Endlich: Gericht stellt religiöse Beschneidung wegen Körperverletzung unter Strafe

Vorwort von Michael Mannheimer

Hat man bislang den Eindruck gehabt, dass jedes Grundrecht obsolet werden kann, wenn sich eine Person oder Institution auf die Religionsfreiheit beruft, rückt endlich ein hohes deutsches Gericht diesen falschen Eindruck zurecht: Ein Urteil des Landgerichts Köln betrifft einen weitverbreiteten, aus religiösen Gründen durchgeführten medizinischen Eingriff: Danach ist die Beschneidung von Jungen künftig als Körperverletzung zu werten.

Womit das Gericht umgekehrt unmissverständlich klar machte, dass die Religionsfreiheit ihren Platz nicht am oberen, sondern am unteren Ende der Wertigkeit unserer Grundrechte hat. Religionsfreiheit findet dort ihre Grenze, wo sie mit fundamentalen Grundrechten wie Rede- und Versammlungsfreiheit, Recht auf Unversehrtheit von Leib und Leben, Gleichheit von Mann und Frau und besonders mit der Würde des Menschen kollidiert, die ja bekanntermaßen unantastbar ist - unantastbar auch und gerade für eine Religion wie den Islam, der in seiner Zweiteilung der Welt in Muslime und Nicht-Muslime letztere zur totalen Vernichtung und Ausrottung freigegeben hat. 

Unter Berufung auf die Religionsfreiheit kann also ab sofort in Deutschland keine Beschneidung am männlichen Glied mehr vorgenommen werden - und natürlich noch weniger die wesentlich schlimmere und in das künftige Sexualleben tiefer eingreifendere Sexualverstümmelung an Mädchen. Es muss ebenfalls geschlussfolgert werden, dass kein Muslim  hier seine Frau in Bezug auf Sure 4:34 verprügeln darf, ohne als gewöhnlicher Schwervebrecher und ohne Migrantenbonus zu entsprechender Gefängnisstrafe verurteilt zu werden.

Was noch dringend fehlt ist die juristische Ahndung des Begriffs "Ungläubiger" - der 90 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen in ungeheuer Weise persönlich diskriminiert und sie als quasi vogelfrei erklärt.

Dem Kölner Landgericht könnte damit rückblickend eine Eisbrecherfunktion zukommen, sollten sich andere Landgerichte und höhere Gerichte in ähnlicher Weise auf das besinnen, was ihre einzige und heilige Pflicht ist: Die bedingungslose Anwendung und Auslegung unserer Gesetze, die allein und ohne jede werterelativistischen Interpretationsmechanismen auf unserem Grundgesetz beruhen.

***

25.06.2012, Quelle

Körperverletzung Gericht stellt religiöse Beschneidung unter Strafe

Exklusiv Ein Urteil des Landgerichts Köln betrifft einen weitverbreiteten, aus religiösen Gründen durchgeführten medizinischen Eingriff: Danach ist die Beschneidung von Jungen künftig als Körperverletzung zu werten. von Matthias Ruch

Wer Jungen aus religiösen Gründen beschneidet, macht sich wegen Körperverletzung strafbar. Dies hat das Landgericht Köln in einem wegweisenden Urteil entschieden, das der FTD vorliegt. Weder das Elternrecht noch die im Grundgesetz garantierte Religionsfreiheit können diesen Eingriff rechtfertigen, stellte das Gericht in seiner Urteilsbegründung klar.

 

Bundespräsident Joachim Gauck: "Die Muslime, die hier leben, gehören zu Deutschland."
Damit stellt erstmals ein deutsches Gericht den religiösen Brauch unter Strafe. Jährlich werden in Deutschland mehrere tausend Jungen in ihren ersten Lebensjahren auf Wunsch der Eltern beschnitten. In den USA wird sogar die Mehrheit aller Jungen - weitgehend unabhängig von der Religion - direkt nach Geburt beschnitten. Auch dort formiert sich nun aber massiver Widerstand gegen diese Praxis. Weltweit sind rund ein Viertel aller Männer beschnitten.
*
Über Jahrzehnte hatten Ärzte in Deutschland in einer juristischen Grauzone agiert, wenn sie Jungen aus rein religiösen Gründen beschnitten, ohne dass es eine medizinische Notwendigkeit gab. Bislang konnten sie sich jedoch darauf berufen, keine Kenntnis von der Strafbarkeit religiöser Beschneidungen gehabt zu haben. Selbst wenn ein Gericht den Einzelfall später als Körperverletzung anerkannte, musste der Arzt wegen des so genannten Verbotsirrtums freigesprochen werden. Mit dem Kölner Urteil fällt diese Möglichkeit nun weg.
*
"Das Urteil ist vor allem für Ärzte enorm wichtig, weil diese jetzt zum ersten Mal Rechtssicherheit haben", sagte Holm Putzke von der Universität Passau. Der Strafrechtler fordert seit Jahren ein ausdrückliches Verbot der religiösen Beschneidung. "Das Gericht hat sich - anders als viele Politiker - nicht von der Sorge abschrecken lassen, als antisemitisch und religionsfeindlich kritisiert zu werden", lobte Putzke. "Diese Entscheidung könnte nicht nur die zukünftige Rechtsprechung prägen, sondern im besten Fall auch bei den betroffenen Religionen zu einem Bewusstseinswandel führen, Grundrechte von Kindern zu respektieren."
*
Vor allem muslimische und jüdische Organisationen weisen die Forderungen nach einer Strafbarkeit der Beschneidung bislang entschieden zurück. Sie werten ein Verbot als "schweren Eingriff in das Recht auf freie Religionsausübung". Zum Kölner Urteil wollten sie sich am Montag auf Anfrage zunächst nicht äußern. Man wolle zunächst die Urteilsbegründung prüfen, hieß es.
*
Der Richterspruch dürfte für Diskussionen sorgen. Seit Jahren ringen Politik und Verbände um eine bessere Integration der muslimischen Bevölkerung. Wolfgang Schäuble berief dazu als Innenminister 2006 erstmals eine eigene Islamkonferenz ein. Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff sagte: "Der Islam gehört zu Deutschland." Sein Nachfolger Joachim Gauck variierte: "Die Muslime, die hier leben, gehören zu Deutschland." Einige Muslime dürften das Kölner Urteil nun als einen Rückschritt auffassen.
*
Experten gehen davon aus, dass nun weitere Fälle andernorts vor Gericht landen werden. Abschließend könnte die Frage nach der Strafbarkeit religiös motivierter Beschneidungen dann wohl vom Bundesverfassungsgericht geregelt werden.
*
Im Kölner Fall hatte ein muslimischer Arzt an einem vierjährigen Jungen auf Wunsch der Eltern eine Beschneidung vorgenommen. Zwei Tage später kam es zu Nachblutungen, die Mutter brachte den Jungen in die Kindernotaufnahme. Die Staatsanwaltschaft erhielt Kenntnis davon und erhob Anklage gegen den Beschneider. Nachdem das Amtsgericht den Eingriff für rechtens befand, legte sie Berufung ein. Das Landgericht wertete ihn jetzt als "schwere und irreversible Beeinträchtigung der körperlichen Unversehrtheit".
*******
Für Spenden  zur Aufbringung der hohen Kosten
des auf mich zukommenden Prozesses
bin ich meinen Lesern dankbar (Achtung: Neues Konto)
Tags »

Autor:
Datum: Donnerstag, 28. Juni 2012 20:58
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Beschneidung (männliche), Grundgesetz und Islam, Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

65 Kommentare

  1. 1

    Kinder haben in Deutschland das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Auch religiös motivierte Eltern müssen dies in Deutschland akzeptieren. Dass Kinder geistig-seelisch in ihrer Entwicklung durch die Koranlehre schwer geschädigt werden und auch hier diese Lehre kein Vorrang vor Kinderschutz haben kann, wird, und da habe ich mittlerweile vollstes Vertrauen in die deutsche Rechtsprechung, ebenfalls endgültige richterliche Abklärung in Deutschland zu Gunsten der Kinder ermöglichen.

    Es gibt keine Legitimation in Deutschland, Kinder auf religiöser Grundrechtsbasis zu Gewalt und Menschenverachtung durch die Koranlehre zu erziehen. Niemals. Wenn ein Richter solche Gefahren nicht erkennt, dann muss er es beweisen. Und das ist bei solch einer "Textvorlage" überhaupt nicht mehr möglich. Jahre hat man die Gefahr aufgrund eines falsch verstandenen religiösen Minderheitenschutzes alles verdrängt, was auch nur annähernd wie Kritik an Mohammedanern hätte aussehen können. Masseneinwanderung von Koranhörigen mit Glaubenverirrungen, die verbrecherische Folgen haben, darf auf die Dauer keine richterliche Legitimation in einer Demokratie erhalten. Schützt die Kinder!

  2. 2

    Man schert sich höchst wahrscheinlich einen Dreck um die Ansicht eines säkularen Rechtsstaates.
    Sie ärgern sich nur, daß die Krankenkassen die Kosten nicht mehr übernehmen, besonders bei späteren Komplikationen.

  3. 3

    Selbstverständlich ist die unvermeidliche Linke auch schon wieder am Start,
    sich nicht zu entblöden, diese Geschichte in ihrer ganzen Unappetitlichkeit nochmals zu unterschreiten:

    http://www.welt.de/newsticker/news3/article107276399/Altpeter-Beschneidung-nicht-vergleichbar-mit-Genitalverstuemmelung.html

  4. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 29. Juni 2012 0:48
    4

    ""...

    Die SPD-Sozialministerin Katrin Altpeter ist nämlich der Meinung, dass eine Beschneidung nicht auf eine Stufe mit weiblicher Genitalverstümmelung gestellt werden soll!

    ...

    Was die gute Frau allerdings vor lauter political correctness vergisst: Es geht hier um KINDER, die keine Möglichkeit haben, selbst über ihren Körper zu entscheiden und dass die religiösen Befindlichkeiten wichtiger sind, als das Wohl des Kindes!...""

    Aus:
    http://www.zukunftskinder.org/?p=24143

    +++

    Der alte Zopf muß ab!

    Doch der linke Wahnsinn breitet sich weiter aus.

    Immerzu wollen die Linken deutsche Kinder von irgendetwas befreien, von jeder Erziehung, von Hausaufgaben, von Schulnoten, von ihren Eltern...

    Von Beschneidungen, Prügelstrafen im Koranunterricht, Verschleierung der Mädchen, Zwangsverheiratung wollen sie moslemische Kinder nicht befreien.

    In unseren Demokratien darf nicht alles erlaubt sein!

    Eine Demokratie ist keine Anarchie!

