Das Versagen des Westens gegenüber dem Islam

Von Helmut Zott
Grafik, Überschriften und Hervorhebungen von Michael Mannheimer

„Gute Gedanken, gute Worte, gute Werke“

Es gibt im religiösen Denken des Ostens eine Weisheit in Form eines Spruches, der da kurz und prägnant lautet: „Gute Gedanken, gute Worte, gute Werke“. Das bringt zum Ausdruck, dass alles auf der Ebene unseres Daseins und Wirkens, seinen Ursprung im Geistigen hat. Ein Gedanke steht am Anfang und verwirklicht sich im Wort, das Anderen mitgeteilt wird und den Gedanken vervielfältigt.

Der nächste Schritt in der „Inkarnation“ des Gedankens ist die Tat. Wenn wir also die Frage nach dem Tun und Lassen der westlichen Welt und ihrem Versagen gegenüber dem Islam stellen, ist es sicher richtig, die Ursache im Geistigen aufzusuchen. Konkret heißt das:

Welches Versagen im Denken und welche falschen Vorstellungen gegenüber dem Islam sind ursächlich verantwortlich für das selbstmörderische Verhalten der westlichen Welt?

Europa verfällt im Zeitraffer-Tempo

Wir erleben heute in ganz Europa eine Zeit des geistigen Umbruchs und Niedergangs, in der viele durch Jahrhunderte gewachsene christlich-abendländische Grundwerte rapide verfallen. In dieses geistige Vakuum drängt der neu erwachte Islam mit anderen Wertvorstellungen, einem anderen Gottesbild und Seinsverständnis mit aller Macht hinein. Der Rückgang der genuinen Bevölkerung, der durch die hohen Abtreibungszahlen mitbedingt ist, schafft darüber hinaus ein demographisches Vakuum, das Muslime auffüllen. Die neuen Werte, die mit den Begriffen Koran, Sunna und Scharia in Verbindung gebracht werden, sollen die Basis für eine Neuordnung von Staat und Religion schaffen. Für alle gläubigen Muslime, die sich als Statthalter Allahs auf Erden verstehen, ist es heilige Pflicht, sich für die Durchsetzung von Allahs Wille, der im Koran offenbart ist, zu mühen, bis „Friede auf Erden“ herrscht, und das heißt, alle Menschen unter dem Gesetz Allahs leben.

Diesem Bestreben, das mit dem Begriff Islamisierung zusammengefasst werden kann, setzt die westliche Welt erstaunlich wenig Widerstand entgegen, was seine Ursache unter anderem darin hat, dass der Islam nicht verstanden und in seiner Gefährlichkeit auch nicht erkannt wird. Diese Erkenntnisblindheit lässt sich zurückführen auf zwei fundamentale Irrtümer, wobei der eine auf der religiösen Ebene, der andere auf der politischen Ebene zu finden ist. In diesem Zusammenhang scheint mir das Folgende von zentraler Bedeutung zu sein:

1.) Der Erkenntnismangel der beiden christlichen Kirchen, der darin besteht, dass sie fälschlicherweise den islamischen Gott Allah als identisch mit dem Gott der Christenheit erachten und den Islam somit als einen zweiten, von Gott selbst offenbarten Weg zu ihm hin, betrachten. Kritik am Islam bedeutet also unter dieser Voraussetzung auch Kritik an Gott, der diesen Weg, ob für die Menschen verständlich oder nicht, selbst gewollt und offenbart hat. Es bleibt durch diesen fatalen Irrtum der Kirchen unerkannt, dass der Islam in Wahrheit der Todfeind des Christentums ist und es auslöschen wird, wenn er die Macht dazu hat. Diese Erkenntnisblindheit führt zum Erstarken des Islams und zum Untergang der Kirche.

2.) Der Erkenntnismangel der politischen Führungen fast aller westlichen Länder, die den Islam im Kern für friedlich erachten, und die offenkundigen Gewaltverbrechen der gläubigen Muslime nicht dem Islam zurechnen. Die islamischen Gewaltakte und der islamische Terror werden als ein bedauerlicher Missbrauch einiger Weniger des im Kern friedlichen Islams interpretiert. Es bleibt dabei unerkannt, dass die Aufforderung zu Terror und Gewalt, wie auch zum Töten der Ungläubigen von Allah und seinem willigen Vollstrecker stammen, und im Koran festgeschrieben sind. Es wird auch nicht wahrgenommen, dass der Massenmörder Mohammed, das große Vorbild aller Muslime, der erste Terrorist im Islam war. Diese Erkenntnisblindheit führt zum Erstarken des Islams und zum Untergang der westlichen Demokratie.

Die Ausführungen 1. und 2. im Einzelnen:

Zu 1.)

Für die Katholische Kirche besteht die fundamentale Verkennung des Islams und ihre Verirrung konkret darin, dass sie in den Dokumenten „Nostra aetate“ und „Lumen gentium“ des II. Vatikanischen Konzils (1962-1965) den islamischen Allah unmissverständlich als identisch mit dem dreieinigen Gott der Christenheit erklärt hat und diese Auffassung zum Glaubensinhalt gemacht hat.

