Fundstelle des Tages: Die Macht der Linken ist vor allem ihre Macht über die Definition von gut und böse

Freya Klier, DDR-Friedensaktivistin und Dissidentin, kennt sich bestens mit dem wahren Gesicht linker Systeme aus. Schließlich lebte sie ihr Leben lang im SED-Faschismus: der nach dem Nationalsozialismus schlimmsten  Diktatur auf deutschem Boden. Die Autorin und Dokumentarfilmerin schrieb im Novemberheft 2000 der Zeitschrift “Mut” eine Bemerkung über die Linken, die so treffend deren Charakter beschreibt, dass es eigentlich verbindlicher Lern-Stoff für alle Schulen sein müsste:

“Links kennt keine Grenzen. Ob du kochst wie Biolek oder Menschen entführst wie Markus Wolf: Hauptsache, die fünf Buchstaben zieren dein Button. Während Rechts das politische Todesurteil bedeutet, ist Links das ’Sesam-öffne-dich’ ins Reich der Guten, weshalb besonders Unsichere das Wörtchen wie eine Grubenlampe vor sich hertragen … Wer links ist, braucht kein Schamgefühl, keinen menschlichen Anstand, kein Geschichtswissen: Er befindet sich a priori auf der Seite der Guten. Und nur auf dieses eine Wort reagiert der Reflex:
Du kannst einen Linken einen Lügner, Raffke, Menschenfeind nennen, es wird ihn kalt lassen. Selbst ’Kinderschänder’ dürfte an ihm abperlen wie Regen am Ostfriesennerz. Doch nennst du ihn einen Rechten, dann geht er hoch wie ein Rakete.”

Die Macht der Linken ist vor allem ihre Macht über die Definition von gut und böse

Linke dürfen alles. Massenmord oder Völkermord? Kein Problem, wenn er von links kommt. Terroranschläge? Linke dürfen es ...es ist schließlich linker und damit guter Terror. Folter und öffentliche Schauprozesse von Kritikern linker Diktaturen? Kein Problem. Linke entledigen sich lediglich "bürgerlicher Konterrevolutionäre" und dürfen das tun. Auftragsmord von Kritikern linker Regimes? (Trotzky in Mexico). Ehrensache. Linker Straßenterror ala Antifa und Schwarzer Block mit Sach- Personenschaden und Todesopfer? Ist für eine gute Sache. Daher erlaubt. Drohung mit Weltkrieg (Kubakrise und Chrustschow)? Ist was ganz anderes, als wenn der Westen droht (was er nie getan hat). Denunzierung und öffentliche Demontage von Kritikern? Wenn es westliche Regierungen tun, ein unerhörter Skandal und ein Fundamental-Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Wenn es Linke tun, dann tun sie das für eine gute Sache. Daher weder Skandal noch ein Verbrechen.

Diese Liste kann beliebig fortgesetzt werden.

Linke und Rechte sind politisch kaum voneinander zu unterscheiden. Nur in der Farbe ihrer Uniformen

Die Brüder Otto und Gregor Strasser und viele andere hatten tatsächlich eine idealisierte sozialistische und nationale Idee von Deutschland. Dies war ein wichtiger Punkt, weswegen viele ehemaligen Mitglieder von KPD und SPD zur NSDAP fanden. Ein Punkt, der in gesamtdeutschen Geschichtsbüchern verschwiegen wird und in der öffentlichen Diskussion des SED-Staates tabu war. Bis zum heutigen Tag ebenso tabuisiert ist der linke Ursprung und das linke Gedankengut der Nazis. Adolf Hitler etwa war Soldat und Mitglied der Münchner Räte-Kommunisten. Erst vor wenigen Jahren tauchten Fotos auf, die ihn inmitten kommunistischer Rätesoldaten zeigten. Und wichtige NS-Führer bekannten sich klar als Linke:

“Nichts ist uns verhaßter als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock”,

sagte Goebbels, und er fuhr fort:

“Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke.”

