Mannheimers Vorträge vor Polizeibehörden: Die Wahrheit – und was Medien daraus machen

Das Komplott gegen Michael Mannheimer

Die vorliegende Geschichte hat etwas von einem Agententhriller. Er kann einem oder mehreren daran Beteiligten den Job, ja sogar das Leben kosten. Der Ausgang ist noch vollkommen offen.

Es handelt sich nicht um ein Drehbuch für einen Kinofilm, sondern ist dem realen Leben entnommen. Beteiligte an diesem Thriller sind: Michael Mannheimer als Hauptakteur, das Polizeipräsidium Künzelsau in Baden-Württemberg, ein Heilbronner Staatsanwalt namens Bracharz, ein Mann namens Petersen - seines Zeichen Islamwissenschaftler am LKA Baden-Württemberg und ein gewisser Herr Sadr, ebenfalls Islamwissenschaftler und mutmaßlich angestellt am BKA.

Die ganze Sache spielt sich ab im Oktober 2006. Dass sie jetzt erst in den Medien erscheint, hat seine Bewandtnis mit einem ganz anderen Fall. Doch der Reihe nach.

Der Beginn

Wie ich überhaupt zu den Vorträgen bei der Polizei gekommen bin, ist die Geschichte meines persönlichen "Erweckungserlebnisses" als Islamkritiker:
Im Jahre 2005 wurde ich vom Heilbronner Verein "Cafe International" eingeladen, einen Vortrag über Buddhismus zu halten. Bei einem Vorgespräch dazu, bei dem einige Personen anwesend waren, ging ich auf die besondere Friedfertigkeit des Buddhismus als Religion ein.
Plötzlich erhob sich einer der Anwesenden, streckte die Faust nach oben und rief: Allahu Akbar! Tod allen Deutschen! Der 11.September war nur der Anfang! Wir werden alle Ungläubigen ausrotten! und andere wüste Drohungen gegenüber Deutschland, wie, dass wir in einem verkommenen Land leben......An mehr Einzelheiten kann ich mich nicht erinnern. Ich hatte so etwas jedenfalls in Deutschland noch nie erlebt. Was aber dann kam, toppte das Ganze noch:
Die Anwesenden (um 8-10 Personen, die meisten davon Deutsche), unterstützten tendenziell dessen Kritik an Deutschland und am westlichen System.
Die Stimmung war extrem aggressiv aufgeladen, so dass ich die Veranstaltung dann ziemlich rasch verließ.
Am nächsten Morgen rief mich der damalige Vorsitzende des Cafe International und Mitglied der SPD (er war Jahrzehntelang als Entwicklungshelfer im Ausland) an und meinte, dass das gestern doch ein erfolgreicher Abend gewesen sei, und ob ich den Vortrag über Buddhismus halten könnte. Ich erwiderte, dass ich den Abend überhaupt nicht erfolgreich sah und wies ihn auf das Vorkommnis hin.

Der islamische Schläfer

Darauf meinte der Vorsitzende: Ja, das hat uns auch alle überrascht. Der Zwischenrufer sei ein Ägypter namens Mohammad Ibrahim, sei erst dreimal im Verein gewesen (der Verein tagt jeden Monat einmal), und hätte bereits nach dem ersten Besuch angefragt, ob er eine Veranstaltung im Verein halten könne über den Islam. Der Verein sagte zu. Bereits in der darauffolgenden Veranstaltung (wohl einen Monat später), hielt dann eine verschleierte Muslima einen Vortrag zum Thema: "Das Leben einer Muslima in einer nichtmuslimischen Gesellschaft". Geholfen habe dabei auch ein Marokkaner, zu dem er (der Vorsitzende) keine näheren Angaben machen könne.

Doch bei mir schrillten alle Alarmglocken. Dieser Ibrahim Mohammad, so erfuhr ich vom Vorsitzenden, hatte an der Fachhochschule Heilbronn ein technisches Studium absolviert - klassischer Fall für das Profil eines "Schläfers" (Mohammad Atta absolvierte ebenfalls ein technisches Studium). Ich begann zu recherchieren. Beim Staatschutz Heilbronn, beim Landesverfassungsamt, beim LKA, BKA und BVerfSchutz. Dann erkundigte ich mich bei der amerikanischen Botschaft Berlin.

Der Anruf

Nach Monaten erhielt ich einen Anruf der Polizeidirektion Heilbronn, ob ich am anderen Tag vorbeikommen könne. Was ich tat. Ich musste zuerst meinen Journalistenausweis vorzeigen. Was ich tat. Dann wurde ich in einen großem Raum gebeten, an dessen Stirnseite ein langer Tisch war, dahinter saßen drei Personen. Davor stand ein Stuhl. Bei den drei Personen handelte es sich (ich bin mir nicht ganz sicher) um einen hohen Beamten des Landesinnenministeriums, um den Polizeichef Heilbronn und noch jemanden. Ich nahm Platz.

Auf dem Tisch lag ein einziger, dicker Order. Nach kurzem Einleitungsgespräch öffnete einer der dreien den Aktendeckel, und ich sah ein Foto des besagten Mohammad Ibrahim. Ja, das ist er, sagte ich den Personen. Dann kommts. Man teilte mir mit, dass dieser Mohammad Ibrahim einer der islamistischen Topgefährder in Deutschland sei. Ein Mann mit Kontakten bis zu den höchsten nationalen und internationalen Terrorkreisen.

Der Auftrag

Dann kam die Frage: "Herr M.: Wir haben uns folgendes gefragt: Wie kommt es, dass dieser Mann seit Jahren in Heilbronn lebt, und niemand auf ihn aufmerksam wurde. Auch nicht das Cafe International. Aber Sie selbst erkannten dessen Gefahrenpotential bereits nach wenigen Minuten in einer Art, dass Sie wochenlang gegen diesen recherchierten."
Meine Antwort war: Mir war (schon damals, bevor ich mit M.I. zusammenstieß) klar, dass islamische Terroristen oft technische Fächer belegen. Das wusste ich von Mohammad Atta, der auch Ägypter war (und zu dem M.I.mutmaßlich Kontakt hatte). Und dass Ägypten eines der Top-Gefährderländer war (neben Saudi-Arabien). Beides traf auf M.I. zu.
Was mich aber besonders stutzig machte (und offenbar nur mich) war, dass Mohammad Ibrahim aus dem Handgelenk einen Vortrag anbieten konnte der besagten Muslima, die weit über eine Stunde über das oben genannte Thema sprach. Mir als professionell Vortragendem war klar: So einen Vortrag zaubert niemand aus der Tasche. Es sei denn, er ist ein Vortragsprofi, oder eine Organisation - in diesem Fall etwa die Muslimbruderschaft - steckt dahinter. Nach kurzem Schweigen wurde ich gefragt: Herr M.: Können Sie sich vorstellen, einen Vortrag über den Islam bei der Polizeidirektion Heilbronn zu halten? Der Rest ist bekannt.

Das Komplott

Das war mein persönlicher Einstieg in die Islamkritik. Man wird natürlich jetzt versuchen, mich mit Dreck zu bewerfen. Aber die Inhalte meiner damaligen "tendenziösen" Vorträge (s. den anschließenden Artikel von Stürzenberger) waren damals schon valide, und sind es heute immer noch.
Dieser Vorwurf  hat wohl damit zu tun, dass ich bereits 2005 einen klaren Blick auf den Islam hatte und schon damals die offenbar vom Ministerium gewünschte Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus nicht mehr getroffen habe.
Schaut man sich die Redner an, die vor Polizeibehörden sprechen, dann dürfte die Mehrheit darunter die politisch gewollte (jedoch vollkommen unsinnige) Unterscheidung zwischen einem moderaten, guten, und einem extremistischen, bösen Islam getroffen haben. Das ist jedoch genauso unsinnig wie die Trennung zwischen Alkohol und Alkoholismus, zwischen Terror und Terrorismus oder zwischen Nationalsozialismus und "Nationalsozialisismus".
Lesen Sie in der Folge die Ausführungen des Islamkritikers Michael Stürzenberger zu den jüngsten Pressemeldungen über meine Vorträge bei den Polizeidirektionen (die ich hielt, ohne Honorar zu verlangen). Am Ende werde ich darauf eingehen, warum es zu diesen späten Pressemeldungen kommen konnte. Dies hat mit einem ganz anderen Fall zu tun...

***

Stuttgarter Nachrichten/Die Zeit/Heilbronner Stimme und Radio Ton über Michael Mannheimer

Heute haben die Stuttgarter Nachrichten (ebenfalls die ZEIT und die Heilbronner Stimme) den Artikel “Islam-Kritiker hielt Vorträge bei der Polizei” veröffentlicht, in dem sie darstellen, dass Michael Mannheimer in den Jahren 2005 bis 2007 drei Vorträge vor baden-württembergischen Polizeidienststellen gehalten hat. Das Innenministerium bewerte einen Vortrag von Mannheimer in Karlsruhe aus dem Jahr 2006 als “tendenziös einseitig, nicht wissenschaftlich fundiert und polemisch”. Nun fragt man sich, wie Beamte eines Innenministeriums zu der Qualifikation kommen, einen Islamvortrag in dieser Weise beurteilen zu können. Haben da möglicherweise Rechtgläubige die Hand im Spiel, die als “Islamwissenschaftler” im Dienst des Innenministeriums stehen?

(Von Michael Stürzenberger) Quelle

Dieser Verdacht scheint nicht ganz unbegründet zu sein. Am 9. Oktober 2007 hielt Michael Mannheimer einen Vortrag vor Oberstaatsanwälten, Richtern, Amtsgerichtsdirektoren, Staatsschutzbeamten, Kriminalhauptkommissaren, Polizeihauptkommissaren sowie dem Leiter der Staatsanwaltschaft Schwäbisch Hall und dem stellvertretenden Leiter der Staatsanwaltschaft Heilbronn. In der Diskussionsrunde zu seinem Vortrag behauptete ein gewisser Herr Petersen, der sich als Islamwissenschaftler bezeichnete, dass die Quellen Mannheimers “drittklassig” und „aus dem Internet zusammengeschustert“ seien. Mannheimer fragte diesen Herrn Petersen dann ganz offen: Sind Sie ein zum Islam übergetretener Islamwissenschaftler? Herr Petersen gab trotz Nachfrage keine Antwort.

Hier das Schreiben von Michael Mannheimer vom 3.12.2007 an das Landesamt für Verfassungsschutz Baden-Württemberg bezüglich dieses Vorfalls :

"Wie telefonisch besprochen schicke ich Ihnen mit dieser Post die CD meines Vortrags „Eurabia kapituliert vor dem Islam“ an die Polizeidirektion Künzelsau zu.

Vortrag und CD sind identisch…mit Ausnahme zusätzlicher Hintergrundinfos, die ich als Referent während des Vortrags verbal einfüge. Unabhängig des von mir angezeigten Falls einer möglichen (und in meinen Augen sehr wahrscheinlichen) Unterwanderung des LKA Baden-Württembergs durch einen Islamisten finden Sie in der CD eine Fülle von Material zum Thema Islam, Islamismus, Islamisierung einzelner Staaten der EU, die auch Ihrem Amt im einen oder anderen Fall von Nutzen sein wird.

Nun zum Fall „Mögliche Unterwanderung des LKA Bad-Württembergs durch einen "Islamisten“:

Es handelt sich nach meinen eigenen Recherchen dabei um einen Herrn Petersen oder Pedersen, der am LKA Bad.-Württemberg als Islamwissenschaftler beschäftigt sein und sich noch in der Probezeit befinden soll (..)

Dieser Herr Pedersen/Petersen hat meinen Vortrag am Ende der Veranstaltung massiv und pauschal kritisiert und meine Quellen als „drittklassig“ und „aus dem Internet zusammengeschustert“ bezeichnet. Konkret wurde er in keinem Fall, offenbar hat er sich auf seinen Status als „Islamwissenschaftler“ und die allein darauf beruhende Wirkung bei einem größtenteils sach-unkundigen Publikum verlassen. Nur in einem Fall wurde er konkret: Der von mir fälschlicherweise mit einem Professorentitel bedachte deutsche Orientalist Dr. Hans-Peter Raddatz sei – so Petersen- gar kein Orientalist, sondern ein Bänker und betreibe eine Software-Firma.

Ich wies ihn an dieser Stelle darauf hin, dass Herr Raddatz als Herausgeber der „Internationalen Enzyklopädie des Islam“ einer der weltweit bedeutendsten Islamkundler sei und mit seinen Schriften seit Jahren vor den Gefahren des Islam warnt. Mittlerweile könne auch er seine Arbeit nur unter Polizeischutz verrichten, da er – wie alle Kritiker des Islam- mehrfach mit dem Tode bedroht wurde und eine (wenn auch umstrittene) Todesfatwa gegen ihn erlassen wurde.

Des weiteren entgegnete ich Herrn Pedersen, dass ich seiner Zunft, der deutschen Islamwissenschaft, gegenüber den Vorwurf erhebe, dass sie zur Erhellung der Ursachen der Weltbedrohung Islamismus (von Ausnahmen wie Bassam Tibi und Hans-Peter Raddatz abgesehen) so gut wie nichts beigetragen habe, was möglicherweise auf den Umstand zurückzuführen sei, dass eine erhebliche Anzahl der Islamwissenschaftler offen oder insgeheim zum Islam konvertiert sei, was der deutschen Öffentlichkeit so gut wie nicht bekannt sei. Daher frage ich ihn, Herrn Pedersen, ob dies bei ihm auch der Fall sei: ob er zum Islam konvertiert sei.

Die folgende Reaktion hatte ich nicht erwartet, und auch das Publikum schien verblüfft. Herr Pedersen, dem die Farbe aus dem Gesicht gewichen war, blieb stumm: will heißen, antwortete nicht. Ich wiederholte meine Frage nochmals: „Sind Sie ein zum Islam konvertierte Islamwissenschaftler?“ Auch diesmal blieb er stumm. Ich wendete mich zum Publikum und bemerkte, dass diese Reaktion doch mehr als merkwürdig sei, und dass mir persönlich derzeit kein anderer Schluss möglich sei als zu vermuten, dass dieser Herr ein beim BKA arbeitender muslimischer Konvertit sei.

Das Angebot von Herrn Diesch, des Veranstalters des Vortrags, an den Islamwissenschaftler, mit mir nach der Veranstaltung über seine Kritik nochmals unter vier Augen zu reden, wurde jedenfalls von Herrn Pedersen nicht wahrgenommen. Dieser verließ unmittelbar nach Ende der Veranstaltung rasch und wortlos den Raum.

Nachtrag:

Wie meine Recherchen ergaben, verliefen die Ermittlungen des LKA gegen Herrn Pedersen in der Folge im Sande. Herr Pedersen selbst war angeblich unmittelbar nach dem Vortrag auf einer einwöchigen Dienstreise. Von seiner Dienststelle zurückgekehrt, wurde er von seinem Vorgesetzten zum Fall befragt. Auf die Frage, ob er Muslim sei, habe Herr Pedersen dabei mit einem klaren Nein geantwortet, worauf sich die Sache für seinen Vorgesetzten erledigt habe.

Mein Urteil dazu: Mir ist bekannt, dass ein Muslim nur unter Todesgefahr die Zugehörigkeit zu seiner Religion verleugnen darf. „Ungläubige“ dürfen jedoch ausnahmslos belogen werden (Stichwort Taqiyya: die Pflicht der Muslime, Ungläubige über ihre wahren Absichten zu täuschen). Ich vermute, dass Herr Pedersen meine direkte Frage bezüglich seiner Zugehörigkeit zum Islam derart überrascht hat, dass er in diesem Moment rat-und fassungslos war.

Ich vermute daher, dass sich Herr Pedersen während seiner Dienstreise, die sich unmittelbar an meinen Vortrag angeschlossen hat, bei Islamgelehrten darüber erkundigt hat, wie er sich in diesem Fall zu verhalten habe. Ich vermute darüber hinaus, dass ihm seitens islamischer Zuständiger „grünes Licht“ bei der Verleugnung seiner Zugehörigkeit zum Islam gegeben wurde.

Antrag:

Ich beantrage beim Verfassungsschutz Baden-Württemberg angesichts eines erheblichen Interesses der Öffentlichkeit die sofortige Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen Herrn Pedersen mit dem Ziel, dessen Zugehörigkeit zum Islam zu verifizieren bzw. zu falsifizieren. Im Falle eines positiven Ergebnisses („Er ist Muslim“) beantrage ich die sofortige Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Herrn Pedersen. Darüber hinaus beantrage ich (für den positiven Fall) die Einleitung eines Verfahrens gegen das LKA Baden-Württemberg wegen groben Verstoßes der Dienstaufsicht angesichts eines begründeten Anfangsverdachts gegen einen Mitarbeiter dieser Behörde."

Und jetzt kommt das Beste: Ein gewisser Seyed Ali Sadr stellte Strafanzeige gegen Michael Mannheimer wegen “Verleumdung und Beleidigung”. Er behauptete, Mannheimer hätte ihn bei seinem Vortrag in Künzelsau der Zugehörigkeit zur extremistischen Organisation der Muslimbruderschaft bezichtigt. Mannheimer kennt diesen Mann aber gar nicht. Hier sein Antwortschreiben dazu an die Polizeidirektion Künzelsau vom 19.12.2007:

"..zu der gegen mich eingegangenen Strafanzeige wegen angeblicher „Verleumdung und Beleidigung“ (s. Ihre Email („Bitte um Stellungnahme“) vom 17.12.2007 an mich) möchte ich folgende Ausführungen machen:

1. Ein Herr namens Seyed Ali Sadr ist mir völlig unbekannt.
2. Ich habe bei meinem Vortrag in Künzelsau einen solchen Namen weder erwähnt noch diesen mir unbekannten Mann der Zugehörigkeit zur extremistischen Organisation der Muslimbruderschaft bezichtigt.

Es waren genügend Zeugen, darunter hochrangige Vertreter der baden-württembergischen Polizei und der Landesstaatsanwaltschaft bei meinem Vorgang zugegen, die dies bestätigen können. Dieser Name befindet sich im übrigen auch an keiner Stelle in meinen Vortrags-unterlagen, die der Polizei Künzelsau als CD vorliegen.

Es handelt sich bei der Strafanzeige Herrn Sadrs umgekehrt also um eine Verleumdung gegen meine Person sowie einen Angriff gegen meine persönliche und berufliche Integrität als Journalist.

Daher stelle ich an dieser Stelle meinerseits Strafanzeige in Verbindung mit einem Strafantrag wegen Verleumdung sowie aller möglichen weiteren Delikte gegen Herrn Sadr sowie gegen Unbekannt.

Da Herr Sadr bei meinem Vortrag persönlich nicht anwesend war, ist von der Vermutung auszugehen, dass es sich beim Zuträger dieser falschen Behauptung mit einiger Wahrscheinlichkeit um den bei meinem Vortrag anwesenden LKA-Islamwissenschaftler Herrn Petersen handeln könnte. Sollte sich diese Vermutung bewahrheiten, dehne ich meine oben angeführte Strafanzeige gegen Herrn Petersen aus."

Das Verfahren gegen Michael Mannheimer wurde vor kurzem eingestellt. Es lief aber mehrere Jahre, und in dieser Zeit durfte er wegen dem schwebenden Verfahren keine weiteren Vorträge vor Kriminal- und Polizeibeamten sowie Richtern und Oberstaatsanwälten halten. Auf diese Weise versucht die Umma offensichtlich, Islamkritiker mundtot zu machen.

Möglicherweise wird dieser Fall hier jetzt aber noch höhere Wellen schlagen, als es einigen Personen lieb sein könnte.

Kontakt zum Innenministerium Baden Württemberg, wo man den Vortrag Mannheimers als “tendenziös einseitig, nicht wissenschaftlich fundiert und polemisch” einstufte:

» Poststelle@im.bwl.de

***

Nachtrag von Michael Mannheimer:

Über meinen Anwalt hatte ich vor kurzem Einsicht in die Aktenlage bezüglich des auf mich zukommenden Prozesses wegen angeblicher Volksverhetzung (PI berichtete darüber). In diesen Akten war auch der Fall Künzelsau detailliert enthalten mit der (niedergeschlagenen) Anklage des Herrn Sadr gegen mich wegen "Beleidigung" und "Verleumdung".

Meinem Anwalt fiel dabei auf, dass in der darauffolgenden Befragung (der hochrangigen Anwesenden) 62 von 63 Zeugen geantwortet hatten, dass sie sich nicht an die Nennung des Namens Herrn Sadr erinnern könnten - und ein einziger Zeuge sich dessen nicht ganz sicher war. Ein bessere Entlastung meiner Person von den Vorwürfen ist kaum denkbar.

Da damit zweifelsfrei feststand, dass ich nicht Täter, sondern das Opfer einer Verleundungskampagne war, hätte der damals amtsführende Oberstaatsanwalt Bracharz von der Staatsanwaltschaft Heilbronn (Außenstelle Schwäbisch Hall) von sich aus Ermittlungen gegen Unbekannt einleiten müssen. Dies schien er jedoch nicht getan zu haben. Auf Anraten meines Anwalts entschloss ich mich daher, meinerseits Anzeige gegen diesen Staatsanwalt wegen Untätigkeit im Amt und aller sonstigen Delikte zu stellen.

  • Wenige Tage, nachdem diese Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Heilbronn eingegangen sein dürfte, eschienen die Pressemeldungen über meine damalige Vortragstätigkeit bei der Polizei. Zufall?
    *
  • Bracharz war es auch, der meiner damaligen Bitte, dem Anwalt des Muslimen Dr. Sadr (der mich wegen angeblicher Beleidigung verklagt hatte), meine persönliche Anschrift nicht mitzuteilen, ohne Zögern nicht entsprach (was auch auf Unverständnis einiger Polizeibeamten stieß, die diesen Antrag unterstützten). Zufall?
    *
  • Eine Nennung meiner Adresse ist bei einer solchen Bagatellstraftat ("Beleidigung") rechtlich nicht zwingend - und hätte vor dem Hintergrund der Gefahr für Leib und Leben, der sich Islamkritiker ausgesetzt sehen, durchaus vom Staatsanwalt begründet akzeptiert werden können. Zufall?
    *
  • In den Akten über mich, die Bracharz vorlagen, war nicht nur die besagte und veröffentlichte Kritik des Landesinnenministeriums nachzulesen, sondern auch ein dezidiertes Lob der Polizei Heilbronn. Dieses anerkennende Schreiben war in der Pressemeldung jedoch mit keinem Wort erwähnt. Zufall?
    *
  • Der Polizeibeamte, der damals dieses Lob schriftlich verfasste, bekam in der Folge einen Rüffel und berufliche Schwierigkeiten (auf die ich hier nicht näher eingehen will). Zufall?

Ob ich dies alles überlebe, weiß ich nicht. Für den Fall meines plötzlichen und frühzeitigen Ablebens möge dies Schrift dazu dienen, Ermittlungen gegen meine(n) möglichen Mörder einzuleiten. Daher empfehle ich den mir Zugetanen, dieses Schreiben zu speichern und an einem sicheren Ort aufzubewahren.

Freiheit und Wahrheit lassen sich zwar kurzfristig, aber niemals auf Dauer unterdrücken.

Michael Mannheimer, 9. Juni 2012

*******

Für Spenden zur Aufbringung der hohen Kosten des auf mich zukommenden Prozesses bin ich meinen Lesern dankbar

Tags »

Autor:
Datum: Samstag, 9. Juni 2012 20:42
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Terror gegen Islamkritiker

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

21 Kommentare

  1. 1

    Ist es etwa dieser Mohammed Ibrahim?
    http://www.islam-wolfsburg.de/wb/pages/unser-imam.php

    MM:
    Ich kann mich an das Gesicht Mohamnmad Ibrahims nicht mehr erinnern. Vielleicht würde ich ihn wiedererkennen, wenn er live vor mir stünde.

  2. 2

    Ist eine Vortragstätigkeit vor entsprechender Hörerschaft (Polizei) überhaupt noch sinnvoll, da hierbei immer irgendein Polizeipräsident o.ä., der mindestens der Politik und der Justiz nahesteht, nicht weit ist und damit also ein Vertreter resp. eine Hure der organisierten Volksfeinde.

    MM:
    Die Polizei Deutschlands ist eine der besten der Welt. Ich halte sie für durchweg demokratisch und rechtstaatlich. Ausnahmen belegen die Regel. Was meine Vorträge dort anbelangt, so hatte ich durchaus den Eindruck, dass sie sehr gut ankamen. Einige Polizisten sagten mir danach, dass sie jetzt erstmals klar sehen würden, warum sie so viele und derartige Probleme mit Muslimen hätten. Bei Vorträgen davor (durch proislamische Islamwissenshaftler oder sonstige Vernebler) kämen sie ohne jede Vorstellung über die wahre Natur des Islam heraus.

  3. 3

    Mein Erweckungserlebnis war nach 2001, als nach einer Forumsdiskussion mir die Aufmerksamkeit mehrerer Rechtgläubiger zuteil wurde, die ich nicht kannte und die durch dieses Forumspodium meine Adresse eruieren konnten. Das Gesetz der Masse vermittelt dem Koranhörigen nur in der Masse Sicherheit. In Deutschland war und ist dieses Gefühl bei den Menschen genauso, daran wird sich nichts ändern.

    Man muss nur den Menschen vermitteln, wenn du glaubst, was alle glauben, dann lebst du in wohliger Sicherheit. Dass dies die Weltgeschichte nicht bestätigt, ist der Masse egal. 1989 steht in meinen Notizen: Weltbevölkerung wächst jährlich um 90 Millionen. Es geht also nur noch um Massenverwaltung.
    WEIL DIE NEUEN TAGE SICH, AUS DEM SCHUTT DER ALTEN BAUEN, KANN EIN UNGETRÜBTES AUGE RÜCKWÄRTSSCHAUEND VORWÄRTSSCHAUEN.(J.W.Goethe)
    Die Masse wird immer wieder die gleiche Verhaltensweise produzieren, das wissen Verbrecher am besten.
    Was die Koranlehre betrifft, hat die Gesellschaft in Deutschland genug Zeit gehabt seit 2001 Kenntnisse auszuwerten. Wenn eine deutsche Regierung zu der Erkenntnis kommt, dass der Islam zu Deutschland gehört, H. Gauck hat korrigiert, die Muslime zu Deutschland gehören, dann wissen diese Personen ganz genau, dass der Islam-Koran in seiner Aussage und der Kritikresistenz eine unberechenbare Gegebenheit ist, deren Wohlverhalten nur auf Unterordnung des Gastlandes beruht.
    Persönlich bin ich davon überzeugt, dass sich die Politik des Islam-Koran für die Verantwortlichen ganz klar darstellt, noch haben wir auch Medien, die wahrheitsgemäß berichten, also auch der Bürger sich eine Meinung bilden kann. Was den Bürgern an Nachrichten vorenthalten wird, dient wahrscheinlich der Stabilisierung des Sicherheitsgefühls der Menschen in Deutschland.
    Ich denke an Frau Heisig.

    Im Interview bei der Welt äußerte sich Innenminister Friedrich:

    ---Es muss verhindert werden, dass solche Leute überhaupt die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen. Das ist nach der aktuellen Gesetzeslage möglich. Zu dem lasse ich derzeit eine Verschärfung des Aufenthaltsgesetzes prüfen, um Gewaltprediger leichter abschieben zu können. Künftig sollte dies schon dann möglich sein, wenn jemand Inhalte verbreitet, die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung richten oder die einer Radikalisierung beziehungsweise Anwerbung zum Terrorismus Vorschub leisten, egal ob aus religiösen oder politischen Motiven.---

    Die Koranlehre erfüllt alle die genannten Kriterien und ist schon aus den Kinderschutzgründen keine Friedenslehre, das Verbot dieser Lehre in dieser Form wird kommen. Wenn die Regierung diese genannte Maßnahmen nicht baldigst übernimmt, muss und wird dies ein Teil der Bürger tun. Diese Erkenntnis ist den Regierungsverantwortlichen jetzt endlich gekommen.
    Dass diese von Herrn Friedrich genannte, nun ganz klare Regelung, die schon 2001 hätte getroffen werden müssen, jetzt endlich von einem Innenminister getätigt wurde, haben wir auch Ihnen Herr Mannheimer zu verdanken. Sie haben, ich weiß von was ich spreche, erheblich an Lebensqualität durch diese Aufklärungsarbeit verloren. Dass der deutsche Staat, unsere Regierenden, es zulässt, dass Islamkritiker auf korangerechte Art behandelt werden, ist nach dem heutigen Wissensstand der Verantwortlichen nicht mehr zukunftssichernd, aus mehreren Gründen.
    Zusammengefasst: Die Lehre des Koran stellt einen signifikanten Vertrauensbruch zu dem Menschen her, der dieser Lehre nicht angehört. Da Vertrauen, die Basis menschlichen Lebens ist, wird die explosionsartige Vermehrung der Koranhörigen und ihre frei geäußerten und gelebten grundgesetzfeindlichen Koraninhalte eine Lebensgemeinschaft in Deutschland zerstören. Die Analyse der Koraninhalte liegt vielfältig vor. Der Regierung sind diese Beurteilungen bekannt.
    Die Autorin Paticia Highsmith sage einnmal: " Die wirkliche Hölle, zum Teufel noch mal, beginnt doch erst dort, wo einem der Unterschied zwischen Traum und Wirklichkeit so bitter klar wird, dass man ihn nicht mehr mit Illusionen zudecken kann."

    MM:
    Hinweis: Bitte machen Sie es sich zur Gewohnheit, Begriffe wie "Rechtgläubige" oder "Ungläubige" stets mit Anführungszeichen zu versehen. Ansonsten könnte der Eindruck entstehen, dass wir die Terminologie des Islam ünbernommen hätten.

  4. 4

    Na, das ist doch genau das Material, um das sich unsere investigativen Journalisten von "Panorama" reißen müssten. Frau Reschke, übernehmen Sie!

  5. 5

    Guten Tag,

    an Ihrer Stelle würde ich mich an den Justizminister von BW persönlich wenden:
    http://www.stickelberger.de

    Der Voteil: Er ist erst seit 1 Jahr im Amt und damit an den damaligen Vorgängen unschuldig.

    Eine Einstellung des Verfahrens gegen Sie sollte möglich sein.

  6. 6

    Leider kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, daß heutzutage für viele "Islamwissenschaftler" das o.e. gilt.

    Zu Kybeline
    Samstag, 9. Juni 2012 22:52

    Ist es etwa dieser Mohammed Ibrahim?
    http://www.islam-wolfsburg.de/wb/pages/unser-imam.php

    Wenn es sich bei der im verlinkten Onlinebeitrag zu Mohammed Ibrahim angegebenen "europäischen" Ausbildungsstätte in Frankreich um "Sciences Humaines" im Dorf Saint-Léger-de Fougeret bei Château Chinon in Burgund handelt, dann ist der Fall klar.
    Dort erwarb sich per Fernstudium ja auch der Penzberger Imam Idriz sein Wissen. Es ist das Theologische Europaseminar der Frères Musulmans, also der Muslimbuderschaft. Dort verbreiten solche "Kaliber" wie Yûsuf al-Qara?âwî ihre Lehren.

  7. 7

    OT
    Das gehört jetzt nicht zu diesem Thema, jedoch steht es im gesamten Zusammenhang. Die Islamisierung ist nur ein Baustein im Puzzle, ebenso wie die Rettungsschirme des Euro und die Verschuldungsorgien des Staates. Schäubele sagte es deutlich in einem Interview, welches ich bei youtube fand.
    http://www.youtube.com/watch?v=Anc98UzrOH8&feature=related
    hier noch ein anders,wo er wohl mal außnamsweise auch die Wahrheit sagt:
    http://www.youtube.com/watch?NR=1&feature=fvwp&v=n_rs9KyKZG4
    und hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=iKd4lpNR3os&feature=endscreen&NR=1
    ------------------------------------------
    Das ganze Brimborium, was uns sonst beschäftigt, ist das gleiche, wie die Gladiatorenkämpfe im alten Rom:
    Sie sollen das Volk beschäftigen, den Blick in eine andere Richtung zwingen, weg vom wirklichen politischen Willen, der mit dem Willen der Bürger nichts zu tun hat. Darauf arbeiten sie alle hin, die große Vereinigung von Politik und Finanzen in einem Parlament in Brüssel. Die nationale Souveränität der einzelnen Staaten soll ohne Bedeutung sein, weil sie danach in weit größerem Maße Unschuld heucheln können, als sie es heute bereits tun. Und der kleine, willenlose Bürger glaubt weiter den frommen Sprüchen derer, die er immer wieder wählt.
    Einer der weiteren Schritte ist hier nachzulesen:
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M50233af831d.0.html
    Die genannte Kriese wird maßgeblich beschleunigt durch Aktionen wie diese:
    http://europenews.dk/de/node/55296
    ...und der grünling Fischer formulierte erst kürzlich seine Sicht der Dinge, die im Ergebnis vom selben Geist geprägt sind...:
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article106411605/Joschka-Fischer-Europa-steht-heute-am-Abgrund.html

    Man muss sich das gesamte Bild anschauen. Die einzelnen Facetten werden durchgehend in den verschiedenen Blogs diskutiert. Das gemeinsame Ziel der Politik heißt "Europa auf biegen und brechen und zu jeden Preis." Der Weg dahin führt nach deren Meinung zwingend durch eine europaweite, finanzielle und wirtschaftliche Kriese. Denn dann sind die Menschen lenkbar, weil sie um ihre eigene Existenz fürchten. Im nationalen Theater bedient man sich der Ängste der Menschen auf vielfache Weise:
    1. Angst um Arbeit, Geld und Besitz
    2. Angst vor Gewalt durch religiösen und politischen Extremismus
    3. Angst vor Inflation und maßgeblicher Verteurung der Gebrauchsgüter (was ja schon in Punkt 1 gehört)
    ...und anderen mehr.
    Einer der Kardinalswege ist die politische Korrektheit, die jeglichen Wiederspruch verbietet. Ein wahrhaft diktatorisches Werkzeug um Kritik ohne körperliche Gewalt zu unterbinden.

    Denkt mal darüber nach und sucht die anderen Teile im Puzzle, damit das Bild als ganzes sichtbar wird.

  8. 8

    OT
    Notiz vom April 1993 aus einem Kalender:
    Wer dagegen wach durch diese Zeit geht, muss zugeben, dass wir schon mitten drin stehen: "Apocalyptic now!" Das erkennen Aussenstehende oft objektiver als theologisch Übersättigte. So schrieb die "Stuttgarter Woche": "Haben die sieben Engel die Schalen des Zornes Gottes schon auf die Erde ausgegossen? Denn statt Frieden herrschen Mord und Totschlag. Alles, was wir heute an Schrecklichem hinnehmen müssen, glaubten wir doch längst überwunden - oder noch in weiter Ferne......Als Journalist, der täglich mit den Ereignissen in der Welt konfrontiert wird, verstärkt sich in mir der Ausdruck, dass die sieben Zornesschalen Gottes schon über die Welt ausgegossen werden."
    KRIEGE, HUNGER, DROGEN, VERBRECHEN, UMWELT, ÜBERVÖLKERUNG, AIDS und 2012 hinzuzufügen Nr.8 eine fanatische Glaubensideologie Islam-Koran, deren Fanatismus und dadurch unmenschlich geprägte Erwachsene einen gewalttätigen Abwehrmechanischmus gegen alles Andersartige entwickeln müssen, d.h. deren Verhalten mit einem Zurückgehen bereits entwickelter und differenzierter psychischer Verhaltensweisen auf frühe meist infantile Stufen, unter anderem infolge von Frustration, entstehen lassen.
    Wer Koransuren verinnerlichen muss, der kann nur unter permanenter Frustration stehen und diese mit Gewalt gegen alle nicht dieser Frustration ausgesetzen Ungläubigen abreagieren - ob gemäßigt oder fanatisch, die Abwehrreaktion kommt, in welcher Form auch immer.

  9. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 10. Juni 2012 18:26
    9

    Wer ist Allah?
    Der oberste babylonische Mondgötze(Allah ist größer, als die anderen Götzen) der Kabaa mit ihren 360 Götzen:

  10. 10

    was sonst auch immer ist:

    SOLIDARITÄT mit Michael Mannheimer!!!

    Sie sollen sich nicht einen einsamen Kämpfer herauspicken dürfen, sondern einer geschlossenen Wand gegenüberstehen!

  11. 11

    Versuche deine Artikel regelmäßig zu sichern. Also das WordPress-Zeug. Also die MySQL-Datenbank dahinter.

    Wer weiß wie lange die Domain so noch weiter online ist.

    MM:
    Danke

  12. 12

    Lieber Herr Mannheimer ich bete jeden Tag für Sie, das der Herr Jesus und mein Himmlischer Vater Euch von dem Bösen bewahrt.

    "Zeige mir, Herr, deinen Weg und leite mich auf ebener Bahn um meiner Feinde willen!
    Gib mich nicht Preis der Gier meiner Feinde, denn falsche Zeugen sind gegen mich aufgestanden und stoßen Drohungen aus.
    Ach, wenn ich nicht gewiß wäre, daß ich die Güte des Herrn sehen werde im Land der Lebendigen -
    HARRE AUF DEN HERRN ! SEI STARK, UND DEIN HERZ FASSE MUT, UND HARRE AUF DEN HERRN !"

    Psalm 27;11-14. Schlachter Studium Bibel Version 2000. http://www.CLV.de

    MM:
    Vielen Dank! Ich bin sehr berührt.

  13. 13

    Hashem möge Dich schützen, Du bist ein mutiger Mann.

  14. 14

    auffäligerweise sind vor allem Polizisten und ihre Vorgesetzten an Objektivität interessiert. Die NRW Demos haben das erneut gezeigt.

    Sie sollten alle Bundesländer mit Vorträgen versorgen und dafür ordentlich bezahlt werden, Herr Mannheimer. Der Heilbronner Staatsanwalt sowie der Polizeichef sollen das im Dienste der Sicherheitsprävention in die Wege leiten. Ist dieser fromme Wunsch unrealistisch? Vielleicht eine Anregung dazu formulieren?

    MM:
    Da die Polizei unter dem Kommando der Politikl steht, und die Politik auf Seiten des Islam ist, bleibt Ihr Wunsch daher leider nur ein frommer. Und nichg die Polizei gehört geschult: Alle Politiker müssten sich einer Zwangsschulung über den Islam unterziehen. Denn das heutige Desaster haben wir nicht der Polizei, sondern den Politikern zu verdanken. Doch auch dies ist reine Utopie.

    Ihre Einschätzung über die deutsche Polizei ist richtig: Ich halte die deutsche Polizei für die demokokratischste und korrekteste der Welt.

  15. 15

    Erstmal Danke für Ihre Kritik und Kämpfergeist gegen die Islamisierung Deutschlands.

    Allerdings sind Sie nicht der Meinung, dass sie bezgl. Ihres "Ablebens" etwas übertreiben ?

    MM:
    Ich verstehe Ihre Bemerkung. Doch wenn Sie die Morddrohungen gegen mich kennen würden, würden Sie das nicht fragen.

  16. Bruno Woitke-parteilos
    Montag, 11. Juni 2012 11:52
    16

    Nicht unbedingt zum Thema!
    Aber bezüglich "Wehrhaftigkeit" Bürger und Überwachungsstaat = Vorratsspeicherung passt es durchaus, wenn ich vorsichtig anfrage ob es nicht vergebene Liebesmühe ist vor Polizei und Staatsanwälten zu referieren ohne ein eigentliches verfassungs-rechtsstaatliches Fundament zu haben für die Dienstausübung dieser "demokratischen "Herrschaften!

    Es ist schon erstaunlich wie dumm ein deutsches Volk sich darstellt wenn es keine Mittel findet sich wehren zu können, in diesem Zusammenhang der politischen Gestaltung einer zukünftigen deutschen islamistisch freien Gesellschaft!
    Was sollen ihre informellen Bemühungen bringen,
    Herr MM ?

    Dazu folgendes zum Artikel :http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5d270b98503.0.html

    Na ist ja herrlich jetzt kann man für die angebliche deutsche Freiheit auch alternativ 86 Euro im Jahr zahlen!

    So ist jedenfalls das Fazit von Herrn Ronald Gläser zu bewerten.

    Inhaltlich wird da von einem Rechtsstaat geschrieben, Mielke erwähnt, ein deutsches Bundesverfassungsgericht zitiert und von der Vorratsspeicherung im Zusammenhang einer Schnarrenberger Meinung,
    " wer dagegen ist soll ein Sicherheitsrisiko für Deutschland sein"!

    Mir fällt dazu nur ein, wie bitte ein Rechtsstaat in dem das Volk der Suverän sein soll und ein
    Grundgesetz als Verfassung bezeichnet welche wir gar nicht haben.
    Spätestens nachdem wir jetzt ein Deutschland sind hätte der Suverän, das Volk einverständlich eine
    Verfassung erhalten müssen !
    Heute traut man sich das nicht mehr, weil es dann Fragen über Fragen geben würde und es praktisch nicht möglich wäre eine Verfassung zu gestalten, geschweige zu verabschieden!
    Will damit sagen, daß wir das Volk von den heutigen Politikern ausgehend von diesem GG ständig
    eine suggerierte neuzeitliche GG-Verfassung brechen, gerade bei innen und außenpolitischen Entscheidungen!

    Wenn man heute über Sicherheit diskutiert muß man man mit diesen Schnarrenberg - Androhnungen eben rechnen, auf der Grundlage des Art 20!
    (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
    (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
    (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
    (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

    Man kann aber durchaus der Meinung sein das wir einen Unrechsstaat haben, ähnlich wie die DDR es war.
    Ja wenn man sich nicht traut das Volk zu fragen, was soll da demokratisch sein.....

    Fast lächerlich ist da Punkt 4 GG, weil diese Punkt praktisch das ganze Grundgesetz als ungesetzlich
    erklärt!
    Wer will den diese Widerstandsartikel je anwenden, niemand der ernsthaft etwas in der Birne hat!

    Es gibt de facto keinen aussichtsreichen Rechtsanspruch auf ein juristisch fundamentiertes Gesetz für politisch Andersdenkende, Mielke mit der neuen Stasi 2.0 läßt grüssen!
    Eine demokratische Willensbildung kann mit diesem unrechtem Grundgesetz niemals stattfinden und fordert wie man heute auf den Strassen in Deutschland sehen kann bereits politische Opfer!

    Ja da ist es besser zu zahlen, warten bis Zahlungen auch strafbar sind und auch irgendwann jeglicher Protest!
    Die Herren Staatsangestellten und Beamten werden dann darüber wachen...

    Irgendwie hängt es alles mit einander zusammen, stimmt es.....
    Ja ich weiß es ist sehr gewagt was ich da behaupte!

  17. 17

    sicherlich. Nun, der erste Vortrag wurde ja nun auch von der Polizei initiiert, nicht von der Politik, deshalb dachte ich so. Diejenigen, die Sie bereits überzeugt haben, dürften diesem Wunsch kaum entgegentreten.
    Als Alternative würde evtl. ein schriftliches Manifest an die Behörden Wirkung zeigen.

    Weiterhin alles Gute für Sie und viel Erfolg.

  18. 18

    @Bruno Woitke-parteilos
    Mit dem Kreuz auf dem Wahlzettel ist für den Deutschen die Sache gelaufen. Volksbefragung ist seit dem 2. Weltkrieg für Deutsche nicht vorgesehen. Türken erreichen die deutsche Staatsbürgerschaft, bestimmen mittlerweile was in Deutschland geschieht, somit ist der Deutsche ganz raffiniert entmündigt. Dieses Gefühl habe ich seit 2001. NRW ist eines der ersten deutschen Bundesländer, dass diese Entwicklung ganz deutlich widerspiegelt. Und zu verdanken haben wir diese Entwicklung - DEUTSCHEN - wie das 3. Reich und die DDR. Jetzt kommt der Islam-Koran und die EU. So sieht es im Moment aus! Mir hat die Nachkriegszeit und die fertigen Eltern schon gereicht, jetzt der Koranwahnsinn. Wenn man dieses Buch liest, bekommt man Depressionen. Unsere elitäre Einfalt wird sagen, warum liest du es? Reicht doch, wenn es die "Rechtgläubigen" lesen. Das alles ist nicht mehr normal. Da kann ich Ihnen nur Recht geben.

  19. Bruno Woitke-parteilos
    Montag, 11. Juni 2012 19:41
    19

    @Weißerose,
    wenigstens ab und zu hört man auch zwischen Zeilen die Feinheiten heraus, danke!
    Im übrigen, ich bin 67 Jahre und es würde mich nicht wundern wenn ich auch bald eins auf die Fresse bekommen werde!
    Interessiert mich aber nicht weiter, da ich ohnehin nichts zu verlieren hab, jedenfalls habe ich zu Lebzeiten meine eigene Meinung vertreten und damit könnte ich abtreten,
    einer der gegen diesen politischen Islam ist.

    Herrn Mannheimer wünsche ich allerdings noch ein langes seriöses Stänkern gegen seine Gegner, denn
    solch einem bekannten Menschen muß die Chance gegeben werden Massen anzusprechen und nicht nur
    mit Erlaubnis vor Staatsdienern bei denen man oft nicht weiß woran man ist seine Meinung zu äußern.
    Oft steckt hinter solch einem Entgegenkommen nur
    eine erkennungsdienstliche Variante von cleveren Ermittlungsbeamten aus dem gehobenen Dienst!

    MM:
    Sie werden keine auf die Fresse bekommen,. Verhalten Sie sich besonnen und geschickt. PS: Ich hoffe, dass meine Artikel mehr als nur ein "Stänkern" gegen meine Gegner ist, nämlich seriöse, fundierte und wissenschaftlich gesicherte Kritik - durchaus mit dem einen oder anderen Schuss an Polemik.

  20. 20

    OT (die zweite...)

    Ich beziehe mich auf meinen Beitrag Nr.7 in diesem Treat.
    Wie ich schon angesprochen hab, ist das Ziel der gesamten finanziellen Misere ein geeintes Europa. Sowohl politisch, als auch fiskalisch. Aktuell beim kopp-verlag dargelegt:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/spiegel-online-europa-erwartet-quasi-absolutistische-herrschaft-.html;jsessionid=77C0F4840C76DA693D8E3AC062C8E578
    ..bei der SpiegelIn in einem Artikel von gestern nachzulesen:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/eu-experten-suchen-in-bruessel-nach-weg-aus-der-euro-krise-a-838173.html

    Alles andere, was in den EU-Ländern sonst brennt, wurde als Beiwerk gegeben, damit das Ziel Europa auf jeden Fall erreicht wird. Was uns dann erwartet, kann im schlimmsten Fall wieder zu einer Diktatur aus Brüssel werden. Ob das auch ein Spaß wird, sei mal dahin gestellt. Vielleicht für die paar Politbonzen, deren Konten überlaufen, während das gesamte Resteuropa sich ducken und katzbuckeln muss.
    Ich bin da ziemlich pessimistisch eingestellt.

  21. 21

    Armes Deutschland, vor Jahrhunderten waren es die Ketzer,heute sind es die Islamkritiker. Geistige Flachzangen wie dieser grüne Politiker haben aus der unheilvollen Vergangenheit absolut nichts gelernt. Nach wie vor werden wir von der geballten Bloedheit regiert.Das sehen wir im Besonderen an gruenen Politikern. Wer nicht in ihre daemlichen Auffassungen teilt, ist ein Rechter oder ein Umweltketzer. Die Bloedheit kam und kommt aus Deutschland.