Leser-Kommentar zu Muslimen, die den klaren Zusammenhang des Islam mit Ehrenmorden abstreiten

Foto: Der Islam ist eine Religion der Geschlechterapartheid.

Die Beweise sind des klaren Zusammenhangs zwischen Islam und Ehrenmorde sind überwältigend. Das habe ich in meinem weltweit publizierten Essay "Ehrenmorde und Islam" anhand zahlreicher Beweise dokumentiert.

Dennoch bestreiten muslimische Funktionäre, aber auch so gut wie alle Muslime jeden Zusammenhang jeden Zusammenhang der von ihren Glaubensgenossen verübten Ehrenmorde mit dem Islam.

Diese Erkenntnisresistenz und eine damit verbundene weinerliche Opferrolle über angeblich ungerechtfertigtes "Islam-Bashing" bewegte einen meiner Leser zu einem Kommentar, der seinerseits eine kleine Karriere im deutschsprachigen Raum machen sollte: Nahezu alle islamkritischen Blogs haben die bemerkenswerte Reaktion des Lesers Haralds Hertzig zu den Kommentaren muslimischer Leser publiziert. 

Harald Hertzig

"Wenn ich mir die unfassbar dummen und scheinheiligen Kommentare der Muslime zu diesem Thema anschaue, fühle ich mich in meiner bisherigen Beobachtung mehr als bestätigt, dass Muslime die Wahrheit über ihren Glauben nicht ertragen können. Anstelle dessen greifen sie nach uraltem Prinzip den Überbringer der schlechten Botschaft an – früher waren das berittene Boten, heute sind es mutige Autoren wie Michael Mannheimer.

Man kann sich ja mal die Mühe machen und die zahlreichen Quellen in seinem Essay nachverfolgen .. oder auf eigene Regie zum Thema rechechieren. Ich hab beides gemacht…und bin zu denselben Ergebnissen gekommen wie Mannheimer im vorliegenden Text. Muslime tun offenbar weder das, noch unterziehen sie sich der Mühe, in ihren eigenen Quellen nachzulesen.

Mohammed ein Kinderschänder? Kann nicht sein!Mohammed ein Karawanenräuber?
Nein! Mohammed ein Massenmörder? Neineinein! Allah will den Tod aller “Ungläubigen”? Neineinein! Die Frauen sind dumm und ungehorsam..und kommen daher in de Hölle? Lüge! Unwahr!
(Mohammed hat exakt dies gesagt…)

Und doch steht alles darüber in den ureigensten Schriften des Islam, im Koran und in den Hadithen, die jeder, der lesen kann, persönlich durchlesen kann.

Ihr Mohammedaner seid bei jedem Dreck beleidigt, wenn es um eure Religion geht. Und doch steht dieser “Dreck” in euren eigenen religiösen Schriften, die wir nur ZITIEREN.

Ihr seid unfähig, eure eigene Religion so zu sehen, wie sie wirklich ist: eine Religion der Weltherrschaft, der Intoleranz gegenüber “Ungläubigen” (welche Frechheit von Euch, Andersgläubige als “Ungläubige” zu denunzieren!), der erbarmungslosen Geschlechterapartheid, in der eure Männer eure Frauen verprügelen dürfen auf Geheiß eures Gottes (Sure 4:34) und in der ihr eure Frauen zu Menschen zweiter Klasse degradiert habt, eine Religion, in der heute noch (nach Mohammeds Vorbild) Sklaven gehalten werden, und vor allem eine Religion eines Propheten, der selbst Kinderschänder, Räuber, Folterer und ein mitleidloser Massenmörder war.

Schande über eurer Versagen! Schande über euer Tun! Schande über euch, die ihr einen so abartig bösen Menschen wie Mohammed als “besten aller Menschen” verehrt.

Solange ihr nicht imstande seid, eure eigene Religion dort zu kritisieren, wo Kritik augenfällig angebracht ist, solange seid ihr nicht in der Zivilisation angekommen, sondern lebt immer noch in der Steinzeit! Und habt in unseren zivilisierten Ländern nichts verloren. Geht nach Hause, wo der Pfeffer wächst, wo ihr euch gegenseitig steinigen, eure Hände und Füße abhacken, eure Augen ausstechen und eure Frauen wie Tiere in den Häusern gefangenhalten dürft.

Es ist an der Zeit, endlich Farbe zu bekennen und gegen diesen Steinzeitglauben und deren westlichen Verteidiger (Kirchenvetreter, Politiker, Journalisten, Linke und Grüne) vorzugehen.