Es war der 13.März 1938, als sich die Roten Wiens auf dem Heldenplatz eingefunden hatten. “Wir wollen unsern Führer sehn” schrien sie im Chor. Das neue Parteiabzeichen, das Hakenkreuz, am Revers aufgesteckt, glänzte in der Sonne, derweilen deren altes Drei-Pfeil-Abzeichen zuhause hinter der Matratze versteckt lag. Viele von ihnen waren ja arbeitslos und hatten für dieses Volksfest jede Zeit der Welt.  So hatten sie bei der neuen Pateiführung, sie hiess jetzt Nationalsozialistische Arbeiterpartei, allen Grund zum Jubeln, denn an der Autobahn und in der Rüstung wurden sie sofort angestellt und brauchten nur mehr mit “Heil Hitler” grüßen, wenn sie an der neuen Arbeitsstelle erschienen waren.
Als dieser Spuk nach Millionen Toten und totaler Zerstörung, 1945 wieder vorbei war, gingen genau diese wiederum am Aufmarsch hinter der roten Fahne und hatten aber das alte Dreipfeilabzeichen wiederum am Revers aufgesteckt. (Quelle)

Linke und Rechte unterscheiden sich kaum voneinander. Während erste internationale Sozialisten sind, bekennen sich zweitere als nationale Sozialisten (Deutsche Nationalsozialistische Arbeiterpartei). Selbst die grundsätzliche politischen Programme beider Strömungen sind nahezu deckungsgleich. Hier ein Beispiel aus einem politischen Programm.

Raten Sie: Ist es von der KPD, der SED, der NSDAP oder der SPD?

  • "Allgemeine Arbeitspflicht"
  • „Abschaffung des Arbeits- und mühelosen Einkommens“
  • „Brechung der Zinsknechtschaft“
  • „Einziehung aller Kriegsgewinne“
  • „Verstaatlichung aller (bisher) bereits vergesellschafteten (Trusts) Betriebe“
  • „Gewinnbeteiligung an Großbetrieben“
  • „Ausbau der Altersversorgung“
  • „Schaffung eines gesunden Mittelstandes und seine Erhaltung“
  • „Kommunalisierung der Groß-Warenhäuser und ihre Vermietung zu billigen Preisen an kleine Gewerbetreibende“
  • „eine unentgeltliche Enteignung von Boden für gemeinnützige Zwecke“
  • „Abschaffung des Bodenzinses und Verhinderung jeder Bodenspekulation"

Die Auflösung des Rätsels: Ehrlich: Haben Sie es gewusst? Dieses Programm enthält die Punkte 9–17 der sozialpolitischen Forderungen der NSDAP, die den Anspruch der Partei, die Interessen deutscher Arbeiter zu vertreten, definieren. (Quelle)

Fazit:

Es erweist sich immer wieder: Zwischen links- und rechtsextrem passt keine Rasierklinge! Hier sind totalitärer Anspruch einer Ideologie, Führerprinzip, Gleichschaltung und Terror gegen Andersdenkende identisch. Links und rechts sind nicht zwei Enden eines Seils, sondern der Knoten, der das Seil zum Kreis verbindet!

24 Kommentare

  1. Das mit dem Fanfarenzug ist Klasse.
    Die DDR war die Kopie eines Nazistaates 1:1.
    HJ = Pioniere / FDJ
    BDM = DFD
    Volkssturm = Kampfgruppe
    Wehrmacht = Volksarmee
    GESTAPO = MFS (Stasi)
    KDF = FDGB
    u.s.w.

  2. Wieviel kapitalistisch Erwirtschaftetes hat die ehemalige DDR am Leben gehalten? Wieviel kapitalistisch Erwirtschaftetes hat die DDR saniert? Wer Undank nicht verkraftet, der sollte nichts Gutes tun. Der Eine baut eine Mauer, ernährt sich und seine 3 Kinder damit über viele Jahre und glaubt er hat Gutes getan. Heute bezieht er eine gute Rente im wiedervereinigten Deutschland. Dass in der DDR die Arbeitsplätze lange sicher waren und hier nicht, ist jetzt die Schuld des Kapitalismus. So sind die Linken: Mauerbauer.

