Fundstelle des Tages: Islamkritischer und politisch inkorrekter Leserbrief in Österreichs größter Tageszeitung

 

"Was für ein Volk seid Ihr (Türken) eigentlich?"

Zum Vergößern ankicken (im evtl. kommenden Fenster nochmals)

Quelle

Der obige Leserbrief erhielt ein halbes Hundert an Leserzuschriften - allesamt in die gleiche Richtung zielend. Aus diesen Zuschriften, die Sie sich hier anschauen können, wähle ich den Leser "Garfield" aus, der sich nicht so gepflegt ausdrücken würde. Hier seine Antwort zu obigem Leserbrief:

Garfield

Dieser Leserbrief ist einfach nur der absolute Witz (selbst wenn er den Tatsachen entspricht)! Die Türken werden mit diesem genau 2 Dinge tun:

1. Sich Kaputtlachen!
2. sich damit den Ars*h, nach dem nächsten Döner, abwischen!

Mein Leserbrief wäre folgender:

Türken!

Eure Zeit des Maden-tums ist vorbei, also packt die Plastiktüten und nehmt auch das Linke Gesocks gleich mit, die lieben euch nämlich so sehr, das sie ohne euch gar nicht mehr können, haltet sie euch meinetwegen als Haustiere oder Sklaven und jetzt RAUS…! Der letzte macht das Licht aus und wir sagen ganz leise Servus zum Abschied, den Trennungsschmerz werden wir mit einem Gesamt-Europäischen Volksfest vertreiben…Genau wie euch! Und ist nichts mehr, Mit freundlichem Gruß…
Halleluja!!!

*******

Tags »

Autor:
Datum: Dienstag, 5. Juni 2012 19:57
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Fundstellen des Tages, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

11 Kommentare

  1. 1

    http://sosheimat.wordpress.com
    (Moslems in Tunesien töten christlichen Konvertiten wegen "Abfall vom Glauben".
    Und die treue Verwandtschaft in Deutschland kassiert demnächst Betreuungsgeld zur Absicherung der korangerechten Erziehung, um die Mörderquote nicht zu senken.

    ALLAH, UNTERWERFE DIE UNGLÄUBIGEN UND LEGE IHR SCHICKSAL IN DIE HÄNDE DER RECHTGLÄUBIGEN. Wem sich da der Magen nicht dreht, der hat das Gehirn einer Erbse.
    Inzwischen lächeln die Staatsvertreter - das ist in Tunesien, wir haben andere Gesetze, ängstigt euch nicht. Man kann es einfach nicht mehr fassen, wo diese Leute diese Gelassenheit hernehmen. Die haben die Unverfrorenheit auch noch nach 2001 den Wahnsinn ins Land zu bitten und mit den durch die Reformen geschaffenen Enteignungsgeldern diese der Islam-Koran geschworene Anhängerschaft zukommen zu lassen, während hier Rentner, die ihr Leben lang hart gearbeitet haben, kaum über die Runde kommen und Arbeitslose den Rest ihrer Ersparnisse aufbrauchen, Kleinbetriebe in die Insolvenz getrieben werden, Banken Betrug begehen - und stellen sich hin und verteilen unsere Steuergelder für Kosovo II und gaukeln uns vor, dass wir rassistisch und ausländerfeinlich sind, wenn wir es wagen gegen die "Religion des Friedens" Kritik zu üben. Die Grenzen sind mit Sicherheit schon lange überschritten, was die Leidensfähigkeit eines großen Teils der deutschen Bevölkerung betrifft. Was würden diese Koranwahnsinnigen sagen, wenn sie der gleichen Koranbehandlung ausgesetzt würden, wie sie im Koran den Juden und Ungläubigen gegenüber in Deutschland angedroht wird? Da käme sicher Freude auf, da lebt es sich gleich viel gemütlicher, da bekämen sie ein gigantischen Vertrauen, da wüßten sie, wie sie dran sind und könnten sich auch auf den Tag X freuen. Soviel Freude und Frieden wäre für diese sensiblen Menschen mit ihrer vielfältigen und herzlichen, koranerfrischenden Lebenseinstellung eine Steigerung der Lebensfreude.

    Der Koran ist eine Volksverhetzung und eine ungeheuerliche Provokation jedem Deutschen gegenüber, der noch Verantwortungsbewußtsein und eine gesunde Einstellung gegenüber verbrecherischen Lehrinhalten für unmündige Kinder hat. Wenn ich geahnt hätte, was mich im Alter erwartet, hätte ich in diesem Land keinen Pfennig später Cent Steuer gezahlt. Jetzt wird mit meinem Geld Krieg geführt und der Religionswahnsinn finanziert und in der Nachbarschaft die soziale Hängenmatte einquartiert. Überlege seit einiger Zeit, ob ich meine Steuer dem Staat solange entziehe, bis das Koranverbot ausgesprochen wird. Der deutsche Staat begeht mit meinen Steuergeldern einen schweren Gesetzesverstoß und verlangt trotz dieser Tatsache die Steuerzahlung in Vorlage. Wenn der kleine Bürger diese Absicherung hätte, dann wäre er in seinen Entscheidung wahrscheinlich auch so unbefangen, wie der Staat - wir haben Gesetze, lasst alles und jeden zu uns kommen, wir schlagen jeden mit der Gesetzeskeule - wenn wir das Personal haben und ihn beim Gesetzverstoß erwischen. Ansonsten hat das Opfer Pech gehabt. Die Staatsgeschäfte laufen weiter. Sehr zu, wo ihr euch ausheult. Es gibt genug Selbsthilfegruppen für Opfer des Friedens. Unfasslich.

