Die Feinde Deutschlands: Cem Ödzemir, Deutschtürke, Politker in den Diensten der Grünen und Ankaras

 

„In zwanzig Jahren haben wir eine Grüne Bundeskanzlerin und ich berate die türkische Regierung bei der Frage, wie sie ihre Probleme mit der deutschen Minderheit an der Mittelmeerküste in den Griff bekommt.“
Cem Özdemir
, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: Tagesspiegel vom 16.04.2009)

Osmanische Arroganz, Deutschenfeindlichkeit, Rassismus gegen Deutsche, Hochverrat, Geschichtsklitterung: wem fällt sonst noch was ein angesichts dieser wieder mal ungeheuerlichen Aussage dieses pseudodeutschen Spitzenpolitikers der Grünen, der an mehreren Stellen bereits seine eigentlichen politischen Ziele angedeutet und unter anderem die Forderung aufgestellt hat: "Deutschland muss islamisch werden!" (Wir haben die Beweise dazu), der Deutschland durch eine Politik der Schwächung und Einschüchterung der deutschen Urbevölkerung unverhohlen zur Eroberung durch die Türken vorbereitet (Ödzemir: "Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen!").

Zusammen mit seinem Parteifreund Trittin (“Deutschland ist ein in allen Gesellschaftsschichten und Generationen rassistisch infiziertes Land”) erklärt er die Mehrheit der Deutschen zu Rassisten, wenn er die Deutschen, die mit den Thesen Sarrazins übereinstimmen (und dies ist die Mehrheit) mit den Worten beleidigt:

„Das Problem ist nicht Sarrazin selbst als Person, sondern der gleich gesinnte Bevölkerungsanteil in Deutschland“

Ödzemir ist darüber hinaus einer jener ideologischen Vorbereiter aus dem links-muselmanischen Spektrum, die an der Demontage der abendländischen Kultur Europas arbeiten - still und leise, in immer wiederkehrenden kurzen 'Spitzen, nach dem Motto: Steter Tropfen höhlt den Stein, wenn er frech und absolut faktenwidrig behauptet

 "Ich denke, dass die Christlich-abendländische Kultur als solche nicht existiert. Vielmehr wird sie konstruiert, um andere Gruppen von ihr auszuschließen" 

und reiht sich damit ein in die Riege der linken und muselmanischen Geschichtsklitterer, die dem Abendland seine jüdisch-christlichen Wurzeln abdefinieren wollen zum einzigen Zweck, das Einfallstor für die neue, diesmal entscheidende islamische Eroberung unseres Kontinents noch weiter zu öffnen.

Ein Witz seine Bemerkung, er wolle der türkischen Regierung darin beraten, die Problem mit der deutschen Minderheit in der Türkei "in den Griff" zu bekommen. Erstens gibt es dort keine Probleme, Herr Ödzemir, und zweitens handelt es sich bei den meisten dieser Deutschen um finanziell bestens gepolsterte Deutsche, die der Türkei, Ihrem (Ödzemirs) eigentlichen Land, nicht nur mit keiner Lira auf der Tasche liegen, sondern im Gegenteil die türkischen  Staatskassen aufzufüllen helfen.

Dass Sie die Frechheit haben, unsere bestens angepassten, durch keinerlei Kriminalität auffallenden und den türkischen Staat respektierenden Auslandsdeutschen mit Ihrer türkischen Klientel hierzulande zu vergleichen. zeigt, dass Sie ein deutschenfeindlicher Politiker sind, einer, der mehr aus Sicht Ankaras als aus deutscher Sicht Politik betreibt. Sie sind ein klarer Fall für Nürnberg2.0 und werden sich - da können Sie sicher sein - in nicht mehr allzuferner Zeit vor einem deutschen Hochgericht zu verantworten haben.

Michael Mannheimer

Weitere Aussagen von Ödzemir&Co zur Abschaffung Deutschlands finden Sie hier

Tags »

15 Kommentare

  1. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 9. Februar 2012 17:41
    1

    Wie sich wohl Volker Beck so fühlt? Ob er spürt, daß sein Parteignosse Özdemir eine falsche Schlange ist?

    Eigentlich kann ich Schwule nicht ausstehen, jene, die ständig mit ihrer sexuellen Neigung hausieren gehen, als sei das ein Adelstitel, aber verfolgen sollte man sie nicht. Mehr Stil und Etkette, daß man nicht über Intimitäten öffentlich spricht, würden mir schon reichen.

