Ayatholla Sadeq Khalkali: „Mohammed tötete mit seinen eigenen gesegneten Händen“

Ayatholla Sadeq Khalkali:

"Gegner des Tötens haben keinen Platz im Islam. Unser Prophet tötete mit seinen eigenen gesegneten Händen!"

***

Von Michael Mannheimer

Zwei knappe Aussagen eines führenden iranischen Geistlichen - des Ayatholla Sadeq Khalkali -  die den Islam in seinen wesentlichen Grundzügen und all seiner Perversion besser charakterisieren als es 1000 wissenschaftliche Artikel je tun könnten. Untersuchen wir kurz, welche (perversen) Botschaften in diesen beiden Aussagen verborgen sind:

Aussage 1: "Gegner des Tötens haben keinen Platz im Islam"

Bewertung der Aussage: Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass der Islam eo ipso keine friedfertige Religion ist, und der vielfach kolportierte Slogan der Muslime "Islam ist Frieden" reine Makulatur - entwickelt nur dazu, um die "Ungläubigen" vom mörderischen Charakter der Mordkultur Islam abzulenken. Und damit wird auch klar, wie richtig das Gedicht des türkischen Schriftstellers) Ziya Gökalp - von Erdogan mehrfach zitiert - den Kern des Islam beschreibt:

"Die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme // Die Moscheen unsere Kasernen, die Gläubigen unsere Soldaten // Diese göttliche Armee ist bereit //  Gott ist groß, Gott ist groß." Ziya Gökalp aus dem Gedicht "Ilahi Ordu" ("Göttliche Armee")

Gökalp beschreibt die Gläubigen des Islam als "göttliche Armee", als "Soldaten Allahs". Und dass er mit dieser Interpration nicht außerhalb des islamischen Mainstreams steht, zeigt sich am obigen Zitat des iranischen Ayathollas sowie an weiteren unzählbaren Zitaten anderer führender Islamgelehrter in Gegenwart und Geschichte, die genau das von ihren Gläubigen fordern: Gehet hinaus und tötet alle Ungläubigen!

Eine Religion, die Gegner des Tötens ausgrenzt und im Gegensatz dazu das Töten und Ermorden "Ungläubiger" institutionalisiert und kultiviert hat und zum Thema fast aller Ansprachen und Predigten macht, kann und darf nicht länger als Religion verstanden werden, wenn man den normalen, humanen Religionsbegriff anlegt, demzufolge man von einer Religoin erwarten muss, dass sie Konflikte löst (anstelle sie anzufachen), Menschen besänftigt (anstelle sie mit Mordlust zu infizieren) und das Töten generell ächtet (anstelle es zu kultivieren).

Kommen wir zur Aussage 2: "Unser Prophet tötete mit seinen eignen gesegneten Händen"

Bewertung der Aussage: Dieser Satz zeigt in seiner weihevollen Verklärung des Mordens durch Mohammed, den Muslime nur "als besten aller Menschen" kennen, die ganze Perversion und Psychopathologie der Pseudoreligion Islam. Zum einen wird der christlich-jüdische Begriff "Prophet" dadurch auf den Kopf gestellt, als Propheten des Juden- und Christentums niemals töteten, sondern sich töten ließen. Dann wurden sie zu Märtyrern, einem Begriff, der vom Islam ebenfalls auf den Kopf gestellt wurde. Denn dort sind Märtyrer jene, die für Allah getötet haben oder im blutigen Kampf für Allah gefallen sind. Auch an den beiden zentralen Figuren Mohammed und Jesus sieht man den tödlichen Paradigmenwechsel, den der Islam als Nachfolge-Ideologie des Juden- und Christentums vollzogen hat: Mohammed ließ töten. Jesus ließ sich töten.

Fazit: Der Islam ist die finale Verkörperung des Bösen an sich

Da im Islam alles als vorbildlich gilt, was Mohammed je getan hat - und da Mohammed Menschen u.a. gefoltert und enthauptet hat, sie steinigen ließ, da er Dutzende Kriege führte gegen "Ungläubige", deren Frauen und Kinder zu (Sex-)Sklaven machte, die Männer aber alle schächten ließ, da Mohammed selbst also gemordet hat, wird sein Morden als "heilig" verklärt. In diesen perversen islamischen Grundlagen steckt der Kern allen Übels dieser Religion, die man vernünftigerweise nur als die irdische Verköperung des Satanischen bezeichnen kann - wenn man denn an die Existenz Satans glaubt. Für mich persönlich ist der Islam die Verkörperung des Bösen an sich.

Der Islam gehört in jeder zivilisierten Gesellschaft, die sich zu den Werten der Allgemeinen Menschenrechtserklärung der UN bekennt, als Religion, aber auch als politische Ideologie verboten. Der Koran, das Buch zur Anleitung der beispiellosen aller "Ungläubigen" dieser Welt, gehört genauso verboten wie Hitlers "Mein Kampf". Die Moscheen müssen ohne Ausnahme zurückgebaut und anderen Bestimmungen überführt werden. Denn sie sind keine Stätten des Friedens und der Lehre von Friedfertigkeit, sonder Brutstätten von Terror, Hass und Völkermord.

Mit Vertretern der Massenmord-Ideologie Islam kann und darf es keine Verhandlungen geben. Über ein Verbot des Islam gibt es nichts zu verhandeln. Denn es gibt im ideolgischen Gebäude des Islam keinen einzigen gewaltfreien Raum, der sich für Verhandlungen anböte. Verhandlungen mit dem Islam gingen historisch stets zu Ungunsten der nichtislamischen Verhandlunsgführer aus und führten in aller Regel über kurz oder lang zu deren Vernichtung. Denn Muslime sind niemals vom koranischen Befehl der Weltherrschaft abgerückt. Diese kann - so weisen Koran und Mohammed ihre Anhänger an über 2000 (!) Stellen an - nur über die vollkommene Vernichtung all derer erreicht werden, die sich nicht zum Islam bekennen (wollen) - also die Vernichtung sog. "Ungläubiger". Damit sind wir alle gemeint, sofern wir keine Muslime sind.

*"Der Islam ist ein organisiertes Verbrechen wider die Menschlichkeit”

Zitat des pakistanischen Arztes und Menschenrechtsaktivisten Mohammed Younus Shaikh. Für u.a. dieses Zitat wurde er im Jahre 2000 n.Chr. vom Obersten Gerichtshof Pakistan zum Tode durch Erhängen verurteilt. Es gelang Younus Shaikh jedoch, sich durch Flucht seiner Hinrichtung zu entziehen und nach Europa zu entkommen.

 

*******

Spende für Michael Mannheimer

Wir Islamkritiker sind gesellschaftlich, medial und staatlich geächtet. Wir bekommen kaum noch Aufträge, mit denen wir unseren Lebenssunterhalt bestreiten können. Sie entscheiden daher mit Ihrer Spende, ob wir gegen den Bannstrahl der linksverseuchten Islamisierungunterstützer weiterhin Gehör finden.

*******

Tags »

Autor:
Datum: Samstag, 21. Januar 2012 16:07
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Fundstellen des Tages, Imame - ihre Rolle im Islam, Mohammeds Verbrechen, Toeten als Auftrag des Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

33 Kommentare

  1. 1

    Muss die Frage gestellt werden, ob sich Christen einen Dialog mit dem Antichristen einlassen wollen, oder doch eher nicht. Ich würde es eher als einen Verrat deuten, sich der Spekulation hinzugeben, mit genau der Pervertierung des christlichen Vorbildes eine Unterhaltung zu führen, mit genau dem Gegenteil dessen, was bisher verehrt wurde. Aber es zeigt sich deutlich, dass diese Tentenz besteht.
    Dialog mit einem Mörder wird sehr bald zu einem Monolog, wo der Mörder dann für sich behaupten kann, im Recht gewesen zu sein.

  2. 2

    Wenn man sich solche Hirnverbrannten Äußerungen von diesen Mullahs durchliest, kann man nur Gott danken, dass man nicht in so einem islamischen Faschismus leben muß. Wir müssen alles dafür tun, das sich so ein Schmutz nicht bei uns breitmacht. In Europa wird sich der Islam wegen der aufgeklärten Gesellschaft totlaufen. Islam kann nur in Dummheit gedeihen. Er braucht dumme, primitive Hirne, sonst kann er nicht funktionieren.

  3. 3

    was ich aber noch perverser finde ist, daß "unsere" "Bestensmenschen" dieser mörderischen Ideologie den Weg bereiten, sie unterstützt und fördert wo sie nur können!
    Im gleichen Atemzug aber die Nazis verurteilen und heute alle bürgerlichen Warner vor dieser Ideologie zu Nazis stempeln und wenn möglich selber vernichten würden!

    Die wahre Pest sind "unsere" selbsternannten "Eliten"

  4. 4

    Es wird eine sehr großen Besen benötigen, diesen Augiasstall auszumisten

  5. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 21. Januar 2012 17:53
    5

    Wer immer unser geliebter Jesus Christus auch war, niemals berschrieben wir an ihm grausame Eigenschaften, die es dann auch noch verpflichtend zu verehren gelte!!!

    Mohammed war ein blutlechzender Feldherr, Vergewaltiger und Pädophiler. Mit grausamen Taten brüstete er sich, grausame Charaktereigenschaften werden ihm vom Islam zugeschrieben und müssen auch noch verpflichtend verehrt werden.

    Aktuelles aus dem Nahen Osten:

    Cyber-Dschihad im Nahen Osten
    http://kath.net/detail.php?id=34841

  6. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 21. Januar 2012 18:10
    6

    DEUTSCHLAND-LIED, NEUE NATIONALHYMNE

    "Dhimmi-tum, Dhimmi-tum ü-ber a-al-les, über al-les in de-er Welt!
    Da-nach laßt uns al-le stre-e-ben, wie es Allah-Mo-ham-mel ge-fällt!..."

    http://www.pi-news.net/2012/01/faz-verfalscht-arid-uka-berichterstattung/#comment-1731777

  7. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 21. Januar 2012 18:18
    7

    Michael Mannheimer und andere Aufklärer über den wahren Islam rackern sich ab.

    Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.
    Unsere Gutmenschen wollen nicht lernen.

    Man könnte genausogut einen Ochsen ins Horn kneifen, meinte meine Oma, 1885 geb., häufig.

  8. 8

    Eine sehr wichtige Seite, die sehr gut aufklärt und warnt. Ich gucke hier sehr oft rein, und das auch auf anderen Seiten. Dieser Post erinnert mich auch an einen aktuellen Aritkel aus der aktuellen Jungen Freiheit vom 20. Januar: Seite 18 - Warum der Islam nicht zu Europa gehört von Dr. Baal Müller. Ich denke und hoffe, dass immer mehr Leute aufwachen und endlich hingucken und begreifen.... es kommt wirklich eine sehr gefährliche Zeit auf uns zu in Europa und in Deutschland. Erschreckend und traurig!!! Die Kinder unserer Kinder (oder schon vorher) werden sich viele Fragen stellen....

  9. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 22. Januar 2012 0:09
    9

    ACHTUNG, SPEKULATION:

    Ich glaube, Mohammed ist der Antichrist, von dem die Bibel spricht.
    Dabei spielt es keine Rolle, daß er körperlich schon lange nicht mehr lebt. Es gibt seine geistigen Hinterlassenschaften Koran, Hadithen und seine Erben(Mohammedaner) höchst lebendig und aktuell.
    Der Antichrist muß sich nicht durchsetzen und falls - das kann noch viele Menschengenerationen dauern.
    Der Antichrist soll aus Israel kommen. - Wenn Israel durch Mohammedaner eingenommen ist?
    Er soll jüdische Eltern haben - irgendein radikaler Moslem, dessen jüdische Vorfahren einst zum Islam gezwungen wurden?

