Fjordman: „Warum der Islam des Westens verwiesen werden muss!“

Der norwegische Islamkritiker fjordman (links) ist der wohl brillanteste westliche Islamkritiker. Seine Essays über die Islamisierung und die Gefahr des Islam sind legendär. Seit dem Breivik-Attentat wird fordman von den Medien und den Linken jedoch als "geistiger Brandstifter" und "eigentlicher Hintermann Breiviks" denunziert und sieht sich einer internationalen Hass-Kampagne ohne Beispiel ausgesetzt. Dabei sagt er nichts anderes als der algerische Schriftsteller Sansal (rechts), der vor wenigen Tagen in Deutschland den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhielt und dafür von denselben Medien gefeiert wurde, die fjordman in Grund und Boden verdammen. Drastischer kann die Ignoranz, Standpunktlosigkeit und Dummheit der Medien, was ihre Haltung zum Islam anbelangt, nicht dargestellt werden. Bei denen weiß offenbar die rechte Hand nicht, was die linke tut.

Fjordman geht wie gewohnt politisch inkorrekt an die Wurzel des Problems und wirft Fragen an den Grenzbereichen menschlichen Handelns auf, die nicht verdrängt werden dürfen, will man vernünftige Lösungen finden. Was meinen Sie? Geht er zu weit? Welche anderen Lösungen sehen Sie? Hinterlassen Sie einfach ihre Meinung.

Michael Mannheimer

Übersetzung des neusten Fjordman-Aritkels: “Why Islam must be expelled from the west”, Original erschienen auf WindsOfJihad.

 

 

Fjordman: "Warum der Islam des Westens verwiesen werden muss"

Am 1. Dezember 2010 kam es zum ersten Selbstmordattentat in Skandinavien. Taimour Abdulwahab, ein gebürtiger Iraker, Muslim und Schwedischer Staatsangehöriger mit Frau und Kindern in Luton, England, führte unabsichtlich eine Sprengstoffexplosion in der Nähe einer vollen Weihnachtseinkaufsstraße in Stockholm herbei. Kurz bevor er dutzende Menschen ermorden konnte.

Außenminister Carl Bildt, ein leidenschaftlicher Verfechter einer Vollmitgliedschaft der Türkei in der Europäischen Union und des Islams als eines etablierten Teiles der europäischen Kultur, sagte: „Wir haben extremes Glück gehabt… soll heißen Minuten und nur ein paar hundert Meter von dort wäre es katastrophal gewesen.“ Schwedens Geheimdienst und eine Nachrichtenagentur erhielten eine Email mit Audiodateien, in denen ein Mann „alle versteckten Mudschaheddin [Islamische heilige Krieger] in Europa, und speziell in Schweden“ aufrief, „jetzt ist die Zeit zurückzuschlagen“. Er kritisierte Schweden für seine Militärpräsenz in Afghanistan und seine Akzeptanz gegenüber Lars Vilks, der ein paar Karikaturen von Mohammed gemacht hat. Die Botschaft warnte das „jetzt eure Kinder, Töchter und Schwestern sterben wie unsere Brüder und Schwestern sterben.“

Über Jahre wurde uns gesagt dass Selbstmordattentäter, die sich in zivilen Gegenden Israels in die Luft sprengen „Freiheitskämpfer gegen die israelische Besatzung“ seien. Bedeutet das, dass dieser Muslim sich aus Protest gegen die schwedische Besatzung Stockholms in die Luft sprengte?

Schweden hat keine Kolonialgeschichte, jedenfalls nicht außerhalb Nordeuropas. Es ist ein selbsternannter Vorkämpfer für Staaten der Dritten Welt und hat seine drittgrößte Stadt eingewanderten Banden praktisch überlassen, und wesentliche Teile anderer Städte auch. Die schwedischen Behörden nutzen die extremsten Methoden, die man sich vorstellen kann, um jeden Widerspruch der ursprünglichen schwedischen Einwohner zu unterdrücken, die eine ethnische Vertreibung von ihrem eigenen Land erleiden. Die Behörden stehen im Konfliktfall immer auf Seiten der Einwanderer. Muslime in Schweden können die Einheimischen schikanieren und belästigen soviel sie wollen, haben Zugang zu allen möglichen Sozialleistungen und einen viel höheren Lebensstandart als sie in ihren Ursprungsländern haben würden. Kurz: Sie haben keinen vorstellbaren, vernünftigen Grund zur Klage, und trotzdem sprengen sie sich in die Luft.

In Schweden versagen all die üblichen Ausreden der Multikulturalisten und Linken der ganzen westlichen Welt. Es bleibt also nur eine mögliche Erklärung übrig, die einzige die nie in den westlichen Mainstream-Medien genannt wird: Dass Muslime und ihre Kultur mit unseren Werten und unserer Gesellschaft fundamental inkompatibel sind.

Hassan Moussa, der als Imam in der größten Moschee Stockholms gearbeitet hat, wurde bereits vorgeworfen, mit doppelter Zunge zu sprechen. Was er in seinen scharfen Reden auf arabisch sagte, stimmte nicht mit dem übersetzten Text auf Schwedisch überein. Ein Schwedischer Journalist warnte, „dass die schwedischen Moscheen langsam aber sicher“ von der Muslim Bruderschaft „übernommen werden“. Nach dem Selbstmordanschlagg 2010 beinhaltete Moussas Empfehlung, wie ähnliche Vorkommnissee in Zukunft vermieden werden könnten, den Imamen mehr Einfluss zu geben und „Null Toleranz für Islamophobie“.

Das Verbot aller Formen der Kritik oder der Verspottung des Islams oder seines Propheten ist ein essentieller Teil der Scharia, des islamischen religiösen Rechtes. Nach den islamischen geschichtlichen Quellen wurden Individuen wie die Dichterin Asma bint Marwan, die nicht mehr gemacht haben als sich über den Islam lustig zu machen, von Anhängern des Propheten ermordet. Dies wurde Teil der Sunna, des persönlichen Beispiels Mohammeds und seiner Gefährten, die als Quelle des islamischen Rechtes nach dem Koran die höchste Autorität hat. Es waren die gleichen Gründe, aus denen 2004 Theo van Gogh in Amsterdam ermordet wurde. Ja, die Hauptströmung des traditionellen Islams schreibt heute vor, dass diejenigen, die sich über den Islam lustig machen, es verdienen ermordet zu werden. Keine andere größere Religion auf diesem Planten schreibt irgendetwas ähnliches vor.

Für einen Durchschnittsbürger hört es sich schier unglaublich an, dass eine der größten Religionen der Erde, die von den Vereinten Nationen und politischen Führern weltweit „respektiert“ wird, so schlimm sein kann, aber unglücklicherweise ist es wahr. Es ist nicht nur der Fall, sondern während wir dies besprechen tut sich die Organisation der Islamischen Staaten, der größte Stimmenblock in der UN, mit anderen Diktaturen und afrikanischen Staaten zusammen, um „Islamophobie“ weltweit, auch im Westen, zu verbieten.

Islam ist totalitärer als die meisten totalitären Ideologien, die jemals in der westlichen Welt existiert haben. Selbst „Der Führer“ oder „Genosse Stalin“ haben niemals erwartet oder gefordert dass jeder einzelne Mensch all ihre persönlichen Gewohnheiten und ihre albernen kleinen Bärte kopieren, wofür wir ewig dankbar sein sollten. Islam auf der anderen Seite schreibt vor, dass alle Menschen überall und für alle Zeit Mohammeds persönliche Gewohnheiten und seinem Beispiel bis ins Detail folgen sollen.

Islam ist ein Glaube der sagt, dass Männer wie Mohammed urinieren sollen und dass die Muslime gegen alle anderen Menschen auf diesem Planeten Krieg führen sollen bis diese ebenso wie ihr Prophet urinieren. Ja, das ist provokativ ausgedrückt, aber im theologischen Sinne ist es nicht falsch. Obwohl Mohammed nicht göttlich war, war er, wie manche Muslime sagen, der „lebende Koran“. John L. Esposito schreibt in Islam: The straight Path, einem der proislamischsten Bücher die es gibt:

„Muslime schauen auf Mohammeds Beispiel als Anleitung in allen Aspekten des Lebens: Zur Frage wie man Freunde behandelt genauso wie zu der, wie man Feinde behandelt, was man essen und trinken soll, wie man Liebe macht und Krieg führt. Nirgendwo wird dies deutlicher als in der Entwicklung der prophetischen Traditionen…. Sein Einfluss auf das Leben eines Muslims kann nicht überschätzt werden, da er sowohl religiöser als auch politischer Kopf Medinas war: Prophet Gottes, Regent, militärischer Oberkommandierender, oberster Richter, Gesetzgeber. Daraus resultierend wurde die Praxis des Propheten, seine Sunna oder Beispiel, zur Norm des Gemeindelebens. Muslime erinnerten die Geschichten über das, was der Prophet gesagt und getan hat, und hielten sich daran. Diese Berichte oder Traditionen (Hadithe), wurden bewahrt und in schriftlicher oder mündlicher Form weitergegeben. Die Sammlung der Literatur über die Hadithe lässt das Ausmaß des Beispiels Mohammeds erkennen; er ist ebenso der ideale religiopolitische Führer wie der beispielhafte Ehemann und Vater. Wenn also Muslime fünf Mal am Tag beten oder die Pilgerreise nach Mekka machen, versuchen sie so zu beten wie Mohammed gebetet hat, ohne der ihnen berichteten Praxis Mohammeds irgendetwas hinzuzufügen oder wegzulassen. Die Überlieferungen des Propheten bieten Anleitung zur persönlichen Hygiene, Kleidung, Nahrung, Heirat, Behandlung der Ehefrauen, Diplomatie, Kriegsführung.“

Nach der Scharia können nicht-muslimische Dhimmis unter islamischer Herrschaft unter gewissen Bedingungen ihr Leben behalten, vorausgesetzt sie verhalten sich jederzeit völlig unterwürfig gegenüber Muslimen. Jede gefühlte „Beleidigung“, wie klein auch immer, könnte sofortige gewalttätige Reaktionen hervorrufen.

