlösungen entsprechen der damaligen arabischen Kultur und Norm. Ein Beweis dessen ist die Heirat Mohammeds mit der Frau seines Stiefsohnes und die diesbezüglich veröffentlichten Verse (z.B. Sure 33, Vers 37). Dies gilt auch für viele andere Bereiche des Lebens wie Erbrecht, Steuerrecht etc.

Desweiteren gibt es Verse, in denen Allah den Menschen in Mekka Undankbarkeit vorwirft, weil sie nicht glauben; denn er habe ihnen mit Mekka ein ergiebiges und sicheres Land zugewiesen. Auch dies ist ein Beweis, dass der Islam für eine räumlich und kulturel abgegrenzte Gruppe von Menschen gilt.

Laut Mohammed habe Gott jedem Stamm einen Propheten geschickt und ihnen Bücher in ihrer Sprache geschickt, denn Gott wollte, dass jeder Stamm seine Befehle in der eigenen Sprache liest und lernt. Sure 14, Abraham, Vers 4 „Und wir haben keinen Gesandten, (zu irgendeinem Volk) geschickt, außer (mit einer Verkündigung) in der Sprache seines Volkes, damit er ihnen (d.h. seinen Volksgenossen) Klarheit gibt.“

Deshalb hätten die Araber und aus dem arabischen Stamm Mohammed ein Buch ihrer Sprache bekommen. „Wir haben sie zu einem arabischen Koran gemacht. Vielleicht würdet ihr verständig sein.” (43. Az-Zuhruf, Verse 3-4) und sehen Sie auch nach in Sure 12, Yusuf, “Vers 2: Wir haben sie (d.h. die Schrift) als einen arabischen Koran hinabgesandt. Vielleicht würdet ihr verständig sein.“ Sure 41, Fussilat, Vers 3 und 4: „Eine Schrift, deren Verse auseinandergesetzt sind, herabgesandt als ein arabischer Koran, für Leute, die Bescheid wissen. Vers 4: Wir haben dich mit dieser Offenbarungsschrift als Verkünder froher Botschaft und als Warner (zu deinen Landsleuten gesandt) Aber die meisten von ihnen wandten sich ab, so dass sie nicht hören.“ Sure 13, Ra´d. Vers 37: So wie er dir vorliegt haben wir ihn (d.h. den Koran als eine arabische Entscheidung hinabgesandt. Solltest du aber nach (all) dem Wissen, das dir (von Gott her) zugekommen ist, ihren (persönlichen) Neigungen folgen (und den wahren Glauben aufgeben), dann hast du Gott gegenüber weder Freund noch Beschützer.“ Sure 20, Ta-Ha, Vers 113: “Und so haben wir sie (d.h. die Schrift) als einen arabischen Koran hinabgesandt…“” Sure 42, As Sura, Vers 7: „Und so haben wir dir einen arabischen Koran (als Offenbarung) eingegeben, damit du die Hauptstadt (d.h. Mekka) und die Leute in ihrer Umgebung warnst, und damit du /(deine Landsleute) vor dem Tag der Versammlung warnst (dem jüngsten Tag) an dem nicht zu zweifeln ist.“ Diese Suren und Verse zeigen, dass der Koran für eine bestimmte arabische Gesellschaft vorgesehen wurde.

Mohammed sagt damit, dass die Menschen jeweils in ihrer Sprache und in ihrer Kultur angesprochen werden. Sure 6, Al-An am, Verse 156-157 „Wir haben die Schrift zu euch hinabgesandt damit ihr (nicht etwa) sagt: Die Schrift ist nur auf zwei Gruppen (die) vor uns (gelebt haben, d.h. die Juden und die Christen) herabgesandt worden, und wir haben von dem, was sie (in der Schrift) geforscht (und erfahren) haben, keine Ahnung. 157: Oder (damit) ihr nicht etwa sagt: „Wenn die Schrift auf uns herabgesandt worden wäre, wären wir eher rechtgeleitet als sie.…“ Es gibt noch viele andere Suren und Verse, die diese Aussagen bestätigen. Allah spricht jene Araber, den Stamm Mohammeds, an. Seine Zielgruppe sind nicht einmal alle Araber sondern eine bestimmte Gruppe von Arabern.

Das zeigt auch die Art, wie Konflikte gelöst werden: Einige von Mohammeds Anhängern machten ihm Vorhaltungen wegen ihres „Untertanseins“, (d.h. Muslimseins). Sie wollten mehr Kriegsbeute haben. Dies ärgerte Mohammed. Er veröffentlichte dagegen folgenden Vers: Sure Al – Hugurat, Vers 17 “Sie rechnen es dir gegeüber als ihr Verdienst an, dass sie den Islam angenommen haben. Sag: Rechnet es euch mir gegenüber nicht als euer Verdienst an, den Islam angenommen zu haben…“ Dass der Islam, die Religion der Untertanen, eine auf einen kleinen arabischen Raum begrenzte Religion ist, beweist auch das folklorisierende Verhalten vieler Untertane (Muslime) heute. Angefangen von der Übernahme arabischer Namen bis hin zu der folkloristischen arabischen Kleidung zeugt dies von alter arabischer Kultur, Tradition und Niveau.


Grund 15 Der Koran, ein Buch voller Widersprüche

Am Koran darf nicht gezweifelt werden. Wenn der Koran die Offenbarung Gottes ist, dann darf er keinen Irrtum und keinen Widerspruch enthalten. Aber der Koran ist widersprüchlich und das obwohl in der Sure 4, An Nisa, Vers 82 steht: „…Wenn er von jemand anderem als von Gott wäre, würden sie in ihm viel Widerspruch finden...“ Beispiel 1: Wein trinken Sure 16, An-Nahl, Vers 67: „Und (wir geben euch) von den Früchten der Palmen und Weinstöcke (zu trinken), woraus ihr euch einen Rauschtrank macht, und (ausserdem) schönen Unterhalt.“ Widerspruch: Sure 2, Al-Baqara, Vers 219 „Man fragt dich nach dem Wein und dem Losspiel. Sag: In ihnen liegt eine schwere Sünde. Und dabei sind sie für die Menschen (auch manchmal) von Nutzen…“ Beispiel 2: Heirat mit Christen, Juden und anderen Ungläubigen Sure 2, Al-Baqara, Vers 221: „Und heiratet nicht heidnische Frauen, solange sie nicht gläubig werden! Eine gläubige Sklavin ist besser als eine heidnische Frau, auch, wenn diese euch gefallen sollte. Und gebt nicht (gläubige Frauen) an heidnische Männer in die Ehe, solange diese nicht gläubig werden! Ein gläubiger Sklave ist besser als ein heidnischer Mann, auch wenn dieser euch gefallen sollte.“ Hierbei liegt der Widerspruch in ein und demselben Vers. Warum sollen die Männer „heidnische“ Frauen heiraten nicht aber die Frauen? Warum soll die Frau einen untertänigen (moslemischen) Sklaven heiraten? Mohammed meint, wenn eine Frau einen „Untertan“ (Muslim) heiratet, wird sie sich dem „unterwerfen“ müssen.


16. Grund Cihad, Krieg

Krieg ist für den Islam eine kanonische Vorschrift. Wenn ich sehe, dass in Europa die Grenzen aufgehoben sind und werden, scheint mir die Spielart der Demokratie des Menschen würdiger zu sein. Ich stelle dem Krieg im Islam den Frieden der aufgeklärten Gesellschaft entgegen. Es ist kein Zufall, dass es keine Selbstbombenden Juden und Christen gibt. At Tauba 41. ayet: „ Rückt leichten oder schweren Herzens (oder mit leichtem Gepäck oder mit schwerer Rüstung, oder klein und groß) zum Kampf aus und führet mit eurem Vermögen und in eigener Person um Gottes willen Krieg..“ At-Tauba, Vers 73. : “Prophet führe Krieg gegen die Ungläubigen und die Heuchler (oder setze den Ungläubigen und den Heuchlern heftig zu) und sei hart gegen sie!“ 9 At Tauba Vers 88: Aber der Gesandte und diejenigen, die mit ihm glauben, führen mit ihrem Vermögen und in eigener Person Krieg (oder haben Krieg geführt, sich abgemüht) Ihnen kommen dereinst die guten Dinge zu, und ihnen wird es wohl ergehen.“ 9 At Tauba Vers 123: Ihr Gläubigen Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind (d.h. mit ihren Wohnsitzen an euer Gebiet angrenzen) Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt. Ihr müsst wissen, dass Gott mit jenen ist, die ihn fürchten“ 29 Al ANKABÛT Vers 69: Diejenigen, aber, die sich um unseretwillen abmühen (d.h. Kriegsdienst leisten) werden wir unsere Wege führen.“ 47, Sure Mohammed Vers 4: Wenn Ihr (auf einem Feldzug) mit den Ungläubigen zusammentrefft, dann haut (ihnen mit dem Schwert) auf den Nacken! Wenn ihr sie schließlich vollständig niedergekämpft habt, dann legt (sie) in Fesseln, (um sie) später entweder auf dem Gnadenweg oder gegen Lösegeld (freizugeben) (Haut mit dem Schwert drein) bis der Krieg (euch vom Frieden abgelöst wird!) Dies ist der Wortlaut der Offenbarung. Wenn Gott wollte, würde er sich (selber) gegen sie helfen. Aber er möchte (nicht unmittelbar eingreifen, vielmehr die einen von euch (die gläubig sind) duch die anderen (die ungläubig sind) auf die Probe stellen. Und denen, die um Gottes willen getötet werden wird er ihre Werke nicht fehlgehen lassen..“


Schlussbemerkung

Im Osten des Jemen gab es den Ort Hadramut. Dort lebte der Stamm Kinde. Die arabischen Quellen, welche über Mohammeds Krankheit berichten, schreiben, dass die Frauen dort ungeduldig auf die Nachricht vom Tod Mohammeds warteten. Als sie die erhielten, färbten sie ihre Nägel mit Henna, musizierten und tanzten dazu. Sie freuten sich und feierten, weil sie hofften, dass nun die Ära der Vernichtung der Freiheit und der Rechte der Frauen und ihre systematische Erniedrigung ein Ende haben würden. Der Nachfolger Mohammeds, Abu Bakr, aber ließ den Frauen und ihren Beschützern Hände und Füße abhacken und sämtliche Zähne ziehen. Ich gedenke dieser Frauen von Hadramut mit großer Hochachtung. Lasst und daran arbeiten, dass ihre Hoffnungen endlich Realität werden. Anderthalb Jahrtausende schon haben die Wahnideen dieses archaischen Gotteskriegers Mohammed die Hirne der Menschen vernebelt und weltweit Unfrieden gestiftet. Es ist an der Zeit, diesem Wahnsinn ein Ende zu bereiten.

Antworten auf Fragen und Beschuldigungen, die immer wieder an mich gestellt werden


Warum beleidigen Sie unseren Glauben?

Ich greife keinen Glauben an und beleidige keine Religion, ich kritisiere sie. Das ist ein wesentlicher Unterschied. Ich fordere die Menschen auf, ihr wichtigstes Organ zu nutzen: Ihr Gehirn. Meine Kritik soll die Menschen befreien aus Angst oder zu Liebe zu Allah zu handeln. Der Mensch kann nachdenken, erwägen und entscheiden, er kann sich davon befreien, der „Untertan“ Allahs zu sein, er kann sich befreien von der Furcht vor Hölle, Hilflosigkeit, Unwissenheit. Darin will ich die Menschen mit meiner Kritik unterstützen. Der Mensch kann auch moralische Werte haben, ohne Untertan Allahs zu sein. Und wenn er Schwierigkeiten hat, dies zu vollziehen, so biete ich ihm das Grundgesetz, die Verfassung an.

Er braucht sich nur daran zu halten. Diese berücksichtigt auch die Menschenrechte. Da die Religionskritik in den islamischen Gesellschaften weitgehend abgelehnt wird und sie dafür nicht offen sind, interpretieren Sie meine Kritik als Angriff und greifen mich auch persönlich als Mensch an. Sie schreiben Mails oder beleidigen mich und andere Ex-Muslime auf ärgste und versuchen mir Furcht einzujagen. Eine demokratische Gesellschaft zeichnet sich jedoch aus, durch die Offenheit und durch Kritik und Diskussion über alle gesellschaftlich wichtigen Theorien, Thesen und Glauben führen zu können; auch über religiöse Werte und diese Religion tragenden Personen. Aber, anscheinend haben sie Ihr Leben auf das Religiöse gebaut und empfinden meine Kritik so, als ob ich Ihnen den Grund und Boden nehmen würde, als ob ich ihr Leben angreifen würde. Sie aber sind, so vermute ich, Migranten wie ich. Wir sind in diese Gesellschaft gekommen, freiwillig. Wir bleiben freiwillig hier.

Die geistigen und persönlichen Freiheiten hierzulande sind eine Errungenschaft von jahrhundertelangen Kämpfen der Menschen in Europa. Sie haben kein Recht dies einzuengen. Zugegeben, die Demokratie in Deutschland ist sozusagen sinnbildlich ein „Geschenk“ gewesen, aber umso wertvoller ist dieses Geschenk und muß gelebt, ausgekostet, gehütet werden wie ein kostbares zerbrechliches wertvolles Porzellan. Abgesehen davon kann weder eine Ideologie, noch eine Religion beleidigt werden. Das ist nicht möglich. Beleidigt werden können Lebewesen wie Menschen, die Gefühle haben. In der Türkei gibt es den Spruch, „Wie die Mutter, so die Tochter“ ich denke, dass dies auch auf die Religion und auf Sie anonyme Schreiber angewendet werden kann. „Wie der Glaube, so die Gläubigen.“


Warum beleidigen Sie unseren Propheten, warum sprechen Sie unseren Propheten Mohammed nur als Mohammed an?

Das Wort „Hazreti“, das Mohammeds Namen vorangestellt wird, drückt die Achtung und die Ehrerbietung, bzw. Respekt aus und wird von Untertanen (Muslimen) praktiziert. Das Wort Prophet wird dem Namen Mohammed von denjenigen vorangestellt, die glauben, dass er ein Prophet ist. Da ich weder Untertan (Muslimin) bin, noch glaube dass Mohammed ein Prophet ist, brauche ich diese Ausdrücke nicht zu benützen. Es kann auch umgekehrt gedacht werden. Auch Christen in diesem Land könnten Ihnen vorwerfen, dass Sie ihr Glauben, Gott und Jesus „beleidigen“, weil sie diese Religion nicht akzeptieren, weil Sie Jesus als Prophet anerkennen nicht aber wie es das Christentum sieht, als Gottes Sohn.

Sie engen ihre Freiheit Karikaturen zu gesellschaftlich relevantem Thema Islam zu veröffentlichen ein. Ein Gott, der sich durch eine Karikatur oder Kritik beleidigen lässt, kann nicht allmächtig sein. Der Beleidigte erklärt, ob er beleidigt ist. Auch ich kann mich beleidigt erklären. Seltsam ist, dass dieselben Untertane (Muslime) nicht beleidigt sind bei Ungläubigen zu arbeiten und zu leben. Wenn es aber um die Freiheiten hier geht, dann sind sie beleidigt. Ich werfe keine Steine auf Botschaften, nur weil die Länder, die sie repräsentieren, die Menschenrechte nicht akzeptieren, sondern nur Allahs Rechte an seine Untertane, d.h. Gläubige.


Sie sind gottlos, haben Sie keine Werte, keine Moral?

Doch, ich habe Werte. Die Grundlage meiner Moral besteht aus dem kategorischen Imperativ. „ Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“ Meine Werte basieren auf die Liebe zum Menschen, zur Natur, Kunst, Literatur, Humor, Liebe, Freundschaft, nur um einige zu nennen. Um über einen Moralkodex zu verfügen, muß ich nicht an eine Religion glauben. Ich kann auch ohne einen Glauben mir und den Menschen, der Gesellschaft nützlich sein und über Moralkodexe, die ich daraus ableite, verfügen. Ich muß mich nicht vor der Hölle Mohammeds fürchten, um ein guter Mensch zu sein. Die kathegorische Imperative und die Liebe zum Mensch und Natur reichen völlig aus, um eine humane Gesellschaft zu bilden.


Werden Sie von Juden und Christen geleitet, geführt? Schlafen Sie mit Juden und Christen? Wer bezahlt Sie?

Der Mensch muß nicht „geleitet, geführt“ werden. Ein Esel oder ein Tier, der nicht selbstständig denken kann, kann geleitet werden; nicht aber der Mensch. Er kann selbst leiten, er kann seine eigene Richtung festlegen. Natürlich brauchen wir Menschen, Regeln, um miteinander leben zu können. In Deutschland werden diese Regeln vom Grundgesetz, von der Verfassung gesetzt. Früher gab es Menchen, die sich zu Gott oder Gottes Botschafter erklärten, und Regeln zum Miteinander leben festlegten. Heute heißen diese Menschen oft „Guru“.

Ihre Religion, Islam setzte sich als „Religion“, nach Christentum und Judentum durch und das nicht nicht friedlich sondern, mit der Kraft des Krieges, der Gewalt. Ihre Bosheit den Juden und den Christen zu unterstellen Menschen wie mich zu zu führen, zu lenken hat seine Ursache in ihrem Glauben, dem Islam. Denn: Während Mohammed in den ersten Jahren seiner Propheterie freundlich zu Juden und Christen war, wurde er, als er verstand, dass sie ihn nicht akzeptieren werden, feindlich. Dies kostete insbesondere vielen jüdischen Stämmen das Leben. Einige jüdische Frauen wurden nach der Ermordung ihrer Ehemänner in seinen Harem aufgenommen.

Islam ist Judenfeindlich und Christenfeindlich und bleibt es, solange Sie nicht den Koran nehmen, lesen und die feindlichen Verse in Frage stellen. Diese Gesinnung bringt Sie dazu, mir zu unterstellen, dass ich von Juden und Christen geleitet, geführt werde. Ihre Unterstellung, dass ich die Aufklärung fordern und einleiten würde, weil ich mit Juden und Christen sexuell verkehre, zeigt lediglich IHRE wahre Gesinnung, IHRE wahre Meinung über Frauen, die denken können; Ihre Meinung über Frauen, die ihr Gehirn benützen; IHRE Reduzierung der Frau auf ihr Geschlecht! Schließlich und endlich die Frage: Wer bezahlt Sie? Niemand. Ich bin nicht käuflich.


Was haben Sie davon?