  3. Niemand, wie Ernst Jandl konnte es so exakt auf den Punkt bringen, betreffend des Charakters von
    RotGrün. So wie selbst die Farbe des Naturgrün von den Grünen in Parteigrün umgefärbt werden kann, so ist es bei den Roten in Rotbraun.
    "man soll nicht rings und lechts velwechsern.."
    umschrieb dies Ernst Jandl.
    Wendehälse, sagten dazu die Deutschen über diese Chamäleoneigenschaft, seine Farbe und Richtung nach Gelegenheit so zu wechseln, aber seine faschistoide Gesinnung beizubehalten
    Es war der 13.März 1938, als sich die Roten Wiens auf dem Heldenplatz eingefunden hatten
    und da im Chor angestimmt hatten "wie wollen unsern Führer sehn" schrien sie im Chor.

    Das neue Parteiabzeichen, das Hakenkreuz, am Revers aufgesteckt, glänzte in der Sonne, derweilen deren altes Drei-Pfeil-Abzeichen zuhause hinter der Matratze versteckt lag und viele von ihnen waren ja arbeitslos und hatten für dieses Volksfest jede Zeit der Welt, währendem ihre kommunistischen Widersacher schon im KZ gefangen saßen.
    So hatten sie bei der neuen Pateiführung, sie hiess jetzt Nationalsozialistische Arbeiterpartei, allen Grund zum Jubeln, denn
    an der Autobahn und in der Rüstung wurden sie sofort angestellt und brauchten nur mehr mit "Heil Hitler" grüßen, wenn sie an der neuen Arbeitsstelle erschienen waren.
    Als dieser Spuk nach Millionen Toten und totaler Zerstörung, 1945 wieder vorbei war, gingen genau diese wiederum am Aufmarsch hinter der roten Fahne und hatten aber das alte Dreipfeilabzeichen wiederum am Revers aufgesteckt.
    Nachzulesen unter Anschluss":
    http://de.wikipedia.org/wiki/Anschluss_%C3%96sterreichs

  4. ...und der immer hysterischer werdende K(r)ampf gegen (vermeintlich) "Rechts", ist auch typisch für linke Diktaturen!
    Noch landen Gegner nicht in Bautzen oder im Gulag, aber sie werden medial, wirtschaftlich und gesellschaftlich hingerichtet!
    Soviel zu unserer "Freiheitlich Demokratischen (hüstel) Grundordnung"
    Permanenter Bruch unseres GG durch die sog. "Eliten"

  5. Nur mal so: Heute Nachmittag habe ich 2 x Phasen gehabt, wobei ich nicht zu MM auf die Seiten kam. Alle anderen Links im Internet öffneten sich.

  6. An meine Arbeitsplatz lassen meine Kollegen stundenlang das Radio dudeln - nerv!

    Immer dieses Geschwurbel gegen "Rechts = Nazi"!

    Ist ja schön und gut, wer will schon Nazis?!
    Aber ich will auch nicht rund um die Uhr eine indifferente Sch... zu hören bekommen, als ob die BRD in den letzten Jahrzehnten von deutschen Faschisten überschwemmt worden wäre.

    Allerdings werden wir von Links- und Islamfaschisten überschwemmt, das ist schon so alltäglich, daß es kaum noch einer merkt.

    +++

    Und hier noch ein "Schmankerl":

    Habe zwei nette ältere Arbeitskolleginnen, Rußlanddeutsche: Die eine spricht kaum Deutsch und jammert jeden Tag, daß man in Rußland mit 50 auf Rente hätte gehen können, angeblich heutzutage immernoch.

    Die andere, fromm evangelisch reformiert und sehr angenehm, hat das Pech, daß ihre älteste Tochter(30) mit einem muselmanischen Bosnier verheiratet war, jetzt geschieden, mit diesem ein Kind. Nun mit einem Aleviten zusammenlebt ohne Trauschein, mit dem sie zwei weitere Kinder hat.
    Der Alevite sei nett und freundlich, verlange kein Kopftuch, aber stinkfaul. Obwohl in Essen geboren, er arbeitet nichts, zu Hause tut er auch nichts, null, nicht mal einen Nagel haut er in die Wand, er kocht nicht, kauft nicht ein, raucht Schischa und hängt in Teestuben herum. Seine Eltern sind auch nett, voller Lob für seine fleißige deutsche Lebensgefährtin...

    Meine Kolleginnen kommen irgendwo vom Kaukasus, Ural, Kasachstan. Dort seien sie die Mehrheit gewesen, Moslems die Minderheit. Doch jeder blieb streng für sich - und hier wählt ihre Tochter muselmanische Männer. Sie versteht es nicht - ich auch nicht.