In der Praxis kann selbst ein Gerücht, irgendjemand hätte etwas getan, was den Muslimen nicht gefällt, zu Racheaktionen und Morden führen. Dies ist das tägliche Leben der Christen in Pakistan, jederzeit ängstlich vor Jihad-Attacken, und dies ist das tägliche Leben, das viele Muslime auch für uns wollen.

Unterdessen importieren unsere Behörden, Intellektuellen und Massenmedien weiterhin Menschen, die uns umbringen wollen, während wir am Flughafen unsere Genitalien abtasten lassen.

Wenn ein einzelner nicht-Muslim irgendetwas kritisches über den Islam sagt, kann im Prinzip seine ganze Gemeinschaft dafür bestraft werden. Im Grunde genommen bedeutet dies: Wenn ein Karikaturist in Deutschland, den USA oder Dänemark eine Karikatur über Mohammed macht, könnte dies jihadistische Terrorattacken gegen sein ganzes Land auslösen, für sein „Führen eines Krieges gegen den Islam“. Denn seine Sippe, sein Stamm wird kollektiv für seine Taten verantwortlich gemacht. Genau dies war die islamische Logik hinter Taimuour Abdulwahab’s Terroranschlag in Stockholm. Es gibt in dieser Kultur kein Individuum; der Stamm ist alles. Muslime sind, als gute Heuchler, nach einem Terroranschlag immer die ersten, die feststellen dass nicht alle Muslime für die Taten von wenigen bestraft werden sollen, und doch ist es genau dies was ihr eigenes Gesetz für nicht-Muslime vorschreibt.

Vor den landesweiten Wahlen in 2006 hat die Schwedische Muslimliga, die größte islamische Organisation des Landes, eine lange Liste publiziert, in der sie nicht nur wünschte, sondern im wesentlichen forderte: Separate Familiengesetze für Muslime; das öffentliche Schulen Imame einstellen sollen, die homogene Klassen von muslimischen Kindern in der Sprache ihres Ursprungslandes unterrichten sollen. (Die schwedische Stadt Malmö hat schon Vorschulklassen, in denen aller Unterricht auf Arabisch durchgeführt wird. Dies ist „gut für die Integration.“); eine „Moschee in jeder Kommune“, gebaut mithilfe zinsfreier Kredite durch die lokalen Kommunalverwaltungen, um „das Existenzrecht des Islams in Schweden“ zu demonstrieren, und „den Status der und des Respekts für“ die Muslime zu „erhöhen“; Trennung von Jungen und Mädchen im Schwimm- und Sportunterricht; und Gesetze zur Einführung von Islamischen Feiertagen als gesetzlicher Feiertage für Muslime. Schweden soll auch sicherstellen, dass alle Muslime jede Woche während gemeinsamen Freitagsgebetes zwei Stunden nicht arbeiten müssen und dass islamische Begräbnisorte in jeder Kommune verfügbar sind, in der Muslime leben. Nicht zuletzt forderten sie dass die Behörden und die schon jetzt stark zensierten Massenmedien stärkere Schritte unternehmen sollen, um „Islamophobie“ in der allgemeinen Bevölkerung zu bekämpfen.

Diese Forderungen wurden damals abgelehnt, aber sie werden wiederkommen, nicht nur in Schweden, sondern in der ganzen westlichen Welt. Solange wir hier beträchtliche islamische Gemeinschaften haben ist dies unvermeidlich. Muslime sind nicht hier, um als Gleiche in Frieden zu leben; Sie sind hier um uns zu kolonisieren, zu bezwingen, zu schikanieren und zu belästigen. Ihr heiliges Buch, der Koran, verlangt nicht weniger.

Aber wenn all dies wahr ist, wie können wir friedlich mit Muslimen in unserem Land koexistieren? Die kurze Antwort ist, wir können es nicht. Was immer wir auch tun um sie zu besänftigen, es wird nie genug sein. Da sie aus einer Kultur kommen, die nur brutale Gewalt respektiert, werden sie Sie in der Tat verachten und noch aggressiver werden, falls Sie versuchen, sachlich mit ihnen zu diskutieren.

Ihre Religion sagt auch, die Muslime seien die „besten Menschen“ – die echte Herrenrasse – und das Allah bestimmt hat, dass sie über die ganze Menschheit herrschen. Sie sind erfüllt von Illusionen der Größe und der Überlegenheit, doch die raue Realität ist, dass ihre Gesellschaften den unseren hinterherhinken. Dies ist eine Umkehrung der natürlichen Reihenfolge, die nur durch dämonische Kräfte verursacht worden sein kann, und die um jeden Preis umgekehrt werden muss. So lange sie in unseren Ländern bleiben, werden sie daran arbeiten uns zu untergraben und zu zerstören. So zu handeln ist für sie, durchaus wörtlich, eine religiöse Pflicht.

Aber warum hören Sie das nicht von den meisten westlichen Spitzenpolitikern oder den Massenmedien? Weil sie Sie anlügen, ganz einfach. Die Wahrheit ist, dass es so etwas wie einen moderaten Islam nicht gibt; dass niemand jemals einer glaubhaften Theorie für eine Reform des Islams aufgestellt hat; dass es keine praktischen Indikatoren für irgendeine tatsächlich stattfindende Modernisierung oder Abmilderung des Islams gibt. Da die Anhänger dieses Glaubens in seiner gegenwärtigen Form einen Vernichtungskrieg gegen uns und die Zivilisation führen, die wir aufgebaut haben, lässt uns nur eine mögliche Schlussfolgerung, wenn wir unsere Kultur und Freiheit bewahren wollen. Physische Trennung. Islam und die die ihn praktizieren müssen völlig und dauerhaft aus allen westlichen Staaten entfernt werden.

Nun gibt es mögliche Einwände gegen diese Lösung. Der eine ist, dass sie die Muslime provozieren und einen Weltkrieg auslösen könnte. Dazu sage ich, dass schon unsere schlicht Existenz als freie und selbstbestimmte Menschen eine Provokation für sie ist. Zudem sind wir bereits in einem Weltkrieg. Streng genommen startete er vor 1400 Jahren, die Mutter aller Kriege. Gegen die europäische Zivilisation hatte er zwei Phasen erlebt. Die erste mit den Arabern im frühen Mittelalter, die zweite mit den Türken in der frühen modernen Zeit. Dies ist der dritte Jihad, und weil wir nicht dagegen ankämpfen ist er ist tiefer nach Europa eingedrungen als jemals zuvor. Wenn der andere auf Sie zukommt und Ihnen ins Gesicht schlägt dann sind sie in einem Kampf, ob Sie dies wollen oder nicht. Wenn Sie sich nicht richtig verteidigen haben sie schon verloren.

Ein anderer Einwand ist, dass eine Ausweisung der Muslime aus dem Westen den Krieg nicht beenden würde. Sie würden einfach von ihren Heimatländern weitermachen, mit Raketen und moderner Technologie. Das ist gut möglich. Die Separationsstrategie bedeutet nicht, dass alleine das Entfernen des Islams aus dem Westen alles ist, was jemals nötig sein könnte, nur dass es das Minimum dessen ist, was akzeptabel ist. Falls die Muslime aggressiv bleiben, haben wir immer noch weitere Handlungsoptionen. Dies schließt ein direktes Zielen auf ihre heiligen Stätten von Mekka und Medina mit konventionellen oder nicht-konventionellen Waffen ein. Große Zahlen von Muslimen in unseren Gesellschaften zu haben ist jedenfalls sehr kostspielig, und die aggressive fünfte Kolonne in unserer Mitte wird unsere Handlungsfreiheit ernsthaft einschränken.

Schließlich könnte man behaupten, dass das Grundproblem des modernen Westens die allgemeine Masseneinwanderung und der von unseren verräterischen Eliten geförderte Multikulturalismus sind, der Islam nur eine Sekundärinfektion darstellen würde. Auch das ist teilweise richtig. Nein, nur weil muslimische Zuwanderung besonders schlimm ist bedeutet nicht, dass alle anderen Formen der Zuwanderung unproblematisch sind. Nichtsdestotrotz, die Muslime führen die Liste der feindlichen Ausländer an, die nicht nach Europa und europa-stämmige Staaten gehören. Die islamische Bedrohung ist real und ihr muss begegnet werden.