Es gibt nichts Schlimmeres als das kleingeistige Kraemergutdünken. Was nützt mir das? Was bekomme ich dafür? Sollen doch die anderen tun. Bin ich der einzige Mensch? Was habe ich davon? Das ist die Gesinnung, die dem Vers 60, Sure Al – Tauba zugrunde liegt. Sure Al-Tauba, vers 60 ist die Grundlage dieser Frage bzw. dieser Gesinnung. Dort wird erklärt, wer für welche Tätigkeit eine Belohnung, bzw. Almosen bekommt: „diejenigen, die für die Sache des Islam gewonnen werden sollen, …für den heiligen Krieg (den Weg Gottes) und für den, der unterwegs ist, der dem Weg Gottes gefolgt und dadrurch in Not gekommen ist…“ Dieser Kosten-Nutzen-Mentalität stelle ich das das Solidaritätsprinzip entgegen, das einer der Grundlagen des menschlichen Daseins ist.


Stimmt es, das Frauen nur mit Erlaubnis des Ehemannes ins Paradies dürfen?

Ja, die Grundlage bildet die allgemeine Stellung der Frau im Koran und der Scharia, in der die Frauen zum absoluten Gehorsam gegenüber dem Mann und zur absoluten züfriedenstellung des Mannes verpflichtet werden. Diese „Weisheit“ steht allerdings nicht explizit im Koran, sondern auch in den Überlieferungen: Riyazü´s Salihin Band I, Seite 326 Ausgabe in Türkisch, Überlieferungen von Ümmü Seleme, eine der vielen Frauen Mohammeds: „Eine muslimische Frau kann dann ins Paradies, wenn ihr Mann mit ihr vollends zufrieden (sexuell und im Allgemeinen ist gemeint) war.“ Siehe auch Gazali, Band II, Seite 148 (Ausgabe in Türkisch) „ Wie man sieht, hat Gottes Gesandter den Gehorsam der Frau ihrem Mann gegenüber als eine Bedingung des Islam angegeben“, Gazali, 1975, Band 2, Seite 72-74, siehe auch Gazali, Ausgabe 1975, Band II, Seite 155-156)


Einige wenige, zusammengefasste Aspekte:

aus der allgemeinen Stellung der Frau im Koran und den vielen verschiedenen erniedrigenden Überlieferungen. Den Beschreibungen des Paradieses, in der die Frauen lediglich die Zuschauerposition haben und den Mann bekommen, den sie bereits auf Erden hatten, während der Mann mit mindestens 70 Huris belohnt wird, gibt es keinen einzigen Vers für die Belohnung der Frau mit Gilman (männliche Wesen) und auch nicht mit langen Geschlechtsakt. Der Behauptung Mohammeds, dass die schönen „Huris“ im Paradies die eigentlichen Frauen der Männer seien. Der Mann lediglich der Gast der Frau auf Erden sei.

Die Frau den Mann sexuell und im allgemeinen zufrieden stellen muß, damit er sich soglos dem Gebet und religiösen Geboten hingeben kann, da diese für den Eintritt des Paradieses erforderlich sind Alle Aspekte, die dieser Bestimmung zugrunde liegen, hier zu erläutern, würde den Rahmen einer solchen Erklärung sprengen. Deshalb nur diese kurze Zusammenfassung. Für detaillierte Informationen siehe Prof. Dr. Ilhan Arsel Seriat ve Kadin – erscheint in Oktober unter dem Titel „Frauen sind eure Äcker“ in Alibri Verlag.

Zudem möchte ich dadurch (unter anderem) verhindern:

  • die Islamisierung der Migrationspolitik
  • die Unterdrückung der Frauen und der Männer
  • die Sexualisierung der Kinder
  • das Untertanbewußtsein, dass der Koran den gläubigen impft, bzw. die Entmündigung des Menschen

Quelle: http://www.arzutoker.de/sechzehn_gruende.htm

*******
Zur Person:

Arzu Toker (*1952 in Halfeti, Türkei) ist eine in Köln lebende, deutschsprachige Schriftstellerin, Journalistin, Publizistin und Erzählerin. 

Toker war im Januar 2007 Gründungsmitglied des Vereins Zentralrat der Ex-Muslime

In der Türkei arbeitete Arzu Toker zunächst als Näherin. Aufgrund der Perspektivlosigkeit in ihrer Heimat wanderte sie 1974 allein nach Deutschland aus. Heute arbeitet sie für Printmedien und den Hörfunk. Sie gilt als Expertin zu Themen, die die islamische und die westliche Welt betreffen. Zwölf Jahre, von 1985 bis 1997, war sie als Ausländervertreterin Mitglied des Rundfunkrates des WDR. 1997 erhielt Toker zusammen mit Niki Eideneier für die Herausgabe der „griechisch-deutsch-türkischen Lesebuchs“ Kalimerhaba (1992) denAbdi-?pekçi-Preis für Frieden und Freundschaft.

*******

Die Arbeit Michael Mannheimers und dieses Blogs sind auf Ihre Spenden angewiesen. Wenn Sie Michael Mannheimers unterstützen möchte, klicken Sie bitte hier.

Michael Mannheimer bedankt sich bei allen Spendern!

Tags »

116 Kommentare

  1. 1

    "Sie ist Türkin. Und geborene Muslimin."

    Nach islamischen Verständnis werden wir übrigens alle als Muslime geboren. Ist das nicht toll? Nur durch Außeneinflüsse werden wir zu bösen Atheisten oder Christen oder irgendetwas anderes. Man konvertiert also nicht zum Islam, man findet eher zum Islam zurück.

    Für Muslime stellt das so eine Art Metamorphose dar: Die Raupe (Ungläubiger) wird zum Schmetterling (Muslim) und verwandelt sich endlich in Schönheit. In Wahrheit ist es genau andersherum; der Islam verhindert die Entfaltung. Verhindert das Menschsein.

    Frau Arzu Toker hat es geschafft. Ihr alles Gute.

  2. 2

    Nach islamischen Verständnis werden wir übrigens alle als Muslime geboren. Ist das nicht toll? Nur durch Außeneinflüsse werden wir zu bösen Atheisten oder Christen oder irgendetwas anderes. Man konvertiert also nicht zum Islam, man findet eher zum Islam zurück.
    +1

  3. 3

    Jeder dieser Gründe ist mehr als ehrenhaft um eine todbringende Ideologie zu verlassen. Ich empfinde Freude und Stolz gegenüber solch mutigen Landsleuten. Nach einer fast dreißigjährigen Ehe mit einem Moslem, der zwar nicht gläubig war, aber nicht annähernd eine kritische Distanz zu den Grundlagen fundamentaler Unfreiheit aufbrachte, weiß ich die Freiheit eines Christenmenschen wieder zu schätzen.
    Alles Gute und meine Unterstützung.

  4. 4

    Als freiheitlicher Linker habe ich schon vor langem angemerkt, daß es geradezu widersinnig-paradox bis pervers-asozial ist und mit links nach früherem Verständnis nichts zu tun hat, wie heutzutage gerade Personen, Kreise, Parteien, welche nach außen unter links auftreten, sich für den Islam und die Türken-Migranten starkmachen, wo doch islamisch-türkische Ideologie, Mentalität, Praxis, Lebensweise mit dem linken Lebensmodell inkompatibel sind. Denn mental sind eher spießbürgerliche Braune und reaktionäre Erzkatholen mit dem Islammilieu verwandt!

    Was also leitet da heute diese rotgrünroten Kreise (nicht nur in Deutschland!!), welche aus meiner Sicht in vielem einfach nicht mehr echte Linke sind, so den Islam und die Türk-Eroberer zu schützen??! Und viele von denen sind schon immer dumm gewesen, die kannten 1970 weder ihren Marx-Lenin richtig noch kennen sie heute deren Stellungnahmen zum Islam und Religionen.

  5. 5

    Wird bei den LINKEN die Frau (Genossin) auch so unterdrückt und behandelt wie die Anhänger des Mohammed (sprich Allah = Islam) es tun ? Wo bleibt der Aufschrei hier in Deutschland der LINKEN, dass sie sagen, ja so wollen wir es auch tun, unsere Genossinnen dürfen kein Auto fahren und wenn, dann bekommen sie Peitschenhiebe. Wo bleibt dieser Aufschrei der LINKEN ??? Wissen die LINKEN es nicht, dass wenn der Islam in Europa eingezogen ist, sie als erstes am Lichtmast baumeln zu Tausenden ? Wie war es damals im Iran mit Euren Genossen ? Seid ihr so blöd, oder tut ihr nur so ?

  6. 6

    # Augensand

    Die Linken sind tatsächlich so blöd. Die haben kein Geschichtsbewusstsein und sind daher ausserstande, von der Geschichte zu lernen. Als Khomeini an die Macht kam, hat er tatsachlich ZUERST Jagd auf alle Linken Irans gemacht. Zu Tausenden ließ er sie aufhängen oder zu Tode foltern. Kein Woet stand damals in der Presse, obwohl die 1979 noch nicht so linksverseucht war wie heute
    Dann kamen alle Schwulen dran. Bis zu 100.000 sollen im Iran aufgehaengt worden sein. Auch darueber kein Wort in der linken Presse. Die westlichen Schwulen- und Lesbenverbaende sind durch die Bank linksorientiert. Anstelle im Islam ihre schlimmsten Feinde zu sehen, attackieren sie die Islamkritiker, die sie vor dem Islam warnen.
    Früher hab ich mich darueber aufgeregt. Heute wuensche ich ihnen, dass sie die Einfuehrung der Scharia hierzulande noch erleben duerfen. Ihr letzter Blick auf Deutschland wird dann von einem Baukran sein: wo man sie zu Tausenden aufhaengen wird.

  7. 7

    Die Position der Linken zum Mohammedanismus beweist, daß es um Ethnie geht und nicht um Ideologie. Ganz einfach insofern, als die Linken ALLES entschuldigen, was Mohammedaner machen. Nun warum?: ganz einfach: weil Mohammedaner Ausländer sind. Darum.

    Der einzige Grund, warum die Linken für die Mohammedaner Partei ergreifen, ist, weil die Mohammedaner Ausländer sind.

    Warum aber ergreifen Linke automatisch für Ausländer Partei?
    Weil Linke das eigene Volk hassen.

    Warum hassen Linke das eigene Volk?
    Weil Linkentum der Rammbock der Bankster-Oligarchen ist. Die Oligarchen finanzieren mit dem selbstgedruckten Geld die Linken, welche im Gegenzug die etablierten Strukturen zerstören, wodurch die globalen Bankster die Generalerlaubnis zur totalen Staatsverschuldung bekommen (sie kassieren die Zinsen auf das selbstgedruckte Geld, sowie die Sicherheitshinterlegung (gesamtes Volksvermögen, mal Griechenland angucken), wenn schließlich die Papierwährung kollabiert).

    Da die Linken die Geschöpfe der Oligarchen sind, vertreten sie natürlich deren Positionen: und das ist an vörderster Stelle: Volkshaß.

  8. 8

    @Pit

    Der einzige Grund, warum die Linken für die Mohammedaner Partei ergreifen, ist, weil die Mohammedaner Ausländer sind.

    Denk ein wenig weiter. Du denkst zu staatisch, siehst nicht die dialektische Entwicklung:

    Sofern aber die Ausländer wagen, dieses Parteiergreifen für Mohammedaner zu kritisieren, werden sie automatisch zu persona non grata. Sie gelten dann für diese “Linke” nicht mehr als Ausländer, sondern werden schlicht und einfach zu “Rechtspopulisten” und zu “Ausländerfeinde”.

    Es ist absurd, aber es ist die Wahrheit. Ich selber erlebe es oft. Und gestern schrieb ein Freund, ein Ex-Muslim in einem Leserbrief – aber das tu ich lieber bloggen, damit es besser zur Geltung kommt.

  9. 9

    Ok – da ist was dran.
    Aber wie ist es sonst zu erlären, daß Linke Mohammedaner protegieren?

    Oder ist es so, daß Linke die Mohammedaner in ihrer Eigenschaft als Ausländer sehr wohl aus Eigenvolks-Haß protegieren, andere Ausländer, die mohammedanerkritisch sind, aber nicht protegieren, und zwar deshalb, weil eben die Mohammedaner mit weitem Abstand die größte sowie zugleich auch schädlichste Ausländergruppe sind, und das lassen sich die Linken nicht kaputt machen, auch nicht von einem Ausländer, welcher Mohammedanismus kritisieren will?

    Oder – nein!, ich hab´s:
    Linke hassen das Volk (und also natürlich, sowieso, sich selbst). Da Verausländerung schädlich für das Volk ist, sind Linke für Verausländerung.
    ABER: es gibt auch innerhalb der Ausländer noch Abstufungen:
    grundsätzlich ist jeder Ausländer gut, denn das schädigt das Deutsche Volk. Aber besonders gut sind dann natürlich noch Ausländer, welche auch noch ausdrücklich FEINDLICH gegenüber dem Deutschen Volk sind.

    So erklärt sich dann, daß Linke zwar grundsätzlich Ausländer protegieren, daß aber ein Ausländer seine Linken-Protektion verlieren kann, wenn er gegen die noch stärker protegierte Gruppe der prononciert deutschenfeindlichen, mohammedanischen, Ausländer sich auspricht.

  10. 10

    @ "1. Der Islam als
    totalitäres,patriarchalisches Rechtssystem."

    Um das Geschehen der Gegenwart richtig bewerten und einordnen zu können, sollte man erkennen, dass ein neuer Totalitarismus im Gewande des Islam sich zu etablieren anschickt, ein Totalitarismus, der mächtiger und gefährlicher ist als Kommunismus und Nationalsozialismus.
    Wir stehen heute in Deutschland vor einer ähnlichen Situation wie seinerzeit, als der Nationalsozialismus heraufzog. Auf Grund einer merkwürdigen Erkenntnisblindheit und Erkenntnisverweigerung versagen Politik und Kirchen heute wieder.

    Auch wenn man es nicht wahrhaben will und sich durch „taqiya“ täuschen lässt, der wahre Feind des Westens und des Christentums ist der Islam, der sich von Anfang an als die einzig wahre, jeder Zivilisation überlegene und für die gesamte Menschheit bestimmte Religion verstanden hat – als eine Religion, die den Auftrag Allahs, wenn nötig mit Gewalt durchsetzt.

    Da schon an der Wurzel des Islams die Forderung erhoben wird, dass alle Menschen im Auftrage Allahs, in welchen Ländern sie auch leben und welcher Religion sie auch angehören mögen, Muslime werden müssen, ist der permanente religiöse Krieg zur Unterwerfung Andersdenkender unter das Gesetz Allahs ein Wesenszug des Islams.

    So erfahren wir folgerichtig aus dem Koran, dass den Muslimen der Kampf gegen die Ungläubigen von Allah anbefohlen wird, sowohl der mit der Waffe in der Hand, was durch das arabische Wort „qital“ ausgedrückt wird, als auch der mit einem Gesamteinsatz von Zeit, Kraft, Geld und Leben für die Sache Allahs, was der arabische Terminus „djihad“ ausdrückt.

    „Der Kampf mit der Waffe (qital) ist für euch (Muslime) vorgeschrieben, obwohl er euch zuwider ist“, lesen wir im 216. Vers der 2. Sure.

    Zweifellos sind die Aussagen im Koran letztlich die Ursache des radikalen Islams und des islamischen Terrorismus unserer Tage.
    Zum Andern wird der Weltmachtanspruch, wie er heute wieder besonders laut wird, mit der Aussage Mohammeds begründet, dass er von Allah, und mit ihm alle Muslime in der Nachfolge, angewiesen wurde, die Menschen zu bekämpfen, bis sie alle Muslime geworden sind, oder sich dem Islam unterworfen haben. Uneingeschränkt gilt auch bis heute die als Hadith überlieferte prinzipielle Haltung: „Der Islam herrscht und wird nicht beherrscht!“
    Das ist Programm und Ausdruck des Erwählungsbewusstseins und Totalitätsanspruchs der „einzig wahren Religion“.

  11. 11

    " ... Ja, die Grundlage bildet die allgemeine Stellung der Frau im Koran und der Scharia, in der die Frauen zum absoluten Gehorsam gegenüber dem Mann und zur absoluten züfriedenstellung des Mannes verpflichtet werden ... "

    „Der Islam hat Frauen immer als in jeder Weise mindere Geschöpfe eingestuft: körperlich, geistig und moralisch. Diese Negativvision ist im Koran göttlich sanktioniert, von den Hadith gestützt und verewigt durch die Kommentare der Theologen, der Bewahrer muslimischen Dogmas und muslimischer Ignoranz“ (Ibn Warraq: „Warum ich kein Muslim bin“; S. 399).

    Auch hier kann es klärend sein, wenn man zunächst einen Blick auf das „Medina Modell“ wirft, das die Keimzelle und das Vorbild für das islamische Denken und Handeln bis heute ist. In einem Hadith berichtet Abu Sa`id al-Hudri von einem Gespräch, das Mohammed mit Frauen führte und bei dem er sagte:
    „`Ihr Frauen, ich rate euch, Almosen zu geben! Denn ich habe gesehen, dass die Mehrzahl der Höllenbewohner Frauen sind`. Die Frauen fragten ihn: `Wie kommt das, o Gesandter Allahs?` – `Frauen fluchen häufig und sind oft undankbar gegenüber ihren Ehemännern. Auch sah ich nie jemanden mit weniger Verstand und geringerer Religiosität als manche von euch! Und ihr könnt selbst einen einsichtigen Mann betören!` Die Frauen fragten: `Aber warum ist unsere Religiosität und unser Verstand mangelhaft, o Gesandter Allahs?` Er erwiderte: `Ist es nicht so, dass der Zeugenaussage einer Frau nur das halbe Gewicht derselben eines Mannes zukommt?` – `Doch, natürlich!` – `Der mangelnde Verstand der Frauen ist der Grund dafür! Und ist es nicht so, dass eine Frau während ihrer Menstruation nicht betet und nicht fastet?` – `Doch.` – `Das ist die mangelhafte Religiosität der Frauen.`“

    Was an dieser Aussage betroffen macht, ist nicht nur die Ansicht, dass die Frau dem Manne im rechtlichen Sinne nicht gleichgestellt ist, sondern dass sie in ihrer Existenz minderwertig veranlagt ist. Allah selbst hat ihr doch den Verstand und die Monatsblutung zugeteilt, durch die sie nach diesen Angaben häufiger in die Hölle kommt.
    Diese von Allah minderwertig angelegte Wesen darf der Mann auch schlagen, wie es im Koran steht und Mohammed vorgemacht hat, denn er schlug seine Frauen, auch wenn das immer wieder, so auch von Ayyub Axel Köhler, bestritten wird. Bei Sahih Muslim ist zu lesen:
    „Er (Mohammed) schlug mich (Aisha) auf den Rücken, was mir Schmerzen bereitete, und sagte: `Glaubst du, dass Allah und sein Apostel (Mohammed) dich ungerecht behandeln würde?`“ (Sahih Muslim, Buch 4, Hadith 2127).

