DDR-Dissident Jahn: „Die SED- und Stasi-Täter blieben alle da“

 Wolfgang Thierse und Roland Jahn im Streitgespräch

Thomas Schmid, Wolfgang Thierse, Roland Jahn

Foto: Reto Klar Gesprächsrunde im Axel-Springer- Journalistenclub in Berlin mit Thomas Schmid (Mitte), Wolfgang Thierse (rechts) und Roland Jahn.

29.01.2012
Jahn vs. Thierse – "Die Täter blieben alle da"

Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, und Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse über Stasi-Spitzel, das Los der Opfer und das DDR-Erbe.

Vor einem Jahr wählte der Bundestag den Journalisten Roland Jahn zum dritten Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU). In seiner Antrittsrede erregte der frühere DDR-Dissident Aufsehen mit der Feststellung, die Beschäftigung Stasi-belasteter Mitarbeiter seiner Behörde sei ein "Schlag ins Gesicht der Opfer“. Sie müssten deshalb in andere Bundesbehörden versetzt werden.

Weitere Infos hier: http://www.welt.de/politik/article13840347/Jahn-vs-Thierse-Die-Taeter-blieben-alle-da.html

Tags »

Autor:
Datum: Samstag, 25. Februar 2012 3:33
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: DDR-SED-PDS-Linkspartei, Feinde Deutschlands und Europas

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

4 Kommentare

  1. 1

    Lüg Vaterland - Erziehung in der DDR ( Freya Klier ):
    " Der Mitläufer waren es am Ende so viele, dass, würden sie geschasst, das Land in sich zusammenfiele wie ein Kartenhaus ".
    IN MÜNCHEN ENTSTEHT DAS GRÖßTE ISLAMISCHE ZENTRUM EUROPAS.
    Sehr geehrter Herr Mannheimer,
    möchte mich hiermit von Herzen bedanken, dass ich hier mal meine Meinung sagen konnte. Dies ist aus Sorge um den inneren Frieden in unserem Land geschehen. Es ging mir auch nicht darum, Recht zu behalten. Aber die Entwicklung in Deutschland, was die Islamisierung betrifft, nimmt solch düstere Formen an, dass das Leben, dem der ehemaligen DDR immer ähnlicher wird. Vor Menschen, die diese Entwicklung zu verantworten haben, graust es einem mittlerweile derart, man sieht sie jeden Tag im öffentlichen Leben, dass mir eine dauerhafte Regiestrierung der wahnwitzigen Geschehensabläufe durch diese Verbrecher immer schwerer fällt. Wenn man die Achtung vor Mitmenschen verliert, ist dies wohl das Schlimmste, was einem passieren kann. Die nächste Wahl ist die letzte Hoffnung, der armselige Stern über dem Herzen. Was danach passiert, steht nicht mehr in unserer Macht. Wir werden nicht mehr die Chance bekommen zu rufen: wir sind das Volk. Hinter uns steht niemand mehr, ausser die ideologische Fratze einer unerbittlichen Besatzungsmacht und deren deutsche Mitläufer.

  2. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 25. Februar 2012 18:43
    2

    Worin muss ein Staatsoberhaupt Vorbild sein?

    http://kath.net/detail.php?id=35341
    ... Doch kein Bundespräsident hat sich zumindest der zweiten deutschen Diktatur im letzten Jahrhundert derart angebiedert wie er(Anm.: Weizsäcker). Während Zehntausende in DDR-Gefängnissen saßen, weil sie anders als die SED dachten, und Tausende Christen kein Abitur machen konnten, weil sie sich weigerten, in kommunistischen Organisationen mitzuarbeiten, hat Weizsäcker beim Besuch Erich Honeckers 1987 in Bonn auch in kleiner Runde „kein Wort zu Menschenrechtsverletzungen in der DDR (gesagt), keine Frage zum Verhältnis zwischen Staat und Kirche oder zum Schießbefehl der Grenztruppen“ gestellt. Stattdessen habe er ein „klares Zugeständnis an Forderungen der SED“ gemacht.
    (Text siehe Link, oben)

    +++

    DEUTSCHLAND - EIN TOLLHAUS?

    Es wird immer schlimmer:

    Gauck kommt mit Konkubine...

    Wir werden uns wohl noch wundern, wer eines Tages noch so alles ins BP-Amt drängelt:

    Eine Linke mit zwei Lebensgefährten, ein Muselmane mit vier vollverschleierten Ehefrauen davon eine erst 6 Jahre alt, eine K(r)ampf-Lesbe mit einer Transe und einem Retortenbaby, eine pädophile Schwuchtel mit einem minderjährigen Knaben...???
    http://www.pi-news.net/2012/02/cdu-stellt-abtreibungsfee-alice-schwarzer-auf/#more-241814

  3. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 29. Februar 2012 16:33
    3

    Entscheidung: Islam-Wulff erhält Ehrensold
    http://www.sueddeutsche.de/politik/entscheidung-im-bundespraesialamt-wulff-erhaelt-ehrensold-1.1296539

  4. 4

    Er erhält auf Grund seiner Beziehungen den Ehrensold, aber verdient hat er ihn nicht, der Bundespräsident mit dem Koran unter dem Arm.