    Würden wir denn Einwanderen Lippen oder Hälse dehnen an ihren Kindern erlauben?
    Halsringe, Thailand
    Die Torturen beginnen im Alter von 5 Jahren:
    http://www.welt-der-frau.at/index.htm?http://www.welt-der-frau.at/viewcat.asp?ID=3560&cat=6

    Satire? Gesellschaftskritik? Ein Kunstwerk der besonderen Art:
    http://www.sabinevogel.com/nest/skulptur_tuktuk.htm

    Absichtliche Schädeldeformation als Schönheitsideal
    Auch die Alamannen(Alemannen) trimmten die Schädel lang:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%A4deldeformation#Absichtliche_Sch.C3.A4deldeformation_als_Sch.C3.B6nheitsideal

    In wieweit sie darum auch ein religiöses Brimborium webten, weiß ich nicht.

    Die Beispiele ritueller Kannibalismus, um sich die Energie des Opfers einzuverleiben, Witwenverbrennungen, Kinder- bzw. Menschenopfer erlauben wir doch auch nicht, nur weil Religion draufsteht oder kommt´s noch?

  5. 5

    "Durchbruch im Kampf gegen die Islamisierung"

    Wo bleibt der Gedanke an die Juden, die ebenso von diesem Urteil betroffen sind? Im Judentum werden die Jungen am 8. Tag nach der Geburt beschnitten. Das ist unaufgebbarer Bestandteil des Judentums! Wo bleibt das Recht auf freie Religionsausübung für das Judentum?
    Man kann nicht auf der einen Seite vom "Durchbruch gegen die Islamisierung" sprechen, wenn das auf der anderen Seite dazu führt, dass Antisemitismus sich weiter ausbreitet!

    MM:
    Ich halte die Beschneidung wie das Kölner Landgericht als Körperverletzung und schwerwiegenden Eingriff in die Menschenrechte. Das Judentum wird nicht daran untergehen, dass es die Beschneidung nicht mehr praktizieren kann. Wenn sich die Juden aber wegen dieses einen Punktes mit ihrem schlimmsten Feind, dem Islam, zusammenschließen, dann ist ihnen nicht mehr zu helfen. Sie können dagegen protestieren - sollten es aber für sich als Juden machen.

    Wir müssen endlich begreifen, dass das Recht auf Religionsfreiheit nur insofern reicht, als es nicht mit anderen - in der Gestzes-Hierachie höheren - Grundrechten wie dem TRecht auf körperliche Unversehrtheit kollidiert. Sonst dürften sich ja gleich ein paar Azteken zusammenschließen und hier mit ihren Menschenopfern beginnen - sich auf Religionsfreiheit berufend.
    Wenn jemand beschnitten werden will, darf er das tun: Aber dann muss er mindestens 18 Jahre sein und im Vollbesitz seiner Bürgerrechte. Aber ein 8 Tage altes Menschenkind kann sich gegen diese Körperverletzung nicht wehren und bedarf desd Schutzes des Gesetzes.

  6. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 29. Juni 2012 12:00
    6

    @ alle Beschneidungsbefürworter

    Religiös begründete Tätowierungen und Narben zufügen, wie etwa in der Südsee, wären dann auch zu befürworten!!! Man müßte dann nur noch über das Alter des Kindes streiten: Ab 3 oder erst ab 12 Jahren?

    Andersherum gesagt: Warum begründet der Islam sein Tätowierungsverbot mit "Veränderung der Schöpfung Allahs", aber die Beschneidung als Opfer für Allah anstelle der Opferung eines ganzen Menschen oder Hammels?

    Hier über das jüdische und islamische Tätowierungsverbot:
    http://www.religionswissenschaft.info/2007/09/16/stichwort-tatowierung/

    Spätestens vorm Europäischen Gerichtshof wird o.g. Kölner Urteil gekippt, dafür sorgen schon jüdische und islamische Lobbyverbände. Wie sich doch die hochbegabten Nobelpreis-Juden und die Inzucht-Moslems auf einmal einig sind! Traurig!!! Beide Parteien schreien bereits: "Nazis! Holocaust! So fing es 33 an!"

    Eifrige Diskussionen, von dumm bis klug, auch hier:
    http://www.pi-news.net/2012/06/beschneidung-urteil-des-lg-koln-im-wortlaut/#comment-1882115

    ...und hier:
    http://tapferimnirgendwo.wordpress.com/2012/06/26/die-vorhaut-gehort-zu-deutschland/

  7. 7

    Meine Meinung lasse ich jetzt mal außen vor. Mich würde Ihre jetzige Meinung dazu interessieren, ob sie auch so positiv über das deutsche Rechtssystem schreiben würden, wenn Ihr Urteil nicht zu Ihrem Vorteil ausfallen würde.

    MM:

    Ich habe Ihre Frage nicht verstanden. Bitte präzisieren Sie sie.

  8. 8

    http://www.europenews.dk/de/node55993
    Und das im 21.Jahrhundert in Deutschland: Da leben Menschen in Deutschland, die um Aufenthalt gebeten haben und bedrohen jetzt in diesem Land Menschen, die u.a. auch die Rechte der Kinder zu schützen haben. Auch hier zeichnet die Unauflöslichkeit archaischer Sitten sowie die bedingungslose Koranhörigheit die Entwicklung des Gemeinschaftslebens in Deutschland eine weiter bedrohlich negatives Bild. Die geförderte Masseneinwanderung von Menschen, die die Gesetzesregelung eines Gastlandes nicht anerkennen dürfen, weil ihre Staatsform Islam-Koran dies so fordert, hat mit weltoffener Toleranz einer für dieses Desaster verantwortlichen Regierung nichts mehr tun, da die Anzahl der Glaubensfanatiker mittlerweile langsam auf die Prozentzahl zugeht, die die offene korangeprägte Bedrohungsinzenierung auslöst. Für viele Deutsche ist dies jetzt schon eine Beeinträchtigung ihrer Lebensqualtiät in ihrer Heimat. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Wenn eine Regierung hier keine klaren Aussagen machen kann, was die Aufenthaltsvoraussetzungen für Glaubensfanatiker sind, dann ist der deutsche Bürger bald Freiwild für "friedenbringende Rechtgläubige" - weil die Regierung der Deutschen und andersgläubigen Migranten wegschaut. Der Tag wird kommen, wo diese "Rechtgläubigen" in Deutschland darauf verzichten müssen, ihre unmündigen Kinder und Jugendlichen nicht mehr mit der Koranlehre erziehen dürfen. Dann werden sie ihre wahres Gesicht zeigen. Ich hoffe, dass dann diese gefährliche Geisteshaltung Deutschland freiwillig verläßt oder verlassen muss.

  9. 9

    Nun ja, Juden beschneiden auch.

    MM:
    Richtig. Auch das gehört abgeschafft...oder nur in (Voll)Narkose durchgeführt

  10. Benjamin Sanchez
    Freitag, 29. Juni 2012 18:51
    10

    @yasemin (1):
    Es sind nicht nur Muslime betroffen, sondern auch Juden! Herr Mannheimer Doppelmoral vorwerfen zu wollen, ist lächerlich. Oder behaupten Sie auch, dass er ein Antisemit ist?
    Die ungestörte Religionsausübung ist zwar gewährleistet, darf jedoch keine anderen Grundrechte verletzen. Das ist hier der Fall. Ich kann mich auch nicht auf Artikel 5 GG berufen, wenn ich jemanden beleidige oder verleumde. Dann verstoße ich gegen Artikel 1 GG.

    Übrigens: Der Islam kann sich ohnehin nicht auf die ungestörte Religionsausübung berufen, weil er nicht säkularisiert worden ist. Der Islam ist eine grundgesetzwidrige Religion.

  11. 11

    Es muss den Juden zuzumuten sein, dass in Deutschland die Beschneidung verboten ist. Wenn ich nach Israel fahre, halte ich mich auch an die dort gültigen Gesetze.

  12. 12

    Viele Kommentare, die man auf verschiedenen Blogs zurzeit und zuhauf zum Thema Beschneidung lesen kann, sind reichlich "gegen Juden" gerichtet, und oft gegen sie und nicht gegen die Muslime. Es ist so, als ob viele "Kommentatoren" nur darauf gewartet hätten, dass sich so eine gute Gelegenheit wie jetzt bietet, um endlich mal allen möglichen antisemitischen Unfug herauslassen zu können. Das Urteil von Köln gibt ihnen anscheinend auch noch Recht! Außerdem habe ich schon Kleinstkinder gesehen, deren Ohrläppchen durchstochen waren, weil "Mama das so schön fand"! Das wird auch ohne Betäubung erledigt! Wo soll man ansetzen, wenn man von der körperlichen Unversehrtheit von Kindern spricht? Das ist nur ein Beispiel von vielen.
    Man sollte nicht verkennen, dass durchaus Unterschiede bestehen, ob ein Säugling von gerade mal 8 Tagen beschnitten wird oder größere Jungen oder gar Jugendliche und Erwachsene. Es ist übrigens so, dass die Blutung bei einer Beschneidung am 8. Tag nach der Geburt am geringsten ist.

    Die Beschneidung ist für Juden ein Zeichen des Bundes zwischen Gott und ihnen. Und das wollen Menschen ihnen verwehren und sie damit von einer wichtigen Wurzel ihrer Religion trennen?
    Ich halte das Urteil für fatal, weil ich darin nicht einen "Meilenstein" gegen die Islamisierung erkennen kann! Auf der anderen Seite wird der Antisemitismus weiter forciert, der immer erschreckendere Ausmaße annimmt. Das Recht auf freie Religionsausübung sollte auch immer mit im Blick sein.

    @Weißerose (11):
    Mich würde interessieren, ob Sie schon mal in Israel waren? Welche in Israel gültigen Gesetze wollen Sie denn halten? Gibt es da irgendwas, was ich dort vielleicht übersehen hätte? 🙁

    MM:
    Wer dieses Beschneidungsverbot benutzt, seinen Antisemitismus zu beleben, ist ein Frevler und übler Rassist. Darin gebe ich Ihnen zu 100 Prozent Recht. Nicht Recht geben ich Ihnen darin, dass die Begründung der Juden, dass in der Entfernung der männlichen Vorhaut ein Bund mit Gott eingegangen würde, ein Sachverhalt entsteht, der über den menschenrechten des Grundgesetzes steht. Religöse Praktiken können immer religiös begründet werden. Das islamische Tötungsgebot aller Nichtmuslime (und besonders der Juden) wird ebenfalls religiös begründet: Muss es deswegen toleriert werden? Steht es eswegen über dem Grundgesetz? Eben...
    Wenn dieser Bund mit Gott für die Juden unverzichtbar ist, dann können sie die Beschneidung selbstbestimmt und im gesetzlichen Erwachsenenalter vornehmen lassen. Dagegen ist nichts einzuwenden.