Der serbisch-amerikanische Schriftsteller Serge Trifkovic, Author des Buches Defeating Jihad, hat ausgeführt, dass das anhaltende Versagen der mit ihrer Führung Betrauten, Europa und europa-stämmige Nationen demographisch zu beschützen, den größten Verrat in der Geschichte darstellt. Ich bin versucht ihm recht zu geben. Jedenfalls müssen die Verräter und Mitglieder der fünften Kolonne, die wir in unseren Medien und Akademien haben, von der Macht entfernt werden und durch Personen ersetzt werden, die loyal zu uns und unseren Nationen sind.

Quelle des Fjordman-Textes: http://zivilisationscourage.net/2010/12/fjordman-warum-der-islam-des-westens-verwiesen-werden-muss/#more-808

15 Kommentare

  1. Von fjordman nichts Neues.

    Notorisch wiederkäut er auf wortreiche Art Altbekanntes und Offensichtliches über den Islam, das er lediglich mit neuen Beispielen aus der Tagespresse und mit Stereotypen über die 'Leftists' garniert.

    Die allgemein bekannte wissenschaftliche, speziell technologische Rückständigkeit des Islam wird zwar beklagt, aber das demografische und migratorionsbedingte Wachstum islamischer Populationen im Westen wird nicht ausreichend oder gar überzeugend erklärt. Wer macht denn migrationsfreundliche Gesetze und Versorgungsgesetze, die den Geburtenjihad geradezu herausfordern? In seinen englischen Texten macht er häufig stereotyp die 'Leftists' und manchmal die EU verantwortlich, sozusagen das Pendant zu der in deutschen Blogs und Foren populären 'Linksrotgünen'-Schelte.

    Mit seinen Übervereinfachungen und seinem Populismus schreibt er dem Kommentariat nach dem Munde, jeder kann sich in seinen altbekannten Ansichten bestätigt fühlen und zu f's Texten darf buchstäblich jeder seinen Senf dazugeben, wie sich ja bei der klassischen 'Ostertisch-Übersetzung' erwies.

    Traditionell unterschlägt er die viel wichtigeren und weiterführenden Informationen zu den Hintergründen und den Drahtziehern der Islamisierung, Globalisierung und Massenmigration.

    Findet man bei f. etwa Aussagekräftiges zu den Hintermännern und Weichenstellern der EU? Wie bei einem Pawlowschen Reflex zitiert er den Sowjet-Dissidenten Vladimir Bukovksy, der die offensichtliche Tatsache feststellt, dass die Europäische Union auf dem besten Wege sei, eine neue Sowjetunion zu werden, eine EUdSSR, f. unterschlägt aber die viel wichtigere Information, dass die EU eine Kreation der Bilderberg-Gruppe ist, die, laut John Coleman,
    vom britischen Auslandsgeheimdienst MI6 und vom Jesuiten Józef H. Retinger gegründet wurde, wobei der vielgenannte Prinz Bernhard der Niederlande, trotz seiner Nazi-Vergangenheit, wohl nur das in der Öffentlichkeit unverdächtigere Aushängeschild war.

    In 'Die Nazis, die CIA und der Aufstieg der Muslimbruderschaft im Westen'[1] wird beschrieben, dass die CIA die Mudschahedin in Afghanistan als Werkzeug gegen die damalige Sowjetunion aufbaute und einsetzte, wofür im Gegenzug dem Islam gezeigt werden sollte, dass er im Westen willkommen sei, und die 'Moschee in München' sollte als ein Symbol davon gebaut werden

    Sind Jesuiten, der britische Auslandsgeheimdienst und die CIA jetzt auch schon 'Leftists'?

    f's Texte sind zwar wortreich und mit vielen inhaltlich redundanten, aber trotzdem - oder gerade deswegen? - gern gelesenen Beispielen von Mohammedanerkriminalität angereichert. Für eine ernsthafte, vorurteilsfreie und ergebnisoffene Ursachenanalyse sind sie jedoch denkbar ungeeignet, jedenfall für die islam- und islamisierungskritische Szene.

    Nützlich hingegen sind sie für diejenigen Interessengruppen, die von ihren Globalisierungsabsichten, die logischerweise mit Massenmigration einhergehen, ablenken wollen und denen es gelegen kommt, dass man sich über die 'Leftists' und die Mohammedaner aufregt und sich in schier endlosen stereotypischen Kommentaren über sie abarbeitet.

    Ich befürchte, dass einige der Leser der Texte von f. Zeit und Engagement sinnlos bis kontraproduktiv verschwenden, oder gar selbst als Kanonenfutter verheizt werden,

    ***

    [1] Die Nazis, die CIA und der Aufstieg der Muslimbruderschaft im Westen

    http://open-speech.com/showthread.php/547643-Die-Nazis-die-CIA-und-der-Aufstieg-der-Muslimbruderschaft-im-Westen

    Wie Jimmy Carter und Zbigniew Brzezinski die Mudschahedin starteten

    http://www.open-speech.com/threads/547236-Wie-Jimmy-Carter-und-Zbigniew-Brzezinski-die-Mudschahedin-starteten

    War Józef H. Retinger ein Jesuit?

    http://vatikanische-nwo.blogspot.com/

    Antwort von Michael Mannheimer:

    Sie haben in vielen Ihren Ausführungen Recht. Ihre Kritik an fjordman allerdings kann ich nicht nachvollziehen.Dass er im vorliegenden Essay keinen Bezug auf die westlichen Verantwortlichen genommen hat, die die Muslime nach Europa geholt haben, stimmt. Das hat er dafür an zahlreichen anderen Stellen umso mehr getan. Aber das ist auch nicht das Thema seines Artikels: dieser befasst sich mit der Inkompatibiliät des Islam zu unserer westlichen Kultur. Diesen Punkt hat er hier ganz gut herausgearbeitet, wie ich finde.
    Zu Ihren übrigen Ausführungen: ich finde solche querdenkenden Verweise immer gut. Auch wenn ich inhaltlich nicht in jedem Fall damit übereinstimmen muss. Vielen Dank!

  2. Schon 2001,als ich mich durch den Anschlag vom 11.September zum ersten Mal intensiver mit dem Islam beschäftigte,kam mir die gleiche Idee.
    In einem Gespräch mit einem (vermutlich nichtreligiösen) Tunesier sagte ich,dass diese Religion gefährlich ist für uns und für die ganze Welt.Und dass man sie am Besten zerstören würde,indem man sie an ihrer empfindlichsten Stelle trifft,nämlich ihren Symbolen.Wörtlich sagte ich: eine Atombombe auf Mekka,eine kleinere auf die Universität von Kairo und eine konventionelle auf die Al-Aksa-Moschee in Jerusalem,dann wäre diese Religion am Ende.

  3. Danke für Ihre Antwort, Michael Mannheimer!

    Dass er im vorliegenden Essay keinen Bezug auf die westlichen Verantwortlichen genommen hat, die die Muslime nach Europa geholt haben, stimmt. Das hat er dafür an zahlreichen anderen Stellen umso mehr getan.

    Und wer waren diese Verantwortlichen laut Fjordman? In der Regel die üblichen 'Leftists' und Dhimmis.

    Aber das ist auch nicht das Thema seines Artikels: dieser befasst sich mit der Inkompatibiliät des Islam zu unserer westlichen Kultur. Diesen Punkt hat er hier ganz gut herausgearbeitet, wie ich finde.

    Das stimmt, aber es ist ja auch nur zu offensichtlich, und es wurde auch schon recht oft beschrieben, dass die Scharia mit der Demokratie inkompatibel ist.

    Fjordman befindet sich, wie viele andere Islamkritiker leider auch, in einer argumentativen Endlosschleife.

    Dass der Islam inkompatibel mit westlichen Werten und der Demokratie ist, sollte im Diskurs endlich einmal als mehrfach, eindeutig und zweifelsfrei bewiesen vorausgesetzt werden, und das Rad sollte nicht immer wieder aufs Neue erfunden werden.

    Die Szene wird wie Hamster im Laufrad beschäftigungstherapiert, und von den wirklichen Initiatoren der Globalisierung und der in Europa mit ihr einhergehenden Islamisierung wird abgelenkt.

    Zu Ihren übrigen Ausführungen: ich finde solche querdenkenden Verweise immer gut.

    Ich wurde solche Argumente nicht leicht als Querdenkereien abtun.

    Es haben schon einige entdeckt, dass Huntingtons 'clash of cultures' sich nicht rein zufällig ergibt, sondern von langer Hand und von ganz anderen Mächten als nur von den gebetsmühlenhaft genannten 'Leftists' geplant wurde.

    Albert Pike schrieb am 15. August 1871(!) an Mazzini, dass die Elite 3 Weltkriege plante. Der dritte sollte zwischen Israel und der islamischen Welt sowie deren Alliierten geschürt werden.[1]

    Aussagen, dass der Islam mit westlichen Werten, dem Christentum und dem jüdischen Glauben inkompatibel ist usw., sind insofern nichts wirklich Neues, sondern sie heizen nur den geplanten clash of cultures an. Sinnvoller wäre es, eine immer breitere Öffentlichkeit cool und objektiv davor zu warnen, sich eben gerade nicht in diesen geplanten clash of cultures, den Vergeltungsfeldzügen für 9/11 usw. als nützliche Idioten zu betätigen und sich auch nicht als Kanonenfutter verheizen zu lassen.

