Sind ARD und ZDF bereits fest in Händen von Islam-Konvertiten?

Von Michael Mannheimer

Nicht jede Konversion zum Islam muss als solche erkennbar sein

Nach außen gibt sich die Person, die in Wirklichkeit innerlich längst zum Islam konvertiert ist, als normales, kritisches Mitglied seiner Gesellschaft. Meistens haben diese Personen hohe bis höchste Positionen inne, sind Islamwissenschaftler (von denen mutmaßlich die Mehrheit verdeckt zum Islam konvertiert ist (Fachausdruck unter Studenten: "Professoren-Religion"), viele sind Politiker, Publizisten oder Journalisten.

Als islamische U-Boote im Gewand von Nichtmuslimen sind sie bei weitem die gefährlichste Waffe bei der Islamisierung nichtislamischer Staaten - und als zukünftige Konvertiten daher Hauptziel islamischer Konvertitenfahnder. In der Folge stelle ich zwei Journalisten vor, die an höchsten Stellen von ARD und ZDF arbeiten und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit verdeckt zum Islam konvertiert sind. 

Noch zwei mutmaßliche Islam-Konvertiten an exponierter Stelle von ARD und ZDF

1.

Thomas Bellut (Foto) , * 8. März 1955 in Osnabrück,  ist ein deutscher Publizist und Journalist. Seit März 2012 ist er INTENDANT des Zweiten Deutschen Fernsehens...

Bellut ist mit der Moderatorin des täglichen ZDF-Magazins "Heute in Europa", Hülya Özkan (Foto), verheiratet. Wegen der Übernahme dieser Sendungen soll es nach Aussagen Özkans zu Diskriminierungen durch Kollegen und Zuschauer gekommen sein.

Am 17. Juni 2011 wurde er zum Nachfolger des ZDF-Intendanten Markus Schächter gewählt. Bellut trat das Amt am 14./15. März 2012 an.[1] Am Vorabend zur Ausstrahlung am 25. März 2012 unterrichtet er Peter Sloterdijk und Rüdiger Safranski über das Ende deren Sendung "Das Philosophische Quartett".[2] (wikipedia.) Ist (abendländische) Philosophie nicht mehr gefragt?

***

2.

Reinhard Baumgarten (Foto): SWR, Redaktion: Religion, Kirche und Gesellschaft.

Baumgarten arbeitete als ARD-Korrespondent in Kairo. Er hat Islamwissenschaften und Arabistik studiert und arbeitet im Ressort Religion, Kirche und Gesellschaft beim Südwestrundfunk in Stuttgart.

Baumgarten ist bzw. war beim SWR für das „Islamische Wort“ zuständig. In Rundfunkkreisen wird erzählt, dass er nach seiner Heirat mit einer Muslimin zum Islam konvertiert sei. (PI-News) Reinhard Baumgarten soll ebenfalls mit einer Muselmanin verheiratet sein.

15.10.2011: ARD eröffnet Hörfunk-Korrespondentenbüro in Teheran

Zum ersten Mal in ihrer Geschichte eröffnet die ARD ein Hörfunk-Korrespondentenbüro in Teheran. Ab sofort berichtet Reinhard Baumgarten vom SWR aus der iranischen Hauptstadt für die Hörfunkwellen der ARD. Bisher war über den Iran von Istanbul aus berichtet worden, und nur gelegentlich reisten Korrespondenten für Reportagen ins Land. Die Entscheidung für ein eigenes Studio in Teheran fiel im Rahmen einer umfassenden Überarbeitung des Auslandskorrespondentennetzes im Hörfunk der ARD, um die Berichtsgebiete der sich ändernden politischen Situation anzupassen."" google.de

Jedenfalls trägt er Bart im Stil Ahmadinedschads und geht wie dieser auch ohne Krawatte, die ja mit den Schultern ein Kreuz bilden würde.

Weitere Links zu Reinhard Baumgarten:

http://www.derwesten.de/panorama/der-islam-hat-viele-gesichter-id3936339.html

http://www.jpc.de/jpcng/books/detail/-/art/Reinhard-Baumgarten-Gesichter-des-Islam/hnum/7845246
Die Islamnacht: http://www.wdr.de/wissen/wdr_wissen/programmtipps/fernsehen/11/07/31_0015_w.php5

***

Bemerkungen zur Konversion zum Islam

Es gibt die offene Konversion zum Islam. Und die verdeckte. Erstere ist klar, über die zweite Konversionsform müssen hier ein paar Worte verloren werden.

Was ist eine verdeckte Konversion?

Nach außen gibt sich die Person, die in Wirklichkeit innerlich längst zum Islam konvertiert ist, als normales, kritisches Mitglied seiner Gesellschaft. Meistens haben diese Personen hohe bis höchste Positionen inne, sind Islamwissenschaftler (von denen mutmaßlich die Mehrheit verdeckt zum Islam konvertiert ist (Fachausdruck unter Studenten: "Professoren-Religion"), viele sind Politiker, Publizisten oder Journalisten.

Als islamische U-Boote im Gewand von Nichtmuslimen sind sie bei weitem die gefährlichste Waffe bei der Islamisierung nichtislamischer Staaten - und als zukünftige Konvertiten daher Hauptziel islamischer Konvertitenfahnder.

Als Programmdirektoren oder gar TV-Intendanten können sie die Berichte über den Islam so steuern, dass im Prinzip nur noch islamophile Sendungen ans Netz gehen - oder bei "kritischen" Diskussionen über den Islam nur solche Diskutanten ausgesucht werden, die entweder eh auf Seite des Islam sind oder als "Kritiker" kaum Ahnung über den Islam besitzen.

Beides ist längst Alltag im deutschen Fernsehen. Schaut man sich Talkshows an, bei denen es um den Islam geht, sind Muslime fast immer in absoluter Überzahl (haben damit die meiste Redezeit!), und ihnen gegenüber sitzt gänzlich vereinsamt entweder ein ahnungsloser Politiker - der aus Rücksicht auf Wahlen sowieso keinen Klartext reden kann - oder der unvermeidliche Michael Friedmann, der vom Judentum wohl weiß, aber nichts über den Islam zu sagen hat außer, dass doch jede Religion Frieden wolle.

Wie kommt es zur verdeckten Konversion?

Es gibt zahlreiche Gründe, warum sich jemand zur Konversion für den Islam entscheiden kann. Die Seltenste unter ihnen ist, wirklich Ahnung über deren totalitären und genozidären Grundcharakter zu haben. Doch auch dafür gibt es eine kleine und hochgefährliche Klientel: Staatshasser, Westenhasser, politische Hasardeuere, linke Chaoten und Terroristen, die im Islam die geeignetste Plattform sehen, ihren Terror gegen den Westen forzuführen - nur diesmal mit der geballten Macht der 1,3 Mrd zählenden islamischen umma im Rücken.

Westliche Frauen wenden sich zum Islam, weil sie in dieser Religion endlich das zu finden glauben, was ihnen der freie Westen vorenthält: Klare Strukturen, klare Regeln, das Gefühl von starker Gruppenzugehörigkeit nicht nur in der umma, sondern besonders in den islamischen Großfamilien - und damit ein Ende oft jahrzehntelanger quälender Einsamkeit. Der Preis dafür wird mehr oder weniger gerne in Kauf genommen: Wegfall der Individualität, Wegfall persönlicher Freiheit, das Tragen von Kopftuch oder Schador. Die größte Kleintel dieser zum Islam konvertierten Frauen kommt aus dem Becken von Linken, Grünen, gar Feministenverbänden. Jene Konvertiten gebärden sich nach ihrer Konversion oft als islamischer als ganz Mekka: Waren sie vor ihrer Konversion an politisches Engagement (wenn auch meist auf niedrigem Nivau) gewohnt, können sie nun unter dem Schutz des Islam richtig Gas geben. Konvertiten sind begehrte Gesprächspartner in Talkshows, sie schreiben Bücher über den wunderbaren Islam, über den Frieden, den sie darin gefunden haben, und genießen die Aufmerksamkeit, die ihnen zeitlebens versagt, aber nach ihrer Konversion endlich über sie gekommen ist. Sie bestreiten jede Männergewalt in ihrer neuen Religion und sind die schlimmsten aller Sklaven: Jene, die angeben, in ihrem Sklavendasein glücklich zu sein.

Westliche Männer bekehren sich oft zum Islam, weil sie sich in eine Muslimin verliebt haben - und ihre Konversion zum Islam als größten Ausdruck ihrer Liebe zur Angebeteten empfinden. Meistens sehen sie nur die Oberfläche des Islam, betonen das reiche Familienleben, das sie gefunden haben, wissen aber über den Islam weniger als über die Rückseite des Mondes. Doch besonders westliche Männer in Führungspositionen sind im Fahndungsziel des Islam. Dieser setzt seit 1400 Jahren ganz gezielt und besonders erfolgreich diese Form der Islamisierung ein, die ich als Venusfalle der Konversion zum Islam bezeichne.

Ich stelle hier die These auf, dass vermutlich in der Mehrzahl der Fälle der erste Kontaktversuch seitens der Muslimin ausgegangen ist - und nicht seitens des westlichen Zielobjekts. Und es gibt zahllose Formen, den Erstkontakt herzustellen. Selbst wenn die erste mündliche Ansprache vom Mann ausgegangen war, heißt dies nicht, dass er den Kontakt auch tatsächlich als erster hergestellt hatte.