  10. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 22. Januar 2012 2:38
    10

    http://www.amazon.de/gp/product/3596190096/ref=s9_simh_bw_p14_d0_g14_i1?pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_s=center-2&pf_rd_r=1062PY10PXKXJ0BW591T&pf_rd_t=101&pf_rd_p=254529007&pf_rd_i=299956

    Gefährliche Einheitsfront

    Leute seit wachsam!

    Unterwanderer Scientologen und Wühlmäuse Moslems sollen sich schon in Deutschland getroffen haben.

    Beide wollen die Weltherrschaft.

    Wenn sich in einem Bürgerkrieg bestimmte Fronten zusammenschließen mit dem Islam…, die Moslems werden sich ihrer Helfershelfer irgendwann entledigen, ihre erkämpfte Macht nicht teilen wollen.

    http://www.bild.de/news/inland/scientology/was-treib-die-deutsche-sprecherin-in-den-selbstmord-22211898.bild.html

  11. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 22. Januar 2012 3:31
    11

    Eine aktuelle Meldung, bringe ich einfach hier unter:

    >>Salafisten droht nun doch Anklage
    VON GABI PETERS UND JAN SCHNETTLER – zuletzt aktualisiert: 21.01.2012

    Mönchengladbach (RP). Möglicherweise wird der Salafist Sven Lau jetzt doch wegen Brandstiftung angeklagt. In Gladbach waren die Ermittlungen eingestellt worden. Aber jetzt prüft der Generalstaatsanwalt in Düsseldorf diese und weitere Akten…<<

    http://www.rp-online.de/niederrhein-sued/moenchengladbach/nachrichten/salafisten-droht-nun-doch-anklage-1.2680398

  12. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 22. Januar 2012 3:40
    12

    Mir wird schlecht!
    http://www.rp-online.de/panorama/deutschland/der-islam-ein-junger-glaube-1.2641620

    Taqiyya Aygül Özkan hat auf Allah geschwört, der hat nichts mit dem Christengott zu tun, man hätte sie nie und nimmer schwören lassen dürfen, das war mir damals schon klar.

  13. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 22. Januar 2012 4:21
    13

    http://schariagegner.wordpress.com/category/genderapartheid/

    >Islampessimisten witterten eine Erneuerung des im Jahr 2010 beispielsweise von Aygül Özkan unternommenen Versuchs (Pressecharta Niedersachsen), die Bevölkerung über die globalen Muslimbrüder zu desinformieren und die deutsche Presse islamsensibel gleichzuschalten. Wer zu diesen Skeptikern gehörte, sollte, wie wir gleich sehen werden, heute Abend nicht enttäuscht werden.

    Damals wollte die Ministerin von der CDU (!) die niedersächsischen Journalisten darauf verpflichten lassen, künftig nur noch „eine kultursensible Sprache anzuwenden“ und, wie ein Nachhilfeschüler, „die interkulturelle Kompetenz zu verstärken“.[1] Welcher Hohe Rat von Integrationskundigen die Unbotmäßigen maßregeln darf, hätte die Ministerin für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration uns sicherlich nachträglich empfohlen (befohlen); ob Frau Özkan in die Scharia oder ins Grundgesetz „integrieren“ wollte oder in einen Kompromiss aus Rechtsstaat und Islamstaat, ist bis heute unklar geblieben. Niedersachsens Journalisten ließen sich diesen Versuch, Inhalte und Sprachstil vorzugeben, zum freiheitlich demokratischen Glück nicht gefallen.[2]<< siehe Link oben

  14. 14

    "Aug um Aug.."stammt von dorther. Diesen Faschismus haben sich auch Europäer von denen abgekupfert und so gesehen sind auch die Hände eines Breivik, Pol Pot, Idi Amin, und andere Massenmörder, gesegnet.
    Das unser Staat sowas zulässt, zeigt dessen Verderbtheit und wohin uns dies führen wird, liegt direkt vor uns!

  15. 15

    @ Störtebekker
    Tut mir Leid, aber da hat er mit uns das beste Futter gefunden, was Wotan47 ganz gut erklärt.

    @ Adi
    Das Problem ist, wir sollen durch Unkenntnis unwissend gehalten werden und der Fernseher ist, mit all seinen Sendern, zum Massenhypnosegerät mutiert.

  16. 16

    BGH Urteil 2007
    Kurzfassung: Der BGH hat die Strafbarkeit von Propaganda für Terrorgruppen deutlich eingeschränkt. Allgemeine Aufrufe zum Dschihad und zu nicht näher bezeichneten Terroraktionen sind künftig nicht mehr als Werbung für eine terroristische Vereinigung strafbar, heißt es in einer in Karlsruhe veröffentlichten Grundsatzentscheidung.Laut BGH darf nur noch das konkrete Werben um Unterstützer für eine bestimmte Gruppierung strafrechtlich geahndet werden. Laut BGH ist Voraussetzung für eine solche Strafbarkeit jedoch, dass gezielt um Mitglieder oder Unterstützer für eine konkrete Organisation geworben wird. Ein allgemein gefasster Aufruf, sich an nicht näher bezeichneten terroristischen Aktivitäten zu beteiligen, reichte dafür nicht aus, befand der Senat. Dasselbe gilt für die Aufforderung, sich am Dschihad zu beteiligen.

    Ist jetzt die als Religion nicht anerkannte Korangemeinschaft in Deutschland somit jederzeit und in vollem Koranumfang berechtigt, ihre nicht zahlenmäßig zu bestimmenden Anhänger mit diesen grundgesetzwidrigen Aufrufen zur Unterstützung zu verpflichten und fortwährend neue Mitglieder für diese geplanten Straftaten zu werben?

    Kann es sein, das das BGH den Tatbestand des Kindesmissbrauchs vergessen hat? Sicher ist der Nachweis schwer, dass Mohammedaner ihre Kinder korantreu hier in Deutschland erziehen, aber das BGH übersieht, dass die Mohammedaner ihre Kinder korantreu erziehen müssen, dass Mord und Totschlag in den Kinderseelen als normale Verhaltensweise verinnerlicht wird, dass Verbrechen schon im Kleinkindalter relativiert werden.