    Damit erfüllte er Allahs Wille, der nach Sure 4 Vers 34 (nach Max Henning) lautet: „Schlagt sie“.

  12. 12

    Weithin bekannt sind auch die schlimmen Sprüche Alis (600-661 n. Chr.), des Vetters des Propheten und vierten Kalifen, die sicher nicht im Widerspruch zu den Offenbarungen Allahs und dem Denken seines Gesandten stehen:
    „Die Frau ist insgesamt ein Übel, und das Schlimmste ist, dass man sie braucht! Nie sollte man eine Frau um Rat fragen, denn ihr Rat ist wertlos. Verstecke sie, so dass sie keine anderen Männer zu Gesichte bekommt“.

    In gleichem Sinne äußerte sich vierhundert Jahre später der im Islam hoch geehrte Philosoph Al Ghazali, der in seiner „Wiederbelebung der Wissenschaften von der Religion“ (zitiert nach Ibn Warraq: „Warum ich kein Muslim bin“; S. 406), schreibt:
    „Sie (die Frau) soll nicht oft ausgehen; sie darf nicht allzu gut informiert sein. (…) Ihre Arglist ist grenzenlos, ihr Schaden verderblich; sie (die Frauen) sind unmoralisch und von kleinlicher Gesinnung“.

    Man kann diese Denkweise, wie sie auch im folgenden Hadith zum Ausdruck kommt, nur als pathologisch bezeichnen:
    „Drei Dinge unterbrechen das Gebet, wenn sie vor dem Betenden vorbeigehen: ein schwarzer Hund, eine Frau und ein Esel“.

    Da zeigt sich etwas Krankhaftes, eine Phobie vor Unreinheit, zu der neben der Angst, sich durch Ungläubige zu beschmutzen, auch die Wahnvorstellung gehört, die Erde vom Schmutz der Ungläubigen reinigen zu müssen.

    Und es zeitigt auch so perverse Formen, wie die absurde Fatwa von Mufti Attiya Sakar aus neuerer Zeit. Dieser verfügte, dass den von muslimischen Männern schwangeren Christinnen, die vor der Geburt gestorben sind, vor ihrem Begräbnis, zunächst der muslimische Fötus aus dem Leib geschnitten werden muss, um beide getrennt zu begraben. Damit soll verhindert werden, dass die islamische Friedhofserde verunreinigt und entweiht wird.

  13. 13

    In der Tat ist für eine Muslima „die Ehe konkret die vertragliche Veräußerung ihrer Sexualität.
    Während der Laufzeit des Vertrages hat sie die Bedürfnisse ihres Mannes zu befriedigen und sich seinen Launen zu fügen. Beim geringsten Ungehorsam ihrerseits läuft sie Gefahr, den Zorn ihres Mannes zu erregen, der das Recht hat, sie zu schlagen, auszupeitschen oder zu verstoßen“.
    Mit diesem Hinweis in seinem Buch „Gabriels Einflüsterungen“ (S. 250) berührt Jaya Gopal den wunden Punkt im islamischen Eheverständnis.

    Im gleichen Sinne, allerdings in der Ausdrucksweise noch deutlicher, schreibt Ram Swarup:
    „Betrachten wir die Kommentare der Hidaya (islamischer Rechtskommentar) hinsichtlich der so genannten Morgengabe, so finden wir hier Begriffe aus der Terminologie des Kaufmanns: Entgelt bzw. Lohn, Erwerb und Veräußerung. Es heißt, dass der Leib der Frau oder – in der unverblümten Sprache der Juristen – ihre Geschlechtsteile (bo´oz) die ´Gegenleistung für das Brautgeld` oder den `Gegenstand des Ehekontrakts` darstellen; mit der Eheschließung hat die Frau das Recht auf ihre `Morgengabe`; mit dem Vollzug der Ehe (d.h. des Geschlechtsaktes) gilt die Leistung der Frau, also die Zurverfügungstellung ihres Körpers, d.h. ihrer Geschlechtsteile, als erbracht, und damit hat sie das Anrecht auf die Auszahlung der Vergütung, des Brautgeldes, erworben“ (zitiert nach Jaya Gopal: „Gabriels Einflüsterungen“; S. 272).

    Erschreckend für westliches und christliches Empfinden ist, dass die Ehe, nach diesen Aussagen, im Prinzip eine institutionalisierte Prostitution durch Vertrag darstellt. Ob man darüber hinaus noch zu Allah betet und seinen Segen erfleht oder nicht, ist dabei belanglos.

    Der Kaufvertrag und die Entmündigung der Frau sind das eigentliche Skandalon, zumal der Muslima das Recht verweigert wird, den Vertrag rechtskräftig zu unterschreiben, als auch die Freiheit entzogen wurde, sich ihren Ehemann selbst zu wählen.

    Eine selbstbestimmte Heirat wird perverserweise als „Unzucht“ verurteilt:
    „Eine Unzüchtige ist die, die selbst heiratet“ (Mishkat-ul-Masabih 27,42).
    „Aischa berichtete, dass der Prophet sagte: ´Eine Frau, die selbst ohne die Erlaubnis ihres Vormunds heiratet, deren Ehe ist null und nichtig, null und nichtig, null und nichtig`“.

    Den Rangunterschied zwischen Mann und Frau kann man kaum deutlicher zum Ausdruck bringen, als es Mohammed selbst mit den folgenden Worten getan hat:
    „Wäre mir aufgetragen worden, jemandem zu gebieten, sich vor einem anderen als Allah zu verneigen, so hätte ich gewiss den Frauen geboten, sich vor ihren Männern zu neigen. (…) Eine Frau kann ihre Pflichten gegen Allah nicht erfüllen, bevor sie nicht zuerst die Pflicht erfüllt hat, die sie ihrem Manne schuldet“ (Ibn Warraq: „Warum ich kein Muslim bin“; S. 425).

  14. 14

    @Pit (9):
    Linke brauchen Unzufriedenheit, weil nur aus dieser ihre ersehnte Revolution stattfinden kann. Hinzu kommt, dass sie durch unkontrollierte Masseneinwanderung die Völker vernichten. Die EU hilft dabei: Es soll keine Rassen, Ethnien, Nationalitäten, Kulturen oder Geschlechter mehr geben, sondern ein Mischmasch aus allem.

    Die Europäische Union ist das Nein zum Leben der Völker.

  15. 15


    Persecution of Christians by the Muslims
    Die Christenverfolgung durch die Moslems

    Stop the executions in Iran
    Stoppt die Hinrichtungen im Iran

  16. 16

    @Helmut Zott (10):
    Und die muslimische Apologetik weiß den Unwissenden geschickt zu täuschen:

    Sure 39,6 und 49,13 erzählen den Schöpfungsbericht, welcher zwischen Mann und Frau tatsächlich keinen rangmäßigen Unterschied macht. Auch sollen beide die Gebote des Islam einhalten, in erster Linie die "Fünf Säulen". Beide sind "aus einem einzigen Wesen" erschaffen worden (4,1) und sind einander "Beschützer" und "Freunde" (9,72).

    Beiden Geschlechtern ist zudem das Paradies verheißen, sofern sie "Gott demütig ergeben" sind und "glauben und das Rechte tun"(33,35 und 16,97). Mohammed habe den Frauen Würde und Ansehen verschafft. Ist klar.

    Ungeachtet des Schöpfungsberichtes sieht die Sache aber schon ganz anders aus. Sure 4,34: Die Frauen stehen unter den Männern. Sure 2,228: Die Männer stehen eine Stufe über ihnen. Muslimische Theologen kommentieren diesen Vers wir folgt: "Männer und Frauen haben als Menschen nicht denselben Wert". Der bekannte Koranausleger Ibn Kathir erläutert Sure 4,34 wie folgt:

    "Männer sind Frauen überlegen, und ein Mann ist besser als eine Frau."

    Der "Gehorsam" ist wie Sie schon gepostet haben, insbesondere auf die Sexualität bezogen. Der Mann erwirbt mit Abschluss des Ehevertrages das Recht auf Sexualität: 2,223 und 2,187. Unterhalt und Gehorsam bedingen sich gegenseitig. Erfüllt einer der beiden Parteien seine Verpflichtungen nicht, so verwirkt er sein Recht auf sein Recht, allerdings sollte darauf hingewiesen werden, dass es die Frau weitaus schwerer hat, ihr Recht durchzusetzen, weil der Islam eben eine reine Männerreligion ist und die islamischen Staaten auch gesellschaftlich einen großen Unterschied zwischen Mann und Frau machen.

    Die Frau wird aber überall benachteiligt, nicht nur in Bezug auf die Ehe. Dem SPIEGEL ist das aber nicht wichtig. So steht in der Ausgabe vom 11. Juni 2011 auf Seite 59 der Artikel "Liebliche Hirschkuh", der wie folgt endet:

    Christentum und Islam sind sich eigentlich sehr nahe, das ahnt man, als Margot Käßmann und Rabeya Müller nach einhalb Stunden auseinandergehen. Die Praxis ist kompliziert, die Theorie doch so einfach: Hirschkuh und Saatfeld.

    Frau Müller behauptet ferner, dass Sure 2,223 den Geschlechtsakt als eine Art Gottesdienst darstellt, dabei wird die Frau als Saatfeld denunziert, die sich nur in Ausnahmefällen dem "Gottesdienst" verweigern darf.

  17. 17

    Exzellenter Aufsatz. Vielen Dank!

    Zur Tuerkei schreibt Frau Toker auf ihrer Webseite folgendes:

    'Das Regime von Erdogan, den viele europäische Politiker und Zeitungen loben und von dem sie erhoffen, dass er einen demokratischen Islam in der Türkei verwirklicht, vernichtet tagtäglich viele Journalisten, Professoren, Ärzte, Künstler, Kriegsdienstverweigerer, die ihm nicht gefallen.

    Meinungsfreiheit gibt es für Erdogan nur für seinesgleichen. Ich bitte euch, dem Geschwätz über Erdogan und die starke Türkei nicht zu glauben. Ich bitte euch zu bedenken, dass viele Andersdenkende in den Gefängnissen sitzen. Ich bitte euch zu bedenken, dass die Zahl der Frauenmorde, seit Erdogan & Konsorten an der Macht sind, sich um ein Vielfaches erhöht hat.'

    EU-Beitrittskandidat? Wohl eher nicht!

    Alles Gute, Frau Toker!

  18. 18

    Wer hat denn dafür gesorgt, daß Selbsterhalt = Rassismus ist?
    Links und Grün!!

  19. 19

    @Mitleser (17):
    "Das Regime von Erdogan, den viele europäische Politiker und Zeitungen loben und von dem sie erhoffen, dass er einen demokratischen Islam in der Türkei verwirklicht, vernichtet tagtäglich viele Journalisten, Professoren, Ärzte, Künstler, Kriegsdienstverweigerer, die ihm nicht gefallen."

    Dr. Laurence W. Britt hat faschistische Regime untersucht und dabei festgestellt, dass sie 14 gemeinsame Merkmale in Bezug auf erkennbare nationale Verhaltensmuster und Machtmissbrauch aufweisen. Die Türkei erfüllt diese Merkmale mehr und mehr, so werden Intellektuelle und Künstler unterdrückt, wenn sie vom System abweichen. Selber nachdenken soll mit aller Macht verhindert werden!!!

    Schon Hitler erklärte 1938:
    "Woran wir heute leiden, ist ein Übermaß an Bildung. Was wir brauchen, sind Instinkte und Wille."

    Er sagte auch: "Ich will keine intellektuelle Ausbildung. Das Wissen demoralisiert nur die Jugend."

    Aus "Mein Kampf" geht das übrigens sehr klar hervor. Weiter:

    Professor George Moss beschrieb in seinem Buch "Nazi Culture", wie diese Systeme funktionieren und gab Hitler recht: "Die Bildung ist entscheidend, denn wenn eine Ideologie durch das Bildungssystem institutionalisiert werden kann, dann hat sie eine große Schlacht schon gewonnen. Den Nazis war das nur allzu klar."

    Hier die Auflistung:

    - Übertriebener und allgegenwärtiger Nationalismus;

    -Geringschätzung der Menschenrechte;

    - Identifizierung von Feinden/Sündenböcken als vereinigender Faktor;

    - Der allgemein auftretende fanatische Militarismus;

    - Allgegenwärtiger Sexismus;

    - Kontrollierte Massenmedien;

    - Besessenheit auf Bezug auf die nationale Sicherheit;

    - Verquickung der Religion und der herrschenden Elite;

    - Schutz der Großkonzerne;

    - Gewerkschaften werden abgeschafft oder zumindest in ihrer Macht beschnitten;

    - Verachtung der Intellektuellen und der Kunst;

    - Besessenheit auf Kriminalität und Bestrafung;

    - Korruption und Vetternwirtschaft und

    - Wahlbetrug.

  20. 20

    ...und hier ist noch ein Grund den Islam zu verlassen !

    betr.Kriegs-Menschenrecht..rotes Kreuz oder roter Halbmond ?

    http://www.faz.net/artikel/C32315/bahrein-mediziner-wegen-hilfe-fuer-demonstranten-verurteilt-30725826.html

    Aktuelle Nachrichten online - FAZ.NET
    Kurz-Link: http://www.faz.net/-027djq

    Bahrein
    Mediziner wegen Hilfe für Demonstranten verurteilt
    In Bahrein sind 20 Mediziner zu langen Haftstrafen verurteilt worden, die während der Proteste gegen die Regierung verletzte Demonstranten behandelt hatten. In einem weiteren Prozess wurde ein Demonstrant wegen Mordes zum Tode verurteilt.

    Bild
    Im März 2011: Ein Opfer der blutig niedergeschlagenen Proteste wird in ein Krankenhaus eingeliefert.Im März 2011: Ein Opfer der blutig niedergeschlagenen Proteste wird in ein Krankenhaus eingeliefert.

    29. September 2011

    Wegen „Verbrechen gegen den Staat“ hat ein Sondergericht in Bahrein 13 Ärzte und Krankenschwestern zu jeweils 15 Jahren Haft verurteilt. Die Verurteilten hatten während der Proteste gegen die bahreinische Königsfamilie verletzte Demonstranten im Krankenhaus Salmaniyah behandelt. Das Sondergericht, in dem zivile und militärische Richter vertreten sind und das im Zusammenhang mit der Ausrufung des Ausnahmezustands eingerichtet worden war, hat am Donnerstag sieben weitere Mediziner mit derselben Begründung zu jeweils fünf bis zehn Jahren Haft verurteilt. Die insgesamt zwanzig Verurteilten haben das Recht, Berufung einzulegen.

    Die Anklage hatte behauptet, die nun verurteilten Mediziner hätten im Krankenhaus illegal Waffen gehortet, zum Sturz der Monarchie aufgerufen und falsche Nachrichten verbreitet. Damit hätten sie gegen ihre Berufsethik verstoßen und „terroristische Ziele“ verfolgt. Die Ärzte und das Krankenhauspersonal wiesen die Anschuldigungen als konstruiert zurück. Sie sollten lediglich dafür bestraft werden, dass sie verletzte Demonstranten behandelt haben, sagten sie. Eine Angehörige eines Verurteilten hatte das Verfahren als einen Angriff auf die Medizin bezeichnet. Der frühere oppositionelle Abgeordnete Ibrahim Matar warf der Regierung vor, mit Urteilen wie diesen weiter „das politische Problem zu ignorieren“, dass viele Bahreiner politische Reformen forderten. Das Sondergericht fällte die harten Urteile, nachdem bei der Nachwahl am vergangenen Samstag aufgrund des Boykotts der schiitischen Opposition die Wahlbeteiligung lediglich 17 Prozent erreicht hatte.

    Dasselbe Sondergericht verurteilte am Donnerstag einen Jugendlichen wegen der Tötung eines Polizisten zum Tod und einen weiteren zu lebenslanger Haft. Bereits am Mittwoch hatte es die lebenslangen Haftstrafen gegen acht bekannte Aktivisten, unter ihnen Hassan Muschaima und Abduldschalil al Singace, bestätigt. Ihnen wird vorgeworfen, zum Sturz der Monarchie aufgerufen zu haben. Lange Haftstrafen wurden ebenfalls gegen weitere 13 Aktivisten bestätigt.

    Andererseits haben die staatlichen Betriebe damit begonnen, einige der Beschäftigten wiedereinzustellen, die im März wegen der Teilnahme an den Kundgebungen entlassen worden waren. Die Regierung Bahreins gibt die Zahl der Todesopfer bei den Protesten mit 24 an; unter ihnen sollen vier Polizisten sein. Die Opposition spricht von 30 Todesopfern.

    Unterdessen erklärte in Berlin ein Sprecher des Auswärtigen Amts, dass es keine Politisierung von Verfahren geben dürfe. Eine Lösung des innerstaatlichen Konflikts in Bahrein sei nur durch Dialog und Ausgleich möglich.

    Text: her.
    Bildmaterial: dpa

  21. 21

    @ Benjamin Sanchez
    Dabei hätten wir die Bildung das es uns allen gut ginge.

    Es kommt bei allem immer auf die Bildung an die man erhält, sonst wäre auch jede Diskusion unnötig, da wir alle das selbe/gleiche (egal) wüßten. Sobald gewisse Zweige/Kenntnisse fehlen ist die ganze Bildung für die Katz (was der Zustand von Europa belegt).

    Alleine nur die Auslegung von Aussagen die berühmte Persönlichkeiten machten, sind umso unterschiedlicher, umso unterschiedlicher die Bildung ist.

    Ehrfahrung ist die beste Bildung und man sollte meinen, dass es uns nach jahrtausender Erfahrung so langsam besser gehen sollte.
    Da es aber nur bestimmten Menschen besser, gut oder sogar sehr gut geht fehlt etwas allgemein in unserer Bildung.

    In all der Menschheitsgeschichte hat sich nichts verändert, nur die Methoden.

    Mittlerweile aber ist sogar der Ältestenrad parteiisch gebildet.

  22. 22

    @Nixmehrversteher (21):
    "Alleine nur die Auslegung von Aussagen die berühmte Persönlichkeiten machten, sind umso unterschiedlicher, umso unterschiedlicher die Bildung ist."

    Welches Beispiel meinen Sie?