Die folgenden Punkte a bis d sollen das belegen:

a) Der entscheidende Satz aus dem Dokument „Nostra aetate“ des Konzils lautet:

„Mit Hochachtung betrachtet die Kirche auch die Muslime, die den alleinigen Gott anbeten, den lebendigen und in sich seienden, barmherzigen und allmächtigen, den Schöpfer Himmels und der Erde, der zu den Menschen gesprochen hat“ (Art.3).

b) In dem Dokument „Lumen gentium“ kommt die Identität von Allah und dem Christengott in der folgenden Passage zum Ausdruck:

„Der Heilswille umfasst aber auch die, die den Schöpfer anerkennen, unter ihnen besonders die Muslime, die sich zum Glauben Abrahams bekennen und mit uns den einen Gott anbeten, den barmherzigen, der die Menschen am Jüngsten Tag richten wird“ (Kap.16).

c) Papst Johannes Paul II. hat in seinen öffentlichen Äußerungen die Konzilsaussagen stets bestätigt, wie das auch im folgenden Zitat aus ´Der Dialog ist heute nötiger denn je!´ von Mattias Kopp zum Ausdruck kommt:

„Vor allem war es die Reise des Papstes nach Marokko (19. bis 20. August 1985), die mit seiner Rede vor mehr als 100.000 muslimischen Jugendlichen im Sportstadion von Casablanca zu einem historischen Meilenstein wurde. In Erinnerung an das Erbe der abrahamitischen Religionen betonte der Papst: ´Wir glauben an denselben Gott, den einzigen, den lebendigen, den Gott, der die Welten schafft und seine Geschöpfe zur Vollendung führt …. Deshalb komme ich heute als Glaubender zu euch´“.

d) In der Arbeitshilfe der Deutschen Bischofskonferenz „Christen und Muslime in Deutschland“ vom Jahre 2003, ist zu lesen: „Christentum und Islam stellen zwei verschiedene Zugänge zu dem selben Gott dar“.

Das Versagen der Päpste Johannes Paul II und Benedikt XVI

An Stelle einer notwendigen päpstlichen Warnung und eines aufklärenden Hinweises auf die Gefahr des Islams mit seiner antichristlichen und antidemokratischen, mit seiner menschenverachtenden und die Menschenrechte verletzenden Machtideologie, küsste Papst Johannes Paul II. demonstrativ eine grüne Prachtausgabe des Korans („L`Orient et le jour“ vom 14.05.1999), inhaltlich das Handbuch des islamischen Terrorismus unserer Tage; verneigte sich 1979 „in Ehrfurcht“ vor dem Massenmörder Khomeini; umarmte 1993 den Massenmörder Turabi; flehte im „Heiligen Jahr“ 2000 Johannes den Täufer an, „den Islam zu behüten“; und mahnte nach dem Terrorakt am 11. September 2001 „Respekt vor dem authentischen (und das soll heißen friedlichen) Islam“ an.

Hätte Papst Benedikt XVI. bei seiner Regensburger Vorlesung den byzantinischen Kaiser Manuel II. Palaeologos nicht nur zitiert, sondern hinzugefügt, dass dessen Aussage über Mohammed den historischen Tatsachen entspricht und dies auch seine Meinung sei, dann wäre dies ein mutiger Schritt zur Wahrheit hin gewesen. Stattdessen relativierte er die Aussagen und forcierte die Veröffentlichung der „drei Heiligen Bücher der monotheistischen Religionen“, zu denen auch der Koran zählt.

Es handelt sich bei den Glaubensäußerungen dieser Päpste nicht einfach nur um einen Bruch mit der Tradition, sondern stellt einen Verrat am christlichen Glauben und am christlichen Geist dar. Schlimmere Feinde für das Christentum kann es gar nicht geben als diese trojanischen Esel, die das Evangelium als Richtschnur in Händen halten und die Kirche von innen heraus zerstören. Die Muslime erkennen darin ein Geschenk Allahs und nützen ihre Chance.

Die fatalen Irrtümer des Christentums in Bezug auf die angebliche Identität von Gott und Allah

Auf christlicher Seite wird häufig argumentiert, dass es letztendlich doch nur einen Gott gäbe, und die Gegensätze zwischen Christentum und Islam, die durchaus sichtbar und erkennbar sind, dadurch entstehen, dass wir als Menschen, bedingt durch unsere Beschränktheit, Gott von verschiedenen Blickwinkeln aus betrachten und daher verschiedene Anschauungen haben, uns aber doch ihm nähern und zu ihm kommen, wenn auch auf unterschiedlichen Wegen.

Dabei wird allerdings verkannt, dass sich die Offenbarungsreligionen nicht selbst geschaffen haben und die Gotteskenntnis und Gotteserkenntnis nicht vom Menschen stammt, denn dieser eine und einzige Gott hat sich selbst den Menschen offenbart, im Christentum in Jesus Christus und im Islam durch den Koran. Dem einen Teil der Menschheit hat also der angeblich eine und einzige Gott verkündet, er habe seinen einzigen Sohn zur Errettung der Menschen auf die Erde gesandt.

Dem anderen Teil der Menschheit hat aber der angeblich selbe Gott offenbart und mitgeteilt, dass er keinen Sohn habe und nie einen gehabt habe. Er ist sogar erzürnt über diejenigen, die so etwas behaupten, und er bestraft sie, wie dem Koran zu entnehmen ist, mit Höllenqualen.