Wir haben es satt, von Seiten des Islam mit Morddrohungen überzogen zu werden, wenn er sich kiritisiert oder zu Recht bloßgestellt sieht!

Wir haben es satt, die exorbitant hohen Kriminalitätsraten durch muslimische Immigranten weiterhin hinzunehmen, wir haben es satt, als diejenigen zu gelten, an denen eure Integration angeblich scheitert.

Wir haben es satt, den Großteil muslimischer Einwanderer samt Familienclan in der Türkei oder sonstwo durchzufüttern.

Wir haben es satt, uns als “Schweinefleischfresser”, “Scheißdeutsche”, “Affen” oder “Kuffar” beleidigen zu lassen.

Wir haben es satt, dass ihr unsere Frauen als “Huren” und “Schlampen” bezeichnet, weil sie nicht in euren in mobilen Stoffkäfigen herumwandeln.

Wir haben es satt, wie ihr unsere Kultur, unsere Gesetze und unsere Gesellschaft systematisch unterwandert mit dem Ziel, uns zu islamisieren.

Und wir haben vor allem die stete und weltweite Terrorgefahr durch euch Muslime bis oben hin satt!

  • Das politische Appeasement ala Chamberlain muss endlich einer tatkräftigen Politik ala Churchill weichen!
  • Alle straffälligen Muslime gehören sofort in ihre Heimatländer abgeschoben. Auch bei Bagatelltaten.
  • Ab sofort muss gelten: Null Toleranz gegen jede Form muslimischer Kriminalität. Auflösung muslimischer Ghettos.
  • Wer länger als 1 Jahr arbeitslos ist, gehört abgeschoben (Saudi-Arabien macht das längst!).
  • Wer sich nicht zur freiheitlich-demokratischen Verfassung bekennt, gehört abgeschoben.
  • Wer Terrorakte plant, gehört abgeschoben.
  • Wer Spendengelder aus Moscheen oder sonstigen “wohltätigen” Veranstaltungen an die diversen Kriegskassen islamischer Terrorganistionen transferiert, gehört abgeschoben …und die jeweiligen Moscheen gehören geschlossen oder abgerissen.
  • Nach Terroranschlägen müssen Muslime nicht wie bislang mit weiteren politischen Zugeständnissen belohnt werden, sondern im Gegenteil: jeder Terrorakt muss mit empfindlichen Einbußen für die bislang eingeführten Priviligien der Muslime geahndet werden: wie etwa Kopftuchverbot, Moscheenbau-Verbot, Verbot der Einreise muslimischer Hassprediger, restrikitve Visabestimmungen für diejenigen Länder, von denen der Teror aus geplant wurde, drastische Einschränkung des Technologietransfers in solche Länder usw.usw.
  • Verbot weiter Stellen des Koran und der Hadithen, in denen zum Töten “Ungläubiger” aufgerufen wird – unter Berufung auf enstprechende nationale und internationale Gesetze (Aufruf zu Völkermord, Rassenhass etc)
  • Aberkennung des Religionsstatus des Islam: dieser ist keine Religion, sondern ein politischer Totalitarismus, der sich als Religion tarnt und die Weltherrschaft als oberstes Ziel anstrebt.
  • Verbot des Begriffs “Ungläubiger”, der zutiefst diskriminierend ist und darüber hinaus 5,6 Milliarden Menschen (die Summe aller Nicht-Muslime) zum Töten im Namen Allahs und für die Sache Allahs preisgibt.

Wacht endlich auf, Europäer, und wehrt euch gegen eure Kolonisierung durch den Islam – bevor es zu spät ist! Europa den Europäern!"

7 Kommentare

  1. Kämpfen wir müssen:
    http://www.netchunks.com/wp-content/uploads/2011/09/yoda.jpg http://www.trading-house.net/bilder/bundesfinanzminister-wolfgang-schaeuble-662767_400_0.jpg

    Harald Hertzig bringt es in der Tat auf den Punkt!

    "Wenn ich mir die unfassbar dummen und scheinheiligen Kommentare der Muslime zu diesem Thema anschaue, fühle ich mich in meiner bisherigen Beobachtung mehr als bestätigt, dass Muslime die Wahrheit über ihren Glauben nicht ertragen können."

    Die Wahrheit über ihren Glauben stimmt nicht damit überein, dass Muslime die beste Gemeinde aller Zeiten darstellen (3:110) und wir Nichtmuslime die schrecklichsten aller Kreaturen sein sollen (98:6). Allah war ein Zyniker.