    Wenn mich die beiden netten rußlandd. Kolleginnen zuviel nerven, wie deutsch sie doch seien, dann sage ich schon mal, es gebe in den USA ca. 80 Mio. Deutschstämmige, können wir auch nicht alle aufnehmen, wenn man sie dort mal nicht mehr haben möchte.

    Aber eigentlich mag ich die beiden Kolleginnen - nicht alle Rußlanddeutschen - schon gut leiden!

  7. Ich habe nie begriffen, was die Linken gegen Rechts haben. Es gibt keinen nenneswerten Unterschied. Heimlich lieben sie sich. Stalin und Hitler achteten sich sehr.

  8. ROT = BRAUN

    Habe mich vor vielen Jahren am Rande eines maoistischen Umfelds bewegt.

    Meine Frage, wenn wiedermal eine Großveranstaltung mit zackigen Rotfront-Rufen und markigen Marschiergesängen stattfand, wo nun der Unterschied zu Faschisten sei, wurde mit arrogantem Lächeln beantwortet. Erklären konnte es mir keiner.

    Meine Neigung zu normalbürgerlicher Kunst, sozialem Engagement, westlicher Musik nannten sie "Kulturimperialismus", ich sollte endlich die richtigen Bücher lesen(Marx, Engels, Lenin, die Maobibel). Stattdessen entspannte ich lieber kichernd beim Lesen von Ephraim Kishon.

    "Pali"-Tücher waren damals schon "in". Bei vielen Che Guevara. Die DDR wurde allerdings von Maoisten kritisiert, als nicht konsequent genug. Dafür waren Rotchina und der lange Marsch das große Vorbild.

    Anfang bis Mitte der 1970er Jahre mußten die Kader der maoistischen KPD(KPD/AO) ihre LebensgefährtenInnen heiraten, weil die Revolution bevorstünde und man zur Tarnung ein bürgerliches Leben führen sollte.

    Meine Frage, wenn jetzt die Frau gerade einen Unfall hätte und gerettet werden müßte, aber ihr Mann in den Kampf ziehen müßte, wer oder was hätte Vorrang, wurde natürlich wiedermal herablassend belächelt. "Glasklar"(damals eine beliebte Vokabel) die Revolution, die Frau müßte zur Not eben liegen bleiben und verrecken.

    In ihren Augen war ich beinahe eine Konterrevolutionärin. Dann gaben sie die Parole aus: "Kulturrevolution", wie ehemals in Rotchina. Da warfen die KPD-Genossen ihre Rolling-Stones- und Beatles-Platten weg oder taten wenigstens so als ob. Viele versteckten sie bloß.

    Ende der 1970er Jahre fand man unzählige, mehr oder weniger strammen maoistischen Genossen, in den vor kurzem noch verachteten, gutbürgerlichen Posten, in Zeitungsredaktionen und Beamtensesseln als Lehrer für Politik(!) und Geschichte(!), wobei sie keck den Beamteneid auf die BRD-Verfassung schworen, zB:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Wieczorek

    http://de.wikipedia.org/wiki/Antje_Vollmer

    http://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Semler

    Antwort von Michael Mannheimer

    Danke für diesen wertvollen Kommentar, da er ein Stück zeitgeschichtliche Biografie einer ehemaligen Linek darstellt.

  9. SO GEHT ALLTÄGLICHE GEHIRNWÄSCHE:

    Kurz vor 6 stellte ich die Glotze an. Mitten in einen ZDF-Krimi.

    (Der Quoten-Moslem)

    Es läuft "Notruf Hafenkante", der Polizist "Tarik Coban", (gespielt von Serhat Cokgezen), brüllt just einen deutschen blonden Herrn "Bärmann" mit glatter 30er-Jahre Frisur an, er habe seine Frau unter Druck gesetzt usw. Dabei wird das Gesicht des edlen politisch korrekt migrantisch-deutschen Polizisten groß herangezoomt.
    Später sieht man die eingesperrte unterdrückte, total abhängige Frau "Bärmann"...
    Jetzt zappte ich angenervt weg!