Diese Selbstoffenbarung eines einzigen Gottes in dieser konträren Widersprüchlichkeit, kann aber aus logischen Gründen nicht von dem einen und selben Gott stammen, sofern er nicht lügt oder schizophren ist.

Allah ist nicht identisch mit dem dreieinigen Gott der Christenheit. Diese schlichte Wahrheit wird von den christlichen Kirchen allen Ernstes verkannt.

Die Muslime, die selbstverständlich nicht an diesen absurden Unsinn der Gottesidentität glauben und für die unumstößlich der Grundsatz gilt, dass Allah keinen Sohn hat, was sie fünfmal täglich im Gebet implizit zum Ausdruck bringen, begreifen diese historisch einmalige Gelegenheit als ein Geschenk Allahs. Der Allmächtige gab ihnen, nach ihrer freudigen Erkenntnis, das Öl in ihren Ländern und beschenkte sie zusätzlich mit der Dummheit und Blindheit der Christen. Beides eröffnet ihnen heute ungeahnte Möglichkeiten des Djihad, des Kampfes für die Sache Allahs mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, und führt sie zur angestrebten Dominanz und schließlich zur islamischen Weltherrschaft.

Viele Kirchenväter und Heilige haben schon vor Zeiten den Islam ganz selbstverständlich als antichristlich erkannt, abgelehnt und bekämpft

Nikolaus von Kues (1401-1464) schreibt im dritten Buch seiner Cribratio Alkorani:

„Der Gott des Koran ist also nicht jener große GOTT, an den zu glauben jedes vernunftbegabte Geschöpf gehalten ist, – ist er doch der Schöpfer aller Dinge- , sondern dein (Mohammeds) eigener Gott, der durch dich das sagt, was du erfindest. Alles also, was sich als Wort Gottes im Koran findet, ist – ob wahr oder falsch – allein der Erfindung Muhammads zuzuschreiben…“

Unmissverständlich sind auch die Worte von John Henry Newman, dem Kardinal und großen religiösen Genius des 19. Jahrhunderts:

„Nehmen wir an, bestimmte Bischöfe und Priester unserer Tage begännen zu lehren, der Islam… sei eine direkte und unmittelbare Offenbarung von Gott, so wäre die Kirche verpflichtet, die Autorität zu gebrauchen, die Gott ihr gegeben hat, und zu erklären, dass ein solcher Satz mit dem Christentum nicht vereinbar ist, und dass die, die ihn halten, nicht zu ihr gehören“.

Nach dieser Vorstellung wäre Johannes Paul II., der am 1. Mai 2011 von Papst Benedikt XVI. selig gesprochen wurde, nicht mehr Glied der Kirche. Sagte er doch im August 1985 vor mehr als 100.000 muslimischen Jugendlichen, wie schon erwähnt, im Sportstadion von Casablanca:

„ …Wir glauben an denselben Gott, den einzigen, den lebendigen, den Gott, der die Welten schafft und seine Geschöpfe zur Vollendung führt … Deshalb komme ich heute als Glaubender zu euch“.

Wenn allerdings die Wahrheit erkannt und allgemein anerkannt werden würde, dass der Christengott nicht mit Allah identisch ist, entstünde das eigentliche Problem für die Kirche mit der Frage, wer denn Allah dann ist: Ein zweiter Gott, ein Anti-Gott, der Antichrist, ein Dämon im Gewande Gabriels oder eine Erfindung Mohammeds?

Umgekehrt müsste natürlich auch die islamische Seite eine klare und offizielle Antwort darauf geben, was die trinitarische Gottheit der Christenheit für sie bedeutet. „Allah hat keinen Sohn“ ist bekanntlich eine unumstößliche Wahrheit im Islam, und die christliche Behauptung, er habe einen Sohn, eine schwere unverzeihliche Gotteslästerung.

Würde man auf beiden Seiten die offensichtliche Unvereinbarkeit anerkennen, wäre grundsätzlich keine Gemeinsamkeit mehr gegeben, und man würde nicht mehr miteinander reden, wie Ayyub Axel Köhler unmissverständlich zu erkennen gibt:

„Wenn ein Christ(!) sagt, wir haben ja nicht einmal den gleichen Gott, dann ist praktisch ein Ende des Dialogs für uns gekommen“.

Der Dialog, den man so sehr anpreist und für unabdingbar hält, wird also stillschweigend unter der Voraussetzung geführt, dass die Christen(!) anerkennen, dass sie zusammen mit den Muslimen den einzigen und den gleichen Gott anbeten.

Das Versagen der westlichen Politik in Bezug auf den Islam

Zu 2.)

Der zweite grundlegende Irrtum im westlichen Denken, der ebenso verheerende Folgen nach sich ziehen wird und der dem Islam Tür und Tor öffnet, liegt auf der politischen Ebene und besteht darin, dass die westlichen Spitzenpolitiker einmütig beteuern, es bestehe kein Zusammenhang zwischen dem islamischen Terror und dem „authentischen“, und das soll heißen „friedlichen“ Islam.

Dieses Gerede ist ebenso dumm und naiv, wie etwa die Aussage wäre, die Ermordung der Juden im Dritten Reich habe nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun.