    "Ihr seid unfähig, eure eigene Religion so zu sehen, wie sie wirklich ist: eine Religion der Weltherrschaft, der Intoleranz gegenüber “Ungläubigen”

    Muslime werden programmiert. Mohammed bediente sich hier psychologischer Tricks, weil ansonsten jeder merken würde, was für einen *** er in die Welt gesetzt hat, die einzig und alleine seine Gier nach Macht befriedigen sollte. Politik im Gewand einer Religion. Der Koran berichtet, wie Allah die Menschen prüft (z.B. 67,1), aber umgekehrt darf niemanden Allah überprüfen (21,23). Siehe auch 67,3. Es gibt auch keine Textkritik wie im Christentum. Man könnte das jetzt noch vertiefen.

    Der Muslim ist nicht in der Lage, seinen Glauben zu hinterfragen. Er wird programmiert genau das nicht zu tun. Islam bedeutet schließlich auch Unterwerfung. Er ist ein Knecht, aber er erfreut sich daran, weil er seine Knechtschaft überhaupt nicht vernehmen kann.
    Allah hat den Koran diktiert und dieser ist die Wahrheit. Punkt. Problem auch: Er fühlt sich ohnehin überlegen, weil ihm Koran (und Hadithen) das vorgaukeln. Auf Grund dessen sind alle Dialoge mit Muslimen für die Katz. Kriegt er nicht recht, dringt die narzisstische Kränkung hervor.

    Der Islam vernichtet die gesunde Psyche eines Menschen. Das fängt in der frühen Kindheit an und setzt sich in der Jugend fort. Dann hat sich alles Negative verankert und er kennt, wie ein Borderliner, nur noch schwarz und weiß. Er fühlt sich, wie ein Narzisst, überlegen und glaubt, ein höherwertiges Lebewesen zu sein. Dieser Gedanke oder dieses Gefühl muss permanent bestätigt werden, aber man findet das bereits in Koran und Hadithen wieder. Er kann sich daran aufgeilen, etwas Tolles zu sein. Sagt man ihnen, dass es nicht so ist, wird sein Selbstwertgefühl angegriffen.

    Er sinnt sich nach Macht, möchte seine Umwelt beeinflussen, nein sogar beherrschen. Das kennen wir. Muslime fordern nicht einfach aus Beleidigung so viel ein, wie immer dargestellt wird. Nein, sie möchten sich durchsetzen. Alles muss nach ihrer Nase tanzen. Das gibt ihnen ein großartiges Gefühl, aber eigentlich sind sie total kaputt. Widersprechen dürfen wir ihnen auch nicht, denn dann kommt die Kränkung... Sie werden schnell aggressiv, was ebenfalls nicht untypisch für Persönlichkeitsstörungen ist. Außerdem lügt und manipuliert er wie gedruckt, auch das findet sich beispielsweise in einer Borderlinepersönlichkeitsstörung wieder.

    Professor Schachtschneider hat Die Grenzen der Religionsfreiheit am Beispiel des Islam verfasst. Vielleicht sollte ein Professor für Psychologie mal ein Gutachten schreiben, was er Die Grenzen der psychischen Gesundheit am Beispiel des Islam nennen könnte.

  2. „Was kann uns retten?

    Ein Wunder! Oder aber, wie ich vor acht Jahren auf der Versammlung des Joh Randolph Clubs in New Orleans sagte, was uns retten kann ist eine jähe, drastische ökonomische Krise, die jegliche Legitimität von der regierenden Elite entfernen würde und jede Glaubwürdigkeit in sie die Krise zu managen. Zur Zeit schauen die Menschen eher auf ihre Regierungen und fragen nach Lösungen, als dass sie sie als Teil des Problems erkennen.

    Was uns helfen kann ist die Tatsache, dass die Muslime nicht dazu in der Lage sind kreativ zu denken und eine harmonische und erfolgreiche Politik aufzubauen. Wenn es eine verspätete Erholung des Westens gibt als Folge eines weltweiten ökonomischen Zusammenbruchs, und wenn die muslimische Welt daraufhin sich selbst überlassen wird, dann wird das Endresultat die Wiederentdeckung von Bedeutung und Glauben im Westen sein – und wieder ein neuer Kreis des Niedergangs in eine moralische Verderbtheit, intellektuelle Hinfälligkeit und materielle Armut in der muslimischen Welt.“

    Von Srdja Trifkovic auf EuropeNews vom 14.09.2011.

    Wir sollten den bevor stehenden Zusammenbruch des Euro positiv sehen.
    Vielleicht kann er uns mehr nützen als schaden.

  3. @Heinz:
    Das wird ein reinigendes Gewitter. PC & GC, die beide die selbstgewählte Zersetzung der autochthonen Gesellschaften in Europa ermöglicht haben, sind dann Geschichte.

    Wenn Deutsche und Ausländer um Arbeitzplätze konkurrieren, es eine Staatsquote von vielleicht nur noch 10% gibt, wird dieses parallele Zersetzer- und Schmarotzertum der Islamfaschisten, SPD, Linke, NGOs etc. nicht mehr akzeptiert und sind dann Geschichte.

    Einige liberale Moslems sehen das schon und hauen ab!

  4. Meine Anmerkungen:

    - "Verbot des Begriffs “Ungläubiger”" - fände ich nicht gut. Meinungsfreiheit ist ein hohes gut. Wenn "Ungläubiger" jedoch als Beleidigung verwendet wird, dann soll man die Beleidigung anzeigen können.

    - Abschieben: ja, wenn möglich. Allerdings gibt es natürlich viele Muslime mit deutschen Pässen die man nicht abschieben kann. Was soll man mit ihnen machen. Vorschlag: verhältnismässige Gefängnisstrafe, je nach Delikt.

  5. Ein Muslim kritisiert Sabatina James Aussagen.
    wo er recht hat hat er recht.
    Das Problem ist : Sie hat nichts verstanden, Zwangsehe ist im Islam verboten, und für die Christenverfolgung gibt es keine Beweise. Und überhaupt: Welcher Terror denn??
    Wer die Stimme des realen Islam durch mäßigen Muslim hautnah erleben möchte, wie ich finde empfehlenswert.
    Nur schade dass er natürlich die Kommentarfunktion abgeschaltet hat. Denn diese Standpunkte sind wohl weit verbreitet, aber wenig bekannt. Ich hätte davon gern eine Argumentationsliste.

    MM

    Zwangsehe ist im Islam verboten??? Dann erklären Sie mir doch einmal, warum nahezu alle Zwangsehen im Islam stattfinden? Es ist doch die gleiche Lüge wie die, dass auch Sexualverstümmelungen an Frauen angeblich im Islam verboten seien. Dennoch finden in islamischen Ländern 99% aller Sexualverstümmelungen weltweit statt. Fazit: Muslime behaupten seit jeher, dass alles islamische Elend und alle vom Islam ausgehenden Verbrechen letzten Endes nichts mit dem Islam zu tun hätten. In anderen Woretn: Der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun.

  6. Volle Zustimmung, Herr Mannheimer!
    Meine Ironie habe ich nur nicht als solche deutlich gemacht. Missverständlich? Mein Fehler, ich korrigiere mich:

    Sarkasmus an :
    ***** wo er recht hat hat er recht!***
    Sarkasmus aus!

    SEIN Problem ist : Sie hat "nichts verstanden", Zwangsehe ist im Islam "verboten", und für die Christenverfolgung gibt es "keine Beweise". Und überhaupt: "Welcher Terror denn??"

    Ich halte das Video trotz der Länge und dem schlechten Ton für sehenswert. Audio-Passagen aus einem Interview mit Frau James werden eingeblendet und dann von dem Muslim kommentiert und "zurechtgerückt".
    Das legt die unter Muslimen weit verbreiteten aber in der westlichen Welt wenig bekannten Standpunkte über im Islam offen.

    Insgesamt eine grauenvoll pseudo-intellektuelle und wegen der Substanzlosigkeit kaum zu ertragende Argumentationskette.

  7. Das ist völliger Schwachsinn, Leute die so etwas tun sind keine Muslime. Ein Muslim ist nicht jemand der in Afghanistan oder Marokko wohnt. Wenn in Europa Verbrechen begangen werden, werden diese doch auch nicht den Christen zugeschrieben oder?

    Und nochmal zur sknnfreien aussage von "Sisley Constantine"
    Du siehst den Islam als eine Rasse an das kannst du aber nicht machen! Du meinst das inzwischen viele Muslime einen deutschen pass haben, dabei hast du wahrscheinlich vorwiegend an Ausländer gedacht. Aber was ist mit deutschen , die zum Islam konvertiert sind?
    Möchtest du sie aus ihrem eigenen Land werfen? Werden sie dadurch nicht mehr deutsche sein?

Kommentare sind deaktiviert.