 *******

Für Spenden  zur Aufbringung der hohen Kosten
des auf mich zukommenden Prozesses
bin ich meinen Lesern dankbar (Achtung: Neues Konto)

Tags »

Autor:
Datum: Freitag, 22. Juni 2012 15:35
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Medien und ihre Rolle bei der Islamisierung, Unterwanderungsstrategien des Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

48 Kommentare

  1. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 22. Juni 2012 16:17
    1

    Schon mal mit den zukünftigen Herrschenden gutstellen...

    Es darf "ernsthaft spekuliert" werden:

    1.) Wie wir wissen, lud Sandra Maischberger, die zum Christentum konvertierte ehemalige Moslemin und Islamkrikterin, Sabatina James aus und einen Salafisten in ihre Talk-Show ein.

    2.) Zum Islam kann man per Telefon konvertieren
    Pierre Vogel oder Ibrahim Abou-Nagie prahlen damit auf youtube:
    http://www.youtube.com/watch?v=eB2eDE675X8
    http://www.youtube.com/watch?v=wp6Pe9FLepk

    Oder hier, Hotline in 12 Sprachen:
    http://diepresse.com/home/panorama/religion/519726/SaudiArabien_5480-per-Telefon-zum-Islam-konvertiert

    3.) Sandra Maisberger spricht öffentlich das islamische Glaubensbekenntnis - ernst oder naiv?
    Hier mit Video-Clip
    http://www.kybeline.com/2012/05/21/warum-wollte-sandra-maischberger-sabatina-james-nicht-in-ihrer-sendung-haben/

  2. 2

    Das bellut war mir schon länger bekannt und zdf ist nicht nur für mich schon lange absolute Nogo-area. Unterirdisch!

    Nun, da Islam das selbstständige Denken verhindert, wird sich der Niedergang der Taqiyyamed ... äh ... Systemmedien und ihrer Verantwortlichen beschleunigen.

  3. 3

    Gute Recherche! Herzlichen Dank!

  4. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 22. Juni 2012 17:42
    4

    Muselmänner dürfen "ungläubige" Frauen heiraten, denn Kinder sind automatisch Moslems, wenn der Vater Moslem ist.

    "Ungläubige" Männer dürfen keine Moslemin heiraten. Die islamische Umma duldet es nicht. Der moslemische Vater würde es seiner Tochter wohl kaum erlauben.

    ""Wie der deutsche Muslim( Anm.: MUHAMMAD SALIM ABDULLAH) betonte, gebe es auch Fälle, in denen Muslime nach einer Eheschließung zum Christentum überträten. Allerdings sei das die Ausnahme und komme fast ausschließlich bei muslimischen Frauen vor, die einen christlichen Mann heiraten. Für sie bedeute das häufig, dass sie aus ihrer Herkunftsfamilie verstoßen würden...

    Nach Abdullahs Erkenntnissen treten in Deutschland jährlich rund 2.000 Menschen zum Islam über - deutlich mehr als noch vor zehn Jahren: Bis 2001 seien zwischen 250 und 300 Menschen jedes Jahr zum Islam konvertiert. Einen Grund für die Zunahme sieht Abdullah darin, dass das Interesse am Islam inzwischen auch die Mittelschicht und das Bildungsbürgertum erreicht habe...""
    http://www.kath.net/detail.php?id=33688

    AUS BERECHNUNG ZUM ISLAM KONVERTIEREN...

    ""...Schätzungen zufolge würden in Deutschland jedes Jahr rund 4.000 Bürger durch Übertritt Muslime. Während in der Vergangenheit vor allem Frauen zum Islam gewechselt seien, nachdem sie einen Muslim geheiratet hätten, würden zunehmend geschäftliche Gründe wichtiger, erklärte ABDULLAH*. So sei es für ein Unternehmen einfacher, große Aufträge in Saudi-Arabien zu bekommen, wenn Mitarbeiter aus der Führungsetage Muslime seien. Der Glaubenswechsel sei damit mittlerweile ein Instrument, um an lukrative Aufträge zu kommen...
    http://www.kath.net/detail.php?id=36087

    +++

    *Wer ist der bizarre Konvertit MUHAMMAD SALIM ABDULLAH?
    ""Der Kim Schmitz des deutschen Islam...""
    http://www.burks.de/forum/phpBB2/viewtopic.php?t=2266

    +++

    Der Fall Sigmar Gabriel, SPD

    KONVERTIERT?

    Normalerweise heiraten Politiker um ihrer Liebe bzw. sich ein seriöses Mäntelchen umzuhängen oder die Hochzeit als medienwirksames Event vor Wahlen auszuschlachten. (Natürlich ist Liebe nicht ausgeschlossen, was immer dies auch sei, um mit Prinz Charles zu sinnieren oder zu relativieren.)

    Der einstige Lehrer für Deutsch und Politik Sigmar Gabriel heiratete (Anm.: Ohne Konversion zum Islam?) seine(!) Oberstufenschülerin Munise Demirel, von der er wieder geschieden sein soll. Ein politisches Amt scheint er ihr nicht verschafft zu haben.

    Mit seiner Lebensgefährtin, der Zahnärztin Anke Stadler hat er eine Tochter Marie, geb. 10. April 2012. Bei Wikipedia wird Gabriel mit evangelisch geführt. Aus einer früheren Beziehung hat er die erwachsene Tochter Saskia.
    Hochzeit mit der deutschen Zahnärztin im August?
    http://www.bild.de/politik/inland/sigmar-gabriel/spd-gabriel-heiratet-seine-zahnaerztin-24346780.bild.html

    +++

    Deer Fall Michael Neumann SPD

    KONVERTIERT?

    Eine Hand wäscht die andere oder Filz & Klüngel:

    Der Innensenator von Hamburg

    ""Michael Neumann (* 18. März 1970 in Dortmund) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er ist seit März 2011 Hamburger Senator für Inneres und Sport. Zuvor war er seit 1997 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und dort seit 2004 Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion...

    Er ist mit der Bundestagsabgeordneten und stellvertretenden Bundesvorsitzenden der SPD Aydan Özoguz verheiratet...

    Aydan Özoguz (* 31. Mai 1967 in Hamburg) ist eine deutsche Politikerin (SPD) und seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages. Özoguz ist seit Dezember 2011 stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD..."" wikipedia

    Heirat war 2002, Geburt einer Tochter 2003.

    Wen er heiratete verschweigt man hier:
    http://spd-hh-mitte.de/michael-neumann/

    +++

    Der Fall Peter Kohl

    KONVERTIERT?

    https://michael-mannheimer.net/2012/06/13/ist-helmut-kohls-sohn-langst-muslim/

    +++

    Der Fall Joschka Fischer, Grüne

    KONVERTIERT?

    ""Am 29. Oktober 2005 heiratete Fischer Minu Barati (* 1976), die Tochter des iranischen Oppositionellen Mehran Barati."" wikipedia
    http://www.eussner.net/schaf_2005-05-11_23-07-19.html

    +++

    Schreiberlinge für das Phantom "Euro-Islam"

    Der Fall Jörg Lau, Journalist

    KONVERTIERT?

    Gattin Mariam, geb. Nirumand, Journalistin
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mariam_Lau

    Schwiegervater Bahmann Nirumand (alle drei aus dem TAZ-Stall), Journalist, Autor:
    ""Als Vorbild für „den Rest der Welt“ scheide das Abendland aus, dessen Handlungen er mit einer Liste von Verbrechen charakterisiert, u.a.: „Sie holen unsere Kinder, um sie zu adoptieren, sie sexuell zu missbrauchen. Sie verbreiten pornographische Fotos dieser Kinder, um die animalischen Gelüste greiser Männer zu befriedigen.“[6]"" wikipdia

    Anm.: Der sexuell verwahrloste Massenmörder Mohammed ist Vorbild für alte Muselmänner, die kleine Mädchen heiraten, gell! Bahmann Nirumand hält Demokratie und Islam miteinander vereinbar. Islamkritiker und -karikaturen verurteilt er, (z.B. Salman Rushdie und Westergaard)

  5. 5

    Im Koran steht unmiesverstenlich das ein Muslim
    keinen ungleubigen heiraten darf,wen diese herren
    und Damen mit einen muselmanen oder muslimin verheiratet sind,sind sie zum ISLAM Übergetreten.

  6. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 22. Juni 2012 18:26
    6

    Der Fall Karin Häcker, ev. Vikarin

    Kirchenrecht - Trotz Kritik will die Evangelische Landeskirche in Württemberg eine Vikarin, die einen Muslim geheiratet hat, nicht weiter auf den Pfarrdienst vorbereiten.
    http://www2.evangelisch.de/themen/religion/heirat-mit-muslim-vikarin-darf-nicht-pfarrerin-werden51959
    Ist es ein Skandal? Nein!
    Es zeigt lediglich, daß die Evangelische Kirche von BaWü noch nicht völlig in Weltfremdheit versunken ist.