    Auch Sie haben das recht auf religionsfreiheit offensichtlich nicht verstanden. dieses Recht gilt nur insoweit, als es höhere Rechte - Grundrechte wie das Recht auf persönliche Unversehrtheit, Gleichheit von Mann und Frau etc. - nicht beeinträchtigt. Wir leben in Europa in einer laizistischen Gesellschaft. Und weder in einer islamisch-fundamentalen noch in einer jüdisch- oder christliche fundamentalen Gesellschaft. Lesen Sie mehr über die Grenzen der Religionsfrieheit beim europaweit führenden Verfassungsrechtler Prof. Dr. Schachtschneider.

  13. 13

    @ Benjamin Sanchez:
    An anderer Stelle habe ich Ihnen auch schon mal empfohlen, meine Kommentare genauer zu lesen, wenn Sie darauf bezug nehmen. Jetzt möchte ich Sie auch höflichst daran erinnern.

    Ich wollte nur wissen, ob Sie auch so über unser Rechtssystem reden würden, wenn Sie im anstehenden Prozess verurteilt werden. Hier liest man sonst kaum positives über deutsche Richter.

    Der Einwand, dass es auch die Juden trifft, stammt nicht von Herrn MM, ist hier aber schon vorgebracht worden. Diese messen eben doch mit zweierlei Maß. Das braucht auch nicht weiter kommentiert zu werden.

    @ MM: Bei den Moslems reden Sie in Ihrem Artikel bei der männlichen Beschneidung von Verstößen gegen Grundrechte. Während Sie auf einen Kommentar über Juden meinen, dass das Judentum deswegen nicht untergehen würde. Sie könnten ja protestieren, aber ohne sich den Moslems anzuschließen. Wie soll man das verstehen?

    MM:

    Ich habe mich doch deutlich genug ausgedrückt. Aber zu Ihrer Vergewisserung hier nochmals: Wenn ich sage, dass die Beschneidungen des Islam gegen unser Grundgesetz sind, dann gilt das natürlich auch für die Beschneidungen des Judentums. Und wenn ich meine, dass das Judentum nicht untergehen wird, wenn es auf seine Beschneidungen ganz verzichtet, so meine ich das so, wie ich es sage: Das Judentum wird daran nicht untergehen. ensowenig der iIslam, wenn er auf diese völlig unsinnige und körperverletzende Zeremonie verzichtet.

    Dass sich einzelne Juden nun mit dem Islam zu einem Zweckbündnis gegen das Beschneidungsverbot zusammenschließen, ist ein Armutszeugnis der Juden. Denn bekanntermaßen ist der Islam deren schlimmster Feind.
    Haben sie mich nun verstanden?

  14. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 30. Juni 2012 2:54
    14

    ""Das Urteil des Kölner Landgerichts zur Beschneidung minderjähriger Jungen sorgt für Verunsicherungen bei Ärzten. Wie die «tageszeitung» (Samstagsausgabe) berichtet, nimmt das Jüdische Krankenhaus Berlin wegen der Entscheidung bis auf weiteres keine religiös begründeten Beschneidungen mehr vor...
    Von den rund 300 Beschneidungen des vergangenen Jahres in dem Krankenhaus waren nach Angaben des Chefarztes über ein Drittel religiös motiviert. Die Mehrheit davon sei nicht an jüdischen, sondern an muslimischen Jungen vorgenommen worden...""
    http://koptisch.wordpress.com/2012/06/29/judische-klinik-nimmt-keine-beschneidungen-mehr-vor/

    Anm.: Ist doch klar, es gibt nur 12 Mio. Juden auf der ganzen Welt, davon also die Hälfte männlich. -
    Beschneidung, was soll das eigentlich? Hat Gott einen nicht perfekten Mann, dem man den Mangel abschneiden muß, erschaffen? Und nun will man Gott seinen Fehler unter die Nase halten und schenkt ihm die Fehlkonstruktion Vorhaut zurück und bezeichnet dies als Opfer?

    ""Funktion
    Vorhaut beim Zurückziehen

    Während des ganzen Lebens hält die Vorhaut die Eichel zart und feucht und schützt sie vor Verletzungen, Reibung und Austrocknung. Reibung (auch durch Kleidung) führt zu Verringerung der Reizbarkeit.

    Die Vorhaut enthält zahlreiche Meissnersche Tastkörperchen, die durch Dehnung stimuliert werden."" Wikipedia

    +++

    @ Lisa Samstag, 30. Juni 2012 1:11

    Also ich habe einige Seiten online gelesen und keinen Antisemitismus gefunden, aber auch nicht danach gesucht.
    Die Vorhaut aus religiösen Gründen abschneiden geht gar nicht mit dem Grundgesetz zusammen, ob mit oder ohne Narkose, denn ein Kind kann keine Einwilligung geben.

  15. 15

    Es ist auch die geistige Unversehrtheit zu bewahren, welche durch Prügelstrafe für den Koranunterricht, ein Gebot des Koran ist.
    Ich bin eher dafür solche Prügel diesen Faschisten angedeihen zu lassen, damit sie auch am eigenen Leib verspüren, was sie da an den Kindern verbrechen.
    In den USA hat man solchen Gaunern das Teeren und Federn verspüren lassen, was sie dann zum Umdenken gebracht hat

  16. 16

    Sehr geehrter Herr Mannheimer,

    mit dem Satz

    (Zitat:) "Was noch dringend fehlt ist die juristische Ahndung des Begriffs "Ungläubiger" - der 90 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen in ungeheuer Weise persönlich diskriminiert und sie als quasi vogelfrei erklärt."

    gehen Sie über das gesunde Maß hinaus. Der Begriff des "Ungläubigen" oder "Unkundigen" ist auch im christlichen Glauben zu finden, ohne daß dieses darum eine Notwendigkeit sähe, den Nichtglaubenden darum als "vogelfrei", ergo zum Rechtlosen zu erklären. Jede Religion diskriminiert im Wortsinne, da sie in Glauben und Unglauben, richtigen und falschem Weg unterscheidet (d. h. diskriminiert). Man darf wohl behaupten, daß jemand sich "auf dem Wege zur Hölle" befände, wobei ich hier mich zunächst einmal nicht darauf beziehe, ob die Aussage richtig oder falsch sei. Jemandem diese "Hölle" bereiten wollen, wie dies diverse Koransuren vorsehen, darf man freilich nicht, noch wäre dies vom christlichen Glauben gedeckt. Sie dürfen daher nicht vom Thema "Islam" auf "Religion" an sich schließen und etwas mehr differenzieren. Ansonsten bin ich ganz bei Ihnen und wünsche Ihnen weiter gutes Gelingen.

    MM:
    Prinzipiell haben Sie mit Ihren Bemerkungen Recht: Auch das Christentum - und übrigens ebenfalls das Judentum - benutzen diesen Begriff. Doch weder Christen- noch Judentum benutzen ihn theoretisch und/oder praktisch im genozidalen Sinne des Islam. Dort wird als "Ungläubiger" derjenige genannt, der dem dar al-Islam (dem islamischen Weltfrieden) ursächlich entgegensteht, damit das Böse an sich ist - und daher mit allen Wurzeln ausgerottet werden muss. Lesen Sie bitte, was dazu islamische Gelehrte sagen - und wie diese sich auf Koran und Hadith berufen. Sie werden mir nach der Lektüre sicherlich zustimmen, dass ich mit meiner Aufforderungen nach dr Ächtung des Begriffs "Ungläubiger" weder rechtlich noch moralisch falsch liege. Sollten Sie dem widersprechen, zögern Sie bitte nicht, dies hier in einem Kommentar zum Ausdruck zu bringen. Vielen Dank!
    Hier der Link über "Ungläubige im Islam": https://michael-mannheimer.net/category/unglaubige-in-den-augen-des-islam/

  17. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 30. Juni 2012 12:43
    17

    Moslemverbände meckern schon, Mazyek motzt:

    "Ein massiver Eingriff in die Religionsfreiheit"

    Der Koordinationsrat der Muslime (KRM) kritisierte das Urteil ebenfalls scharf. Es sei ein "massiver Eingriff in die Religionsfreiheit und in das Elternrecht". Die dadurch entfachten Diskussionen würfen die Integration der Muslime um Schritte zurück. "Auch die Frage, ob man als Muslim überhaupt noch einen Platz in dieser Gesellschaft hat, werden sich viele Muslime angesichts solch massiver Eingriffe in die Religionsfreiheit stellen", sagte ein Sprecher des muslimischen Dachverbandes. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, warnte davor, die Religionsfreiheit dürfe nicht "Spielball einer eindimensionalen Rechtsprechung sein".
    http://www.tagesschau.de/inland/beschneidung106.html

    ELTERNRECHTE und gruppenbezogene Rechte, wie Tradition dürfen NICHT über dem Recht des Kindes stehen und dieses kann seine Rechte auf KÖRPERLICHE UNVERSEHRTHEIT und RELIGIONSFREIHEIT noch nicht wahrnehmen.
    Daher religiöse Beschneidungen erst ab 18!

    Linke Heuchler, die die Kindererziehung ständig verstaatlichen wollen, immer noch mehr Kleinkinder unter 3 Jahren in Krippen stecken, um sie sozialistisch und sexuell zu verziehen, legen dagegen die körperliche Unversehrtheit eines Kindes in Elternhände, religiöse Gruppen oder islamische Großsekten!

  18. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 30. Juni 2012 13:21
    18

    WISSEN ist MACHT!!! !!! !!!

    BESCHNEIDUNG von JUNGEN ist KEIN KINKERLITZ!