    Für sein Alter sieht er alt aus
    http://de.wikipedia.org/wiki/Serhat_%C3%87okgezen

    Bedeutung seines echten Vornamens, Serhat(Beschützer, Oberhaupt):
    http://www.baby-vornamen.de/Jungen/S/Se/Serhat/

    Bedeutung des Vornamens Tarik(Feldherr, Eroberer), den er als Filmfigur trägt:
    http://www.baby-vornamen.de/Jungen/T/Ta/Tarek/

    (Ich will keinesfalls behaupten, es gäbe keine dt. prügelnden Ehemänner, gell!)

  10. Das mit dem Fahnen und Fahren ist klasse. Wußt immer nicht wo ich die Römer einordnen sollten ob rechts oder links. Jetzt weiß ich das.

  11. Man muß bedenken, daß die Linksradikalen der "Studentenbewegung" mit ihrer verlotterten Moral häufig Politiker oder Lehrer wurden. Was für schädliche Vorbilder und Erzieher für unsere Kinder und Jugendlichen!

    Ich könnte Sachen erzählen, bezüglich Diebstahl(1970er-Jahre) und dessen Rechtfertigung bei maoistischen Genossen untereinander und Mobbing, da kommt einem das Grausen. Individuelles Eigentum wurde angeprangert und gleichzeitig raffsüchtig geplegt.

    Von wegen frauenfreundlicher Mann! Die Machokultur wurde sowohl offen, als auch elegant hinterlistig gepflegt.

    Nirgendwo traf ich Doppelmoral derart ausgeprägt an. Doppelmoral, die man so gerne Christen unterstellte.

    In der Sowjetunion mangelte es häufig an allem. Da war es keine Wunder, daß Mangels Pille Geburtenregelung über Abtreibung geregelt wurde. Nicht selten, daß eine ruß. Frau in ihrem Leben über Dutzend Abteibungen hatte.
    Meiner Erinnerung nach las ich darüber vor vielen Jahren im "Stern".
    http://www.zeit.de/1994/33/stell-dich-nicht-so-an

  12. Das ist sicher gut auf den Punkt gebracht.
    Doch eine Sache wurmt mich sehr:

    Die Stasi hat überwiegend Berge von Akten hinterlassen, die Gestapo Leichenberge.

    So einfach ist das nicht: 2 Fotos und schon is alles gleich.

    Ansonsten habe ich die "Charakterstudie" über die Linken gern gelesen.

  13. @Korrektor
    Vergessen Sie nicht, dass die Menschen in der DDR am Leben blieben, weil sie linientreu waren. Die Schäden, die durch diese Diktatur in den Seelen der Menschen entstanden sind werden sie bis ans Ende begleiten. Ich möchte nicht wissen, wieviel Menschen in der DDR seelisch tot ihr Leben gefristet haben. Einen leisen Vorgeschmack bekommen wir jetzt Jahre nach der Wiedervereinigung.

  14. Im erschütternden Film „Die Sowjet-Story“ kann man die Verwandtschaft zwischen National- und Internationalsozialismus nicht übersehen:

  15. Die Macht der Lüge - die ständige umdefinierung oder nicht klärung dessen was Gut und was Böse ist, hat damit zu tun das die Menschen nicht mehr wissen woran man das Gute erkennt.

    Sie haben Gott vergessen.

    Templarii

  16. danke Templarii, es ist nicht einfach, das heute noch zu sagen, ohne belächelt zu werden.

    es ist erstaunlich, dass man nach zig Stunden politischer Fortbildung so viel neues dazulernt, und gerade im Zusammenhang mit der roten Seuche dann eben doch auf den religiösen Aspekt gedrängt wird, der sich hinter dem allen zu verbergen scheint.

    Es ist eben NICHT der Fall, dass ich jeden Fetzen Daseins automatisch im religiösen Licht sehe. Es ist vielmehr die Einsicht, dass es nicht anders sein kann, dass biblische Zusammenhänge im Spiel sind, was sich mir eher unangenehm aufdrängt.

    Erst mit den Essays von Herrn Mannheimer habe ich den Islam so richtig begriffen, und erst seither werde ich auf den christlichen Glauben zurück geworfen.
    Sicher eben, weil ich eine abendländisch-christliche Prägung mitbringe:

    Rot und grün = braun = antichristlich.
    Und jetzt Achtung, religiös:
    antichristlich = das Böse!!

