Fatwa über die Mädchenbeschneidung

Nach Angaben der UN werden in den islamischen Ländern pro Tag 6.000 junge Mädchen und Frauen durch die beschönigend als "Beschneidung" bezeichnete teilweise oder komplette Entfernung ihrer äußeren Geschlechtsorgane verstümmelt. An den Folgen dieses brutalen Eingriffs - der stets bei vollem Bewusstsein der Opfer durchgeführt wird - wie etwa Blutverlust, Infektion oder Schock sterben 2.000 dieser Opfer - ebenfalls pro Tag.

Das gibt einen Gesamttodessaldo von jährlich über 700.000 Toten in den islamischen Ländern - verursacht von einer Sitte, die - obwohl aus vorislamischer Zeit stammend - heute fast ausschließlich nur in islamischen Ländern praktiziert wird. Muslime bestreiten stets diese Tatsache und behaupten, dies habe nichts mit dem Islam zu tun. Doch dies ist eine weitere Lüge der "Friedensreligion": In den Überlieferungen von Mohammeds Leben (Hadith) hat sich der Prophet des Islam klar und unzweideutig positiv zur "leichten" Infibulation (so der wissenschaftliche Terminus der brutalen Praxis der Sexualverstümmelung an Frauen) geäußert.

Die vorliegende Fatwa bestätigt diesen Bezug zum Propheten und sanktioniert die menschenfeindliche Praxis der weiblichen Sexualverstümmelung als Teil des Islam. Daher werden Muslime auch in Zukunft von diesem genozidalen Gebrauch nicht abrücken. Denn er orientiert sich bei seinen Gesetzen nicht nach Aspekten menschenrechtlicher Überlegungen der Moderne, sondern heute wie zu allen Zeiten ausschließlich an den Geboten Allahs (vorzufinden im Koran) und den Aussagen des "letzten" Propheten Mohammeds (vorzufinden in den Hadithen). Wer als Muslim oder Nicht-Muslim anderes denkt oder erwartet, zeigt reines Wunschdenken.

Lesen Sie in der Folge den exakten Wortlaut dazu:

Fatwa über die Mädchenbeschneidung

30. August 2006, Von Scheich Dr. Youssef al-Qaradawi (Quelle: (Institut für Islamfragen, dh, 30.08.2006)

Frage: "Einige muslimische Gelehrte (arab. 'Ulama') lehnen die Mädchenbeschneidung ab, während andere sie befürworten. Wie ist sie aus islamischer Sicht zu beurteilen?"

Antwort: "Die beste Einstellung ist die moderate, die die milde/leichte Mädchenbeschneidung [bei der "nur" ein Teil oder die ganze Klitoris und/oder ein Teil der äußeren Schamlippen entfernt werden] befürwortet. Die Überlieferung (Aussagen Muhammads, des Propheten des Islam) besagt: 'Der Prophet (des Islam) sagte einer Frau, die diese (die Mädchenbeschneidung beruflich) ausübte: "Schneide leicht, nicht viel" [Anmerkung: bei der radikalen Frauenbeschneidung werden die gesamten inneren und äußeren Schamlippen und die Klitoris entfernt und die Frau bis auf eine kleine Öffnung zugenäht]. Diese (die leichte Bescheidung) macht das Gesicht (einer Frau) schöner und ist bei Ehemännern beliebt'.

In den islamischen Ländern werden zu diesem Thema unterschiedliche Auffassungen vertreten. In einigen Ländern ist sie gesetzlich verboten, wird dennoch in Teilen der Bevölkerung praktiziert. Viele Muslime lehnen sie als unislamische Sitte ab. Andere berufen sich auf die Überlieferung, in der Muhammad die "leichte" Form der Beschneidung empfohlen haben soll (s.o.)."

Quelle: www.alkhaleej.ae/articles/show_article.cfm

 

*******

11 Kommentare

  1. Der islamische Glaube ist eine synkretistische Religion:
    Mohammed, seine Anhänger und Schreiberlinge(er selber war Analphabet) schöpften sehr viel aus antiken und vorantiken blutrünstigen Götzenkulten, mit Magie und Zaubererei.