  23. 23

    Hallo,

    falls es jemand interessiert, hier eine Übersetzung in Englisch:

    http://eurisprep.blogspot.com/2011/10/sixteen-good-reasons-to-leave-islam-or.html

  24. 24

    ich leide schon über 20 jachre , und ich habe auch web adressen , die ich mein Familiye und meine leben aufgeschriben habe und brauche auch Hilfe. mit freundlichen Grüßen Sinan Onasis Quarasi Cavlim

  25. 25

    @Sinan (24):
    Sind Sie ein Apostat? Wenden Sie sich am besten an den Zentralrat der Ex-Muslime, sofern noch nicht geschehen: http://www.ex-muslime.de/indexImpressum.html

    Die kennen die Machenschaften der muslimischen Fundamentalisten sehr gut, und können Ihnen sicherlich weiterhelfen. Selbst auf deutschen Boden sind Apostaten bzw. Konvertiten nicht sicher, so traurig das auch ist.
    Kennen Sie vielleicht Nassim Ben Iman? Falls nein: Er ist zum Christentum konvertiert. In Deutschland lernte er das Christentum kennen, konvertierte nach mehreren Jahren und musste einen hohen Preis bezahlen: http://www.youtube.com/watch?v=m4EolVullW8&feature=related

    Michael Mannheimer kennt ihn persönlich, beide sind Sprecher der Initiative 1683: http://initiative1683.com/2011/05/27/gottinger-gesprache-teil-1-michael-mannheimer-und-nassim-ben-iman-zum-thema-islamwissenschafter/

    Ihnen alles Gute für die Zukunft!

    Ps: Es gibt keinen Zwang im Glauben. Interessanterweise nahm der Prophet das nicht wörtlich und sagte, dass jeder, der den Islam verlässt, getötet werden soll. Alle Wege führen zum Islam - aber kein einziger führt wieder raus!

  26. 26

    Zitat “In dieser Kirche sei eine zum Islam übergetretene Frau gegen ihren Willen festgehalten worden.”Die Behauptung, wird in Ägypten seit Monaten, auch vor der “Revolution”, genutzt um Stimmung gegen Christen zu machen. Eventuell droht den Kopten das selbe Schicksal, wie den Christen im Irak.Jörg

  27. 27

    Liebe Hassprediger,

    vielleicht lest ihr alle die Bibel auch einnmal so sorgfältig wie den Koran und die Aussagen seiner Kritiker. Die "Freiheit der Christenmenschen" gibt es schließlich auch erst seit der Säkularisierung. Aber logisches Denken ist natürlich bei Menschen, die nicht einmal die deutsche Rechtschreibung und Grammatik beherrschen, nicht vorauszusetzen.

    Herzlichst,
    "Eva"

    MM: Versteh Ihren Kommenttar nicht. Wen meinen sie mit "Hassprediger"? Wo genau sehen sie Hass gepredigt? Nennen sie die exakten Textstellen. Wo wird Grammatik nicht beherrscht? Außer ziemlich billigen und allgemeinen Schmähungen erkenne ich auf Ihrem Kommentar kein Argument. Wer sind Sie? Ein Linkeer

  28. 28

    hehehe sehr amüsant dieser Artikel 🙂
    Nur leider total fehlinterpretiert. Ich würde der Frau raten, sich mit Philosophie oder anderweitigen Themen zu beschäftigen- wie wär´s mit Kinderbüchern oder Scince- Fiktion Romanen schreiben?
    Also die hat ja mal NULL Ahnung vom Islam.
    Traurig für die, die diesem Mist Glauben schenken -.-
    Arme Frau!

    MM. Aber Sie haben Ahnung vom Islam, richtig? Nun, jedenfalls steht der intellektuelle Output Ihrer Antwort in einem reziproken Verhältnis zu den 10 Thesen der von Ihnen Kritisierten. Ich hoffe, sie verstehen, wss ich damit sagen will.

  29. 29

    Lest jemand diesen Kommentar?

    Jedenfalls bin ich selber Türkin und auf dem besten Weg den Islam abzulegen. Ich verabscheue viele Moslems. Aber ich finde nach wie vor, dass diese "Interpretation" des KOrans zu krass ist. Liebe Frau Toker:

    Eine solche Religion, wie Sie sie hier beschreiben hätte sich unmöglich all die Jahre durchsetzen können. Das was da steht, ist ja fast so grausam wie die NS Diktatur. Und diese konnte sich ja auch nicht durchsetzen, oder? Ich glaube es gibt viele viele Moslems, die friedlichere Ansichten haben, vertreten und leben! Trotzdem möchte ich mich nicht mehr Muslima nennen, aus anderen Gründen. Die Gewalt an Frauen ist aber leider Realität. Männer die Frauen schlagen sind für mich größter Abschaum!

    MM: Liebe Fatima, Sie täuschen sich. Der Islam war stets grausam..noch grausamer wahrscheinlich als die NS-Diktatur. aber viele Muslime, besonders die in abgelegenen ländlichen Gebieten, bekamen davon nichts mit. Es gab weder Zeitungen noch Radio oder TV.

    Die meisten Muslime konnten weder lesen noch schreiben. Und wenn, dann hatten sie einen Koran in arabischer Schrift...und verstanden davon nichts. Sie bekamen Lügenmärchen vom edlen Mohammed und der Religion des Friendens..und mussten ihren Imamen glauben..weil sie das Gegenteil nicht wussten

    Erst jetzt wird das ganze Ausmaß der Zerstörung durch den Islam langsam sichtbar.

    Sie haben vollkommen recht, wenn sie sagen, die meisten Muslime seien friedlich und gute Menschen. aber sie verehren einen Mohammedc, den es o nicht gab ...und sie beten einen allah an, der nicht der ist, für den sie ihn halten. Sie sind kaum anders als Gläubige anderer religionen..aber wenn der Imam dann zjm -dschihad ruft und dies mit dem Koran, mit Moghammed und den Befehlen allahs begründet, dann gehen auch die meisten moderaten Musliem in den Krieg. Leider ist das so. Im Buddhismus oder Cjhgristentum kann kein Geistlicehr zm Dschihad rufen.. Den gibt es dort nicht. Auch nicht dazu, Andersgläubige zu töten. Wenn er es doch tut, wird er keine Quellen in den religlösen Texten dieser Religionen zitieren können

  30. 30

    Ich möchte mich jetzt nicht zu jedem Punkt äußern, aber das der Mann das Alphamännchen ist, ist denke ich bei jedem so! Es kommt drauf an ob er ein guter Mensch mit gutem Charakter ist oder ob er ein strenger Muslime ist und seine Frau behandelt als ob sie stück dreck wäre. Im Koran steht, dass man seine Frau genau so gut behandeln soll wie jeden anderen Menschen auch. Wir haben nichts gegen Juden/Christen..., außer wenn sie unsere Religion beleidigen bzw. unseren Gott und unsere Propheten. Sie hatte wahrscheinlich schlechte Eltern, was ich natürlich verstehen kann. Aber wenn ihr sehen würdet wie z.B. wir leben also meine familie, dann würdet ihr sagen, dass wir eine ganz normal familie sind nur mit einer anderen Religion. Ihr sagt wir haben Religionsfreiheit? Ja natürlich haben wir das aber wir werden trotzdem diskriminiert und beleidigt!! Ich bitte euch einfach die Vorurteile seien zu lassen und uns ganz normal zu behandeln. Islam unterscheidet sich von schlechten Menschen. Türken sind nicht immer aggressiv.

    MM: Richtig...Türken sind nicht immer aggressiv..ich kenne selbst sehr nette Türken. Wir kritisieren auch nicht primäre Mulsime..sondern die Terrorideologie Islam. Und dort werden Frauen - ganz anders als Sie es oben darstellen - als Menschen zweiter Klasse behandelt. In Sure 4:34 wird es muslimischen Männern gar erlaubt, ihre Frauen zu schlagen. Das gibt es in keiner anderen Religion.

    Undf natürlich haben Sie etwas gegen Christen und Juden: Diese werden als "Affen und Schweine" bezeichnet, als "Kuffar" definiert --als "Ungläubige" also..die getötet werden dürfen. Entweder kennen auch Sie Ihren Islam (und besonders den Koran) nicht..oder Sie versuchen uns, hier über Ihre Religion zu täuschen. Die Beleidigungen gehen vom Islam aus...und nicht von den anderen Religionen. Lesen Sie meine Artikel mit hunderten von Beweisen dazu..

  31. 31

    lebt wie jesus-leben und leben lassen das ist die devise für die gesamte menschheit-denn irgent einen gott gab es noch nie! JESUS hat aber gelebt und hat der menschheit gezeigt wo das übel dieser welt liegt.er war friedliebend seien wir es auch.

  32. 32

    Ich würde mich sehr gerne mit Frau Toker treffen um ihr zu zeigen das ihre Aussagen über den Islam aufgrund falscher Interpretation der Koranverse leider völlig verdreht sind ... Ich hoffe Sie melden sich

    MM: Lächerlich. Sie haben keine Chance, einer Frau vom Format einer Arzu Toker das Gegenteil zu beweisen. Die Sachlage im Koran ist klar.
    Vielleicht sind Sie jedoch ein Mitglied der Grauen Wölfe oder ein islamischer Terrorist...und wollen mir oder Frau Toker ans Leder... Ihre Religion jedenfalls ist längst entblößt: Der Islam ist eine Religion des Terrors und des Hasses gegen Nichtmuslime. Wir "Ungläubige" sind aufgewacht.

  33. 33

    Die dame hat sich mit den islam nicht ausseinandergesetzt

    1 aussagen von 2 frauen sind im islam so viel wert wie die eines mannes weil frauen ihre periode kriegen schwangerschaft wechseljahre usw und sie dan unter hormon schwankungen leiden wir männer kennen es ja

    frauen erben halb so viel weil sie nicht führ den familien unterhalt aufkömmen müssen und falls sie arbeiten können sie sich das geld behalten wärend männer miete essen wasser heizung usw bezahlen

    für alles gibt es eine erklärung schaut mal über den tellerrand und informiert euch warum es so ist.

    MM: Wie bitte? Was ist das für eine saudumme Erklärung? Nur ein Mohammedaner kann so denken..Leute wie sie haben hier im säkularen Europa NICHTS verloren. Wir leben in einer Zivilisation, in der Frauen und Männer gleichgestellt sind. Gehen Sie wieder dahin zurück, woher Sie gekommen sind.

  34. 34

    Hallo Frau Toker, ich freue mich das ich diese Seite gefunden habe und das gibt mir Kraft um meinen Sohn zu kämpfen. Er ist 13 Jahre Jung und wurde vor 3 Wochen einfach, ohne Zustimmung in einer als Salafistische Hochburg bekannte Mosche konvertiert. Stuttgart Botnang. Er kann seine Mitschüler,Freunde wohl nur als Moslem Freunde nennen. Ist das nicht traurig? Wir kommen nicht mehr ran an ihm..er sagt er war schon ca 10 mal in dieser Mosche, ich vermute öfter. Jeden Tag suche ich Stunden im Netz, telefoniere, schreibe Emails und weiß noch nicht was man machen kann.Bisher hieß es immer, ihn lassen, in eine Türkische Mosche schicken die anerkannt ist und auf keinen Fall verbieten? Ich habe Angst, entsetzliche Angst ihn nicht davon abhalten zu können. Er weint jetzt schon das er in der Hölle schmoren wird und nicht ins Paradies kommt wo es doch so schön ist. Ihm geht es jetzt so gut, vorher hatte er immer Angst.
    Ich hoffe ich finde noch irgendwas, irgendjemand der uns helfen kann.

    MM. Wenden Sie sich an die Sabatina James Stiftung. Vielleicht kann die Inen weiterhelfen. Wenn einer meiner Leser Hilfe für die Mutter weiß, dann möge er diese bitte hier als Kommentar hinterlassen. Michael Mannheimer

  35. 35

    Ich habe vergessen, wir sind Deutsch, evangelisch und er wollte sich mit 12 Taufen lassen, das haben wir auch sofort getan. Und es war ein sehr schönes ganz großes Familienfest. Wir sind eine ganz große Familie, sehr viele Angehörige, da kümmert sich jeder um jeden und mischt sich ein wenn es sein muss..Warum dieser Schritt??

  36. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 21. Juni 2013 5:29
    36

    @ Angeli

    Wichtig ist jetzt erstmal, daß Sie sich selbst keine Vorwürfe und Ihrem Sohn keinen Druck machen. Sie können am allerwenigsten dafür.

    Meistens finden Jugendliche ihre Eltern jahrelang blöde und hoffnungslos verkehrt. Es legt sich um das 20. Lebensjahr herum wieder. Zwischen 13 und 20 sagte mein Sohn häufig das Gegenteil, von dem, was ich sagte und ging es nur um eine Lapalie, einen Zeitungsartikel etwa. Er holte mit 16 sogar mal die Zeitung, um mir das Gegenteil zu beweisen, obwohl in dem Artikel genau das stand, was ich sagte...

    Ihr Sohn ist jetzt in die Pubertät gekommen und will sich auf schärfste Art vom Elternhaus und anderen Erwachsenen abgrenzen. Manche Kinder und Jugendliche grenzen sich nur wenig ab, manche stärker, andere extrem.

    Das wissen natürlich Salafisten und andere fanatische Moslems und versuchen Pubertierende einzufangen und einzuseifen für etwas ganz Anderes, scheinbar "Neues".

    Genausogut hätte sich Ihr Sohn für deutsche Neonazis und Saufen oder Linksextreme mit Drogenkonsum, total arrogante Modefreaks mit Konsumrausch bis zur Verschuldung oder den Sektenkonzern Scientology interessieren können.

    Meistens - aber nicht immer - ist es so, je ordentlicher und bürgerlicher das Elternhaus ist, desto mehr flippen Jugendliche in der Pubertät aus. Und manchmal weiß man nicht, warum sich die Kinder wieder fangen und doch noch ganz "normal" werden. Manche, da muß ich Sie leider warnen, kriegen nie mehr die Kurve und das liegt wenig in Ihrer Hand.

    Eine meiner besten Freundinnen weiß heute noch nicht, warum ihr Sohn eine zeitlang Marihuana konsumierte und nichts mehr schulisch tat, nur noch faul abhing. Obwohl er im gleichen Haus heute wohnt und sie sich ständig sehen, sie weiß es nicht und er selber auch nicht.

    So viele Eindrücke prasseln mit der Pubertät auf ein Kind ein: die Hormone, die schwammige schier grenzenlose demokratische Konsumgesellschaft, die bei näherem Hinsehen viele undemokratische Mängel hat...

    Die aktuelle Bevorzugung sämtlicher Moslems. Wer möchte schon zu den derzeitigen "Loosern" gehören, wenn man als Moslem überall Aufmerksamkeit, einen Bonus bekommen kann?

    Eine von unseren Politikern und Medien verschuldete Athmosphäre herrscht: vom angeblichen Bessermenschen Moslem, der sich fast alles erlauben kann und der einem männlichen Jugendlichen noch extra Macht verspricht, strotzende Männlichkeit eines Gorillas oder Neandertalers über die Welt, besonders über die weibliche.

    Der Islam bietet einfache Erklärungsmuster in einer komplizierten Welt, wer ein frommer Moslem sei, mache alles richtig, die Bösen sind immer die anderen. Dafür muß man seine FREIHEIT an den Islam verkaufen, die Moslems sagen natürlich an Allah.

    Bedrängen Sie Ihren Sohn nicht zu sehr. Aber fragen Sie ihn, weshalb er seine (Reste von) FREIHEIT - die ja nie absolut sein kann durch Pflichten im Elternhaus, der Schule im Berufsleben - an jemanden abgibt, der extrem autoritäre Regeln vorgibt, wie der Islam.

    Fragen Sie ihn, ob es nicht VERRÜCKT sei, Freiheit in strengsten Regeln zu suchen. Regeln, die den letzten Rest an persönlicher Freiheit ersticken, durch Androhung von Todes- und Höllenstrafen.

    Ich verlor mit 14 schon meine sehr strenge aber liebe Mutter, welche nach 6 Jahren Krebsleiden verstarb..., von da an sagte ich mir immer selbst vor, was mir leider-leider kein Erwachsener sagte, schon gar nicht unser tyrannische Vater:

    "Mädchen, Du willst frei sein von möglichst viel Autorität, mach Dich nicht zum Sklaven des Alkohols, Drogen, der Raucherei oder Menschen! Es genügt schon, wenn Du machen mußt, was Vater sagt, der Chef sagt, die Gesetze sagen, der Anstand sagt."

    Ich habe nie begriffen, daß Jugendliche frei sein wollen, aber sich dafür zum Abhängigen eines Suchtmittels oder einer Gruppe machen. Allein die Vorstellung, eine Mao-Kutte tragen zu müssen, wenn Deutschland erst revolutioniert sei, ließ mich eine lausige Genossin sein.

    Leider vergaß ich manchmal meinen Freiheitswillen, jahrzehntelang machte ich mich zur Marionette des linken Zeitgeistes. Fehler - es gibt sogar ganz gravierende, die ich hier nicht preisgeben kann - muß man leider immer selber machen. Auch gute Eltern können niemanden davor beschützen.

    Mit 14 kann Ihr Sohn eh seine Religion frei wählen. Ich weiß nicht, ob sich wegen paar Monaten ein Machtkampf lohnt und Kontakte zu den Salafisten zu verbieten einen Sinn machen würde.

    Sie könnten natürlich den Salafisten per Anwalt Mahnbriefe schreiben lassen, daß sie sich von Ihrem minderjährigen Sohn fernhalten müssen. Das würde aber bei Ihrem Sohn schlecht ankommen. Verheimlichen kann man eh nichts. Die Salafisten würden es ihm gleich wieder stecken.

    Ich meine, das beste ist, immermal wieder das Thema FREIHEIT zu diskutieren. Seine persönliche Freiheit.

    Wenn Sie ihm vorhalten, was der Islam alles so auf der Welt verbricht, ist das zu abstrackt und er kommt sicher im Gegenzug mit Kreuzzügen, Ausrottung der Indianer oder dem Vietnamkrieg um die Ecke. Und dann verheddern Sie sich beide in einer Diskussion, wer die schlimmeren Verbrechen begangen habe oder begehe. Auf solche Diskussionen sollten Sie sich nur ab und zu einlassen. Ganz verschweigen sollten Sie die Verbrechen des Islams allerdings auch nicht.

    +++

    Infos erst mal nur für Sie. Es ist nämlich jetzt nicht gut, wenn Sie immer alles besser wissen, was ja der Fall ist, aber es ist nicht gut Ihrem Sohn das zu oft unter die Nase zu reiben. Dann fühlt er sich noch kleiner und braucht den Islam noch mehr, um sich groß zu fühlen, den Islam, der Moslems zu Herrenmenschen erklärt, besonders die Moslemmänner.