  2. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 9. Februar 2012 17:50
    2

    Nö, nicht?!
    Türkische Nationalisten und Kurden kloppten sich wegen einer "Hinterhof"moschee und Özdemir mischte eifrig mit, gegen die Kurdenmoschee
    http://www.berliner-zeitung.de/archiv/laerm-aus-moschee-aergerte-die-eigentuemergemeinschaft-cem-oezdemir-klagt-kurden-aus-seinem-wohnhaus,10810590,10590120.html

  3. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 9. Februar 2012 18:10
    3

    Özdemir doppelt Grün:
    http://www.islam-penzberg.de/125737/169801.html
    Idriz auch dabei.

    Özdemir auf Moscheetour durch Deutschland:

    Duisburg - Marxloh

    ""Europaabgeordneter Cem Özdemir in der Marxloher Moschee
    02.06.2008, rp-online.de
    ... Nach der Besichtigung der fast fertigen Moschee und einem Gespräch mit Gemeindevertretern zeigte er sich beeindruckt: „Was hier in Duisburg Verwaltung, Stadtgesellschaft und türkische Gemeinde zusammen erarbeitet haben, davon können viele Städte in Deutschland und sogar in Europa lernen“, so Özdemir. Es folgte ein Rundgang durch den Stadtteil, bei dem u.a. das Projekt „Rosengarten/Rosenpalast“ vorgestellt wurde (die RP berichtete)... Abschließend ging es zum „Mekka für Brautmoden“ an der Weseler Straße und zum Verein Türkischer Geschäftsleute (TIAD), wo das Projekt „Internationales Handelszentrum Duisburg“ präsentiert wurde. „Hier hat Duisburg ein großes Potential“, so Özdemir.""

    Özdemir besucht Neusser Moschee

    VON LUDGER BATEN - 16.04.2010 Neuss (NGZ)

    ""...im Neusser Rat hat den Besuch seines Bundesvorsitzenden bis ins Detail vorbereitet: "Cem ist Vegetarier!"... Wahlkampf in der Moschee.

    ...Seinen Besuch will der Bundesvorsitzende auch als Signal an die türkischstämmigen Deutschen verstanden wissen, ihrer "staatsbürgerlichen Pflicht nachzukommen und von ihrem Wahlrecht am 9. Mai Gebrauch zu machen"...
    Um sie zu errichten waren nach Angaben des Bauherrn rund sieben Millionen Mark erforderlich. Die Zahl der türkischstämmigen Neusser wird auf 7000 geschätzt.""

  4. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 9. Februar 2012 18:30
    4

    Özdemir will und hier weismachen, der Islam sei eine Religion wie jede andere und wenn einer besonders islamisch fromm sei, vergleichbar mit einem christlich Frommen - ja wer´s glaubt!
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/integration/integrationsdebatte-wir-sind-doch-keine-statistischen-ausreisser-1641616.html

  5. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 9. Februar 2012 18:32
    5

    Was sind Moscheen?

    So geschickt kann man Landnahme auch umschreiben:

    ""Das Motto der diesjährigen Veranstaltungen lautet: „Moscheen – Ein fester Teil der Gesellschaft – 60 Jahre Bundesrepublik und seine Muslime“ Damit soll einerseits auf die Vergangenheit der muslimischen Präsenz in Deutschland und andererseits auf das Potenzial der Moscheen hingewiesen werden. Denn Moscheen sind eines der deutlichsten Merkmale muslimischer Präsenz in Deutschland. Sie sind Zeichen der Identifikation und Verwurzelung der Muslime mit dem Land, in dem sie leben. Sie waren schon immer Ausgangspunkt gesellschaftlichen Engagements...""
    http://www.migazin.de/2009/09/29/moscheen-ein-fester-teil-der-gesellschaft/

  6. 6

    dazu fällt mir nur ein:

    "Der Feind meines Feindes ist mein Freund..."
    deshalb ist er auch bei den Grünbraunen!

  7. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 9. Februar 2012 18:41
    7

    Zurück zu Özdemirs Moscheetouren

    SEINE REDE HÄLT ER IN TÜRKISCH - WARUM???

    In der Ditib-Moschee Schorndorf:

    ""...Im Hof des sonnengefluteten Gebäudekomplexes wird er von SPD-Gemeinderat Yalcin Akgün, dem Imam Hakki Gür und zahlreichen Vorstandsmitgliedern der muslimischen Gemeinde begrüßt. Özdemir wird aufgeklärt, dass das Gebäude zu 20 Prozent für religiöse Zwecke und zu 80 Prozent für kulturelle und gesellschaftliche Belange genutzt wird...

    Obwohl Yalcin Akgün ihn darauf hinweist, dass die meisten der rund 120 Zuhörer gute Deutschkenntnisse haben, redet Özdemir rund zehn Minuten ausschließlich in türkischer Sprache. Anschließend klärt er seine Begleiter, die Landtagskandidaten Petra Häffner und Willy Halder, über den Inhalt seiner Rede auf. „Ich habe keine Wahlkampfrede gehalten, die wissen ja, von welcher Partei ich bin.“ Er habe darauf hingewiesen, dass in jenen Zeiten, in denen die Menschen für mehr Demokratie auf die Straße gehen, es auch vernünftig sei, von seinem Wahlrecht Gebrauch zu machen.""