    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/maennliche-beschneidung.html

    +++

    Körperliche Auswirkungen der Beschneidung

    John Warren
    Royal College of Physicians, London, UK; NORM-UK, Staffordshire, UK
    Achtung:

    Dieser Artikel befasst sich nicht mit den Komplikationen sondern mit den allgemeinen nachteiligen Auswirkungen der Beschneidung, die bei ausnahmslos jeder Beschneidung auftreten auch dann, wenn der Eingriff lege artis (nach den Regeln der ärztlichen Kunst) ausgeführt wurde. Diese Nachteile betreffen ausnahmslos jeden beschnittenen Mann oder Jungen.
    Auszug

    Die männliche Beschneidungen führt zu permanenten Veränderungen der äußerlichen Erscheinung und der Funktionen des Penis. Diese beinhalten die künstliche Entblößung der Eichel, die zur Keratinisierung und zu einem veränderten Aussehen der Eichel führt. Darüber hinaus verursacht die Beschneidung den Verlust von rund 30 -50% der Penishaut, den Verlust von mindestens 10000 bis 20000 spezialisierter erotogener Nervenenden, der Verlusst der gegenseitigen Stimulierung der Vorhaut und der Eichel und der Verlust des natürlichen koitalen Gleitmechanismus, usw. Hinsichtlich der sexuellen Empfindung und Funktion wird die bedeutsamste Auswirkung durch den Gewebsverlusts selbst verursacht. Der empfindlichste Teil des Penis wird durch die Beschneidung entfernt, und die normalen Mechanismen des Geschlechtsverkehrs und der erogenen Stimulation werden gestört...
    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/argumente-gegen-beschneidung/nachteile-der-beschneidung.html

    +++

    SCHÄDEN durch männliche Beschneidung:

    Männliche Beschneidung -Erkenne den Schaden um ein ausgewogenes Bild zu bekommen

    von John D. Dalton, BSc, MSc
    NORM-UK, Stone, Staffordshire, UK
    E-mail: john.dalton@norm-uk.org
    Schädliche Auswirkungen der Beschneidung

    Die männliche Beschneidung entfernt dauerhaft normales, funktionales und spezialisiertes Gewebe. Sie entfernt spezialisiertes Nervengewebe,[17] die Hälfte der Penishaut [17] und entfernt die normale Gleitfunktion der Vorhaut, welche die Intromission (Einführung des Penis) erleichtert [18]. Die Beschneidung entfernt den empfindlichsten Teil des Penis. [19] Das Aussehen des Penis wird durch die Beschneidung permanent verändert. Die Veränderungen werden aber nicht von allen Betroffenen begrüßt [20]. Während einige die Beschneidung als eine Verschönerung des Penis empfinden, erachten andere die Beschneidung als eine Entstellung. Komplikationsraten der Beschneidung wurden mit bis zu 55% angegeben [21]. In einer Britischen Fallserie bedurften mehr als 20% der ambulanten Beschneidungen einer späteren Intervention durch den Hausarzt der Betroffenen [22]. Komplikationen der Beschneidung beinhalten Tetanus, Verlust der Eichel, Verlust des gesamten Penis und Tod [23], Bailey et al. gaben eine Komplikationsrate von 1,5% einschließlich Anästhesie-bedingter Komplikationen, Abszesse des Schambereichs und Impotenz an. [13] Gray et al. gab eine Komplikationsrate von 3,6% an.[14] Diese Komplikationen können für den einzelenen Betroffenen niederschmetternd sein und stellen ferner eine große Belastung für zukünftige Gesundheitsdienste dar. Neueste Studien berichteten von einer verringerten sexuellen Zufriedenheit infolge der Beschneidung bei 17% [24], 27% [25] und 38% [26] der [beschnittenen] Patienten an.

    Als Wohltätigkeitsorganisation erhalten und beantworten wir viele Briefe von Männern, die wütend darüber sind, dass sie als Kinder beschnitten wurden, die Jahrzehnte lang unter diesem Eingriff litten, der ihnen ohne ihre Einwilligung und in den meisten Fällen ohne ausreichende therapeutische Notwendigkeit aufgezwungen wurde...
    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/argumente-gegen-beschneidung/beschneidung-erkenne-den-schaden-fuer-ein-unverfaelschtes-bild.html

    +++

    Der Fall gegen die Beschneidung

    von George Hill Vize-President für Bioethik und Medizinische Forschung für Doctors Opposing Circumcision, Seattle, Washington, USA

    2004 wurden 57% der in den USA geborenen Jungen, noch bevor sie die Geburtenklinik verließen, einer medizinisch-unnötigen, nicht therapeutischen Beschneidung unterzogen [1],- zu einem hohen Preis, und das obwohl es keine medizinischen Indikation für diese amputative Operation gibt [2, 3]. Angebliche Vorteile beruhen auf einer angeblichen, aber unbewiesenen prophylaktischen Krankheitsprävention im späteren Leben. Komplikationen und Risiken dagegen sind eindeutig und unmittelbar. Solche Beschneidungen sind unvereinbar mit guter medizinische Praxis und schaden dem Säugling [4]. Weil die USA der Haupttäter ist, soll sich dieses Paper auf die Beschneidungen fokussieren, wie sie in der USA praktiziert werden und die Unmenge an Gründen untersuchen, warum keine Beschneidung ausgeführt werden sollen und warum falsche Behauptungen über angebliche Vorteile gemacht werden.
    Inhalt

    Stellungnahmen von Ärzteverbände
    Die Vorhaut

    Schutzfunktionen
    Sensorische Funktionen
    Mechanische Funktionen
    Sexuelle Funktionen
    Psychische Auswirkungen
    Auswirkungen auf die medizinische Literatur
    Komplikationen, Risiken, Nachteile
    HIV
    Kosten
    Gesetz
    Menschenrechte und Medizinethik
    Fazit
    Verweise
    ...

    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/argumente-gegen-beschneidung/fakten-gegen-die-beschneidung.html

    +++

    VERLUSTE durch die Beschneidung

    Viele Menschen glauben, dass die Beschneidung nichts weiter sei, als das Entfernen unnötiger Haut. Tatsächlich werden aber mehrere wichtige Bestandteile der männlichen Genitalien entfernt. Die folgende Aufzählung erwähnt alles, was nach derzeitigem Wissenstand durch die Beschneidung verloren geht.

    Neben den physischen Verlusten, darf nicht vergessen werden, dass wann immer ein Kind beschnitten wird, der bei weitem größte Verlust die Unterschlagung seines Rechts ist, selbst über den eigenen Körper und sein eigenes Sex- Leben bestimmen zu können.

    Weitere Informationen über die Anatomie der intakten männlichen Genitalien, und eine Graphik finden sie auf der Anatomie Seite...
    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/argumente-gegen-beschneidung/verluste-durch-die-beschneidung.html

    +++

    MÄNNLICHE BESCHNEIDUNG ist RAUBBAU an der SEXUELLEN EMPFINDSAMKEIT des Mannes
    (Anm.: Verantwortlich für Sexsucht???)

    Eine amerikanische Studie veröffentlicht in der April-2007 Ausgabe des British Journal of Urology International beweist, dass der intakte Penis ungefähr vier Mal empfindlicher ist, als der beschnittene Penis.

    Die fünf empfindlichsten und damit sexuell bedeutsamsten Bereiche des gesamten Penis befinden sich auf der Vorhaut und werden alle durch Beschneidung (egal ob radikal oder "sparsam") entfernt.

    Diese fünf Bereiche sind empfindlicher als der empfindlichste Bereich, der der beschnittene Penis noch besitzt, die Beschneidungsnarbe -also der Vorhautstumpf.

    Das heißt: Ganz egal wie viel Sensibilität die Eichel verliert oder nicht, nach der Beschneidung hat der Junge den sexuell empfindlichsten und nervenreichsten Teil seines Penis, auf dem sich rund 3/4 der sensorischen Nervenenden des Penis befinden, ohnehin schon verloren: seine Vorhaut.

    Auch führende deutschsprachige Ärzte verweisen auf die sexuellen Vorteile der Vorhaut bzw. die sexuellen Nachteile ihres Verlustes durch die Beschneidung: Prim. Univ.-Doz. Dr. Michael Rauchenwald, Donau-Spital, Wien:...
    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/argumente-gegen-beschneidung/sexueller-schaden.html

    +++

    Die VORHAUT ist KEIN GEBURTSDEFEKT!!!

    Die Vorhaut ist kein Geburtsdefekt, der von der A.M.A. behandelt werden muss. Niemand in ganz Europa, im nicht-muslimischen Asien, oder Lateinamerika wird routinemäßig beschnitten. Tatsächlich sind die einzigen Leute, die ihren Söhnen routinemäßig den sexuell empfindlichsten Teil ihres Penis abschneiden, Juden, Muslime gewisse Stammesgemeinschaften in weit verstreuten Teilen der Welt und....die Vereinigten Staaten. Alle anderen lassen ihre Sohne intakt, so wie Gott sie schuf." Das ist Fakt. Unbestreitbar. Die meisten lassen auch ihre Mädchen intakt.

    Grob geschätzt eine Million männlicher Babies werden jedes Jahr in diesem Land unsanft auf dieser Welt willkommen geheißen, indem man ihnen ohne Betäubung einen integralen, sexuell wichtigen Teil ihres Körpers amputiert. Per Definition ist die Entfernung von einem normalen, gesunden, funktionalen Körperteil eine Verstümmelung. Schlicht und einfach. Diese eine Million Babys entsprechen 60% aller in diesem Land geborenen männlicher Säuglinge. [2009 betrug die Rate "nur" noch 34%], ein Wert weit unter dem dem Hoch von ungefähr 90% in den 1970ern und 1980ern. Und was wirklich erstaunlich ist, dass während wir uns über die Weibliche Genitalverstümmelungen aufregen, die in Afrika und anderen Dritte-Welt-Ländern stattfinden, weit, weit weg von uns, ignorieren wir die Routine-Verstümmelungen, die wir hier an unseren eigenen Söhnen verüben...

    Die Vorhaut gibt nicht einfach ihren Halt auf der Eichel auf. Der Arzt riss weiter an der Haut mit der Gefäßklemme. Mein Sohn schüttelte sich, er warf seinen Kopf von Seite zu Seite, seine Fäustchen und Augen waren zugepresst, Schweiß perlte von seiner Wange.

    Dem Arzt brachte es endlich fertig, die Eichel und die Vorhaut zu trennen, dann klemmte er die Vorhaut mit einer anderen Gefäßklemme und schnitt die Haut mit einer Schere vertikal ein. Die Wunde blutete stark. Er versuchte einen Stahlkegel in das Gewebe einzuführen, aber er musste ihn einzwängen, da der Einschnitt zu kurz war. Mein Sohn hörte auf zu schreien. Seine Augen waren glasig und zurückgerollt. Er schien zu schlafen, aber in Wirklichkeit befand er sich in einem Zustand des vollkommenden und totalen Schocks...
    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/argumente-gegen-beschneidung/genitale-verstuemmelung-american-style.html

    Ich bin auf diese Links, s.o., über einen Kommentar bei PI gestoßen.
    Aber bei PI gab es auch schreckliche ignorante faschistoide Meinungen, wie daß Babies in den ersten 3 Monaten noch keinen Schmerz empfänden, weil sie noch keine Schmerzerfahrung, die sich im Gehirn eingeprägt habe, hätten.

  19. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 30. Juni 2012 13:41
    19

    BESCHNEIDUNG von JUNGEN im JUDENTUM:

    TRADITION verteidigen mit JAHRHUNDERTEN und JAHRTAUSENDEN alten ARGUMENTEN und IRRTÜMERN!!!

    KREUZ.NET gibt sich JUDENFREUNDLICH - ausgerechnet dann, wenn religiöser und medizinischer Unfug durch Juden verzapft wird!!!(kreuz.net meint ja, bloß israelkritisch zu sein)
    http://www.kreuz.net/article.15440.html

  20. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 30. Juni 2012 13:51
    20

    VERLUST DER VORHAUT - EINFALLSTOR FÜR HIV???