    Wie geht es zu im Islam-Paradies???
    Ziemlich weltlich, es wird gesoffen und es werden Sexorgien gefeiert.
    Mosleminnen kommen fast alle in die Hölle, wenn ihr Gatte mit ihnen zufrieden war, dürfen sie auch ins Islam-Paradies, dort bekommen sie nur ihren Alten, alle anderen Vergnügungen sind für Männer:
    http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/texte/islam_paradiesvorstellungen.html

    Wer so ein profanes Paradiesleben erfindet, der kann auch mit der Beschreibung der Islam-Hölle nicht richtig liegen.

    Woher wissen Moslems eigentlich so genau, wie die Islam-Hölle ist? Waren die alle schon mal tot?
    Ach so, es steht ja im Koran!

    +++

    Bitte informieren Sie uns ab und zu hier, wie die Lage so ist, ganz grob. Was Sie genau unternehmen wollen aber bitte nicht. Denken Sie daran Feind liest hier mit.

  37. 37

    Hallo Bernhard von Klärwo....Herzlichen Dank.
    Ihre Zeilen beruhigen mich wenigstens. Hab ich mir gleich kopiert und werde es ab und an lesen, das ich immer mal wieder runterkomme. Hab so viel gelesen und wurde immer nervöser, auch wütender auf die ganzen Paradiesvögel. Ich werde ihn jetzt nicht mehr so aufwühlen wie bisher aber aufpassen wes er Freund;Bruder nennt.

  38. 38

    Hallo angeli,

    ich weiß nicht wie gläubig Du bist, aber mein Mann ging in in die Richtung Satanist, er war und ist immer noch evangelisch.
    Er ging eine Woche zu diesem Pater (siehe Link)(dieser Pater ist katholisch).

    Und ist nun ein anderer Mensch.
    Er ist nicht konvertiert, aber er hat Satan abgesagt.

    Dieser Pater hat uns in schwerer Not sehr viel Segen gebracht, ruf Ihn doch einfach mal an, vielleicht weiß er einen Rat. An meinem Mann hat er mit Gottes Hilfe Wunder vollbracht!

    http://www.illerberg-kirche.de/html/mit_pfarrer_antony.html

  39. 39

    Hallo Belly, lieb von Dir. Danke.
    Er wird sich weiter entfernen denke ich, er ist evangelisch getauft, erst mit 12 Jahren. Weil wir wollten das er sich einmal selbst entscheidet. Bis dahin hatten wir ihn immer dabei wenn wir zur Kirche gingen, nicht regelmäßig wie manche. Er hat eine viel zu extreme Gehirnwäsche erfahren, da hilft nur ein richtig guter Psychologe, den suche ich gerade. Das sind doch keine Menschen. Wenn sich die Leute nicht freiwillig bekennen dann gehen sie an unschuldige Kinder. Benutzen Ihre eigenen um andere Kinder dorthin zu schleppen. Ich schau mir mal die Seite an Belly....

  40. So ne behinderte Autorin
    Dienstag, 25. Juni 2013 13:58
    40

    Du sagt du hast 16 Gründe gegen Islam, was davon nur bullshit ist, alle Aussage sind so unwissend und unbedacht einfach nur Dummheit.

    Ich kann dir jetzt sofort 1.000.000 gute Gründe sagen zum Islam zu gehören

    MM: Nun, wir sind gespannt auf die Million Gründe...Aber wir begnügen uns mit 10 Gründen..Wir warten...

  41. 41

    Betr. Mein Sohn 13 Jahre, Christ, wurde ohne meine Zustimmung zum Islam konvertiert.

    Sodele, ich möchte hiermit allen Danken die mir hier zur Seite standen. Ganz besonders Michael Mannheimer, der mir sofort entgegenkam und die richtige Anlaufstelle nennen konnte. Anfänglich hatte ich bedenken, doch es war genau das richtige. Danke vielmals

  42. 42

    Es ist ein unheilbarer Krankheiten . Eine ttickende Zeit Bombe .
    Ich leide schon über 27 jachren .
    Ich sollte mein Schwester ??
    Mein Leben Info http://www.ccavlim.de
    Ich wünsche euch gesegnetes Leben .

  43. Anonymous (Schiite)
    Donnerstag, 11. Juli 2013 15:39
    43

    Na gut, ich werde mir jetzt die Zeit nehmen, um euch zu beweisen, was genau im Koran steht, und um dieser Ach-so-tolle-Autorin entgegen zustehen:

    1. führte Kriege, zwang Menschen, ihren früheren Glauben abzulegen, ließ Gefangene köpfen. Das Siegen allein reichte ihm nicht: Er raubte auch den Besitz der Besiegten oder ließ deren Haus, Hof und Baumbestand in Brand stecken
    FALSCH denn:
    ER führte keinen Krieg, er verteidigte sich nur als die Andersgläubigen in ANGRIFFEN!
    ER ZWANG NIEMANDEN, er hat Ihnen, den Andersgläubigen, nur versucht zu erkären, warum man z.Bsp ein Steinwesen nicht anbetet. GEZWUNGEN hat er Niemanden !!

    MM: Ihre These, der Islam würde nur Verteidigungskriege führen, ist so alt wie der Islam und als Lüge längst entlarvt. Sie machen sich hier lächerlich - auf diesem Blog herrscht mehr Fachwissen über Ihre Religion als Sie es je in Ihrem Leben erreichen werden.

    Mohammed mordete selbst - das ist der Unterschied zu christlichen Propheten. Diese ließen sich für ihren Glauben töten - während islamische Märtyrer solche sind, die für ihren Glauben getötet haben.

    Mohammed ließ 700 Männer des jüdischen Stammes Banu Kureiza ermorden,weil sie nicht zum Islam konvertierten. Er tötet so viele mit seinen eigenen Händern, bis er das Schwert nicht mher halten konnte. Das nennen Sie einen Propheten - wir aber einen Massenmörder.

    Er ließ seine Kritiker in Mekka und Medina hinrichten oder hinterrücks ermorden. Das nennen Sie einen Propheten, wir aber einen Auftragsmörder.

    Er überfiel Dutzende von Karawanen, um an Geld und Waffen zu kommen - unnd ermordete diejenigen der Karawanenleute, die sich nicht sofort zum Islam bekannten. Das nennen Sie einen Propheten, wir aber einen Mörder und Räuber.

    Verschonen Sie unseren Blog mit Ihren Islamlügen und versuchen Sie diese, bei Dümmeren unterzubringen.

  44. 44

    hallo, bin selber türke und nicht so gläubisch jedoch finde ich es schade, dass hier es zu solchen Diskussionen kommt. Was mir besonders aufgefallen ist bei dieser Islam - Debatte ist, dass gerade menschen mit muslimischen Hintergrund, die in nicht islamischen Ländern Leben (Europa,Usa etc) gerade im Zwiespalt stehen. Die meißten können gar nichts dafür, dass sie herhalten müssen wenn es zu einem Konflikt kommt. Diese Muslime im Ausland werden gerade dazu benützt von manchen Organistationen in Parallelsituationen sich einzuleben was Islam-Gegnern zu Gute kommt. Diesen Leuten wird oft übermittelt dass sie sich ja nicht den Anderen eingliedern sollen und nur unter sich bleiben sollen zB Gründung Mosscheen und Vereine. Wenn man Menschen sieht im islamischen Ländern, die normal in Ihren Tradtionen leben würde es eher normal und verständlicher sein für Nichtmuslime aber dene Muslimen hier wird von jemand anders eben in die Köpfe gesetzt, Wir sind Muslime und die sind die anderen, wir sind gut die sind böse. Für mich stellt sich die Frage, was dann überhaupt gut sein soll für menschen, wenn man keine Religion hat? Natürlich zählt die Kritik am islam auch für die anderen Anhänger der Religionen auch wenn die Aufklärung vorbei ist sind immer noch Menschen da, die ihren christlichen oder jüdischen Glauben als etwas besseres darstellen wollen. Man muss auch sehen, was ich vielen Leuten sage, das diese Geschehnisse im Islam vor langer Zeit stattfanden und die Umstände total anders waren. Selbst Araber hatten die Botschaft des Mohammeds nicht angenommen und waren ihm feindlich gesinnt die er dann bekriegen musste. Ich finde trotzdem so ein Blog wie dieser und auch andere Blogs die gezielt ethnische Gruppen oder Leute diffamieren unnötig, selbst wenn man schlechte Erfahrungen hat kann man es mündlich kundtun sonst bekommt man den Eindruck, das wirklich jemand hinter diesem steckt.

  45. 45

    Linke verteidigen den Islam???... WAS IST DENN DAS FÜR EIN BULLSHITT!!

    Offensichtlich eine Austauschplattform für rechte Vollpfosten!:

    http://www.amazon.de/Als-Linker-gegen-Islamismus-HJB-Fakten/dp/3937355839

    ***************************
    MM: Nun, dann informieren Sich sich selbst über diesen Bullshit hier:
    https://michael-mannheimer.net/category/komplott-der-linken-mit-dem-islam/

    Und kommentieren hier gerne wieder. Bin gespannt auf Ihre Reaktion.

  46. 46

    Es gibt nur eine Göttin und Sokrates ist ihr Prophet!

    🙂

  47. 47

    Ein Grund mehr den Islam zu verlassen

    Ein Video von dem Muslime nicht wollen dass ihr es seht.
    http://www.youtube.com/watch?v=xF3wmXmphBs&feature=channel&list=UL

    DER ISLAM
    Wenn du deinem Feind nicht die Hand abhacken kannst, dann küsse sie.
    http://www.youtube.com/watch?v=FGy4E0RDmDw

    Millionen Muslime wollen raus, aber sie können nicht, weil sie Angst um ihr Leben haben müssen.

    Hussam - Ist DEIN Leben eine Sackgasse?
    http://www.youtube.com/watch?v=2ad9sDS6nbM
    Das Leben hat DOCH einen Sinn, bist du beladen von Kummer und Last? Jesus schenkt Ruhe und Frieden..

    GOTT SUCHT DICH UND WILL DICH RETTEN!!!
    http://www.youtube.com/user/jeremyyyTM/videos

  48. 48

    An alle ex-muslime, diese gründe sind keine gründe
    ich spreche jetzt mit den ex-muslimen Die muslime die ihr beschrieben habt, sind es wirlich muslime wir es im Kuran steht, ihr habt geschrieben das einge muslime schlagen oder einen dazu zwingen ein muslim zusein, das einzige das entscheidet ist das eigene HERZ!!!! Jeder Mensch hat Fehler gemacht. Also ich bitte euch jeder mensch ist anders! Ich bin moslem , aber ich stehe zu meiner Religion und ich zwinge niemanden ein moslem zu sein. Niemand sollte sich für irgendetwas zwingen; wie ihr diese Gründbenutzt um jemanden wie n einer Art zu zwingen! Islam ist Islam die Regeln für einen richtigen Muslime kann man nicht ändern.

    MM: Auch Sie sind ein Muslim, der, wenn er mit den schlimmen Fakten seiner Religion konfrontiert wird, alles abstreitet. Sie mögen persönlich ja ein netter Mensch sein: Aber die Religion, die Sie verteidigen, ist eine Ausgeburt der Hölle. Was Sie über den Islam sagen, trifft eben nicht zu: Kein Muslim darf den Islam auslegen, wie es ihm passt. Das sollten Sie selbst am besten wissen.

  49. 49

    Schon alleine daß Mohammedaner ihr primitiven
    T r i e b k u l t als "Religion" bezeichnen,
    Klingt so als würden Kannibalen ihre Menschen-
    fresserei als "Feinschmecker-Vereinigung" be-
    zeichnen!...... Der Islam ist K E I N E Religion
    (und wird es auch N I E sein!)
    Und das sage ich als überzeugter Atheist!
    PS.
    Wer einen Kinderfi...en Massenmörder verehrt,
    ist pervers - aber nicht religiös! Noch Fragen?

  50. 50

    wieder den Islam am schlecht machen

    MM: Den Islam muss niemand schlecht machen. Er ist schlecht.

  51. 51

    yoo ...
    Noch schlechter als er schon ist?
    Wie soll'n das gehen??? So herrlich
    wie ihr Mohammedaner diese sogenannte
    "Religion" als reinen Triebkult und
    Minderwertigkeits-Sekte darstellt -
    so gut könnte DAS kein "Ungläubiger"
    jemals fertigbringen - bin echt zufrieden
    mit euch "Nobelpreisträgern", isch schwör konkret Alde'r!!!

  52. 52

    danke frau toker , ich dachte immer ich sei alleine mit der Meinung .Bin jetzt 28 und habe den Islam seit 4 jahren abgelehnt ,wobei ich sagen muss ,dass ich vorher auch nicht wirklich an den Islam geglaubt habe , aber heute fühle ich mich wie befreit und bin echt glücklich darüber.Machen sie weiter so!

  53. 53

    Ich bin ein Moslem, und habe mich mit den Verzweifelungen, also mit den Fragen von Frau Toker beschäftigt und nachgeschaut ob sie recht hat oder nicht! Alles was hier steht sind lächerlich und falsch, das erkennt man aber dann wenn man wissen über die dinge hat. Ich verstehe wenn die "nicht Moslemen" sich dies lesen und freuen, weil sie glauben dass sie keine falsche Entscheidungen getroffen zu haben.Es ist aber leider falsch, die Ansicht mit der Frau Toker die Fragen "beantwortet" hat. Es ist nicht wahr, weil jeder Mensch will recht haben und wenn sie Informationen sammelt und über die dinge etwas redet, was die schlecht machen will und es dann mit den Leuten teilt die auch darüber keine Ahnung haben, ist ja zu erwarten , dass alle glauben dass sie recht hat! Es ist so wie,früher, Die Leute hatten keine Ahnung über Erde und irgendwer ist gekommen und gesagt dass die Erde aus eine Scheibe besteht, haben dann alle zugestimmt, weil sie ee keine Ahnung darüber hatten, denen hat einpaar Informationen gerecht recht zu haben.

    MM: Von einem Moslem wie Sie ist nicht anderes zu erwarten als ihr obiger Kommentar. Moslems sind wie Linke und Nazis: Fakten- und erkenntnisresistent. Erstaunlich, dass die meisten Menschen, die sich vernünftig mit dem Islam befasst haben, offenbar alles falsch verstanden haben.

  54. 54

    Safa ...
    Zu schreiben "Ich bin Moslem" ohne dabei das
    geringste Schamgefühl zu haben, ist einfach
    nur masochistisch. Mehr kann ich zu soviel
    Schwachsinn einfach nicht sagen, aber mein
    Mitleid ist dir gewiss!

  55. 55

    Diese gründe entsprechen der wahrheit.ich war 27 jahre mit einem moslem verheiratet. Als er seine Religion wiederentdeckt hat , fing der Terror an.schläge , im namen des islams, demütigungen vergewaltigungen etc.er hat sich verändert.er lebt nach seinem satanischen leben nun sein moslemische leben.er heiratete eine 25 jahre jüngere jungfrau. .ich war für nur eine Zwischenlösung .jetzt hat er drei söhne die in der Hölle landen werden.nach seinen worten.allah ist allwissend.

  56. 56

    Diese gründe entsprechen der wahrheit.ich war 27 jahre mit einem moslem verheiratet. Als er seine Religion wiederentdeckt hat , fing der Terror an.schläge , im namen des islams, demütigungen vergewaltigungen etc.er hat sich verändert.er lebt nach seinem satanischen leben nun sein moslemische leben.er heiratete eine 25 jahre jüngere jungfrau. .ich war für nur eine Zwischenlösung .jetzt hat er drei söhne die in der Hölle landen werden.nach seinen worten.allah ist allwissend.

  57. 57

    Die frau wird genauso wie der mann belohnt nur es steht nicht viel darüber, bitte leute studiert den islam richtig denn es geht hier um die ewigkeit. glaubt nichts was andere sagen fürchtet und liebt Allah zu gleich. seid dankbar das er euch zu muslime gemacht hat gibt dem teufel keine chance. diese menschen die den islam verlassen haben, denen hat der teufel besiegt und jetzt lacht er über die wallah er lacht über euch. am ende der welt wird ER TEUFEL SOGAR SAGEN das er an Allah glaubt. und dann ist es zuspät für uns bitte haltet an den islam und an Allah wir machen alle fehler aber unglaube vergibt Allah nicht und ewig werden sie in der hölle sein. ich bitte euch wir schaffen es nicht einmal hier auf dieser welt unseren finger zu verbrennen wie sollen wir es in der hölle aushalten?? ich bitte euch fürchtet Allah und seid dankbar für den islam und wirft es nicht einfach weg nur weil euch etwas nicht gefällt.. tradition ist nicht gleich religion .. möge allah uns vergeben und rechtleiten AMIIIIIIIIIIIIIIIINNNN!!!

    MM: Ihr Gejammere, wir verstünden den Islam falsch, ödet an. Das ist die älteste ausrede von Moslems wie Ihnen, und eine reine Lüge. Glauben Sie, Islamkritiker wie Voltaire, Karl Marx, Kemal Pascha Atatürk oder Lenin waren zu blöd, den Islam zu erkennen?

  58. 58

    Sehr bedauernswert wieviele dieser Leute die Kommtare, eingeschränkt sind. Ich habe recherchiert um den Argumenten und Zitaten die sie aufgeführt hat nach zugehen und ich habe nirgends auch nur eines dieser "Widersprüche" im Koran gefunden. Eure Religionskritik können wir Moslems nur akzeptieren und ich möchte dazu sagen, dass man bei einer unnötigen Diskussion wie diese wenigstens sachlich bleiben kann was vielen dieser "Freidenker" schwer fällt was mich übrigens nicht überrascht.
    Ps : Ich bin ein 15 jähriger Moslem mit Migrationshintergrund (für alle Ausländerfeinde )

    MM: Ein 15jähriger Moslem, der sich "Denker" nennt ist ein Widerspruch in sich. du hast also alles recherchiert. Wo hast du das recherchiert? Auf einer islamischen Website?

  59. 59

    nunu
    Freitag, 22. November 2013 2:36

    Denker
    Samstag, 23. November 2013 22:57

    Diskussion überflüssig. Warum? Ihr seid pervers, dumm und primitiv. Punkt!

  60. 60

    P.S. Der Islam ist das, was wir seit 1400 Jahren SEHEN! Die Bilder sprechen für sich!

  61. 61

    @ Roger Komm. 61

    Haben Sie schon mal nen Film über Untote gesehen ?

    Nein ? Das sind welche, die laufen mit leerem und sturem Blick, mit eher abgehackten Bewegungen auf ein Ziel zu, das man ihnen vorher einprogrammiert hat.

    Da können Sie ranlabern, soviel Sie wollen, das merken die gar nicht.

