Fundstelle des Tages: „Der Islâm ließ die Frau zu Rang und Würde kommen“

Die Freiheit der Frau im Lichte des Islâm

"Der Islâm ließ der Frau eine Sonderstellung zuteil werden
und ließ sie ebenso zu Rang und Würde kommen.
Dafür sprechen Beweise aus dem Qurân, der Sunna
sowie aus den Lebensgeschichten der rechtgeleiteten Kalifen,
möge Allah mit ihnen zufrieden sein."
Quelle
Tags »

Autor:
Datum: Montag, 2. April 2012 14:05
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Geschlechter-Apartheid Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

5 Kommentare

  1. Bernhard von Klärwo
    Montag, 2. April 2012 15:28
    1

    @ MM

    Obiges " sonderbare Wesen in Blau" ist schon ein siegermäßiges Plakat für den Karikaturwettbewerb:
    http://www.pro-nrw.net/?p=7991

  2. Benjamin Sanchez
    Montag, 2. April 2012 18:34
    2

    “Der Islâm ließ die Frau zu Rang und Würde kommen”

    Die Doktrin des Islams raubt jedem Menschen die Würde, insbesondere aber der Frauen.

  3. Bernhard von Klärwo
    Montag, 2. April 2012 22:39
    3

    Menschenopfer
    http://de.wikipedia.org/wiki/Menschenopfer

    Rückfall der "neuen" Religion Islam vor das Juden- und Christentum in heidnische Menschenopferkulte?

    Menschenopfer bei den Arabern, vor und im Islam?
    http://www.jstor.org/discover/10.2307/40453378?uid=3737864&uid=2129&uid=2&uid=70&uid=4&sid=55983874803

    Altorientalische Religionen
    http://www.pinselpark.org/religion/ausgestorbene/altorient.html

    Altsüdarabische Religionen
    http://de.wikipedia.org/wiki/Alts%C3%BCdarabische_Religion

    Mandäer - Opfer des Islam, einst und heute
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mand%C3%A4er

    Wer garantiert zu Allah ins Paradies kommen möchte, muß die Tötung eines Menschen vorweisen. Allah verlangt tagtäglich Menschenblut und -fleisch: Auspeitschungen, Beschneidungen, Blutrache, Ehrenmorde, abgehackte Gliedmaßen, getötete Abtrünnige, Schwachgläubige, Ungläubige, Unwürdige, Sklaven, Feinde...
    Islam - diese blutgetränkte Religion ist nicht reformierbar!

  4. 4

    Treffend auch: Witz des Tages!

  5. Bernhard von Klärwo
    Montag, 2. April 2012 23:10
    5

    Opfer im Islam - beschönigte Version, d.h. die tagtäglichen Menschenopfer die Koran, Hadith, Scharia und Fatawa einfordern im Namen allahs unerwähnt, trotzdem m. M. wissenswert.

    Der Islam greift auf alte heidnische Opferkulte und Zauberglauben zurück:

    ""...Für die rituelle Schlachtung gibt es genau einzuhaltende Regeln. Das Tier ... und es darf das Messer vor dem Schächten nicht sehen. Das beim Halsschnitt herausquellende Blut ist das materielle Symbol für die Lebenskraft oder die Seele... ...werden die Hände in den Blutstrom gehalten und es wird mit der rechten Hand ein Abdruck an einer Stelle der Opferstätte hinterlassen. So stellt sich eine persönliche Beziehung zu dem heiligen Ort her, der Handabdruck soll außerdem vor dem Bösen Blick schützen.""
    http://de.wikipedia.org/wiki/Opfer_%28Religion%29#Opfer_im_Islam

    Christentum - lehnt bisherige Opfergewohnheiten ab:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Opfer_%28Religion%29#Opfer_im_Christentum

    Es geht letztendlich um die Frage, ob alles, was als “Religion” deklariert wird, als Religion im Sinne des Grundgesetzes anerkannt werden muss. Leider haben wir keine staatliche Institution, die sich mit dieser Frage beschäftigt.

    ""...Ein einfaches Beispiel: Schützt unser Grundgesetz den Glauben von Menschenfressern, die der Meinung sind, dass ihre Toten in ihnen weiterleben können, wenn sie sich deren Gehirne einverleiben? Nein. Also ist klar: Nicht jeder Glaube fällt in den Schutzbereich des Grundgesetzes...""
    http://www.zukunftskinder.org/?p=15899