  2. 2

    "Was für ein Volk seid Ihr (Türken) eigentlich?"
    =============================

    Sehr berechtigte Frage!!
    Da pochen sie ständig auf ihrer Ehre herum, wenn sie sich nur annähernd auf den Schlips getreten fühlen - gehen aber brav in öffentlichen Toiletten auf den schwulen Strich (oder schauen untätig bei ihren Glaubsbrüdern zu!!!)
    sind manchmal struzbetrunken, obwohl sie sich manchmal entrüsten, wenn in Hotels in der Minibar oder gar in einem Supermarkt alkoholische Getränke sichtbar sind.

    Führen sich auf wie die das ärgste Dreckspack, schlimmer als die Schweine - haben aber seltsamerweise eine "Ehre" in der sie sich gekränkt fühlen.

    Ist das nun Taqiyya - oder sind die nun wirklich so kaputt im Schädel?
    Womöglich spielen hier beide Faktoren zusammen!

  3. 3

    Wenn die Rede von nicht integrationswilligen Moslems in Deutschland und anderen westlichen Staaten ist, wird oft die Frage gestellt, warum diese Leute, die unsere Gesellschaft und unsere Lebensformen dermaßen hassen und verachten, nicht in ein Land emigrieren, in dem ihre Glaubensbrüder in der Mehrheit sind. Immerhin suchen zahlreiche Staaten, in denen der Islam die vorherrschende Religion ist - etwa die reichen Ölstaaten am Golf - händeringend nach Arbeitskräften und rekrutieren diese sogar aus den Reihen der Ungläubigen (Inder, Filipinos, Thailänder...). Ich vermute, die Gründe liegen unter anderem darin, dass

    - in Riad (Hauptstadt von Saudi-Arabien) nicht an jeder Straßenecke ein Sex-Shop oder eine Videothek mit reichlich Auswahl an Porno-Filmen zu finden ist;

    - in Kuwait jemand, der eine einheimische Frau mit Komplimenten à la DUSCHLAMPE beglücken möchte, ziemlich schnell und handfest beigebracht kriegt, dass so etwas dort nicht gut ankommt;

    - der Steuerzahler in Bahrain kaum gewillt ist, irgendwelche hergelaufenen Typen, die den ganzen Tag "abhängen", noch durchzufüttern...

  4. 4

    Nehmen wir mal an, ich komme in ein anderes Land, um mich dort für längere Zeit aufzuhalten oder gar für immer dort niederzulassen. Um welches Land es sich hierbei handelt, ist ganz egal - es kann ein Nachbarland sein, etwa die Niederlande oder die Tschechische Republik, oder es kann ein weiter weg gelegener Staat sein, etwa Brasilien oder Thailand. Nun nehmen wir weiterhin an, ich komme nicht allein dorthin, sondern mit einem umfangreichen Familienklan, und wir alle - Großvater, Vater, Mutter und viele, viele Kinderlein - führen den Einheimischen täglich, stündlich und minütlich vor Augen, dass wir ihr Geld und die sonstigen Annehmlichkeiten, mit denen unsere Gastgeber uns überschütten, sehr gern in Anspruch nehmen, dass wir aber im übrigen rein gar nichts von ihnen halten. Ihre Gesetze, ihre Werte, ihre Religion - all das geht uns gewissermaßen am Gesäß vorbei. Selbstverständlich haben wir es auch überhaupt nicht nötig, die Sprache des Landes zu lernen. Sollte es Ärger mit Eingeborenen geben - etwa weil unsere Jungs ein paar einheimische Schlampen vergewohltätigt haben oder einige Rotzgören um deren Handies und Klamotten erleichtert haben - , dann heben wir ein lautes Geschrei an: "Fremdenfeindlichkeit", "Rassismus", "Ausgrenzung", "Diskriminierung"...

    Ich bin sicher, auf diese Weise werden wir uns überall auf der Welt viel Sympathie erwerben und dicke Freunde schaffen. Oder habe ich da etwa was missverstanden...?

  5. Bruno Woitke-parteilos
    Mittwoch, 6. Juni 2012 10:18
    5

    @FC Bologna,
    gegen die Türken als Volk in ihrem eignen Lande habe ich nichts einzuwenden, denn da können sie machen was sie wollen.
    Auch gegen Türken welche sich bei uns ordentlich verhalten, soll heissen Gesetze des allgemeinen Umgang miteinander respektieren, habe ich gar nichts!
    In Spanien mußte auch schon deutsche Bürger erleben die sich aufgeführt hatten wie die allerletzten Schweine!

    Letztendlich geht es ja nur immer wieder um die Islamisierung mit verbundenen Territoriumsgewinn !
    Anschubgebend für all diese Diskussionen ist eben die entscheidende Frage, wie kann man dem begegnen.

    Ich denke man sollte mal den Papst fragen!

    Zum Beispiel das kleine deutsche provinzielle aufrechte Häuflein der Warner und Mahner in Form von kleinen Bürgerbewegungen Pro, DF BIW usw in Deutschland stehen auf verlorenen Posten ohne reelle Chancen!
    Egal wo in Köln, oder sonst wo!

    Die herrschenden Eliten haben alles im Griff und handeln in voller Einigkeit mit dem heiligen Vater als den Verantwortlichen für das Fortbestehen der christlich denkenden Menschen!

    Wer könnte etwas ändern?
    Es besteht kaum Anlass dazu auf Hoffnung, daß eine politische charismatische Persönlichkeit aus den Altparteien Verantwortung übernehmen wird, erstrecht keine unbekannte Person !
    Alle Vorsitzenden der bisherigen Bürgerrechtsparteien sind bereits politisch verbrannt bevor sie überhaupt einen hoffnungsvollen Umwandlungsprozess mit ihren jeweiligen Anhängern beginnen konnten, bestenfalls konnten sie politisch mal einbißchen als gesellschaftliche Störer auffallen.

    Man kann es auf PI nachlesen wie sie sich geäußert haben, vermute fast das diese Herren nur froh
    sind als Parteivorsitzende genannt zu werden, um ihr persönliches Ego zu befriedigen!

    Viel Literatur gräbt Herr Mannheimer fast täglich aus um zu informieren, praktisch mit verhältnismäßig wenig Erfolg.
    Alle die wir hier lesen kennen bereits was der Koran inhaltlich anbietet und streiten uns mitunter mit Andersdenkenden über die unterschiedlichen Auslegungsmöglichkeiten.

    Ich bin der Meinung konstruktive Politik kann man nicht nur mit plakativen Protesten machen und wenn keine Lobby vorhanden ist, es fast unmöglich ist das Interesse einer großen Mehrheit von Bevölkerung zu gewinnen.

    Unsere Demokratieform macht es möglich, daß fast alles möglich ist, selbst in der jetzigen fast aussichtslos erscheinen Situation der Menschen die das Unheil ahnen. Sie werden ihre Chance erhalten!

    Irgendwann bekommt auch der eigentlich indirekt für alles verantwortliche heilige Vater einen "kalten Arsch" und wird sich erklären müssen, spätestens sein Nachfolger!

    Auch die Wirtschaft wird die Auswirkungen verspüren wenn islamisch-religiöses Auftreten der neuen kulturellen Mitbewerber eine politische Ideologie als Bedingung für Geschäftsabschlüsse vorschreiben.
    Haben wir alles schon einmal erleben müssen, spätestens dann ist es zu spät!

    Also die Hoffnung stirbt zuletzt, bis dahin weiterhin frohes aufklärerisches Schaffen!

  6. 6

    Es sind eigentlich immer die selben simplen Fragen, auf die es hinaus läuft:

    Wenn der Islam so eine wichtige Sache ist, warum seid ihr dann nicht nach Saudi-Arabien gegangen?

    Warum habt ihr unser Land „aufgebaut“ und nicht euer eigenes?

    Warum machen nur Türken und Musels Ärger und selten andere Ausländer?

    Warum gehen Vietnamesen aufs Gymnasium und ihr nicht?

    Warum reißen deutsche „Journalisten“ sich ein Bein für den Islam aus, während in seinem Namen ihre Kollegen in der Türkei und anderswo im Knast schmoren?

    Im Grunde aber sind es unsere eigenen Politiker, die es zulassen, das wir mit solchen haarsträubenden Widersprüchen verarscht werden.

  7. 7

    Pressemitteilung: Zum Verbot islamkritischer Äußerungen.

    http://www.zeltmacher-nachrichten.eu/content/pressemitteilung-zum-verbot-islamkritischer-%C3%A4u%C3%9Ferungen

  8. 8

    Das menschliche Dasein ist durch eine verhängnisvolle geistige Auffassungsverzögerung, die mal mehr und mal weniger ausgeprägt ist, belastet: Was nicht sein darf, kann nicht sein. Die Begründung dieser im menschlichen Denken immer wieder passierenden Fehlleistung kann in der Erziehung, der Sozialsituation, der physischen Verfassung, der psychischen Verfassung, dem jeweiligen Erfahrungsspektum (usw.) der Menschen liegen. Man läuft 2 Wochen mit Zahnschmerzen rum, nimmt allerlei, denkt geht vorbei - letztendlich raus damit. Man hat es aber schon vor 2 Wochen gewußt, was Sache ist.

    Man will nicht wahr haben, dass ca. 1 Milliarde Menschen der Koranlehre hörig sind. Ja, da muss doch was dran sein, wenn so viele diese Lehre als vernünftig und menschenfreundlich bereichernd erleben. Das Gesetz der Masse spricht eine andere Sprache. Wie setzt sich die Masse der Koranhörigen zusammen. Unter welchen Bedingungen lebt die Masse der Koranhörigen? Ist die Koranlehre aus freiem Willen angenommen? Und hier ist schon die erste Erkenntnis, die aussagt, dass die Koranlehre praktisch wegen der Austrittsmöglichkeit mit Todesfolge vererbt wird, vererbt werden muss.

    Die koraninfiltrierte Politik ist der Garant, dass diese Vererbungslehre auch so bleibt. Durch das Ermächtigungsgesetz, die Koranlehre, wird dem Menschen die Wahlfreiheit einfach aus selbstloser Fürsorge der Ranghohen abgenommen. Im Grunde ein ganz simples System. Und das finden unsere Politiker, die uns Islamkritiker Islamfeindlichkeit, Voreingenommenheit und Rassismus vorwerfen, als vielfältig, demokratisch, individuell, herzerfrischend und bereichernd. Da kann dann der deutsche Rentner mittlerweile mit Zahnlücken rumlaufen, der 14. Djihad in Berlin erblickt das Licht der Welt.

    Die Erbfolge wird, komme was da wolle, von Frau Böhmer und Co. gesichert. Wer würde das, wenn es ihm von einem ausländischen Staat förmlich durch die dortigen Politiker aufgedrängt wird, Nein sagen? Die späte Ekenntnis, dass alle, die zu uns kommen, auch ihre Koranlehre ernst nehmen, wird jetzt ja an allen Ecken und Enden in Deutschland erlebbar und viele weilen in Deutschland auf Grund korangeprägter Fürsorge nicht mehr unter uns und hinterlassen zerstörte Leben, ohne jegliche staatliche Wiedergutmachung, für die ein Staat, der diktatorisch Masseneinwanderung der gefährlichen Islam-Koran Anhänger betreibt, absolut verantwortlich ist. Der Schutz der Menschen in Deutschland ist nur durch das Koranverbot aufrecht zu halten.

  9. 9

    Mein Brief hätte ich so formuliert:christen pack eure sachen und gehet zu euren freunden nach europa..ihr habt bei uns nichts zu suchen.höchstens als Haifischfutter..Wasihr verlangt,können wir auch..deshalb nuss die islamische welt aufrüsten..Allah seidank sind wir dabei..Iran hat genug olutonium,die Türkei wird 2 Kernkraftwerke bauen,genug Plutonium für den Fall..

    MM:
    Was machen Sie bei all dem Hass gegen uns "Ungläubige" eigentlich hier in Deutschland, Herr "Dr.Simsek" - genauer gesagt in Hamburg? Hatten Sie Kontakt zur Mohammad Atta und seinesgleichen? ? Warum leben Sie nicht im Land der "Rechtgläubigen", zum Beispiel im Iran, das Sie hier so verherrlichen? Ist es Ihre Aufgabe, hier Waffenstützpunkte oder dergleichen aufzubauen, für den Tag X, an dem hier ein großer Islamsicher Terroranschlag gegen Deutschland stattfinden soll? Bauen Sie hier Terrornetzwerke auf?

  10. 10

    Die in den islamischen Ländern und islamisch besetzten Ländern erst latente Agression gegen die Andersgläubigen, zeigt sich sofort offen, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet. Weltweit, gerade wo die Bevölkerung nicht wehrhaft ist, werden Christen ermordet. Auch hier wird die "Glaubensgemeinschaft des Friedens" Rechenschaft ablegen müssen. Wenn noch keine massive Gewalt zur Anwendung kommen konnte, dann werden die Koransuren das "Friedensangebot" jedem geistig Zurückgebliebenen als "Religion" stalken.

  11. 11

    Das ist eine ungeheurliche Behauptung, von der ich mich schärfsten distanziere..Ich baue nix.Ich verurteile alle Anschläge die angeblich im Namen des islam verübt werden.Wer dies tut,begeht ein Verbrechen an Menschlichkeit.Das sind keine Moslems.Also,noch Fragen?Ich verurteile diese Anschläge..Wissen Sie Herrr Mannheimer,ich meinte für den Fall,falls solche menschenhasser oder bessser gesagt Islamhasser doch die Oberhand gewinnt.Nur für den Fall..Mit Terrorismus habe ich nicht im Sinn..Ich würde solche Spinner und wie den Norweger eigenhändig an Polizei ausliefern,damit sie keinen Menschen schaden können..

    MM:

    Eine ungeheuerliche Behauptung? Aber aber, Herr "Dr.Simsek". Erstens waren das keine Behauptungen, sondern Fragen an Sie. Zweitens ist das Wort "ungeheuerlich" deplatziert. Sie als tiefgläubiger Mulsim, als jemand, der sich das medinensische Kalifat Mohammeds herbeisehnt, sollten nichts als "ungeheuerlich" abtun, was doch Allahs Befehl an alle Muslime ist: Die Vernichtung aller "Ungläubigen", nachzulesen im Koran. Muss ich Sie wirklich daran erinnern? Nun, ich tues es gerne. Im Koran stehen folgende "ngeheuerlichen" Dinge wie

    1. 1. Allahs Befehle zur Islamisierung der ganzen Welt

    Sure 61,9
    Er (Allah) ist es, der seinen Gesandten (Muhammad) mit der rechten Leitung und der wahren Religion geschickt hat, um ihr zum Sieg über alle (anderen) Religion(en) zu verhelfen, auch wenn es den Polytheisten (wörtl. denjenigen, die Allah andere Wesen als göttlich beigesellen) zuwider ist. (= Sure 48,28)

    Sure 48,28
    Er (Allah) ist es, der seinen Gesandten (Muhammad) mit der rechten Leitung und der wahren Religion geschickt hat, um ihr zum Sieg über alle (anderen) Religion(en) zu verhelfen. Allah genügt (dafür) als Zeuge. (= Sure 61,9)

    Sure 8,39
    Kämpft (mit der Waffe) gegen sie, bis es keine Versuchung (zum Abfall vom Islam) mehr gibt und die Religion überall (nur) Allahs ist. Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren, darf es keine Feindseligkeit mehr geben). (Wahrlich) Allah sieht, was sie tun. (= Sure 2,193).

    Sure 2,193
    Kämpft (mit der Waffe) gegen sie, bis es keine Versuchung (zum Abfall vom Islam) mehr gibt und die Religion (überall nur) Allahs ist. Wenn sie jedoch (mit ihrem gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), darf es keine Feindseligkeit (mehr) geben, es sei denn gegen die Frevler. (= Sure 8,39).

    2. Die Vorherbestimmung aller Muslime zum bewaffneten Kampf für Allah

    Sure 2,216
    Der Kampf (mit der Waffe) ist für euch (von Allah) vorgeschrieben worden, obwohl er euch zuwider ist. Vielleicht hasst ihr etwas, was gut für euch ist und liebt etwas, was schlecht für euch ist. Allah weiss (es) und ihr wisst nicht!

    Sure 22,78
    Führt den Jihad aus (d.h. leistet euren Gesamteinsatz) in Allah, wie es seinem Jihad gebührt! Er hat euch erwählt. Und er hat euch in der Religion nichts Unausführbares auferlegt. (Das ist) die Glaubensrichtung eures Vaters Abraham! Er hat euch Muslime genannt, (schon) früher und (nunmehr) in diesem (Koran), damit der Gesandte (Allahs, d.h. Muhammad) Zeuge über euch sei, und damit ihr über dieMenschen Zeugen seiet. Verrichtet nun das (islamische Pflicht-) Gebet, entrichtet die Religionssteuer und haltet an der Unfehlbarkeit Allahs fest! Er ist euer Schutzherr. Welch trefflicher Schutzherr (ist er doch) und wie gut verhilft er (doch) zum Sieg!

    Sure 9,111
    Allah hat von den Gläubigen (Muslimen) ihre Seelen und ihren Besitz abgekauft dafür, dass ihnen das Paradies gehört (bzw. gehören soll). (Darum müssen) sie für Allah (wörtl. im Weg Allahs) (mit Waffen) kämpfen. So töten sie und werden getötet entsprechend einer Verheissung in der Torah, im Evangelium und im Koran. Und wer ist treuer in der Erfüllung seines Bundes (mit den Menschen) als Allah? So verkündet euch selbst die frohe Botschaft(, dass ihr das Paradies bekommt) durch euren Verkauf, den ihr (mit Allah) abgeschlossen habt. Das ist der gewaltige Gewinn.

    Sure 4,76
    Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen (mit Waffen) für Allah (wörtl. im Weg Allahs), diejenigen, die ungläubig sind, kämpfen (mit Waffen) für den Taghuut (d.h. ihren Teufel). So kämpft (mit Waffen) gegen die Schutzbefohlenen des Satans! (Wahrlich) die List des Satans ist schwach.

    Sure 61,4
    Wahrlich, Allah liebt diejenigen, die für ihn (wörtl. in seinem Weg) in Reih und Glied (mit Waffen) kämpfen (und) fest (stehen) wie eine Mauer.

    3. Uneingeschränkte Kampfbefehle Allahs an Muhammad und die Muslime

    Sure 2,244
    Kämpft (mit der Waffe) für Allah (wörtl. in Allahs Weg)! Ihr müsst wissen, dass Allah der Hörende und Wissende ist.

    Sure 9,123
    O Ihr Gläubigen! Kämpft (mit Waffen) gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind. Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt. Und wisst, dass Allah mit den Frommen ist.

    Sure 9,5
    Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Polytheisten (wörtl. diejenigen, die Allah andere Wesen als göttlich beigesellen), wo (immer) ihr sie findet. Packt sie, umzingelt sie und stellt ihnen jede (nur erdenkliche) Falle! Wenn sie jedoch Busse tun, das (islamische Pflicht-)Gebet verrichten und die Religionssteuer bezahlen, dann lasst sie ihres Weges ziehen! Allah ist vergebend und barmherzig.

    Sure 9,29
    Kämpft (mit Waffen) gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben noch an den jüngsten Tag glauben, und die nicht für tabu erklären, was Allah und sein Gesandter (Muhammad) für tabu erklärt haben, und die nicht nach der rechten Religion (des Islams) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d.h. Juden und Christen) – (kämpft mit der Waffe gegen diese), bis sie die Minderheitensteuer aus (eigener) Hand abgeben als Erniedrigte!

    Sure 4,84
    So kämpfe (mit Waffen) für Allah (wörtl. im Weg Allahs)! Du hast (dereinst) nur deine (selbst veranlassten) Handlungen zu verantworten. Und feure die Gläubigen (zum Kampf) an! Vielleicht wird Allah die Gewalt derer, die ungläubig sind, (vor euch) zurückhalten. Allah übt mehr Gewalt aus und kann schrecklicher bestrafen (als irgend jemand anders).

    Sure 8,65
    O Prophet! Feure die Gläubigen zum Kampf (mit der Waffe) an! Wenn unter euch zwanzig sind, die Geduld (und Ausdauer) zeigen, werden sie über zweihundert, und wenn unter euch hundert sind, werden sie über tausend von den Ungläubigen siegen. (Das geschieht diesen) dafür, dass es Leute sind, die keinen Verstand haben.

    4. Der Vergeltungskrieg: Wie Allah Angriffe gegen Ungläubige im Koran rechtfertigt

    Sure 22,39
    Denjenigen, die (gegen die Ungläubigen mit Waffen) kämpfen, wurde erlaubt (zu kämpfen), weil ihnen (vorher) Unrecht geschehen ist. Wahrlich, Allah hat die Macht, ihren Sieg (herbeizuführen).

    Sure 2,190
    Kämpft (mit der Waffe) für Allah (wörtl. im Weg Allahs) gegen diejenigen, die gegen euch (mit der Waffe) kämpfen. Begeht jedoch keine Übertretungen. Allah liebt die Übertreter nicht.

    Sure 2,191
    Und tötet sie (d.h. diejenigen, die gegen euch kämpfen), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben. Der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen ist schlimmer als Töten. Jedoch kämpft nicht bei der heiligen Kultstätte (von Mekka) gegen sie, solange sie nicht (ihrerseits) dort gegen euch kämpfen! Aber wenn sie (dort) gegen euch (mit der Waffe) kämpfen, dann tötet sie! Derart ist der Lohn der Ungläubigen.

    Sure 2,194c
    Wenn euch einer feindselig ist (d.h. euch angreift), so seid ihm mit gleichem Masse feindselig (d.h. schlagt mit gleichem Mass zurück), wie er euch feindselig war.

    Sure 9,12
    Wenn sie aber ihre Eide brechen, nachdem sie ein Bündnis (mit euch) abgeschlossen haben, und hinsichtlich eurer Religion ausfällig werden, dann kämpft (mit Waffen) gegen die(se) Anführer des Unglaubens! Für sie gibt es keine (verbindlichen) Eide. Vielleicht hören sie (wenn ihr den Kampf gegen sie eröffnet, mit ihrem gottlosen Treiben) auf.

    Sure 9,13
    Wollt ihr nicht (mit der Waffe) gegen Leute kämpfen, die ihre Eide gebrochen haben und den Gesandten am liebsten vertrieben hätten, wobei sie (ihrerseits) zuerst mit euch (Feindseligkeiten) anfingen? Fürchtet ihr sie denn? Ihr solltet eher Allah fürchten, wenn ihr (wirklich) gläubig seid.

    Sure 9,14
    Kämpft (mit der Waffe) gegen sie! Allah wird sie mit euren Händen plagen und sie zuschanden machen, euch aber zum Sieg über sie verhelfen. (So) heilt er die Herzen der Leute, die glauben.

    Sure 60,8+9 : 8
    Allah verbietet euch nicht, gegen diejenigen pietätvoll und gerecht zu sein, die nicht der Religion wegen gegen euch (mit Waffen) gekämpft und die euch nicht aus euren Wohnungen vertrieben haben. Gott liebt die, die gerecht handeln. 9 Allah verbietet euch nur, euch denen anzuschliessen, die der Religion wegen gegen euch (mit Waffen) gekämpft und die euch aus euren Wohnungen vertrieben oder bei eurer Vertreibung mitgeholfen haben. Diejenigen, die sich ihnen anschliessen, sind die (wahren) Frevler.

    Sure 9,36
    Die richtige Anzahl von Monaten bei Allah sind zwölf Monate. (Das ist) in dem Buch Allahs (bereits) am Tage, da er die Himmel und die Erde schuf, (festgelegt worden). Davon sind vier tabu (d.h. in ihnen dürfen bestimmte Handlungen nicht vollzogen werden). Das ist die kostbare Religion. Frevelt nun in ihnen nicht gegen euch selber! Und kämpft (mit Waffen) gegen die Polytheisten insgesamt (wörtl. gegen diejenigen, die Allah andere Wesen als göttlich beigesellen), so wie sie (ihrerseits) allesamt gegen euch (mit Waffen) kämpfen! Ihr müsst wissen, dass Allah mit den Frommen ist.

    Sure 2,217
    Man fragt dich nach dem heiligen Monat, (nämlich) danach, (ob es erlaubt ist,) in ihm zu kämpfen. Sag: In ihm zu kämpfen ist ein schweres (Vergehen). Aber (seine Mitmenschen) vom Weg Allahs abzuhalten – und nicht an ihn zu glauben –, und (Gläubige) von der heiligen Kultstätte (abzuhalten) und deren Anwohner daraus zu vertreiben, (all das) wiegt bei Allah schwerer. Und der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen wiegt schwerer als Töten. Und sie werden nicht aufhören, gegen euch zu kämpfen, bis sie euch von eurer Religion abbringen – wenn sie (es) können. Und diejenigen von euch, die sich (etwa) von ihrer Religion abbringen lassen und (ohne sich wieder bekehrt zu haben) als Ungläubige sterben, deren Werke sind im Diesseits und im Jenseits hinfällig. Sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen.

    5. Wie die Kampfbefehle Allahs ausgeführt werden sollen

    Sure 8:15-16
    Ihr Gläubigen! Wenn ihr mit den Ungläubigen in Gefechtsberührung kommt, dann kehret ihnen nicht den Rücken! 16 Werihnen als dann den Rücken kehrt – es sei denn, um sich zu einem (anderen) Kampf(-ort) hinzuwenden, oder um zu einer (anderen) Gruppe (zu stossen und sich dort am Kampf zu beteiligen) –, der verfällt dem Zorn Allahs, und die Hölle wird sein Unterschlupf werden. Ein schlimmes Ende!

    Sure 8,45
    Ihr Gläubigen! Wenn ihr mit einer Gruppe (von Ungläubigen) zusammentrefft (und es zum Kampf kommt), dann seid standhaft und gedenket Allahs oft. Vielleicht werdet ihr Erfolg haben.

    6. Belohnungen für die Ausführung der Kampfbefehle Allahs

    Sure 4,74
    Es sollen für Allah (wörtl. im Weg Allahs) kämpfen (mit Waffen) diejenigen, die das irdische Leben für das Endzeitliche verkaufen. Und wenn einer um Allahs willen (wörtl. im Weg Allahs) (mit Waffen) kämpft, und er wird getötet – oder er siegt –, werden wir ihm gewaltigen Lohn zukommen lassen.

    Sure 3,142
    Oder meint ihr, ihr würdet (dereinst) ins Paradies eingehen, ohne dass Allah vorher diejenigen von euch, die Krieg geführt haben (wörtl. die sich angestrengt haben), (als solche) in Erfahrung gebracht hat, und (ohne dass er) diejenigen in Erfahrung gebracht hat, die geduldig sind?

    Sure 3,195
    Da erhörte sie ihr Herr (mit den Worten): Ich werde nicht eines eurer Werke verloren gehen lassen, (gleichviel ob der Täter) männlich oder weiblich (ist), (auch im Blick auf die Taten, die ihr euch) untereinander (antut). Diejenigen, die um meinetwillen ausgewandert und aus ihren Häusern vertrieben worden und verletzt worden sind, und die (mit Waffen) gekämpft haben und getötet worden sind, ihnen werde ich (gewiss) ihre schlechten Taten tilgen, und ich werde sie (gewiss) in Gärten eingehen lassen, in deren Niederungen Bäche fliessen. (Das ist ihre) Belohnung von seiten Allahs. Bei Allah wird man gut belohnt.

    Sure 48:20-21 :
    20 Allah hat euch versprochen, dass ihr viel Beute machen werdet. Und er hat euch diesen Teil (der Beute) schnell zukommen lassen und die Hände der Menschen von euch zurückgehalten (, so dass sie euch nicht abhalten konnten, die Beute zu nehmen). Und (das alles geschah,) damit es ein Zeichen für die Gläubigen sei und er euch einen geraden Weg führe.
    21 Und einen anderen Teil (der Beute), über den ihr (noch) keine Gewalt habt, hat Allah bereits (für euch) umfasst (,um es euch später zu geben). Er hat zu allem die Macht.

    Sure 2,218
    Diejenigen, die glauben, und diejenigen, die ausgewandert sind (in der Hijra von Mekka nach Medina) und für Allah (wörtl. im Weg Allahs) Krieg geführt haben (wörtl. sich in Allahs Weg angestrengt haben), hoffen auf die Barmherzigkeit Allahs, und Allah ist vergebend und barmherzig.

    7. Was Allah zögernden und kampfunwilligen Muslimen sagt

    Sure 9,38
    Ihr Gläubigen! Warum lasst ihr den Kopf hängen, wenn zu euch gesagt wird: „Rückt aus (und kämpft) für Allah (wörtl. im Weg Allahs)“? Seid ihr (dadurch) bis zum Boden niedergedrückt worden? Seid ihr mit dem niederen (weltlichen) Leben mehr zufrieden als mit dem Endzeitlichen? Die Nutzniessung des niederen (weltlichen) Lebens ist (doch) am Ende (der Welt) nur gering.

    Sure 4,77
    Hast du nicht jene gesehen, zu denen man (anfänglich in Mekka) sagte: „Haltet eure Hände (vom Kampf) zurück und verrichtet das (Pflicht-)Gebet und entrichtet die Religionssteuer“? Als ihnen dann (später in Medina) vorgeschrieben wurde, (mit Waffen) zu kämpfen, fürchtete auf einmal ein Teil von ihnen die Menschen, wie man Allah fürchtet, oder (gar) noch mehr. Und sie sagten: „Herr! Warum hast du uns vorgeschrieben, (mit Waffen) zu kämpfen? Würdest du uns doch (wenigstens) für eine kurze Frist Aufschub gewähren!“ Sag: Die Nutzniessung der (diesseitigen) Welt ist gering. Für den Gottesfürchtigen ist das Endzeitliche besser. Und euch wird (dereinst im Endgericht) nicht ein Fädchen Unrecht getan.

    Sure 9,83
    Wenn Allah dich nun (vom Kriegszug) zu einer Gruppe von ihnen zurückkehren lässt und sie dich dann (bei der Veranstaltung eines neuen Feldzugs) um Erlaubnis bitten, (mit dir) ausziehen zu dürfen, dann sag: Ihr werdet niemals mit mir ausziehen und ihr werdet nicht mit mir gegen einen Feind (mit Waffen) kämpfen. Ihr waret beim ersten Mal damit zufrieden, (daheim) sitzen zu bleiben. So bleibt nun (auch jetzt) (daheim) sitzen (zusammen) mit denen, die (wegen körperlicher Gebrechen?) zurückbleiben!