Es ist für die heutige westliche Welt offenbar unfassbar und unbegreiflich, dass in einer Weltreligion Hass und Gewalt zum wesenhaften und zentralen Inhalt gehören. Man versucht erst gar nicht die Friedfertigkeit des Islams in Zweifel zu ziehen und vorurteilsfrei nachzuprüfen, ob das, was scheinbar nicht sein kann, weil es nicht sein soll, im Koran zu finden ist. Es wäre notwendig, das heilige Buch des Islams sorgfältig zu lesen, um sich ein eigenes Urteil zu bilden und sich davon zu überzeugen, dass der islamische Terror dort veranlagt ist. Der Berliner Autor Zafer Senocak, der 1961 in der Türkei geboren wurde und seit 1970 in Deutschland lebt, hat den Sachverhalt aus seiner Kenntnis und Erkenntnis heraus treffend formuliert:

„Auch wenn die meisten Nichtmuslime und (von mir eingefügt) Muslime es nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islam, er kommt direkt aus dem Koran. Er richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben und handeln, also gegen Demokraten, abendländisch inspirierte Denker und Wissenschaftler, gegen Agnostiker und Atheisten. Und er richtet sich vor allem gegen Frauen. Er ist Handwerk des männerbündischen Islam, der mit aller Macht verhindern möchte, dass Frauen gleichberechtigt werden und ihre Jahrhunderte lange Unterjochung ein Ende findet“.

Die Liebe zu einem Verbrecher macht den wahren Gläubigen im Islam aus

Neben dem offenbarten Koran, der nach islamischer Auffassung das Abbild des ewigen Urkorans ist und die absolute, für alle Menschen und für alle Zeiten verbindliche Wahrheit enthält, sollte man den Hadith, der die Vorbildfunktion Mohammeds für die Verbrechen und den Terror im Islam belegt, nicht außer Acht lassen. Er war der erste Terrorist im Islam und hat sich mit folgenden Worten an die Gläubigen gewandt:

“Keiner von euch ist wirklich gläubig, bevor ich ihm nicht lieber bin als sein Vater, sein Sohn und alle Menschen miteinander“ (Sahih al-Buhari, Reclam S. 35).

Die Liebe zu einem Verbrecher macht also den wahren Gläubigen im Islam aus.

Die Terroristen sind zweifellos wahre Gläubige und jeder wahre Gläubige ist ein potentieller Terrorist

Wenn George W. Bush, der Präsident der USA, im September 2001 lauthals verkündet, nachdem ihm die Terroristen gerade zwei Türme in Schutt und Asche gelegt haben, der Terror sei der Missbrauch des friedlichen Islams, dann wird bei einer solchen Verblendung bereits der Keim für den künftigen Untergang der westlichen Demokratie sichtbar. Es zeigt sich hier sehr deutlich die erschreckende Ahnungslosigkeit und dumpfe Verblödung, wie wir sie bei fast allen Politikern des Westens vorfinden.

Die tödliche Gefahr bleibt unerkannt oder wird geleugnet und die abgrundtiefe Bösartigkeit des Islams wird uns sogar als Friede verkauft. Man wähnt in seiner Naivität und Ahnungslosigkeit die „guten“ Moslems auf seiner Seite und hebt sie, wie einige Politiker befürworten und fordern, in die höchsten Staatsämter als vermeintliche Mitstreiter gegen den Islamismus und den Terrorismus. Welche Gefahr für einen demokratische Staat darin liegt, dass man bei entsprechender demographischer Entwicklung die zentralen Positionen mit Muslimen besetzt und sie an die Schalthebeln der Macht im Staate lässt, wird nicht erkannt, weil man die Machtideologie im Islam nicht kennt oder ignoriert. Auch wenn die Muslime es zunächst, vielleicht sogar aus Unkenntnis des Korans, ehrlich mit ihrer Solidarität und Loyalität dem Staat der Ungläubigen gegenüber meinen sollten, könnten sie eines Tages ihren wahren Glauben entdecken und demgemäß handeln.

Da schon an der Wurzel des Islams die Forderung erhoben wird, dass alle Menschen im Auftrage Allahs, in welchen Ländern sie auch leben und welcher Religion sie auch angehören mögen, Muslime werden müssen, ist die permanente Bemühung eines gläubigen Moslems und der religiöse Kampf zur Unterwerfung Andersdenkender und Andersgläubiger unter das Gesetz Allahs, ein immer währender Auftrag Allahs und damit ein immanenter Wesenszug des Islams.

Fazit

Zwei fatale Irrtümer sind es also, der eine auf der religiösen, der andere auf der politischen Ebene, die letztlich als geistige Wurzeln für das Versagen der westlichen Welt gegenüber dem Islam erkennbar werden. Hier liegen auch Grund und Keim für den Abstieg und den Untergang der westlichen Zivilisation. Im Kampf ums Dasein geht das christliche Abendland letztlich an seiner gnadenlosen Dummheit und grenzenlosen Naivität zu Grunde. Die Frage ist tatsächlich nicht mehr, ob Europa islamisch wird, sondern wann es so weit ist.