    Der Beschneidungsritus - ein Opfer an die Gottheit:
    Das äußerste Opfer, das ein Mensch darbringen konnte, war das Fleisch seiner Kinder oder sein eigenes Fleisch...

    Beschneidung als Opfer für einen Gott oder Götter:
    http://www.beschneidung-praxis.de/index.php?option=com_content&view=article&id=44&Itemid=53&lang=de

    Beschneidung von Mädchen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Beschneidung_weiblicher_Genitalien

    Jesus wurde beschnitten:
    ""...Seit Abraham war die Beschneidung der männlichen Nachkommen im Volk Israel verpflichtend. Die weiblichen galten durch ihre Familienzugehörigkeit (bei einem beschnittenen Familienoberhaupt) als Teile des Volkes Israel. Für uns ist dieser Ritus dem Gehalt nach ein wenig schwierig nachzuvollziehen:

    Als die ersten Menschen durch den Sündenfall aus der unmittelbaren Anschauung Gottes herausfielen, ersetzte Gott das Kleid aus "Licht", das sie vorher hatten, durch ein Kleid aus "Haut", aus Fell. Die hebräischen Worte für Licht und Haut sind fast gleichlautend. Ein symbolisches Wortspiel.

    Es legte sich also gleichsam eine Haut über das Erkennen Gottes. Keine völlige Trennung, aber eine verdunkelnde Zwischenschicht zwischen Gott und Mensch sozusagen. Israel als das erwählte Volk erhielt nun den Ruf Gottes, dieses Trennende, Bedeckende wegzuschieben und wieder neu einzutreten in die innige, lichtvolle Gemeinschaft mit Gott. Als äußeres Zeichen dieser inneren Wirklichkeit, dieser Berufung, wird nun ein wenig der bedeckenden Haut entfernt, damit das Wesentliche sichtbar wird. Und zwar genau an der Stelle, wo das irdische Leben weitergegeben wird. So wird symbolisch auch die geistliche Berufung zu einem Leben in einer besonderen Beziehung zu Gott weitergegeben...""
    http://www.kathpedia.com/index.php?title=Beschneidung

  2. "Beschneidung" ist irrefuehrend und daher inkorrekt. Im Englischen versteht man das als circumcision was sich auf die Entfernung der Vorhaut bei Knaben bezieht. Bei Juden hat es religioese Bedeutung, andere tun es weil sie es hygyenischer finden.

    Was die Mohammedaner tun, ist Genitalverstuemmelung, nichts anderes.

    Man sollte konkrete Begriffe verwenden um Verwirrung zu vermeiden.

  3. Die wehrlosen Kinder sind dem Islam und seinen auf dem Koraninhalt basierenden Abartigkeiten ausgeliefert. Das allein ist ein Verbrechen, dass in Deutschland durch die Justiz nicht verhindert wird. Wie krank und ignorant muss eine Gesellschaft sein, die nicht mehr in der Lage sein darf, diesem Treiben Einhalt zu gebieten. Was nützt mir unser Grundgesetz, wenn es der Nährboden für Abartigkeiten ist, die juristisch in diesem gigantischen Ausmaß, wie sie sich in Deutschland haben ausbreiten drüfen, nicht mehr zu bearbeiten sind. Und wenn sie bearbeitet werden, Konsequenzen unangenehmer Art (Fr. K. Heisig) zeitigen? Ich habe es nicht mehr für möglich gehalten, dass wir uns in Deutschland nochmal mit so einem Wahnsinn beschäftigen müssen.

  4. @ Krudinchen

    Der Koran ist ein kinder- und jugendgefährdendes Buch und muß auf den Index.
    Wenn Kinder und Jugendliche mit den gehässigen und blutrünstigen Koransuren aufgezogen bzw. verzogen werden, ist es kein Wunder, wenn sie schon im Alter von 13 Jahren Mitschüler abziehen oder abstechen.