    Vorzeitig abgebrochene Studien neigen dazu den Wirkungseffekt des untersuchten Eingriffs überzubewerten [36]. Diese RCTs betrachteten nur heterosexuelle HIV Übertragung von Frau zu Mann in Hoch-Risiko-Gebieten in Afrika südlich der Sahara, wo große Teile der Bevölkerung HIV-positiv sind. In den USA [wie auch in Europa] findet die Krankheitsübertragung hauptsächlich durch homosexuellen Verkehr und illegaler Drogenkonsum statt. [36], deshalb sind diese RCTs nicht auf die USA anwendbar. Auch ist die Inzidenz von HIV-Infektionen viel geringer als in Afrika, folglich wäre die Beschneidung keine effektive Intervention in den USA oder anderen entwickelten Ländern.

    Die Behauptung, männliche Beschneidung könne HIV-Infektionen vorbeugen, beruht auf der Hypothese, dass die Langerhans-Zellen in der Vorhaut anfällig für die Infektion mit dem HI-Virus anfällig seien [36]. Kürzlich publizierte Forschungsarbeiten haben herausgestellt, dass Langerhans-Zellen eine Langerin genannte Substanz produzieren, die die Aufnahme des HI-Virus blockiert [36]. Die Hypothese wurde, deshalb verworfen und die Befunde der RCTs wurden in Zweifel gezogen [36].
    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/argumente-gegen-beschneidung/fakten-gegen-die-beschneidung.html

    +++

    KOMPLIKATIONEN

    1. Die unmittelbaren Komplikationen

    Die unmittelbaren Komplikationen können unterteilt werden in: Blutungen, Infektionen, chirurgische Unfälle, sonstige Komplikationen, und Tod. [...]

    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/komplikationen/unmittelbare-komplikationen.html

    2. Post-operative Komplikationen

    Die sofortigen postoperativen Komplikationen der Beschneidung können unterteilt werden in: Harnverhaltung, Meatitis, Meatusulzeration, Meatusstenose, Hautfetzen, Verwachsungen, Hautbrücken, begrabener Penis, Phimose, und sonstige Komplikationen. Diese Komplikationen sind iatrogen [durch ärztliche Behandlung verursacht].

    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/komplikationen/postoperative-komplikationen.html

    3. Äußerliche Komplikationen

    - Hautbrücken (“skin-bridges”)
    - Hautlappen (“skin-tags”)
    - Vernarbung
    - Ungleichmäßigkeit
    - Übermäßige Hautentfernung
    - Verästelte Venen
    - Nekrotisierende Fasziitis
    - Verdrehung
    - Buried penis (Begrabener Penis)
    - Haariger Schaft
    - Meatus-Stenose (=Verengung der Harnröhrenmündung)
    (Rund 10% aller Beschneidungen haben eine mehr oder weniger ausgeprägte Meatusstenose zur Folge!)

    http://www.beschneidung-von-jungen.de/?id=142

  21. Benjamin Sanchez
    Samstag, 30. Juni 2012 17:13
    21

    @yasemin (13):
    "An anderer Stelle habe ich Ihnen auch schon mal empfohlen, meine Kommentare genauer zu lesen, wenn Sie darauf bezug nehmen. Jetzt möchte ich Sie auch höflichst daran erinnern."

    Und wo soll das gewesen sein? Ich habe Ihren Kommentar gelesen und verstanden. Sie haben meine Antwort nicht verstanden. Für Sie ist Herr Mannheimer ein Islam- und Türkenhasser, dem das Urteil angeblich in die Karten spielt. Dabei hat dieses Urteil nichts mit dem Islam zu tun. 2. Dass Herr Mannheimer auch die Justiz kritisiert, ist nur verständlich. Stichwort Migrantenbonus. Soll ich Ihnen Beispiele nennen?

    Sie sind dem Niveau dieses Blogs einfach nicht gewachsen!!!

    Außerdem: Sie sollten seinen Aufruf zum Widerstand einmal genauer lesen, bevor Sie ihm Dinge unterstellen, die er nie geäußert hat. Ich kann mich da noch sehr gut daran erinnern. Einfach nur unterirdisch, was Sie hier immer von sich geben.

    https://michael-mannheimer.net/2012/06/20/anstehender-prozess-gegen-mannheimer-erregt-aufsehen-in-den-usa/

    Meine Antwort finden Sie unter der Nummer 29.

    Eine abschließende Frage: Wenn Herr Mannheimer ein böser Islam- und Türkenhasser ist, der zudem noch Volksverhetzung betreibt, wieso kommentieren Sie dann seine Beiträge?

  22. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 30. Juni 2012 19:08
    22

    Wir, im aufgeklärten Europa, möchten keine antiken barbarischen Bräuche!

    Hindus, beispielsweise sind uns alle herzlich willkommen, solange sie nicht wieder, wie früher über Jahrhunderte oder Jahrtausende, ihre Witwen verbrennen und solange sie keine Kinder der Göttin Kali opfern wollen!

    26.11.10 13:07 Uhr

    Indische Eltern opferten Kinder für Göttin Kali, um diese gnädig zu stimmen

    Die indische Polizei hat ein Ehepaar geschnappt, das seine eigenen Kinder der Göttin Kali geopfert hatte. Mit diesem Ritualmord sollte die Gottheit gnädig gestimmt werden und ihnen Reichtum und magische Kräfte schenken.

    Die Polizei fand die Leichen des zwei Jahre alten Jungen und sechs Jahre alten Mädchens in einem Hof im indischen Bundesstaat Chhattisgarh. Fünf weitere Menschen sollen in die Tat verwickelt sein, die ebenfalls verhaftet wurden.

    Die Eltern gaben den Opfer-Mord bereits zu. Ihre Tochter hatten sie bereits im Frühjahr umgebracht, am vergangenen Dienstag folgte der Sohn.

    http://www.shortnews.de/id/863378/Indische-Eltern-opferten-Kinder-fur-Gottin-Kali-um-diese-gnadig-zu-stimmen

    Anm.: Die indische Göttin Kali ist mir seit ungefähr 16 Jahre bekannt aus der europäischen Bauchtanz- und Esoterik-Szene. Ihre negativen Seiten werden meistens verdrängt. Bei fernen Religionen wird jeder Sch... bewundert, Hauptsache exotisch!

  23. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 30. Juni 2012 19:13
    23

    Vorstoß für gesetzliche Neuregelung FDP-Integrationspolitiker will Beschneidung erlauben

    Körperverletzung oder Ausdruck religiöser Freiheit? SERKAN TÖREN, integrationspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, will Beschneidung per Gesetz erlauben. Er sagt, sonst könne sich das Land jede weitere Integrationspolitik sparen...
    http://www.tagesspiegel.de/politik/vorstoss-fuer-gesetzliche-neuregelung-fdp-integrationspolitiker-will-beschneidung-erlauben/6819104.html

  24. Benjamin Sanchez
    Samstag, 30. Juni 2012 22:18
    24

    "Eine deutliche Mehrheit der Deutschen (56 Prozent) sagte in einer Emnid-Umfrage für "Focus", das Urteil sei richtig. 35 Prozent halten es für nicht richtig, 10 Prozent bildeten sich dazu bislang keine Meinung. Das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid befragte am 27. und 28. Juni 1.000 repräsentativ ausgewählte Personen."

    Quelle: http://www.welt.de/newsticker/news3/article107612678/Juden-und-Muslime-gegen-Kompromiss-bei-Beschneidung.html

  25. 25

    Herr Mannheimer, ich schätze Ihre Arbeit sehr. Aber in diesem speziellen Fall kann ich Sie nicht verstehen und schon gar nicht unterstützen.

    Dieses Urteil beflügelt gerade jene Deutschen, die sich durch Unwissenheit auszeichnen und endlich ihre Abneigung gegen Juden mit dem Wohl und der Selbstbestimmung jüdischer Kinder verschleiern können. Was für eine Farce!

    Man braucht nur die Kommentare zu diversen Artikeln zu lesen, um zu wissen, dass die Deutschen noch immer meinen, die Welt müsse am deutschen Wesen auch genesen. ( „Am deutschen Wesen mag die Welt genesen" aus Deutschlands Beruf von Emanuel Geibel, 1861)

    Gott sei Dank haben sich ignorante Richter gefunden, die durch ihre Urteilsbegründung den rechtschaffenen und besonders jüdische Kinder liebenden Deutschen einen Vorwand liefern, diesem jüdischen Gesocks endlich seine wichtigste, die Gemeinschaft stiftende Tradition zu kriminalisieren. Fein!

    Aber es ist noch nicht aller Tage Abend. Was Antiochos IV. Epiphanes vor 2.200 Jahren nicht gelungen ist, wird den deutschen Kinderfreunden auch nicht gelingen.

    Es ist doch erstaunlich, dass man ganz ungeniert die Beschneidung eines männlichen Säuglings am 8. Tag seines irdischen Lebens, wo das Kind noch keine Schmerzerfahrung gelernt hat, mit der Beschneidung eines Buben in einen Topf wirft, der ganz bewusst diesen Zwang zum Schmerz erlebt.

    Es ist doch erstaunlich, dass man dort, wo man ständig die jüdisch-christlichen Wurzeln unserer Kultur thematisiert, plötzlich den jüdischen Bund mit Gott kriminalisiert.

    Noch erstaunlicher ist es, dass dann auch der christliche Gott zum Opfer seiner eigenen Kindesmisshandlung wird. Geht es noch abwegiger?

    Muss ich ab jetzt damit rechnen, strafrechtlich belangt zu werden, wenn ich meiner unmündigen, minderjährigen Tochter die Ohren stechen lasse, damit sie hübsche Ohrringe tragen kann? Muss ich mit der operativen Beseitigung einer Hasenscharte warten, bis mein Kind volljährig ist? Es könnte ja sein, dass das Kind es später bedauert, weil es lieber seine Hasenscharte hätte? Muss ich das Ziehen eines Zahnes verhindern, weil mein kleiner Liebling die Zahnfehlstellung womöglich später einmal hübscher fände?

    2007 hat die WHO aus gutem Grund die Beschneidung empfohlen. Ist das jetzt zusätzlicher Mist auf dem Mistplatz der Geschichte, weil ein deutscher Richter seine pathologische Angst um seinen Schniedelwutz in ein Urteil transferiert?

    Haben wir keine anderen Sorgen?

    Hat schon jemand irgendwann davon gehört, dass jüdische Männer gegen ihre Eltern geltend machen, sie hätten sie ihrer körperlichen Unversehrtheit beraubt?

    Wenn sich die Mohammedaner die Beschneidung von männlichen Kindern von den Juden geklaut haben, wie vieles andere auch und sie in einem Alter vornehmen lassen, das die Unterwerfung bewusst schmerzhaft gestaltet, ist das zu thematisieren. Mehr aber auch nicht.

    Wollen wir uns wirklich zum Gespött der ganzen Welt machen?

    Am deutschen Wesen ist noch nie die Welt genesen, und ein unbeschnittener Penis ist nicht die Lösung unserer Probleme.