    Ist also sinnlos. Ungefähr so, wie wenn Sie den Zigarettenautomat an der Ecke nach dem Weg zum Metzger fragen würden.

  62. 62

    Ich bin so baff wie ihr soviel hass gegen die 2.größte weltrligion habt und ihr wollt euch als opfer sehen?! Das ist absolute Dummheit und ich bemittleide euch sehr! Ihr entnehmt irgendwelche seiten aus dem koran und interpretiert es euch wie ihr lustig seid! Habt ihr euch schonmal getraut mit einem islamgelehrten zu diskutieren? Natürlich nicht denn er würde euch mundtot machen! ! Der Islam beinhaltet sämtliche Lebensform (sei es in der Versicherung, Solidaritätssystem, finanzsystem usw) sowie alle gebote u verbote die in den vorigen schrifen vorhanden waren und das in viel milderer form, zb. Ist die frau während ihrer Periode im judentum so unrein das nach ihr nicht einmal jemand den lichtschalter anmachen mag und im Islam ist nur das Blut und nicht die frau unrein!!! Sollen wir mal anfangen über das Christentum zu reden?! Würden wir niemals tun denn wir respektieren die schriften des schöpfers!! Vielleicht solltet ihr den folgenden satz verinnerlichen: ich bin Muslim, der Islam ist makellos , ICH bin es nicht so macht mich für mein tun verantwortlich und nicht den Islam! Traut euch mal mit einem islamstudierten zu sprechen , dann würdet ihr euch, wenn ihr gute Menschen seid in grund und Boden schämen!! Ekelhaft, der verfasser soll mal in seiner religion stöbern und nicht ahnungslos in andere!!!!!!! Und nochmal ekelhaft! !!!

    MM: Was sie über den Islam ablassen, ist Ihr perösnlicher Traum. Hat nichts mit dem Islam zu tun. Der Islam ist der größte Feind der Christen und Juden, beschimpft uns als Affen und Schweine und befiehlt, uns auszulöschen. Ekelhaft sind nicht wir, sondern ekelhaft ist Ihre Ignoranz über Ihre Religion.

  63. 63

    Hallo ihr lieben die wahre Religion ist der Islam
    Sie haben euch rein gelegt mehr nicht seit nicht blöde
    und kehrt zur Abraham, Moses, isai(Jesus) und die Vollendung
    Muhamed a.s. sie lieferten uns wissen über Erz Engel Gabriel
    Alle dies brachten licht ihr sieht das nicht... Gott der All mächtige ist
    Der Herr der Welten der Barmherzige er schuff alles er alleine
    unterhält alles was im Himmel und auf erden. Der Mensch ist
    Kein Gott weil das Gott nicht nötig hat er hält sein versprechen
    Aber wir Menschen nicht Allah der All mächtige er ist der der alles befiehlt er schenckt unsere Seelen wir sind nur zu Besuch da
    Und werden alles verlassen. Allah bekehrt jeden den er in seiner Seite will. o Allah lass uns nicht irre gehen lass uns den weg nehmen deren du zu Seite Standes wie auf erden wie auf jenseits... tip für Christen liest mal über arianische Streit dann wisst ihr was in Europa gelogen wurde...das heilige, Evangelium dürft ihr net vergessen Gruss
    selamun alejkum (Friede sei mit euch )

    MM: Du meine Güte! Was für einen Unsinn müssen wir da lesen. Ihr Gehirn ist komplett von Ihrer Religion gewaschen worden. Fangen Sie an, selbstständig zu denken.

  64. 64

    Das sind genau die Gründe, die mich vom Islam "fernhalten" (Ich bin Christin) Ich frage mich, warum nicht mehr Muslime so mutig sind wie Arzu Toker und sich dieser Religion entgegenstellen.

  65. 65

    genti ...
    Kennst du das Gleichnis von der Schwalbe und
    dem Frosch?(Versuch's wenigstens mal zu verstehn!)

    Eine Schwalbe sitzt auf dem Rand eines Brunnens
    in dem ein Frosch wohnt.Also erzählt sie ihm von
    ihrem langen Flug über's Meer.Der Frosch fragt
    deshalb die Schwalbe:"Meer? Was ist das"? Darauf
    die Schwalbe:"Das ist ganz viel Wasser"! Worauf
    der Frosch ganz erstaunt fragt:" Wieviel Wasser?
    Noch mehr als in meinem Brunnen"? "Viel mehr" sagt
    die Schwalbe - "viel, viel mehr"! "Also doppelt soviel
    wie in meinem Brunnen - oder sogar dreimal soviel"?
    Deshalb gab die Schwalbe es schließlich auf, es
    dem Frosch zu erklären u.flog davon!

    Mach's gut genti-Frosch!

  66. 66

    Liebe Genti ! Lieber Genti !

    Sie wollen uns auf den Arm nehmen.

    Gibt es eigentlich auch bei den Moslems Sekten ?

    Wenn ja, gleicht ihr KOnstrukt dem eines Zeugen

    Jehovas.

  67. 67

    genti
    Dienstag, 31. Dezember 2013 12:25 Komm.65
    Hallo ihr lieben die wahre Religion ist der Islam
    -----

    Liebe genti

    Hier ein wenig Koranuntericht:

    STELLUNG DER FRAU IM ISLAM
    http://www.youtube.com/watch?v=mb4G6tUbkD0
    -----

    ISLAM UNTER DER LUPE
    http://www.youtube.com/watch?v=4bRgPfA4OLc
    -----

    EVANGELIUM NACH ISLAM
    http://www.youtube.com/watch?v=Z4vhZnjNLQ4
    -----

    @ genti
    Evangelium dürft ihr net vergessen
    ---

    Tun wir auch net.

    Paul Washer - Das Evangelium in 12 min erklärt
    http://www.youtube.com/watch?v=FJXmnF7ARU0

    Evangelium (Frohe Botschaft) simpel erklärt Teil 1/2
    http://www.youtube.com/watch?v=o83_lfV8MIQ

    Liebe Muslime, wem dient Ihr wirklich?
    http://www.youtube.com/watch?v=MbFZ8eUPWDE

    GLAUBST DU ALLEN PROPHETEN?
    http://www.youtube.com/watch?v=MxorgddIu_Y
    -----

    Der Weg zum ewigen Leben durch Jesus Christus
    http://www.youtube.com/watch?v=YteTgTuroZw
    -----

    Der Jesus Film (mit Untertiteln) / (German Version with Subs)
    http://www.youtube.com/watch?v=CZ8sx0q3vik
    -----

    Gottes(der Bibel) Segen deiner Familie im neuen Jahr !

  68. 68

    Liebe Muslime!

    Hier sind noch mehr schlagende Argumenten den Islam zu verlassen.

    ISLAM IST GIFT FÜR GEIST, SEELE UND LEIB!!!
    http://www.youtube.com/watch?v=tf9zsYgq8QY

    Die Kaaba oder das Kreuz?
    http://www.youtube.com/watch?v=nEpbUo6IHC4

    Muslime verlassen den Islam SCHARENWEISE !
    http://www.youtube.com/watch?v=Yx_Xj6kYzmI
    -----

    Wohin dann gehen?

    68 Da antwortete ihm Simon Petrus: Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte ewigen Lebens;
    69 und wir haben geglaubt und erkannt, daß du der Christus bist, der Sohn des lebendigen Gottes!
    Das neue Testament
    http://www.way2god.org/de/bibel/neues_testament/

  69. 69

    Wie erkläre ich einem Regenwurm was ein
    Fußballspiel ist?? ... oder:
    Wie erkläre ich einem Moslem was humanistische
    Bildung ist?????
    Resumen:
    Was nicht geht - geht halt nicht!

  70. 70

    Guten Tag,

    ich möchte nur kurz anmerken, dass viele angebliche Fakten die hier aufgelistet wurden nicht korrekt sind. Ein deutliches Beispiel Mohammed wurde keine 52 Jahre alt, als das er dann noch mit einer 9 Jährigen geheiratet haben könnte. Liebe Grüße an die Community

    MM: Wir sind erschuettert. Tatsaechlich? Dann ist ja alles falsch, was wir ueber die Friedensreligion sagen. Wir entschuldigen uns und werden noch diese Woche alle Moslems. Grosses Taquiya-Ehrenwort! Gruss an die Umma

  71. 71

    Aussagen wie zum Beispiel, islam möchte das christentum auslöschen oder der Islam beschimpft die andere religion ist vollkommen falsch interpretiert, denn nicht der Islam macht dies sondern einzelne Personen oder Gruppen die Muslimisch sind oder sich dazu bekennen. Daher bitte, Beschränkt euch diese Aussagen auf einzelne Personen und nicht auf die gesamte Religion. Das lesen der deutschen Ausgabe vom Koran wird es euch ebenso Beweisen. Aber stehts neutral bleiben, wenn Ihr es liest. Dankeschön

    MM: Einzelne Personen? Was reden sie fuer einen ausgemachten Unsinn! Es sind Moslemfuerher, die das sagen. Und sie berufen sich dabei auf den Koran. Den kennen wir offensichtlich besser als Sie.Dort stehen 216 Befehle zum Toeten von uns "Unglaeubigen". Weitere 1.800 solche Befehle stehen in den Hadithen von Mohammed. Noch Fragen?

  72. 72

    Biologisch sind Männer und Frauen zwei verschiedene Geschlechter, aber sie sind komplementär zueinander. 
    Manch einer würde mit gutem Grund fragen, warum diese Gleichbehandlung nicht in anderen Rechten, Pflichten und Privilegien zu finden ist, wenn solch eine vollständige und umfassende geistige Gleichheit zwischen beiden Geschlechtern herrscht. Muslime und insbesondere Nichtmuslime fragen,
    warum Männer zur Arbeit außer Haus gehen, während Frauen ermutigt werden, daheim zu bleiben, warum Frauen Hijab (Schleier) zu tragen haben,
    weshalb ein Bruder einen größeren Anteil von der Erbschaft erhält als seine Schwester,
    warum kann ein Mann ein Herrscher werden, aber eine Frau nicht etc.,
    und dann schließen sie daraus, dass der Islam die Frauen wie minderwertige Wesen behandelt. Gesetze können niemals diskutiert werden, bevor man sie nicht erklärt hat. Daher müssen wir zuerst das funda- mentale islamische Ethos, dass Männer und Frauen zwar zwei verschiedene, aber dafür komplementäre Geschlechter darstellen, betrachten. Es ist eine medizinisch etablierte Tatsache, dass Männer und Frauen unterschiedlich biologische Zusammensetzungen und Gemütsbeschaffenheiten aufweisen. Allah, der All- mächtige, brachte diese biologische Differenziertheit zustande und Er kennt sie besser als wir. Daher hat Er der Frau und dem Mann Rollen zugeteilt, für die sie sich aufgrund ihrer Natur auszeichnen. Kein Ge- schlecht ist minderwertiger oder besser als das andere; vielmehr ergänzen sie sich wie zwei Hälften eines Ganzen. Im täglichen Leben sehen wir, dass die Gesellschaft aus vielen verschiedenartigen Menschen be- steht, von denen alle ihre bestimmte Rolle spielen, um die Gesellschaft intakt zu halten. Der Landwirt und der Arzt leisten unterschiedliche Beiträge für die Gesellschaft, aber beide sind gleich wichtig. Jeder von ihnen zeichnet sich auf seinem eigenen Gebiet aus und jeder von ihnen leistet einen Dienst für den ande- ren. Ähnlich sind Männer und Frauen verschiedene Geschlechter. Dabei spielen sie vitale Rollen auf ihrem eigenen Gebiet der Vortrefflichkeit, die sie aufweisen.
    Die Überlieferungen der Worte des Propheten sprechen über die Frauen mit Lob und Respekt. 
    Einst sagte er (a.s.s.):
    "Die Welt und alle Dinge in ihr sind kostbar, und die kostbarste Sache auf dieser Welt ist eine tugendhafte Frau." (Ahmad und Muslim)
    Der Prophet (a.s.s.) sagte auch:
    "Soll ich euch über den besten Schatz informieren, den ein Mann je haben kann? Er ist eine tugendhafte Frau: sie erfreut ihn, wenn er sie anschaut, und leistet ihm Folge, wenn er ihr etwas aufträgt, und bleibt ihm treu, wenn er abwesend ist."
    Der Prophet (a.s.s.) sagte:
    "Beliebt wurden mir auf dieser Welt Frauen und Parfüm gemacht, und meine Freude ist im Gebet." (Ahmad und Nasa'i)
    Bei einem berühmten Ereignis kam ein Mann zum Propheten (a.s.s.) und fragte: "0 Ge- sandter Allahs, wer hat am meisten Anspruch auf meine gütige Kameradschaftlichkeit?" Der Prophet sagte: "Deine Mutter!" Der Mann fragte weiter: "Wer sonst?" Der Prophet sagte: "Deine Mutter!" Der Mann fragte weiter: "Wer sonst?" Der Prophet sagte: "Deine Mutter!" Der Mann fragte weiter: "Wer sonst?" Der Prophet sagte: "Dann dein Vater." (Buchari)
    Der Qur-ân erwähnt ebenso die immense Ehrerbietung und Respekt gegenüber beiden Elternteilen, aber insbesondere gegenüber der Mutter:
    "Und Wir haben dem Menschen im Hinblick auf seine Eltern anbefohlen - seine Mutter trug ihn in Schwäche über Schwäche, und seine Entwöhnung erfordert zwei Jahre -: "Sei Mir und deinen Eltern dankbar. Zu Mir ist die Heimkehr." [31:141
    Beide Geschlechter haben Rechte gegenüber dem anderen:
    Die unterschiedlichen Rollen der Geschlechter bedeuten, dass niemals ein Geschlecht mit allen Pflichten beladen wird, während das andere Geschlecht alle Privilegien genießt. Vielmehr haben beide ihre indivi- duellen Pflichten und Privilegien. Der Qur-ân sagt diesbezüglich in der ungefähren Bedeutung:
    "Und den (Frauen) stehen die gleichen Rechte zu wie sie (die Männer) zur gütigen Aus- übung über sie haben. Doch die Männer stehen eine Stufe über ihnen. Und Allah ist All- mächtig, Allweise." [2:228]
    Bildung : 
    Allahs Gesandter (a.s.s.) sagte einst: "Der Erwerb von Wissen ist Pflicht für jeden Muslim." (At-Tabarani)
    Diese Überlieferung gilt gleichzeitig für Männer und Frauen. "Wissen" bezieht sich in diesem Zusammen- hang primär auf Wissen über Qur-ân und Sunna, da kein Muslim unwissend über seine Religion sein sollte, aber es umfasst auch andere Gebiete der allgemeinen Bildung, die zum Wohle der Zivilisation bei- tragen können. Es ist die Unwissenheit über ihre Religion unter den Muslimen, die Männer dazu veran- lasste, Frauen zu unterdrücken, weil sie glauben, dies wäre erlaubt. Ebenso ist es diese Unwissenheit, dass die Frauen ihre gottgegebenen Rechte nicht fordern; Kinder werden erwachsen, um die Dummheit ih- rer Eltern zu verewigen. Über die islamische Geschichte hinweg haben Frauen und Männer beiderseits als Gelehrte und Lehrer des Glaubens Respekt geerntet. Die Bücher des Ridschal (Überlieferer von Hadith be- inhalten Namen von vielen prominenten Frauen, beginnend mit Aisha und Hafsa.
    5. Die Polytheisten hassten den Propheten - Allahs Segen und Heil seien auf ihm - und wollten ihm auf jede mögliche Weise Schaden zufügen. Trotzdem hat keiner ihn [Muhammad] wegen seiner Heirat mit Aischa kritisiert. Wäre diese Heirat damals eine Schande gewesen, hätten die Polytheisten ihn deswegen kritisiert. Da keiner von den Polytheisten dies getan hat, bedeutet das, dass diese Art Ehe damals normal war.
    Der Prophet - Allahs Segen und Heil seien auf ihm - heiratete Aischa im zweiten Jahr nach der Auswanderung [arab. Hidschra]. Seit jenem Jahr wurde das islamische Gesetz [al-Shari'a] eingegeben. Deshalb war es notwendig, dass eine junge Frau mit dem Propheten zusammenlebte. D. h., eine junge Frau, die in der Lage wäre, viel [von der Shari'a] mitzubekommen, sich über vieles davon zu erkundigen, viel Wissen darüber zu erwerben und dieses Wissen an die Muslime weiterzugeben. Dies war die Weisheit unseres Herrn
    ALLAHU AKBAR - ALLAH IST GROß ! 

    MM: Was für eine primitive Islampropaganda Sie uns hier verkaufen. Nicht die Polytheisten hassten Mohammed - sondern Ihr Prophet hasste die Polytheisten so sehr, dass er deren Totalvernichtung anordnete. Ihr Kommentar iste in einziger Lügenbericht über den Mörder, Kinderschänder und Frauenverachter Mohammed. Hat dieser nicht zu den Frauen gesagt, dass diese alle in die Hölle kämen? Hat er nicht gesagt, dass sie minderwertig gegenüber dem Mann sind? Hat er nicht das Schlagen von Frauen begrüßt (Sure 4:43)? Hat er nicht eigenhändig Frauen getötet - oder befohlen, sie steinigen zu lassen? Hat er nicht einen ganzen jüdischen Stamm - den der Banu Kureiza - ermorden lassen, weil dieser sich weigerte, den Islam anzunehmen? Hat er nicht Dutzende Karawanen überfallen, deren Schätze geraubt, diese verkauft, die Karawanenmänner getötet, deren Frauen und Kinder als Sklaven verkauft? Ihr Prophet war ein Psychopath, der sich an kleinen Mädchen verging, die Penisse seiner Neffen lutschte und sogar Sex mit Kamelen und einer Toten hatte.

    Wenn Sie das alles nicht wissen (Quelle: Ahadithe), sind sie kein richtiger Moslem, da Sie von Ihrer Religion kaum etwas wissen... Wenn Sie es aber wissen und dies uns hier verheimlichen, sind Sie ein genauso schlechter Mensch wie Ihr Prophet es war. Ersparen Sie mir Ihr allahu akhbar. Bei diesem Ruf wurden hunderte Millionen von Nichtmuslimen ermordet. Es ist der Todesruf einer Mordsekte namens Islam.

  73. 73

    ps.:Der Prophet Mohamed (saw) versuchte sowohl mit Juden als auch mit Christen Kontakt aufzunehmen. Die Juden und die Christen lehnten ihn allerdings ab. Also frage ich hassen Muslime Christen und Juden oder andersrum.
    Also ich glaube mich daran zu erinnern, dass es im Christentum eine Pflicht ist die Religion durch Gewalt zu verbreiten.
    Preisfrage: Wie viele Menschen starben durch Karl d.G (ein Deutscher) und seinen Nachfolgern?