    [1] Albert Pike and Three World Wars

    Antwort von Michael Mannheimer:

    Ich gebe Ihnen in vielen Punkten durchaus Recht. Was die gebetsmühlenartige Wiederholung der Gefahr des Islam anbelangt, so ist dies absolut unverzichtbar. Sie mögen zu dem 1-3 Prozent der Wissenden zählen. Doch fragen Sie irgendeinen wildfremden Menschen, einen Nachbarn oder Arbeitskollegen, was er über den Islam weiß. Sie werden mit Erschrecken feststellen, dass kaum ein Mensch über diese Weltgefahr auch nur ansatzweise informiert ist. Sie scheiben: "Aussagen, dass der Islam mit westlichen Werten, dem Christentum und dem jüdischen Glauben inkompatibel ist usw., sind insofern nichts wirklich Neues". Da muss ich Ihnen heftigst widersprechen! Schauen Sie, was von führenden Kirchnvertretern über die Gemeinsamkeit von Islam und Christentum gefaselt wird. Schauen Sie, was jüngst der EKD-Präsident über den Islam gesagt hat: Dieser sei eine friedliche Religion" Sie machen einen typischen Fehler vieler Intellektueller: Sie glauben, der Rest der Menschen hätte Ihr Bewusstsein auch. Das ist grundfalsch und darüber hinaus eine sehr gefährliche Annahme. Denn dies verleitet Sie dazu, falsche Folgerungen zu schließen.
    Daher ist die von Ihnen bemängelte Redundanz der Innformationen über den Islam geboten - und wie gesagt unverzichtbar.

    Der clash of civilazation ist keine "geplante" Sache, wie Sie irrend meinen. Dieser clash findet längst statt, und er ist nicht die Antwort des Westens auf 9/11, sondern der ultimative Angriff des Islam auf den Westen. Der Islam wähnt sich im Endzeitalter, der Zeit, wo sich das dar al-islam-Zeitalter konstituieren wird. Beflügelt von den Islamisierungen in Ländern wie Iran, Irak, Afghanistan, Pakistan etc.etc und gestärkt von den Petromilliarden haben Muslime seit Ende der 90er Jahre längst einen weltweiten Krieg gegen die "Ungläubigen" dieser Welt gestartet. De facto befinden wir uns bereits inmitten des Dritten Weltkriegs. Er wurde nicht erklärt, es gibt keine Kriegserklärung. Und doch haben wir ihn. Doch keiner will es wahrhaben.

    Auch das Wort "Kanonenfutter" ist hier fehl am Platz. Es bezieht sich auf die furchtbaren Opfer der Stellunsgkriege im WW I. Wenn Sie jedoch meinen, dass ein Kampf auf Leben und Tod gegen die Islamisierung Europas ausgeschlossen werden müsse, dann sind Sie bereits jetzt auf der Verliererseite. Die Muslime haben keine Angst zu sterben. Sie kommen ja sofort ins Paradies, wenn sie für ihren Glauben gestorben sind. Wenn wir nicht bereit sind, dem entgegenzuhalten, können wir Europa dem Islam gleich per Vertrag übergeben."Wer für seine Freiheit nicht zu kämpfen bereit ist, wird sie verlieren. Und hat sie auch nicht verdient."

  4. @Q (1):
    Die nationalen Politiker bezeichnen unser Land nicht länger als >Republik<, denn die heutigen USA sind keine Republik mehr. Es handelt sich vielmehr um ein neues Imperium - ein neues Reich.
    Natürlich gibt es Unterschiede zwischen den heutigen USA und dem Dritten Reich. Schließlich ist es heute eine ganz andere Zeit, und die USA sind eine ganz andere Kultur. Aber es hat sich erwiesen, dass dieselbe Philosophie und dieselben Methoden - angewandt von denselben Familien, Unternehmen und Organisationen, die einst Adolf Hitler und sein Reich unterstützten - sich jetzt in den USA festgesetzt haben.
    Es war notwendig für diese faschistischen Globalisten, die Rassen, die Geschlechter, Altersgruppen, Generationen und Kulturen gegeneinander auszuspielen. Dies wurde ermöglicht, indem man einfach zusah, wie sich die die Kultur und die Bildung verschlechterten. Man ließ eine unkontrollierte Massenzuwanderung zu und spaltete die Gesellschaft auf Bezug auf Themen wie Abtreibung, Einwanderung, gleichgeschlechtliche Beziehungen und Außenpolitik. Die Kontrolle über eine geschrumpfte nationale Wirtschaft und die Entlassungen durch die Konzerne haben die Arbeiter stark unter Druck gesetzt und die traditionelle Familie allmählich zerstört.
    Nicht von all dem geschah plötzlich.
    Die globalen Nationalsozialisten haben einen extrem langen Atem. Die Besitzer der multinationalen Konzerne, die auch Mitglieder in Geheimgesellschaften sind, wissen, dass sie ihre Ziele nicht über Nacht erreichen, obwohl sie seit dem 11. September 2001 ihre Anstrengungen anscheinend verdoppelt haben.

    Und jetzt die Ohren spitzen:

    Während die Geschäftsleute mit Quartalsergebnissen beschäftigt sind und der gemeine Arbeiter für seinen wöchentlichen Lohnscheck lebt, denken diese Leute 50 oder 100 Jahre voraus. Sie wissen, dass ihr Programm eines globalen faschistischen Sozialismus die einzige Möglichkeit für sie ist, die Macht und die Kontrolle zu behalten - die einzige Möglichkeit, die Reinheit ihrer Rasse und Klasse zu bewahren.

    Ein globaler und faschistischer Sozialismus. Weiter:

    Sie lachen über die Vorstellung einer wahren individuellen Freiheit, denn sie glauben nicht daran, dass der Mensch an sich gut ist und auf sich selbst aufpassen kann. Sie haben kein Vertrauen zu Gott und benutzen die Religion nur als ein weiteres Mittel der sozialen Kontrolle.

    Wie kam Hitler an die Macht? Diesbezüglich möchte ich Prof. Dr. Wilhelm Hankel zitieren:

    "Ja, und die Zeche bezahlen letztlich dann wieder wir alle?" - "Eine andere Möglichkeit sehe ich zur Zeit nicht. Ein Zusammenbruch der Weltgeldwirtschaft, der ja im Bereich des Möglichen liegt, ein zweiter Schwarzer Freitag, New York. Damals sind weltweit nicht nur Kurse und Banken zusammengebrochen, sondern auch politische Systeme. Das schrecklichste Beispiel auf diesem Gebiet ist unser eigenes: Ohne den Schwarzen Freitag kein Hitler. Denn die Folge des Schwarzen Freitags war nicht nur ein Zusammenbruch der Kreditwirtschaft, sondern war ein Zusammenbruch der Realwirtschaft. Es konnten keine Investitionen mehr getätigt werden, und weil keine Investitionen mehr getätigt werden konnten, gab es plötzlich innerhalb von zwei Jahren eine Verdopplung und Verdreifachung der Arbeitslosigkeit in Deutschland. Damals hatten wir fast Dreißig Prozent Arbeitslosenquote. Jeder dritte Deutsche war arbeitslos und deswegen durfte man sich nicht wundern, dass verzweifelte Menschen in Deutschland unter anderem auch Hitler wählten. Und sowas darf sich nicht wiederholen, und deswegen müssen die öffentlichen Hände eingreifen, müssen die Staaten eingreifen. Und sie tun es, indem sie jetzt ihre Zentralbanken beauftragen, den klammen Märkten Geld zuzuführen. Sie drucken Geld, damit die Kreditmaschine nicht völlig zum Erliegen kommt."

    Das Gespräch "Die Bankenlüge" führte Prof. Dr. Michael Vogt. Vor zwei oder drei Jahren.

    Außerdem möchte ich diesen Link beisteuern, obwohl er den Fokus lediglich auf die Familie Bush legt. Dennoch sind einige Informationen wichtig:
    http://www.youtube.com/watch?v=l12IGcxO6xI (auch Gegenstand des Buches von Jim Marrs)

    Interessanter ist die Tatsache, mit wem diese Familie alles verwandt ist...

    Das ist alles geplant. Ich kann es nicht lassen und zitiere jetzt mal David Icke:

    Die Agenda sieht auch einen Dritten Weltkrieg vor, an dem Nordamerika, Europa, Russland und China beteiligt sein sollen. Der Staat Israel wird darauf vorbereitet, als wenigstens einer von mehreren Auslösern zu dienen, zu denen auch Pakistan, Nordkorea und Länder am Kaspischen Meer wie der Iran gehören sollen. Die Idee dahinter ist, einen globalen Konflikt (ein Problem) anzuzetteln, der zur Zwangseinführung von Weltregierung und Weltarmee überleitet, damit "so etwas nie wieder geschehen kann".

    Genau diese Methode wurde nach dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg angewandt, um die immense globale Machtkonzentration zu rechtfertigen, die durchgesetzt wurde durch neue Institutionen wie die von den Rothschilds/Rockeffelers erschaffenen Vereinten Nationen, die Europäische Union, die Weltbank, den Internationalen Währungsfonds und die zahlreichen angeschlossenen Organisationen. Um die Weltregierungstyrannei erfolgreich umzusetzen, muss man zunächst die "Supermächte" USA, China und Russland zerschlagen. Und wie könnte man dies besser erreichen als dadurch, sie gegeneinander auszuspielen in einem Krieg der gegenseitigen Zerstörung?