*******

Anmerkung von Michael Mannheimer:

Auf Kybelines Weblog "Europäische Werte" fand ich den folgenden Artikel zu Helmuts Zotts obigem Beitrag, den ich meinen Lesern nicht vorenthalten will:

"Hier eine kleine Anmerkung zu Helmut Zotts Artikel: Das Versagen des Westens gegenüber dem Islam:

...Ist schon richtig, dasjenige, was momentan so dermassen versagt als "DEN Westen" zu beschreiben. Und es ist komischerweise wirklich NUR dasjenige Gebiet, welches zumindest vor ein paar Jahrzehnten noch naturwissenschaftlich gut ausgebildet war . Und das ist eben nicht nur der Westen sondern auch der ehemalige Ostblock. Von dorther kamen mathematische Standardbücher wie Bronstein-Semendjajew, die Bücher aus dem Verlag Harri Deutsch usw.

Es umfasst das gesamte Gebiet des Ostblocks plus "den Westen". Und es ist gleichzeitig das aufgeklärteste Gebiet auf dem Globus, wo die Menschen um den drohenden, sich in jedem Augenblick stattfindenden Overkill bewusst waren. 40 Jahre war sich der aufgeklärte Teil der Menschheit ständig darüber im klaren, dass der nächste Moment der letzte sein könnte. Und es gab einfach kein Entrinnen aus dieser Damoklessituation. Man musste es ertragen.

Und alle Institutionen, die sich dazwischen drängten, wie die Kirchen, die haben sich zerrieben, weil sie nichts zur Auflösung dieser Situation beitragen konnten ausser heisser Luft. Blöde Kulturen, die weder Radio noch Fernsehen hatten und denen die Welt "da draussen" am Arsch vorbei ging, die machten einfach so weiter, wie schon vor dem potentiellen Overkill. Die hatten ihren Machismo, keine Zweifel, keine Demokratie und immer Überbevölkerung. Sie bekamen schlechterdings einfach nicht mit, in welcher Situation sich die Globalbevölkerung befand.

Was wir momentan erleben ist das entspannte Zurücklehnen und "Füsseaustrecken" der westlichen Lebens- und Denkungsart und das Durchatmen, doch noch irgendwie den Overkillmechanismus unterbrochen zu haben, der auch noch bis in alle Ewigkeit hätte weiter laufen können. Grundtenor ist : "Wir sind noch mal davon gekommen."

Und weil von den Kirchen im Angesichts des Unterganges kein wirklicher Trost und kein Hauch von Lösung kam, wurden und werden sie nun gnadenlos abgestraft. Und jede Kriegssekte mit Taka-Tuka-Charme, die sich nicht dem Overkill-Test stellen musste, bekommt nun mehr Achtung und Respekt entgegengebracht als sie. Wir sind noch mal davon gekommen und leben...!

Also lassen wir die Räuberhäuplinge, Räubertöchter und Räubersöhne einfach spielen und sehen ihnen dabei zu. Musels und Piraten vor. Schlimmer als es mal war kann es nicht mehr werden. Angesichts des gehabten Verdampfungshintergrundes kann man sehr tolerant sein. Zumindest so lange, als die Kinderbuchideologien einem dabei nicht zu sehr den Lebensstandard versauen.

Ich vermute einfach mal, dass es letztendlich auch mal wieder anders laufen wird, nämlich dann, wenn die kleinen blöden Nervensägen einfach keine Ruhe geben. Allerdings steckt die Ideologie des globalen Overkills (plus der beiden Weltkriege) noch zu vielen Aufgeklärten und Emanzipierten in den Knochen, um sich gegen die kleinen Plagegeister jetzt schon richtig zur Wehr zu setzten."

*******

Dieser Blog informiert Sie - dank Ihrer Spende - über die Bedrohung unserer Freiheit durch den Islam.
Michael Mannheimer bedankt sich bei allen seinen Spendern!

 *******

21 Kommentare

  1. Ich befürchte, dass es gerade die katholische Kirche ist, die sorgsam jedes Wort im Koran studiert und beurteilt. Ich befürchte, dass die katholische Kirche die Gefahr der Koraninhalte und der damit verbundenen Gefahr für die dem Islam nicht anhängigen Menschen erkennt. Aber sagen sie mal einem mit einem abgrundhäßlichem Glaubensbekenntnis aufgewachsenen und damit in seiner Denkweise stark eingeschränkten Menschen, dass das was er Jahre glaubt, genau betrachtet an unmenschlichen Irrsinn grenzt! Was passiert, hat man an den Folgen einer kleinen Karikatur des Zeichners Westergaard erlebt. Die kranke Koranaggression explodiert, die vorher durch "Wohlverhalten" der moralisch geknechteten Umgebung noch gerade erhalten wurde.