    (Anm.: Warum dann diese Geheimiskrämerei???)

  8. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 9. Februar 2012 18:44
    8

    IN EINER MOSCHEE IN PEKING
    http://www.welt.de/politik/ausland/article6832065/Chinas-Kommunisten-umwerben-die-Gruenen.html

  9. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 9. Februar 2012 18:59
    9

    ""...meuchelmordenden "Assassinen" und die abendlandbedrohenden "Türken" vor Wien...""

    Nur ein Feindbild oder gar Einbildung?
    Wie meinen, Herr Özdemir?

    ""...Wie bei jedem Feindbild spiegelt sich auch im Islam-Bild in Deutschland eher die eigene Befindlichkeit als die Realität der Abgebildeten wider. Das Dar al Islam, das Gebiet des Islam, ist noch weithin Terra incognita für die deutsche Bevölkerungsmehrheit. Unkenntnis und ein diffuses Bedrohungsgefühl bestimmen die Vorbehalte gegen den Islam und seine Anhänger...""

    Özdemir wird zynisch - er höhnt:

    ""Ob es den schon statistisch kaum ins Gewicht fallenden 30000 Mitgliedern der als grundgesetzfeindlich eingestuften Muslimorganisationen wirklich gelingt, an den Grundfesten unserer Ordnung zu rütteln,...""

    Mit Verlaub, Herr Özdemir, sie sind ein A...!

    (Özdemirs Kolumne)
    http://www.oeko-net.de/kommune/kommune4-98/kolcem4.html

  10. 10

    @ Bernhard von Klärwo

    Ich habe die Kommentare hier immer sehr gerne gelesen, aber seit dem Sie hier dermaßen penetrant auftreten, ist mir der Ausdruck "verbale Diarrhoe" in seiner Bedeutung erst so richtig bewußt geworden.

    @ Michael Mannheimer

    Lieber Herr Mannheimer,

    vielen Dank für Ihre wichtige Arbeit. Gerade das Deutlichmachen der Verantwortung unserer Volkszertreter , das Benennen derer Absichten im Hinblick auf die "Bereicherung" unserer Gesellschaft, ist unabdingbar, um Veränderungen in unserer Gesellschaft anstoßen zu können.

    Auf der anderen Seite, wenn wir nicht so eine Kultur des Selbsthasses pflegen würden, wo unsere eigenen kulturellen Traditionen zu Gunsten eines nichts sagenden multikulturellen Cocktails lächerlich gemacht werden, hätten wir wahrscheinlich auch keine massive Einwanderung von Moslems zugelassen. Es ist kein Widerspruch, einerseits stolz auf das eigene kulturelle Erbe zu sein und andererseits zu wissen, dass es daneben immer noch Lektionen gibt, die man von anderen lernen kann. Ein Weiser kann beides. Heutige Westler können keins von beidem.

    Sun Tsu, ein Zeitgenosse des großen chinesischen Denkers Konfuzius, schrieb vor 2.500 Jahren sein einflussreiches Buch über Militärstrategien “Die Kunst des Krieges”. Es ist ein Buch, das verdient, vollständig gelesen zu werden, aber das vielleicht berühmteste Zitat daraus ist dieses :

    “So ist denn gesagt: Kenne deinen Feind und kenne dich selber, so wirst du in hundert Schlachten nicht in Gefahr geraten; wenn du deinen Feind nicht kennst, aber dich selber, wirst du eine Schlacht verlieren und eine gewinnen; wenn du deinen Feind kennst, aber dich selber nicht, wirst du in jeder einzelnen Schlacht in Gefahr geraten.”

    Wir im Westen haben vergessen, wer unsere Feinde sind, und – schlimmer noch – wir haben auch vergessen, wer wir selber sind. Wir werden einen hohen Preis für diese geschichtliche Amnesie bezahlen.

    Antwort von Michael Mannheimer

    Volle Zustimmung zu IhreN Ausführungen über die Feinde unserer Gesellschaft. Wir wurden von den Gutmenschen und Linken seit 1945 derart "pazifiziert", dass ein durchschnittlicher Deutscher heute tatsächlich glaubt, dass es eine Welt ohne Feinde gäbe. Eine Haltung, die den wahren Feinden von Freiheit und Demokratie erst den Zutritt in unsere Welt gewährt.
    Daher lautet eine m einer Rubriken auch: DIE FEINDE DEUTSCHLANDS

  11. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 10. Februar 2012 4:25
    11

    @ Karl Donnerstag, 9. Februar 2012 23:59

    HERZLICHEN DANK FÜR IHRE KOMPLIMENTE!