    Wenn Glaubensbekenntnisse über dem Deutschen Grundgesetz stehen und geschützt werden, dann bleibt nur noch die Hoffnung, dass Millionen Korangläubige nicht auf die Idee kommen, jetzt ist der Zeitpunkt erreicht, wo wir unsere Korananweisungen endlich mal ausführen müssen. Na, was wird das BGH dann wohl sagen? Glauben und lehren dürfen Millionen alles, nur auf das tatsächliche Verhalten kommt es an? Stalking ja, nur auf das tatsächliche Verhalten kommt es an? Auf den Rest, die von Stalking betroffenen Menschen kommt es nicht an? Der Nachweis von Stalking liegt klar vor den Augen der Richter, der Koran, und dient nicht als Beweis für psychischen Terror an " Nichtgläubigen "?

  17. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 22. Januar 2012 17:26
    17

    @ Nudelsieb

    Danach dürfte auch nicht mehr strafbar sein, wenn sich Neonazis mit irgendwelchen Aufklebern und Slogans schmücken.

    "Mein Kampf" müßte wieder als Originalnachdruck verkauft werden dürfen, ohne politisch korrekte Fußnoten oder Anhang.

    Demnach dürften auch Islamkritiker nicht mehr verfolgt werden..., ohne Begründung dürften sie sagen/schreiben: "Mohammelmed war ein Kinderschänder und Massenmörder!"

    Oder?

  18. 18

    @ Bernhard von Klärwo
    Bei Stalking ist das Problem, dass die Tat erst begangen sein muss, bevor Maßnahmen zur Verhinderung weiterer Straftaten eingeleitet werden. Die Androhung von Straftaten, bzw. die Drohungen im Koran schaffen aus dieser Gegebenheit heraus die islamische bedrohlich bleibende Parallelwelt. Im Alltagsleben wird den Stalkingopfern lediglich der Trost bleiben, dass die Annäherung des Stalkers an das Opfer gerichtlich geregelt werden kann, das heißt das Abstand gehalten werden muss. Die Islam-Koranhörigen fordern auf Grund des barbarischen Korans somit gewollt die Position des Stalkers, d.h. sie erreichen somit geschickt die Abgrenzung. Unser momentanes Rechtssystem kann die Stalkingsituation nur beenden, nachdem unser freiheitliches Zusammenleben in Deutschland zerstört ist. Daher sehe ich in der massenhaften Einwanderung einer Stalking ausübenden Sekte, ein Schwerverbrechen, dass Herr Wulff nun gebetsmühlenartig zementiert und zu dessen Zweck er sein Amt angetreten hat. Stalking ist eine der verwerflichsten menschlichen Entartungen, die, wenn sie bestimmte Ausmaße annimmt unwiderruflich fürchterliche Folgen für die Betroffenen hat. Die Förderung der Etablierung Stalking ausübender koranhörigen Personen ist für ein endlich befriedetes Deutschland eine Katastrophe mit wieder grausamen Folgen. Falls H. Wulff der Meinung ist, der Koran hätte keine Auswirkungen, dann fühlt er sich auf Grund seines ihm zustehenden Personenschutzes in Sicherheit, der Rest ist ihm egal. Wieviel Fehler darf ein Mensch machen?

  19. 19

    Dieser Bericht trifft es endlich was ich schon lange denke.
    Christentum, Frieden
    Islam, Krieg
    Pro und contra, Ying und Yang
    Positiv und Negativ
    Den Koran verbieten wie Hitlers mein Kampf, genauso muesste es sein. Muesste.,..

  20. 20

    @ augeauf
    Der Koran muss in Deutschland verboten werden. Da gebe ich Ihnen Recht. Da sich Koranhörige an dieses Verbot nicht halten dürfen, muss die Einwanderung Koranhöriger sofort unterbleiben und die hier mittlerweile mit deutscher Staatsbürgerschaft ausgestatteten Mohammedaner verpflichtet werden, dass die Verbrechen, die im Koran und von Korangelehrten im Namen A...angefordert werden, nur in ihren Herkunftsländern ausgeführt werden. Bei Ablehnung sollte das Aufenthaltsrecht entzogen werden.
    Mal ehrlich, das würde sich nicht ein einziger Politker mehr trauen durchzusetzen. So weit sind wir! Bunt und traurig.

  21. 21

    In meinen Augen ist nur über Nürnberg 2.0 ein Einschnitt möglich, da hier offenbar eine Klage mit juristischer Grundlage vorbereitet werden soll. Genaueres weiß ich nicht, doch scheint mir dieser Weg der einzig mögliche.
    Allerdings ist zu bedenken, dass man trotz der berechtigten Vorwürfe es schwer haben wird, ein generelles Verbot durch zu bringen. Der Islam ist bereits längst in der Gesellschaft etabliert.
    Die Erfahrung zeigt in anderen Bereichen, dass Klagen einfach abgewiesen werden, so hanebüchen ihre Begründungen auch ausfallen müssen.

  22. 22

    PS: zum "Bösen" an sich:
    Wer die Bibel kennt, wird davon zuweilen gehört haben.
    Es ist personifiziert als der Satan, und wird als "Vater der Lüge" beschrieben.
    Alles, was man über ihn weiß, könnte man dem Islam zuordnen, schon wegen der Doppelzüngigkeit.

    Was mich aber letztlich daran glauben lässt, dass wir es mit einer bösen, höheren Macht zu tun haben, ist die Tatsache, dass die Entwicklung auf diese ungeheuer intrigante Weise ihre erfolgreichen Bahnen schlägt und der "Erfinder" durchaus Sekten-psychologisches Kalkül besaß, das vor 1500 Jahren noch nicht so ausgeprägt gewesen sein dürfte.

    Schlussfolgerung wäre, dass sie nicht verhindert, sondern nur verzögert oder abgemildert werden kann. Mit politischen sowie religiösen Gegenmaßnahmen. Leider stehen letztere im Abseits.