    Man kann das nur nachvollziehen, wenn man davon ausgeht, dass Gott existiert, und dass er einen Widersacher hat. Laut Bibel ist er der Neider. Er ist die Lüge. Er ist der Zerstörer. Und er ist intelligent natürlich- steckt jeden Menschen intellektuell locker in die Tasche.
    Diesen Widersacher habe ich lange vergessen und nicht beachtet, bis ich auf Allah traf.

    Ein Protestant möge sich gerne abwenden, aber bitte- dieses ganze Desaster gäbe es nicht, wenn es nur Gott, aber keinen Widersacher gäbe.
    Damit möchte ich meinen, dass sich die Prophezeiungen, die Geschichten und Mahnungen der Bibel heute 1:1 zu bewahrheiten scheinen.
    Es ist verdammt viel verlangt, die Aussagen der Bibel als wahr zu begreifen, je gebildeter man ist.
    Ich möchte das Ganze also nur als These in den Raum werfen- wer darüber sinnieren möchte.
    Denn eins will mir nicht aus dem Kopf gehen: die These ist in sich absolut schlüssig.

  17. Nachtrag:

    Wie kommt es, dass das biblische Wort "WOLF IM SCHAFPELZ" ausgerechnet so gut auf die Grünen passt? Wie kommt es, dass die Antifa ausgerechnet Kirchen brennen sehen will?

    Bitte um Geduld, wenn ich vom Thema der Linken und ihrer Rolle vermeintlich abweiche, indem ich religiöse Aspekte hinterfrage, aber sie scheinen mir nicht voneinander trennbar.
    Bitte lesen Sie trotzdem...!

    Am Ende, wenn nur noch unterschieden wird zwischen Moslem und Ungläubigen wird man sehen, dass man sich solidarisieren hätte müssen mit denen, die eine abweichende Stellung von der eigenen beziehen, auf politischer wie religiösen Ebene..
    Alle "Ungläubigen" zusammen bilden die Front.
    Schließlich kämpft man sowohl gegen eine politische Ideologie, als auch eine "Religion".
    Das nur als konsequenter Wunschgedanke.
    Leider sind etwa Atheisten stets bestrebt, ihre Distanz zu anderen Religionen zu wahren, was hier kontraproduktiv ist.

    Es liegt mir also fern, solche religiösen Thesen wie oben als Dogma für allgemeingültig zu erklären,
    doch hier noch einige Beispiele, die auf deren mögliche Stimmigkeit hinweisen.

    - Allah verspricht einen hohen "hohen Lohn" im Paradies. Bis auf die Aussicht auf Jungfrauen mit "schwellenden Brüsten" und irdische Freuden (Weintrauben?) lässt er den Gläubigen im Unklaren, was das für ein Lohn sein soll. Aus christlichem Blickwinkel ist allein suspekt, dass himmlische Freuden ausgerechnet irdische sein sollen. Als ob ein paradiesisches Dasein mit körperlichen Gegebenheiten einher ginge- Man bekommt also Weintrauben zu essen- mit anschließendem Gang zur Toilette vielleicht?
    Allah zielt eindeutig auf die niederen Bedürfnisse einfach gestrickter Menschen ab. Gerade sexuelle Freuden sind dafür sicher geeignet.

    - Ähnlicher "Lohn" wird auch anderswo versprochen: Jesus in der Wüste. Satan verspricht ihm alle Reichtümer der Welt, wenn dieser ihn anbete. Vielleicht etwas naiv, aber ich würde hier eine deutliche Analogie sehen. Der Widersacher- so es ihn denn gibt- hat keine attraktiven Angebote, außer welche, die dem Menschen als solche erscheinen.

    Seine Macht besteht vor allem darin, erfolgreich dafür zu sorgen, dass er angeblich gar nicht existiert. Wer glaubt heute an seine Existenz? Ein paar ewig-gestrige. Letztere sind Menschen, die etwa dem konservativen Katholizismus nahe stehen, oder -wie kann es anders sein - dem Islam.