    Albert Pike, der amerikanische "Superstar" der Freimaurerei, soll im 19. Jahrhundert detailliert die drei Weltkriege dargelegt haben, die den Planeten Erde laut Plan in eine zentralistische Tyrannei verwandeln sollen. Albert Pike, seinerzeit der Souveräne Großkommandeur des Schottischen Ritus der Freimaurerei und ein wichtiger Illuminati-Agent, soll 1871 einen Brief an einen weiteren berüchtigten Illuminati-Agenten namens Giuseppe Mazzini geschrieben haben, in dem er die drei Weltkriege erläuterte, die zur Weltherrschaft führen sollten. Angeblich sagte er, dass der erste Krieg die russischen Zaren stürzen solle, und zwar im Rahmen eines Konflikts zwischen dem Britischen Weltreich und dem Deutschen Reich.

    Der zweite Krieg solle den politischen Zionismus so weit stärken, dass in Palästina ein souveräner Staat Israel errichtet werden könne. Einige behaupten, es haben diesen Brief nie gegeben, doch wie bei den "Protokollen der Weisen von Zion" gilt auch hier, dass der Verfasser ein begnadeter Prophet gewesen sein muss. Das Folgende hat Pike vermeintlich über den Dritten Weltkrieg geäußert:

    "Der Dritte Weltkrieg muss geschürt werden, indem man die von der 'Agentur' (ein Begriff, der auch in den Protokollen auftaucht) der 'Illuminati' angestoßenen Differenzen zwischen den politischen Zionisten und den Anführern der islamischen Welt nutzt. Der Krieg muss so geführt werden, dass sich Islam (die muslimisch-arabische Welt) und politischer Zionismus (der Staat Israel) gegenseitig zerstören. Derweil werden sich die übrigen Nationen - deren Geister sich einmal mehr an dieser Streitfrage scheiden - gezwungen sehen zu kämpfen, und zwar bis zur vollständigen materiellen, moralischen, spirituellen und wirtschaftlichen Erschöpfung. (...) Wir werden Nihilisten und Atheisten entfesseln, und wir werden gewaltige gesellschaftliche Umwälzungen herbeiführen, die in all ihrer Schrecklichkeit den Nationen vor Augen halten werden, welche Folgen der absolute Atheismus hat, in dem Barbarei und blutigster Aufruhr ihren Ursprung haben.

    Schließlich werden die Bürger, die sich gegen die weltweite Minderheit der Revolutionäre zur Wehr setzen müssen, diese Zivilisationszerstörer überall vernichten. Die vom Christentum enttäuschte Masse, deren gottgläubige Gesinnung von jenem Augenblick an schranken- und richtungslos sein wird, wird ängstlich nach einem Ideal Ausschau halten, ohne jedoch zu wissen, wen sie anbeten soll. Nun wird sie durch die weltweite Manifestation der endlich hervortretenden reinen Lehre Luzifers das wahre Licht empfangen (die Reptiloiden). Diese Manifestation wird aus der allgemeinen reaktionären Bewegung heraus entstehen, die auf die Zerschlagung von Christentum und Atheismus folgen wird, nachdem beide zeitgleich besiegt und ausgelöscht worden sind."

    David Icke gibt hier als Quelle den Kommandeur William Guy Carr, ehemaliger Geheimdienstoffizier der kanadischen Marine, zitiert in "Satan: Prince of This World" (Satan: Prinz dieser Welt). Weiter:

    Man beachte den Satzteil, dem zufolge der Krieg so geführt werden müsse, dass "sich Islam (die muslimisch-arabische Welt) und politischer Zionismus (der Staat Israel) gegenseitig zerstören". Dem Rothschild Zionismus ging es nie um die Interessen der Juden, und ihre Auslöschung wird genauso vorbereitet wie die aller übrigen Menschen. Rothschild-Zionismus und Judentum allgemein sind nicht dasselbe. Im Juli 2009 wurde berichtet, dass der russische Präsident Dmitri Medwedew und der chinesische Präsident Hu Jintao eine "eindringliche Warnung" an die USA ausgesprochen hätten, die lautete, dass "ein Weltkrieg unsere Antwort" sein werde, sofern die USA einen israelischen Atomangriff gegen den Iran zulassen würden. Ein guter Rat an jeden in Israel/Palästina: Wenn Sie sehen, dass die Rothschilds das Land verlassen, sollten Sie es ihnen schleunigst gleichtun.

    Quellen: Der Aufstieg des Vierten Reiches von Jim Marrs, 1. Auflage September 2009, Seite 376; http://www.youtube.com/watch?v=jq64DvAY77o; Der Löwe erwacht - Jetzt wird die Menschheit wirklich frei von David Icke, Erste Auflage, 2011, Seite 699-701.

  5. Wenn ich in Kommentaren auf die Wörter "Bilderberger", "Rothschild", "Drahtzieher", "USA = Viertes Reich" stosse, höre ich mittlerweile auf zu lesen. Spannende Geschichten folgen zwar immer, auch sehr phantasiereich.

    Aber damit stehen sie in starkem Kontrast zu den Blogs von M. Mannheimer, der es eher mit den für jeden sichtbaren *Fakten* hält. Und dazu gehört die Wirklichkeit des Dschihad: dass da Menschen eine Gruppe bilden, die in einer 1400jährigen Kontinuität *ganz offen* (und nicht in irgendeinem sich "heimlich" in Schweizer Luxushotels treffenden Hosenscheisserorden) die Weltherrschaft anstreben, die heute die verhasste westliche, demokratische Welt mit ihrem totalitären Gedankengut infiltrieren und mit einer Mischung aus demographischem und gewalttätigem Hegemonialstreben *für jeden sichtbar* vorgehen.

    Schade, dass viele Menschen, statt klar und zielgerichtet gegen die drohende Islamisierung zu kämpfen, dem Verschwörungs-Scheiss eines Jan von Helsing und Konsorten auf den Leim gehen.

    Und, ja: Der Antisemitismus ist immer nur einen Mausklick entfernt von diesen Hirngespinsten: 9/11 war natürlich ein Inside-Job der verjudeten Amis, die auch ansonsten unter dem Diktat der Juden stehen. Und die Protokolle der Weisen vom Zion sind sehr wohl echt. Und hinter der nächsten Strassenecke lauert ein geldgeiler Jude, der uns ehrlichen, gutmeinenden arischen Deutschen das Geld aus der Tasche zieht.

    Da wird offenbar ein Bedürfnis bedient.

    Antwort von Michael Mannheimer:

    Ich gebe Ihrer Kritk an den bekannten Weltverschwörungstheorien absolut Recht. Ich bin kein Fan der Weltverschwörer, im Gegenteil. Ich halte es mit Fakten, wie Sie richtig sagen. Aber ich bediene hier niemanden. Besonders nicht die Gemeinde der Weltverschwörer-Anhänger, die, was die Abwendung der Gefahr der Islamisierung anbelangt, nichts Fruchbares und Effektives leisten. Danke, dass Sie mir da die Augen geöffent haben. Mein Blog soll kein Einfalltor für diese Klientel werden.

  6. Was die gebetsmühlenartige Wiederholung der Gefahr des Islam anbelangt, so ist dies absolut unverzichtbar. Sie mögen zu dem 1-3 Prozent der Wissenden zählen. Doch fragen Sie irgendeinen wildfremden Menschen, einen Nachbarn oder Arbeitskollegen, was er über den Islam weiß. Sie werden mit Erschrecken feststellen, dass kaum ein Mensch über diese Weltgefahr auch nur ansatzweise informiert ist. Sie scheiben:

    “Aussagen, dass der Islam mit westlichen Werten, dem Christentum und dem jüdischen Glauben inkompatibel ist usw., sind insofern nichts wirklich Neues”.

    Ich hätte meine These etwas detaillierter formulieren sollen, etwa so:

    “Aussagen, dass der Islam mit westlichen Werten, dem Christentum und dem jüdischen Glauben inkompatibel ist usw., sind insofern in der islam- und islamisierungskritischen Szene nichts wirklich Neues”.

    Natürlich sollten Blogs und Foren sich darum bemühen, mehr echte Informations-, Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu leisten, die aber dann auch wirklich in der breiten Öffentlichkeit positiv ankommt und dankbar aufgenommen wird.

    Blogs und Foren sollten so gestaltet sein, dass man sie guten Gewissens auch Verwandten, Bekannten oder Eltern von Klassenkameraden seiner Kinder empfehlen kann, ohne deswegen gleich als Unterstützer undemokratischer Gruppierungen zu gelten.

    Können Berichte über die - leider - alltägliche Mohammedanerkriminalität innerhalb der Szene etwa neue Leser von außerhalb ansprechen, oder ist das nicht eher 'Eulen nach Athen tragen'?

    Falls Leser sich einmal auf das Leidmedium verirren sollten, werden viele von ihnen durch unterirdische Kommentare umgehend wieder weggeekelt.

    Und innerhalb der Szene müsste man nicht immer wieder versuchen, bereits überzeugte Islamkritiker neu davon zu überzeugen, wie schlimm doch der Islam ist.