  23. 23

    @populismus
    Dass der Islam-Koran, ohne den ausdrücklichen Wunsch der Mehrheit der deutschen Bevölkerung in Deutschland einmarschieren konnte, dahinter sehe auch ich eine höhere Macht. Aber es war schon öfters in Deutschland so, dass durch deutsche Bürger das 3. Reich und die DDR erstehen konnte, jetzt läuft dieses Duckmäusertum auf das 4. Reich, die Staatsform Islam-Koran, hinaus. Wir können diese Bereicherung unseren eigenen Landsleuten verdanken. Deutschland zerfällt, wie alle anderen Länder auf der Welt, wo sich der Islam etabliert hat. Dies ist ganz im Sinne dieser Macht, die man zwar spürt, aber deren Hinterhältigkeit viele Gesichter hat.

  24. 24

    @populismus 21
    Die Klagepunkte, die ein Verbot des Islams in Deutschland begründen, müssen öffentlich gemacht werden. Als Hauptklagepunkt ist die Ungeheuerlichkeit des Kindesmissbrauchs, was fast sämtliche an Kinder vermittelte Koraninhalte betrifft, zu nennen. Wenn Richter hier glauben, man dürfe den Koran nicht wörtlich nehmen, das täten ja nur die "wenigen Islamisten", dann gehen sie von einer nicht beweisbaren Behauptung aus. Die weltweite Situation signalisiert schon seit Jahren, was für Früchte die Koranerziehung trägt. Als zwingender Beweis dient demnach das Dokument Koran. Und diesen haben Richter zu beurteilen. Und sie haben zu beurteilen, ob Millionen Koranhörige in Deutschland sich zu diesem Koran bekennen dürfen. Dass sich die Koranhörigen bekennen müssen, ist Fakt. Daher ist die Beurteilung des Korans durch die juristischen Instanzen vorzunehmen. Hier kann in der Endbetrachtung nur ein Verbot des Korans ausgesprochen werden. Falls sich Richter rechtsbeugend entscheiden, ist die Zukunft Deutschlands besiegelt. Dann wird der Vernichtungsfeldzug der durch den Koran gestörten Friedensbringer fortgesetzt und unser Zusammenleben, wie in so vielen anderen Ländern der Welt auch zerstören.

  25. 25

    Im Namen des Christentum wurde viel Blut vergossen sowie im Namen des Islam. Ich habe keine Angst vorm Teufel und brauche keinen Gott. Ich möchte nur in Ruhe gelassen werden. Leider sind es immer wieder Menschen aus dem gleichen Kulturkreis , die mir auf die Nerven gehen. Witzig finde ich nur, dass die Türken in der Türkei so was von schlecht von den Türken in Deutschland sprechen, dass sie mir zuweilen schon fast wieder etwas leid tun.

  26. 26

    Dann äußert sich mal jemand von der anderen Seite hier.
    Nur um es mal klarzustellen, ich bin Islamist aber keiner von diesen hirnverbrannten Salafisten...
    Und zum Thema Integration: War auf dem Gymnasium, hab Abi 1,6 gemacht und suche jetzt nach einem Studienplatz.

    Nun Klartext:
    Ich hab den Koran gelesen, sowohl auf meiner Muttersprache (also Bosnisch) als auch auf Deutsch. Es gab in keiner Zeile ein Aufruf zum Töten oder generell böses zu tun. Ich will hier auch nicht werben o.ä. aber ich will das man nicht jeden Islamisten wie einen Terroristen ansieht.
    Daran ist nur der Osten Schuld ... Zurückgebliebene Kultur stark verbunden mit Religion. Nicht alle Menschen aus z.B. Afghanistan "glauben" auf die selbe Art und Weise.
    Denn es gibt gebildete die den Koran lesen und ihn auf die logischste Weise interpretieren und versuchen die Regeln/Vorschriften etc. in die Tat umzusetzen. Es gibt aber auch Vollidioten die einfach etwas reininterpretieren was sehr weit her geholt ist.
    Beispiel: Es wird im Koran gesagt, dass wenn man im Krieg fällt, man automatisch in den "Himmel" kommt und dabei die schlechten Dinge die man im Leben getan hat vergessen werden.

    Und nun die Überinterpretation der Salafisten:
    "Wir sehen die komplette Gesellschaft als Krieg, Krieg zwischen den einzelnen Religionen." heißt im Klartext: Überall ist Krieg und wenn ich hier im Krieg falle komme ich in den "Himmel".

    Die Folge:
    Einer dieser Vollidioten geht in die Stadt und sprengt sich selbst in die Luft. Da er es als Krieg ansieht kommt er, seiner meinung nach, automatisch in den "Himmel".
    Dabei werden aber andere Dinge ignoriert, z.B. das laut Koran die Leute die Selbstmord begehen in die "Hölle" kommen.

    Was ich dem großteil der Besserwisser hier sagen will:
    Nicht jeder Moslem hat die selbe Glaubensansicht und der Koran verkörpert nicht das Böse, abgesehen von den Salafisten, die ich selbst (als ein Moslem!) nicht als Moselms sehe.
    Um das ganze jetzt nochmal einigen Dickköpfen durch ein anderen Beispiel zu erklären:
    Jeder einzelne dt. Bürger würde es auch schwachsinning finden wenn er als Nazi bezeichnet werden würde, nur wegen der Vergangenheit. Es gab/gibt zwar deutsche Nazis, aber nicht jeder ist so -> selbes beim Islam
    MfG

    MM
    Es "gab in keiner Zeile ein Aufruf zum Töten"? Dann haben Sie den Koran entweder niemals gelesen, oder ihn nicht verstanden. Nun denn, Herr Einserabiturient. Dann fangen wir doch mal an:

    „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist, und bis alles an Allah glaubt …“ (Sure 8,39)

    Und erschlagt sie (Juden und Christen), wo immer ihr auf sie stoßt … (2,191)

    Und bekämpft sie (Juden u. Christen), bis die Verführung aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist … (2,193)

    Vorgeschrieben ist euch der Kampf … (2,216) Wer … als Ungläubiger (jeder Nichtmuslim) stirbt … des Feuers (=Hölle) Gefährten sind sie und verweilen ewig darinnen. (2,217)