    - Ein nicht zu unterschätzender Gedanke ist folgender: Wie kommt es, dass das Getriebe des Islam durch die Menschheitsgeschichte hindurch so reibungslos funktioniert, als ob es fast nichts gäbe, was ihn aufhält? Dass es politische Strukturen sind, die das ermöglichen, ist unstrittig, doch woher beziehen diese ihre humanistisch-freiheitlich getarnten Grundsätze? Wie kommt es, dass ausgerechnet die Falschheit, ideologische Verwirrung, Diffamierung und Lüge am meisten Erfolg hat in einer so angeblich aufgeklärten Welt?

    - Ich komme zu dem Schluss, dass ein Mohammed, sollte er noch so intelligent und weitsichtig gewesen sein, niemals die psychologischen Tricks, mit deren Vorbereitung auf eine derartige Invasion und die gesamte Entwicklungsgeschichte der Welt mit all ihren Aspekten überblicken und so vorhergesehen haben kann, um die Zügel einer weltweit bedrohlichen Bewegung bis in heutiger Zeit zu führen.
    Dazu ist bei genauer Überlegung nur eine Macht imstande, die tatsächlich überirdisch ist.- Besser gesagt unterirdisch, jedenfalls kein Mensch...

    Dieser Gedanke könnte manche dazu bewegen, am Ende DOCH an die reale Existenz eines Satans zu glauben! Dass eben Mohammed kein "Erfinder" war sondern ein Medium, das von diesem benutzt wurde, um die weitreichenden, heimtückischen Pläne in die Wege zu leiten. Wieso also soll er nicht tatsächlich Eingebungen gehabt haben? Alles Zerstörerische, durch Menschen verursacht kommt letztendlich vom Zerstörungswillen des Neiders, der alles daransetzt, Christus zu entmachten. Wo die Wahrheit am meisten vertreten ist, wird sie auch am meisten bekämpft- so verborgen und getarnt wie nur möglich.

    Sicher doch, wer gerne bei seinem Weltbild bleiben möchte und lieber daran glaubt, dass alles von Menschen erdacht und gesteuert ist, soll das um Gottes Willen tun. Einem Hitler oder Stalin muss man dann aber schon ganz schön viel Weitsicht zutrauen, kann man das wirklich? - wer weiß...

  18. Zurück zum linken Thema PC (political correctness):
    Hier eine aufschlussreiche Dokumentation über die Entstehungsgeschichte der "Political Correctness", die zurückgeht vor den ersten Weltkrieg über Marxisten und die "Frankfurter Schule" und danach bis heute. Sie ist von langer Hand durchdacht und vorbereitet.
    Auf englisch mit deutschen Untertiteln.

  19. gestern den ersten Teil des Films KAROL bei arte gesehen.(zweiter Teil heute, 7.April)
    Ergreifend und aufschlussreich zugleich, wie die Polen zunächst sich von den Nazis befreit glaubten, als die Russen das Feld übernahmen, jedoch diese eine nicht minder totalitäre Ideologie aufzwingen wollten, mit denselben Mitteln.
    Es wird vor allem deutlich, wie wenig sich Nationalsozialismus, Kommunismus UND Islam unterscheiden:
    Das Christentum als Feind, das unbedingt auszurotten sei.
    Der Islam kommt in der Geschichte des späteren Papstes zwar nicht vor, aber wenn man die Bestrebungen der Nazis und der Roten in Details (Dialoge) vorgesetzt bekommt, hört man darin ganz genau auch die Stimme des Islams heraus.
    Teilweise 1:1 in allen drei Ideologien derselbe Ton, sogar dieselbe Wortwahl.

  20. Korrektur:
    natürlich ist im zweiten Teil das Attentat eindrucksvoll gefilmt worden, von daher kam der Islam durchaus auch vor...! Nur seinen Kuss des Koran haben sie ausgelassen.....;-)
    Zunächst war wohl erst der Kommunismus dran-