    Innerhalb der Szene könnte man ernsthafte Ursachenanalyse sowie Entwicklung von erfolgversprechenden Vorgehensweisen diskutieren.

    Haben Sie so etwas schon einmal beobachtet?

    Stattdessen werden die bereits überzeugten Islamkritiker wie Hamster im Laufrad beschäftigungstherapiert.

    Außerdem: Kann man ernsthafte Diskussionen innerhalb von 24 Stunden überhaupt durchführen, nach denen der Kommentarbereich dann automatisch geschlossen wird? Welcher potenziell ernsthafte Diskutant will sich schon durch ein Wirrwarr von themenfremden Kommentaren, haarsträubend absurden Meinungsäußerungen - Klassiker: 'Atombombe auf Mekka' - , Fantasievorstellungen von völlig unrealistischen Machtverhältnissen und Schleichwerbung für andere Blogs und Foren durchquälen?

    Und zu 'erfolgversprechenden Vorgehensweisen': Haben Sie schon einmal gesehen, dass bei Berichten über DIE FREIHEIT die Anhänger der PROs regelmäßig über DF und deren Repräsentanten beleidigend ablästern, während im Gegenzug bei Berichten über die PROs ebenfalls die Anhänger der PROs regelmäßig über DF und deren Repräsentanten beleidigend ablästern?

    Unter einer 'erfolgversprechenden Vorgehensweisen' stelle ich mir in Bezug auf Vereins- und Parteigruppierungen vor, dass man einmal gründlich systematisch die Programme und die Repräsentanten der relevanten Parteien gegenüberstellt und gründlich 'ausdiskutiert'. Nach wesentlichen Änderungen eines Programms oder nach Wechsel wichtiger Parteifunktionäre könnte man dann noch 'Updates' veröffentlichen.

    Die jetzige Praxis ist stümperhaft konzeptionslos.

    Die 'Berichte' - meist eh bloß Copy-Paste aus den Medien des Mainstreams, gegen den man ja angeblich ist, ergänzt um eigene, voraussehbar sterotypische An- und Abkommentierungen - über die Mohammedanerkriminalität nützen nur wenigen Außenstehenden, die sich durch die unterirdischen Kommentare nicht haben wegekeln lassen, und innerhalb der Szene bringen sie wenig bis nichts.

    Der Verlust von Lese- und Kommentierzeit und die sinnlose Aufregung über bereits verschüttete Milch nützt der Szene ebenfalls nichts, sondern hält sie von einer gründlichen Diskussion über sinnvolle Vorgehensweisen ab.

    Antwort von Michael Mannheimer:

    Wenn Sie wissen, wie man die Islamisierung erfolgsversprechender bekämpfen kann, schreiben Sie doch bitte dazu einen fundierten Artikel. Ich werde ihn gerne veröffentlichen.

  7. @Freiheitsfreund (5)
    "Wenn ich in Kommentaren auf die Wörter “Bilderberger”, “Rothschild”, “Drahtzieher”, “USA = Viertes Reich” stosse, höre ich mittlerweile auf zu lesen."

    Das ist natürlich ungemein hilfreich: Einfach aufhören zu lesen. Bei dieser Vorgehensweise kann man sich immer am besten eine Meinung bilden: Mittendrin das Lesen einstellen ;-). Alleine mit diesem Satz hast Du Dich schon disqualifiziert.

    "Aber damit stehen sie in starkem Kontrast zu den Blogs von M. Mannheimer, der es eher mit den für jeden sichtbaren *Fakten* hält."

    Michael Mannheimer ist super.

    "Und dazu gehört die Wirklichkeit des Dschihad: dass da Menschen eine Gruppe bilden, die in einer 1400jährigen Kontinuität *ganz offen* (und nicht in irgendeinem sich “heimlich” in Schweizer Luxushotels treffenden Hosenscheisserorden) die Weltherrschaft anstreben, die heute die verhasste westliche, demokratische Welt mit ihrem totalitären Gedankengut infiltrieren und mit einer Mischung aus demographischem und gewalttätigem Hegemonialstreben *für jeden sichtbar* vorgehen."

    Wer keine sachlichen Argumente hat, bedient sich der Polemik. Das ist vor allem dann nicht hilfreich, wenn über Sachverhalte geschrieben wird, die nicht geäußert worden sind: Bilderberger, Jan von Helsing, 9/11 Inside Job, geldgeiler Jude... Deinem gesamten Kommentar muss man eine beschränkte Sichtweise attestieren.

    "Schade, dass viele Menschen, statt klar und zielgerichtet gegen die drohende Islamisierung zu kämpfen, dem Verschwörungs-Scheiss eines Jan von Helsing und Konsorten auf den Leim gehen."

    Schade, dass viele Menschen, statt sachlich zu argumentieren, sich Methoden bedienen, die unsere Gegner anwenden: Rassismuskeule. Hier wird sie ebenfalls ersichtlich:

    "Und hinter der nächsten Strassenecke lauert ein geldgeiler Jude, der uns ehrlichen, gutmeinenden arischen Deutschen das Geld aus der Tasche zieht. Da wird offenbar ein Bedürfnis bedient."

    Jemanden mangels Argumente Antisemitismus vorzuwerfen finde ich schon sehr interessant.

  8. Also angesichts der Tatsache, dass ich vorhin auf Q (1) geantwortet habe und das OT war, möchte ich jetzt nicht wieder was aus meinen Verschwörungsbüchern zitieren und behaupten, Luzifer sei an allem Schuld ;-), sondern mich auf den Artikel beziehen. Mein neuer Freund Freiheitsfreund glaubt ansonsten, dass ich das alles tatsächlich ernst nehme...

    "Islam auf der anderen Seite schreibt vor, dass alle Menschen überall und für alle Zeit Mohammeds persönliche Gewohnheiten und seinem Beispiel bis ins Detail folgen sollen."

    Allerdings!

    Der Glaube, 6:
    Abu Huraira (R a) berichtet, der Gesandte Gottes (S) habe gesagt: Bei dem, in dessen Hand ich mich befinde! Keiner von euch ist wirklich gläubig, bevor ich ihm nicht lieber bin als sein Vater und sein Sohn!

    Nicht nur das erinnert an das Evangelium:
    Wer Vater oder Mutter mehr liebt denn mich, der ist mein nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt denn mich, der ist mein nicht wert. - Matthäus 10:37, Luther 1912

    Der Glaube, 13:
    Abu Huraira berichtet, der Prophet (S) habe gesagt: Dreierlei ist bezeichnend für den Heuchler: Wenn er redet, lügt er; verspricht er etwas, so bricht er sein Versprechen; und vertraut man ihm, so handelt er treulos!

    War Mohammed selber.

    Das Wissen, 17:
    'Ali berichtet, der Gesandte Gottes (S) habe gesagt: Erzählt keine Lügen über mich! Wer dies dennoch tut, dessen Aufenthaltsort wird die Hölle sein!

    Die kleine Waschung, 4:
    'Abbad Ibn Tamim berichtet: Mein Onkel väterlicherseits fragte den Gesandten Gottes (S), was zu tun sei, wenn man das Gefühl hat, während des Gebetes Blähungen gehabt zu haben. Der Prophet (S) erwiderte: >Setze das Gebet fort und unterbreche es nicht, sofern du nicht ein entsprechendes Geräusch oder einen Geruch wahrgenommen hast.O Gott, ich nehme meine Zuflucht bei dir vor den bösen und unreinen Mächten!Wenn ihr die Notdurft verrichtet, so darf euer Gesicht oder euer Rücken nicht zur Kaaba hin gewendet sein. Wendet euch vielmehr nach Osten oder nach Westen!Wenn ihr uriniert, haltet euren Penis nicht mit der rechten Hand! Und wascht eure Genitalien auch nicht mit der rechten! Und ihr sollt nicht in die Trinkgefäße atmen!Wenn ein Hund aus einem eurer Trinkgefäße trinkt, so spült es siebenmal gründlich aus.Trinkt von diesem Wasser und schüttet es euch über Gesicht und Brust.Laßt ihn und wartet, bis er fertig ist!Werft die Maus weg und auch die Butter, die mit ihr in Berührung gekommen ist. Dann könnt ihr bedenkenlos von der Butter essen.Wir Muslime sind die letzten, die auf diese Welt kamen. Und am Tag der Auferstehung werden wir die ersten sein.Uriniert ja nicht in stehende Gewässer! Denn später braucht ihr dieses Wasser vielleicht, um euch zu waschen.Im Laufe einer Nacht und eines Tages ging der Prophet (S) bei allen seinen Frauen ein! Und er hatte elf Frauen.Hatte er denn so viel Kraft?Ja. Wir sagten immer: Er hat die Kraft von dreißig Männern!<

    Sa'id berichtet auf Autorität von Qatada: Anas sprach nur von neun Frauen.

    Der Mann kann was. Stolze Leistung.

    Der Freitag, 6:
    Abu Huraira (R a) berichtet, der Gesandte Gottes (S) habe gesagt: Ich hätte meine Gemeinde und alle Menschen angewiesen, sich vor jedem Gebet die Zähne mit dem Zahnhölzchen zu putzen, wenn ich nicht befürchtet hätte, sie damit zu überfordern.

