Staatsgast: Berlin empfängt bekennenden Judenvernichter, Holocaustleugner und Mitwirkenden am Massaker in München 1972

Vorwort von Michael Mannheimer

Dieser Staatsgast müsste in einem rechtstaatlichen Land eigentlich unmittelbar nach seiner Landung in Berlin sofort verhaftet und der Unterstützung einer Terrororganisation, Durchführung eines Massakers, Holocaustleugnung sowie Unterstützung und Vorbereitung eines Völkermords an den Juden angeklagt werden. Mufti Muhammad Hussein ist der geistliche Führer der Palästinensischen Autonomie, von Fatah-Chef Mahmoud Abbas persönlich dazu ernannt. Er war einer der Hintermänner des blutigen Terroranschlages auf die Olympischen Spiele 1972 in München und ist ein notorischer Holocaustleugner. Sich auf Koran und Hadithe berufend rief er nun, anlässlich des 47-Jahrestages der Gründung der Terrororganisation Fatah, zur Auslöschung aller Juden auf. Allein dieser Aufruf müsste Grund genug sein, der Fath jede weitere westliche Unterstützung zu versagen.

Doch das geschieht nicht. Es geschieht Schlimmeres, Unfassbares, etwas, was den ganzen Wahnsinn und die ganze Verkommenheit unserer Politik dokumentiert: Berlin die Haupstadt der Judenverfolgung im Dritten Reich und Sitz der berüchtigten Wannseekonferenz, rollt diese Woche diesem neuzeitlichen Judenvernichter, einem geistigen Nachfolger des Hitler'schen Antisemitismus, bekennenden Holocaustleugner und Mitorganisator des Terroranschlags bei den Olympischen Spielen 1972 in München, den roten Teppich aus.

Auf Einladung des umstrittenen Bundespräsidenten Wulff hielt sich der Holocaustleugner Hussein in der deutschen Hauptstadt auf und wurde auch von Bundesaußenminister Westerwelle und Kanzlerin Merkel empfangen, die mit ihm sogar eine gemeinsame Pressekonferenz zelebrierte, bei der beide Forderungen an Israel stellten.

Die deutsche Außenpolitik ist wohl auf ihrem Tiefpunkt seit 1945 angelangt. Damals wurde sein palästinensische Namensvetter,  Großmufti Husseini, von Hitler in Berlin persönlich empfangen. Husseini, berüchtigter Judenhasser und Organisator zahlreicher Pogrome gegen Juden in Palästina, wollte von Hitler Unterstützung beim Bau eines Konzentrationslager nach den Plänen von Ausschwitz. Dort wollte er die Juden im gleichen Großstil vergasen lassen wie es die Deutschen taten. Allein die Niederlage Deutschlands machte diesem teuflischen Plan einen Strich durch die Rechnung.

Geistiger Führer der ´gemäßigten`Abbas-Gang: `Töten von Juden ein religiöses Ziel des Islam´

20.01.2012

Der oberste "Geistliche" der Terrorganisation Fatah von PA-Führer Abbas hat in einer offiziellen Botschaft erneut unterstrichen, was man unter "gemäßigten Palästinensern" zu verstehen hat.

In der vergangenen Woche hasspredigte der "geistliche" Führer der "palästinensischen" Autonomie, Mufti Muhammad Hussein, dass „das Töten von Juden ein religiöses Ziel des Islam“ sei. Dies erklärte der anerkannte islamische Führer anlässlich des 47-Jahrestages der Gründung der Terrororganisation Fatah und zitierte dieses Gebot aus der islamischen Tradition Hadith (die Überlieferungen über Mohammed).

„Die Stunde der Auferstehung wird nicht kommen, solange wir die Juden nicht vernichtet haben. Die Juden werden sich hinter Steinen und Bäumen verstecken. Dann werden die Steine und Bäume zu uns rufen: ‚Oh Moslem, Diener Allahs, da versteckt sich ein Jude hinter mir, komm und töte ihn‘“.

Dies predigte der Fatah-Mufti vor der jubelnden Masse während der offiziellen Fatah-Feier. In seiner Predigt rief der Hassredner direkt zur Ermordung aller Juden weltweit auf..

Hussein war von Fatah-Chef Mahmoud Abbas persönlich zum "geistigen Führer" ernannt worden. Abbas, der sich selber als "Palästinenserpräsident" bezeichnen lässt.