    Und bekämpft in Allahs Pfad, wer euch bekämpft … (2,190)

    … Und erschlagt sie, wo immer ihr auf sie stoßt … denn Verführung (zum Abfall vom Islam) ist schlimmer als Totschlag … Greifen sie euch jedoch an, dann schlagt sie tot. Also ist der Lohn der Ungläubigen. (2,191)

    Und bekämpfet sie, bis die Verführung aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist. (2,193)

    O ihr, die ihr glaubt, schließt keine Freundschaft außer mit euch … (3,118)

    Und wahrlich, wenn ihr sterbet oder erschlagen werdet, werdet ihr zu Allah versammelt. (3,158)

    Siehe, wer Unsre Zeichen verleugnet, den werden Wir im Feuer brennen lassen. Sooft ihre Haut gar ist, geben Wir (Allah) ihnen eine andere Haut, damit sie die Strafe schmecken. Siehe Allah ist mächtig und weise. (4,56)


    … Nehmt aber keinen von ihnen (Ungläubige) zum Freund … Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.
    (4,89) (Mehrfach an anderer Stelle wiederholt!)

    Siehe, der Lohn derer, welche Allah und seinen Gesandten befehden …, ist nur der, dass sie getötet oder gekreuzigt oder an Händen und Füßen wechselseitig verstümmelt … werden. (5,33)

    O ihr, die ihr glaubt, nehmt nicht von denen, welchen die Schrift vor euch gegeben ward, diejenigen, die über euren Glauben spotten und scherzen (Juden), und auch nicht die Ungläubigen (Christen) zu Freunden, und fürchtet Allah, so ihr Gläubige seid. (5,57)

    … Wen Allah verflucht hat und wem er zürnt – und verwandelt hat Er einige von ihnen zu Affen und Schweinen … die befinden sich in schlimmem Zustand und sind weit abgeirrt vom ebenen Pfad.
    (5,60)

    … Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe Ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab. (8,12) … für die Ungläubigen ist die Feuerspein. (8,14)

    Und nicht erschlugt ihr sie, sondern Allah erschlug sie …(8,17)

    Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist, und bis alles an Allah glaubt. (8,39)

    Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben. (8,55)

    Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlagt die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf … (9,5)

    Bekämpfet sie; Allah wird sie strafen durch eure Hände … (9,14)

    Kämpfet wider jene von denen, welchen die Schrift gegeben ward, die nicht glauben an Allah und an den Jüngsten Tag. … bis sie den Tribut aus der Hand (d.h. ohne Vermittler) gedemütigt entrichten. … Allah schlag sie tot! Wie sind sie verstandeslos! (9,29+30)

    (Vers 9,29 gilt als einer der Schwertverse und hebt 100 anders lautende Verse auf, die zur Toleranz aufrufen und noch aus der mekkanischen Zeit stammen. Das entspricht der Sure 2,106: Was Wir auch an Versen aufheben oder in Vergessenheit bringen, Wir bringen bessere oder gleiche dafür. Weißt du nicht, dass Allah über alle Dinge Macht hat? Nach muslimischer Auslegung sollen 225 Koranverse durch spätere abrogiert , d.h. geändert, sein.)

    Wer aber den Gesandten Allahs kränkt, denen soll sein schmerzliche Strafe. (9,62)

    O du Prophet, streite wider die Ungläubigen und Heuchler und verfahre hart mit ihnen. Und ihre Herberge ist Dschahannam (die Hölle), und schlimm ist die Fahrt (dorthin). (9,73)

    (Denen gehört das Paradies), die in Allahs Weg kämpfen und töten und getötet werden,; ihnen gehört die wahre Verheißung … das ist die große Glückseligkeit. (9,111)

    O ihr, die ihr glaubt, kämpfet wider die Ungläubigen an euern Grenzen, und wahrlich, lasset sie die Härte in euch verspüren. Und wisset, dass Allah mit den Gottesfürchtigen ist. (9,123)

    … Aber für die Ungläubigen sind Kleider aus Feuer geschnitten; gegossen wird siedendes Wasser über ihre Häupter. Das ihre Eingeweide und ihre Haut schmilzt; Und eiserne Keulen sind für sie bestimmt. Sooft sie aus ihr (der Hölle) vor Angst zu entrinnen suchen, sollen sie in sie zurückgetrieben werden und: Schmecket die Strafe des Verbrennens. (22,19-22)*

    Wahrlich, in dem Gesandten Allahs hattet ihr ein schönes Beispiel für jeden, der auf Allah und den Jüngsten Tag hofft und oft Allahs gedenkt. (33,21) (Hierauf gründet sich die getreue Nachahmung aller von Muhammad wirklich oder angeblich geübten Bräuche, die für den Muslim als verdienstvoll gilt.)

    Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande. Und dann entweder Gnade (für die Gefangenen) hernach oder Loskauf, bis der Krieg seine Lasten niedergelegt hat. Solches! Und hätte Allah gewollt, wahrlich, Er hätte selber Rache an ihnen genommen; jedoch wollte Er die einen von euch durch die andern prüfen. Und diejenigen, die in Allahs Weg getötet werden, nimmer leitet Er ihre Werke irre. … Und einführen wird Er sie ins Paradies, das Er ihnen zu wissen getan. (47,4-6)

    Die Ungläubigen aber, Verderben über sie! Und irre leitet Er ihre Werke.
    (47,8)

    O ihr, die ihr glaubt, gehorchet Allah und (!) gehorchet dem Gesandten… Werdet daher nicht matt und ladet (die Ungläubigen) nicht ein zum Frieden, während ihr die Oberhand habt; denn Allah ist mit euch …Das irdische Leben ist nur ein Spiel und ein Scherz, und so ihr glaubt und Allah fürchtet, wird Er euch euren Lohn geben…(47, 33,+35+36)

    Und wer nicht an Allah und Seinen Gesandten glaubt – siehe für die Ungläubigen haben Wir eine Flamme bereitet. (48,13)

    … ihr sollt mit ihnen kämpfen oder sie werden Muslime. (48,16)