    Der Mann dachte sogar an Mundhygiene.

    Bekleidung, 13:
    Anas berichtet: Der Prophet (S) erlaubte es az-Zubair und 'Abdurrahman, seidene Kleider zu tragen, als sie die Krätze hatten.

    Bekleidung, 15:
    Al-Bara' (R a) berichtet: Der Prophet (S) war ein Mann von mittlerer Statur. Einmal sah ich ihn, als er ein rotes Kleid anhatte. Das war der schönste Anblick, den ich je gesehen habe!

    Bekleidung, 26:
    Abu Huraira berichtet: Der Prophet (S) hatte große Füße und ein sehr schönes Gesicht. Nie sah ich jemanden, der ähnlich gut aussah wie er!

    Gabir Ibn 'Abdullah berichtet: Der Prophet (S) hatte so große Hände und Füße, wie ich es bei niemand anderen gesehen habe.

    Die Muslime werden so verarscht, das gibt es gar nicht. Das waren jetzt ein paar Beispiele.

    Alle Hadithe stammen aus Sahih al-Buhari - Nachrichten von Taten und Aussprüchen des Propheten Muhammad von Dieter Ferchl, 1991, Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart. Anmerkung: Ich habe die Fragestellung unter der Zahl nicht mit angeführt; die einzelnen Hadithnummern gibt Ferchl anders als beispielsweise Rassoul nicht an, was auch nicht notwendig ist, da das entsprechende Buch sowie die Fragestellung ausreicht, um den Hadith zu finden.

  9. @Benjamin Sanchez (8):
    Nachtrag: Ich sehe gerade, dass da was fehlt und die Formatierung nicht funktioniert hat, was den großen Block betrifft:

    Die kleine Waschung, 4:
    ‘Abbad Ibn Tamim berichtet: Mein Onkel väterlicherseits fragte den Gesandten Gottes (S), was zu tun sei, wenn man das Gefühl hat, während des Gebetes Blähungen gehabt zu haben. Der Prophet (S) erwiderte: >Setze das Gebet fort und unterbreche es nicht, sofern du nicht ein entsprechendes Geräusch oder einen Geruch wahrgenommen hast.

    Die kleine Waschung, 5:
    O Gott, ich nehme meine Zuflucht bei dir vor den bösen und unreinen Mächten!

    Die kleine Waschung, 6:
    Wenn ihr die Notdurft verrichtet, so darf euer Gesicht oder euer Rücken nicht zur Kaaba hin gewendet sein. Wendet euch vielmehr nach Osten oder nach Westen!

    Die kleine Waschung, 7:
    Wenn ihr uriniert, haltet euren Penis nicht mit der rechten Hand! Und wascht eure Genitalien auch nicht mit der rechten! Und ihr sollt nicht in die Trinkgefäße atmen!

    Die kleine Waschung, 10:
    Wenn ein Hund aus einem eurer Trinkgefäße trinkt, so spült es siebenmal gründlich aus.

    Etwas besser. Es fehlt zwar noch was, aber das ist wohl alles im Nirvana gelandet.

  10. @Benjamin Sanchez (7,8):

    Du hast mein "mittlerweile" überlesen in "mittlerweile lese ich nicht weiter, wenn..." Der Ami würde sagen "I have made up my mind".

    Mein Kommentar (5) war also eher eine Art Stimmungsbericht als ein Diskussionsbeitrag, auf den es mit "Pro & Contra" weitergehen könnte (und zwar, bei diesen Themen, nach meiner Erfahrung: endlos). Von daher gebe ich Dir recht, dass ich mich *für dieses Thema* für weitere Diskussionen in der Tat "disqualifiziert habe".

    Beim *eigentlichen Thema* dieses Blogs, der Islamkritik, bin ich aber ganz bei Dir, und teilen wir insbesondere die Wertschätzung Michael Mannheimers als wichtigen Verteiler von ansonsten verschwiegenen Informationen über "die beste aller Religionen".

    Deine Zitate aus den Hadithen zeugen von der Detailbesessenheit der "besten Religion", die wohl ein typisches Merkmal totalitärer Systeme ist: Da ist kein Raum mehr für Freiheit. Selbst die Hand, mit der man seinen Schniedel beim Pinkeln hält, ist vorgeschrieben. Alles muss kontrolliert werden, denn Freiheit ist gefährlich. Der Mensch als solcher stellt eine permanente Gefährdung der von Allah gewollten Ordnung dar: Nur als sich Unterwerfender, als Sklave Allahs, hat er einen Wert. Man assoziiert zu Recht die stalinistischen Überwachungsorgien: auch dort die Angst vor dem mündigen, selbstbewussten Menschen, der seine Angelegenheiten selbst in die Hand nimmt.

    Ganz ohne Verschwörungstheorien kann ich mir auch erklären, wieso sich heutige Politiker mit einer solchen gewalttätigen Ideologie schwertun, wenn sie als Religion daherkommt: Mit jedem Jahr, mit dem sie sich mehr bei uns eingenistet hat, wird es schmerzhafter, Massnahmen zu treffen, die die bereits einsetzende Umwertung der Werte verhindern:

    Dass Teile der Bevölkerung ihre Frauen systematisch benachteiligen, unterdrücken, in den Schleier und in die Wohnung zwingen, wird immer mehr zu einer Normalität, gegen die aufzubegehren anstrengend und schmerzhaft wird. Es wird mühsam einzufordern, dass wir ein Land sind, in dem alle Menschen unabhängig vom Geschlecht die gleichen Rechte haben sollen, wenn wir Tag für Tag bereits mit der Realität konfrontiert sind, dass die Gleichberechtigung in Teilen der Bevölkerung nicht mehr gilt.

    Wie stumpf sind wir eigentlich schon geworden, dass wir angesichts dieser Verhältnisse nicht wie Ayaan Hirsi Ali in Wut geraten - "Wut darüber, dass diese Unterwerfung von den Briten und so vielen anderen westlichen Gesellschaften, in denen die Gleichberechtigung der Geschlechter gesetzlich verankert ist, schweigend toleriert, wenn nicht gar gebilligt wird" [Ayaan Hirsi Ali, Ich bin eine Nomadin, S. 43]

    Die Herbeiführung dieser Zustände geschah ganz offen vor unseren Augen im Laufe der letzten dreissig Jahre, durch die planmässige Förderung der Immigration aus dem türkischen und arabischen Raum - das ist ja alles ausführlich in Bat Ye'Ors "Eurabia" dokumentiert. Und ich stimme zu, dass "linke" Visionen dahinterstecken: Ein Linker redet kulturelle Differenzen klein und träumt von der Weltherrschaft, äh sorry, der "Weltrevolution und der solidarischen, egalitären Weltgemeinschaft". Es zeigt sich auch bei der aktuellen, von Politikern vorangetriebenen "Globalisierung", dass sie mit der Natur des Menschen nicht kompatibel ist, sondern nur dem Wunschdenken entspricht.

    Insofern *alle* herrschenden Parteien in DE, FR, GB, IT, ... von diesem Denken infiziert sind, kann man tatsächlich davon sprechen, dass sie alle "Leftist"s sind.

    Dies nur ein paar Gedankensplitter zum Thema, die hoffentlich nicht mehr ganz "Off Topic" sind.

  11. [...] Der Antisemitismus ist immer nur einen Mausklick entfernt von diesen Hirngespinsten [...]

    Was aber, wenn eine Historikerin jüdischen Glaubens eine Verschwörung entlarvt??? Ist sie dann eine 'antisemitische Jüdin'?

    [youtube]http://www.youtube.com/watch?v=F0gSUA7dRkY[/youtube]

    Wikipedia: Bat Ye'or - Themen

    [...] Littmans zweites großes Thema umschreibt sie mit dem Begriff „Eurabien“. Sie behauptet in ihrem Buch Eurabia: The Euro-Arab Axis, dass die politischen Eliten der Europäischen Union spätestens seit 1973 systematisch auf die Verschmelzung Europas mit der arabischen Welt hinarbeiteten und dabei eine „Islamisierung“ Europas und die Vernichtung Israels zumindest billigend in Kauf nähmen.[...]

    ***

    Bat Ye'or: 'Eurabia ist nicht Europa, es ist dessen Feind'

    (Manche Videos sind leider mittlerweile 'privat')

    ***

    Deutscher Islamkritiker übersetzt Buch von Bat Ye’or

  12. @Freiheitsfreund (10):
    Lass uns einfach Freunde sein! Auch wenn ich noch gekränkt bin ;-). Ich muss nur immer zusammen zucken, wenn ich diese Vorwürfe lese, weil viele wirklich beschränkt sind und diese Vorwürfe auch in Bezug auf die Islamisierung äußern. Einfach nur dumm. Michael Mannheimer kennt das ja selber recht gut, sieht er sich eigentlich nie mit sachlicher Kritik konfrontiert, sondern immer mit den üblichen Keulen.

    Apropos Weltjudentum: http://www.sos-abendland.de/Chrono.htm

    »Es geht nicht um Islamisten, sondern nach eigenem Text, um eine ‚Chronologie über die Ausbreitung des Islam in Europa.’ Der Untergang des Abendlandes würde durch das ‚Weltjudentum’herbeigeführt.« - Aus dem Link zitiert

    Man hat Dr. Udo Ulfkotte vorgeworfen, dass er mit dem Weltjudentum argumentiert hätte, obwohl er das natürlich nicht tat. Aber unter anderem Horst Mahler argumentiert so und da die Linken zwischen einem Holocaustleugner und einem Udo Ulfkotte nicht unterscheiden können (oder wollen), werfen sie ihm einfach dieselben Vorwürfe an den Kopf.

