Fundstelle des Tages: Türken erschlichen Sozialleistungen – Polizei musste Pfefferspray einsetzen

Türken erschlichen Sozialleistungen – Polizei musste Pfefferspray einsetzen

Der Fall ist zwar schon eine Zeit her - aber durchaus kein Einzelfall. Sozialleistungserschleichung ist Betrug - und gehört verfolgt. Und wenn sich ein Türke bei seiner Festnahme durch die Polizei wegen des dringenden Verdachts auf eben einen Sozialleistungsbetrug mit Waffengewalt gegen Beamte wehrt, ist dies ein Fall für sofortige Haft mit anschließender Abschiebung. Doch unsere Polizei muss auch in diesem Fall dem linken Diktat folgen und den Täter freilassen.

Emmerich (RP) Energisch durchgreifen musste die Bundespolizei Kleve am Dienstag, als sie im Zug nach Emmerich einen 35-jährigen Türken überprüfte. Der Mann soll im Verdacht stehen, Sozialleistungen erschlichen zu haben. Bei der Durchsuchung im Zug wurde außerdem eine Schreckschusswaffe mit 111 Patronen gefunden. Später auf der Dienststelle wehrte der Türke sich so heftig, dass die Beamten Pfefferspray einsetzen mussten. Der Mann wurde danach im Emmericher Krankenhaus untersucht, ehe er wieder auf freien Fuß gesetzt wurde.

Quelle

Tags »

Autor:
Datum: Freitag, 30. März 2012 18:08
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Fundstellen des Tages, Sozialleistungsbetrug durch Muslime

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

2 Kommentare

  1. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 3. April 2012 17:26
    1

    ""...Ob er nie Bedenken gehabt habe, Hartz-IV-Geld vom Staat anzunehmen, fragte Richter Lautebach.

    Nein, meinte M.: “Man soll Geld von den Kuffar nehmen, um sie pleite zu machen.”...""
    http://www.pi-news.net/2012/04/harry-m-gefangnis-statt-martyrertod/#more-247497