    Die, seit spätestens 1968 linksversiffte, Ev. Kirche Berlin stellte sie jedoch ein:
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/nach-entlassung-wegen-heirat-mit-muslim-evangelische-kirche-in-berlin-gewaehrt-wuerttembergischer-vikarin-asyl/5980874.html
    ""...Doch die Theologin freut sich auf Berlin: „Ich freue mich darüber, nun eine Chance zu bekommen, mit meinem muslimischen Mann an meiner Seite im Auftrag der Kirche das Evangelium zu verkündigen.“...""

    Auch die TAZ empört sich links:
    http://www.taz.de/!83004/

    +++

    Der Fall Andreas Fuhr, ev. Pfarrer, Apostelkirche Kurfürstenstr., Berlin

    ""...Auf EKD-Ebene und in Berlin-Brandenburg wurde die dienstrechtliche Regelung, die in Württemberg zur Entlassung einer Vikarin führte, schon vor Jahren abgeschafft. Hier kann eine Pfarrerin oder ein Pfarrer mit mit einem Muslim oder einer Muslima verheiratet sein, ohne Nachteile oder gar die Entlassung fürchten zu müssen. Ein stadtbekanntes Beispiel sind zum Beispiel Mona und Andreas Fuhr aus Schöneberg (12-Apostel), er evangelischer Geistlicher, sie muslimische Pfarrfrau und Seele der Gemeinde, vor allem in der Kiezarbeit...""
    http://www.freitag.de/autoren/christianberlin/die-letzte-zwangsbekehrung

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/der-kampf-um-die-seelen-der-junkies-vom-strich/458052.html

    +++

    Ev. Kirche Berlin - da wundert mich gar nichts! Die hat Anfang/Mitte der 1970er Jahre auch maoistische Vikare bzw. Pfarrer genommen, für Westberlin, und ihnen sogar eine eigene Kirchengemeinde gegeben, in zwei Fällen bin ich mir sicher, in einem dritten Fall als Vikar logischerweise noch nur als Zweitkraft.

  7. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 22. Juni 2012 19:08
    7

    WENN DER MOSLEM WILL, STEHEN ALLE RÄDER STILL!

    Der Marsch durch die Institutionen

    1979, als deutsche Gewerkschaften und deutsche Medien noch nicht völlig dhimmisiert waren:

    ""ISLAM
    Wahre Quellen

    Moslems in der Bundesrepublik fordern die staatliche Anerkennung als Kirche -- mit dem Recht, Steuern einzutreiben. Diplomaten befürchten außenpolitische Spannungen, Gewerkschafter soziale Konflikte.

    Unter Tage sieht der Gewerkschaftsboß schwarz. "Ich habe Angst davor", sagt Adolf Schmidt, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bergbau und Energie, "daß religiös-fanatisierte Moslems und deutsche Bergleute aneinander geraten." Im Revier, wo 20 000 Türken Kohle machen, drohe "eine Re-Islamisierung". Schmidts Folge-

    ...

    rung: Die Türken dürften vor Ort "nicht die Überzahl haben".

    So richtigen Zoff gibt es noch nicht bei den Kumpels, aber es herrscht dicke Luft. Mal weigern sich auf Zechen des Ruhrgebiets moslemische Türken, mit den ungläubigen Kollegen nackt in die Waschkaue zu gehen, mal geben welche ihr Gewerkschaftsbuch zurück, weil ihnen der Koran auch fürs Arbeitsleben reicht. Schmidt: "Hodschas und Mullahs werden immer stärker."...

    Die katholischen "Ökumenischen Kontaktstellen für Nichtchristen" machen sich für die Moslem-Gruppe stark, und sogar FFREIMAURER*, wie die Loge "Vorwärts", drängen Ministerpräsident Johannes Rau, "das Anerkennungsverfahren unserer Mitbürger zu beschleunigen und positiv zu entscheiden"...""
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-42891096.html

    *FREIMAURER und Islamiten

    Hier muß ich unbedingt nochmal dieses Chamäleon von Konvertiten ABDULLAH anbringen:

    ""Unter Muslimen war bekannt, dass Abdullah Freimaurer war... Dort steht: "Muhammad S. Abdullah ist Freimaurer seit 1966 und Mitglied einer Loge im Zweibrücken (Pfalz)."... Zwischenzeitlich war er offenbar in Soest Mitglied der Loge Zur Bundeskettte in Soest. In einem Schreiben aus dem Jahr 1991 findet sich die Information, dass Abdullah 1987 dort ausgetreten sei. Abdullah gab am 05.02.1992 eine eidesstattliche Versicherung ab, in der er bestreitet, Freimaurer zu sein. Es habe nur "vorübergehende Verbindungen zur Freimaurerei in den siebziger Jahren" gegeben, die, wie er behauptet, auf Grund eines Auftrags des Islamischen Weltkongresses, also des damaligen Großmuftis von Jerusalem, erfolgt sein sollten. Das kann getrost bezweifelt werden, da der Großmufti keine wie auch immer geartete Mitgliedschaft bei den Freimaurern geduldet und auch keinen Freimaurer bei sich aufgenommen hätte.

    Tatsache ist, dass Krawinkel alias Abdullah nach eigenen Angaben (1975) Mitglied der Logen Bruderkette zur Stärke und Schönheit in Saarbrücken war. In Saarbrücken durchlief er die Johannisgrade und wurde Mitglied der Loge Pylon zur Leuchte am Rhein. Er arbeitete aktiv in der Forschungsloge und diente, obwohl er dem Schottischen Ritus nicht angehörte, dort als "Islamberater". Bekannt wurde auch, dass er zwischendurch bei den Freimaurern in Ludwigshafen ausgetreten war. Am 27.12.1974 wurde dem "Br. Muhammad S. Abdullah" die "Deckung" (der Austritt) bestätigt. Aber schon nach wenigen Tagen bat er die Loge "Zweibrücken auf den Drei Säulen" um Aufnahme, um ein "vollwertiges Mitglied" zu werden. Er stieg dort zum Rang eines "Redners" auf. In Dortmund organisierte er feimaurerische Festlichkeiten. 1991 schied er endgültig aus der Feimaurerei aus. Seine Auszeichnungen schickte er zurück. Noch zu seinem 60. Geburtstag wurde er von den Logenbrüdern geehrt. In der offiziellen Ausgabe der Moslemischen Revue Abdullahs steht davon nichts. Hingegen wurde ihm - ebenfalls zu seinem 60. Geburtstag - die Ehrenmitgliedschaft in der Erbakanschen AMGT, später: IGMG verliehen. (5)...""
    http://www.burks.de/forum/phpBB2/viewtopic.php?t=2266

    +++

    2009, Moslemverband und Gewerkschaften kritisieren kirchliche Schule - Die Dhimmisierung Deutschlands ist weit fortgeschritten:

    ""STADE. Eine Allianz von Moslems, Gewerkschaftern und Politikern der Grünen hat gegen die geplante Übergabe einer staatlichen Grundschule an die evangelische Kirche protestiert. „Ich kann mir durchaus vorstellen, daß ein muslimisches Kind an einer kirchlichen Schule benachteiligt werden könnte“, mutmaßt der Vorsitzende der islamischen Gemeinde in Stade, Yigci Hasan, gegenüber dem Hamburger Abendblatt...""
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5ddb3060a12.0.html

    +++

    MOSLEMS GEGEN KREUZE IN DER ÖFFENTLICHKEIT

    Wer hätte das gedacht, gell!

    ""...Ein völlig anderes Bild ergibt sich bei den 128 Umfrageteilnehmern, die sich selber als Muslime bezeichnen: 64 Prozent finden, christliche Symbole hätten in der Öffentlichkeit nichts verloren...""
    http://www.20min.ch/schweiz/news/story/30499489?redirect=mobi&nocache=0.8192858516143455

  8. 8

    Mein Gefühl sagt mir, dass die Hauptakteure der EU islamischem Einfluss unterliegen. Die Islamisierung ganzer Landstriche in Europa ist anders nicht zu erklären. Diese Entwicklung hat nur der Ausbeutung der selbstverantwortlichen Leistungserbringer in Deutschland zu dienen. Allein der ESM-Vertrag ist von seiner Gestaltung her eine Unverschämtheit, die nur islamischen Vorstellungen entsprungen sein kann.

  9. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 22. Juni 2012 22:34
    9

    Es gibt immer mehr Menschen, die sich gegen die Islamisierung wehren...
    Nachfolgende christliche Seiten kannte ich noch gar nicht, Einwände hätte ich zwar auch..., trotzdem hier:

    ""...Die globale und systematische “Dhimmisierung“ (Unterwerfung/Gleichschaltung) der zivilisierten und freien Gesellschaften mitsamt der institutionellen Ebenen ihrer säkularen, rechtsstaatlichen Demokratien unter polit-islamische Strukturen ist längst in vollem Gange. Schritt für Schritt bemächtigt sich der radikale Koran-Islam verschiedener, immer zahlreicher und mächtiger werdender Handlanger aus allen Bevölkerungsschichten, vor allem aber aus Medien, Politik, Kirchen und zunehmend sogar den Gerichten. Da werden blauäugige Christenmenschen über gewinnende Kuschel-Propaganda zu gesellschaftlichen Multiplikatoren eines “friedlichen Islam” (wenn nicht gar gleich zu Konvertiten selbst), linksliberale (aber auch z.T. bürgerlich-konservative) Medien aufgrund ihrer notorischen Unkenntnis religiöser Sachverhalte und Fragestellungen sowie ihrer immer noch nicht gelösten Umklammerung von längst ausgeträumten Multi-Kulti-Utopien zu willfährigen Sprachrohren polit-islamischer Verbände, Politiker aller Coleur zu kritiklosen, mundtoten Islam-Stimmvieh-Häschern, kirchliche Würdenträger und Theologen zu Mohammed in Schutz nehmenden “Quasimamen” und Gerichte aller Instanzen Schritt für Schritt zu blinden Trittbrett-Installationen zukünftiger Scharia-Gesetze umfunktioniert...