    MM: Nein Sie lügen, Herr Mohammedaner. Ihr Prophet versuchte nicht Juden und Christen zu kontaktieren, sondern er wollte sie zwangsislamisieren. Wer nicht Moslem wurde, wurde verfolgt und getötet. So hat er in Medina einen ganzen jüdishcne Stamm, die Banu Kureiza, ermorden lassen und sich selbst dabei -mit seinen eigenen Händen - an dem Massaker an 700 Männern beteiligt, weil der Stamm sich weigerte, den Islam anzunehmen.

    Nennen Sie dass "Konataufnahme"? Nun. ich nenne das Massen-Mord, Herr Mohammedaner. Weitere solche Lügen, und Sie sind hier gesperrt.

  74. 74

    anhand von kommentar 35, erkenne ich, dass sie ein ausländerfeindlicher Nazi sind.
    Ich hoffe trozdem, dass Allah sie rechtleitet, denn jeder hat die Möglichkeit in diesem Leben das nächste zu schreiben.

    MM: Hier ist niemand ausländefeindlich. Und schon gar kein Nazi. Kommen Sie uns also nicht mit der Nazikeule, Herr Mohammedaner. Besonders nicht, wenn man überlegt, dass die Muslims die glühendsten Hitler-Verehrer waren und sind.

  75. 75

    Kritik ist eine Art von verbalem Kampf

  76. 76

    Und Ich habe die Ginn und die Menschen nur darum erschaffen, damit sie Mir dienen (sollen).“ (51:56).

    Spätestens wenn wir sterben erfahren wir die Wahrheit. Also kehrt zu Allah zurück. islam ist und bleibt die wahre Religion ob ihr es so sieht oder nicht. Also retten euer Leben vor der Ewigkeit im HöllenFeuer, wahrlich das ist ein schlimmer Ausgang.

    was denkt ihr wer das alles erschaffen hat? Wir sterben doch oder nicht? Und wenn wir sterben gehen wir zu Allah zurück. Bitte denkt doch mal nach ihr müsst euer Leben retten. Es geht um die Ewigkeit in der Hölle.wir können es nicht mal in der Sauna aus halten oder wenn wir nur kurz unser Finger über de Kerze tun tut es schon weh..wie sollen wir es dann in der Hölle aushalten. KEHRT ZU ALLAH ZURÜCK. ICH BEZEUGE DAS ES KEIN GOTT AUSSER ALLAH GIBT. UND MUHAMMAD DER GESANDTE ALLAHS IST!!

    Ich schwöre bei dem in dessen Hand mein leben ist.. islam ist die richtige Religion. Islam ist perfekt. Die Menschen sind schuld daran wenn sie Fehler machen nicht der islam..

    MM: Und Sie glauben diesen ganzen Unsinn, den Sie hier schreiben? Wer sagt Ihnen denn, dass das nicht alles Lügen sind? Ihr Koran? Der ist nur ein Buch. Mohammed? Der ist nur ein Mensch. Was, wenn Mohammed gelogen hat? Woher wissen Sie, dass dem nicht so ist? Nur weil es ander Menschen auch glauben?

  77. 77

    nunu ...

    Wenn eine minderwertige Bestie wie Mohammed
    wirklich der "Gesandte Allahs" sein sollte -
    um was für ein abartiges Scheusal muss es
    sich dann erst bei Allah handeln?........

    Sowas wie euren sogenannten"Prophet"könnte
    nichtmal der perverseste Hollywood Autor
    erfinden - wie heißt die islamische Kaudroge
    nochmal?...Khat? Der Kloran scheint einer
    Khat-Überdosis entsprungen zu sein, stimmt's?

    Und ihr Deppen glaubt sowas auch noch! Also nee!

  78. 78

    Arzu nihmmt euch das tollste was es gibt.das frei denken.man muss den koran lesen.um den islam zu verstehen.man kann nicht nach der meinung einer einzigen türkin gehen.das sie traditionel unterdrückt wurde.vom vater.oder bruder.die verbreitung von lügen über den koran und unseren profeten ist schlimm.die sünden die ihr jetzt begeht.liegt in den schultern.von der gottverfluchten.arzu.möge allah dich bestrafen.und alle die nicht dafür können.und euch blenden lässt.euch rechtleiten.wenn ihr und fertig machen wollt.lest den koran.sucht dort material.gegen uns.liest dort was profet war.ist dan eure meinung bestädigkt.


    MM: Mein Gott..was für einen Unsinn schreiben Sie da! Ja, lesen Sie den Koran. Das hat die Autorin sicherlich intensiver getan als Sie es jemals tun werden. Fangen SIE mal an zu denken. Dann werden Sie erkennen, dass Sie einen bösen Gott und einen nicht minder bösen Profeten anbeten.Wir brauchen Euren Allah hier nicht.

  79. 79

    zejneb ...
    ...das "frei denken"... musst du UNS Armen jetzt
    aber sofort mal erklären - bitte,bitte,bitte!!!!

    (oder willst du daß wir dumm sterben???) Also fang mal an......wir warten!

    (Das wär doch mal intressant, sich den bekannten
    "Lüscher's Farbtest" von 'nem Blinden erklären zu
    lassen..ha ha ha..!)

  80. 80

    Werter Kammerjäger!

    Komm lass uns Frieden machen mit den Moslems.

    Und zum Versöhnungsfest laden wir Sie in ein

    uriges deutsches Restaurant ein.

    Als Essensvorschlag hätte ich:

    Schweinshaxe vom Grill

    dazu gute deutsche Kartoffeln. Gedünstet in

    Schweinefett.

    Dazu eine schöne Halbe Bier.

    +++++

    Also liebe Moslems. Gebt Eure Adressen bekannt.

    Wir laden Euch ein.

    Und wir lassen Euch sogar abholen.

    Ich freu mich darauf.

    Ich bezahle auch. Das ist mir es wert.

  81. 81

    Klabautermann ...

    U f f p a s s e ! Noch so'ne Einladung und ich
    bin ruck-zuck am Bodensee.
    (Ich fahr meilenweit für..nee,nit Camel-Filter...
    sondern für Schweinshaxe mit Bier!)

    Es fuhr mal ein Bauer (mit Treck'a)
    den weiten Weg bis nach Mekka -
    und sprach: "moacht's koa Faxen
    wo hoabt's ihr die Haxen"?
    "Koa Haxen in Mekka? - Am oarsch könnt's mi leackan"
    und fuhr halt z'ruck mit dem Treck'ar!

  82. 82

    @ zejneb ...
    Na, wo hängt's? Wir warten!
    (Wann hat man schonmal die Gelegenheit von
    einem intellektuellen Genie aufgeklärt zu
    werden?)......Also pack den KLOran weg und
    machma'u.sachma'- von mir aus lachma' Allah'u akbar - aber jetzt machma'!!!

  83. 83

    Ich bitte alle muslimischen Herrschaften, die sich auf diesem Strang über die Vorzüge des Islam ausgelassen haben, mir eine kleine Frage zu beantworten:
    Wie kommt es, dass ALLE Länder, in denen der Islam die vorherrschede Religion ist (auf gewisse Ausnahmen komme ich gleich) durch das generelle Vorherrschen von Armut, Bildungsferne (ich betrachte die ausschließliche akademische Beschäftigung mit Religion nicht als "Bildung"),Gewalt und Schmutz gekennzeichnet sind?
    Ich bitte darum, dass man mir jetzt nicht mit dem Beipiel der Mini-Ölstaaten an Persischen Golf kommt. Diese Staaten sind Kunstgebilde, denen es, aufgrund ihrer geringen Bevölkerungszahl im Verbund mit ihren milliardenschweren Öleinnahmen möglich ist, die oben erwähnten negativen Auswirkungen des Islam mit Petrodollars zuzudecken.

  84. 84

    Die MOslems die hier gepostet haben, sind wirklich sehr primitive Menschen. Leben jetzt im Westen, flohen vor einer Kultur des Nichts, und labern hier wieder, warm vom Westen gewindelt, vom Koran. Irre oder primitiv? Oder beides?

    VERPISST EUCH DOCH!!!!!

    WAS WOLLT IHR NOCH HIER?

    Man seid ihr ein Ungeziefer! (Ein Wort das ich sonst nie in den Mund nehme, aber es ist nicht mehr zu ertragen)

  85. 85

    Quo usque tandem
    Donnerstag, 23. Januar 2014 14:08
    84

    Ich bitte alle muslimischen Herrschaften, die sich auf diesem Strang über die Vorzüge des Islam ausgelassen haben, mir eine kleine Frage zu beantworten:
    Wie kommt es, dass ALLE Länder, in denen der Islam die vorherrschede Religion ist (auf gewisse Ausnahmen komme ich gleich) durch das generelle Vorherrschen von Armut, Bildungsferne (ich betrachte die ausschließliche akademische Beschäftigung mit Religion nicht als "Bildung"),Gewalt und Schmutz gekennzeichnet sind?
    Ich bitte darum, dass man mir jetzt nicht mit dem Beipiel der Mini-Ölstaaten an Persischen Golf kommt. Diese Staaten sind Kunstgebilde, denen es, aufgrund ihrer geringen Bevölkerungszahl im Verbund mit ihren milliardenschweren Öleinnahmen möglich ist, die oben erwähnten negativen Auswirkungen des Islam mit Petrodollars zuzudecken.

    --------------

    ZWECKLOS!

    Weil: Gehirngewaschen und dumm bzw. primitiv!

  86. 86

    Roger ...
    "Gehirngewaschen" geht aber nur dort, wo irgend-
    wann einmal ein Gehirn war!
    Bei den meisten Moslems habe ich da aber begründete
    Zweifel - man kann auch einen "unnötigen" Teil des
    Organismus wegzüchten! (und 1400 Jahre sind dafür
    mehr als ausreichend!) Jeder Haustier-Züchter wird
    dir D A S bestätigen.

  87. 87

    Werter Kammerjäger!

    Hiermit ergeht eine recht herzliche Einladung an

    Dich und Deine eventuelle Lebensgefährtin zu einer

    Scheinshaxenfete am Bodensee.

    Wie kommen wir zusammen.

    Meine Tel.-Nr. will ich hier nicht nennen.

    Mach Du mal Vorschläge.

    Die Einladung gilt natürlich auch für Qut.

    Es erwartet Euch ein schöner gepflegter Garten

    mit Swimming - Pool und vielen Citrus - Bäumen.

    Und ich verspreche.

    Ihr werdet keinen Moslem sehen. Und auch keine

    Schleiereule.

  88. 88

    Hallo Michael! Du kennst mich persönlich von
    versch.Aktionen u.ich fände es ganz ok entweder
    meine E-Mail an Klabautermann weiterzugeben od.
    Seine an mich. Ginge das? (Bleibt auch 'ne Ausnahme)

  89. 89

    DOKU

    Deutsche Lehrerin als ‘Christenhure’ beschimpft!!?

    Brief einer Hauptschullehrerin, Januar 1995, an einen islamkritischen Autor:

    Ich bedanke mich aufrichtig für Ihren islamkritischen Leserbrief in der Zeitung.... . Endlich wurde hier die Verharmlosung und Anbiederung des Westens dem Islam gegenüber einmal klar zum Ausdruck gebracht!! Ich weiß, wovon ich rede, denn ich bin Lehrerin an einer Hauptschule [in einer deutschen Großstadt] und lege ihnen zur Verdeutlichung der Situation an einer ‘deutschen‘ Hauptschule einmal die Namensliste meiner Klasse bei. Von 27 Schülern/ Schülerinnen der Klasse, 9.Schuljahr, sind 20 moslemischen Glaubens; deutsche Kinder in der Klasse: 3. ...

    Das bedeutet: Wir haben im Haushaltslehre-Unterricht auf die Speisevorschriften Rücksicht zu nehmen, ebenso bei Klassenfahrten und feiern. Auch mit Fastentagen, Sitten und Besonderheiten geht man den Moslems gegenüber sehr respektvoll um. Das geht so weit, daß unser eigenes Brauchtum (z.B. der Karneval) ‘ausfallen’ muß, weil die türkischen und arabischen Schüler nicht mitmachen wollen oder dürfen. Auch auf den (niedrigeren) Leistungsstand und die finanzielle Lage ist Rücksicht zu nehmen usw. usw..

    Wenn Sie nun glauben, daß dieses Entgegenkommen und der tolerante, freundliche und demokratische Erziehungsstil entsprechend gewürdigt werde, so muß ich Sie enttäuschen: Wir müssen uns von einigen Schülern als ‘Scheißchristen’, ‘Christenhuren’ und dergleichen bezeichnen lassen, wobei man uns aber dann als ‘Beruhigung’ in Aussicht stellt, daß der Islam ja ohnehin in Kürze das Abendland erobern wird, und dann würde ja alles anders .... . Bei solcher Gelegenheit wird dann immer erschreckend deutlich, daß alle Freundlichkeit und Anpassung nur eine aufgesetzte, hauchdünne Maske ist.

    Geschürt und gefördert werden diese verbohrten Ansichten in Koranschu-len, die von Lehrern aus dem Iran geführt werden. Dort wird den Kindern der Haß auf Juden und Christen, überhaupt auf alle Nicht-Moslems im wahrsten Sinne des Wortes eingeprügelt. Die so gelehrten ‘Wahrheiten’ und Dogmen werden aus Angst niemals angezweifelt und hinterfragt. Beim Versuch, den historischen Prozeß der Religionen an der Zeitleiste klarzumachen und zu beweisen, daß die jüdische und auch christliche Religion und Ethik ja schon lange vor Mohammed existierten (z.B. durch Abraham, Moses, Jesus, Paulus usw.), wird mir geantwortet: Alle diese Pro-pheten seien Moslems gewesen, und die Bibel sei eine Fälschung (..von was?).

    Diese Leute haben einfach ihre eigenen ‘Wahrheiten’, und es gibt kein Mittel gegen ihren Fanatismus. Mehr noch.: Unsere tolerante, humane Einstellung wird als Schwäche, Dummheit und Dekadenz interpretiert und als Indiz dafür, daß „Allah die Ungläubigen in unsere Hände geben wird!“ (Schülerzitat)

    Mit all diesen Fakten, Erkenntnissen und Befürchtungen habe ich schon bei Vorgestzten und höheren Stellen vorgesprochen. Daß mir dann ‘Hysterie’, ‘Kreuzrittermentalität’ und Schlimmeres unterstelt wurde, ist noch harmlos. Schlimmer finde ich, daß Kollegen und Kolleginnen, die doch im gleichen Boot sitzen, die Situation oft nicht so gefährlich sehen (wollen)., wie sie aber nun einmal ist. Standardsätze: „Sie steigern sich da in irgendwas hinein!“ Bestenfalls bleibt es bei einem resignierten Seufzer oder dem Gemurmel von „Rechtsstaat’, Religionsfreiheit und Demokratie“.

    Wo aber bleiben unsere Rechte? Müssen wir uns in unserem eigenen Land auf diese dumm-überhebliche Art diffamieren lassen??? Was ist so faszinierend an dieser Ideologie des Hasses, der Intoleranz und des Fanatismus, daß alle vor den ‘Mullahs’ kuschen, die noch dazu von der Wirtschaftskraft der „Ungläubigen“ profitieren und uns im Gegenzug mit Rauschgift eindecken??

    Hoffentlich denken sie jetzt nicht, ich sei ein Nazi,ganz im Gegenteil: Wir leben seit vielen Jahren in der Schule und auch privat mit Menschen aller Glaubensrichtungen und Nationen zusammen; nie gab und gibt es Probleme, nur bei den Moslems!

    Der Grund dieses langen Briefes soll aber kein ‘Niedermachen’ aller Moslems sein, auch wenn einige davon dies scheinbar mit uns vorhaben. Nein, diese Ausführungen sollen Sie lediglich in Ihrer realistischen Einschätzung der Sachlage bestätigen. Leider können (oder wollen) die meisten Leute sich mit dieser ernsten Gefahr nicht beschäftigen. Lassen Sie sich von irgendwelchen weltfremden Vorhaltungen nicht entmutigen, irgendwann werden diese Traumtänzer in die Realität zurückgerufen, möglicherweise mit dem Ruf ‘Allahu akbar“ (5x täglich).

  90. 90

    „ES GIBT KEINEN FRIEDEN UND KEINE KOEXISTENZ ZWISCHEN DEM ISLAMISCHEN GLAUBEN UND NICHT-ISLAMISCHEN GESELLSCHAFTLICHEN UND POLITISCHEN INSTITUTIONEN.“

    „DER ISLAM SCHLIESST DAS RECHT UND DIE MÖGLICHKEIT FÜR JEGLICHE FREMDE IDEOLOGIE AUS, IN SEINEM BEREICH WIRKSAM ZU WERDEN. ES GIBT FOLGLICH LAIZISTISCHES PRINZIP!“ !!!!!??

    DER BOSNISCHE PRÄSIDENT ALIJA IZETBEGOVIC in den 70ern in einem Manifest,
    weswegen er im titoistischen Jugoslawien wegen Hochverrates ins Gefängnis mußte!

    (Quelle: ‘DIE WELT’, 9.2.93)

    ...............................................

    Mohammed Salim Abdullah

    <ICH BIN GEGEN EINE ENDGÜLTIGE RÜCKKEHR DER MOSLEMS. 1683 SIND DIE ISLAMISCHEN HEERE DES OSMANISCHEN REICHES BIS VOR WIEN GEKOMMEN UND SIE MUSSTEN ZURÜCK-KEHREN: FÜR MICH STEHT ES FEST: ALLAH SCHICKT DIE ARBEITER INS ABENDLAND, UM DEN ISLAM ZUM SIEG ZU FÜHREN.“ !!!!!!!!!!?????

    Der Direktor des Islam-Archivs in Deutschand/Soest, Mohammed Salim Abdullah, gebürtiger Deutscher, laut der türkischen Tageszeitung ‘Millyet, im Dezember 1990 (Quelle: Buch von Herbert Schweiger: ‘Evolution und Wissen-Neuordnung der Politik’, Wien 1995, S. 309 u./310 o.)

    ..........................................

    GEFAHR ISLAM

    ‘Allah hat Euch
    zu Erben
    gesetzt über
    die Ungläubigen,
    über ihre Äcker
    und Häuser,
    über all ihre
    Güter und
    alle Lande, in
    denen ihr Fuß
    fassen werdet.’

