Fatwa zur Beurteilung einer Heirat in einem fremden Land, während gleichzeitig die heimliche Absicht zu einer späteren Scheidung besteht

20. September 2008

"Ist diese Absicht nur dem Ehemann und Allah bekannt, ist dies erlaubt"

Vom Rechtsgutachter Abdul-Aziz bin Abdullah Ibn Baz, dem ehemaligen offiziellen Rechtsgutachter Saudi-Arabiens, einem der prominentesten muslimischen Gelehrten des 20. Jahrhunderts:

Fatwa zur Beurteilung einer Heirat in einem fremden Land, während gleichzeitig die heimliche Absicht zu einer späteren Scheidung besteht:

"Ein Rechtsgutachten wurde vom Stammgremium [der wissenschaftlichen Forschung und religiösen Rechtsgutachten] zu einem früheren Zeitpunkt erlassen, bei dem ich Vorsitzender bin.

Es bezieht sich auf die Frage der Legalität einer Heirat mit der [heimlichen] Absicht zu einer späteren Scheidung.

Diese Art Ehe ist [islamisch] erlaubt, wenn die Absicht zur späteren Scheidung lediglich dem Ehemann und Allah bekannt ist.

Wenn ein Student oder ein Angestellter im Ausland heiratet und dabei [von vorneherein] die Absicht hat, sich von seiner Frau zu einem späteren Zeitpunkt wieder scheiden zu lassen - z. B. nach dem Ende seines Studiums oder nach Ablauf seines Arbeitsvertrags - ist das [islamisch] erlaubt. Entscheidend ist dabei, dass die Absicht der zukünftigen Scheidung nur dem Ehemann und Allah bekannt ist.

Es bleibt [juristisch betrachtet] eine Absicht und nicht eine Bedingung. Diese Art Ehe wurde von der Mehrheit der [muslimischen] Gelehrten erlaubt.

Der Unterschied zwischen dieser Art Ehe und der Genussehe [einer für einen bestimmten Zeitraum geschlossenen Ehe, die vor allem von Schiiten anerkannt wird] ist folgender:

Bei der letztgenannten Ehe [der Genussehe] wird die Ehe auf eine bestimmte Zeit befristet, z. B. auf einen Monat, zwei Monate, ein Jahr, zwei Jahre, usw. Nach Ablauf dieser Frist wird die Ehe automatisch ungültig [also aufgelöst].

Diese [Genussehe] ist [aus islamischer Sicht] nicht erlaubt [so die überwiegende sunnitische Auffassung]. Wenn jedoch ein Mann eine Frau nach dem Gesetz Allahs und seines Propheten heiratet und nimmt sich insgeheim vor, die Frau später zu verstoßen - wenn er z.B. nicht mehr in ihrem Land leben möchte - verursacht dieser Schritt keinen Schaden.

Diese Absicht [der zukünftigen Scheidung] kann sich später ändern, und sie ist auch keine Bedingung, sondern eine geheime Angelegenheit zwischen ihm [dem Ehemann] und seinem Gott. Dadurch vermeidet der Mann Unzucht. So urteilt die Mehrheit der [muslimischen] Schriftgelehrten. Diese [Beurteilung] wurde von Ibn Qudama in seinem "al-Mughni" niedergeschrieben."

Quelle: www.binbaz.org.sa/mat/26Q

*******

Tags »

Autor:
Datum: Dienstag, 17. April 2012 22:12
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Fatwa - Islamische Rechtsgutachten, Geschlechter-Apartheid Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

3 Kommentare

  1. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 17. April 2012 23:49
    1

    Allah - Islam - Mohammed - Koran, nicht nur die grausamste, sondern auch die verlogenste Religion der Welt.

    Die 10 Gebote des Islam*

    1 Du sollst lügen und Listen schmieden
    2 Du sollst betrügen und stehlen
    3 Du sollst begehren der Kuffar** Hab und Gut
    4 Du sollst begehren deines Nachbarn Weib u. Töchter
    5 Du sollst kleine Mädchen heiraten u. vergewaltigen
    6 Du sollst Ehebrechen
    7 Du sollst falsch Zeugnis reden
    8 Du sollst Kriege führen u. zwangsmissionieren
    9 Du sollst Kuffar und Apostaten töten
    10Du sollst dich selbst töten

    *nach meiner Meinung;-)

    **Kufr - arab., Unglaube, Altarab.: undankbar sein
    Kafir - arab., Ungläubiger, Allah-Leugner(s)
    Kuffar - arab., Ungläubige, Allah-Leugner(pl)
    (frei nach Wikipedia)

    +++

    Kein Geheimnis!

    HARBI(s), HARBIS(pl)
    das sind wir alle, solange wir noch nicht unterworfen sind und dürfen daher jederzeit getötet werden.

    ""HARBI heißt wörtlich übersetzt „zum Kriege gehörend" und bezeichnet alle nicht unterworfenen Nicht-Muslime, was nach klassischer Lehre auf alle außerhalb des muslimischen Machtbereichs lebenden Nichtmuslime zutrifft...
    Da ?arb?s prinzipiell als Feinde der Muslime gelten, schreibt die Scharia den Kampf gegen sie vor..."
    http://de.wikipedia.org/wiki/%E1%B8%A4arb%C4%AB

  2. 2

    Aufklärung mit Sabatina James.

    http://www.youtube.com/user/jeremyyyTM

  3. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 22. April 2012 0:58
    3

    Fastenbrechen, Zuckerfest:

    “”…wie einige britische Muslime das höchste islamische Fest (Id al Fitr) gefeiert haben: sie vergewaltigten als Gruppe junge britische Mädchen. Das war allen Ernstes Bestandteil ihrer Feierlichkeiten, berichtet eine renommierte britische Zeitung. Bloß nicht darüber sprechen, sonst sind Sie politisch nicht korrekt. Das deutsche Medienkartell verschweigt es ja auch.”"
    Udo Ulfkotte bei Kopp-Verlag, 21.04.2012

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2132985/Muslim-gang-jailed-kidnapping-raping-girls-Eid-celebrations.html