    Wenn ich, Deutsche, ein Erziehungsbuch, mit Berufung auf einen Götzen, schreiben oder bewerben würde, ein Buch, das Prügelstrafe und übelste Beschimpfungen, Verleumdungen und Haß gegen Juden, Christen und Atheisten verherrlichen würde - die MSM würden mich in der Luft zerreissen. Drei Tage später säße ich, zurecht, in Untersuchungshaft. Mein Konterfei sähe man in jedem Käseblättchen, in allen Online-Medien incl. meiner gesamten Adresse und Lebenslauf, getitelt:
    "Die Nazi-Furie!"
    "Die Kinderverführerin!"
    "Die böse Hexe!"

  5. @Bernhard von Klärwo Komm.5
    Warum schreibt man den Koran nicht haargenau ab und ersetzt das Wort Ungläubige durch das Wort Mohammedaner und beruft sich auf den Autor "Prophet des Friedens"? Bringt diese Literatur unter dem gleichen Vorwand einer unbezweifelbaren überlebenswichtigen Glaubensüberzeugung in die Lehrstunden unmündiger Kinder und wartet 1-2 Generationen seelenruhig ab, bis diese korangeschändeten deutschen Kinder ihre Arbeit erledigen?( War eine böse Idee). Zumindest die winzige Koranveränderung und seine Verbreitung wäre interessant und gegenwärtig, solange dieses literarische Hasswerk in Deutschland noch nicht verboten ist, unanfechtbar und für Moslems der Spiegel ihrer menschenverachtenden Unverschämtheit.

  6. hr seid doch alle Nazis. Nicht alle Muslime befürworten es. Also schiebt es nicht auf den Islam. Es gibt überall kranke Menschen, ob Christ, Jude,.... Kinder von Pfarrer vergewaltigt/misshandelt...
    ...außerdem war der Christentum einer der brutalsten Religionen. Man bedenke die Kreuzzüge, 30jähriger Krieg...
    Nein ich befürworte nicht die Beschneidung, NIEMALS, oder andere Gewalttaten. Ich bin auch dafür das diejenigen, die Gewalt ausüben,bzw. Schmerzen und Leid zufügen bestraft werden müssen, aber doch nicht gleich eine Religion. Immer gleich diese Vorurteile. One people one love one world.

    MM:Der Himmel möge Ihren wirren Kommentar verstehen. Ich tus nicht. Da geben als Islamgelehrte Fatwas über Beschneidung heraus - und Sie nennen uns hier Nazis? Über Religionen jedenfalls kennen sie sich nicht aus. Ich erspare mir hier jedoch jede Belehrung. Man muss bei Ihnen bei Null anfangen. Zu viel Arbeit ....

  7. Ich gebe FDSSA Recht. Wird in einer Religion ein Verbrechen oft praktiziert, heißt das nicht das alle Angehörige dieses Glaubens dahinterstehen und/oder es praktizieren. Doch leider entspricht ihr erster Satz genau dem gleichen Prinzip. Nur weil man sich hier gegen den Islam wendet (Auch wenn ich das nicht befürworte) heißt es noch lange nicht das man ein Nazi ist.

  8. Unglaublich was die Menschen heutzutage tun, um den Islam schlecht darstehen zu lassen. Aus einem Zeitungsartikel der FAZ: ''2006 sprach sich das führende Gremium der Azhar unzweideutig gegen die Mädchenbeschneidung aus und verurteilte diese. 2009 hat aus Doha, Qatar, der radikalislamische sunnitische Lebensratgeber Yusuf al Qaradawi namens seines der Muslimbruderschaft nahestehenden Fatwa-Rates mit einem Erlass nachgedoppelt, der die Verstümmelung weiblicher Genitalien ebenfalls als mit dem Islam unverträglichen Brauch untersagt.''
    Außerdem war es ein VORISLAMISCHER Brauch.
    Diese 'Überlieferungen', welche benutzt werden sind keinesfalls authentisch und können nicht als Beweis missbraucht werden. Informiert euch doch mal über den wahren Islam! Kein Wunder wenn man sich Texte von Islamhassern reinzieht, da wird ja jeder zu solchen.