    Er (Allah) ist´s, der Seinen Gesandten mit der Leitung und der Religion der Wahrheit entsandt hat, um sie über jeden anderen Glauben siegreich zu machen. Und Allah genügt als Zeuge. Muhammad ist der Gesandte Allahs, und seine Anhänger sind strenge wider die Ungläubigen, barmherzig untereinander. Du siehst sie sich verneigen und niederwerfen, Huld begehrend von Allah und Wohlgefallen. Ihre Merkzeichen auf ihren Angesichtern (nämlich der Staub des Bodens) sind die Spur der Niederwerfung… (48,28+29)

    Gläubige sind nur die, welche Allah und Seinem Gesandten glauben und hernach nicht zweifeln und die mit Gut und Blut in Allahs Weg eifern. Das sind die Wahrhaftigen. (49,15)

    Werfet in die Hölle jeden trotzigen Ungläubigen. (50,24)*

    Eines Tages werden sie (die Ungläubigen) ins Feuer auf ihren Angesichtern geschleift: „Schmecket die Berührung des Höllenfeuers.“ (54,48)*

    … Und wer mit ihnen (den Ungläubigen) Freundschaft macht, das sind die Ungerechten. (60,9)

    Er ist´s, der Seinen Gesandten mit der Leitung und der Religion der Wahrheit entsandt hat, um sie über jede andre Religion siegreich zu machen, auch wenn es den Götzendienern zuwider ist. (61,9 – Wh. von 48,28)

    Siehe, Wir bereiten für die Ungläubigen Ketten und Joche und eine Flamme. (76,4)*

    Es gibt insgesamt über 200 solche Stellen im Koran und weitere 1800 (!) im Hadith. Immer noch überzeugt von der Friedlichkleit Ihres Islam? Sie glauben nicht, dass diese Stellen im Koran vorkommen? Nun, als Einserabiturient sollten Sie in der Lage sein, dies zu verifizieren oder zuu falsifizieren.

  27. Benjamin Sanchez
    Montag, 21. Mai 2012 22:29
    27

    @Islamist (26):
    Mich würde wirklich interessieren, was Sie studieren möchten, sofern Ihre Angaben stimmen. Ich bezweifle dies. Ich gehe davon aus, dass Sie durch Ihre Angaben Intelligenz vermitteln wollen. Besser: Überlegenheit.

    "Was ich dem großteil der Besserwisser hier sagen will:"

    Sie spielen sich doch als der Besserwisser auf, haben aber null Ahnung. Zu Michael Mannheimers Antwort:
    "Vers 9,29 gilt als einer der Schwertverse und hebt 100 anders lautende Verse auf, die zur Toleranz aufrufen und noch aus der mekkanischen Zeit stammen."

    Hierzu möchte ich Professor Mathias Rohe zitieren:
    Bereits in den frühen Werken zum islamischen Recht wurde eine grundsätzliche Zweiteilung der Welt entwickelt, die bis ins 20. Jahrhundert hinein mit Modifikationen Grundlage der Erörterungen war. Dem islamischen Herrschaftsgebiet (dar al-Islam, "Haus des Islam"), auf dem die Normen der Scharia durchgesetzt werden, stand der grundsätzlich als feindlich und rechtlos angesehene Rest der Welt als "Haus des Krieges" (dar al-harb) gegenüber. Dauerhafte Friedensschlüsse ließ die klassische Doktrin nicht zu, sondern nur zeitlich begrenzte Waffenstillstände im Falle der eigenen Unterlegenheit. Im Übrigen blieb der - von den Schriftgelehrten zweifellos vor allem militärisch verstandene - Einsatz zur Ausbreitung der der Religion (Dschihad) im Sinne der Erweiterung muslimischen Herrschaftsterritoriums religiöse Pflicht einer hierfür hinreichenden Zahl von Gläubigen (fard kifaya). Einschränkungen des Dschihad auf diejenigen von Nicht-Muslimen beherrschten Gebiete, die sich im Konflikt mit der islamischen Herrschaft befanden, konnten sich nicht durchsetzen. Die klassische Lehre bezog sich hierbei nicht auf diejenigen Koranverse, die eine nur defensive Ausrichtung gegen Angriffe erkennen lassen, sondern betrachtete diese durch die "Schwertverse" in Sure 9,29 ff. als abrogiert (vgl. zur Abrogation oben II.I).

    Quelle: Das islamische Recht - Geschichte und Gegenwart von Professor Doktor Mathias Rohe, 3. Auflage 2011, Seite 149.

    Nur bei militärischer Unterlegenheit Frieden: hudna. Nun Vers 29 aus der neunten Sure:
    "Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und Sein Gesandter verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit befolgen – von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde –, bis sie den Tribut aus der Hand entrichten und gefügig sind!"

    Quelle: http://www.islam.de/13827.php?sura=9

    Das ist ein klares imperialistisches Programm. Das Programm der muslimischen Weltherrschaft, das die weltweite Installierung der Scharia und die weltweite Unterjochung (dhimma) aller nichtmuslimischen Menschen vorsieht.

    "Es gab in keiner Zeile ein Aufruf zum Töten oder generell böses zu tun."

    Sie sind bestimmt auch für den Klassiker zu haben: "Den Koran kann man nicht übersetzen".

  28. 28

    Ich, als gläubiger Christ, empfinde es als eine Verletzung meiner Menschenwürde und als Frechheit, von Mohammedanern als "Ungläubiger" bezeichnet zu werden. Das mir durch das Grundgesetz verbriefte und allzeit gültige Recht, diese Würde als einklagbar anzusehen, wird mir in heutigen Zeiten verwehrt.
    Nun sollte aber jeder annehmen, daß die Kirche, in deren Namen ich anklage und zu dessen Anwalt ich mich mache, auf meiner Seite steht. Doch leider Fehlanzeige. Sie gibt sich, wie so oft in der Geschichte, als heuchlerisch und opportunistisch. Sie halten die, vom Islam noch nicht geschlagene Wange, diesen Christenmördern auch noch bereitwillig entgegen. In Rom steckt eine Kaste von alten Männern regelmäßig die Rotkäppchen zusammen und tauscht mittelalterliches Gedankengut aus, sperrt sich gegen jegliche Reformen wie z.B. Abschaffung des Zölibats, Geburtenkontrolle in der dritten Welt usw. und sieht jegliche Versuche, die Kirche zu erneuern, als Blasphemie an. Jedoch scheint die Tötung von Christen im Islam kein größeres Problem für die verlogene Kirche darzustellen. Wo bleibt der Aufschrei des Papstes? Wo bleiben die Proteste der Bischöfe?
    Ich glaube, ich muß meine Stellung zur Kirche grundsätzlich neu überdenken.

