Fundstelle des Tages: 7-Jähriger stellt politisch inkorrekte Frage und wird zum Rassisten

article-2103175-11CBEAC2000005DC-193_468x508.jpg

Der grassierende politisch korrekte Wahnsinn der Linken zeigt sich wieder einmal an einem Fall, den man vor wenigen Jahrzehnten noch als unvorstellbar erachtet hätte. In der mittelenglischen Stadt Hull fragte ein 7-Jähriger einen 5-Jährigen dunkelhäutigen Spielkameraden - auf seine Hautfarbe anspielend - ob er aus Afrika käme. Diese Frage genügte, um zu einem Fall für die linken Sittenwächter zu werden: Der Junge und dessen Mutter wurden in seine Schule zitiert, wo sie sich über "Rassismus" belehren lassen musste.

7-Jähriger stellte falsche Frage und wird zum Rassisten

Der 7-jährige Elliott Dearlove fragte einen 5-Jährigen auf dem Spielplatz, ob er braun ist, weil er aus Afrika kommt. Das war zuviel für die Schule des Jungen, und rief seine Mutter an, und erklärte ihr, dass ihr Sohn in einem “rassistischen Vorfall” verwickelt ist.

Elliot Dearlove und seine Mutter wurden anschließend zu einem Treffen mit seinem Lehrer und den stellvertretenden Rektor in seine Schule bestellt. Als sie ihren Sohn dort fragte, was passiert sei, wurde er sauer, und sagte, er habe nur eine Frage gestellt, und er wollte nicht gemein sein.

Elliot Dearlove mit seiner Mutter

Während des Treffens bekam die Mutter die Regeln der Schule vorgelesen, insbesondere deren Null-Toleranz-Politik gegen Rassismus. Außerdem wurde sie aufgefordert, ein Formular zu unterschreiben, in der sie die “rassistische Äußerung” ihres Sohns bestätigt, und das anschließend an die örtllichen Behörden zur weiteren Untersuchung weitergereicht werden soll. Sie weigerte sich jedoch zu unterschreiben, und sagte, dass die Aussage ihres Sohn in keinster Weise rassistisch war. Die Mutter meint, dass Elliot immer neugierig und wissbegierig ist, und gerne viele Fragen stellt, aber das macht ihn nicht zu einem Rassisten.

Die Schule startete die Untersuchung, als der 5-Jährige seine Mutter über Elliots Aussage informierte, und diese sich anschließend bei der Schule beschwerte. Die Mutter von Elliot will ihren Sohn jetzt auf eine andere Schule schicken.

Daily Mail

*******

SPENDE

Wir Islamkritiker sind gesellschaftlich, medial und staatlich geächtet. Wir bekommen kaum noch Aufträge, mit denen wir unseren Lebenssunterhalt bestreiten können. Sie entscheiden daher mit Ihrer Spende, ob wir gegen den medialen Bannstrahl weiterhin Gehör finden – und ob unsere Kinder unter der Scharia -  oder in Freiheit und Würde leben werden. Ich bedanke mich bei allen meinen Spendern.

8 Kommentare

  1. Es wird der Tag kommen, an dem diese "Sittenwächter" wegen Rassismus, gegen "Eingeborene" verklagt werden. Abgesehen davon, dass der Sohn strafunmündig ist, ich würde der Mutter empfehlen, ihren Sohn von dieser rassistischen Schule zu nehmen und die Schulleitung wegen Rassismus anzuzeigen. Argumentationshilfe bekommt sie sicherlich von der EDL.

  2. Möchte mich vielen Lesern solcher Mannheimer-Berichte sehr gern anschließen allerdings auch hoffen, daß dieser neue Bundespräsident sie auch liest und den richtigen Einstieg finden möge in neue geistige Erkenntnisse!

    Sicher scheint das nicht zu sein und ob er mein "Bundespräsident" sein wird, hängt davon ab wie er es denn wirklich mit der Wahrheit zur Freiheit meint !

    Vieles ist da noch offen, wünschen würde ich mir allerdings sehr gern, daß sich alle beteiligten Parteien im positiven Sinn ein " Kuckucksei" ins Nest gelegt haben!

