Islamwissenschaftler Marco Schöller faselt vom Dschihad als „Anstrengung, ein anständiger Mensch zu sein“

Von Michael Mannheimer

Islamstudierenden ist sie bekannt als „Professorenreligion„. Was damit gemeint ist, ist eine offene oder heimliche Konversion der meisten westlichen Islamwissenschaftler zum Islam (s.u.a. auch hier und hier).

Diese Konversion ist das Ergebnis einer gnadenlosen und lang andauernden Auslese während des Islamstudiums, in dessen Verlauf die meisten Studierenden, die sich eine kritische wissenschaftliche Sicht auf den Islam als Forschungsobjekt (wie es sein sollte) bewahrt haben und sich nicht dem Islam als Religion unterworfen haben, von muslimischen oder islamophilen Kommilitonen aus dem Studium „herausgebissen“ werden, wie das ein Studierender der Islamwissenschaft in einem Gespräch mit mir ausdrückte.

Wer als Islamwissenschaftler NICHT zum Islam konvertiert ist, hat existentielle Probleme

Wer gar eine Karriere in der Islamwissenschaft anzielt, für den ist die Auslese noch unbarmherziger. Wer kritische, d.h. wahre Artikel über den Islam verfasst, wer die Person Mohammed kritisch untersucht und seine zahllosen Verbrechen beschreibt, wer den Kern des Koran – die Vernichtung aller Nichtmuslime zum Zweck der Errichtung eines Welt-Kalifats – heraushebt, der hat zeitlebens kaum eine Chance mehr, auf akadamischem oder nichtakademischem Gebiet rund um Islam und Islamwissenschaften einen Fuß auf den Boden zu bekommen.

Viele (vmtl. die meisten) Islamwissenschaftlern sind sogenannte „Krypto-Muslime“

Den meisten Menschen ist nicht bewusst, dass es sich bei einem erheblichen Prozentsatz von Islamwissenschaftler um sogenannte Krypto-Muslime handelt: offen oder heimlich zum Islam konvertierten „Wissenschaftlern“, die nach außen hin als objektive Wissens- und Infomationsübermittler gegenüber Regierungen und Öffentlichkeit auftreten, in Wirklichkeit aber längst den Mantel der Objektivität, der die Wissenschaft auszeichnet, abgelegt haben.

Diese Pseudo-Islamwissenschaftler treten im Namen der Wissenschaft auf, handeln in Wirklichkeit jedoch als Missionare des Islam. Ihre Missionstätigkeit ist jedoch besonders gefährlich und hinterhältig, da sie die Öffentlichkeit von ihrer Konversion zum Islam in aller Regel nicht informieren. Ein solcher Fall war etwa die weltberühmte deutsche Islamwissenschaftlerin Annemarie Schimmel, die als „Grande Dame“ der Orientalistik und Islamwissenschaft zahllose Preise islamischer und nichtislamischer Länder erhielt, gleichwohl aber eine der Unterzeichner einer öffentlichen Befürwortung der Todesfathwa gegen Salman Rushdie war.

Eine mutmaßliche Islamkonvertitin ist ebenfalls die an der FU Berlin lehrende deutsche Islamwissenschaftlerin Gudrun Krämer, die ich in einem offenen Brief dazu anschrieb sowie Prof. Dr. Udo Steinbach, einer der meistzitierten deutschen Experten, der wie kaum ein anderer dieser Experten, die Bundesregierungen der letzten Jahrzehnte über den Islam informiert – oder besser gesagt desinformiert (s.u.a.hier).

Der Islamwissenschaftler Marco Schöller und sein „Dschihad der Seele“

Ein weiterer Fall eines vermutlich heimlich zum Islam Konvertierten ist auch der deutsche Islamwissenschaftler Prof. Dr. Marco Schöller, seit 01. Oktober 2008  „Professor für Islamische Geschichte“ an der WWU Münster.

Für ihn heißt Dschihad  nicht Terror, sondern innere „Bemühung und Anstrengung, als Muslim ein anständiger Mensch zu sein, sich moralisch korrekt zu verhalten“ – was der Professor den „Dschihad der Seele“ nennt, der im Islam eine „immer wichtigere Rolle“ spiele.

Würde er auch – hätte das NS-Regime überlebt – heute als „Naziwissenschaftler“ behaupten, dass sich der Antisemitismus Hitlers nicht gegen Juden gerichtet, sondern ein „Antisemitismus der Seele“ gewesen sei mit dem Ziel, sich von judenfeindlichen Gedanken innerlich zu befreien, um als Nazi ein „Leben als guter Mensch zu führen“?

Wer jedenfalls als Politiker solche Berater in der Tarnkappe eines Islamwissenschaftlers hat, der glaubt irgendwann bestimmt auch, dass Mohammed „der beste aller Menschen“ war und dass Islam nicht „Unterwerfung„, sondern „Frieden bedeutet.

Anmerkung:

Dieser von Schöller als „Dschihad der Seele“ verharmloste (und pervertierte) Kampfbegriff des Islam hat in 1400 Jahren Hunderte Millionen an Menschenleben gekostet und damit mehr als alle Toten der mittelalterlichen Kirchengeschichte, der Hunnenkriege, aller Kolonialkriege, alle Toten von Kommunismus und National-Sozialismus zusammengenommen.