    ...

    Warum schaut die GESELLSCHAFT zu?

    Weil sie nicht bereit ist, sich über Dinge zu informieren geschweige denn mit ihnen auseinanderzusetzen, die sie möglicherweise mit einer schlimmen Bedrohungslage konfrontieren könnten oder kurz: weil sie Angst vor der Wahrheit hat; weil sie gerne glauben will, dass mit dem Ende des Kalten Krieges auch das "Ende der Geschichte" und damit ewige Party-Time eingekehrt sei; weil sie sich partout nicht vorstellen kann, dass es auch im 21. Jahrhundert Menschen gibt, die ihrer Religion auch mit Gewalt zum weltweiten Sieg verhelfen wollen; weil sie in typisch westlicher Hyper- Selbsthinterfragung die Schuld für die Aggression anderer immer nur bei SICH sucht und einfach nicht akzeptieren kann und will, dass der weltweite Terror tatsächlich mit dem (mohammedanischen) Islam zu tun hat; weil sich einige insgeheim oder auch unbewusst mit dem Aggressor identifizieren; weil die innere Kapitulation vor einem so gewalttätigen und (scheinbar) übermächtigen Gegner tiefenpsychologisch den Weg zu seiner Akzeptanz bahnt und letztlich sogar zum "white-wash" des eigentlich offenkundig Bösen führt (Bann-Effekt); weil sie im Laufe des jahrzehntelangen Wohlstands und grenzenlosen Sich-Auslebens den geistig-moralischen Boden unter den Füßen und damit ihr innerliches Standbein verloren hat; weil sie es nach jahrzehntelangem Frieden nicht mehr gewöhnt ist, um ihr kulturelles Dasein zu kämpfen; weil sie durch die permanente Überflutung mit verschiedensten relativistischen und subjektivistischen Zeitgeist-Strömungen den Glauben in eine höhere Verantwortlichkeit, den Bezug zu transzendentalen, absoluten Wertmaßstäben und schließlich in ein lohnendes Endziel (auch und gerade NACH dem irdischen Leben) und damit zu Gott aufgegeben hat; weil sie von Politik, Medien und Kirchen zum Teil bewusst im Unklaren gelassen bzw. sogar gezielt getäuscht wird, um “bei Laune” gehalten zu werden (Stichwort “Brot und Spiele”) und somit als Stimmvieh und Kassenfüller weiter “funktionieren” zu können.

    Eine Gesellschaft aber, der alles egal ist, ist auch sich selbst egal - womit sie die Substanz und den eigenen Willen, sich selbst und ihre Werte zu verteidigen, verliert. Denn wem nichts mehr etwas wert ist, der ist auch selbst nichts mehr wert. Er ist nur noch ein Vakuum, das ausfüllen kann, wer will. Und der Islam will. Lassen Sie uns also auch wieder wollen und die von Satan spirituell entleerten Räume wieder mit dem Geist Christi anreichern! Lassen Sie uns das ungeheuer große abendländische Geistes-Erbe und unsere christlichen Wurzeln wiederentdecken und zurückholen, denn NOCH ist das Spiel nicht verloren!""
    http://www.deusvult.info/dhimmmi.htm

    ""...Konkret bedeutet dies hier, eine bestimmte Glaubensforderung des Korans, des heiligen Buches des Islam, an einer entsprechenden Norm z.B. des deutschen Zivil-und/oder Strafrechts zu messen. (Anmerkung: Da zwar die Forderungen und Aufrufe Mohammeds aus einem gewissen historischen Kontext erfolgten, jedoch nach allgemein herrschender und in der islamischen Welt offenkundig auch praktizierter Meinung einen zeitlos-allgemeingültigen Charakter besitzen, sind sie auch für Gegenwart und Zukunft sowie an jedem Ort noch immer als unmittelbare Handlungsanweisungen bzw. -richtlinien für vergleichbare Situationen und Konfliktlagen zu verstehen und daher auch von jedem Moslem grundsätzlich zu beherzigen.)

    Beispiel: Als Mohammed sich mit den "Ungläubigen" im Kampf befand (ungeachtet dessen, wer diesen nun begonnen oder verschuldet hatte), ruft er mehrfach zum Töten der Gegner auf wie z.B. in Sure 2, Vers 191 ( "Und tötet sie, wo immer ihr auf sie stoßt...!") und Sure 9, Vers 5 ("...tötet die Heiden, wo immer ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf!"). Käme es nun in unserer heutigen Zeit zwischen einem Moslem und einem "Ungläubigen" (,worunter gemäß der islamhistorischen Begebenheiten nicht nur ein klassischer "Atheist", sondern im Zweifelsfalle jeder Andersgläubige zu verstehen wäre,) zu einer vergleichbaren oder zumindest für vergleichbar gehaltenen Spannungs- oder Konfliktlage, dürfte/müsste der Moslem nach seiner religiösen Weisung den anderen umbringen...

    Fraglich ist aber nun, ob derartige koranische Glaubenforderungen an sich schon gegen gültiges Recht verstoßen und dementsprechend verboten bzw. ihre Verfasser unter Strafe gestellt werden können. Laut § 111 Strafgesetzbuch wird "wie ein Anstifter" bestraft, "wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften zu einer rechtswidrigen Tat auffordert." Da im Koran unstreitig vielfach zu rechtswidrigen Taten (Tötungen und Körperverletzungen) mit zeitloser Dauerwirkung aufgerufen wird, verstößt der Verfasser des Korans - zumindest aber der einschlägigen Verse - gegen die Norm des §111. Da aber der oder die Verfasser dieser rund 1300 Jahre alten Schriften natürlich längst nicht mehr am Leben sind, ist die Frage nach diesem Täter entbehrlich. Wenn aber nun eine lebende Person wie z.B. ein Imam in einer Moschee die bewussten Verse mit der dazu passenden Absicht/Willenslage rezitiert, verstößt er ebenso gegen deutsches Recht und wird straffällig. Auch dieser Fall ist nach herrschender Meinung und Praxis noch unstrittig.

    Wie aber ist die Rechtslage, wenn ein Imam lediglich zum LESEN dieser Stellen aufruft oder aus dem (zumindest teilweise rechtnonkonformem) Koran nur rechtskonforme Passagen vorträgt bzw. dieser (teilweise rechtsnonkonforme) Koran im Geltungsbereich der deutschen Gesetze einfach nur weiterverbreitet wird (,was ja tagtäglich der Fall ist)? Die Antwort muss lauten: Die Verbreitung entweder der gesamten Schrift oder aber zumindest der darin enthaltenen rechtsnonkonformen Handlungsanweisungen müsste verboten werden (Anmerkung: Einer angeblich vor Jahren von einem hohen deutschen Gericht ausgesprochenen diesbezüglichen Klageablehnung mit der Begründung, dass "Mohammeds Tötungsaufrufe zwischenzeitlich verjährt" seien, kann nicht beigepflichtet werden, da - wie bereits oben erwähnt - die Forderungen des "Propheten" nach koranischer Selbsterklärung und allgemein herrschender rechtstheologischer Auffassung für jede Zeit, an jedem Ort und für jeden Muslim gelten...)...""

    BITTE UNBEDINGT WEITERLESEN:
    http://www.deusvult.info/

    ""...Und im Folgenden ein entsprechender Muster-Widerspruch speziell für Bebauungsplanverfahren gegen DitiB-Moscheen (anlässlich der mittlerweile vereitelten Groß-Moschee in München-Sendling):

    ...

    Im vorliegenden Fall wird also ein TURKONATIONALISTISCHER STAATS-ISLAM auf politischen Auftrag hin von aussen in das Hoheitsgebiet eines anderen Staates (Bayern/Deutschland) IMPORTIERT/IMPLANTIERT und damit widerrechtliche LANDNAHME auf fremdem Territorium betrieben. Ein solcher Vorgang aber ist weder von Artikel 107 Bayerische Verfassung noch Artikel 4 Grundgesetz gedeckt, denn es war nicht die Absicht der Gründerväter beider Normen, auf diese Weise eine Rechtsgrundlage für die schrittweise Okkupation des eigenen Landes durch einen anderen Staat zu schaffen - wenn diese nur “korrekt“, d.h. religiös begründet werden könnte.