    Also erzählt man den arglosen Europäern erst mal was vom moderaten, europäisierten Islam. Zu der hohen Staatenverschuldung drückt die EU den Menschen jetzt noch millionenfach den gefährlichen Islam in die Länder und verbietet jegliche Kritik an einer grausamen Koranrealität. Da muss man Nerven haben. Da kommt einem das kalte Grausen. Da kann man nur von der Erschaffung einer gigantisch wachsenden Erpressungskultur in Europa sprechen, die die von der EU abgeforderte Toleranz gegenüber Andersdenkenden durch ihre Koranlehre niemals aufbringen wird. Da muss man Nerven haben - und vor allem eine nicht zu deutende Geisteshaltung, die davon ausgeht, dass aufgeklärte Menschen diesen Widerspruch nicht erkennen. Die katholische Kirche erkennt, wie im 3. Reich auch, den Ernst der Lage - und schweigt. Jede Kritik würde mit Gewalt beantwortet. Ja, wer so etwas entstehen läßt, wird den neuen Menschen brauchen, der die Toleranz aufbringt und Erpressung als einen Hilfeschrei armer Menschen wertet und sich jedem Diktat unterwirft, weil sie den "Frieden" bewahrt, der "Pseudofrieden", der alles erstickt was Demokratien unter Toleranz und Freiheit erarbeitet haben.

  2. Spaßgesellschaft im Gotteshaus - nur zwei Beispiele von unzähligen:

    Porno-Kirche
    http://www.kreuz.net/article.15097.html

    Gaga-Kirche
    http://www.kreuz.net/?picture=gDgZLZoqRALH6SNZ_il8EVhAKNmMGzJFcSwtJT_tm2HmAP0ZuBGJ

    Es mangelt Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen nicht an Bespaßung, sondern sie leiden an Überfütterung aller Art!

    Tempelreinigung ist dringend notwendig!
    Als Jesus im Jerusalemer Tempel (gemeint ist der auch den Heiden zugängliche Vorhof) die Händler und die Geldwechsler sitzen sah, trieb er sie der Überlieferung des Johannesevangeliums zufolge mit einer Geißel aus Stricken aus dem Tempel. Dabei stieß er Tische um und verschüttete das Geld der Wechsler mit den Worten: „Macht meines Vaters Haus nicht zum Kaufhaus!“ (Joh 2,16 EU) und „Steht nicht geschrieben: ‚Mein Haus soll ein Bethaus heißen für alle Völker‘? Ihr aber habt eine Räuberhöhle daraus gemacht.“ (Mk 11,17 EU)
    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Schnorr_von_Carolsfeld_Bibel_in_Bildern_1860_180.png&filetimestamp=20081213173606

  3. 50 Religionsvertreter und Politiker unterzeichneten in Kirkuk Petition gegen Gewalt...

    Knapp 1.000 Christen sind nach den Worten des Erzbischofs von Kirkuk, Louis Sako, in den vergangenen zehn Jahren im Irak bei Gewaltverbrechen und Terroranschlägen ums Leben gekommen. Lebten vor der US-Invasion 2003 noch 800.000 Christen im Land, so seien es jetzt nur mehr 400.000 bis 500.000. Genauere Zahlen gebe es nicht so Sako im "Kathpress"-Gespräch vor Ort in Kirkuk...
    Zitate von hier:
    http://kath.net/detail.php?id=36290

  4. Politiker aller Bundestagsfraktionen haben von der Türkei die Achtung der Religionsfreiheit gefordert - Steinbach/CDU: Vor 60 Jahren seien 20 Prozent der türkischen Bevölkerung Christen gewesen, heute nur noch 0,15 Prozent...
    Zitat von hier:
    http://kath.net/detail.php?id=36301

  5. ""FDP-Politiker will Friedrich Islamkonferenz entziehen

    Nach den jüngsten Debatte um die Islamkonferenz hat der FDP-Politiker Serkan Tören* gefordert, Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) die Zuständigkeit für diesen Bereich zu entziehen. "Die Islamkonferenz gehört in die Hände des Justizministeriums, denn das Innenministerium ist dem Anspruch, die Integration von Muslimen zu fördern, nicht gerecht geworden", sagte der integrationspolitische Sprecher der FDP im Bundestag der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Montag. Hintergrund sind abgrenzende Äußerungen aus der Union zu in Deutschland lebenden Muslimen."" stern.de

    Die Justiz vergibt den Moslembonus und Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger ist islamophil...

    +++

    *Serkan Tören (* 6. November 1972 in Fatsa, Türkei)

  6. Niederlande: Eine Religion darf man beleidigen, Gläubige nicht!

    ""Den Haag. Eine Religion dürfe man kritisieren, verunglimpfen und beleidigen, die Anhänger einer Religion, also die Gläubigen, jedoch nicht. Dieses bemerkenswerte Urteil fällte der ,,Hooge Rad‘‘ der Niederlande. Das höchste Gericht des Oranjestaates nahm damit eine wichtige juristische Weichenstellung vor, die weitreichende Konsequenzen für die öffentliche Debatte über Religionen in den Niederlanden und insbesondere die in Holland hitzig geführte Islam-Debatte haben dürfte. Denn der Urteilspruch hatte Bezug zum Islam...""
    http://www.hetzelmedia.com/politik/140-islam-debatte-in-den-niederlanden

    Der Kombi-Fall:

    Deutschland: Man darf sagen, die RKKirche sei eine Kinderfi...sekte, womit man impliziert, alle Gläubigen, die römisch-katholisch sind, seien Kinderfi...
    http://www.pi-news.net/2012/02/gericht-kinderficker-sekte-fur-kirche-straflos/