Dass darüber von diesem Islamwissenschaftler kein Wort im Interview verloren wird, ist ein Menschenrechtsskandal erster Güte und eine aus dem Munde eines  Wissenschaftlers nicht hinnehmbare Geschichtsklitterung,  ja eine ungeheure Geschichtsfälschung. Für das Belügen von „Ungläubigen“ über wie wahren Ziele des Islam gibt es einen eigenen Begriff im Arabischen: Taqiya (mehr dazu hier).

Dass er darüber hinaus ausdrücklich betont, dass Dschihad keinesfalls Terror heiße, ist eine posthume Ohrfeige für all die Millionen durch Dschihadisten gequälten, zu Tode gefolterten, lebendig verbrannten, lebend geschächteten, aufgespießten, durchsägten, gehäuteten, sexuell zu Tode geschändeten, gevierteilten, erhängten, zu Tode gepeitschten zumeist unschuldigen Opfer  des längsanhaltenden Krieges der Menschheitsgeschichte, genannt Dschihad.

Marco Schöler ist damit eine Schande der Wissenschaft, ein Feind des menschenrechtlich orientierten und freien Europas, ein Mitverantwortlicher der  aktuell stattfindenden Islamisierung  Deutschlands und Europas –  und ein klarer Fall für Nürnberg2.0.

Hier gehts zur Meldung aus den Westfälische Nachrichten vom 4. Mai 2011:

***

„Dschihad heißt nicht Terror“

Interview mit Islamwissenschaftler Prof. Dr. Marco Schöller in den Westfälischen Nachrichten

http://www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/interviews/2011/Interview_Dschihad_heisst_nicht_Terror.html

Pm-dschihadismus
Prof. Dr. Marco SchöllerFoto: han

Über den „Heiligen Krieg“ von Al Kaida und den Tod von Osama bin Laden hat Islamwissenschaftler Prof. Dr. Marco Schöller vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ mit Karin Völker von den „Westfälischen Nachrichten“ gesprochen.

Nicht-Muslime verbinden mit dem Dschihad automatisch den fundamentalistischen Terror.

Prof. Dr. Marco Schöller: Das ist nur eine Sichtweise von vielen. Es gibt zwar tatsächlich Gruppierungen im Islam, die den Terrorismus rechtfertigen. Der Dschihad als Terror-Krieg gegen möglichst viele unbeteiligte Zivilisten ist eine moderne Erscheinung. So etwas hat es in den vielen Jahrhunderten des Islam zuvor nicht gegeben.

Was bedeutet „Dschihad“ wörtlich übersetzt?

Prof. Dr. Marco Schöller: Es heißt übersetzt Anstrengung oder Bemühung. Und gemeint ist damit für den gläubigen Muslim die Anstrengung, ein anständiger Mensch zu sein, sich moralisch korrekt zu verhalten. Dieser Aspekt, der „Dschihad der Seele“, spielt im Islam eine immer wichtigere Rolle. Die Sicht des Dschihad, die das Kriegerische gegenüber anderen Menschen betont, hat ihre Tradition auch eher im Kampf konkurrierender Glaubensrichtungen innerhalb des Islam.

Beispielsweise zwischen Sunniten und Schiiten im Irak?

Prof. Dr. Marco Schöller: Ja, richtig. Osama bin Laden hat sich ja auch zuerst gegen Muslime gewandt, nämlich das saudische Königshaus, das sich mit den Amerikanern verbündet hatte.

Das ganze Interview: „Dschihad heißt nicht Terror“ (Prof. Dr. Marco Schöller, in: Westfälische Nachrichten vom 4. Mai 2011)

*******

 Für Spenden  zur Aufbringung der hohen Kosten des auf mich zukommenden Prozesses bin ich meinen Lesern dankbar (Achtung: Neues Konto)

Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über  die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes. Überweisung an: top direkt Ungarn Kontoinhaber:   Michael Merkle/Mannheimer IBAN:  HU61117753795517788700000000 BIC (SWIFT):  OTPVHUHB Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei

16 Kommentare

  1. Scheiße Mann, aus einem seiner Bücher habe ich hier mal zitiert:

    “Aber freilich die schlimmsten Schäden der muslimischen Welt lassen sich unmittelbar auf Muhammad zurückführen. Der Mangel eines streng sittlichen Gemüts, der Geist des Fanatismus, der jede wahre Duldung ausschließt, die ganz buchstäbliche Auffassung der Offenbarung, welche jede freiere Auffassung verhindert und daher die Wissenschaft nur so weit fortschreiten läßt, wie sie mit dem starren Buchstaben des Korans nicht in Widerspruch gerät, dies Alles findet sich schon in Muhammad selbst und hat sich bei seinen Anhängern verhängnisvoll entwickelt.”

    (Der deutsche Orientalist Theodor Nöldeke über Mohammed; Nöldeke 1863, S. 188 f.)