    Dass oben genannte “Ziele” von DIYANET, DITIB und damit auch DITIM keinesfalls “im Einklang mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und der Verfassung des Freistaates Bayern stehen”, wie Sie auf Seite 7 Ihrer Bebauungsplan-Begründung behaupten, dürfte selbstredend sein. Zwar sind Moscheen tatsächlich auch “Ausdruck der Bleibeorientierung der muslimischen Migranten” (nämlich im Sinne oben beschriebener Landnahme, weshalb ja auch viele türkische Moscheen den Namen “Fatih”-Eroberung” tragen), aber gewiss nicht “Ausdruck ihrer Zugehörigkeit zur jeweiligen Stadtgesellschaft”. Vielmehr haben Moscheen als originär mohammedanisches Herrschaftssymbol u.a. den Sinn und Zweck, die autochthone Bevölkerung Schritt für Schritt aus ihrem eigenen Land zu drängen, also genau das Gegenteil von Integration zu erzeugen - nämlich zunächst Abschottung, dann Errichtung eines Staates im Staat und schließlich Ausweitung bzw. “Überstülpung” der turkoislamischen “Enklave” über das bayerische/deutsche “Einwanderungsland”...""
    http://www.deusvult.info/

  10. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 22. Juni 2012 23:27
    10

    o.g. Seiten findet man nur über den Hauptlink,
    http://www.deusvult.info/
    oder wenn man Textausschnitte bei Google eingibt.

    Daher habe ich mir schon ein wenig die Arbeit gemacht für Leute mit wenig Zeit:

    Gängige Vorurteile über die Kreuzzüge und ihre Korrektur
    http://www.deusvult.info/Kreuzzuege.htm

    +++

    Muslime dürfen alles glauben, aber nicht alles tun, was der Koran von ihnen fordert
    (Juristische Aspekte der Islamproblematik)
    http://www.deusvult.info/lexislamia.htm

    +++

    Aktionen
    http://www.deusvult.info/Aktionen.htm

    +++

    Typische Ansichten über den Islam und ihre Überprüfung
    http://www.deusvult.info/LeisteLuegeundWahrheit.htm
    Hier einige Beispiele:

    "Der Islam ist eine tolerante Religion."

    Wenn man unter "Toleranz" das bloße Am-Leben-lassen eines anderen "Monotheisten" bei gleichzeitiger Beraubung wesentlicher Grund- und Bürgerrechte sowie Auferlegung einer "Sondersteuer" (Jiziya) versteht, dann ja. Die sog. "Besitzer von Buchreligionen", zu denen nach koranischer Definition Juden und Christen (grundsätzlich) zählen, haben im islamisch dominierten Gebiet drei Möglichkeiten:

    1. Bekehrung zum Islam und damit gesellschaftliche Anerkennung als gleichrangiges Gemeinschaftswesen in der "Umma" oder

    2. Beibehaltung ihrer Religion mit Entzug bestimmter "Bürgerrechte", Zahlung der Sondersteuer und anderen Auflagen (sog. "Dhimmitum") oder

    3. Tod.

    Bei völlig "Ungläubigen" (Atheisten, Heiden, Polytheisten etc.) schrumpft die Auswahlmöglichkeit nur noch auf zwei Alternativen zusammen: Bekehrung oder Eliminierung. Dass diese Dogmatik heutzutage in den meisten islamischen Ländern nicht mehr in dieser "kristallinen" Form umgesetzt wird ( bzw. auch werden kann), ist die eine Tatsache, dass aber Anders- und Ungläubige dort nach wie vor in vielerlei Hinsicht gegängelt, benachteiligt, misshandelt, faktisch vertrieben und manchmal auch immer noch getötet werden, die andere Tatsache.

    “Der Islam ist eine Religion wie alle anderen auch.”

    Eben nicht. Der (Koran-)Islam ist allein schon wegen seiner einzigartigen Verschmelzung von religiös-jenseitsorientierten Anschauungen/Weisungen (spiritualia) einerseits und diesseitsorientierten, politideologischen Machtansprüchen mitsamt den selbst zugeschriebenen, totalitär umfassten Legislativ-, Exekutiv- und Judikativ-Kompetenzen (temporalia) andererseits ein absolutes Unikum, welches sich von den übrigen Religionen (wie auch in zahlreichen anderen Punkten noch) erheblich unterscheidet. Zwar haben Angehörige anderer Religionen in der Weltgeschichte auch immer wieder versucht, ihre Glaubensvorstellungen zum Teil mit recht irdischen Mitteln durchzusetzen, aber in keiner ist die Erlaubnis bzw. Vorgabe hierzu schon in der zugrunde liegenden “heiligen Schrift” bzw. in der Person des Religionsverkünders selbst so begründet und verankert wie im Islam.

    "Radikal-fundamentalistische Extremisten/Islamisten missbrauchen den Koran."

    Gemäß der Schrift leider nicht. Im Allgemeinen missbrauchen die besagten Kräfte den Koran nicht, sondern gebrauchen ihn genauso, wie er sich selbst definiert und durch den "Propheten" authentisch vorgelebt wurde (s.o.). Unabhängig davon drücken die Begriffe "radikal" (wörtlich: "an der Wurzel") und "fundamentalistisch" (wörtlich: "am grundsätzlichen") von ihrer ursprünglichen Wortbedeutung her zunächst nichts Negatives oder Böses aus. Entscheidend ist vielmehr, welche (Glaubens-)inhalte jeweils hinter einer radikalen oder fundamentalen Haltung stehen. Wenn jemand radikal und fundamental Jesus folgt, so bedeutet das: liebender Einsatz für die Menschen bis zur Selbstaufgabe. Wenn jemand radikal und fundamental Mohammed folgt, bedeutet das: rigoroser Kampf gegen alles Nicht-Muslimische bis zur totalen Welteroberung. Der Inhalt macht die Packung, nicht die Schleife. Auch ist ein "Extremist" per definitionem ein "Ausschreitender/Übertretender". Viele sog. "Jihadis" übertreten aber nicht Mohammeds Forderungen, sondern führen sie lediglich punktgenau aus (s.a. Hauptseite). Ebenso gibt es keine "Islamisten", sondern nur Muslime, die Mohammed entweder folgen oder nicht (Es käme ja auch niemand auf die Idee, einen Neonazi als "Deutschist" zu bezeichnen, nur um damit auszudrücken, dass hier jemand sein "Deutschsein" stark übertreibt). Wenn nun jemand, der Mohammed folgt, als Islamist bezeichnet wird, weil er dementsprechend den "Jihad" führt, dann war Mohammed selbst der erste und zugleich größte Islamist, den es jemals gegeben hat...

    "Der Heilige Krieg gilt nur für den Verteidigungsfall".

    Klingt gut - allerdings nur nach UNSERER Definition von "Verteidigungsfall". Nach koranisch-islamischer Definition ist jedoch der Verteidigungsfall bereits eingetreten, wenn Un- oder Andersgläubige weder zum Islam konvertieren noch die Steuer (der Unterworfenen) entrichten wollen und damit die weltweite Herrschaft Allahs auf Erden sozusagen böswillig "blockieren". Und auch heutzutage werten z.B. ein großer Teil der Muslime weltweit schon die bloße Präsenz eines nicht-muslimischen Staates (Israel) auf "arabisch-muslimischem Boden" als "Angriff auf den Islam" - genauso übrigens wie Ariel Sharons Gang auf den Tempelberg im Jahr 2000, "die Abnahme unseres Öls zu einem Spottpreis" (O-Ton bin Laden) oder der "Widerstand gegen die natürliche Ausbreitung des Islam" (O-Ton von Papst-Gegenspieler Bardakoglu, Ex-Chef der türkischen Religionsbehörde DIYANET).

    "Im Alten Testament gibt es aber auch viel Gewalt!"

    Aber nicht in Form der Erfüllung von Glaubensforderungen der Gottheit (, so wie dies im Koran der Fall ist)! Die meisten der "blutigen" Sequenzen des AT ergaben sich aus der Unterdrückungssituation des Volkes Israel, seinem Wunsch nach Befreiung vor einem übermächtigen, bösartigen Feind und seiner Flucht in das von Gott verheißene "gelobte Land". Sie spiegeln keine religiösen Weisungen oder gar Gebote Gottes zu einer etwaigen Verbreitung des (jüdischen) Glaubens per Schwert oder gar gewaltsamen Eroberung der gesamten Welt wider, sondern lediglich die (heils-)geschichtliche Entwicklung des Volkes Israel (unabhängig davon, dass manche Bücher bzw. Schriften des AT auch allegorisch und daher geistlich auszulegen sind). Und gerade weil das von Gott auserwählte Volk - wie die gesamte Menschheit - hierbei immer wieder massiv fehlte, kam Gott selbst in Form seines eigenen, Fleisch gewordenen Sohnes Jesus Christus unter die Menschen, um Israel, aber auch der ganzen Welt zu demonstrieren, wie die Gebote des AT wirklich zu vestehen und umzusetzen seien und was es wirklich heißt, dem Vater im Himmel zu folgen ( denn: "Nicht aufzuheben bin ich gekommen, sondern zu erfüllen.").

  11. 11

    70% Moslems im Berliner Jugendknast:

    http://www.berliner-kurier.de/polizei-prozesse/spd%E2%80%93sauerei%E2%80%93kein-schweinefleisch-im-jugendknast,7169126,16434208.html

  12. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 23. Juni 2012 12:31
    12

    Die Zeit drängt, und es bleibt keine andere Wahl mehr, als entschieden zu handeln, wenn wir nicht unsere über Jahrhunderte hinweg mühsam erarbeiteten und erkämpften Rechts- und Wertegrundlagen, Frieden, Freiheit und Wohlstand über Bord werfen wollen, um erneut einer archaisch-faschistoiden Bewegung Raum zu gewähren - auch wenn sie diesmal unter dem Deckmantel einer Religion daherkommt. Und schließlich ist es unser Grundgesetz selbst, das uns in Artikel 20, Absatz 4 ermahnt:

    "Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist."