Hussein war einer der Hintermänner des blutigen Terroranschlages auf die Olympischen Spiele 1972 in München und ist ein notorischer Holocaustleugner.

Diese Woche wurde Abbas in Berlin der rote Teppich ausgerollt. Auf Einladung des umstrittenen Bundespräsidenten Wulff hielt sich der Holocaustleugner in der deutschen Hauptstadt auf und wurde auch von Bundesaußenminister Westerwelle und Kanzlerin Merkel empfangen, die mit ihm sogar eine gemeinsame Pressekonferenz zelebrierte, bei der beide Forderungen an Israel stellten.
Auch der Moderator der Fatah-Zusammenrottung, der den Mufti vorstellte, erklärte, der Krieg gegen die Juden sei ein „heiliger Krieg gegen die Nachfahren von Affen und Schweinen.“. Wörtlich erklärt der Moderator:

„Unser Krieg gegen die Nachfahren der Affen und Schweine ist ein Krieg der Religion und des Glaubens. Lang lebe die Fatah! (Ich lade) unseren ehrenwerten Scheich ein zu sprechen.“

Hassprediger Hussein: goebbelt völlig enthemmt:

„Vor 47 Jahren begann die Fatah-Revolution. Welche Revolution? Die moderne Revolution der Geschichte des palästinensischen Volkes. Palästina ist in seiner Gesamtheit eine Revolution, seitdem Kaliph Umar kam (um Jerusalem zu erobern, 637 n.d.Z.) bis heute und bis ans Ende aller Tage.“

„In zwei der wichtigsten Hadithen-Sammlungen (Buchari und Muslim) heißt es:

„Der jüngste Tag wird nicht kommen, bis die Muslime gegen die Juden kämpfen und sie töten, so dass sich die Juden hinter Bäumen und Steinen verstecken. Und jeder Baum und Stein wird sagen: ,Oh Muslim, oh Diener Gottes, da ist ein Jude hinter mir. Komm und töte ihn.’ Und nur der Bocksdorn-Baum wird schweigen“
„Deshalb ist es kein Wunder, dass sie Bocksdorn rings um ihre Siedlungen und Kolonien pflanzen.“

Politikerdarsteller wie Merkel, Westerwelle, Polenz, Jerzy Montag oder Inge Höger scheinen nicht nur den hasserfüllten Antisemitismus von Abbas und seinen Kumpanen zu ignorieren, sondern scheinen bereitwillig und dankbar als Statisten in der Selbstinszenierung von Abbas als "verhandlungsbereiten Politiker" willig dienen zu wollen. Daran ändern auch eher wertlose Lippenbekenntnisse wenig, die zu offiziellen Anlässen ritualisiert abgegeben werden. 
Quelle

******************************

SPENDE

Wir Islamkritiker sind gesellschaftlich, medial und staatlich geächtet. Wir bekommen kaum noch Aufträge, mit denen wir unseren Lebenssunterhalt bestreiten können. Sie entscheiden daher mit Ihrer Spende, ob wir gegen den medialen Bannstrahl weiterhin Gehör finden – und ob unsere Kinder unter der Scharia -  oder in Freiheit und Würde leben werden. Ich bedanke mich bei allen meinen Spendern.

Tags »

Autor:
Datum: Sonntag, 29. Januar 2012 18:31
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Antisemitismus und Judenhass im Islam, Imame - ihre Rolle im Islam, Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Westliche Unterstützer des Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

19 Kommentare

  1. 1

    Wenn man diese Zeilen ließt, denkt man sich nur noch:
    das kann alles nicht wahr sein...
    Warum schwadroniert Verheugen als EU-Kasper mit Argumenten wie in diesem Clip?
    http://www.youtube.com/watch?v=aLW-dAwZeNc
    Die ganze Welt hätte immer noch Angst vor den Deutschen. Die Furcht, das hier wieder eine Art Adolf aufsteigt und der ganze Kriegszirkus erneut beginnen könnte.
    Aber dann wird solch ein äußerst inakzeptables Subjekt hier von politischen Dumpfbacken begrüßt und hofiert.
    Sorry, aber anders kann man unsere Politdeppen kaum mehr bezeichnen. Das alles paßt einfach nicht zusammen. Jeder erzählt seine Märchen über uns als Volk, nur damit eben jenes gemeine Volk sich brav an die Brust schlagend das Mia Culpa rezitiert und ansonsten das dumme Maul politisch korrekt hält.
    Wie weit ist es mit uns gekommen?
    Ach ja: rot - grün ereifert sich auch schon wieder, um nächstens den Bundestag frisch gewählt dominieren zu können.....aber absolut OHNE meine Stimme!!!