  26. Benjamin Sanchez
    Samstag, 30. Juni 2012 23:43
    26

    @W. Caldonazzi (25):
    "Es ist doch erstaunlich, dass man dort, wo man ständig die jüdisch-christlichen Wurzeln unserer Kultur thematisiert, plötzlich den jüdischen Bund mit Gott kriminalisiert."

    Niemand steht über dem Gesetz. Das ist ebenfalls Teil unserer Kultur!

    "Muss ich ab jetzt damit rechnen, strafrechtlich belangt zu werden, wenn ich meiner unmündigen, minderjährigen Tochter die Ohren stechen lasse, damit sie hübsche Ohrringe tragen kann? Muss ich mit der operativen Beseitigung einer Hasenscharte warten, bis mein Kind volljährig ist? Es könnte ja sein, dass das Kind es später bedauert, weil es lieber seine Hasenscharte hätte? Muss ich das Ziehen eines Zahnes verhindern, weil mein kleiner Liebling die Zahnfehlstellung womöglich später einmal hübscher fände?"

    Mit Polemik ist niemandem geholfen. Aber:

    "Die Kölner Richter werteten die rituelle Beschneidung von Jungs als Körperverletzung. Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, sagte dem Münchner Magazin, seine Organisation prüfe gerade, "einen Präzedenzfall zu schaffen". So solle die Frage der rituellen Beschneidung über den Instanzenweg vor das Bundesverfassungsgericht gebracht werden."

    Quelle: http://www.welt.de/newsticker/news3/article107612678/Juden-und-Muslime-gegen-Kompromiss-bei-Beschneidung.html

    Das Bundesverfassungsgericht ist übrigens keine Instanz (anderes als oben erwähnt), jedoch ist es für die Auslegung und Wahrung des Grundgesetzes zuständig. Wenn sich Muslime (oder Juden) in ihren Grundrechten beraubt fühlen, können sie vor das BVerfG ziehen. An dieser Stelle sei jedoch noch einmal erwähnt, dass sich Muslime eigentlich nicht auf Artikel 4 Absatz 2 berufen können, weil der Islam wegen fehlender Säkularisierung eine grundgesetzwidrige Religion darstellt. Das sagt nicht nur Professor Schachtschneider, sondern auch noch ein anderer Staatsrechtler, der sich mit dem Islam beschäftigt hat.

  27. 27

    W. Caldonazzi:
    Nicht alles, was nach einem Vergleich aussieht, ist auch einer. Dass Babys am 8. Tag keine Schmerzen haben, haben Sie hoffentlich nicht ernst gemeint. Sie wissen natürlich, dass der Tastsinn für Temperatur- und Schmerzempfinden zuständig sind und das ausgereifteste Sinnesorgan bei Babys ist.

    Alles andere ist mir zu aberwitzig. Da müssen Ihnen andere weiterhelfen.

  28. 28

    Ich halte dieses Urteil für kontraproduktiv. Ich will jetzt nicht näher darauf eingehen, dass es für eine Frau schöner ist, mit einem Mann zusammen zu sein, der beschnitten ist. Da mag sich jeder sein Teil denken.

    So eine Regelung gab es schon mal, es ist lange her, als die Juden von den Griechen beherrscht wurden. Die waren vor den Römern in Judäa, Galiläa und Samaria. Damals wurden Juden, die ihre Söhne beschneiden liessen mit dem Tod bestraft. Die Beschneidung gehört zum Judentum und wird am achten Tag nach der Geburt von einem Mohel, der hierfür eigens ausgebildet wurde, durchgeführt.Auch die männlichen Royals in England werden allesamt beschnitten, was nichts mit Religion sondern vielmehr mit Hygiene zu tun hat.

    @MM Ich pflichte Dir vollkommen bei, dass Religionsfreiheit nicht über andere Grundrechte zu stellen ist, wie es leider in vielen europäischen Ländern mittlerweile der Fall ist. Aber hier ist der falsche Ansatzpunkt. Man sollte vielmehr mit aller Härte gegen die weibliche Genitalverstümmelung vorgehen. Die dient nämlich nur dazu, Frauen ihres Grundrechts auf sexuelle Entfaltung zu berauben; und den Männern raubt es auch das Vergnügen.

    Desweitern sollte man gegen illegale Schlachtungen vorgehen, sollte das Einhalten des Ramadan dadurch erschweren, dass man in dieser Zeit den Musels besonders viel aufbürdet in der Schule, in der Arbeit etc. Es gibt so viele Möglichkeiten, aber bitte nicht da ansetzen, wo es Juden trifft.


    MM:

    Die weibliche Infibulation (jährlich streben über 700.000 Mädchen und jznge Frauen daran, ist ein ganz anderer Kriegsschaupltz. Kaim jemand hat so viel dagegen geschrieben wie ich, keum einer hat so offenis die sofortige völkerrechtliche Ächtung dieser vorsintflutlichen brutalen Praxis gerfordert.

    Was die männliche Bescheidung angeht, kann ich dein Argument nicht akzeptieren, dass dies jüdischer Brauch sei un d von den Juden schon immer so gehandhabt wurde. Mit diesem Argument könnten die noch lebenden Azteken sofort ihre Religion widerbeleben und mit ihren fürchterlichen Menschenopfer fortfahren. War ja schon immer ihr Bruch. Als Linke solltest du wissen, dass es niemals gesellschaftlichen Fortschritt gegeben hätte, wenn man nicht alte Bräuche geopfert und alte Zöpfe abgeschnitten hätte.

    Niemand steht über dem Gesetz: Keine Person und keine Institution, und eben auch keine Religion. Mit dem gleichen Argument könnten Muslime darauf pochen, dass der Dschihad und die Ausrottung von "Ungläubigen" über dem Gesetz stünde - sie haben dies ja immer schon so gemacht.
    Wer seine Vorhaut weghaben will, kann sich diese selbstbestimmt - ob mit oder ohne Operation - ab Erreichen des gesetzlichen Erwachsenenalters abschnipseln lassen. Wo also ist das Problem?

  29. Benjamin Sanchez
    Sonntag, 1. Juli 2012 1:01
    29

    Nachtrag zu meinem Kommentar 24:
    "Unter allen Parteianhängern finden sich die meisten Befürworter des Urteils bei Wählern der Union mit 69 Prozent, gefolgt von Unterstützern der Linkspartei mit 68 Prozent. Anhänger der SPD bewerten den Richterspruch zu 53 Prozent als richtig. Das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid befragte Ende Juni 1.000 Erwachsene."

    Quelle: http://www.ksta.de/politik/urteil-juden-und-muslime-fordern-korrektur,15187246,16515338.html

  30. 30

    @Benjamin Sanchez:
    Sie sagen:"Niemand steht über dem Gesetz!" Ist das wirklich Teil unserer heutigen Kultur und Zivilisation? Welches Gesetz meinen Sie? Die Gesetze von 1933 bis 45 standen dann auch wohl nicht zur Diskussion. Denn: Gesetz ist Gesetz!

    Und @Yasemin: Von Ihnen brauche ich ganz bestimmt keine Nachhilfe.Meine Werteordnung ist nicht Ihre. Finden Sie sich damit ab.
    Ich werde sicher nicht meine christliche Sozialisation auf den Abfallhaufen schmeißen, nur weil Sie etwas als aberwitzig ansehen, was Teil meiner Enkulturation ist. Wenn ich mich auch heute nur mehr guten Gewissens als Kulturkatholiken bezeichnen kann, lasse ich mir von Ihnen noch lange nicht vorhalten, dass ich Hilfe brauche,nur weil ich Ihrem Normenkanon nicht entspreche. Es beruhigt mich ja schon ungemein, dass Sie sich für diese Hilfe nicht genug qualifiziert fühlen.

  31. Benjamin Sanchez
    Sonntag, 1. Juli 2012 2:18
    31

    @W. Caldonazzi (29):
    "Sie sagen:"Niemand steht über dem Gesetz!" Ist das wirklich Teil unserer heutigen Kultur und Zivilisation? Welches Gesetz meinen Sie? Die Gesetze von 1933 bis 45 standen dann auch wohl nicht zur Diskussion. Denn: Gesetz ist Gesetz!"

    Mit Ihrer dummen Polemik gewinnen Sie keinen Blumentopf. Das sagte ich bereits. Die Nationalsozialisten hatten nichts mit unserer Kultur gemein. Vielmehr war der Nationalsozialismus eine eigene Weltanschauung, die unsere Kultur bekämpft hat. Ich bin - wie unschwer zu erkennen ist - von unserem Grundgesetz ausgegangen. Außerdem: Mir ist aufgefallen, dass Sie so argumentieren wie die Salafisten von Dawa-News!

    Beispiele: "Muss ich ab jetzt damit rechnen, strafrechtlich belangt zu werden, wenn ich meiner unmündigen, minderjährigen Tochter die Ohren stechen lasse, damit sie hübsche Ohrringe tragen kann?"

    "Ist das aus profanen Gründen praktizierte Ohrlochstechen bei Kleinkindern nicht mindestens genau so schwerwiegend?
    Würde Putzke deshalb auch einen Prozess anstrengen?"

    "2007 hat die WHO aus gutem Grund die Beschneidung empfohlen. Ist das jetzt zusätzlicher Mist auf dem Mistplatz der Geschichte, weil ein deutscher Richter seine pathologische Angst um seinen Schniedelwutz in ein Urteil transferiert?"

    "Selbst wenn jemand keinerlei Gottesfurcht hat, muss man schon derbe Rechtsbeugung betreiben, um in einem minimalinvasiven Eingriff, (der sogar von der WHO empfohlen wird) eine angebliche Kindeswohlgefährdung zu sehen."

    Quelle: http://dawa-news.net/2012/06/27/beschneidungsverbot-kriminalisiert-arzte-und-religiose/#more-21913

    Sie sind mir aber schon einmal negativ aufgefallen. Ich zitierte aus dem Talmud und Sie versuchten mir mit einer Ihrer Ansicht nach antisemitischen Webseite zu erklären, dass mein Talmudzitat eine Fälschung ist.

  32. 32

    @W. Caldonazzi
    Es muss eine medizinische Indikation vorliegen bei Eingriffen an den Geschlechtsteilen unmündiger Kinder und Jugendlichen.
    Alle anderen Maßnahmen, die zur angeblichen Verschönerung des Körpers von unmündigen Kindern und Jugendlichen dienen und mit Einverständnis der Eltern ausgeführt werden, sind der staatlichen Verantwortung entzogen, werden bei oft erforderlich werdenen Folgebehandlungen auch nicht mehr von den Krankenkassen bezahlt. Auch Tätowierung und deren Entfernung wird von keiner Krankenkasse bezahlt. Ich habe schon schwerste Brustentzündungen durch Brustwarzenringe gesehen. Des Menschen Wille ist sein Himmelreich, oder seine Hölle.