    Ihr geliebter Konfuzius sagt:

    "Wenn du einen Würdigen siehst, dann trachte ihm nachzueifern.
    Wenn du einen Unwürdigen siehst, dann prüfe dich in deinem Innern."

    Und nun viel Spaß bei der Feindesliebe! Denn nach Konfuzius, müßten Sie Moslems lieben, wenn Sie sie unwürdig fänden, dann läge es an Ihrer inneren Einstellung.

  12. 12

    So da kann man wieder seinen Frust loswerden, nachdem
    die "Pause" vorüber ist!
    @Karl Donnerstag ,
    Herr Klärwo versucht auch nur seinen Frust abzubauen, etwas
    anders bleibt ihm und vielen anderen ja auch nicht!
    Was Herr Mannheimer hier macht an Aufklärung ist sicher sehr lobenswert, aber mal ehrlich wird's denn helfen?
    Wenn das so weitergeht und Deutschland, gerade mit der demnächst angekündigten Kanzlerberatung des Herrn Ödzemir mit dessen vertürkte Roth wohl hoffentlich nicht Kanzlerin, sehe ich schwarz!
    Verfolgen Sie mal wie viele User hier schreiben.....?
    Frage mich da warum diese Seite immer "repariert"werden muß,
    bei dem wenigen Bildungsinteresse !
    Aber gut zu wissen, was alles auf uns zu kommen wird, es wird dadurch auch nicht leichter es zu ertragen von denen die es erleben werden!

  13. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 15. Februar 2012 12:20
    13

    http://www.zukunftskinder.org/?p=14267#more-14267

    Als wirrer, Deutsche anprangernder Buchautor abgesegnet(In Medien und bei Amazon fast nur positive Rezensionen, wer anderes schrieb wurde mit Kommentaren angegriffen. Den Deutschen gefällt´s anscheinend, wenn man auf sie spuckt.), als Schläger(verprügelte einen Nachtportier in einem Kölner Hotel; über seine Bestrafung ergoogelt man nichts, auch kaum was über die Untat selbst)abgetaucht, trotzdem weiterhin Rechtsanwalt und jüngst wieder als Moralapostel und Schützenhilfe Wulffs im TV aufgetaucht,

    der ehemalige FDP-Polit-Star und Anwalt Mehmet Daimagüler:

    http://www.welt.de/fernsehen/article13867622/Von-aussen-wirkt-Wulff-so-wie-Jan-Ullrich.html

    Schon als Kind und Jugendlicher löste er Probleme, indem er Nasenbeine zerschlug.

  14. 14

    @Bruno Woitke 12
    Lesen werden hier sehr viele Menschen. Aber ihre Meinung werden die Wenigsten öffentlich äußern. Die Gründe sind bekannt. Islamkritiker stehen mittlerweile unter Beobachtung des islamischen Netzwerkes sowie des Verfassungsschutzes. Wir leben im 21. Jahrhundert und werden in unserer Heimat wegen Kritik an einer alles zerstörenden Ideolologie als Demokratiefeinde bekämpft. Genau so ist es zum 3. Reich gekommen. Diese eingewanderten Parasiten setzen sich in den Pelz des Gastgebers und drangsalieren ihre sie ernährende Umgebung. Da wo ideologische Parasiten ihren Platz eingenommen haben, kleben sie wie Pech und Schwefel, sie werden uns den letzten Cent aus der Tasche ziehen für den Kampf um unsere Unabhängigkeit. Und genau das ist ihr Bestreben. Kämpft bis euch die Zunge raushängt, gegen ideologische Dummheit bleibt euch, dank eurer Einfaltselite und deren Glauben an den ewigen Pseudofrieden, nur die totale Resignation. Nur, die ideologische Dummheit ist zu keiner Zeit fähig, zu merken wann sie an ihrem eigenen Pech klebt. Und dieser Zeitpunkt ist jetzt erreicht. Das Lied von der großen Friedensreligion glaubt ihnen in Europa kein normaler Bürger mehr. Wie es sich auf Dauer mit dem Vertrauensverlust der Gastgeber leben läßt, wird sich bald erweisen. Denn ohne Vertrauen ist kein menschliches Zusammenleben möglich. Unsere Einfaltselite wird, wenn sie weiter gegen das Wahlvolk handelt, die Parallelwelt, wie im Kosovo, erschaffen. Eine gespaltene Gesellschaft. Einen Pseudofrieden. Und das ohne, dass die geringste Notwendigkeit für diese Entwicklung bestanden hätte. Satan hat die Welt betreten.

  15. 15

    Uns werden die Lügen aufgetischt.