  21. Am 14.Juni feiert die linke Welt "Che" Guevaras 80. Geburtstag. Es ist Zeit mit manchen Lügen aufzuräumen.

    14.Juni - "Che" Guevaras 80.Geburtstag und viele Lügen

    Der argentinische Arzt Ernesto "Che" Guevara wird "als große Lüge in die Geschichte eingehen". Das sagte der frühere kubanische Revolutionsheld und spätere Dissident Huber Matos in einem Interview zum 80. Geburtstag Guevaras am 14. Juni .
    Guevara, der wie Matos, im Rang eines "Comandante" zur Führung um Fidel Castro gehörte, sei "Komplize" Castros bei der schleichenden Umwandlung Kubas in eine kommunistische Diktatur gewesen. Der damals in Kuba populäre und auch im Westen teilweise verehrte Revolutionär sei von Castro als "Aushängeschild" für das kubanische Volk missbraucht worden.
    Dem Ausland gegenüber habe ihn Castro benutzt, um ein falsches Bild von der Revolution hervorzurufen.
    Nach der Machtübernahme habe Guevara "eine Spur von Verbrechen und Hass" gezogen. Er habe "schreckliche Sachen in Kuba angerichtet, viele Menschen umgebracht und ungerechterweise hinrichten lassen", sagte Matos nach Angaben von "Kirche in Not" weiter. Später habe Castro ihn nicht mehr gebraucht, und "aus dem Weg geräumt", indem er ihn ohne jede Unterstützung einen bewaffneten Aufstand in Bolivien habe anzetteln lassen. Auch nach dem Tod Guevaras 1967 und bis heute instrumentalisiere Fidel Castro den einstigen Mitkämpfer zur Täuschung der Weltöffentlichkeit.
    Insgesamt sei die Revolution "ein großer Verrat am kubanischen Volk" gewesen. Die Diktatur der Castro-Brüder sei schlimmer geworden als die Diktatur des Batista-Regimes, gegen das die Kubaner sich damals erhoben hätten. Matos zeigte sich den Angaben zufolge überzeugt, dass Kuba am Ende des Castro-Regimes angelangt sei. Das Wichtigste sei dann, "den Menschenrechten Geltung zu verschaffen".
    Der bei der kubanischen Bevölkerung sehr beliebte Huber Matos war am 1. Januar 1959 siegreich mit Castro in die Hauptstadt Havanna eingefahren. Schon wenige Monate später gab Matos aus Protest gegen die Entwicklung zu einer kommunistischen Diktatur
    seine Stellung auf. Fidel Castro ließ Matos in einem Schauprozess zu zwanzig Jahren Gefängnis verurteilen, die er bis zum letzten Tag absitzen musste. Heute lebt Matos in Miami, wo er sich als Generalsekretär der exilkubanischen Organisation "Unabhängiges und Demokratisches Kuba" für ein freies Kuba einsetzt. kircheinnot

    von: ali

    Erschienen am: 14. Juni 2008

    http://www.soulsaver.de/?m#/blog/2008/06/14juni-che-guevaras-80geburtstag-und-viele-luegen/

  22. Super Artikel,
    Das Unwort des Jahrtausends ist meiner Meinung nach "Kulturrevolution" , was nichts anderes bedeutet als systematischer Massenmord ganzer Bevölkerungen und dem einführen einer Ideologischen Diktatur (Kommunismus), in der die Menschenrechte bewusst von Staatsseite mit Füssen getreten werden.
    Ich meine das Wort Kultur ist an sich positiv und sollte nicht benutzt werden um Massenmord zu verharmlosen. Anstelle von Kulturrvolution wäre es angebracht eher das Wort Kommunistische Auslöschung zu benutzen.
    Das Wort Kulturrevolution ist eine Wortschöpfung derjenigen Kommunisten die in Länder eingefallen sind und viele millionen Menschen sowie deren Kultur vernichtet haben.
    Faszinieren ist, dass wir die Wortschöpfung des Aggressors übernehmen ohne es zu hinterfragen, das Wäre wie wenn wir sagen würden die Römer haben überall römischen Frieden gebracht. Das würde bedeuten der Gallische Krieg ist nicht mehr der "Gallische Krieg" in unserer Geschichtschreibung, sondern es wäre die "Gallische Kulturrevolution" oder deutlicher, der zweite Weltkrieg wäre dann konsequenterweise eine gescheiterte deutsche-Welt-Kulturrevolution, spätestens hier sollte man begreifen, dass man im Zusammenhang von Massenmord und Vernichtung von Kulturen nicht von Kulturrevolution sprechen darf.

Kommentare sind deaktiviert.