  33. 33

    @ 29: Doch. Sie brauchen dringend Nachhilfe. Und zwar in Biologie. Dass ein Baby Schmerzen empfindet, hat herzlich wenig mit Ihrer Werteordnung zu tun. Ich sag es Ihnen nur, damit Sie nicht auf blöde Ideen kommen.

    Davon abgesehen geht es auch nicht nur um den Moment des Schmerzes. Sonst dürfte kein Arzt Patienten behandeln. Sie kommen schon noch drauf. Oder auch nicht.

  34. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 1. Juli 2012 13:16
    34

    @ W. Caldonazzi Samstag, 30. Juni 2012 22:46, Komm. 25,

    welcher diesen steinzeitlichen Aberglauben spinnerter Psychiater schrieb:

    ""Es ist doch erstaunlich, dass man ganz ungeniert die Beschneidung eines männlichen Säuglings am 8. Tag seines irdischen Lebens, wo das Kind noch keine Schmerzerfahrung gelernt hat,...""

    Wie können Sie nur die Amputation der hochsensiblen Vorhaut verteidigen? Die Vorhaut ist keine Fehlkonstruktion Gottes! Auch ich mußte über die männliche Beschneidung, ebenfalls eine Genitalverstümmelung, hinzulernen!

    Für Sie nochmal die allgemeinen Nachteile durch männl. Beschneidung, ohne die möglichen Komplikationen:

    ""...Die männliche Beschneidungen führt zu permanenten Veränderungen der äußerlichen Erscheinung und der Funktionen des Penis. Diese beinhalten die künstliche Entblößung der Eichel, die zur Keratinisierung und zu einem veränderten Aussehen der Eichel führt. Darüber hinaus verursacht die Beschneidung den Verlust von rund 30 -50% der Penishaut, den Verlust von mindestens 10000 bis 20000 spezialisierter erotogener Nervenenden, der Verlusst der gegenseitigen Stimulierung der Vorhaut und der Eichel und der Verlust des natürlichen koitalen Gleitmechanismus, usw. Hinsichtlich der sexuellen Empfindung und Funktion wird die bedeutsamste Auswirkung durch den Gewebsverlusts selbst verursacht. Der empfindlichste Teil des Penis wird durch die Beschneidung entfernt, und die normalen Mechanismen des Geschlechtsverkehrs und der erogenen Stimulation werden gestört...""
    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/argumente-gegen-beschneidung/nachteile-der-beschneidung.html

    +++

    MÄNNLICHE GENITALVERSTÜMMELUNG AM SÄUGLING

    Hier schildert EIN VATER die Folter-Routine bei der Beschneidung seines Sohnes:

    ""...Ich sah auch niemals etwas Falsches daran, bis ich miterlebte, wie mein eigener Sohn beschnitten wurde. Der Arzt versicherte mir, es wäre ein einfacher kleiner Schnitt von extra Haut, die keine Funktion habe, und dem Säugling auch wirklich keine Schmerzen bereitet. "Sie wollen doch, dass er so wie sie aussieht, oder nicht? Nun, da Ich wirklich noch nicht viel darüber nachgedacht hatte, und da auch Ich bei Geburt unters Messer kam, sagte Ich: "Sicher, Ich denk schon, warum nicht?"

    Er antwortete nicht auf mein "Warum nicht ?" aber es war mir bald selbst ersichtlich. Mein neugeborener Sohn wurde von der wärmenden, stillenden Brust seiner Mutter entrissen und nackt auf eine kalte Plastik Brett gelegt, dem sogenannten Circumstraint. Seine kleine Beinchen wurden ausgestreckt und mit Veclro- Riemen festgeschnallt und seine Arme an den Seiten festgeschnallt. Er begann sofort zu protestieren und begann zu weinen. Der Arzt deckte seinen zitternden Körper mit einem dünnen Tuch mit einem Loch in der Mitte ab und zog seinen kleinen Penis durch das Loch.

    Der Arzt wusch den Penis meine Babys mit einer antiseptischen Lösung. Er nahm ein Paar stählerne Gefäßklemmen und, den Penis in einer Hand haltens, steckte die Spitze der Gefäßklemme in die Vorhautöffnung hinein, wobei er es zwischen die Vorhaut und die Eichel drückte, und diese beiden Strukturen auseinander riss. Die Vorhaut und die Eichel waren fest miteinander verklebt durch die normale balanopräputiale Membran (Häutchen). Diese wird auch Synechia genannt, und ähnelt der Membran, die den Fingernagel an den Finger bindet. Auf dieses Weise schützt sich der Körper gegen schädliche Bakterien.

    Mein Baby schrie jetzt, sein Protest ging von einem einfachen Weinen in etwas über, was sich anhörte, wie Schreie nackten Terrors. Sein Körper war steif, verzogen, als er gegen die Riemen und den Schmerz ankämpfte. Wenn das Circumstraint nicht festgeschraubt gewesen wäre, wäre es samt dem Kind auf den Boden gekracht. Jeder Instinkt sagte mir, dass das nicht richtig ist, dass Ich meinen Sohn beschützen sollte, anstatt dieses barbarische Spektakel vor mir stillschweigend hinzunehmen. Aber Ich bin ein zivilisierter Mann. Ich wurde darauf sozialisiert zu akzeptieren, was der Arzt macht. Das ist das einzig Richtige. Richtig?

    Die Vorhaut gibt nicht einfach ihren Halt auf der Eichel auf. Der Arzt riss weiter an der Haut mit der Gefäßklemme. Mein Sohn schüttelte sich, er warf seinen Kopf von Seite zu Seite, seine Fäustchen und Augen waren zugepresst, Schweiß perlte von seiner Wange.

    Dem Arzt brachte es endlich fertig, die Eichel und die Vorhaut zu trennen, dann klemmte er die Vorhaut mit einer anderen Gefäßklemme und schnitt die Haut mit einer Schere vertikal ein. Die Wunde blutete stark. Er versuchte einen Stahlkegel in das Gewebe einzuführen, aber er musste ihn einzwängen, da der Einschnitt zu kurz war. Mein Sohn hörte auf zu schreien. Seine Augen waren glasig und zurückgerollt. Er schien zu schlafen, aber in Wirklichkeit befand er sich in einem Zustand des vollkommenden und totalen Schocks.

    Der Arzt legte eine große Metallklemme über die blutende Vorhaut, der Kegel sollte angeblich die Eichel schützten, und fuhr fort damit die Nerven, Blutgefäße und das Gewebe mit der Klemme zu zerquetschen. Er nahm ein Messer und schnitt um die Klemme herum, sodass die Vorhaut auf das Tuch fiel. Mein Sohn lag regungslos auf dem Brett, dieser Welt komplett entrückt an einen anderen, freundlicheren Ort. Der Arzt sah mich an und winkte. Er verließ den Raum. Eine Schwester brachte meinen Sohn zurück zu seiner Mutter. Willkommen in Amerika, kleiner Mann...

    Die Idee, Eltern hätten ein Recht die Amputation von normalen, sexuell empfindlichem Gewebe zu verlangen, ist von zentraler Bedeutung für die Debatte, die dieses Thema begleitet und verdeutlicht die ethische Leere, welche das ärztliche Establishment umgibt. Die führende medizinische Ethikerin und Professorin am McMill Center of Medizine, Ethics and Law, Dr. Margaret Somerville, erklärte öffentlich, dass Beschneidung, wie sie in diesem Land durchgeführt wird, nichts geringeres ist als "Körperverletzung". Wie könnte es anders sein? Wenn Eltern verlangen würden, dass ihrem Neugeborenen ein gesundes Ohr oder rosa Finger, oder die Nasenspitze bei der Geburt amputiert wird um der Familientradition zu entsprechen oder wie Mommy und Daddy, oder die anderen Kinder aus der Nachbarschaft auszusehen, oder weil es sich vielleicht irgendwann einmal im Leben entzünden könnte, würde sich jeder ethische Arzt einer solchen Bitte verweigern. Wenn es gemacht würde, würden sowohl Arzt wie Elternteil ins Gefängnis befördert werden, wo sie hingehören. Natürlich! Primum non nocere----Zuerst, schade niemanden!-die wichtigste Direktive des Hippokratischen Eids... bis es darum geht Jungen die Genitalien zu verstümmeln. Dann sind alle ethischen Bedenken ausgeschaltet...""
    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/argumente-gegen-beschneidung/genitale-verstuemmelung-american-style.html

  35. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 1. Juli 2012 13:20
    35

    FÜR ALLE LERN- UND BILDUNGSWILLIGEN:

    Beschneidung bedeutet nicht einfach, dass nutzlose Haut weggeschnitten wird. Der Autor Gary L. Harryman zählt auf, was die Beschneidung zerstört:

    *** Ihre verbindende Synechia, die die Vorhaut mit der Eichel verklebt, während sich der Penis entwickelt.

    ***ungefähr die Hälfte der glatten Muskelschicht, die sogenannte Dartos Fascia

    *** Der Großteil der sexuell empfindlichen Nervenenden des Penis, einschließlich des dicht mit Nerven besetzten gefurchten Bands, was die Empfindlichkeit des Penis auf die von gewöhnlicher Haut reduziert.

    ***spezialisierte epitheliale (oberflächliche) Langerhans-Zellen, eine Komponente des Immunsystem

    *** Tausende aufgewickelter Berührungsrezeptoren, einschließlich Meissner-Körperchen

    ***Östrogen Rezeptoren--deren Wert und Funktion noch nicht gänzlich verstanden werden.

    ***Ektopische Talkdrüsen, die natürliche Feuchtigkeit und Schmiere spenden

    ***Die schützende Hülle der Eichel, die normalerweise ein inneres Organ ist. Die Vorhaut schützt sie vor Reibung, Austrocknung, Verhornung und vor Schmutz und anderen Schadstoffen.

    ***Das gesamte immunologische Abwehrsystem der glatten Schleimhaut (auf der Innenseite der Vorhaut), die antibakterielle und antivirale Proteine wie etwa die Lysozyme produziert, die auch in der Muttermilch gefunden werden, und Plasmazellen, die wiederum Antikörper produzieren.

    ***Lymphgefäße, deren Verlust den Lymphfluss innerhalb eines Teils des körpereigenen Immunsystems unterbricht.

    ***Das Frenulum, die sensitive, V-förmige Verbindungstruktur auf der Unterseite der Eichel, wird auch gewöhnlich amputiert, durchrennt oder zerstört

    ***Die apokrinen Drüsen, die Phänomen produzieren, die mächtige, stillen und unsichtbaren Signalstoffe der Natur für potentielle Sexualpartner.

    ***Ungefähr 50% oder mehr der totalen Penishaut, wodurch die verbleibende Haut radikal immobilisiert und desensibilisiert wird.