  2. 2

    Unglaublich ! Ich krieg das in mein Kopf nicht rein. Was geht da vor ?

  3. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 29. Januar 2012 22:58
    3

    IM Erika(?) bleibt der SED-Linie treu.
    Freundschaft mit dem Kampf des Palästinensischen Volkes. Gelernt ist gelernt.

    >>Ehren- und Gedenktage der DDR:

    29. November – Internationaler Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk<< wikipedia

    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2010/05/17/reloaded-war-kanzlerin-angela-merkel-stasispitzel-im-erika/

  4. 4

    die Zeiten haben sich zum Glück insofern gewandelt, daß die Mohammedaner sehr lange darauf warten können, daß sich die Juden vor ihnen Verstecken. Im Gegenteil reißen die heutigen Juden ihnen den A... bis an den Stehkragen auf, und das ist gut so!
    Solidarität mit Israel! Die machen unseren Job!

  5. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 29. Januar 2012 23:15
    5

    Gleich zu Gleich gesellt sich gern.

    Internationale Solidarität

    Linksrotgrüner Faschismus als Antifaschismus getarnt.
    Verstellung des Islamfaschismus als Taqiyya bekannt.

  6. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 29. Januar 2012 23:20
    6

    Man muß sehr aufpassen, daß man vor Verzweiflung über soviel Ignoranz bei der Mehrheit der Europäer keine Magengeschwüre, Depressionen oder Krebs(Kummer), der einen innerlich zefrißt, bekommt.

  7. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 29. Januar 2012 23:48
    7

    Freundschaftsgesellschaften und -komitees
    (Anm.: der DDR)

    Zuletzt (1987) waren in der Liga 48 Freundschaftsgesellschaften organisiert

    z.B.:

    -Freundschaftsgesellschaft DDR-Arabische Länder
    -DDR Komitee für Freundschaft mit dem palästinensischen Volk << siehe Wikipedia

  8. Bernhard von Klärwo
    Montag, 30. Januar 2012 0:00
    8

    Ich stelle nachstehend einen "sonderbaren" Link zwecks Info ein. Worin durchaus echte Informationen enthalten sind. (Nicht, daß noch einer meint, ich hätte damit was zu tun.)

    Filz

    >>Wohl aber wissen wir dank Udo Knapp, dem Camus-Leser, der 1969 mit Fischer in Algier Arafats Al-Fatah-Ansprachen angehört hatte, dass man in der dortigen Kasbah Minztee getrunken hat. Zu den Algerien-Polittouris gehörte auch Herbert Röttgen, der 1967 in München den Trikont Verlag gegründet hatte.<<
    http://www.telegraph.ostbuero.de/104/schneider01.htm

  9. 9

    Die palästinensischen Muftis sind alle Antisemiten ersten Ranges. Eigentlich sollte dieser Terrorist sofort in Deutschland verhaftet werden. Aber nein er wird hofiert und geehrt. Einfach nur widerlich.

  10. Bernhard von Klärwo
    Montag, 30. Januar 2012 1:38
    10

    Islamischer Frühling und Antisemitismus

    http://aro1.com/merkels-letzter-angriff-gegen-israel-und-die-versoehnung-mit-dem-fruehling-des-gemaessigten-islamismus/

  11. 11

    Wiederum Beispiel des linken Faschismus, wenn einer ihrer Hassprediger als STaatsgast des Islambefürworters Wulff öffgentlich auftritt, dann wohlwollendes Schweigen, aber, wenn in Wien
    Patrioten ihren Faschingsball feiern, dann wird Autobusweise das Lumpenproletariat nach Wien gekarrt um da dann die Polizei und das Publikum zu tyrannisieren, daher Islam Verbot

  12. 12

    Die Einschleusung des judenfeindlichen Korans ist nicht durch das deutsche Volk erwünscht, sondern von deutschen Politikern jahrelang geduldet worden, ohne jemals zu hinterfragen mit welchen Absichten diese Koranhörgigen in ein Land einreisen, dessen Kultur sie nicht kennen und auf Grund der Korans auch niemals akzeptieren dürfen. Darüber sollte man nachdenken. Ich bin noch zu keiner Erkenntnis gekommen.