    MM: "Unglaublich was die Menschen heutzutage tun, um den Islam schlecht darstehen zu lassen."
    Unglaublich, was Muslime alles tun, um ihre Religion schönzulügen. Wir wisssen, dass die Beschneidung aus vorislamische Zeit ist. Dann aber beantworten Sie mir doch die Frage, warum der Islam zwar alle vorislamischen Religionen in seinem Einflussgebiet abschaffen konnte - aber ausgerechnet die grausame Beschneidung nicht? Und dann beantworten Sie mir auch die Frage, warum es Beschneidungen fast ausschließlich in islamischen Ländern gibt - und sich dieser ekelhafte Kult auch mit dem Islam verbreitet hat? Zum Beispiel nach Pakistan, Indien, Bangladesch? Dort hat es die Beschneidung (exakter: Sexualverstümmelung) vor dem Einzug des Islam eben nicht gegeben!

    Sind vorislamische Bräuche vielleicht stärker als der Islam?

    Sie sind ein muslimischr Lügner, werter Herr. Es mag eine Fatwa geben, die die Beschneidung verbietet. Aber es gibt dutzende Fatwas, die sie anordnen. Und Mohammed selbst hat sie ebenfalls begrüßt. Ihre Religion ist eine Religion des Hasses, der Verstümmelung, des Massenmords gegen "Ungläubige" und der Lüge. Ihr Problem, dass Sie mit diesen Tatsachen leben müssen. Nicht das unsere.

  9. Senem ...
    Das alles hat mit dem Islam üüübeeerhaaaupt nichts
    zu tun - stimmts???......Dacht ich's mir doch!

    Daß ihr euch selbst u.eure Umwelt belügt,daß sich
    die Balken biegen, verstehe ich irgendwie noch -
    aber daß ihr u n f ä h i g seid,irgendwelche Scham
    zu empfinden - DAS ist in der Tat abartig!!!
    (Liegt das an der Inzucht?)

  10. Es geht nicht nur um Islam-Kritik, es geht um die Kritik der Religion (in diesem Fall: Christentum, Islam, mosaischer Glaube: alle drei glauben an den Gott Abrahams und Isaaks). Neulich war wieder so ein Trupp "Bibeltreuer Christen" an der Haustür. Auf die Frage, warum der Allmächtige es nötig hat, von seinem treuen Anhänger Abraham die Tötung seines einzigen Sohnes Isaak zu verlangen, nur um ihm im letzten Moment in den Arm zu fallen, nach der Devise "War nicht so gemeint Alter, wollte nur sehen, ob Du parierst ..." Da kam die Gegenfrage: würden Sie nicht, bevor Sie jemenden ganz vertrauen, prüfen wollen? Tja ...

    Das Problem bei diesen Religionen ist , dass sie allesamt Gehirnwäsche praktizieren. "Deus lo vult" (Gott hat es so gewollt) schrien die Kreuzfahrer im Morgenland und begingen bestialische Verbrechen an den Muslimen. Papst Urban hatte Ihnen netterweise Absolution im voraus erteilt ...
    Der muslimische Selbstmordattentäter setzt sich in den Schulbus und jagt Kinder in die Luft (im Irak, das ist kein Märchen). Und zwar mit der Formel Alluah-akbar : Gott ist groß. Für ihn kein Problem, da die Engel im Paradies auf ihn warten. Die meisten Muslime sterben durch die Hand von Muslimen.Es hat uns hunderte von Jahren und Ströme von Blut gekostet, unsere eigenen christlichen Mullahs soweit zu domestizieren, dass die nicht heute noch mit erhobenen Armen neben den Scheiterhaufen stehen, und ihren vor Angst und Schmerz brüllenden Opfern zurufen:"Bereue, so rettest Du wenigstens deine unsterbliche Seele !". Der Islam hat das noch vor sich. Ich bin angesichts meiner eigenen Erfahrungen allerdings skeptisch.

Kommentare sind deaktiviert.