    “Die Geschichte seines Lebens zeigt zur Genüge, dass es Ehrgeiz und Luststreben waren, die für Mohammeds Betrügerei verantwortlich sind. Sein Land zu beherrschen, seinen Ehrgeiz zu stillen und so viele Frauen zu haben, als ihm gut schien, um seine Lust zu befriedigen: danach strebte er. Eine Gefolgschaft um sich zu scharen, um dies zu erreichen, war der große Hintergedanke bei der neuen Religion, die er erfand, und der einzige Sinn und Zweck, dass er sie denjenigen auferlegte, die er damit täuschen konnte”
    (Aus dem Anhang zu Prideaux’ Mohammed-Buch, der “Brief an die Deisten” betitelt ist; Prideaux 1698, S. 10)

    Quelle: Mohammed – Leben. Werk. Wirkung. von Prof. Dr. Marco Schöller, Erste Auflage 2008, Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main, Seite 142 und 131.

    Zurück zum Dschihad:

    „Dschihad im Islam bedeutet „Kampf“. Das ist die wörtliche Übersetzung. Aber was der Westen nicht versteht: In der Sammlung der Überlieferungen aus Mohammeds Leben gibt es fast 100 Hadithen, in denen es um den Dschihad geht! Und in jeder dieser vielen Hadithen findet man den Schwertkrieg oder andere kriegerische Handlungen. Nur am Ende dieser Dschihad Expedition sagt er, „Jetzt eine Zuflucht/Erholung, zum inneren Dschihad.“ Der Kampf mit sich selbst.“ – Walid Shoebat, What The West Needs To Know

    (Anmerkung von mir: Shoebat spricht hier explizit über das Buch „Dschihad“. Es gibt auch noch andere Bücher, in denen kriegerische Handlungen gegenüber Nichtmuslimen erklärt werden!)

    Es gibt einen physischen Dschihad und einen spirituellen. Der physische Dschihad dient dazu, den Islam militärisch zu verbreiten, damit aus dem „Haus des Krieges“ das „Haus des Islams“ wird. Wie man anhand seines Interviews erkennen kann, wird der Leser nicht vernünftig informiert! Dieser erfährt praktisch nur was vom spirituellen Dschihad. Nirgends steht was von „Tötet die Ungläubigen bis sie sich unterwerfen“.

    Der Verfassungsschutz übersetzt Dschihad übrigens wie folgt: „Sie beziehen sich dabei auf die im Koran enthaltene Aufforderung zum „Jihad“ (eigentlich: Anstrengung, innerer Kampf, auch: „heiliger Krieg“)(…)“

    Quelle: http://www.verfassungsschutz.de/de/arbeitsfelder/af_islamismus/

    Mir ist nicht bekannt, dass das Wort mit „innerer Kampf“ oder „Heiliger Krieg“ übersetzt werden kann!

  2. Dschihad heißt nicht Terror. Es bedeutet nur Terror.
    Ein weiterer öffentlich bezahlter Volksbetrügerbubi (Professor!!), der so naiv-doof ausschaut, daß es sich eben nur um eine schon wieder ins Bösartige sich windende gefährliche Dummheit handeln kann.

  3. Die islamischen Lügen vom Islam-Lobbyist Marco Schöller :
    Die folgenden Verse des Korans zeigen eindeutig ,dass der Islam-Lobbyist und Landesverräter Marco Schöller gemäß seinem islamischen Glauben lügt .
    Koran , Sure 48 ,Vers 16
    Sprich zu den Wüstenarabern, die zurückblieben : „Ihr sollt gegen ein Volk von starken Kriegern aufgerufen werden; ihr kämpft gegen sie, es sei denn, sie treten zum Islam über; und wenn ihr gehorcht, wird Allah euch einen schönen Lohn geben; doch wenn ihr (Ihm) den Rücken kehrt, wie ihr ihn zuvor gekehrt habt, dann wird Er euch mit qualvoller Strafe bestrafen.“
    Koran ,Sure 48 ,Vers 17
    Kein Tadel trifft den Blinden, noch trifft ein Tadel den Gehbehinderten, noch trifft ein Tadel den Kranken . Und den, der Allah und Seinem Gesandten gehorcht, wird Er in Gärten führen, durch die Bäche fließen; doch den, der (Ihm) den Rücken kehrt, wird Er mit schmerzlicher Strafe bestrafen .
    ***********
    Sollte wirklich das Wort „Dschihad „
    nur Anstrengung , ein anständiger Mensch zu sein bedeuten,dann sollte es keinen einzigen Krieg in der islamischen Geschichte geben .
    Die Gehbehinderten , Blinden und Kranken brauchen nicht gemäß dem Mohammeds-Befehl am heiligen Angriffskrieg(Dschihad) Mohammeds teilzunehmen,denn sie können nicht für die Sache des Islams mit dem islamischen Schwert kämpfen.
    Frage an den Islam-Lobbyist und Landesverräter Marco Schöller :
    Wie konnten die moslemischen Diebe gemäß den folgenden Versen des Korans islamische Beute machen ,wenn das Wort „ Dschihad „
    nur Anstrengung , ein anständiger Mensch zu sein bedeuten sollte ?
    Koran ,Sure 48 ,Vers 19
    und mit viel Beute, die sie machen werden. Und Allah ist Erhaben, Allweise.
    Koran ,Sure 48 ,Vers 20
    Allah hat euch viel Beute verheißen, die ihr machen werdet, und Er hat euch dies eilends aufgegeben und hat die Hände der Menschen von euch abgehalten, auf daß es ein Zeichen für die Gläubigen sei und auf daß Er euch auf einen geraden Weg leite.
    Koran ,Sure 48 ,Vers 21
    Und einen anderen (Teil der Beute), den ihr noch nicht zu erlangen vermochtet, hat Allah jedoch in Seiner Macht. Und Allah hat Macht über alle Dinge.
    ***********
    Im Deutschland gibt es außer ein Paar Ausnahmen keine Islamwissenschaftler,sondern nur Islam-Lobbyisten,welche sich fälschlicher weise als Islamwissenschaftler nennen und bezeichnen.
    Nima