    Vielleicht ist dieser Herr Gauck ja tatsächlich ein ersehnter Freiheitskämpfer, der den etwas kritischeren Deutschen ein christlicher Gott gesendet hat!

  3. Macht den Jungen mundtot, steckt seine Eltern in tiefsten Kerker. Am besten richtet das Kind hin. Er ist wahrscheinlich die Reinkarnation von Adolf Hitler-Schicklgruber. Wehret den Anfänge(r)n, gell ihr Briten??

    WOLLLT IHRRRR DEN TOTALLLLEN FRRRIEDÄN???
    IHR WERRRDÄT KORRÄKT SEIN, BIS ZUR VERGASUNG!!!

    Ich glaubs nimmer!

  4. Die Zeit der Denunzianten ist gekommen, es ist wie es immer schon vor jeder Diktatur war. In diesen Zeiten zeigen die meisten Menschen ihr wahres Gesicht, gnadenlos. Diese Verhaltensweise hat Millionen Juden und Andersgläubigen den Tod gebracht, der von dem Rest der Mensch gebliebenen mit erlebt werden mußte. Angestellte des Staates sind wieder an vorderster Front für ihre Auftraggeber. Alles wie gehabt. Welch unglaublicher Vorgang, Kinder als Rassisten zu bezeichnen.

    Hat einer von den Denunzianten mal gefragt, was islamische Kinder aus dem Koran zitieren können? Dabei könnten sie vielleicht erfahren, dass sie als Unbläubige schon bei einem 7jährigen Moslem auf interessante, was ihr Weiterleben als Ungläubiger betrifft, erfahren könnten. Wir lassen uns mittlerweile von Menschen, die als Gäste unser Land betreten wie unerwünschte Rechtssubjekte behandeln. Von mir erfolgt nach jahrelanger Unterstützung vieler Organisationen keine weitere Zuwendung mehr. Man unterstützt wahrscheinlich den Erhalt und die Züchtung einer Anspruchshaltung und unberechenbaren Gesinnung, die uns niemals den erhofften gesellschaftlichen Frieden bringen wird, ein Fass ohne Boden, dass ohne grundlegende Klarstellungen für Hilfesuchende, niemals geschlossen wird - wie auch, wenn jegliche sittliche Reife durch dubiose Weltanschauungen und Allmachtsbetrebungen total blockiert sind.

  5. Wäre es mein Kind, würde ich dem Lehrer pc in einer dunklen, kalten Nacht beibringen.
    Wenn das Recht nicht mehr existiert, liegt es an jedem einzelnen Bürger, seine Sache selbst zu besorgen.
    Ich heiße zwar nicht Michael Kohlhaas, aber jeder dieser Faschisten hat zwei Beine, 2 Arme, und hängt an seinem armseligen Leben wie ein Baby am Schnuller.
    Nachts sind alle Katzen grau - und wenn bei Minusgraden plötzlich die Scheiben seines Hauses zerplatzen, wird auch dieser pc-Lehrer feststellen, daß man für gewissen Scheiß persönlich haften muß - und sein Dienstherr, Vorgesetzter und ähnliches Geschmeiß wird für den privaten Schaden nicht aufkommen - erst recht, wenn er in einer dunklen Nacht aufs Maul bekommt.
    Solange die Betroffenen sich nur laut ausweinen, z.B. in der Presse, wird sich nichts ändern - dann hat es wohl die pc-Gutmenschen selbst mal getroffen.
    Wäre der Vater ein Mann - geh in dich, wecke den Wikinger auf - und gehe wie deine Vorfahren auf die Jagd. Das ist kein Aufruf zum Rassismus, sondern lediglich Selbstverteidigung um zu Überleben (Man sollte sich dabei zweckdienlichst nicht erwischen lassen).

  6. Ich frage mich ob heute der 1.April ist...die Story mit dem 7 jaehrigen ist hanebuechen..

    Awaiting Tod der BRD....Deutschland von.den Ratten & Kakerlaken des Systems befreien...Verweigerte Rache ist verweigerte Gerechtigkeit...Bendlerblock 2,,0

    MM. Es ist nicht der 1.April. Und die Story stimmt.

Kommentare sind deaktiviert.