    Auch sei auf Art. 18 GG hingewiesen:

    "Wer die Freiheit der Meinungsäußerung (...), die Versammlungsfreiheit, die Vereinigungsfreiheit (...), das Eigentum (...) ZUM KAMPFE GEGEN DIE FREIHEITLICHE DEMOKRATISCHE GRUNDORDNUNG MISSBRAUCHT, VERWIRKT DIESE GRUNDRECHTE (...)."

    Zitat aus:
    Muslime dürfen alles glauben, aber nicht alles tun, was der Koran von ihnen fordert
    (Juristische Aspekte der Islamproblematik)
    http://www.deusvult.info/lexislamia.htm

  13. 13

    http://avpixlatde.wordpress.com/2012/05/21/russlands-nato-botschafter-kritisiert-europaischen-multikulturalismus/

  14. 14

    Wem haben die Deutschen das 3. Reich, die DDR und die Staatsform Islam-Koran zu verdanken?
    ---DEUTSCHEN---
    Man kann sich nur noch schämen.

  15. 15

    Nils Schmid aus der Regierung in Baden-Würtemberg vergessen?

    Außerdem arbeiten in Medien viele gebürtige Moslems, wie man an den fremdländischen Autoren- und Redaktionsnamen bereits sehen kann. Die werden in Redaktionskonferenzen wohl stets gegen islamkritische Artikel wettern!

  16. 16

    Ich werde recherchieren, welche Firmen insbesondere beim zdf Werbung machen und Produkte dieser Firmen meiden. Ich kaufe nämlich nicht bei Nazis und deren Kollaborateuren.

  17. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 23. Juni 2012 19:32
    17

    ALLAH IST NICHT DER CHRISTEN GOTT!!!

    CHRISLAM - DER FREVEL FAND STATT!

    Es sträuben sich einem die Haare!

    EINGESEIFT DURCH TAQIYYA

    Dies nennt sich CHRISLAM!

    Wobei dann Jesus nur noch irgendein friedliebender Prophet ist, degradiert zu einem, der tiefer steht als der mörderische Prophet Mohammed.

    Hier der Frevel-Gottesdienst:
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1664558/Ev-Gottesdienst-aus-Kamp-Lintfort

    Die Gesichter der MuselmanInnen muß man gesehen haben...

    Dürfen nun gleichzeitug und unverschleiert weibl. und männl. Christen in einer Moschee alle(!) Strophen "Großer Gott, wir loben dich!" singen?

    Der Wahnsinn greift um sich!

    Ständiges Gefasel, was wir den Fremden alles Gutes tun sollen! Natürlich sollen Christen Gutes tun...

  18. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 23. Juni 2012 19:51
    18

    ERGÄNZUNG zum o.g. FREVEL-GOTTESDIENST

    Kommentarschreiber Johannes bei...
    http://koptisch.wordpress.com/2012/06/23/moslems-und-christen-beten-das-vaterunser/#more-34526
    ...schrieb u.a.:

    ""Mit großer Schlauheit hat Carouge einen scheinbar unverfänglichen Surenvers aus dem Sammelsurium der vielen Worte Allahs herausgepickt, die man auf den ersten Blick akzeptieren könnte, obwohl die ganze Sure bereits aus der Zeit der harten Gesetzgebung gegen die „Ungläubigen“ in Medina stammt. Aber statt „Gott“ heißt es im Original „Allah“ – das ist ein entscheidender Punkt! Unmittelbar davor steht, dass die, die Allahs Buch (Koran) nicht anerkennen, unrein sind und auf sie in der Hölle schmerzliche Strafe wartet (Sure 2:174). „… wie werden sie leiden im Feuer!“ (Sure 2:175). Und unmittelbar nach 2:177 ist von der Vergeltung im Zusammenhang mit der Blutrache die Rede (Sure 2:178). Allah ist ein „Listenschmied“ (Sure 3:54), „der in die Irre führt, wen er will“ (u.a. Sure 6:39)!""

  19. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 23. Juni 2012 22:06
    19

    EKD setzt Dialüg fort:
    http://www.pi-news.net/2012/06/duisburg-ekd-setzt-dialug-mit-moslems-fort/#comment-1878505

  20. 20

    Das mit der Krawatte ist allerdings etwas übertrieben. Die ist nicht nur in heissen Ländern etwas unangenehm, vielmehr wird auch von deutschen Konzernvorständen aus nicht ganz traditionellen Bereichen keine Krawatte mehr gertragen, auch nicht bei offiziellen Anlässen wie einer Bilanzpressekonferenz (z.B. Bertelsmann)

    Wenn ihre Begründung, warum Männer zum Islam konvertieren auch im Einzelfall zureffen mag, die Regel kann das kaum sein. Solche Würstchen würden doch deutlich dem Bild eines Mannes zuwiderlaufen, welches im Islam besteht. Es wäre aber vielleicht Anlaß zur Hoffung, dass solche Gestalten den islam genauso kastrieren, wie das Christentum - eine Kraft die Böses will und Gutes schafft 🙂

  21. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 24. Juni 2012 14:37
    21

    Die katholischen Verräter:

    80 Prozent Muselmanen an katholischen Schulen

    Frankreich. Am 19. Juni beteiligte sich Bischof Dominique Lebrun (54) von Saint Etienne – fünfzig Kilometer südwestlich von Lyon – an der Eröffnung einer neuen Moschee. Das berichtet die Webseite ‘riposte-catholique.fr’. In seiner Ansprache erwähnte der Bischof, daß an mehreren katholischen Schulen bereits bis zu achtzig Prozent der Kinder Muselmanen sind. Das trage zum Frieden und zum gegenseitigen Verständnis bei – so der Bischof. kreuz.net

    +++

    Die islamische Schwertmission:

    Islamische Strategie: Islamisierung Deutschlands und Europas
    Muslime glauben an den Sieg ihrer „Umma" als islamische Weltgemeinschaft, an eine einzige große islamische Nation, die die ganze Welt umschließen muss, so wie in Sure 8:39 geschrieben ist: „...und tötet sie, bis es keine Versuchung mehr gibt und die Religion ganz für Allah ist." Sie glauben, genau wie es in den islamischen Lehren steht, dass jedes Stück Land, auf dem einmal islamisch gebetet wurde, ab diesem Moment zur islamischen Nation gehört. Da gehört dieses Land eben nicht mehr zu dem Staat, selbst wenn dieses Land Deutschland heißt. Das bedeutet mit anderen Worten, dass die über 3000 Moscheen, die hier in Deutschland sind, mit ihrem Umland islamrechtlich nicht mehr zum deutschen Eigentum gehören, sondern sie gehören dem Islam. Ist es so gesehen nicht zwingend logisch, wenn Ministerpräsident Erdogan türkische Schulen und Universitäten hier fordert? Wir vergessen nicht, was Erdogan gesagt hat: „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen sind unsere Soldaten." Und der ehemalige türkische Ministerpräsident Erbakan: „Die Europäer glauben, dass die Muslime nur zum Geldverdienen nach Europa gekommen sind. Aber Allah hat einen anderen Plan!"
    http://www.deusvult.info/LeisteLuegeundWahrheit.htm

  22. 22

    "Venusfalle der Konversion zum Islam"
    --------------
    BEZNESS

    Diese Bezeichnung ist abgeleitet von dem englischen Wort Business und steht in vielen, hauptsächlich orientalischen Urlaubsländern für das brutale Geschäft mit den Gefühlen und dem Vertrauen europäischer Frauen und Männer.

    Bezness ist inzwischen durch die intensive Aufklärungsarbeit von http://www.1001Geschichte.de und CiB e.V. zum Begriff für eine Straftat geworden, die als solche in Europa nicht geahndet wird, weil entsprechende Gesetze fehlen

    http://www.1001geschichte.de/bezness-die-fakten/

  23. 23

    Bernhard von Klärwo
    Freitag, 22. Juni 2012 17:42

    "Ungläubige" Männer dürfen keine Moslemin heiraten. Die islamische Umma duldet es nicht. Der moslemische Vater würde es seiner Tochter wohl kaum erlauben.
    ----------------
    Zuwanderer stellen in Deutschland noch immer eine, wenn auch erhebliche Minderheit dar. Warum dann aber in allen Fächern ausschließlich über Multikulti gelehrt wird und man dies „Landeskunde“ nennt, erschließt sich mir nicht. Problematisch ist daran ja vor allem auch die Tendenz, dass man praktisch alle Zuwanderer als überaus erfolgreich darstellt. Man vermittelt das Bild, dass fast alle tatsächlich eine Bereicherung für unser Gemeinwesen sind: ehrliche, aufgeschlossene und hartarbeitende Menschen. Dass 40 % der türkischen Zuwanderer und ihrer Nachkommen in Deutschland arbeitslos sind, verschweigt man dagegen. Als in Frankreich die Banlieus brannten, fand das in den Schulen praktisch keinerlei Erwähnung, und wenn, dann ausschließlich als Verfehlung der französischen Gesellschaft. Die Lehrpläne sind darauf ausgelegt, Multikulti als schöne Zukunft Europas zu verkaufen, egal wo. Die Verhältnisse werden dabei in etwa so realistisch geschildert wie in einem von der Linkspartei redigierten Pixi-Buch. Weigern sich die Schüler, dieses Bild zu schlucken, besteht zumindest die Möglichkeit, dass sie schlecht bewertet werden, denn man erkennt die heile Pixi-Welt als einzig zulässige Realität an und es ist natürlich immer eine deutsche “Mutter” und eine deutsche “Freundin”. wäre ein deutscher “Vater” oder ein deutscher “Freund” in einer multikulturellen Familie/Beziehung rassistisch?