  4. Sich mit dem geistigen Müll eines Muhamed Allah zu indentifizieren entspricht auch einer freiwilligen Infektion mit dieser ansteckenden Geisteskrankheit. Folge davon ist Zwangshandlung.
    Der mit dem Islam Infizierte kann nicht mehr anders, als dem Islam instinktiv zu gehorchen.
    Er wird sofort jegliche Kritik unterdrücken, er ist nicht mehr fähig dazu. Als nächste Veränderung kommt die äußerliche Anpassung, die Nachahmung der Person des „Propheten“.
    Das kann sich bis zur Bereitschaft zum Töten Andersgläubiger weiterentwickeln.

  5. Das jahrelange von Kindesbeinen an pädagogisch raffinierte Gehirntraining der minderjährigen Kinder und die daraus resultierende ausschließlich affirmative Haltung der Koranlehre gegenüber, wird der „Rechtgläubige“ nie mehr ablegen. Die Aussage des Prof.Dr.Marco Schöller, dass mit Dschihad für den gläubigen Muslim die Anstrengung, ein anständiger Mensch zu sein, sich moralisch korrekt zu verhalten, ist insoweit richtig, weil sich die Einhaltung der Moral ausschließlich auf die Moral der Koranlehre bezieht und diese, wie mittlerweile jedem bekannt sein müßte, nicht mit den Moralvorstellungen einer freiheitlichen Gesellschaftsform und deren grundgesetzliche Regelungen in Verbindung zu bringen ist. Der Dschihad der Seele ist nicht von Selbstverantwortung und Menschlichkeit geprägt, sonder allein von der jahrelang antrainierten Affirmation einer diktatorischen Ideologie Koran gegenüber. Der Austritt aus dieser Ideologie ist dem sich „moralisch korrekt Verhaltendem“ unter Todesstrafe nicht möglich. Kritik am Islam hat seit Jahren pathologische Reaktionen der „Hüter des Friedens“ in der ganzen Welt zur Folge. Der Herr Professor hat gut studiert, wenn er erkennt, dass innerhalb des Islams Kampf um konkurrierende Glaubensrichtungen herrschte und herrscht. Er vergisst, zu erwähnen, dass der „Ungläubige“ in der Koranlehre schon zur vernichtenswerten Spezies zählt. Soviel ich mich erinnern kann, liegt hier die Bedrohungssteigerung noch in der Tatsache, dass der Jude niemals zum Islam konvertieren darf, was praktisch bedeutet, dass die komplette Islamisierung nur den Konvertiten „Frieden“ bringt, den Juden nicht.
    Meine „Hochachtung“ Herr Professor.

  6. http://europenews.dk/de/node/11927
    Religionsfreiheit vor Menschenrecht?
    ( Spiegel Online 08.07.2008 v. Henzyk M. Broder):
    — Und nun hat der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen, dessen Mitglieder sich regelmäßig im schönen und weltoffenen Genf treffen, das Meisterstück seiner inzwischen zweijährigen Existenz abgeliefert und die Scharia, das islamische Gesetz, für sakrosankt erklärt.
    Die Scharia ist auch eindeutig nicht mit der Aussage der Charta der Grundrechte der europäischen Union vereinbar.
    Kann das Subsidiaritätsprinzip die von der EU seit Jahren brachial herbeigeführte Islamisierung Deutschlands somit in ihrer ganzen „korangeprägten Menschlichkeit“ vollzogen werden?

  7. Eine EU, wer immer dies zum damaligen und jetzigen Zeitpunkt, gewählt von wem auch immer, bestimmt hat, dass das islamische Glaubensgemeinschaftsgemisch, das sich in ihren Herkunftsländern auf grausamste Weise bekriegt ( jetzt Syrien Alawiten, Sunniten ) in Deutschland einzubürgern ist, kann nur in voller Kenntnis der grausamen Auswirkungen in den Einwanderungsländern diese Maßnahme verfügt haben. Und da kann man es nicht für möglich halten, dass erwachsene Menschen in Deutschland noch einmal für so ein Verbrechen die Initiatoren sind, als hätten wir nicht schon genug Diktatur erlebt. Unfasslich. Säckeweise Gesetze und Rechte. Kein Mensch blickt mehr durch, 1992 „no bail out rule“ und jetzt geht es nur noch um Umverteilungsmechanismen in Milliardenbeträgen, die so durch Nichteinhaltung und konforme Gesetzesänderung, für den Bürger undurchschaubar, eingepeitscht werden. Zerstörung der Nationalstaaten, damit sich eine fremde Nationalität wohl fühlen kann und ihre ganze „Bringschuld“ nur ihre korangerechte Existenzbehauptung im Namen der EU ist? Wer steht hinter der EU?