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

  91. 91

    M.A. Rassoul

    „Die Zeit arbeitet für uns. Unsere Frauen haben immer einen dicken Bauch. Die Christinnen haben immer weniger Kinder. Wenn wir 50 Prozent erreicht haben, muß das Grundgesetz weg und der Koran regieren. Die Re-gierenden müssen Muslime sein. Es muß endlich Schluß sein mit dem Götzendienst der Christen, Jesus als Gott anzubeten.“ !!!!!!??

    M.A. Rassoul in einem Gespräch mit einem CM-Mitglied, Köln im Sept. 1997 (Buch von Prof. Adelg. Mertensacker, ‘Muslime erobern Deutschland’, Lippstadt-1/1998, S. 65)

    ............................................

    „Wir gebären euch kaputt!“

    “Es war am Elbteich bei Stade. Ich saß auf einer Bank und las die Zeitung. Auf einer Nebenbank kam es zu einem Gespräch zwischen zwei Türkinnen und einer deutschen Frau. Es wurde so laut geführt, daß ich mich ihn nicht entziehen konnte.-Wie lange sie schon in Deutschland seien und woher sie kämen, fragte die Deutsche. Fünf Jahre seien sie hier, und sie kämen aus Anatolien, antworteten die Musliminnen. Sie hätten drei bzw. vier Kinder, fuhren sie fort, denn Kinder sei-en ganz wichtig.-Zunächst hielt ich es für einen Spaß, begriff aber bald, daß es den beiden bitter Ernst war, als sie die Begründung dafür gaben: nämlich ‘Deutsch-land einzunehmen’. Und zwar durch Kinderkriegen. Das Sozialamt zahle ja.-Was die türkischen Männer vor Wien nicht geschafft hätten, das würden jetzt die türkischen Frauen schaffen - durch Gebären! Das seien sie Allah und seinem Auftrag schuldig. ‘Wir gebären euch kaputt!’-Die in ihren selbstgestrickten Mantel eingehüllte Deutsche wollte sich schier schlapplachen vor Vergnügen und fand das ‘einfach toll! Irre toll!’“

    (aus: ‘Adelgunde Mertensacker-Muslime erobern Deutschland’, 1/98, S. 65)

    ................................................

    Linker Professor:

    "Die Bundesrepublik hat kein Ausländer-problem, sie hat ein Türkenproblem.

    Diese muslimische Diaspora ist im Prinzip nicht integrierbar. Man soll sich nicht freiwillig Sprengstoff ins Land holen."

    (Der Bielefelder Historiker Hans-Ulrich Wehler im taz-Interview vom 10. 9. 2002)

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

  92. 92

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Islamisches Kopftuch, Zwang oder freier Wille???!

    Selten bringt jemand das Problem so klar, prägnant und mutig auf den Punkt wie Chahdortt Djavann im Interview mit Dorothea Hahn. Jeder weiß, dass Frau Djavann Recht hat, auf jeden Fall wissen es die Lehrer, denn sie werden täglich mit den aggressiven Unterdrückungspraktiken der Islamisten konfrontiert. In der Heilbronner Tageszeitung ist Ende letzten Jahres ein Artikel über eine 17-jährige Muslimin erschienen, die behauptet hat, sie trage das Kopftuch freiwillig. Sie wurde mit dem Satz zitiert: "Ich akzeptiere doch auch, wenn Mädchen bauchfrei rumlaufen." Als Schülerinnen einer Gymnasialklasse im Zusammenhang einer Unterrichtseinheit "Migration" dieser Artikel vorgelegt wurde, berichteten ehemalige Mitschülerinnen, wie diesem Mädchen vor Jahren das Kopftuch aufgezwungen worden war: unter Androhung von Prügeln! Bei Nichtbefolgung wurde ihr damit gedroht, dass man sie dann zwangsweise zur Verwandtschaft in die Türkei zurückbringe. Ein solcher Vorgang ist (leider) kein Einzelfall, vielmehr nehmen solche Praktiken immer mehr zu. Sie beweisen: Das Kopftuch steht in der Tat für die gewaltsame Unterdrückung der Frau.

    ERHARD JÖST, Heilbronn taz Nr. 7269 vom 28.1.2004, Seite 12, 67 Zeilen (LeserInnenbrief)

    ........................................

    Eine moderne Türkin kritisiert den Islam!!

    Die moslemisch aufgewachsene Türkin Begin Aksoy meinte zum Islam in einem Leserbrief in der TAZ - 'die tageszeitung', 6.Januar 1995, Seite 14:

    „Diejenigen, die wegen des Gebots im Koran Kopftuch tragen, befinden sich schon auf dem Weg der Intoleranz. Mag sein, daß westliche Multikultifans gerne Damen mit Kopftuch herumlaufen sehen wollen. Aber es handelt sich nicht um bloße Trachtenfreiheit. Wenn es das doch wäre."

    "Die Behauptung, daß der Islam tolerant war, ist zu oberflächlich und deutet auf eine mangelnde Geschichtskenntnis hin. Die Islamisierung Mittelasiens unterscheidet sich kaum von der Christianisierung Südamerikas. Die moslemischen Gelehrten, die das große Verbrechen begingen, anders gedacht zu haben, wurden getötet oder durch andere Mittel zum Schweigen gebracht, auch in der sogenannten islamischen Blütezeit. ..

    Daß heute zum Beispiel die bosnischen Moslems eine tolerante Linie vertreten, liegt daran, daß sie den Islam nicht erlebten, wie er im Koran gepredigt wird. ..

    Die Weltordnung, die der Koran anbietet, ist nichts anderes als die Überlegenheit der Moslems den Andersgläubigen gegenüber und die Hierarchie unter den Moslems, in deren Rollenverteilung es keinen Raum für die individuellen Vorzüge gibt, was mich auch immer wieder an den Faschismus erinnert. ..

    Was Frau W. [eine den Islam lobende Leserbriefschreiberin-Red.] unter Toleranz in der islamischen Geschichte versteht, möchte ich als Moslemin, besser gesagt als eine, die in dieser Kultur aufgewachsen ist, gerne wissen. Etwa die Tatsache, daß die Juden und Christen als Kopfsteuerbezahler geduldet wurden? Das nenne ich nicht Toleranz, sondern eine Formulierung von Menschenverachtung.“ (taz, 6.1.95, S. 14)

    .....................................................

    "Unsere menschenverachtende Multi-Kulti-Politik"

    6.2.2004 DIE WELT Seite 9

    Musliminnen werden brutal unterdrückt

    Zu: "Küsst die Islamisten"; WELT 5. Februar.

    Den Ansichten der Verfasser kann nur zugestimmt werden. Wer die mittelalterlichen Zustände im Islam auch nur anspricht, wird sofort in die rechtsradikale Ecke geschoben.

    Während Gleichstellungsbeauftragte sich empören, wenn zum Beispiel eine Stelle exklusiv für Männer ausgeschrieben wird, nehmen sie die brutale Unterdrückung der moslemischen Frauen und Mädchen mitten in unserer freiheitlichen Demokratie achselzuckend hin.

    Die ehemalige Berliner Ausländerbeauftragte John durfte verkünden, dass die Stellung der moslemischen Frau in der Familie stärker sei als vergleichsweise bei uns, während gleichzeitig von ihrer männlichen Verwandtschaft streng bewachte Mädchen und Frauen verhüllt durch die Gegend huschen.

    Freiheitsberaubungen, Zwangsehen, ja selbst Beschneidungen von Mädchen hier bei uns werden kaum thematisiert.

    Davon abgesehen, dass es zutiefst menschenverachtend ist, so zu tun, als wenn uns das alles nichts anginge, gibt es bei uns genug Politiker, die möglichst jeden - unabhängig von seiner Einstellung zur Demokratie, Freiheit und Gleichberechtigung - hier einbürgern möchten, mit allen Rechten.

    Wer weiß, vielleicht gilt in gar nicht so ferner Zukunft die Scharia für uns alle und nicht "nur" für eine kulturelle Minderheit. Dann haben wir endlich keine rechtsfreien Räume mehr.

    Dr. Beate Klein, 14089 Berlin

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

  93. 93

    Korrektur Izetbegovic:

    ES GIBT FOLGLICH --kein!!!!!!!!!! LAIZISTISCHES PRINZIP!“ !!!!!??

  94. 94

    @ MM:
    Ich habe (Kommentar 85) vor etwas über 24 Stunden alle Islam-Apologeten, die auf diesem Strang pro Islam gepostet haben pauschal aufgefordert, mir zu erklären, warum alle Länder in denen der Islam die herrschende Religion ist, bakrotte Schweineställe sind (ich habe es etwas verbindlicher ausgedrückt).
    Bisher kann ich keine Antwort von auch nur einem der rund 10 Angesprochenen feststellen.
    Lediglich mit dem Ziel ein klares Bild zu haben, bitte ich Dich um Mitteilung, ob Du einige oder alle dieser Leute gesperrt hat, sodass sie NICHT antworten KÖNNEN.
    Danke

  95. 95

    Ja, D A S würde mich auch mal intressieren!

  96. 96

    Allah ist größer, als alles Große -
    fragst du warum? .... Nur tote Hose!

    (So kennen wir "Allah's bevorzugte Gemeinde")

  97. 97

    Qut

    Du denkst hoffentlich daran, dass die Heute

    Onkel pupsen sind.

    Heute ist doch der Mosche - Bsuch drann.

  98. 98

    Ich weiß das es die Wahrheit ist...ich hoffe sie werden Rechtgeleitet.möge Allâh uns rechtleiten amin ya rabb.. wir alle werden die Wahrheit sehen bis zum Tod dauert es nicht mehr lange und dann werden wir es mit unserem Augen sehen..wir werden geschockt sein weil wir sowas noch nie zuvor gesehen haben..aber nur die richtigen muslime die gefastet gebetet Geld gespendet treu an unseren Propheten und Allah geglaubt haben kommen in den paradies aber die jenigen die den islam und Allah und unseren Propheten für Lüge erklären für die wird es gewaltige Strafe geben!!!! Es wird zu ihnen im Feuer gesagt:..ist zu euch kein warmer gekommen? Sie werden antworten:ja doch aber wir haben ihn für die Lüge abgestempelt. .wären wir doch nur gläubig gewesen, wären wir jetzt nicht Insassen vom HöllenFeuer..was nützt es euch 60 oder 7 Lebenszeitr verglichen mit der Ewigkeit? Habt ihr euch nie gefragt wieso der Koran nie geändert wurde...WEIL ES DIE WAHRHEIT IST!!!!!! So wer glauben will retten nur sein Hintern vom Feuer sonst keins...

  99. 99

    Nummr 98

    Ist zu Dir ein warmer gekommen?

    +++++

    OK. Nach einer Flasche Schnaps würde ich vielleicht

    auch so einen Mist schreiben.

    +++++

    Und woher habt ihr das gespendete Geld?

    Vom Sozialamt!!!

  100. 100

    nunu ...
    Für so'nen Stuß, den du da von dir gibst, hatte
    man früher mind.4 LSD-Trips einschmeißen müssen!
    Mal ehrlich (unter Uns!) War Das schon immer SO
    in deinem Kopf??? ... Hier ein guter Tipp von mir:
    Viel Zucker u.'ne kalte Dusche hilft da manchmal,
    und hinterher bißchen Valium. Aber bei Dir habe ich
    kaum noch Hoffnung - du armes Schwein!

  101. 101

    PS.
    "warum der KLOran nie geändert wurde"?.....
    Dazu hätte es wohl Leute gebraucht die lesen u.
    schreiben können. Aber DIE sind nunmal im Islam
    verdammt dünn gesät, wie Jeder weiß!

  102. 102

    @ nunu:
    Beantworte freundlicherweise die Frage, die ich im Rahmen von Kommentar 83 gestellt habe.

  103. 103

    Welche frage

  104. 104

    Guck mal Allah ist groß..ich sage dir warum es Armut gibt.. weisst du das die armen Menschen ins paradies gehen.. die jenigen die hier voller Qual lebten aber gläubig waren die werden gewiss ins paradies gehen.. Wallahi wenn das nicht stimmts soll ich sterben.. wer auch immer du bist wenn du dich über den islam informierst dann wird es dir gefallen glaub mir.. wir werden alle sterben was denkst Du wo h in wir hingehen? Natürlich zu Allah.

  105. 105

    Deswegen es gibt Menschen Die Rechtgeleitet sind aber auch Menschen D ie irreführend sind nicht jeder wird das paradies eintreten das paradies musst du dir verdienen.. deswegen gibt es unseren Propheten Muhammad saws.. er ist unser Vorbild wir müssen diese Präsident gucken..viele fahren in die Hölle weil sie denken das sie die macht haben leider..

  106. 106

    nunu
    Sonntag, 2. Februar 2014 17:05 Komm.98
    So wer glauben will retten nur sein Hintern vom Feuer sonst keins...

    "Und keiner ist unter euch(Muslime), der nicht daran(Hölle) vorbeikommen wird - das ist eine von Herrn beschlossene Fügung. .."
    Sure 19,71-72)
    (maryam)
    http://www.youtube.com/watch?v=Ucv9Si_V8Bc

    EVANGELIUM NACH ISLAM
    http://www.youtube.com/watch?v=Z4vhZnjNLQ4

    VERGLEICH: BIBEL UND KORAN
    http://www.youtube.com/watch?v=2UPSiiJTa_0

    Die Ziege und der Steinigungsvers
    http://www.youtube.com/watch?v=jKm53qa-Bys
    -------

    @nunu
    das paradies musst du dir verdienen..

    Der Jesus Film (mit Untertiteln) / (German Version with Subs)
    http://www.youtube.com/watch?v=CZ8sx0q3vik

    Das neue Testament
    http://www.way2god.org/de/bibel/neues_testament/

  107. 107

    Betr. Kommentare 104 & 105:
    nunu (im Gegensatz zu den Rest seiner Zunft) antwortet wenigstens auf die Frage, warum alle islam-dominierte Länder bankrotte Schweineställe sind. Ein Pluspunkt an nunu!
    @ nunu:
    Allerdings ist Deine Antwort nicht geeignet, mich zum Übertritt zum Islam zu bewegen. Wenn - um "rechtgeleitet" zu sein - ich in einem maroden Gesellschafts- und Wirtschafts-System leben und außerdem noch mein Gehirn in der Moschee abgeben muss, dann möchte ich doch lieber verzichten.
    Thanks for trying - but, no!

  108. 108

    @ nunu (Kommentar 104):
    Übrigens - ich BIN über den Islam informiert und was ich dabei herausbekommen habe, gefällt mir gar nicht!

  109. 109

    nunu

    Nach Deinen Ausführungen stellt sich für mich die

    entscheidende Frage.

    Wenn ihr in Armut leben müsst um in das Paradies

    zu kommen, warum kommt ihr denn zu uns???

    Die Armut könnt ihr doch in Euren Schweineställen

    ausleben.

  110. 110

    Wie zu uns das ist auch mein Land -.- ich Bin deutsche damit das klar ist ;)))
    oder denkst nur Ausländer sind muslime es gibt sogar ausländer die keine muslime sind..
    und ich zwinge dich nicht zum Islam konvertieren um Gottes Willen. Sowas muss man von freiem Herz annehmen.
    Man sieht ja schon das einige hier unterzogen und frech sind.. in dem die zu anderen Ländern Schweinestall sagen. Unverschämtheit echt

  111. 111

    Achso darf ixh auch wissen was du herausgefunden hast über den islam was die so schockiert hat??

  112. 112

    Darf eig wissen ob du ne frau oder mann bist

  113. 113

    Oh gott wie frech manche sind.. redet mal mit respekt ok man hat eu Ch nichts getan. Und wieso Sozialamt??? Ich arbeite ich habe immer schon gearbeitet ich bin 21 Jahre alt als ob arge mir Harz IV gibt die schicken mich doch eiskalt arbeiten.. und wie gesagt ich bin deutsche also lasst mal eure üblen nachlesen bei euch

  114. 114

    @nunu

    DER ISLAM WURDE ENTLARVT (bitte nur Erwachsene anschauen
    http://www.youtube.com/watch?v=xtwefW6VpfU
    ---

    Schweinefleischaufklärung(Koran-Unterricht)

    HALAL Warum ist Schweinefleisch HARAM | Christian Prince
    http://www.youtube.com/watch?v=Bnqgck_mh-Q

    Ein muslimischer Arzt erklärt warum der Verzehr von Schweinefleisch im Islam verboten ist und liefert uns dazu wissenschaftliche, und durch Logik nachvollziehbare Beweise, die selbst Nichtmuslime verblüffen.

    Das Video stammt von "Christian Prince", welcher den YouTube Kanal :
    http://www.youtube.com/user/LegOfAllah2 betreibt.

  115. 115

    @ nunu:
    Wenn Du Deutsche bist, wie Du sagst, dann würde ich vorschlagen, dass Du erst einmal korrektes Deutsch lernst - da hapertes nämlich ziemlich!
    Bezüglich Deiner Frage, was ich über den Islam herausgefunden habe: Lies meinen Kommentar Nr.85 auf diesem selben Strang; ich habe keine Lust, mich ständig zu wiederholen.Und beantworte dann meine dort gestellte Frage, aber ohne mir dann wieder mit dem Argument zu kommen, dass Armut und Unwissenheit die Voraussetzungen sind, um ins muslimische Paradies zu kommen.
    Mein Wissen über die Zustände in vom Islam dominierte Länder habe ich übrigens nicht aus Büchern, sondern auf Reisen dorthin erworben.

  116. 116

    Kammerjäger
    Donnerstag, 23. Januar 2014 15:28
    86

    Roger ...
    "Gehirngewaschen" geht aber nur dort, wo irgend-
    wann einmal ein Gehirn war!
    Bei den meisten Moslems habe ich da aber begründete
    Zweifel - man kann auch einen "unnötigen" Teil des
    Organismus wegzüchten! (und 1400 Jahre sind dafür
    mehr als ausreichend!) Jeder Haustier-Züchter wird
    dir D A S bestätigen.

    ----------

    Gestern sagte ein Psychiater in einer Doku über psychopathische Serienkiller, das bei dennen der Präfrontallappen, der für u.a. Empathie und Selbstreflexion/Selbstkritik zuständig ist, unterentwickelt ist. Und unterentwickelt bedeutet ja, nicht gebraucht und dem Gesetzt der Entropie gefolgt. Ausserdem sagte er, das diese Leute auch keinen "psychischen Ballast" wie Zweifel oder andere in einem arbeitenden Konflikte mich sich rumtragen, so das sie dann auch sehr unbefangen auf "Brautschau" gehen können und dem Gegenüber locker und unkompliziert rüberkommen.

    Diese Logik kann man endlos weiter denken.

    NACHTIGAL ick hör dir trapsen. 😉