    Jetzt wird's interessant --->

    Es ist eine Sieger-Verlierer-Konstellation. Nach jedem Krieg ist es so, dass sich die siegreichen Besatzer mit Frauen der unterworfenen Bevölkerung paaren – entweder mit Schlampen, die es freiwillig tun, oder mit Vergewaltigungsopfern. Umgekehrt ist es aber undenkbar, dass die Männer der besiegten Nation sich an die Frauen der Eroberer ranmachen dürfen. Das ist überall und immer so. Der Islam hat das institutionalisiert. Es ist islamischen Männern erlaubt, fremde Frauen zu nehmen, umgekehrt aber nicht. Das ist eine sehr kluge Strategie für eine Kriegerreligion. Dadurch wird bei islamischen Männern und Frauen unbewusst verinnerlicht, dass der Islam stets in der Siegerrolle ist. Unsere Volkserzieher haben das ebenfalls verstanden. Indem man Frauen mit ausländischen Partnern darstellt, entsteht im gesamten Volk (Männer UND Frauen) unbewusst das Gefühl, ein besiegtes Volk zu sein. Und in der Tat ist es ja auch so, dass solche Konstellationen häufiger vorkommen. Frauen werden durch mediale Vorbilder dazu animiert, Männer etwas weniger. Man sollte nicht glauben, dass unsere Manipulatoren nur deshalb, weil sie die Geschlechtergleichheit propagieren, den Scheissdreck selber glauben. Die wissen ganz genau um die Unterschiede zwischen Mann und Frau und die psychologische Wirkung, die es hat, wenn Frauen mit Fremden zusammen sind.

    Es ist die Demütigung eines eroberten Volkes.

  24. 24

    Musels in der Chefetage, das ist hart für zivilisierte Menschen. Friedmann redet übgrigens immer nur für Friedmann, da kommt auch mal was Vernünftiges raus, je nach Tagesform.

    Aber meine These stimmt, deutsche Konvertiten zum Islam sind grundsätzlich Nazis, siehe Abu Bakr Rieger, der meint die Nazis hätten den Holocaust nur unzureichend durchgeführt.

  25. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 26. Juni 2012 2:52
    25

    Bei den Sufis Deutschland kann man auf ihrer Seite lesen, daß besser sei, als eine Übersetzung, sich einfach nur die wahren Allah-Worte (in Arabisch) anzuschauen, auch wenn man sie nicht verstehen würde. Einfach nur betrachten und auf sich wirken lassen.
    Gell das klingt sehr spirituell! Tatsächlich ist es Verar...! Man schaue sich die Haßsuren an, ohne zu wissen, daß es Haßsuren sind und schwärme von ihrer teuflischen, äh göttlichen Schönheit.
    Das vom "heiligen Allah-Worte betrachten" steht sinngemäß, glaube beim Sufizentrum Deutschland auf der Homepage, finde ich gerade nicht....

    Was ist Sufismus anderes als die Verklärung des Massenmörders Mohammed, des Korans und der Hadithe?
    Hier das ganze Geschwurbel über den hehren Mohammed, den heiligen Koran und die edlen Hadithe:
    http://www.sufi-braunschweig.de/Der-Koran.htm

    Die Sufis schwärmen von göttlicher Liebe, wie paßt das zum kriegerischen Islam, zum mörderischen Mohammed zu den bluttriefenden Hadithen? Ich finde, sie sind noch verlogener als die üblichen Taqiyya-Meister, denn sie belügen sich selbst auch noch.
    http://www.sufi-braunschweig.de/-.--.--.--kein-Zauberbuch.htm

    Muß man da nicht irre werden, wenn vom lieben Mohammed gefaselt wird, er aber Köpfe abschlug und kleine Mädchen vergewaltigte?

    Ständig werden schon Kinder mit doppelten Botschaften berieselt...

    MM:
    Sie haben vollkommen Recht: Dieser islamische Spiritismus - hochgelobt von unseren Islamwissenschaftlern - ist geradezu absurd. Man schaut sich die Anweisungen des Todesgotts Allah - in der arabischen SChrift - an wie ein göttliches Kunstwerk und kommt dabei in transzendente Zustände. Ohne sich dessen bewusst zu werden, was diese Transzendenz ausgelöst hat. Das nenne ich satanische Transzendenz. Die Liebe, die es in den Texten nirgendwo gibt, lügen sich diese Sufis medidativ herbei - und glauben danach, dass ihr Todesgott Alla ein liebender Gott sei. Doch in wirklichkeit ist diese an eine Psychose grenzende Selbsthypnose.

  26. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 26. Juni 2012 13:12
    26

    CHRISLAM-Gottesdienst im TV, (siehe auch oben Kommentare 17 und 18):

    ""...Der Koran wurde nicht zitiert, sondern rezitiert.

    Die Koran-Rezitation während des Gottesdienstes in Kamp-Lintfort sollte sicher nicht der Festigung des Christusglaubens dienen. Der Kontext des Gottesdienstes zeigt, daß eine kritische Auseinandersetzung mit dem Islam nicht beabsichtigt war. Die Koran-Rezitation in Kamp-Lintfort beließ der Sure 2:177 unangetastet den Verkündigungscharakter der islamischen Botschaft: Echte Frömmigkeit ist der Glaube an die islamische Trinität Allah, Mohammed und Koran. Der ZDF-Gottesdienst in Kamp-Lintfort diente deshalb als Plattform zur Propagierung der totalitären islamischen Ideologie, die für jeden Muslim verbindlich ist...""
    http://koptisch.wordpress.com/2012/06/25/zdf-gottesdienstes-in-kamp-lintfort/

    SEUCHENARTIGE VERBREITUNG DES CHRISLAM
    http://koptisch.wordpress.com/2012/06/25/hutet-euch-vor-der-chrislam-irrlehre/#more-34582

  27. 27

    Deutsche Konvertiten zum Islam sind hundertprozentig eine Neuauflage der Nazigesinnung. Gepaart mit der Altauflage in verantwortlichen Kreisen ist jetzt nach 2001 endlich die Islamisierung für diese Herrschaften gut vorangeschritten - unter dem Deckmantel eines Minderheitenschutzes für besonders "rechtgläubige Menschen", deren Lehre das Gastland genau da hinbringt, wo wir Deutschen schon unsere Hörigkeit beweisen durften. Wenn über 60% der Deutschen mittlerweile ihre Meinung nicht mehr äußern, dann zeigt dies schon den herrschenden Vertrauensbruch zu den "Herrschenden".

    Dass es in Deutschland wieder so weit kommen würde, konnte man seit 2001 feststellen. Schon damals hat es jedem die Sprache verschlagen, wenn er beobachen musste, dass diese Korangesinnung im Land eine Ausbreitungschance bekam, die kein normaler Bürger mehr verstehen konnte. Heute schweigen diese Menschen, vor Erschütterung.

  28. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 6. Juli 2012 19:14
    28

    Goethe - hatte er türkische Vorfahren mütterlicherseits?
    http://www.swr.de/islam/gesichter-des-islam/war-johann-wolfgang-von-goethe-muslim/-/id=7039402/nid=7039402/did=7069560/9oi86o/index.html
    Artikel von Reinhard Baumgarten

    +++

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2011/04/68071/goethe-hatte-turkische-vorfahren/

  29. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 22. Februar 2013 17:27
    29

    DIE VENUSFALLE

    Österreichs Botschafter in Pakistan konvertiert und heiratet...
    http://www.kybeline.com/2013/02/22/osterreichs-botschafter-in-pakistan-konvertiert-und-heiratet/

  30. 30

    die Sache mit der GEZ ist sowieso ziemlich
    komisch, hier auch einige Info dazu:

    http://www.islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?t=9383

  31. 31

    "...dass vermutlich in der Mehrzahl der Fälle der erste Kontaktversuch seitens der Muslimin ausgegangen ist - und nicht seitens des westlichen Zielobjekts. Und es gibt zahllose Formen, den Erstkontakt herzustellen. Selbst wenn die erste mündliche Ansprache vom Mann ausgegangen war, heißt dies nicht, dass er den Kontakt auch tatsächlich als erster hergestellt hatte."

    kann ich aus Erfahrung bestätigen

  32. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 6. September 2013 11:17
    32

    HEIRATSPOLITIK - VENUSFALLE und FILZ und Integrationsindustrie

    "BRÜCKEN ZWISCHEN DEN VÖLKERN"

    Tobias Eschenbacher, CSU seit 2012 Oberbürgermeister von Freising, verheiratet mit TÜRKIN Nergiz Erten seit 2011:

    ""Vor rund 150 Gästen im edlen Ambiente des großen Sitzungssaals im Rathaus vollzog Oberbürgermeister Dieter Thalhammer höchstpersönlich die Trauung(seines baldigen Nachfolgers!!!), sprach davon,

    dass mit dieser Verbindung Brücken gebaut werden - auch „Brücken zwischen den Völkern."...""
    http://www.merkur-online.de/lokales/freising/freising/eine-liebe-bruecken-baut-1193006.html

    ""BEI NERGIZ LAUFEN DIE FÄDEN ZUSAMMEN
    Ansprechpartnerin für Migranten - Nach Freising kam sie der Liebe wegen""
    Nergiz Erten: Beruf Sozialpädagogin
    Türkische Qotenfrau: Halbtagsstelle bei der Stadt Freising
    Stadt baut Wohnungen für Migranten mit M, wie Moslems. Nergiz Erten kümmert sich um Nicht-EU-Migranten:
    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/freising/wirtschaftsregion-freising-durchs-raster-gefallen-1.1021793
    Hineinblätter- und vergrößerbar:
    http://issuu.com/isarkurier/docs/20apr2011
    Vater: Türkisch-georgisch
    Mutter: Türkisch-griechisch
    Gatte: OB Tobias Eschenbacher mit Vollbart!!! Konvertiert??? Fachhochschulreife, Einzelhandelskaufmann, Wirt eines Szenelokals, Gründer eines Verlags

  33. 33

    Eiugentlich muss man nur drei Dinge tun, um zu erkennen, dass der Gott der Bibel nicht mit dem des Korans übereinstimmt.

    1) die Bibel etwas lesen, vor allem das Neue Testament.

    2) den Koran etwas lesen

    3) eins und eins zusammenzählen

    Diese drei Schritte sollten auch dazu führen, dass man den Gott des Korans eher ablehnt als den der Bibel.

  34. 34

    Kreationist74 ...
    Obwohl der "Gott" des Klorans auch schon in der
    Bibel erwähnt wird!
    Bloß hieß er dort anders - obwohl die phonetische
    Ähnlichkeit von Satan u.Allah recht offensichtlich
    ist - manchmal achtet man AUCH auf solche "Feinheiten".

  35. 35

    BvK (Kommentar 25)

    Ich war 15 jahre verheiratet mit einer Spanierin
    welche Mitglied in einer Sufi-Sekte war/ist. Das
    erste was mir damals bei denen aufgefallen ist
    war - es waren fast N U R Frauen in dieser Sekte!
    Regelmäßig wurden von Denen Unsummen nach London
    transferiert, wo ihr "Ersatzpappi" Guru-Aziz ein
    Luxusleben damit führte.(hässlich wie die Nacht!)
    Irgendwann war es mir einfach zuviel einen
    Betrüger wie Ihn mit meinem Musiker-Gehalt zu
    unterstützen (zumal ich die Sufis bzw.Derwische
    längst aus der Türkei/Konya kannte!) Deshalb:
    Scheidung aus Notwehr!

    Erfahrungswert: . . Sufis? ... Nein, Danke!!!

  36. 36

    Im Hegau ( Eigeltingen - Reute ) gibt es

    ein SUFI - Land.

    Wer wirklich mal hingebungsvolle Augen

    sehen will, sollte mal diese Intrnetseite

    besuchen.

    Aber Herberge mit zwei ( 2 ) rr schreiben.

    Der Scheich und seine Scheicherin sind

    wirklich behämmert.

    Und die fahren auch noch auf dem Bodensee

    mit dem Solarboot.

    Und sie wollten sogar vom Pfarrer mal die

    Kapelle mieten.

    http://www.sufiland.de

    Schaut es an und ihr werdet geläutert sein.

  37. 37

    Schau mal. Wer den islam nicht annimmt bevor er stirbt, kommt für immer in die Hölle.
    Ihr könnt soviel hetzten wie ihr wollt aber dennoch wird der islam siegen. Grusse von einem deutschen Muslim

    MM: Das gilt nur für Leute, die dumm genug sind, an den Islam zu glauben.

  38. 38

    Ok erklär bitte warum der Urknall im Quran steht. Oder warum es berge gibt. Oder das jeder plant auf seiner Umlaufbahn schwebt. Der Quran ist kein wisschenschaftliches Buch. Aber trotzdem muss jeder Mensch der klar im Kopf ist zugeben das es nicht möglich ist sowas zu wissen vor 1400 Jahre. Und bitte wir müssen hier nicht ausfallend werden. Ich will kein Streit! Aber mir ist es wichtig jeden Menschen zu warnen.

  39. 39

    @Alexander (38):
    Sehen Sie sich das mal an: http://www.youtube.com/watch?v=tdDgBQw_QiA

  40. 40

    Alexander Nr. 38

    In Eurem Märchenbuch steht was von Knall.

    Das habt ihr falsch verstanden.

    Er meinte Euren Knall.

    Ihr habt einen an der Waffel.

    Es gibt keine deutschen Muslime.

    Es gibt nur Muslime.

    +++++

    Verschone uns mit Deinem Gesabbere. Wir sehen

    tagtäglich was Eure Sekte anrichtet.

    ++++

    So und nun schön in die Mosche und sich den

    Furz vom Vorsteher in die Nase blasen lassen.

    +++++

    Und in Bezug auf Urknall.

    Ihr schreibt überall ab. Eigentlich sollte der

    Islam Plagialahm heisen.

  41. 41

    Alexander ...

    Eigentlich tust du mir verdammt leid! Ehrlich!!!

  42. 42

    @ Kammerjäger 41

    Vergiss es. Der Typ heißt weder Alexander noch ist er geborener Deutscher,

    Ein hergelaufener Asylbewerber, der sich mit dummen Sprüchlein hier im Forum nen Zungenkuss von seinem Mullah verdienen will.

    Immer getreu dem großen Vorsitzenden, äh, " Profeten ", der ja auch gerne an den Schwänzchen von kleinen Buben gelutscht hat. Unter anderem.

  43. 43

    Quran 32.21 Die Wohnung der Frevler aber ist das Höllenfeuer und sooft sie demselben entfliehen wollen, so oft werden sie auch wieder hineingestoßen und gesagt wird zu ihnen: "Nehmt hin die Strafe des des Höllenfeuers, welche ihr für Lüge gehalten habt.

  44. 44

    Quran 5.37 Die Ungläubigen aber, und hätten sie auch alles was in der Welt ist und noch viel mehr dazu - um sich am Auferstehungstage von der Strafe loszukaufen - nein, es wird nichts von ihnen angenommen, auf sie wartet große Strafe.

  45. 45

    @ Alexander

    1. Das Drecksheft heißt Koran, und nicht anders. Wir sind hier in Deutschland.

    2. Mohammedaner, die in unser Land kommen, sich das Fressen und Scheixxen bezahlen lassen, nimmt hier niemand ernst.

    3. Mohammedaner, die in unser Land kommen und uns als " Ungläubige" bezeichnen, sind genauso asozial wie ihr sogenannter " Profet".

    4. Mohammedaner, die einen Massenmörder, einen Kinderfixxer, einen pädophilen Schwanzlutscher und perversen Begatter von toten Frauen und Tieren als " perfekten Menschen " bezeichen, sind schlichtweg geisteskrnak.

    Sure 6, Vers 38 Gehe nicht in fremede Lande und lasse dich von der Arbeit der Fremden ernähren. Wer das tut, dem ist das ewige Höllenfeuer sicher. Seine Haut wird 3 mal am Tag abgezogen und dann mit Schweinefett wieder angeklebt.

  46. 46

    Alexander (od.wie auch immer) ...
    Versuch doch mal 'nen klitzekleinen Moment
    neutral u.Objektiv zu denken, geht das?
    Wenn ich Einstein verehre, dann bin ich
    wahrscheinlich selbst auch wissbegierig,
    oder? Wenn ich Reinhold Messmer gut finde,
    klettere ich wohl auch selbst gerne,stimmt's?
    Oder nehmen wir mal an, mein Idol wäre z.B.
    der Papst - dann wäre ziemlich klar daß ich
    auch Katholik bin - richtig? Jetzt kommt's:

    Wenn ich also einen offensichtlichen Lügner
    u.Kinderfic.er verehre, wie sehen dann wohl
    MEINE Vorlieben aus??? ..... Siehste, genau
    deshalb tust du mir leid - weil sich alle
    männl.Moslems (ohne es zu wollen!) irgendwie
    'outen'! Ist doch logisch, od.glaubst du nicht?
    PS.
    Google doch mal unter:"Liste der Schande" dann
    siehst du den knallharten Beweis für meine Theorie!

  47. 47

    Dieser Link ist auch interessant..
    http://de.wikipedia.org/wiki/Tag_des_Gedenkens_an_die_Opfer_des_Nationalsozialismus

  48. 48

    Was meint ihr zu diesem Artikel?
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/muslime-aus-deutschland-warum-konvertiten-die-integration-befoerdern-a-505476.html
    "Sie geben Deutschunterricht, hinterfragen patriarchale Strukturen und passen den Islam an den deutschen Lebensstil an: Konvertiten sind zu Unrecht in Misskredit gebracht worden"

    MM: Viele Konvertiten sind an vorderster Front des islamischen Terrors. Das meine ich dazu