  8. Eine Kollektivausweisung ist nach der Charta der Grundrechte der Europäischen Union nicht möglich. Das heißt: Unkontrollierte Einwanderung seit Jahren, 2. Staatsform Islam-Koran, kein nur annähernder Rechtspositivismus des islamisch geprägten Einwanderers, der dem Gastland „bereichernd und vielseitig“ die Integration erlauben darf! Demzufolge ist die uneingeschränkte Akzeptanz einer 2.Staatsform Islam-Koran und die gesellschaftlichen zerstörerischen Folgen in Deutschland mit diesem Besatzungsstatut von der EU zementiert.

    MM:
    Alle ist möglich, wenn eine revolutionäre Bewegung die Macht egriffen hat. Dann werden solche Veträge eben fristlos gekündigt, und wenn es sein muss, wird aus der EU ausgetreten. Das Gesetz kann und darf nicht wichtiger sein als der Wille des Souveräns – des Volkes.

  9. Der Schariafreund

    „“Du brauchst nicht so genau hinzuschauen, Demokrat, der Schariafreund sieht für dich. Erkenntnistheoretisch kannst du dich seines empfindsamen Bewertens von Frauenrechten sowieso nicht annähern. Mach es dir nicht so schwer und betrachte Mohammed einfach als den eigentlichen Feministen…

    Zum Zwecke der Überwindung der Wissenschaft und der wissenschaftlich fundierten AEMR muss ein zweifaches kontrolliertes Vokabular her, den Dhimmis und den Schariafreunden ihr jeweils eigenes Glossar. Im Glücksfall reicht eine Chiffre gleich für beide Anwendergruppen: „Sichtbarwerdung des Islam“ (Nilüfer Göle), „Verkörperte Alterität im öffentlichen Raum“ (Simonetta Tabboni), „Komplementarität der Religionen“ (Pfr. Dr. Reinhard Kirste), „kulturelle Differenz“ (Barbara John), „Flexibilität der Scharia“ (Ömer Özsoy), „Islam heißt Frieden“ (Zaqzouq, IGD, ZMD, ENFAL, „Familialismus, Virginität“ (Ursula Boos-Nünning), „im Kern friedliche Religion“ (Hans-Gert Pöttering, Horst Köhler) oder „religionsbezogene Wissenschaften“ (Wissenschaftsrat (WR)). Solches lässt man die Dhimmis plappern, während unsere Koranfreunde von Hidschab, Scharia und Kalifat wissen…

    Was geschichtsbewusste Christen ja gar nicht abstreiten, Priester, Bischof und Papst sind sicherlich ebenso wenig jesuanisch wie Trinitasdogma, Kirchenarchitektonik und Weihnachtsbaum. In der Manier islamischer Revolutionäre wie Ayatollah Homeini oder Saiyid Qutb schmäht Erdogan-Berater Ahmet Davutoglu das Christentum als Mischmasch, als verunreinigt. Er versäumt dabei leider, den Islam als Mischwesen aus manichäischem Weltekel, ostafrikanischem Geisterglauben, jüngerer mediterraner Frauenverachtung, orientalischer Tyrannis und antiker Sklavenökonomie zu bezeichnen, die Sunna das reinste Flickwerk zu nennen und Allahgott als den Wolpertinger unter den Schöpfergöttern…

    Man kann den nach seinem Verständnis makellos „reinen“ Islam freilich auch anders würdigen, als konsequentestes Theoriegebäude des Hasses auf das Fremde und das Gemischte, als hemmungslosesten religiösen Freibrief auf Sadismus für die kultgläubigen (muslimischen) Männer, als globales Gefängnis für alle Nichtmuslime und Frauen…

    Nur der koranische Gott ist Souverän, nichts darf die Größe Allahs schmälern. Konsequent (salafistisch) verstanden kommt die Anwendung menschengemachter Gesetze einem Götzendienst gleich…

    Kalam ist lediglich schöngeistiger Disput innerhalb der ehernen Banden der Scharia, eine ihren Namen verdienende Theologie kann es im (nicht reformierbaren) Islam nicht geben…

    Selbst die Naturgesetze verlassen die schariatischen Bahnen nicht. Dein Denken, dein Handeln, dein Herzschlag ist Scharia. Einerlei, ob du Gehorsam oder Frevel übst, bei Bedarf ist eben dein Gesteinigtwerden oder deine Höllenqual Scharia…

    Praktische Frauenentwürdigung, Versklavung der Nichtmuslime, göttliche Willkür, Lizenz auf Sadismus. Erregende Lebensangst, hochnäsiger Weltekel und herrschaftliches Sendungsbewusstsein…

    Islam ist kein Traditionsverein, sondern Salafismus, korantreue Jugendbewegung. Scharia in alter Frische sozusagen, oder, frei nach Karl Marx bzw. Leo Trotzki: Der Islam als permanente Revolution…

    Der Kalif kann also religiös begründet ein wenig Parlamentarismus spielen oder massenhaft morden, das ist letztlich gar nicht so wichtig, da nur das Jenseits zählt und dein Gehorsam dem Islam gegenüber…

    Scharialobby, Neonazis und linke Multikultiszene sind sich bemerkenswert einig darin, dass der famose Orient das Recht wenn nicht die Pflicht hat, anders zu sein, (als?) die angeblich abendländisch verwurzelten Europäer…““
    Gesamter Text von Jacques Auvergne ausführlich hier:
    http://schariagegner.wordpress.com/tag/ali-schariati/

  10. „“Der Heilige Krieg ­ Dschihad

    Aus islamischer Sicht besteht die Welt aus zwei Lagern, dem Dar ul­ Islam, dem »Haus des Islam«, und dem Dar ul ­Harb, dem »Haus des Krieges«. Das »Haus des Islam« ist jener Teil der Welt, der dem Islam unterworfen ist, das »Haus der Krieges« ist jener Teil der Welt, der durch Krieg noch dem Islam zu unterwerfen ist. Dieser Krieg zur Ausbreitung des Islam heißt »heiliger Krieg«, arabisch Dschihad.
    Daß der Gründer des Islam durch kriegerische Aktionen die neue Religion zum Sieg führte, ist ein Gemeinplatz und zudem eine Tatsache, dessen die Muslime sich nicht etwa schämen, im Gegenteil. Der Franzose(Anm. vermutl.: „Die unerbittlichen Erlöser. Vom Kampf des Islam gegen die moderne Welt“, Jean-Claude Barreau) macht in seinem Buch »Die unerbittlichen Erlöser« die sehr bedenkenswerte Feststellung:

    »Mohammed ist der einzige Religionsgründer, der auch ein Eroberer war. Warum sollten wir das vergessen?«

    Der ideale Muslim ist nach muslimischem Verständnis ein mächtiger Mann, ein erfolgreicher Krieger, ein Herrscher unter den Menschen. Leiden, Verzichten, Verlieren, Unterliegen ist im Islam nicht vorgesehen. Arnold Hottinger, ein verstohlener Judenhasser und offener Araberfreund, der also sicher nicht aus antimuslimischem Vorurteil heraus schreibt, sagt in seinem Buch „Die Araber vor ihrer Zukunft“ (Verlag NZZ, 1988) ganz richtig, daß für jeden Muslim selbstverständlich ist: »Der Islam herrscht, er wird nicht beherrscht«. Darum sei den Muslimen Libanons eine christliche Regierung unannehmbar.

    Weil nun der Islam die von Allah verfügte Ordnung sei, die die ganze Welt zu umfassen habe, ist jeder Muslim verpflichtet dafür zu kämpfen, daß dieses Ziel möglichst bald erreicht werde ­ und das mit allen Mitteln:

    Ihr sollt mit ihnen kämpfen, oder sie werden Muslime (48:16)…““

    http://www.horst-koch.de/joomla_new/content/view/32/32/

  11. „Euro-Imams“ und „Euro-Islam“?

    von Fouad Adel

    Was sind die Chancen, daß diese Strategie funktionieren wird, friedlichere Muslime zu erzeugen wenn wir Imams hier ausbilden?

    Diese Frage zu behandeln, müssen wir erst definieren, wer ist der Muslim?

    Muslim zu sein, muss man an:

    1. Koran als Allahs endgültige Offenbarung glauben.
    2. Hadith „Erzählung – Überlieferung“ von Mohammed glauben.

    Nach islamischen Dogma, die vollkommene islamische Persönlichkeit hat sich im Mohammed verkörpert, als Vorbild für die islamische Persönlichkeit. In seine „Hadith“ und seiner Lebensgeschichte steht alles was er während seines Lebens gesagt und getan hat.
    Dann es gab und es gibt keine Muslim ohne Koran, ohne Hadith und ohne an Mohammed als Vorbild zu glauben…

    1 – Koran:

    Im Koran gibt es 206 Stellen, die zur Gewalt gegen „Kufar“

    „Lebensunwürdige“ aufrufen und zur gewaltsamen Verbreitung des Islam auffordern. Die
    entsprechenden Gewalthandlungen werden eindeutig beschrieben…

    2 – Hadith:

    Im Hadith gibt es mehrere tausend von grausamen Dingen was Mohammed während seinem Leben gemacht und gesagt hatte…

    Dann kommen wir zu dem Punkt: friedlichere Muslime zu erzeugen wenn wir Imams hier ausbilden?

    A – Wie werden diese Imams ausgebildet? Werden sie die Bücher von „Tausendundeine Nacht“ studieren? Oder Koran, Hadith und Scharia?

    B – Was ist die Grundlage für dieses Studium der Imams? werden sie Idealismus oder Materialismus oder Marxismus als Grundlage nehmen? Natürlich ihre Grundlage sind, nur durch Koran, Hadith und Scharia denkbar ist.

    C – Wer wird diese Imams unterrichten und ausbilden? Werden sie durch Gustave Boulanger oder Immanuel Kant oder Friedrich Nietzsche ausgebildet werden? Eine Ausbildung von Imamen ist nur durch islamische Dozenten denkbar, die kommen aus einem islamischen oder arabischen Land.

    D – Was macht man mit den „Jihad Verse“ und Aufruf die Nicht-Muslime zu töten? Wird man dies abschaffen und durch die Geschichte „Kenny und der Drache“ ersetzen?

    E – Was macht man mit den „Hadith“ und der Lebensgeschichte Mohammeds? Muss man das auch abrogieren und durch „Pferd des Jahres“ ersetzen? Damit wird die gesamte Existenz Mohammeds verleugnet wird?

    Nach diese kurze Analyse ich muss Ihnen sehr klar und deutlich mitteilen, dass diese Strategie: friedlichere Muslime zu erzeugen wenn wir Imams hier ausbilden hat überhaupt keine Chancen zu funktionieren…
    http://www.horst-koch.de/joomla_new/content/view/477/525/

  12. @Bernhard von Klärwo
    IM KORAN GIBT ES 206 STELLEN, DIE ZUR GEWALT GEGEN „KUFAR“ aufrufen und zur gewaltsamen Verbreitung des Islam auffordern.
    Und das erzählen diese „Rechtgläubigen“ ihren Kindern in einem Land, dass ihnen Aufenthalt gewährt hat.
    Es kann keinen euopäisierten Islam geben. Dass diese für Deutschland verantwortlichen Politiker dies nicht verstehen wollen. Es gibt nur den Koran, neben dem Koran gibt es für die „Rechtgläubigen“ nichts, was in veränderter Form dem „Koranhörigen“ und seinen Kindern erzählt werden darf. Diese Ungeheuerlichkeit ist ist in ihrer Einfachheit für eine bestimmte im absolutem Wohlstand und in absoluter Freiheit aufgewachsenen arglosen Deutschen nach jahrelangem Studium einfach zu unkompliziert, um die Gefährlichkeit dieser Ideologie noch zu erkennen.

  13. Wer ist ein ANSTÄNDIGER MENSCH?

    IM ISLAM einer, der Mohammed nacheifert:

    Mohammed, dem Krieger
    Mohammed, dem Kriegsverbrecher
    Mohammed, dem Sklaven/innen-Macher
    Mohammed, dem Vergewaltiger
    Mohammed, der die 6-jährige Aisha heiratete
    Mohammed, der die 9-jährige Aisha vergewaltigte
    Mohammed, der nachts zu Kamelstuten schlich
    Mohammed, der zu toten Frauen in die Gräber stieg
    Mohammed, dem Polygamisten

    Was bin ich froh, daß viele Muselmänner in Deutschland (noch) keine anständigen Menschen im Sinne des Islams sind!

    +++

    DSCHIHAD

    Islamische Strategie: Islamisierung Deutschlands und Europas

    „“Wahre Muslime verstehen sich als Eroberer. Sie verlassen ihre Heimatländer, um Deutschland, um Europa zu islamisieren. Ihr Ziel ist ein islamisches Europa. Ihr Mittel ist der „Jihad“ (heiliger Krieg). Um ihr Ziel zu erreichen, gehen sie nach einer bestimmten Strategie vor, „Schritt für Schritt“. Auswanderung ist ein fundamentales Prinzip des Islam – Aufgeben der Heimat und wenn nötig der Nationalität um Allahs Willen ist Teil von „Jihad“ und islamischem Selbstopfer. Die Ablehnung, um des Islams willen zu emigrieren, wäre Verrat an Allah, so steht in Sure 4:97. „War Allahs Erde nicht weit genug für euch, dass ihr dort auswandern könnt?“ Dieser Satz „War Allahs Erde nicht weit genug für euch“ zeigt, dass nationale und legale Grenzen keine Gültigkeit haben und Muslime für ihre heiligen Ziele nicht durch sie gebunden sein sollen.

    Auch in Sure 9:20 finden wir diese Bedeutung, „Diejenigen, die glauben und auswandern und mit ihrem Gut und ihrem Blut für Allahs Sache kämpfen, nehmen den höchsten Rang bei Allah ein, und sie sind es, die gewinnen werden.“
    http://www.deusvult.info/LeisteLuegeundWahrheit.htm

    Muslime glauben an den Sieg ihrer „Umma“ als islamische Weltgemeinschaft, an eine einzige große islamische Nation, die die ganze Welt umschließen muss, so wie in Sure 8:39 geschrieben ist: „…und tötet sie, bis es keine Versuchung mehr gibt und die Religion ganz für Allah ist.“ Sie glauben, genau wie es in den islamischen Lehren steht, dass jedes Stück Land, auf dem einmal islamisch gebetet wurde, ab diesem Moment zur islamischen Nation gehört. Da gehört dieses Land eben nicht mehr zu dem Staat, selbst wenn dieses Land Deutschland heißt. Das bedeutet mit anderen Worten, dass die über 3000 Moscheen, die hier in Deutschland sind, mit ihrem Umland islamrechtlich nicht mehr zum deutschen Eigentum gehören, sondern sie gehören dem Islam.““

    +++

    SANFTER DSCHIHAD?

    Muslimische Sklaveninsel SANSIBAR soll Kirchenfrei werden

    Muslimische Imame, Muftis und andere Geistliche wünschen die Sklaveninsel Sansibar von Kirchen zu „säubern“…

    Zusätzlich eingeheizt werde seit Monaten die Stimmung gegen Christen durch die Hetze muslimischer Geistlicher. Sie prangerten öffentlich eine angebliche “Überflutung” der Inseln durch Christen an und forderten die “Säuberung” ihrer Heimat von allen Kirchen. Alle Muslime würden zur Wachsamkeit aufgerufen.
    http://www.kybeline.com/2012/06/24/muslimische-sklaveninsel-sansibar-soll-kirchenfrei-werden/#comment-40667

    +++

    SANSIBAR

    HEILIGER KRIEG GEGEN SCHWARZE

    „“…Zwischen 1860 und 1890 verschleppten die Araber mehr Sklaven als die Europäer in einem ganzen Jahrhundert. Ein Zentrum des schmutzigen Geschäfts war die ostafrikanische Insel Sansibar. Hier sperrte man die Menschen nach dem Verbot der Sklaverei in unterirdische Verliese. Den berüchtigten Tippu Tip machte der Menschenhandel zum zweitreichsten Mann Sansibars. Und noch nach 1920 schufteten Sklaven auf den Plantagen der Insel…““
    http://www.3sat.de/page/?source=%2Fkulturzeit%2Flesezeit%2F144916%2Findex.html

    +++

    Islamisch Sklaverei seit dem 7.Jh., hier das Video:

  14. Ziate aus dem Buch „Der islamische Antichrist“ von Joel Richardson in der Übersetzung von Maria Sander:

    Kapitel 15 Seite 3

    Das Wort „Dschihad“ (arabisch „jihad“) stammt aus dem arabischen Wortstamm JH-D und heißt „streben.“
    Es gibt fünf Arten des Dschihad:
    1. Jihad al-Nafs (Streben gegen das innere Selbst)
    2. Jihad al-Shaitan (Streben gegen Satan)
    3. Jihad al-Kuffar (Streben gegen die Ungläubigen)
    4. Jihad al-munafiqeen (Streben gegen die Heuchler)
    5. Jihad al-faasiqeen (Streben gegen korrupte Muslime)

    Kapitel 15 Seite 7

    Maulana Abul Ala Sayid Mawdudi, geboren 1905, war ein islamischer Gelehrter vom indischen Subkontinent. Seine Predigten (khutbat) und Schriften sind weltbekannt. Er wird in der gesamten islamischen Welt als einer der größten Gelehrten des Islam angesehen. Nun folgt, was er über den Islam und die globale Vorherrschaft zu sagen hatte:
    „Der Islam ist keine gewöhnliche Religion wie die anderen Weltreligionen, und muslimische Nationen sind nicht wie gewöhnliche Nationen. Muslimische Nationen sind etwas ganz Besonderes, weil sie einen Befehl von Allah haben, die ganze Welt zu regieren und über jede Nation der Welt zu herrschen.“
    Mawdudi erklärt das Ziel und den Zweck des Islam:
    „Der Islam ist ein revolutionärer Glaube, der eine jede von Menschen gemachte Regierung zerstören wird. Der Islam sieht sich nicht als eine Nation, die in einem besseren Zustand ist als eine andere. Der Islam kümmert sich nicht um das Land oder wem das Land gehört. Das Ziel des Islam ist, die gesamte Welt zu beherrschen und die ganze Menschheit dem Glauben des
    Islam zu unterwerfen. Jede Nation oder Macht, die für dieses Ziel anvisiert wird, wird vom Islam bekämpft und zerstört. Um dieses Ziel zu erreichen, kann der Islam jede verfügbare Macht auf jede Weise gebrauchen, um eine weltweite Revolution herbeizuführen. Das ist das, was man unter Dschihad versteht.“

    Quelle im englischen Original unter:
    http://www.answering-islam.org/Authors/JR/Future/index.htm

    die deutsche Übersetzung unter:
    http://endzeit-reporter.org/falscher-prophet/hintergrund-informationen/

  15. Was postet ihr hier eigentlich für einen Müll bitte?! Das ist anderen Leuten die Worte im Mund umdrehen, alles Richtung „böser Islam“ drehen. Das ist Schwachsinn, der Islam ist eine Religion wie jede andere, die wie jede andere Religion auch missbraucht wird. Chrsitentum und Judentum, und alle anderen Relgionen dieser Welt, können sich auch nicht davon freisprechen!

    MM. Bei Ihnen kann es sich nur um einen Muslimen handeln. Überzeugnungsarbeit zwecklos. Wir haben so viele eindeutige Quellen hier, dass unsere Positionen wissenschaftlich unangreiifbar sind. Aber ich denke mal, Sie haben hier so gut wie nichts gelesen.

  16. Führt nicht der Blogger seinen „Dschihad“ gegen all diejenigen, die keine massive Islam-Kritik in seinem Sinne üben, sondern um ein differenziertes Bild bemüht sind, das man kontrovers diskutieren kann, aber nicht – wie hier regelrecht – anfeinden darf.

    MM: ???

Kommentare sind deaktiviert.