  7. Auch bei uns holen die Linksrotgrünbunten Moslems herein, denn auch sie wollen die Demokratie abschaffen. Hier schmiedet man eine Einheitsfront gegen Europas Demokratien unter Ausnutzung derselben. Die Linksrotgrünbunten erhoffen sich, einst nicht unter die Scharia zu müssen. Das ist ein Trugschluß! Wo immer der Islam herrscht, herrscht Despotie. Baukran und Zülfikar werden sprechen.
    http://www.welt.de/politik/ausland/article106231221/Tausende-Muslime-sollen-Sarkozy-Wahl-verhindern.html

  8. Heute im sonntäglichen bayerischen Rundfunk: es muss alles getan werden, dass zu uns kommende Mohammedaner lernen, wo sie Hilfe und Unterstützung bekommen können.
    Ein Imam erleuterte: wir sitzen doch alle im gleichen Boot.
    Ja, und so ist die Einstellung des Islams: da wo er sitzt, sind seine Rechte.
    Der Islam ist in das Boot zugestiegen, wenn es der Besatzung zu eng wird, kann sie ja aussteigen.
    Die Besatzung steigt aber nicht aus, der Wehrlose ersäuft.

  9. @Bernhard von Klärwo Komm.10
    Danke für die Info. Das Urteil ist meiner Meinung nach zufriedenstellend. Ein kleiner Hoffnungsschimmer. Eine Religion kann verunglimpft werden. Jedoch die persönliche Verhaltensweise eines jeden Menschen ist vor jeder Vorverurteilung zu respektieren, egal welcher Religion man angehört, d.h. wenn er sich hier in Deutschland grundgesetzbeachtend verhält, ist sein Glaubensbekenntnis nicht zu beachten. So war das auch die letzten Jahre nach dem 2.Weltkrieg in Deutschland.

    JEDOCH: Die Vermittlung die Grundrechte Dritter gefährdender Schriften und Lehren an unmündige Kinder und Jugendliche ist in Deutschland kseit dem 2.Weltkrieg unter Strafe verboten. Der Korantext erfüllt diesen Strafbestand in vielfältiger Form. Wenn eine grundrechtsverpflichtete Regierung eines Landes den Lehrinhalt des Korans als vermittlungswertvolle Lehre an schutzlose Kinder und Jugendliche erachtet, kommt sie ihren Rechtsplichten nicht nach und dem muss mit Widerstand begegnet werden. Hier liegt von Seiten der deutschen Regierung nur die Begründung für diese Rechtsprüfungsunterlassung vor, dass wir nach dem 3.Reich allen gegenüber, zuvorderst religiösen Minderheiten, Toleranz entgegen zu bringen haben.
    Die Varianten der menschlichen Glaubens- und Lebensvorstellungen sind alle schon gelebt worden und was für Folgen dadurch eingetreten sind, müßte ja mittlerweile einem Hilfsschüler bekannt sein. Nicht so der EU und ihren Kommisaren. So überlassen wir hier in Deutschland in aller Seelenruhe den Koraninhalt Kindern, die dann mit der Allmachtsvorstellung aufwachsen, sie hätten was ganz Großes entdeckt und sind die Größten unter Allahs Himmel - und wenn es drauf an kommt mit Gewalt, die im Koran vorgeschrieben ist. Hier hört meine Toleranz unwiderruflich auf.

  10. Spanien: Verfassungskommission prüft Koran-Verbot

    Firasat Imran, ein pakistanischer politischer Flüchtling mit Wohnsitz in Spanien, hat erreicht, was auf den ersten Blick unmöglich erscheint: Sein Antrag, den Koran zu verbieten, wird in Spanien von der Verfassungskommission des spanischen Kongresses geprüft werden, wie ein entsprechendes Dokument belegt, das exklusiv von der spanischen Online-Zeitung minutodigital.com veröffentlicht wurde.
    http://www.unzensuriert.at/content/008144-Spanien-Verfassungskommission-prueft-Koran-Verbot

  11. ""Vatikanstadt-Abuja (kath.net/KAP) Der Vatikan hat die Anschläge auf christliche Kirchen in Kenia und Nigeria "aufs Entschiedenste" verurteilt. Die Angriffe seien "schrecklich und verdammenswert", heißt es in einer Erklärung von Vatikansprecher P. Federico Lombardi, die "Radio Vatikan" am Montag veröffentlichte...

    Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone hatte sich bereits am Sonntag besorgt über eine "wachsende Intoleranz" gegenüber Christen in Afrika und im Nahen Osten geäußert. Es sei merkwürdig, dass ausgerechnet jenen, die einen Beitrag zu Versöhnung, Frieden und Gerechtigkeit leisteten, eine derart große Intoleranz und starke Aggressivität entgegentrete, so Bertone...""
    http://kath.net/detail.php?id=36338

  12. Neuer Piraten-Geschäftsführer: Evangelisch und ‘polyamant’
    Wetzlar (kath.net/idea) Irgendwie anders, etwas verrückt und skurril – so wirkt die Piratenpartei auf ihre Beobachter. Genauso schillernd ist der auf dem Bundesparteitag am 29. April in Neumünster neu gewählte politische Geschäftsführer, Johannes Ponader (Berlin). Der 35-Jährige, der 74,4 Prozent der Delegiertenstimmen auf sich vereinen konnte, bezeichnet sich selbst als „Gesellschaftskünstler“. Er verdient sein Geld als freischaffender Autor, Schauspieler und Regisseur. Ponader, der nach eigenen Angaben Mitglied der evangelischen Kirche ist, bezeichnet sich als „polyamant“...
    http://kath.net/detail.php?id=36347
    Die Piratenpartei traf sich vom 28. bis 29. April zu ihrem Bundesparteitag in Neumünster. Auf dem Programm standen vor allem Personalentscheidungen. idea-Redakteur Dennis Pfeifer hat sich die neue Parteispitze und deren Forderungen angesehen...

    Neuer Vorsitzender ein „überzeugter Katholik“

    Ein Kontrastprogramm zu Ponader liefert der neue Bundesvorsitzende der Piratenpartei, Bernd Schlömer (Hamburg). Der 41-jährige Beamte ist Regierungsdirektor im Verteidigungsministerium und kümmert sich dort um Verwaltung der beiden Hochschulen der Bundeswehr...
    (Zitate, siehe kath.net)

    Anm.: Und noch die islamische Polygamie für Männer - ach, was sind wir doch multikulti bunt und tolerant!

  13. ENÖkümenischer Rat der Kirchen(ÖRK)
    Verhaltenskodex, Empfehlungen für Christen

    3.Christen/inen ermutigen, ihre eigene religiöse Indentität und ihren Glauben zu stärken und dabei gleichzeitig ihr Wissen über andere Religionen und deren Verständnis ZU VERTIEFEN, UND ZWAR AUS DER SICHT VON ANGEHÖRIGEN DIESER RELIGIONEN. UM ANGEMESSEN VON CHRISTUS ZEUGNIS ABZULEGEN, MÜSSEN CHRISTEN/INEN ES VERMEIDEN, DIE GLAUBENSÜBERZEUGUNGEN UND GLAUBENSPRAXIS VON ANGEHÖRIGEN ANDERER RELIGIONEN FALSCH DARZUSTELLEN.
    Je mehr ich mich in andere Religionen vertiefe, desto mehr möchte ich von ihnen Abstand nehmen. Wenn ich mich im Verständnis in andere Religionen vertiefe, übernehme ihre Sichtweisen und verbreite weiter ihre Glaubensüberzeugungen und Glaubenspraxis, dann bin ich schon, vieleicht am Anfang noch unwissend: ein Buddhist, ein Hindu oder ein Moslem. So läuft die Demontage des Christentums .
    "Nein, sondern daß die Heiden das, was sie opfern(Zeit, Geld, manche das Leben), den Dämonen opfern und nicht Gott! Ich will aber nicht, das ihr in Gemeinschaft mit den Dämonnen seid. Ihr könnt nicht den Kelch des Herrn trinken und den Kelch den Dämonen; ihr könnt nicht am Tisch des Herrn teilhaben und am Tisch der Dämonen! Oder wollen wir den Herrn zur Eifersucht reizen? Sind wir etwa stärker als er"?
    1.Korinther 10,20-22. Schlachter Studium Bibel Version 2000. http://www.CLV.de

    http://www.oikoumene.org/de/dokumentation/documents/oerk-programme/interreligious-dialogue-and-cooperation/christian-identity-in-pluralistic-societies/das-christliche-zeugnis-in-einer-multireligioesen-welt.html

  14. Ja dann würde ich mal sagen, ab in die Kreuzzüge oder? Einfach alle zubomben und dann hat sich unser Problem mit der Kirche erledigt. Und ihr könnt wieder alle eure Sünden ab bezahlen wie in den Schönen alten Zeiten. Und jetzt haben wir ja endlich ein Feindbild. Also ich hab jeden Tag ständig angst das sich einer wieder in die Luft Sprengt. Ich meine Terroranschläge und Amokläufe mit Islamischen Hintergründen liegen bei 5 Prozent. Und das ist ja eine Menge, wenn man überlegt das wir 500 000 menschen im Irak umgebracht haben. Und zuschauen wie die Juden die Palistinänser umbringen. Und jetzt ist Die Judennase ja jetzt weg und jetzt brauchen wir den Islambart. Wir müssen unseren Stress und unsere unzufriedenheit mit uns selber anders los werden leute.

    MM. Sie sind ein typischer Dummschwätzer. Eine starke Meinung, aber keine Ahnung. Ihr Beitrag ist zynisch und menschenverachtend. Seit 9/11 gab es über 22.000 Selbstmordattentate mit weit über 1,5 Mio Toten. Sie aber machen sich darüber lustig. Ihre Beispiele (Kreuzzüge, "500.000" umgebrachte Menschen im Irak) sind so voll von Abwesenheit jeder themtischen Kenntnis, dass es sich für mich erübrigt, Sie hier aufzuklären. Da Sie in Bonn leben, vermute ich mal, dess Sie Moslem sind. Wenn nicht, sind Sie ein Linker. Der Unterschied zwischen beiden ist viel kleiner, als Sie glauben mögen. Jdenfalls sind Sie hier auf dem falschen Blog. Gegen unser Fachwissen haben Sie keine Chance. Also gehen sie wieder in Ihre Moschee oder zu Ihrem antifa-Büro und heulen Sie sich dort aus.

Kommentare sind deaktiviert.