    Sure 57,10
    Warum wollt ihr (denn) nicht für Allah (wörtl. im Weg) (Spenden) ausgeben, wo doch (dereinst) das Erbe von Himmel und Erde an Allah (allein) fällt? Diejenigen von euch, die schon vor dem Sieg (der Muslime Spenden) ausgegeben und (mit Waffen) gekämpft haben, sind (den anderen) nicht gleich(zusetzen). Sie nehmen einen höheren Rang ein als diejenigen, die (erst) nachträglich (Spenden) ausgegeben und (mit Waffen) gekämpft haben. Aber allen (auch denen, die erst nachträglich gespendet und gekämpft haben) hat Allah das (Aller)beste versprochen. Allah ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut.

    Sure 47,20
    Die Gläubigen sagen: „Warum ist (denn zur Entscheidung der Angelegenheit) keine Sure (als Offenbarung) herabgesandt worden?“ Wenn dann aber eine (eindeutig) bestimmte Sure herabgesandt wird und darin vom (bewaffneten) Kampf (gegen die Ungläubigen) die Rede ist, siehst du, dass diejenigen, die in ihrem Herzen eine Krankheit haben, auf dich schauen wie einer, der vor Tod(-esangst beinahe) ohnmächtig wird. Wehe ihnen!

    Sure 4,75
    Warum wollt ihr (denn) nicht für Allah (wörtl. im Weg Allahs) und (um) der Unterdrückten (willen) (mit Waffen) kämpfen, (jener) Männer, Frauen und Kinder, die (in Mekka zurückbleiben mussten und) sagen: „Herr! Bring uns aus dieser Stadt heraus, deren Einwohner gewalttätig sind, und schaff uns von dir her einen Beschützer, und schaff uns von dir her (auch) einen Helfer (, der uns zum Sieg verhilft)“?
    (Dieser Vers macht deutlich, dass die in Mekka offenbarten friedvollen Verse im Koran, die keine Anwendung von Gewalt gegenüber Ungläubigen vorsehen, durch spätere Offenbarungen in Medina aufgehoben worden sind, in denen Muslimen der bewaffnete Kampf gegen Ungläubige befohlen wurde.)

    Sure 3,167
    Und er wollte (auf diese Weise) diejenigen erkennen, die heucheln. Man sagte zu ihnen: „Kommt her und kämpft (mit Waffen) für Allah (wörtl. in Allahs Weg), oder wehrt (wenigstens die Feinde) ab!“ Sie sagten: „Wenn wir wüssten, dass es zu (einem regelrechten) Kampf kommen wird(?), würden wir euch folgen.“ An jenem Tag waren sie dem Unglauben näher als dem Glauben. Mit ihren Mündern sagen sie, was nicht in ihren Herzen ist. Aber Allah weiss sehr wohl, was sie verschweigen.

    Sure 2,246
    Hast du nicht die Vornehmen der Kinder Israels (in der Zeit) nach Mose gesehen? (Damals) als sie zu einem ihrer Propheten sagten: „Schick uns einen König, damit wir (unter seiner Führung) für Allah (wörtl. im Weg Allahs) (mit Waffen) kämpfen“! Er sagte: „Vielleicht werdet ihr (aber), wenn euch vorgeschrieben ist (mit Waffen) zu kämpfen, (doch) nicht (mit Waffen) kämpfen?“ Sie sagten: „Warum sollten wir denn nicht für Allah (wörtl. im Weg Allahs) (mit Waffen) kämpfen, wo wir doch aus unseren Wohnungen und von unseren Söhnen weg vertrieben worden sind?“ Als ihnen aber dann (von Allah) vorgeschrieben wurde, (mit Waffen) zu kämpfen, wandten sie sich mit wenigen Ausnahmen ab (und wollten nichts davon wissen). Allah weiss über die Frevler Bescheid.

    Nun, Sie werden mir doch beipflichten wenn ich behaupte, all diese Stellen sind einer Religion unwürdig. Sie werden mir auch beipflichten, dass sich der Koran im Wesentlichen um die Vernichtung von uns "Ungläubigen" dreht - und dass dies seit 1400 Jahren allen Muslimen von Kindheit an beigebracht wird in den Koranschulen, den Madressas, in de Moscheen. Sie werden mir auch beipflichten, dass wir "Ungläubige" uns gegen diesen Mordaufruf wehren.

    Die Anschläge der Terroristen, die sie "auf das Schärfste" verurteilen, sind alles Anschläge gegen uns "Ungläubige" gewesen oder gegen Muslime, die von anderen Muslimen als "ungläubig" bezeiuchnet werden.

    Ihre Verurteilung passt also nicht zum zentralen Auftrag des Koran, eben dies zu tun. Wollen Sie mir und meinen Lesern damit sagen, dass Sie jene Teile des Koran ablehnen, die zur Ausrottung "Ungläubiger" aufrufen? Dann wären sie wieder in einer Zwickmühle: Dann müssten sie nämlich erklären, wie Sie einerseits für die buchstabengetreue Auslegung des Korans sind -andererseits aber auch wieder nicht.

    Ich bin sehr gespannt auf Ihre Antwort, Herr "Dr. Simsek" alias "Dr. Tan" alias "Engländer".