Hilferuf aus Stuttgart: Evangelisch-lutherische Pauluskirche von Muslimen de facto zur Moschee umfunktioniert?


Soeben erreichte mich ein Hilferuf per Email, der mich fassungslos machte ob der Zustände in unserem Land, was den Fortschritt der Islamisierung auf der einen und die Naivität von Kirchenvertretern auf der andern Seite anbelangt.  Seit Jahren veranstaltet Dieter Kümmel,  der Pfarrer der evangelisch-lutherischen Pauluskirche in Stuttgart-Zuffenhausen, offenbar gut gemeinte, aber in seinem Unwissen über den Islam an Naivität kaum zu überbietende Appeasement-Veranstaltungen mit Muslimen seiner Umgebung. Diese dürfen sich anscheinend vor dem Altar der Paulskirche warmes Essen zubereiten – unter allgemeinen Allahu-Akhbar Rufen. Insgeheim scheinen die Muslime diese Kirche bereits als ihre neue, von Allah an sie geschenkte Moschee anzusehen. Vor der Kirche spazierengehende Christen würden – so der Hilferuf – von muslimischen Jugendlichen mit dem Hinweis vertrieben, dass sie hier nichts zu suchen hätten, da es islamisches Gebiet sei.

Doch lesen Sie selbst:

 *******

02. 05. 2012

Liebe Leute,

Hier bei mir in Stuttgart-Zuffenhausen praktiziert Pfarrer Dieter Kümmel in der Ev. luth. Pauluskirche das schon mehrere Jahre. Er veranstaltet z. B. Treffen bei denen die Muslime in der Kirche, vor dem Altar mit dem Jesus Christus, sich warmes Essen zubereiten. Sie kochen dort und schreien laut vor dem Altar: “Allahu akhbar”. Da immer dort, wo Muslime essen, für sie für immer islamisches Gebiet ist, betrachten sie lächelnd die Pauluskirche als neue Moschee, die Allah ihnen geschenkt  hat. Sie reden in Zuffenhausen untereinander ganz offen davon.

Draußen, im Park um die Kirche herum, jagten muslimische Jugendliche die dort spazierengehenden Christen weg mit dem Ruf, daß das hier islamisches Gebiet sei, sie müßten hier verschwinden.

Andere pinkelten außen an die Kirchenwand und schrieen, daß das ab jetzt eine Moschee sei. Der Pfarrer Kümmel, auf das alles angesprochen, reagierte völlig verständnislos. Er schwadronierte augenaufschlagend, er wolle doch nur Frieden. Man merkte, daß er vom Islam und der islamischen Realität aber auch nicht die allergeringste Ahnung hatte. Er wirkte manchmal wie ein weinerlicher, grüner Weltverbesserer, war aber oft enorm hochnäsig.

Ich persönlich gehe in die Pauluskirche jedenfalls nicht mehr. Man sieht dort immer mehr Muslime aus- und eingehen. Unter den wohlwollenden Blicken der Kirchenoberen und der Gemeindemitglieder.  Ich überlege ganz ernsthaft, ob ich aus der ev. Kirche austreten soll.


Herzliche Grüße

(Verfasser der Michael-Mannheimer-Redaktion bekannt)

Hinweis von Michael Mannheimer: Der Name des Verfassers dieses Schreibens wurde aus nachvollziehbaren Gründen von mir anonymisiert. Bitte schreiben Sie mir Ihre Meinung zu diesem Vorfall als Kommentar.

*******

Die Arbeit Michael Mannheimers und dieses Blogs sind auf Ihre Spenden angewiesen. Wenn Sie Michael Mannheimers Kampf gegen die Islamisierung Deutschlands und Europas unterstützen möchten, klicken Sie bitte hier.

Michael Mannheimer bedankt sich bei allen Spendern!

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
38 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments