Nach 1933 nun wieder: „Kauft nicht bei Juden!“ Deutsche Linke boykottieren israelische Waren

Sören Kern: Kauft nicht bei Juden! Deutsche boykottieren israelische Waren

EuropeNews 8 Juni 2012
Original: Don't buy from Jews. Germans boycott Israeli products, Gatestone Institute
Von Sören Kern
Übersetzt von Liz (Quelle)

Eine bekannte römisch katholische NGO in Deutschland hat zu einem weitreichenden Boykott israelischer Produkte aufgerufen

Die Petition stellt eine Erweiterung der "Boykott-, Desinvestitions- und Sanktions-Bewegung" (BDS) gegen Israel in Deutschland dar, mit deren Hilfe Bemühungen pro-palästinensischer Aktivisten, die den jüdischen Staat deligitimieren wollen, immer weiter Fahrt aufnehmen.

Der deutsche Ableger Pax Christi, der sich selbst als eine "internationale katholische Friedensbewegung" bezeichnet, gab am 22. Mai eine Presseerklärung heraus in der deutsche Verbraucher aufgefordert werden keine Waren aus Israel mehr zu kaufen so lange unklar ist, ob diese in den "Siedlungen" oder in "Israel" produziert wurden.

Ein zweiseitiges Flugblatt mit dem Slogan "Besatzung schmeckt bitter " stellt fest:

"Israelische Siedlungen auf besetztem Gebiet bedeuten eine Verletzung von Artikel 49 der Genfer Konvention. Wer auch immer zur Wirtschaftlichkeit dieser Siedlungen beiträgt, unterstützt die Verletzung von Menschenrechten".

Das Flugblatt ermutigt die deutschen Verbraucher "fragliche" israelische Produkte auf einer Webseite namens www.lebensmittelklarheit.de zu melden

Obwohl Pax Christi behauptet, man sei nicht auf einen pauschalen Boykott israelischer Produkte aus, benutzen die NGOs eine vage und weitreichende Sprache, hinzu kommt die Tatsache, dass es keine speziellen Etiketten gebe um Produkte, die in den sogenannten besetzte Gebieten hergestellt werden, zu kennzeichnen, so wird dies de facto zu einem Boykott aller Produkte die in Israel hergestellt werden.

Sozialdemokraten unterstützen den Boykottaufruf israelischer Produkte

Die Boykottkampagne von Pax Christi hat politische Unterstützung von Albrecht Schröter (s.Foto) erhalten, dem sozialdemokratischen Bürgermeister der ostdeutschen Stadt Jena im Bundesland Thüringen. In einem Artikel vom 1. Juni in der Lokalzeitung Thüringische Landeszeitung wird Schröter mit den Worten zitiert, dass es sein Ziel sei,

"eine Zwangsetikettierung von Waren aus illegalen israelischen Siedlungen, die palästinensisches Gebiet besetzen, zu verlangen."

Aber Kritiker beschuldigen Schröter (und Pax Christi), einseitige Stellungnahmen gegen Israel abzugeben und den falschen Eindruck zu erwecken, dass Israel ein Land sei, das systematisch internationales Recht und Menschenrechte missachte.

Andere sagen,während in muslimischen Ländern wie Iran, Syrien und Saudia Arabien die Menschenrechte systematisch missbraucht werden, sei diese Israel-Besessenheit ein Spiegelbild des Antisemitismus.

Beispielsweise sagt Kevin Zdiara von der in Berlin ansässigen Deutsch-Israelischen Gesellschaft, dass Schröters Argumente "in bestimmten Teilen dem Antizionismus, Antisemitismus ähneln" denn seine Bemerkungen stimmen mit dem 3-D Test für modernen Antisemitismus von Natan Sharansky überein: Dämonisierung, Doppelte Standards und Deligitimierung. Zdiara vergleicht den Pax Christi Boykott mit dem Spruch aus der Nazizeit "Kauft nicht bei Juden".

Katharina König, eine Vertreterin der Linken in Thüringen und Stadträtin in Jena stimmt zu. Sie sagt, Schröters Unterschrift auf der Pax Christi Petition und seine Unterstützung des Boykotts seien "falsch und unpassend" und dass der Boykott "dieselbe Bedeutung habe wie 'Kauft nicht bei Juden'."

In jedem Fall ist es so, dass die BDS Bewegung in Deutschland wächst

Beispielsweise gab es einen unerwarteten Sieg für die BDS Aktivisten, als die Deutsche Bahn, die in Deutschland den Bahnverkehr betreibt, kürzlich ankündigte, dass sie aus einem Projekt zum Ausbau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke für Züge von Tel Aviv nach Jerusalem aussteigen werde, denn diese Strecke würde durch 6 Kilometer eines umstrittenen Gebiets in der West Bank führen. Die Deutsche Bahn war verantwortlich für den Ausbau der Elektrifizierung und für die Erstellung von Höhenprofilen bei diesem Projekt, aber palästinensische Gruppen behaupteten, das Projekt verletze internationales Recht.

Der deutsche Verkehrsminister Peter Ramsauer sagte dem Deutsche Bahn Chef Rüdiger Grube, das Projekt sei politisch "brisant" und verletze möglicherweise internationales Recht. Ramsauer gab folgende Erklärung, um das Projekt einzustellen:

"Der palästinensische Außenminister Riyad Al-Malki, Abgeordnete des Deutschen Bundestages und der Medien haben ein Projekt kritisiert, in dem die DB International als Berater der von Israel betriebenen staatlichen Eisenbahn fungiert."

"Wollt-ihr-den-totalen-Krieg"- Variante gegen Israel durch deutsche BDS-Aktivisten

  • Deutsche BDS-Aktivisten haben auch wiederholt darauf gedrungen, Israel von der Teilnahme an der jährlich in Berlin stattfindenden Internationalen Tourismus Börse (ITB) auszuschließen, die in der ganzen Welt als wichtigste Handelsmesse für die weltweite Tourismusindustrie bekannt ist.
  • Und eine Gruppe namens Berliner Akademiker Boykott drängt auf einen vollständigen akademischen und kulturellen Boykott Israels. Die Gruppe hatte bereits israelische Filmfestivals boykottiert und hat deutsche Künstler und Musiker davon abgehalten in Israel aufzutreten.

  • Im März 2012 war das Ziel der BDS Aktivisten die Galeria Kaufhof in Berlin, eine große Warenhauskette, die Produkte aus Israel verkauft. Proteste wurden auch in deren Filialen in Bonn, Köln, Hamburg und Heidelberg abgehalten.
  • Im Februar nahmen BDS Aktivisten in Hamburg eine neuntägige Serie von Konzerten mit dem Titel "Sounds of Israel" ins Visier, bei der israelische Musiker auftraten. Im selben Monat protestierten BDS Aktivisten in Berlin gegen die israelische Teilnahme an der jährlich stattfindenden Fruit Logistica Handelsmesse.
  • Im November 2011 initiierten BDS Aktivisten einen landesweiten Protest gegen israelische Agrarprodukte, BDS Proteste gab es in Berlin, Hamburg, Heidelberg München und Stuttgart.
  • Im April veröffentlichte die Duisburger Gruppe der deutschen Partei Die Linke einen Flyer auf ihrer Webseite mit einem Swastika, das sich in einen Davidstern verwandelt und rief zu einem Boykott israelischer Produkte auf. Der Flyer, der Israel einen "Schurkenstaat" und einen "Kriegstreiber" nennt stellt fest: "Gegen die moralische Erpressung durch den sogenannten Holocaust! Wahrheit macht frei!" Dies ist eine Anspielung auf "Arbeit macht Frei!", ein Spruch der über dem Eingangstor des Konzentrationslagers in Auschwitz angebracht war.
  • Im März protestierte eine Gruppe namens "Bremer Friedensforum" in der norddeutschen Stadt Bremen vor Supermärkten um Deutsche dazu zu drängen israelische Produkte zu boykottieren. Die Protestierenden des Forums verteilten Flugblätter, die Bilder mit blutigen Orangen zeigten und hielten Plakate hoch mit dem Spruch: "Rettet das palästinensische Volk."

Die deutsche Partei Die Linke sagte in einem Boykottaufruf:

"Israel hat seit Jahrzehnten die West Bank besetzt, im Widerspruch zu zahlreichen UN Resolutionen. Immer mehr illegale jüdische Siedlungen werden gebaut und Israel exportiert die Früchte, die dort geerntet werden. Dies ist gegen internationales Recht und die Exporte aus den besetzten Gebieten sind illegal. Ein Boykott von israelischen Produkten wird die öffentliche Meinung dahingehend bewegen internationalen Druck auf Israel zu verstärken, wie dies in Südafrika geschehen ist."

Im selben Monat gab es eine Debatte im Deutschen Bundestag über die Antisemitismus Vorwürfe gegen die deutsche Partei Die Linke, gefolgt von der Veröffentlichung einer Tiefenstudie durch zwei deutsche Soziologen mit dem Titel "Antisemiten als Koalitionspartner".

Die Studie besagt, dass "Antizionismus und Antisemitismus" zur vorherrschenden Konsensposition innerhalb der Partei Die Linke geworden sind und dass dieser Trend weiter zunimmt.

***

Soeren Kern ist Senior Fellow für Europäische Politik an der in Madrid ansässigen Grupo de Estudios Estratégicos / Strategische Studien Gruppe. Folge ihm auf Facebook.

Posted Juni 8th, 2012 by hrc, Zwischenüberschriften und Titelbild von Michael Mannheimer

*******

Tags »

Autor:
Datum: Montag, 11. Juni 2012 18:56
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Antisemitismus (allgemein), Antisemitismus bei den Linken (International-Sozialisten), Nahost-Konflikt im Zeichen des Islam, Palästinensianismus der Linken

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

20 Kommentare

  1. 1

    Es ist die Dummheit, die die Menschen schon immer ins Verderben gestürzt hat. Wenn Israel keine Einnahmen mehr haben sollte, was erwarten die Idioten? Ich kaufe mit Sicherheit Israels Früchte, und nicht nur das. Das gigantische finanzielle Aufkommen, dass die Palästinenser erhalten haben, ist für Waffen verbraten - und jetzt sollen wir Israels Früchte nicht mehr kaufen. Langsam beginne ich sehr zornig zu werden.

    MM:
    Nicht zu vergessen, dass ein Großteil dieser Gelder aus Europa und damit von Ihren Steuern kommt. Damit werden u.a. Schulbücher gedrckt, in denen zu Hass und Vernichtung aller Juden aufgerufen wird.

  2. 2

    Ich kaufe schon seit ca. 15 Jahren keine muslimischen Dienstleistungen und Waren mehr. Döner ekeln mich an, auch wenn mich der Hunger fast umbringt. Das ist mein gutes Recht und ich werde dies KONSEQUENT weiter betreiben.
    Aber ich kaufe mit Vorliebe israelische Produkte. Die Kartoffeln und Früchte sind einfach herrlich.

  3. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 12. Juni 2012 1:02
    3

    Ich esse grundsätzlich keinen Imbißfraß.

    Ich sehe mir die watschelnden dicken Türkinnen an und dann weiß ich, daß ihre Ernährung nicht gesund sein kann: zu fett, zu verkocht, zu scharf, zu versalzen, zu süß, zu viel.

    Bei gefüllten Teigtaschen und Geschnetzeltem kann man nicht sehen, was darinnen oder darunter ist.

    Fleisch- und Fischgerichte interessieren mich weniger, Halalfraß von geschächtetem, also gequältem Vieh schon gar nicht.

    Obst und Gemüse aus Körben vor Läden an vielbefahrenen Straßen kann nicht gesund sein. Woher diese Artikel kommen weiß man nie so genau. Sauber wirken die meisten Läden nicht.

    Und dann mag ich nicht, wie man in diesen Türkenläden unverhohlen von den Männern angegafft wird. Nach zwei oder drei Kaufversuchen vor vielen Jahren habe ich es nie mehr probiert.

    Knoblauch kann ich eh nicht leiden.

  4. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 12. Juni 2012 1:58
    4

    Neues Buch zum Schmunzeln: "Der schwarze Kanal"

    Niemand in Deutschland vermag es, die linken Lebenswelten so boshaft-elegant zu sezieren wie Jan Fleischhauer. Diesmal nimmt er sich einige der wichtigsten Themen der aktuellen Politik vor: Plagiatsaffären und Eurokrise, Rabattpräsidenten und Pressemacht, Gleichstellung und Atomausstieg...

    »Linke haben ein Problem mit der Meinungsfreiheit. Sie reagieren geradezu panisch, wenn sie mit Auffassungen konfrontiert werden, die ihren eigenen widersprechen...

    Ironie-Breitseiten gegen den Mainstream
    Michael Brückner

    Er schreibt, was andere oft nicht einmal zu denken wagen: Jan Fleischhauer knöpft sich mit viel intelligenter Spottlust und beschwingter Ironie den linken Mainstream und das moralisierende Gutmenschentum vor...

    Wer so gekonnt die Scheinheiligkeit und Selbstgerechtigkeit der Linken karikiert, macht sich nicht nur Freunde.

    Um von bestimmten Leuten für schwer gestört gehalten zu werden, reiche es aus, »wenn man die Dinge so sieht wie eine große Zahl von Menschen in Deutschland«, schreibt Jan Fleischhauer...

    Warum sind so viele wohlhabende Menschen links?

    Fleischhauer kennt die Antwort: »Weil sie es sich leisten können. Wer sich für linke Politik begeistert, muss ein entspanntes Verhältnis zum Geld haben«.

    Zwei Gruppen begeistern sich daher in besonderer Weise für linke Sozialisierungspläne:

    Gutmenschen, die vom Geld anderer Leute leben und
    glückliche Zeitgenossen, die ihr Vermögen schon gemacht (oder geerbt) und in Sicherheit gebracht haben.

    Für Fleischhauer ist die Materie nicht neu: Sein Buch "Unter Linken" erreichte Kultstatus und Bestseller-Auflagen.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/michael-brueckner/ironie-breitseiten-gegen-den-mainstream.html

  5. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 12. Juni 2012 2:24
    5

    Linker Terror in Hannover:
    Sie nennen es „abfackeln“ und sehen es als positiven Beitrag zur Entmilitarisierung und gegen den Krieg. Doch was hier als heroische Tat auch in linksextremen Publikationen, wie der „jungen Welt“ (jW) gefeiert wird, ist ein Verbrechen. Es ist linksextremer Terrorismus.
    http://www.zukunftskinder.org/?p=23729

    +++

    Statt ihre Heimatänder zu demokratisieren und aufzubauen, fallen sie in demokratischen Ländern ein, um sie auszunehmen und versuchen sie auf das gleiche niedrige Niveau herunterzusiehen, wie ihre eigentlichen Heimatländer:
    islamische Wirtschaftsflüchlinge
    Und wenn sie bei uns satt geworden sind, dann verlangen sie noch mehr Soizialgeld und tun uns (zwangs-)missionieren.
    http://www.kybeline.com/2012/06/11/israel-startet-ruckfuhrung-der-sudanesischen-asylsuchenden/

    Asylsuchende klagen auf höhere Zahlungen
    http://www.zukunftskinder.org/?p=23740

    +++

    Linksfaschisten stiften zu Diebstahl an:

    „Capture the flag“ im Bundesgebiet ausgerufen!
    http://www.balkanforum.info/f19/d-linke-fordern-diebstahl-raub-164012/
    Ob sie türkische Flaggen auch klauen würden? Oder fürchten sie ein Messer zwischen den Rippen oder an der Kehle?

  6. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 12. Juni 2012 13:28
    6

    So denken die Linken und Linksextremen:

    ""Den Volkstod vorantreiben. Nie wieder Deutschland! Gegen Nazifeste und deutsche Zustände!
    Mai 30, 2012
    ...

    Für uns ist die von NPD, Sarrazin und Konsorten verbreitete Mär vom „Volkstod“ deswegen keine Katastrophe, sondern wäre ein Segen, wenn sie denn stimmen würde, denn im auf Abstammung beruhenden Zwangskollektiv ist für wirkliche Freiheit und Menschlichkeit kein Platz...""
    http://antifabamberg.wordpress.com/2012/05/30/den-volkstod-vorantreiben-nie-wieder-deutschland-gegen-nazifeste-und-deutsche-zustande/

    Außer linken Iranern, Kurden und Aleviten, oft sogar Paßdeutsche, dürften wohl die meisten Linken in Deutschland indigene Deutsche sein?
    Warum gehen sie nicht mit gutem Beispiel voran und legen mal bei sich selbst Hand an, so volkstodmäßig?
    Wohlan!
    http://www.freecomic.de/lemminge500_detail.jpg
    Ironie aus!

  7. 7

    Ich empfehle den Konsum von Döner jedem Grünen, Linken und besonders unseren Tierschutzaktivisten.

    Herrlich wie sie sich das Zeug von Halal geschächtetem Rind reinhauen. Wie verlogen diese Bande ist.

    Tuari Nomos

  8. 8

    Hier sind eine Reihe mir zwar verständlich wütender, aber nichts desdo trotz teils zornig-blind-einseitiger, teils dumm-feindseeliger Äußerungen gemacht, die nicht vielmehr bringen können als die Verfestigung von Feindseeligkeit - oder wie es mal Slavenka Drakulic formulierte - Hass könne als Spaß ein eigenes Motiv bilden.

    Das Fleischauer mit dem LinkenTum seine holzschnittartigen Schabernack und Spott treibt, ist eine Sache, - was IHR daraus macht aber eine ganz andere.
    Da Ihr aber wohl nach der "Rückeroberung" rechter Macht - abgesehen von Nuernberg 0.2 - für die bei aller spiegelbildlichen antiLinkstümelden Dummheit sicher keine KZs aufstellen wollt für die AKW-Gegner, Dönerfresser und Windrad-Vogelmassenmörder,
    möchte ich aber doch dringend r a t e n, wenn ihr schon besser als die Linken werden wollt, ja, überhaupt erstmal politikfähig, daß
    auch die Politik und ihre (linken) Menschen sich in einem dreidimensionalen Raum bewegen.
    Und sich meist micht nach so simplen oder sogar zeitverkehrte Kausalbeziehungen entwickeln, wie sie Fleischauer zur diffamatorischen Gaudi anbietet, oder wie sich mancher Kommentator eine "reinhauende" Döner"verlogenheit" auf die "Bande" projeziert.

    Auch lohnte es sich, den Flaggenklau oder den "Volkstod" - ohne meinerseitige Beschönigung, aber auch ohne Theatralisierung - verstehen zu lernen, um wirklich Demokratisch-Freiheitlicheres entwickeln und anbieten zu können, als imm nur dem Ungewünschten und schon linken Anti-s noch ein Anti draufsetzen zu können.

    Auf den Gedanken, daß manche hier eine neue Political Correctness entwickeln, kommt Ihr nicht zufällig ? - Eine ohne diese aus zweidimensionalem Denken und Erfahrungsarmut entwickelte Oberflächlichkeit oder Anti-Antitum da wär' ich sogar dafür !

    MM:
    Wir wollen nicht "besser werden als die Linken". Da haben Sie uns völlig missverstanden. Die Linken sind in keinerlei Hinsicht eine Orientierung für unser Tun. Und mit dem Flaggenklau der Chaoten werden wir uns auch nie nur eine Sekunde solidarisieren. Diese Flaggenklau-Bewegung ist Ausdruck einer typisch deutsche Krankheit - man sieht sie bei keinem anderen der übrigen 192 Staaten der UN. Egal, was Staaten verbrochen haben mögen (Kambodscha,Russland,Uganda,Sierra Leone,China etc..) Diese Bewegung ist krank und Symptom einer anderen Krankheit: Jener, die zur Islamisierung Deutschlands und Europas beigetragen hat: dem Kommunismus. Dieser ist für über 200 Millionen Tote in 90 Jahren verantwortlich und damit das brutalste Unterdsrückungssystem der WEltgeschichte (außer dem Islam). Wehe, diese Flaggenklauer kämen hier an die Macht!

  9. 9

    Guten Tag Herr oder Frau Blackbird SR-71.

    Schön, dass Sie als politisch interessierter Mensch auf diese Seite gestoßen sind. Dabei ist es mir persönlich absolut egal, ob sie Linker, Rechter , Liberaler, Pirat oder sonst einer Partei/Strömung angehören.
    Was mir aber nicht egal ist, ist die Tatsache, dass Sie sich hier als besonders kluger Oberlehrer aufspielen wollen.
    Wenn Sie z.B. sagen, dass unsere Äußerungen lediglich dazu taugen, „Verfestigung von Feindseeligkeit" herzustellen, möchte ich Sie bitten, uns doch einmal Ihre Lösungsansätze vorzustellen. Glauben Sie etwa, wenn man den Linksfaschisten auf halbem Wege entgegenkäme, würden sie es einem gleich tun? Diesem Irrtum erliegen ja ebenfalls bedauerlicherweise unsere „Gutmenschen" und „Politiker“ bezüglich dem totalitären Machtanspruch des Islam. Jegliche Form von Faschismus wird ein Entgegenkommen aber IMMER als Schwäche ansehen.

    Wenn Sie diesen Blog aufmerksamer lesen würden, würde Ihnen nicht entgehen, dass hier noch NIE zu blindem Hass, Wut oder etwa zu Straftaten aufgefordert wurde. Vielmehr kann man die ganze Diskussion abkürzen und feststellen, dass hier das deutsche Grundgesetz das Maß aller Dinge ist und aus diesem Grunde kann es auch keine neue, selbstgebackene Political Correctness geben.

    Ebenso wenig wie eine imaginäre "Rückeroberung der rechten Macht". Wenn es hier um eine Rückeroberung geht, dann um die Rückeroberung von Einigkeit und Recht und Freiheit. Im Gegensatz zu Fahnenabbrechern, Volkstodbeführwortern und glühenden Verfechtern von menschenverachtenden, antidemokratischen Hetzidelogien, bewegt man sich hier auf dem festen Fundament der Gesetzlichkeit. Allerdings bekenne ich mich dahingehend Schuldig, dass dem uns entgegengebrachten Hass oftmals mit Spaß und Ironie begegnet wird.

    Und noch etwas: Bitte lassen Sie doch Slavenka Drakuli? aus dem Spiel. Sie schreibt für die Süddeutsche Zeitung und deren "Unabhängigkeit" und "Objektivität" kennt ja nun jeder hier.

  10. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 14. Juni 2012 21:17
    10

    Blackbird SR-71, Mittwoch, 13. Juni 2012 8:19, schrieb:

    ""Hier sind eine Reihe mir zwar verständlich wütender, aber nichts desdo trotz teils zornig-blind-einseitiger, teils dumm-feindseeliger Äußerungen gemacht, die nicht vielmehr bringen können als die Verfestigung von Feindseeligkeit - oder wie es mal Slavenka Drakulic formulierte - Hass könne als Spaß ein eigenes Motiv bilden.""

    Was Schlagen Sie vor? Mehr Dialüg, äh Dialog?
    Gemeinsames Grillen, aber bitte kültürell halal?
    Mehr Willkommenskultur?

    Nö, ich jedenfalls hasse nicht, ist mir viel zu anstrengend!

    Daß mir hier demnächst keine, sich steigernden, Kommentare, die am Schluß noch mit heftigen verbalen Ausfällen gegen das Abendland enden, von Ihnen kommen, gell 😉

  11. 11

    JA zu Knoblauch!
    NEIN zum Islam!

  12. 12

    Was die "Kommunisten" betrifft, sollte man differenzieren.
    Ein WAHRER Kommunist, würde sich NIE UND NIMMER! dem Islam anbiedern.
    Diese "Linken" haben Kommunismus nicht kapiert, das sind reine Lifestyle Linke.

    Im Gegenteil: Im Kommunimus wird JEDE Moschee zermalmt.

    Don Camillo (Filmfiguren) und Pepone (Kommunist) waren nicht einer Meinung, aber sie konnten untereinander leben, mit Islam ginge das nicht.
    Ebenso würden sich Moslems nie so auf die Schippe nehmen wie die Israelis in "Eis am Stil".

    Ja, an der Kultur kann man eben den Charakter einer Ideologie/Religion erkennen.
    Was ist, nicht was wo steht ist der Fakt.

    MM:
    Fast richtig - aber dennoch danaben. Denn ohne die Linken hätten wir kein Problem Islam. Die Linken haben diese Mord-Religion hier eingeladen, haben sie hoffähig gemacht - und stellen sich schützend vor die schlimmste Geschlechterapartheid und bösesten Massenvernichtungsmaschinerie der Menschheitsgeschichte. Dass die heutigen Linken wenig bis nichts mit den Ur-Linken zu tun haben, ist deren Problem. Nicht meines. Und die Ur-Linken sind kein Deut besser als die heutigen. Diese bescherten uns Leninismus, Stalinismus, Maoismus mit weit über 130 Mio Toten. In nur 7 Jahrzehnten. Das musws ich nicht in Schutz nehmen. Tut mir leid. Es ist so, wie ich sage: Der Kommunismus ist de Primärinfektion der westlichen WElt. Ohne diesen wäre es niemals zur Sekundärinfektion Islam gekommen. Daher: Die Linken müssen zuvorderst bekämpft werden. Sind diese weg, ist auch der Islam weg.

  13. Benjamin Sanchez
    Samstag, 21. Juli 2012 21:22
    13

    Falls die Sozialisten wieder die Macht ergreifen sollten: http://www.igenea.com/index.php?c=40&adwords=godede_s_jude&gclid=COOYzN2-q7ECFUJL3wod5gIANQ

    Wir sollten uns vorbereiten.

  14. 14

    Ok, man nenne sie Links, und es ist ihr Problem wie wenig sie mit Marx und co. gemein haben.

    Allerdings, es ist auch nicht das Problem von Marx und co., das diese Linken sich auf ihn etc. berufen.

    Deswegen, klüger ist, Marx aus dem Spiel zu lassen, ich würde ja auch nicht alle Juden ankreiden die Islamisierung initiert zu haben. Das wäre doch dumm und infantil.

    MM:
    Marx war Marxist, aber kein Kommunist. Der Kommunismus begann mit Lenin und insbesondere, seitdem Lenin sich für die Diktatur des Proletariats stark gemacht und diese gegen den willen zahlreicher Sozialisten Russlands durchgesetzt hatte. In gewisser Weise hat Marx mit dem Kommunismus genau so wenig zu tun wie Darwin mit dem sozialdarwinisBeide - Marx und Darwin - waren exzellente Analytiker spzzieller Thematiken (Wirtschaft bzw. Biologie). Erst durch die Zweckentfremdung ihrer Ideen durch fanatische Ideologen wurden ihre Erkenntnisse pervertiert.
    An Pointblack: Ich habe Ihren riesigen Nachspann hier entfernt, da er zu lang und wenig mit dem Thema zu tun hat. Machen sie daraus einen Artikel und schicken sie ihn mir zu. Dann haben sie gute Chancen auf Publikation

  15. Benjamin Sanchez
    Sonntag, 22. Juli 2012 4:11
    15

    @Point Blank (12 und 14):
    "Deswegen, klüger ist, Marx aus dem Spiel zu lassen, ich würde ja auch nicht alle Juden ankreiden die Islamisierung initiert zu haben. Das wäre doch dumm und infantil."

    Wie kommen Sie jetzt auf die Juden? Verstehe ich gerade nicht. Und: Gewalt ist elementarer Bestandteil des Marxismus! Schon im Manifest wird ein gewaltsamer Umsturz der Gesellschaftsordnung gefordert. Lenin hat seine (Marx) Schriften sorgfältig studiert und den ersten marxistischen Staat der Welt gegründet. Der Marxismus sieht die Vernichtung der feindlichen Klasse vor; der Proletarier wird hingegen als Heilsbringer angesehen.
    Frieden kann es erst dann geben, wenn bestimmte Arten von Menschen getötet worden sind. Das ist Marxismus. Auch war Marx ein Rassist der übelsten Sorte, das leugnen die Linken aber heute. Passt halt nicht zur angeblichen Gleichheit ;-).

    Zwei Links:
    http://www.zeit.de/1998/23/Karl_Marx_der_Visionaer_und_Rassist/seite-1

    http://www.youtube.com/watch?v=XDZfOxGvcRo

    "Die Kommunisten verschmähen es, ihre Ansichten und Absichten zu verheimlichen. Sie erklären es offen, daß ihre Zwecke nur erreicht werden können durch den gewaltsamen Umsturz aller bisherigen Gesellschaftsordnung. Mögen die herrschenden Klassen vor einer Kommunistischen Revolution zittern. Die Proletarier haben nichts in ihr zu verlieren als ihre Ketten. Sie haben eine Welt zu gewinnen."

    Quelle: Zitiert aus dem vierten Kapitel “Stellung der Kommunisten zu den verschiedenen oppositionellen Parteien” des “Manifest der Kommunistischen Partei” von Karl Marx und Friedrich Engels

  16. 16

    als Laie bin ich fassungslos, wie offen in letzter Zeit in den Medien GEGEN Israel polemisiert wird.
    Ein jüngstes Beispiel auf arte:
    Es zeigt eine Gruppe Musiker, die sich aufgemacht haben, palästinensischen Kindern Musikunterricht zu geben. Eine schöne Sache, wenn man sieht, wie begierig die Kleinen sind, Geige, Oud, Saz, Cello, Klavier und dabei sowohl westliche wie orientalische Musik zu erlernen.
    Doch in jedem dritten Satz des Filmbeitrags wird betont, warum es den benachteiligten Kindern so übel geht, und warum sie so hilfsbedürftig sind:
    Wegen der bösen Israelis, die mordend und kontrollierend die Zone beherrschen. Die Musiklehrer betrachten offensichtlich ihr Engagement als Widerstandsbewegung, natürlich nicht gegen den Islam, denn der ist ja weltoffen und kulturfreundlich. Von letzterem kein einziges Wort.

    http://videos.arte.tv/de/videos/ramallah_der_geiger_der_intifada_ausschnitt_-6810732.html

    Die Wehrhaftigkeit Israels wird weitgehend als Aggression hingestellt, wofür teilweise vielleicht Gründe vorliegen. Ich glaube, es gibt eine zu schließende Informationslücke bei denjenigen, die den Nahostkonflikt erst jetzt kennenlernen.
    Ich kann keine klare Analyse ausfindig machen, die beiden Seiten gerecht wird und in der Lage wäre, für jüngere Interessierte Klarheit zu schaffen, die für den Experten längst selbstverständlich sind.. Das westliche Bekenntnis zu Israel erschöpft sich darin, Solidarität zu bekunden, aber inzwischen müssten wohl einige Hintergründe dazu kommen, die auch dem Laien klarmachen, wer ein Aggressor und wer ein Verteidiger ist. Die Grenzen verwischen immer mehr, wozu auch die Stimmen wie die in dem arte Bericht beitragen.

    MM: Zum besseren Verständnis linken Antisemitismus lesen Sie bitte hier: https://michael-mannheimer.net/category/antisemitsimsu-bhei-den-linken/

  17. 17

    Das westliche "Kauft nicht beim Iraner "..das ist ja gannnnnnnz etwas anderes.
    Scheinheiliger als der Bericht zur Neuauflage der Linken, geht es nicht ...
    Selber anderte Völker sanktionieren, aber das Maul aufreissen.

    MM: Wer sagt das? Und wo steht das? Quellen und Fakten angeben. Und nicht bloß herumstänkern in typisch linkstotalitärer Diktion! Hier sind Sie (vermutlicher Ex-SEDler aus Kröpelin, ehemal.DDR)) auf dem falschen Blog. Gegen das geballte Wissen hier (gerade in Bezug auf den linken Faschismus) können Sie nicht anstänkern...

  18. 18

    Israel kommt immer mehr in Bedrängnis.

    http://www.zeltmacher-nachrichten.eu/content/israelischen-offizieren-droht-anklage-der-t%C3%BCrkei

    http://www.zeltmacher-nachrichten.eu/content/israel-beendet-zusammenarbeit-mit-un-menschenrechtsrat

    Israel nähert sich immer näher dem Tag, wo viele Israeliten werden auch das noch tun:
    "Denn ich sage euch: ihr werdet mich von jetzt an nicht mehr sehen, bis ihr sprechen werdet: "Gepriesen sei der, welche kommt im Namen des Herrn!"

    Matthäus 23,39.Schlachter Bibel http://www.CLV.de

  19. 19

    Israel begeht ganz klar Menschenrechtsverletzungen, und das schon seid ueber 60 Jahren. Mit den Diebstahl des Landes angefangen ueber Masaker und Ausbeutung der Zivilisten in Palestina.
    Haben die dazu das Recht weil sie im 3. Reich verfolgt wurden???

    MM: Ja, Israel hat das Recht, sich gegen die unentwegten Angriiffe von Arabern zu verteidigen. Dreimal hatten arabische Armeen Israel angegriffen, und aus den Wohngebieten der Hamaz und Hisbollah werden tausende von Raketen auf israelische Wohngebiete abgefeuert.
    Was ich Ihnen persönlich verüble: Sie Nennen sich hier N.Meyer..geben vor, ein Deutscher zu sein. In Wirklichkeit sind Sie ein Araber namens Abu Hanife, der diesen Kommentar aus Ras Al Khaimah (Arabische Emirate) geschrieben hat. Also ist Ihr Kommentar hier eine fals-flag-Aktion. Sie lerhen mich zum wiederholten Mal, keinem Araber mehr zu trauen. So wie Sie uns an diesem Beispiel belügen, belügen Sie uns auch über ihren Islam. Schande über Sie!

  20. §179 vergewaltigung wiederstamdsunfähiger menschen
    Mittwoch, 25. September 2013 18:38
    20

    also das man die übertrieben siedlungspolitik israels kritiseren muss das ist in ordnung und das man da alle politischen militärischen verantwortliche dafür zu rechenschaft zieht!
    aber der linke antisemtismus der genauso ist wie der rechte antisemitismus muss auch thematisiert werden!und das boykotieren der früchte israels erinnert an die nz zeit!
    und ist ein nazihafter linker antisemtimus!
    und sehr schön finde ich die darstellung der hitlerfahne mit der komunistenfahne zwei seiten einer medailie!