    Ich selber habe anderen auch schon Antisemitismus, Jan van Helsing und Co vorgeworfen, da war es aber auch wirklich angebracht... Meine Luzifer-Geschichten sind dagegen noch harmlos.

  13. Wir stehen heute mitten in einer weltweiten Auseinandersetzung um das wahre Gottesbild, das richtige Menschenbild und eine gerechte Ethik für alle Menschen.
    Diese geistige Auseinandersetzung verschärft sich zusehends und spitzt sich zur Konfrontation zwischen Christentum und Islam zu.
    Der sich anschließende Kampf um die Dominanz und das künftige Überleben ist für das Christentum bereits verloren.
    Die geistige Ursache dafür ist eine Erkenntnisblindheit der Kirche wie einst im Dritten Reich, die letztlich darin besteht, dass in den Dokumenten „Nostra aetate“ und „Lumen gentium“ des II. Vatikanischen Konzils (1962-1965) der islamische Allah unmissverständlich als identisch mit dem dreieinigen Gott der Christenheit erklärt wurde. „Christentum und Islam stellen zwei verschiedene Zugänge zu dem selben Gott dar“, konstatieren folgerichtig die deutschen Bischöfe.

    Dieser Jahrtausendirrtum der Kirche und im Gefolge das Abküssen des Korans durch Papst Johannes Paul II., sowie die Fortführung dieser Linie durch Papst Benedikt XVI., sind ein Verbrechen am christlichen Geiste und führen zum Untergang der gottverlassenen Kirche.
    Schlimmere Feinde für das Christentum kann es gar nicht geben als diese trojanischen Esel, die das Evangelium als Richtschnur in Händen halten und die Kirche von innen heraus zerstören.

    Die Muslime, die selbstverständlich nicht an diesen absurden Unsinn der Gottesidentität glauben und für die unumstößlich der Grundsatz gilt, dass Allah keinen Sohn hat, was sie fünfmal täglich im Gebet implizit zum Ausdruck bringen, begreifen diese historisch einmalige Gelegenheit als ein Geschenk Allahs.
    Der Allmächtige gab ihnen, nach ihrer freudigen Erkenntnis, das Öl in ihren Ländern und beschenkte sie zusätzlich mit der Blindheit der Christen. Beides eröffnet ihnen heute ungeahnte Möglichkeiten des Djihad, des Kampfes für die Sache Allahs mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, und führt sie zur angestrebten Dominanz und schließlich zur islamischen Weltherrschaft.

    Der zweite grundlegende Irrtum, der ebenso verheerende Folgen nach sich ziehen wird und der dem Islam Tür und Tor öffnet, besteht darin, dass die westlichen Spitzenpolitiker einmütig beteuern, es bestehe kein Zusammenhang zwischen dem islamischen Terror und dem „authentischen“, und das soll heißen „friedlichen“ Islam.
    Dieses Gerede ist ebenso dumm und naiv, wie etwa die Aussage wäre, die Ermordung der Juden im Dritten Reich habe nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun.

    Wenn der Präsident der USA lauthals verkündet, nachdem man ihm gerade zwei Türme in Schutt und Asche gelegt hat, der Terror sei der Missbrauch des friedlichen Islam, dann liegt hier bereits der Keim für den künftigen Untergang der westlichen Demokratie.
    Auch hier zeigt sich die gleiche Ahnungslosigkeit und dumpfe Verständnislosigkeit der Oberen.

    Die tödliche Gefahr bleibt unerkannt und die abgrundtiefe Bosheit des Islam wird uns als Friede verkauft. Im Schutze dieser Verkennung kommt der Islam zu Einfluss und Macht.

    Zwei fatale Irrtümer also, der eine auf der religiösen, der andere auf der politischen Ebene, sind die wahren geistigen Wurzeln für das Versagen gegenüber dem Islam. Sie bilden den Keim für den kommenden Untergang der westlichen Zivilisation.
    Im Kampf ums Dasein geht das christliche Abendland letztlich an seiner gnadenlosen Dummheit und grenzenlosen Naivität zu Grunde. Die Frage ist tatsächlich nicht mehr, ob Europa islamisch wird, sondern wann es so weit ist.

  14. Heute erleben wir in Deutschland eine Zeitepoche des geistigen Umbruchs, in der viele durch Jahrhunderte gewachsene christlich-abendländische Grundwerte rapide verfallen.
    In dieses geistige Vakuum drängt der neu erwachte Islam mit anderen Wertvorstellungen, einem anderen Gottesbild und Seinsverständnis mit aller Macht hinein.

    Der Rückgang der genuin deutschen Bevölkerung schafft eine demographisches Situation, die von den Muslimen als Geschenk Allahs und als Chance zur Islamisierung verstanden wird. Extrapoliert man die Wachstumstendenz der Muslime in die Zukunft, so zeigt sich eine quantitative Gleichstellung mit der nichtmuslimischen Bevölkerung schon in wenigen Jahrzehnten.

    Die neuen Werte, die mit den Begriffen Koran, Sunna und Scharia in Verbindung gebracht werden, sollen die Basis für eine Neuorientierung und Neuordnung des Staates schaffen.
    Für alle gläubigen Muslime, die sich als Statthalter Allahs auf Erden verstehen, ist es heilige Pflicht, sich für die Durchsetzung von Allahs Willen, wie er im Koran offenbart ist, zu mühen, bis „Frieden auf Erden“ herrscht, das heißt, alle Menschen unter dem Gesetz Allahs leben.

    Unter dem Aspekt, „dem Gesetz Allahs (der Scharia) unter allen Völkern Geltung zu verschaffen“, wie sich Ayyub Axel Köhler ausdrückt, muss man das Problem der verhinderten Integration in Deutschland letztlich betrachten.

    Ohne jeden Zweifel ist für einen gläubigen Moslem die Scharia unvereinbar mit der westlichen Demokratie und den allgemeinen Menscherechten, und seine Einbindung in die Welt des Unglaubens ein Verrat an der Sache Allahs.
    Deswegen besteht für eine islamische Minderheit grundsätzlich die religiöse Verpflichtung, sich aus dem offenkundig unislamischen gesellschaftlichen Umfeld zurückzuziehen, um dem schlechten Einfluss der vermeintlich korrupten Gedanken und Zustände dieses politischen Systems zu entgehen. Die geistige und soziale Isolierung schließt aber auch den Rückzug der gläubigen Muslime in die reine Umgebung einer Moschee mit ein, wo alles geboten wird, was ein autonomes Dasein ohne Integration im Umfeld des Unglaubens ermöglicht.

    Integration heißt für fromme Muslime nicht Auseinandersetzung und kulturelle Korrespondenz mit den Gegebenheiten des aufnehmenden Landes, sondern Absonderung und heute schon Begegnung auf halbem Weg.
    Später dann, bei wachsender Geburtenrate und weiterem Import junger Frauen aus Anatolien, erfolgt die „hidjra“, der Durchbruch zur islamischen Dominanz und die vollständige Durchdringung aller kulturellen Lebensbereiche nach altbewährtem Muster des „Medina-Modells“.

    Ermöglicht wird das alles kurioserweise auf ganz legalem Wege mit Hilfe der Demokratie selbst, die implizit die Gesetzlichkeit enthält, nach der man sie, unter Ausnutzung der rechtlichen und demographischen Situation, abschaffen kann.

    Ziel und Zweck aller Bemühungen und Maßnahmen ist und bleibt die Errichtung einer göttlich legitimierten Herrschaft, unter Annullierung der säkularen, der Scharia widersprechenden Gesetzgebung, und der abschließenden Unterordnung aller Ungläubigen unter das Gesetz des neu geprägten Staates.

    Die Integration ist gescheitert, aber sie bekommt einen neuen Sinngehalt: Integration heißt für gläubige Muslime auf lange Sicht, dass sich die Ungläubigen an die neu geschaffenen Zustände anzupassen haben.
    Die Islamisierung eines Staates nach diesem Schema ist nur ein Meilenstein auf dem von Ayyub Axel Köhler erwähnten Weg der „Verbreitung der islamischen Weltordnung“.

    Ziel bleibt die Welteroberung und Weltbeherrschung.

  15. Selbstkritik und Ausenkritik sind zwei verschiedene sachen.
    Ich kann meine Familie kritisieren aber wenn mein Nachbar der auch eine Familie hat dieselbe Kritik über meine Familie abgibt ist das was anderes.
    Wenn ein Ateist algemein über Religionen ein Kritik macht ist es ein Kritik mit gesunder meinung aber wenn ein Christ über Islam ein Kritik macht sieht es anders aus.

    "gehasst weil er Europäer ist / geehrt weil er Muslim ist"!!! So ein dummes vergleich überhaupt zu wagen ist eigentlich eine beleidigung für die Leser. Erlich gesagt so dumm sind wir auch nicht um das abzukaufen. Oder!!!

Kommentare sind deaktiviert.