  29. 29

    MM: Ohne Quellenangabe zur Aussage Bismarcks über Mohammed wird Ihr Kommentar hier nicht publiziert.

  30. 30

    Sehr gut dargestellt, Herr Mannheimer!

    ein Unterschied, der noch auffällt ist, dass Christen ein Opfer verehren, während Muslime einen TÄTER verehren!

    In den islamischen Ländern ist es wohl nun bald vorbei mit den Christen, die dort tatsächlich zu Opfern geworden sind und bis heute brutal verfolgt werden.

    Der Islam macht Menschen zu Tätern, die sogar ihre eigenen Kinder umbringen für ihre Religion und ihre "Ehre".

  31. 31

    Islamist
    Montag, 21. Mai 2012 18:40
    26

    Dann äußert sich mal jemand von der anderen Seite hier.
    Nur um es mal klarzustellen, ich bin Islamist aber keiner von diesen hirnverbrannten Salafisten...
    Und zum Thema Integration: War auf dem Gymnasium, hab Abi 1,6 gemacht und suche jetzt nach einem Studienplatz.

    ------------

    Und das schön in der BRD. Man ihr Mohammedaner seit zu blöde um euer Dasein zu kapieren. Soviel Dummheit kann man auch mit Auswendiglernen im Gym nicht übertünschen.

  32. 32

    Angesichts dieser und anderer islamischer Berichte sind das Anstacheln zum Terror in den Herzen wehrloser Bürger, die vollständige Zerstörung von Gebäuden und Besitztümern, das Bombardieren und Verstümmeln unschuldiger Männer, Frauen und Kinder als vom Islam und den Muslimen verbotene und verabscheuungswürdige Handlungen anzusehen.

    Die Muslime verfolgen eine Religion des Friedens, der Gnade und Vergebung, und der Großteil hat mit den Gewaltverbrechen nichts zu tun, die manche mit den Muslimen assoziieren. Wenn ein einzelner Muslim eine terroristische Handlung begeht, macht sich diese Person im Sinne der islamischen Gesetze strafbar.

    Im Koran steht keinesfalls drinnen das man Kinder vergewaltigen darf, Menschen töten oder gar Böses sagen oder machen darf. Äußert euch nicht über Dinge, über die ihr keine Ahnung habt. Genauso könnte ich über die Katholiken oder Juden vieles Berichten. Liest den Koran richtig wenn's euch so brennend interessiert.

    MM: Wir kennen den Koran. Aber Sie kennen ihn offensichtlich nicht. Der Koran enthält 216 Befehle zum Töten von uns "Ungläubigen", weitere 1.800 Befehle stehen in der sunna des Propheten. Verkaufen Sie uns hier also nicht für dumm. Es ist angesichts dessen,was im Koran steht, eine Frechheit, sich immer wieder solche Lügen von Moslems anhören zu müssen. Meine Frage an Sie: Kennen Sie Ihre Religion? Oder kennen sind Sie wie die meisten Moslem: Nie im Koran gelesen..."wissen" aber, dass Islam Frieden bedeutet.

    Lesen sie hier eine Zusammenstellung von Suren und Texte aus den Hadithen, die ihre Aussage, der Islam sei eine Religion des Friedens und der Vergebung, mehr als widerlegen:

    https://michael-mannheimer.net/category/koran-kampf-und-totungsbefehle-gegen-un-glaubige/
    https://michael-mannheimer.net/2013/11/25/unmenschlichkeiten-aus-den-heiligen-ueberlieferungen-mohammeds-hadith/
    https://michael-mannheimer.net/2012/03/01/terrorgott-allah-kampfen-toten-die-welt-beherrschen-juden-vernichten-lugen-und-padophilie/

    Wenn Sie das gelesen haben, dürfen sie sich gerne wieder melden.

  33. 33

    Ich kenne den Koran und habe es mehrmals gelesen. Genauso wie die Bibel. Ich spreche 6 verschiedene Sprachen und habe mich mehrmals mit diesem oder ähnlichem Thema beschäftigt, in jenen Sprachen und dessen Kulturen. Gott sagte nie man solle unschuldige töten oder Menschen aus anderen Glaubensrichtungen umbringen ohne das sie dir was angetan haben. Das ist falsch! Fakt ist das auch Christen und andere Menschen aus verschiedenen Religionen töten aus verschiedenen Gründen. Haben sie auch eine Erklärung dafür warum Christen, Juden, Hinduisten, Buddhisten etc. unschuldige Moslems töten ? Warum vergewaltigen jährlich mehr und mehr Pfarrer und Priester minderjährige Jungen ? Weshalb schickt die USA, England oder andere westliche Länder immer wieder ihre Armee nach Afghanistan, Irak etc. ? Denken sie weil es die westlichen Länder interessiert was mit unschuldigen Moslems passiert ? Wenn sie sich so ausführlich über den Islam erkundigen und über die Geschichte davon, über die Gewalt im Islam, Schändigungs, Folterung, Missbrauch und Tötung, dann erkundigen sie sich doch mal auch über andere Religionen, Sekten oder Geschichten. Heutzutage gibt es viel zu häufige Themen und Geschichten mit denen sich Menschen zusammenfassen z. B. über Zeugen Jehovas, Katholiken verweigern das Evangelien Christen seien, Satanismus,...
    Ps.: informieren sie sich doch mal über die Illuminaten, da Sie ja anscheinend so viel Zeit haben 😉