Vor 70 Jahren leugneten die europäischen Medien die Gefahr des Nationalsozialismus. Heute leugnen sie die islamische Gefahr.

Bill Warner: Mohammed - Ein Déjà Vu

EuropeNews 14 November 2011
Original: Mohammed – Déjà vu, Political Islam
Von Bill Warner (Übersetzung von derprophet.info für EuropeNews (Quelle)

In den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts waren Hitler und der Nationalsozialismus eine aufsteigende Macht in Deutschland.

Als ihre üblen Absichten zur Tatsache wurden leugneten fast alle Machthaber Europas das Böse vor ihrer Nase. Der Antrieb, nur gute Gedanken über Hitler zu denken und ihn in jeglicher Weise zu beschwichtigen, durchtränkte die Reden und Berichte der politischen und religiösen Führer, der Universitäten und der Presse. Nicht einmal die von ihm inszenierte Invasion der Nachbarstaaten konnte den Standpunkt des Establishments korrigieren, daß „Hitler ein vernünftiger Mann sei“. Appeasement würde ihn ihnen ähnlich - und damit vernünftig - machen. Friede um jeden Preis war das moralische Motto.

Weil sie Hitler nicht angriffen, als er noch in einer schwachen Position war, mußten sich die Europäer mit den Nazis auseinandersetzen, als diese in ihre volle Kampfesstärke kamen und es sie enormen Einsatz an Gut und Blut kostete, sich diesem Problem zu stellen. Der durch Appeasement gewonnene Frieden des Etablishments brachte ein großes Übel mit sich.

Die Parallelen zwischen der Verleugnung des Naziproblems durch die politische Elite damals und ihr Führungsstil bezüglich dem Islam heute ist furchterregend. Wir stellen fest, daß das Ableugnen von Tatsachen angesichts von Angst ein menschlicher Wesenszug ist.

Alle untenstehenden Zitate stammen aus der Biographie von William Manchester The Last Lion - Winston Spencer Churchill Alone

Politische Führer

Die britische Politelite glaubte nicht einmal der Geheimdienstinformation ihrer eigenen Mitglieder:

[...] Die britische Regierung nahm die bemerkenswerte Position ein, daß sich die detaillierten Berichte von zwei ihrer besten Botschafter, welche den Zustand des 3. Reiches schilderten, auf Mißverständnisse, verzerrte Wahrnehmung und unbestätigte Gerüchten stützen würden.[…] Der Premierminister bekräftigte gegenüber Leopold von Hosch, dem deutschen Botschafter in England, er wüßte von keinen Gräueln, Züchtigungen, oder Synagogenschändungen und daß alles was die englische Gesandtschaft berichtet hatte, eine Lüge sei.

[…] Das Schweigen des Premiers, seine Weigerung, das Übel des Nazikanzlers zu sehen, zu hören und darüber zu sprechen war charakteristisch für die Reaktion der herrschenden Elite Englands. (Seite 103)

Man dürfe Hitler niemals vor den Kopf stoßen

Das wahre Problem war, daß sich die mächtigsten und einflußreichsten Männer Englands darauf festgelegt hatten, Hitler nicht zu beleidigen. (Seite 125)

Das Establishment ernannte Liebe und Frieden zur Staatsreligion:

Appeasement wurde zum evangelikalen Motto; in Tat und Wahrheit verwischte für manche Exponenten die Linie zwischen Auslandspolitik und Religion. Die Regierungsspitze denunzierte die Feindschaft Vansittarts mit den Nazis. Baldwin kommentierte: “Ich habe schon immer gesagt, daß Vansittart ein Christ sei.“ Margot Asquith, die Witwe des englischen Premiers, schrieb: „Rage sollte mit christlicher Liebe begegnet werden. Es gibt nur einen einzigen Weg, Friede auf der Welt zu bewahren und sich von einem Feind zu befreien und dies ist, mit ihm eine Art Übereinkunft zu treffen - je übler er ist, um so mehr muß man ihn mit entgegengesetzten Waffen bekämpfen.“ Sie folgerte: „Der größte Feind der Menschheit ist Haß.“ (Seite 101)

Der Aberwitz der Wahrheit

Büchern und (anderen) Fakten wurden niemals und um keinen Preis erlaubt, das Schild der Friedenslüge zu durchdringen:

Während der Festtage las Premierminister Chamberlain Steven Roberts Buch „The House That Hitler Built“, eine mächtige Anklageschrift gegen den Nationalsozialismus des hervorragenden australischen Gelehrten. Trotzdem schrieb ersterer an seine Schwester Ida: „Wenn ich die Schlußfolgerungen des Autors akzeptierte, so würde ich verzweifeln. Ich werde aber beides sein lassen.(Seite 243)

Welcher heutige Spitzenpolitiker hat den Koran oder die Sunnah gelesen? Kein hochrangiger Exponent des (britischen) Etablissements außer Churchill hatte je „Mein Kampf“ gelesen:

Die Beschwichtiger schienen in totaler Unkenntnis darüber zu sein, was Hitler an Schwerwiegendem im Schilde führte, was er in „Mein Kampf“ entworfen hatte und das nun als alarmierende Realität zutage trat. (Seite 242)

Die Medien

Die Presse und die BBC Radiostation zensierten sämtliche schlechten Nachrichten betreffend der Nazis. Auch stellten sie niemals Zusammenhänge her. Einzelne Ereignisse welche sich in die Berichte schlichen, wurden nicht als Teil eines (gesamten) Verhaltensmusters verstanden:

Die Editoren von Ebutt (eines britischen Reporters) lasen seine Berichte; sie wußten, was sich im 3. Reich ereignete. Die Leserschaft jedoch tappte meistens im Dunkeln denn seine Depeschen wurden oft neugeschrieben oder von Geoffrey Dawson (einem Editor der Times) unterbunden. Nachdem letzterer sich während 5 Jahren von Hitler dressieren ließ, wunderte er sich lediglich über dessen Undankbarkeit. Er schrieb an H. G. Daniels, seinem Genfer Korrespondenten: „Nacht für Nacht gebe ich mein Letztes, um aus meinen Berichten jegliches fernzuhalten, was die Empfindlichkeiten der Nazis verletzen könnte. Ich kann mich an nichts erinnern, was während vieler Monate gedruckt worden ist, welches möglicherweise als unfairer Kommentar dargestellt werden könnte.“ (Seite 144)

Das Establishment stellte sicher, daß das Böse nie als nazispezifisch dargestellt wurde:

Die britische Führungsspitze mahnte die Tory Parlamentsabgeordneten, daß, falls sie Totalitarismus und Aggression verurteilen müßten, sie keine spezifischen Namen nennen sollten. Es wurde betont, daß es wichtig sei, die Gefahr abzuwenden, sich direkt auf Deutschland zu beziehen in einer Zeit, in der die Briten versuchen würden, sich mit diesem Land zusammenzuraufen. Fleet Street (die britische Presse) jauchzte auf, ebenso England. Sie waren Menschen des Friedens. (Seite 238)

Die Presse hatte den Grundsatz, nichts Übles über die Nazis zu berichten:

Von den Nazis enteignet, wanderten die Juden die Strassen Osteuropas ab. Fotografien ihres Leidensweges waren tief ergreifend, der obengenannte Editor Dawson weigerte sich jedoch, solche Bilder in The Times zu drucken. Er könne den Opfern eh nicht helfen, erklärte es seinem Team, und wenn solche Fotos (trotzdem) publiziert würden, wäre Hitler beleidigt. (Seite 399)

Religiöse Führer

Die Verfolgung der Kirche Deutschlands störte weder die tugendhaft-religiösen Führer des englischen Etablissements noch die Presse. Sie bemäntelten erstere und machten Entschuldigungen:

Bischof Headlam sagte, daß „es keine Verfolgung von Religion in Deutschland gebe“ sondern lediglich „die Verfolgung politischer Aktivitäten“. Der Zeitungseditor Dawson publizierte die Predigten des Bischofs in ihrer ganzen Länge währenddessen er die Depeschen seines eigenen Berliner Korrespondenten, welche die Inhaftierung deutscher Kleriker beschrieben, in den Papierkorb beförderte. (Seite 311)

Gibt es hier irgendwelche Parallelen? Die Geschichte wiederholt sich. Islam und Mohammed werden genauso behandelt. Unsere zeitgenössischen ignorant-ängstlichen Spitzen der Politik, Medien und Universitäten haben einen historischen Stammbaum.

Posted November 14th, 2011 by li

***

Über den Autor :

*******

Wer Michael Mannheimer finanziell unterstützen möchte, klicke bitte hier.

Tags »

Autor:
Datum: Donnerstag, 7. Juni 2012 23:03
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Appeasement - und seine fatalen Folgen, Medien und ihre Lügen, Westliche Unterstützer des Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

26 Kommentare

  1. Benjamin Sanchez
    Freitag, 8. Juni 2012 1:09
    1

    Was mich an der Grafik stört: 1990 war nicht das Todesjahr des Kommunismus, dieser lebt leider noch!
    Das Problem: Sozialisten herrschen irgendwie auch dann, wenn sie nicht an der Macht sind, denn sie unterwandern seit Jahrzehnten Gesellschaft, Medien, Kirche, Schule, Politik usw. Die komplette Parteienlandschaft ist zudem nach links gerückt - eine Folge des Marsches durch die Institutionen.

    Es ist also keinesfalls ein Versagen der Elite wie damals, das kann man meines Erachtens nicht vergleichen. Der Islam ist das Problem, aber er ist nicht die Ursache.
    Die Sozialisten freuen sich, wenn Muslime aus der Unterschicht nach Deutschland kommen. Diese sind unzufrieden und das ist genau das, was diese Schergen benötigen! Sie benötigen Unzufriedenheit im Volk. Anders können sie ihre Ziele nicht erreichen. Der Staat wird mehr und mehr geschwächt und alles auf das hiesige System geschoben: Kapitalismus. Das ist aber eine Lüge, wie wir wissen. Auch den unzufriedenen Deutschen wird das eingetrichtert. Das ist das Wählerpotential dieser Verbrecher.

    Ihr Plan: Deutschland zerstören, um es dann nach ihrem Gusto wieder aufbauen zu können. Übrigens: Der Nationalsozialismus profitierte auch von der Unzufriedenheit des Volkes und vom Schwarzen Freitag.

    MM:
    Sie haben völlig Recht. Werde die Grafik entsprechend ändern

  2. 2

    ja, die Geschichte wiederholt sich!
    Die Menschen haben damals weggesehen und sehen heute wieder weg.
    Sie haben NICHTS aus der Geschichte gelernt.
    Sie bekämpfen die längst toten Nazis mit inbrust und gleichzeitig öffnen sie sämtliche Türen der nächsten, furchtbaren Diktatur erst der EUDSSR und dann des Islam! Sie wollen die Vernichtung unserer europäischen Zivilisation nicht erkennen.
    Aber die gleichen, heute "politisch Korrekten", wären auch "damals" politisch Korrekt gewesen und hätten am lautesten "H..H..." gebrüllt, weil es sich um eine opportunistische, feige Geisteshaltung handelt!
    Deutschland wurde damals und wird auch heute wieder von Kriminellen regiert.

  3. 3

    @MM
    Ihre Analyse trifft 100%ig zu. Es ist die Realtität in Deutschland im 21.Jahrhundert.
    Die Koranlehre nicht kritisieren, nur weil man die fanatische und menschenverachtende Einstellung dieser Lehre nicht wahrhaben will und die psychotisch korangeprägten Reaktionen in der ganzen Welt verdrängt - und glaubt, dass wäre intelligente Politik, und alle Islamkritiker wären Unruhestifter. Politik auf solchem Niveau kann nur die Bestätigung für Fehlverhalten, Fehllehren und zur Züchtung pathologischer Allmachtsbestrebungen dienen. Die Koranlehre sagt und verordnet es ganz deutlich. Kritik erzeugt bei Hörigen Verunsicherung, jene Verunsicherung, die es auch bei Hitler geschafft hätte, ihm von seinem Irrsinnssockel herunterzuholen. Wenn man erlebt, wie klein Hitler zum Schluss seiner menschenverachtenden Wahnsinnsreise war, er noch die Bemerkung machte, dass nach seinem Tod ihn alle hassen würden, dann ist dies der Beweis, dass er von Anfang an ein jedeerzeit durch entsprechende Maßnahmen leicht zu zerstörendes gläsernes Selbstbewußtsein hatte, dass er nur durch Ideologie aufrecht erhalten konnte. Und so hat die Welt, die keine Grenzen gesetzt hat, eben den Wahnsinn erdulden müssen. Die Reaktion, dass solche ideologisch geprägten Menschen so leicht und ganz schnell zu verunsichern sind, zeigt, dass sie bei Kritik ihrer Glaubensüberzeugung sofort fatal mit Gewalt drohen und diese jederzeit verletzbare Überheblichkeit durch Machtpräsenz und Alleinherschaftsanspruch ausleben werden, was durch die Parallelwelt der Kopftuchträgerinnen, der architektonischen Machttempel, der krankhaften Intoleranz und letztendlich im islamischen Terror seinen Höhepunkt findet. Die latente Gefahr für Deutschland, war seit 2001 offensichtlich, konnte jeder spüren, wurde und wird bis heute verdrängt. Heute werden Grundsteine für Moscheen gelegt, "weil sie nun mal da sind". Das Volk wurde und wird wieder mal nicht gefragt, die Prallelwelt entsteht. Das Inferno ist nur juristisch durch ein Koranverabot zu verhindern.

  4. 4

    Warum reagierten die Britten so?

    War es ihr schlechtes Gewissen wg. Versailles und ihrem eigenen Ego. "Britania rules the waves" geschuldet?

    Allerdings ist Vansittart ein ganz schlechter Zeuge in der Sache. Soweit mir bekannt ist, siehe Stefan Scheill, haben die Britten seit 1871 einen Grund für einen Krieg gegen Deutschland gesucht; und Vansittart war ein fanatischer Deutschenhasser.

    Man wollte keine starke zentrale Macht auf dem Kontinent.

    Weiter ist zu fragen, was die Inklusions-Eliten treibt, den Islam in Europa so zu hofieren? Was ist der Grund dafür.

    Beim Euro und Europa ist es deutlicher, eine nicht demokratisch legitimierte Macht in Brüssel zu etablieren, die sich über alles hinweg setzt, was Rechtsstaat und Demokratie bedeutet.

    Für die Islam-Hofierung fehlt mir ein logisches Argument, denn am Ende vernichten sich die Inklusions-Eliten selber.

    Wollen oder können sie das aus einem bestimmten Grund nicht erkennen, das sie einem Suizid entgegenrennen.

  5. Bruno Woitke-parteilos
    Freitag, 8. Juni 2012 11:34
    5

    Als parteiloser Bürger kann ich mich nicht damit abfinden, daß es offenbar nicht möglich ist einen gemeinsamen Konsens zu finden um die Grundsatzfrage, ist der Islam eine Gefahr für die deutschen
    gesetzlichen Grundlagen unseres demokratischen Rechtsstaates!

    Ausgehend von den Glaubensforderungen des Korans, z B Sure 2 Vers 191 und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoße...oder Sure 8 ...tötet die Heiden, wo immer ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf!
    Auf unsere heutige Zeit bezogen würde das bedeuten, daß bei Konfliktsituationen ein Moslem einen Andersdenkenden umbringen dürfte! Ja zum Beispiel auch während einer Demonstration!
    Eine solche im Geltungsbereich verübte Tat würde entweder gegen § 212 Strafgesetzbuch (Mord)
    oder 211 (Totschlag), wenigstens aber 227 (Körperverletzung mit Todesfolge) verstoßen.
    Einen Ausnahmetatbestand, insbesondere für Täter einer bestimmten, derartige Handlungen rechtfertigenden Religionszugehörigkeit kennt das Gesetz nicht.
    Die konkrete Ausführung von o.g. Glaubensforderungen ist also in jedem Falle kriminell und entsprechend zu ahnden, was von Gesellschaft, Politik und Gerichten im großen und ganzen aber auch (noch) nicht bezweifelt wird !
    Fraglich ist aber nun, ob derartige koranische Glaubenforderungen an sich schon gegen gültiges Recht verstoßen und dementsprechend verboten, bzw ihre Verfasser unter Strafe gestellt werden können.
    Laut § 111 Strafgesetzbuch wird "wie ein Anstifter" bestraft, "wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften zu einer rechtswidrigen Tat auffordert."

    Da im Koran unstreitig vielfach zu rechtswidrigen Taten Tötungen und Körperverletzungen mit zeitloser Dauerwirkung aufgerufen wird, verstößt der Verfasser des Korans, zumindest aber der einschlägigen Verse, gegen die Norm des §111.
    Da aber der oder die Verfasser dieser rund 1300 Jahre alten Schriften natürlich längst nicht mehr am Leben sind, ist die Frage nach diesem Täter entbehrlich.
    Wenn aber nun eine lebende Person wie z.B. ein Imam in einer Moschee die bewussten Verse mit der dazu passenden Absicht/Willenslage rezitiert, verstößt er ebenso gegen deutsches Recht und wird straffällig.

    Auch dieser Fall ist nach herrschender Meinung und Praxis noch unstrittig.

    Was aber wenn ein Imam lediglich zum LESEN dieser Stellen aufruft, oder aus dem Koran nur rechtskonforme Passagen vorträgt, bzw dieser Koran im Geltungsbereich der deutschen Gesetze einfach nur weiterverbreitet wird, was ja tagtäglich der Fall ist!?
    Die Antwort muss lauten:
    Die Verbreitung entweder der gesamten Schrift oder aber zumindest der darin enthaltenen rechtsnonkonformen Handlungsanweisungen müßte verboten werden!

    Fraglich ist aber nun, ob ein Verbot des Korans, bzw einzelner Verse desselben an einem höherrangigeren Recht wie z.B. der grundgesetzlich geschützten Meinungs- bzw Pressefreiheit scheitern könnte.
    Gemäß Artikel 5 des Grundgesetzes hat nämlich "jeder (...) das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten (...). Die Pressefreiheit und (...) werden gewährleistet."

    Absatz 2 der Vorschrift aber lautet: "Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre."
    Ein solch allgemeines Gesetz ist z.B. das deutsche Strafgesetz.
    Da die o.g. Koranforderungen, wie bereits dargestellt gegen mindestens eine Norm dieses Gesetzes verstoßen, wäre das Recht auf Verbreitung des Korans, bzw der entsprechenden Passagen insoweit auf die in Art.5, Abs.2 GG genannten Schranken gestoßen.

    Das heißt, der Koran bzw die bewussten Passagen, dürften nicht weiter verbreitet werden und der Verbreiter müsste unter Strafe gestellt werden, eigentlich eine klare Sache!

    Aber möglich wäre auch, daß die Verwendung, Lehrung und Verbreitung des Korans und anderer Islamschriften, wie z.B. der Mohammed-Hadithe wiederum durch ein noch höheres Rechtsgut geschützt werden.
    Gemäß Artikel 4 des Grundgesetzes sind "die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses (...) unverletztlich.

    Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.
    Zweifellos stellt "der Islam" nach herrschender Meinung ein international und sogar vom Vatikan anerkanntes religiöses Bekenntnis dar, daß Lesen, Studieren und Rezitieren seiner Schriften demzufolge sei Religionsausübung.

    Doch erfüllt der Wesensgehalt des islamischen Bekenntnisses insgesamt wirklich die Definition von Religion, wie sie von den Vätern des Grundgesetzes und der diesem Gesetz zugrundeliegenden abendländisch-humanistisch geprägten Kultur verstanden wurde und wird?

    Überall nachzulesen, bedeutet Religion zunächst nur "Bewusstsein der Abhängigkeit des Menschen vom Überweltlich-Göttlichen".

    Stark geprägt von christlichen Glaubensinhalten wird der Begriff "Religion" in unseren Breitengraden, bewusst oder unbewusst, jedoch automatisch meistens mit Liebe, Frieden und jedweder Gutartigkeit in Verbindung gebracht und auch so verstanden!

    Die Möglichkeit, daß es vielleicht auch Religionen und sonstige Bekenntnisse gibt, oder geben könnte die zu Kampf, Krieg und anderem, jedenfalls nach unserem Verständnis nicht so Gutem aufrufen, wurde zur Entstehungszeit des Grundgesetzes mit Sicherheit nicht angenommen, bzw genügend berücksichtigt!

    Denn in erster Linie wurde das Grundgesetz ja aus den Erfahrungen mit einer pervertierten Staatsmacht, nämlich dem Naziregime heraus geboren und sollte in erster Linie dem Schutze des Individums vor staatlichen Eingriffen und darüberhinaus der Garantie von Teilhabe- und Mitwirkungsrechten dienen!

    Insofern und insoweit der Islam aber nun unerwarteterweise zu solch "unguten Dingen" aufruft, wäre tatsächlich zu prüfen, ob ihm der Status "Religion", jedenfalls staats- und verfassungsrechtlich überhaupt hätte verliehen werden dürfen!

    So ist festzuhalten zu obigen Ausführungen, daß die Erfüllung bestimmter Glaubensforderungen des Korans, bzw der Aufruf zu denselben die Rechte anderer partout verletzt!

    Die grundgesetzlich geschützte Religionsfreiheit kann und darf also in keinem Falle als eine Art "Öffnungsklausel", oder gar "Einfallsnorm" für grundgesetzwidrige Bestrebungen missverstanden werden, da man ja ansonsten hierüber das Grundgesetz selbst faktisch ausser Kraft setzen und den Leitgedanken der "wehrhaften Demokratie" geradewegs auf den Kopf stellen könnte.

    Demzufolge kann auch auf kein Rechtsgut bedingungslos gepocht werden, wenn damit ein höheres Gut, wie z.B. der innere Friede im Lande oder die Sicherheit der Bürger gefährdet werden könnte. Stichwort Güterabwägung...

    Würde also konkret bedeuten, daß die Ausübung des mohammedanischen Islams, bzw die Verbreitung des Korans, zumindest bezüglich bestimmter Inhalte, als verfassungswidrig bezeichnet und daher verboten werden müsste!

    Zu beachten bei alledem ist aber generell, daß das Deutsche Grundgesetz kein "Ewigkeitsrecht", sondern auch nur "Recht auf Zeit" ist und seine Gültigkeit an dem Tage verliert, "...an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist." (Art. 146 GG) !!!

    Ob und ggfs. wann dies der Fall sein wird oder könnte, welche Personen bis dahin alle zum "deutschen Volke" zählen werden und was dann alles als
    "freie Entscheidung" zu werten sein könnte, ist jetzt die zeitaktuelle Frage!

    Die Zeit drängt und es bleibt keine andere Wahl mehr als entschieden zu handeln, wenn wir nicht unsere über Jahrhunderte hinweg mühsam erarbeiteten und erkämpften Rechts- und Wertegrundlagen, Frieden, Freiheit und Wohlstand über Bord werfen wollen, um erneut einer archaisch-faschistoiden Bewegung Raum zu gewähren, auch wenn sie diesmal unter dem Deckmantel einer Religion daherkommt.

    Und schließlich ist es unser Grundgesetz selbst, daß uns in Artikel 20, Absatz 4 ermahnt:

    "Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist." !

    Auch sei auf Art. 18 GG hingewiesen:

    "Wer die Freiheit der Meinungsäußerung (...), die Versammlungsfreiheit, die Vereinigungsfreiheit (...), das Eigentum (...) ZUM KAMPFE GEGEN DIE FREIHEITLICHE DEMOKRATISCHE GRUNDORDNUNG MISSBRAUCHT, VERWIRKT DIESE GRUNDRECHTE (...)."

  6. 6

    "Weil sie Hitler nicht angriffen ..."

    Zur selben Zeit versklavte die Musterdemokratie England einen ganzen Kontinent, nämlich Indien, wurden die Neger in der Musterdemokratie Amerika als Bürger letzter Klasse behandelt und konnten erst sehr viel später im Süden überhaupt an Wahlen teilnehmen.Und das noch unter Polizeischutz.

    Japan okkupierte China, unter Duldung der Musterdemokratien England, Frankreich und Amerika und Polen behandelte seine nationalen Minderheiten wie Putzlumpen.

    Im "Zeitungszeugen" konnte man über Judenprogrome in Polen nachlesen, zu einer Zeit, keiner jammert aber heute, daß man hätte Polen zur Rechenschaft ziehen müssen. Italien okkupierte einfach Abbessinien und die Demokratien sahen wohlwollend zu.

    Die großartige Sowjetunion sogar, die mehr ihrer Einwohner abgeschlachtet hatte, bevor Hitler Reichskanzler wurde, als es Hitler jemals in seiner ganzen Regierungszeit gelang, wurde sogar Alliierter der Demokratien!

    Und, man sollte vielleicht eines nicht vergessen, die Demokraten hatten zuvor in Deutschland alle miteinander kläglich versagt. Wenn jemand wie Hitler wieder so etwas wie Rechtssicherheit schaffte, ein Ende der fortdauernden Straßenschlachten, ein Ende des gewerkschaftlichen und kommunistischen KLassenkampfes und einen Nationalstolz neu erweckte, der vorher fast ausgelöscht war, und der den Arbeiter, Bauern, Intelligenzler bis hin zum Unternehmer einschloß, dann ist es kein Wunder, daß er dafür Anerkennung von demokratischen Politikern, wie auch deren Presse erhielt.

    Ja, niemand hat die Warnungen hören wollen. Niemand hat aber auch auf die Warnungen gehört, daß Versailles den nächsten Krieg zwangsläufig nach sich zieht. Daß eine so gedemütigte Nation sich nicht dauerhaft wird die Demütigungen gefallen lassen.

    Politisch Korrekte, ARD - ZDF -Gehirngewaschene, sehen heute die KZs, und den Holocaust, und die eingeschränkte Pressefreiheit, bloß, jeder Staat schützt seine Interessen und sich selbst vor Leuten, die die Regierung beseitigen wollen. Und "das" mit den Juden. Der Kommentator möchte doch daran erinnern, daß jeder Staat das Recht hat, ihm mißliebige Personengruppen auszuweisen oder zu internieren. Und das auch praktizierte. Was war denn mit den Amerikanern japanischer Abstammung? Das war eine Demokratie, die Musterdemokratie schlechthin, die dürfen das natürlich. Wie sie auch heute wieder im Namen der Demokratie jegliches souveräne Land überfallen, wenn ihnen mal so danach ist.

    Und - kein Schwein wollte damals die Juden haben. Nicht einmal Amerika. Der Kongress lehnte schlichtweg die Erhöhung des Einwandererkontigentes ab, wie auch die Briten für Palästina.Man könnte das alles nachlesen, wenn man wollen würde aber so ist es natürlich einfacher. Sich hinzustellen und zu rufen: Hitler bööööse, der Rest gut, sogar Väterchen Stalin.

    Dieses Hernehmen von Hitler, um irgendwelche Sachverhalte in der Neuzeit zu belegen, das zeugt übrigens von geistiger Armut und der Faulheit, sich mit Geschichte auseinanderzusetzen. Da reden Leute von Roter SA, wenn sie die Antifa meinen, die hatte damals aber einen anderen Namen. ROTFRONTKÄMPFERBUND. Ja. Aber damit hätte man den Leser dann wieder überfordert. Rotfrontkämpferbund? Waren das nicht die GUTEN? Na sicher. 🙂

  7. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 8. Juni 2012 16:11
    7

    Deutschland: Kreuz ´raus, Zülfikar ´rein!

    Zum ersten Mal in der deutschen Geschichte wurde hier ein christliches in ein alevitisch-muslimisches Gotteshaus umgewandelt. Wo bislang zu Jesus gebetet wurde, werden fortan der Prophet Mohammed und sein Gefährte Ali verehrt. Kreuz raus, Turban rein. Man könnte von einem kirchengeschichtlichen Tabubruch sprechen. Bislang waren sich die deutschen Kirchen einig, aufgegebene Gotteshäuser dürften zwar in Museen oder Synagogen, nicht aber in islamische Gotteshäuser umgewandelt werden. Diese Linie vertraten in Deutschland, anders als etwa in Großbritannien, ausnahmslos alle: die evangelische und die katholische Großkirche ebenso wie kleine Freikirchen. Damit wollten sie erstens inhaltlichen Unterschieden zum Islam gerecht werden und zweitens angesichts verbreiteter Islamisierungsängste eine heikle Symbolik vermeiden. Jetzt kündigt die evangelisch-methodistische Kirche und damit die erste Kirche der Republik diesen Konsens auf.
    http://koptisch.wordpress.com/2012/06/08/die-erste-kirche-die-islamisches-gotteshaus-wird/#comment-28589
    Berühmt-berüchtigte Alevitin die rotzfreche Journalistin Mely Kiyak…

  8. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 8. Juni 2012 16:23
    8

    Kleiner Lichtblick im linksversifften Medienwald:

    ""Im Kölner Stadtanzeiger wirft Tobias Kaufmann den Kölnern Feigheit vor – oder zumindest Einäugigkeit. Denn während bei jeder Veranstaltung von Rechtspopulisten ein “breites Bündnis” (was für ein kommunistischer Kampfbegriff) massiven öffentlichen Protest inszeniert, kommt der Arsch nicht “huh”, wenn die Salafisten mit “Arsch huh” nicht nur beten, sondern öffentlich ihr vorzivilisatorisches Weltbild propagieren. Eine bemerkenswerte Kritik für den Kölner Stadtanzeiger, erkauft allerdings mit einer nicht weiter belegbaren Interpretation der Motive einer angeblich gewaltbereiten Pro-Bewegung. Soviel Unwahrheit muss wohl sein, um bei Dumont überhaupt noch veröffentlichen zu können...""
    http://www.pi-news.net/2012/06/koln-kein-arsch-huh-gegen-arsch-huh-beter/#comment-1866604

  9. 9

    @Bruno Woitke-parteilos Komm.5
    Nur juristisch ist der gefährlichen Entwicklung einer 2. Staatsform Islam-Koran ind Deutschland noch ein Ende zu setzen. Ihre Erklärung ist ausreichend, um beim EGMR die Angelegenheit zu klären.

    Hinzufügen möchte ich noch § 126 (2) StGB, hier steht sehr deutlich, dass ebenso bestraft wird, wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wider besseres Wissen vortäuscht, die Verwirklichung einer der im Absatz 1 genannten rechtswidrigen Taten stehe bevor.

    Hiermit steht eindeutig fest, dass die im Koran angedrohten und von jedem Koranhörigen zu einem geeigneten Zeitpunkt auszuführenden Taten eindeutig eine schwere Straftat darstellen, die in der heutigen Welt mittlerweile 19007 seit 2001 tödliche islamistische Terrorattacken zur Folge hatte, und somit den Tatbestand des verbrecherischen Stalkings und deren verheerende Folgen für die Menschen tausenfach erfüllt.
    Der Koran muss verboten werden, das ist für mich gar keine Frage, sondern eine Gewissheit.

    Nur, es ist so, wie Sie es sagen, wer will mittlerweile Millionen, die nach Deutschland eingeladen wurden durch den verantwortungslos gesteuerten Einwanderungswahnsinn, noch die Koranlehre verbieten? Die Strafe, die für die verbotener Weise weiter betriebene Koranlehre an diese Menschen ausgestellt wird, zahlen selbige aus der linken Westentasche oder der Öl-Onkel. Die Straftat der verbotenen Verbreitung der Koranlehre muss mit der Landesausweisung verbunden werden.

    Da liegt die Schwierigkeit. Das wissen die Salafisten sehr genau. Die belächeln den deutschen Staat schon seit Jahren. Wer es in Deutschland zulässt, dass Kinder mit der Koranlehre einwandern sowie hier erzogen werden, ist zudem ebenfalls vor dem Gesetz mit dem Straftatbestand des Kindesmissbrauchs für verbrecherische Zwecke zur Rechenschaft zu ziehen.

  10. 10

    Frau Merkel (ARD-Tagesschau) verurteilt die Nichtverzollung eines Teppichs, während die Kinder Allah preisen und den Koran auswendig lernen. Ich fasse es nicht.

  11. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 8. Juni 2012 22:03
    11

    Ehen werden in Zukunft ausschließlich nach geltendem Schweizer Recht beurteilt. Die angedrohte Höchststrafe wird von drei auf fünf Jahre hochgesetzt, der Zwangsbegriff wird weiter gefasst, Zwangsehe ist in Zukunft ein Offizialdelikt.

    Bern (kath.net) In Zukunft wird in der Schweiz härter bestraft werden, wer jemanden zur Ehe zwingt. Nationalrat und jetzt auch der Ständerat haben dazu sechs Gesetze gutgeheißen. Darüber berichtete das „Schweizer Fernsehen“. Zwangsheirat ist in Zukunft ein Offizialdelikt, welches von Amtswegen verfolgt werden muss…
    http://kath.net/detail.php?id=36875

    Und was ist mit islamischer Polygamie?

    In Deutschland ist sie erlaubt, wenn sie im Ausland geschlossen wurde und diese Frauen müssen sogar mit Hartz4 durchgefüttert werden.

  12. 12

    zu: Bruno Woitke-parteilos Freitag, 8. Juni 2012 11:34

    Gut, daß sich hier mal jemand sachverständig mit den strafrechtlichen Aspekten von Islam und Islamisierung befaßt.

    Als juristisch ebenfalls nicht ganz "unbeleckt" läßt sich Ihre Ansicht aber meines Erachtens noch einfacher und problemloser begründen:

    ALLE Grund- und Menschenrechte unterliegen ausnahmslos einem absolut selbstverständlichen(!) und daher ungeschriebenen Vorbehalt:

    Dem allgemeinen GEWALTVERBOT, von dem es außer im Notwehrfall keine Ausnahme gibt.

    Konkret:
    KEIN Grundrecht erlaubt die Androhung oder Ausübung von physischer Gewalt gegen andere Menschen.

    Das gilt natürlich uneingeschränkt auch für die in Sachen Islam vielbeschworene "Religionsfreiheit".

    Folglich fällt bereits die (von Gewalt- und Mordaufrufen nur so strotzende) zustimmende Verbreitung des Koran unter Straftatbestände gleich serienweise. Verfassungs- und menschenrechtlich gibt es da überhaupt keine Probleme.

    Ebensowenig wie übrigens gegen die Ausweisung aller Anhänger dieser als "Religion" daherkommenden Ideologie.

    xRatio

  13. 13

    ...und nicht zu vergessen den bereits senilen Kaiser Franz-Josef, der in seinem Hass auf die Serben, dann mit seinem "Eisernen Ring" mit dem Sultan, dieses Feuer des Kommunismus-Faschismus- und Islamismus, 1912 in Vorausplanung, dieses Inferno, mit dem I.Weltkrieg/IIWeltkrieg, 1914/1939 losgelassen hat.
    Der Islamismus hat damals bereits seit 1300Jahren bestanden und der Kommunismus wurde erst erfunden, aber die alten Kräfte wirken heute und werden immer noch zu ihrer Bereicherung ausgenutzt.

  14. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 9. Juni 2012 10:39
    14

    Das verlotterte Abendland wirft sich den verwahrlosten Islamnazis an den Hals!

    "Kauft nicht bei Juden!", grölen wieder Deutsche.
    http://sosheimat.wordpress.com/2012/06/09/kauft-nicht-bei-juden-deutsche-boykottieren-israelische-waren/#comment-140192

    Es kungeln die deutschen Christen, die rechten und linken Atheisten mit den ISLAM-NAZIS!

    Daher kein Aufschrei bei jenem Tabubruch und bei diesem:

    Erste christl. Kirche in Deutschland wird “Moschee”.

    Methodisten übergeben ihre Kirche feierlich an die Mondgötzen-Allah- und Mohammed-Schwert-Verehrer Aleviten.

    Mely Kiyak – die flachgewichste türkisch-kurdische Alevitin.

    Das Alevitentum ist bereits eine Körperschaft Öffentlichen Rechts.
    Der deutsche Staat gewährt ihnen Steuervergünstigungen und treibt für(!) sie die Religionssteuer(“Kirchen”steuer) über die Steuerkarten ein.
    http://koptisch.wordpress.com/2012/06/08/die-erste-kirche-die-islamisches-gotteshaus-wird/

    +++

    Deutsche Judenhasser wollen keine israelischen Produkte kaufen.

    Deutsche Atheisten regen sich nicht, wenn Kirchen von Islamnazis geschändet oder in Moscheen verwandelt werden.
    Deutsche Hundehasser freuen sich, wenn Islamnazis Hunde totschlagen, endlich wieder saubere Bürgersteige und kein nerviges Gebell.
    Deutsche Antisemiten freuen sich, wenn die Islamnazis tagtäglich auf Juden fluchen.
    Deutsche Emanzipationsgegner freuen sich, wenn Islamnazis ihre widerspenstigen Frauen köpfen.
    Deutsche Pädophile neiden den Islamnazis ihre 9-jährigen Kindfrauen.
    Deutsche männl. Sexsüchtige/Polyamore* neiden den Islamnazis die Polygamie, die die BRD mit Hartz4 fördert.
    Deutsche Homophobe freuen sich, wenn Islamnazis Schwule klatschen.

    +++

    *Polyamorie
    http://de.wikipedia.org/wiki/Polyamory

  15. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 9. Juni 2012 10:54
    15

    OT

    Dortmund/Berlin/Bonn. Ein Terrorist aus Dortmund wird zum nationalen Sicherheitsrisiko: Der ehemalige Linksextremist Bernhard Falk nimmt Deutschland nach 13 Jahren Haft neu ins Fadenkreuz – diesmal als Islamist. Falk droht mit einem Glaubenskrieg. Nach Recherchen der WAZ hat er bereits ein potenzielles Anschlagsziel ins Auge gefasst: den US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein.
    http://www.derwesten.de/politik/islamist-aus-dortmund-droht-mit-glaubenskrieg-id6745450.html

  16. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 9. Juni 2012 11:17
    16

    OT

    Der Sieg des Islamnazismus scheint unaufhaltsam zu sein.

    PI ist schon wieder offline! Anscheinend haben sie es nicht mal gemerkt. Armselig!

    Merken nicht, daß immer, wenn islamkritische Aktionen anstehen, sie gehackt werden: Wahlen, Pro-NRW-Aktionen, Pierre Ratte, äh Vogel haßpredigt usw.

    Notfallblog sind alle Kommentarfunktionen geschlossen, weil alt.

  17. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 9. Juni 2012 13:45
    17

    2007, auch hier schon Verrat, zwei Kirchen zu Moscheen:
    Aus Kirchen werden Moscheen
    05.10.2007 21:23 Uhr

    Für die katholische und die evangelische Kirche ist es ein Tabu: Kirchengebäude an Muslime zu verkaufen. Eine Freikirche hat es dennoch getan - in Neukölln und Tempelhof werden gerade die ersten beiden Kirchen in Moscheen umgewandelt.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/gotteshaeuser-aus-kirchen-werden-moscheen/1061100.html

  18. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 9. Juni 2012 14:56
    18

    Unseren neue Identität soll linksradikaler Moslem sein?
    Hammer und Mondsichel auf blutrotem Grund.
    http://sosheimat.wordpress.com/2012/06/09/fusball-em-linke-sagen-nein-zu-deutschland-flagge/#comment-140285

    +++

    Moslems wollen gar nicht zu Deutschland gehören, sie wollen es besitzen.

    http://vitzliputzlisresterampe.wordpress.com/

  19. Bruno Woitke-parteilos
    Samstag, 9. Juni 2012 16:05
    19

    @xRatio,
    @ weißerose,
    danke für ähnliche Ansichten, insofern hab auch sehr viele Reaktionen von anderen Empfängern erhalten!

    Sicher man könnte behaupten ich hätte sehr provokative nicht zeitgemäße Ansichten in meinem geistigen Gepäck.

    Aber bitte was ist zeitgemäß, sich bei normalen Menschenverstand von unnormalen Machtgünstlingen egal welcher politischen Ideologie verarschen zu lassen?

    Ich weiß nicht mehr was ich in diesem Blog von Herrn Mannheimer noch schreiben soll...

    Sicher ist diese, seine Art der Veröffentlichung archivbezogenen islamistischen Wahrheiten sinnvoll,
    doch leider habe ich den Eindruck das sich sehr wenige Bürger hierher verlaufen und leider nichts verstehen!

    Was sollten sie denn eigentlich tun, ich wüßte auch keine Antwort als zu sagen, wenn ihr etwas zusagen habt dann sagt es wo immer ihr Euch es zutraut!

    Aber bitte, was ist das für eine hilflose demotivierende Empfehlung?
    Ja ich weiß... was Sie Herr Mannheimer sagen antworten werden, doch die Realität ist eine andere!

    Unsere, meine Gedanken haben einfach zu wenige Menschen, weil nichts passiert um diese Gedanken nicht nur in die Köpfen der Menschen zu transportieren, sondern auch in die Herzen um den so wichtigen Überlebensinstinkt für eine Volksgemeinschaft zu aktivieren!

  20. 20

    @Bruno Woitke-parteilos

    MM ist einer der besten Kenner der Koranlehre. Lesen werden hier viele Interessierte, kommentieren wird kaum jemand, weil viele Angst haben ihre Meinung öffentlich zu sagen. Das ist die momentane Entwicklung. Das Thema ist mit Bedrohung verbunden, Herr Mannheimer wird ebenfalls ständig bedroht, muss sich wegen seines Aufrufs zum Widerstand jetzt vor Gericht verantworten.

    Wenn man sich überlegt, dass die Koranlehre hier Kindern beigebracht wird, unter den Augen des fürsorglichen deutschen Staates, die die Bedrohung anderer Andersdenkender schon als Kleinkind im Koran lernen, dann ist natürlich klar, dass viele sagen, meine Meinung ist nicht gefragt, wenn es die Regierung nicht weiß, was da passiert, dann kann ich eh nichts ändern. Leider ist es bei dieser gigantischen Unverfrorenheit einer menschenverachtenden Ideologie immer so: hat sie Wurzeln geschlagen, ist es zu spät.

    Ist die Politik infiltriert, ist es zu spät. Glauben Sie nicht, weil hier nur ein paar Kommentare abgegeben werden, dass deswegen alles zu spät ist. Es nehmen mehr Menschen an den hier geführten Diskussionen teil, als sie glauben. Das Verbot der Koranlehre ist richtig. Was die Menschen, die es betreffen wird, dazu zu sagen haben, ist ihnen in Deutschland erlaubt. Mehr aber auch nicht mehr.

  21. Bruno Woitke-parteilos
    Samstag, 9. Juni 2012 20:15
    21

    Hatte ich noch vergessen!

    http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article106444084/Europas-Groessenwahn-fuehrt-zu-seinem-Untergang.html

    servus..

  22. 22

    Bereits oftmals erhärtet, meine These, der Islam ist eine ansteckende Geistseskrankheit, welche beim davon Befallenen
    das Untescheidungsvermögen zwischen Gut und Schlecht zugunsten der Islamisierung pervertieren lässt.
    Es genügt für eine solche Infektion beim infantilen Intellekt mit mangelnder Kritikfähigkeit, mit dem Koran in Kontakt zu kommen um um ein Zwangshandlungsverhalten auszulösen, was sich in Dienstbarkeit gegenüber dieser Primitivform an Kultur, zeigt.

  23. 23

    Auf unsere heutige Zeit bezogen würde das bedeuten, daß bei Konfliktsituationen ein Moslem einen Andersdenkenden umbringen dürfte! Ja zum Beispiel auch während einer Demonstration!

    nr.5
    ---------
    @Bruno Woitke-parteilos:

    Es sind eher die Sure 33.26 und 33.27 die ein Ablassbrief für jegliche Besitzansprüche, Gräueltaten und Deviationen gegenüber den scharia Untermenschen (Kuffar) darstellen.

    Diese beiden Versen beschreiben die Massaker an dem jüdischen Banu "Quraiza". Die Männer der Quraiza wurden im Jahre 627 auf Verordnung Sa'd ibn Mu'adhs und mit Zustimmung und unter der aktiver Aufsicht Mohammeds geköpft; ihre Frauen und Kinder wurden in die Sklaverei verkauft.

    33:26

    Und Er ließ diejenigen von den Leuten des Buches, die ihnen Beistand geleistet hatten, aus ihren Burgen heruntersteigen. Und Er jagte ihren Herzen Schrecken ein, so daß ihr einen Teil getötet und einen Teil gefangengenommen habt.

    33:27

    Und Er gab euch zum Erbe ihr Land, ihre Wohnstätten und ihren Besitz, und auch ein Land, das ihr (vorher) nicht betreten hattet. Und Allah hat Macht zu allen Dingen.

  24. Bruno Woitke-parteilos
    Montag, 11. Juni 2012 16:08
    24

    @Tibertas,
    hatte es schon geahnt das eine Ergänzung vom Fachklientel
    zu erwarten ist...
    Danke schön ich nehme es so wie Sie es darstellen, denke
    aber egal was man noch dazu sagen könnte es wird sich niemand finden der in der Lage ist in der Gesamtheit ein unangreifbares Konzept zu entwerfen....warte, warte noch ein Weilchen bis es dann endlich passiert ist!
    Danke....

  25. 25

    Im "Zeitungszeugen" konnte man über Judenprogrome in Polen nachlesen, zu einer Zeit, keiner jammert aber heute, daß man hätte Polen zur Rechenschaft ziehen müssen.
    ------
    @Karl Eduard:

    Massaker von Koniuchy

    http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Koniuchy

    Die "spezifischen" Denunziationen die zur Verhaftungen, und Massenmord von Katyn führten.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Katyn

    Karl Eduard, meinen sie auch diese famous Opfer ?

    Lew Dawidowicz Bronstein, Jakub Berman, Salomon Morel, Józef Ró?a?ski, Julia Brystygier die liebevoll "Blutige Luna" genannt wurde, Roman Romkowski, Józef ?wiat?y alias Izaak Fleischfarb, Helena Woli?ska, Maria Gurowska alias Maria Sand und Stefan Michnik. Chaim Mielnicki M. ?ukowski-Zilberg, G. Szkliarnik, Sz. Szklarnik, W?adimir Antonowicz, Abram Gorbat, Judel Kot, R. Slansky, M. Rakosi, A. Pauker.

    Judischer Historiker Bencion Pinchuk - "Shtetl Jews under Soviet Rule. Eastern Poland and the Eve of the Holocaust"

  26. 26

    Diese Art von Manipulation und Zerstörung des Volkes muss auch noch erwähnt werden.
    Okkulte Musikindustrie