  13. 13

    @ unGrün
    "Ach ja: rot – grün ereifert sich auch schon wieder, um nächstens den Bundestag frisch gewählt dominieren zu können"
    Bezeichnend daß das passiert durch "Intelligente, aufgeklärte" Wähler!

  14. 14

    @ NEINzumIslam

    Die Intelligenz wollen wir mal nicht so sehr in Frage stellen. Die ist beim deutschen Durchschnittsmenschen durchaus vorhanden. Es fehlt jedoch an den richtigen Informationen. Die linksdudelige Presse wird hier schön ruhig bleiben und rot - grün das Händchen halten. Der Bunzelbürger denkt hier leider zu oft nur bis zum nächsten, gegenderten Artikel. Der Blick in die politische Vergangenheit ist bestenfalls schemenhaft, wenn überhaupt vorhanden. Im Übrigen trifft der Satz: "Das haben wir immer so gemacht..."
    Rechnet man auch die Stimmen der formal eingedeutschen Ausländer dazu, bekommt das Bild den Rahmen. Denn Gas-Gerd-Schröder gewann seine zweite Wahl NUR MIT den Stimmen der "wahlberechtigten Ausländer".
    Was kann man tun, um hier wenigstens etwas gegenzulenken?
    Da fällt mir spontan die gute, alte Post ein. Eine oder höchstens zwei Seiten wahrheitsgemäßen Lesestoff für den werten Bunzelbürger mit Quellenangaben sollte mindestens die Augen öffnen. Ob er dann aber genauer hinschaut, was er da wählen will, bleibt abzuwarten.

    Viel schlimmer ist das, was Verheugen bei Illner von sich.
    Entweder sind die alle ziemlich durch den Wind, wenn die immer noch an den Ereignissen von vor 65 Jahren festkleben. Oder die haben schlichtweg einen an der Waffel. Als letzte Möglichkeit der Interpretation dessen bliebe noch die Wertschöpfung durch generative Schuldverschreibung bis ins dritte oder vierte Glied. Hier aber muss man ebenso die Fehler derer hinterfragen, die uns als Deutsche, im Spiegel der Nazis, beurteilen. Denn auch diese haben mit Sicherheit jede Menge Dreck am Stecken. Allerdings kaum mit den Europäern, sondern in ehemaligen Kolonien in Afrika oder anderswo. Was soll das denn, wenn wir weiter geschwächt werden? Durch diese fremd verursachte und geförderte Schwäche können wir bald einpacken. Denn unsere eigentliche Stärke war und ist immer die wirtschaftliche gewesen. Der olle Adolf war nichtmal ein Deutscher, sonder ein Migrant mit deutschem Pass aus Österreich. Das aber wird einfach unter den Tisch gekehrt. Nein, bei diesem Kram, den Verheugen da postuliert kann es nur um handfeste, wirtschaftliche Interessen der anderen Länder gehen, die voller Neid auf uns sehen. Das ist mit Sicherheit einer der maßgeblichen Gründe für die gewollte Islamisierung unseres Landes. Denn dadurch erhoffen die sich einen Rückfall Deutschlands ins Mittelalter, oder einfacher gesagt, eine Hemmung der wirtschaftlichen Kraft. Die Politik mischt kräftig mit, indem die Schulen immer weniger fundiertes Wissen vermitteln. Viele Hauptschüler können kaum noch in eine ordentliche Ausbildung vermittelt werden, weil ihnen schlichtweg Grundwissen fehlt. Es wird nicht oder nur sehr fragmentiert vermittelt. Wenn wir diesen Weg einmal einige Jahre weiter in die Zukunft realisieren, dann war es das bald mit "Made in Germany". Der ganze Rest ist bestenfalls makulativ und soll uns beschäftigen. Es geht im großen politischen Zirkus nur darum, das Deutschland ausgeblutet wird. Der Bezug zu WKII ist grade richtig, weil das Mea Culpa quasi zur Wehrlosigkeit verpflichtet. Wo sind sie denn, die überzeugenden Politiker, denen unser Land wirklich am Herzen liegt? Ich habe sehr lange keine mehr gesehen oder gehört. Aber ich sehe und höre andauernd diese globale Beschuldigung des zweiten Weltkriegs und der Judenvernichtung. Wie lange sollen wir denn noch an diesen Kram gebunden sein??? Das ist 65 Jahre her. Die meisten Menschen, die in WKII mitgemischt haben sind lange unter der Erde, oder auf dem besten Weg dahin. Wir, die Nachfolgegeneration haben absolut und berechtigt kein Täterbewußtsein dafür. Genau das aber wollen die uns ständig einbläuen.
    Verheugen lüftete hier nur den Schleier und läßt uns den Beweggrund erkennen, der den ganzen Müll hier verursacht.
    http://www.youtube.com/watch?v=aLW-dAwZeNc
    Was aber wollen wir selbst????
    Werden wir überhaupt gefragt, was wir wollen???
    Bislang wurde immer nur entschieden, was andere für richtig hielten.
    Ob das die höhen Steuern sind, die unglaublich vielen abhängigen Ausländer bei uns die Hartz IV beziehen ohne selbst einen Beitrag zu leisten, der ständige unnütze Geldfluß in dieses Fass ohne Boden den man Rettungsschirm nennt, der Euro überhaupt, die angestrebte Abgabe der Finanzhoheit an Brüssel (was ich persönlich für ein Verbrechen gegen unser Volk halte)......
    Das gesamte Konstrukt dient also absolut nur dem einen Ziel: Die Angst der anderen Europäer zu beschwichtigen, das wir Deutschen ein wehrloses Volk bleiben und somit keinen neuen Krieg beginnen können. Unglaublich diese demonstrative Einfalt der anderen in Europa.
    Ich denke das wir uns damit auf einem totalen Irrweg befinden. Denn wenn sie uns unsere wirtschaftliche Stärke nehmen und den Islam weiter voran treiben, passiert genau das, was sie zu verhindern suchen.... Wir werden es erleben...früher oder später.

  15. 15

    Ich gebe (wotan 47) völlig Recht.Die Juden dürfen sich von solchen Verbrechern nichts gefallen lassen.Es reicht doch das das deutsche Volk sich viel von den Mohammedanern gefallen läßt.Unsere Politkasper sind für mich Schwerverbrecher.Leider kann der kleine Mann gegen diese Leute wenig ausrichten. Man darf diese Parteien nicht wählen.Das hat der überwiegende Teil der Bevölkerung leider noch nicht begriffen. Es ist 5 vor 12!

  16. Bernhard von Klärwo
    Montag, 30. Januar 2012 22:31
    16

    >>"Palästinensisches" Fernsehen:
    Mörder jüdischer Kinder als Held und Vorbild gefeiert<<
    http://koptisch.wordpress.com/2012/01/30/provokante-bilder-und-berichte/#more-28958

  17. 17

    Deutschland hat allen Grund auf Grund seiner Geschichte, sich mit den deutschen Staatsbuergern juedischen Glaubens in Deutschland (Schutzfunktion), der Diaspora und im Besonderen in Israel solidarisch zu zeigen.

  18. 18

    @ unGrün

    Sie sprechen aus was ich denke, ich spreche den Deutschen die Intelligenz auch nicht ab.
    Der Deutsche betritt in der Wahlkabine eine ganz andere Welt, eine Welt in dem sein Gehirn irgendwie alles vergißt und für ihn kein intelligentes Verhalten mehr möglich ist.

    Ihr letzter Satz sollte doch für jeden offensichtlich sein, ich habe aber keine Angst (mehr) davor!
    Das beschlossene Vorgehen einiger Staaten am Ende des 19ten Jahrhunderts, Deutschland zu vernichten, wird in Erfüllung gehen und Europa fällt mit.

  19. 19

    Jeder Deutsche, der es wagt und gewagt hat, sich gegen die Einwanderung von Koranhörigen auszusprechen wurde von seinen eigenen Landsleuten missachtet. Das ist auch heute noch so. Daher werden diese Menschen alle die Vernichtungsstrategien, die diese fanatische Sekte anwendet,erleben und weiter erleben müssen. Je mehr sie werden, um so erfinderischer werden die Vernichtungsstrategien. Um Menschen mit dem Koran unter dem Arm in unserem Land zu integrieren und es ihnen gemütlich zu machen, dafür muss man " studiert " haben. Ich wußte nicht, dass man auch Blödheit studieren kann.