    ***Der "Gleit"-Mechanismus". Wenn man sie auffalten und flach ausbreiten würde, miese die durchschnittliche Vorhaut eines Erwachsen 12-20 Quadratzoll, was in etwa der Größe einer Postkarte entspricht. Dieses Reichtum an spezialisierter, selbst-schmierender Haut, verleiht dem natürlichen Penis seine einzigarte, bezeichnende Fähigkeit reibungslos vor und zurück zu gleiten, was reibungsfreien Geschlechtsverkehr ermöglicht ohne dabei die Vagina auszutrocknen.

    ***Die pinke, über rote bis dunkelviolette Färbung der Eichel

    ***10% bis 20% ihres Umfangs, da ihre doppelschichtige Hülle aus lockerer Vorhaut nun fehlt, was den beschnittenen Penis dünner macht.

    *** Ungefähr 1 cm der Länge des erigierten Penis infolge von Narbenbildung und Schrumpfung aufgrund des Verlustes der beweglichen, hochgradig vaskularisierten (dicht mit Blutgeäßen durchzogenen und dh. stark durchbluteten) Vorhaut .

    ***Mehrere Meter an Blutgefäßen, einschließlich der Fernulararterie und Verästelungen der Dorsalarterie, deren Verlust die normale Durchblutung zum Schaft und zur Eichel unterbricht, was die natürliche Funktion des Penis schadet und möglicherweise sein Wachstum hemmt.

    *** geschätzte 73 meter an mikroskopischen Nervensträngen, einschließlich Verästlungen des Dorsalervs

    *** Vielleicht am aller wichtigsten, zwischen 10000 und 20000 spezialisierter, sexuell empfindlicher Nervenenden verschiedener Typen, die leichteste Bewegungen, feinste Temperaturveränderungen und feinste Texturabstufungen wahrnehmen können.

    Und gelegentlich verliert ein Junge durch diese grundlose Operation sein Leben. Es wurde geschätzt, dass 209 Babies jedes Jahr an der Beschneidung und den damit verbundenen Komplikationen sterben.
    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/argumente-gegen-beschneidung/genitale-verstuemmelung-american-style.html

  36. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 1. Juli 2012 13:29
    36

    UNSER AUFGEKLÄRTER FREIZÜGIGER OKZIDENT IST VERKLEMMT!

    FÜR AUFGESCHLOSSENE LERNFÄHIGE:

    ""Es ist kein Zufall, dass die Beschneidung ihren größten Negativ-Effekt auf die Sexualität hat.

    Maimonides (oder Rabbi Moshe ben Maimon, Rechtgelehrter und Arzt, im 12. Jahrhundert, oft der Judaistische Aristoteles genannt ) sagte: "Was die Beschneidung anbelangt, so denke Ich, einer ihrer Ziele ist es den Geschlechtsverkehr zu mindern und das Geschlechtsorgan so weit wie möglich zu schwächen und dadurch dafür zu sorgen, dass der Mann enthaltsam bleibt ... Die körperliche Verletzung, die diesem Organ zugefügt wird, ist genau das, was gewünscht ist; Sie unterbricht weder lebenswichtige Funktionen, noch zerstört sie die Zeugungsfähigkeit. Die Beschneidung wirkt einfach exzessiver Lust entgegen; denn es besteht kein Zweifel daran, dass die Beschneidung die Fähigkeit zur sexuellen Erregung schwächt und manchmal auch das natürliche Vergnügen verringert; Das Organ wird notwendigerweise schwach, wenn es Blut verliert und von Anfang an seiner Hülle beraubt ist."

    Die "Schwächung" der Sexualität war genau der Grund,

    warum die Beschneidung als "Prophylaxe" im 19. Jahrhundert in die amerikanische Praxis der Vereinigten Staaten eingeführt wurde. Bis zu dieser Zeit war diese Praktik praktisch non-existent. Hier im guten alten gottesfürchtigen, puritanischen Amerika, wurde die Masturbation nicht nur als Sünde betrachtet, sondern auch als bedeutende Gefahr für die Gesundheit. Zahllose Malaien, so dachte man, entstümdenaus dieser "verdorbenen" Praktik und, 1888, begann J. H. Kellogg- Der Vollkleie-Abführmittel-König-- zusammen mit andren Viktorianern seines Kalibers, für die Massenbeschneidung als Abschreckung von der "Selbst-Schändung" zu missionieren. Ihr Ziel war es die männliche Jugend Amerikas davon abzuhalten zu masturbieren, erblinden und während ihnen Haare auf den Handflächen wuchsen, verrückt zu werden. Kellogs sagte: "die Hände anzubinden ist in manchen Fällen auch erfolgreich ...Die Organe mit einem Korb zu bedecken wurde auch mit großem Erfolg praktiziert. Ein Mittel was beinahe immer erfolgreich ist bei kleinen Jungs ist die Beschneidung... Die Operation sollte von einem Chirurg ohne Verabreichung eines Betäubungsmittels durchgeführt werden, da der kurze Schmerz während der Operation eine heilsame Wirkung auf die Psyche hat, besonders wenn er mit der Idee der Strafe verbunden wird."

    Diese sich selbst bewerbenden Wahrer der öffentlichen Gesundheit und Moral behaupteten, dass die Beschneidung eine große Liste Masturbations-bedingter Krankheiten heilen könne und missionierten daher für deren massenweise Akzeptanz als eine "immunisierende Schutzimpfung". Sie behaupteten, die Beschneidung heile alles angefangen vom Alkoholismus bis Asthma, Rückratskrümmung, Euneris, Epilepsie, Elephantitis, Gicht, Kopfschmerzen, Hernien, Wasserkopf, Schwachsinn, Nierenerkrankungen, Rektum und Rheumatismus. Angesichts der Rationalität und der modernen Wissenschaft, haben zeitgenössische Beschneidungsbefürworter die meisten dieser Behauptungen aufgegeben aber haben ihre Liste aktualisiert, so dass diese jetzt Krebs, Harntrakt-Infektionen, und sexuell übertragbare Krankheiten einschließlich HIV und vorzeitigen Samenerguss enthält.

    Das Krebs-Argument war eine besonders effektive Abschreckungstaktik, die Offizielle von der American Cancer Society (Amerikanischen Krebs Gesellschaft) veranlasste einen Brief an die American Academy of Pediatrics zu schreiben, indem die Propagierung des Mythos, die Beschneidung verhindere Peniskrebs, verurteilt wurde. "Die American Cancer Society hält Routine-Beschneidung für keine zulässige oder effektive Maßnahme um solche Krebsformen zu verhindern. Den falschen Glauben aufrechtzuerhalten, dass die Beschneidung Krebs vorbeuge, ist unangemessen."

    Natürlich ist der Peniskrebs eine extrem seltene Krankheit, die nur 1 aus 100000 Männer in den USA betrifft. Peniskrebsraten in Ländern, die keine Beschneidung praktizieren, sind niedriger als die in den Vereinigten Staaten. Todesfälle, die durch Beschneidungsunfälle verursacht werden, entsprechen in etwa der Todesrate von Peniskrebs, und bei beschnittenen Männer, die an Peniskrebs erkranken, kann der Krebsherd am Bereich der Beschneidungsnarbe auftreten. Die Darstellung der routinemäßigen Beschneidung als effektive Präventivmaßnahme lenkt die Öffentlichkeit davon ab Verhaltensweisen zu meiden, die bewiesenermaßen wirklich zum Penis- oder Gebärmutterhalskrebs beitragen: besonders Zigaretten-Rauchen und ungeschützte Sexualkontakte mit mehreren Partnern. Die ACS hat kürzlich ihre Position auf ihrer Website wiederholt und stellt fest: "Die Beschneidung ist nicht medizinisch notwendig."

    In einer aktuellen BBC-Radio Sendung von "Case Notes" erklärte die Kinderurologin Rowena Hitchcock:

    "Selbst wenn man die Werte von jenen hernimmt, die die Beschneidung befürworten, müsste man 140 Beschneidungen pro Woche durchführen und das 25 Jahre lang bevor man einen Fall von Krebs verhindert hätte. Von diesen Krebsfällen, sind 80% therapierbar und sie gänzlich vermeidbar, indem man einfach die Vorhaut zurückzieht und sie wäscht, was ich 140 Beschneidungen pro Woche über 25 Jahre hindurch vorziehen würde."...

    Aufgeschlossene Lernwillige bitte hier weiterlesen:

    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/argumente-gegen-beschneidung/genitale-verstuemmelung-american-style.html

  37. 37

    @W. Caldonazzi
    Die fehlende Säkularisierung des Islam ist meiner Meinung nach deshalb nicht als Religion zu bewerten, sondern als eine grundgesetzwidrige 2.Staatsform Islam-Koran, die die verschiedenen Meinungsausrichtungen ihrer Hörigen in Deutschland zusammenfasst.

  38. 38

    Mir fällt es auch nicht schwer, mich damit abzufinden, dass Ihre Werteordnung nicht meine ist. Da bei uns Glauben Privatsache ist, geht das. Aber kommen Sie bitte nicht mit noch blöderen Argumenten a la: Dann kann ich meinem Kind ja auch nicht die Mandeln entfernen lassen, weil ich nicht weiß, ob es später damit einverstanden ist 😉

    MM:
    Unsinn! Madelentzündung ist eine Krankheit - die Vorhaut nicht. Mandelentzündung wird unter Vollnarkose (neuderdings unter lokaler Betäubung) durchgeführt. Das eine hat mit dem anderen nix zu tun. Entweder ist Logik nicht Ihre Stärle, oder Sie versuchen als bezahlter Troll mit Argumenten, die haarscharf an der Wirklichkeit vorbeigehen, Propaganda für Ihre Sache zu machen.

  39. 39

    @W. Caldonazzi
    http://sosoheimat.wordpress.com
    Vielleicht auch noch interessant was zwei grobe Falschmeldungen des ORF das "Islamgesetz" betreffend korrigiert wurde.

  40. 40

    @W. Caldonazzi, Samstag, 30. Juni 2012 22:46 (25)
    DANKE! Sie sprechen das an, was ich in meinen Kommentaren zu dem Thema (Nr. 5 und 12) versucht habe zu verdeutlichen! Dafür bin ich Ihnen dankbar, auch für Ihre Antwort unter 25!

    @Weißerose
    Keine Antwort (auf meine Frage bei Nr. 12) ist auch eine Antwort! Vielen Dank!

  41. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 1. Juli 2012 20:35
    41

    Liebet eure Feinde bis zur Selbstaufgabe! Amen.

    +++

    Kardinal Dhimmi Meisner:

    Köln (kath.net/PEK)
    Der Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner hat das umstrittene Urteil des Landgerichts Köln zur Strafbarkeit von Beschneidungen als „Eingriff in die Religionsfreiheit“ bezeichnet. Wörtlich sagte Meisner: „Die scharfe Kritik des Präsidenten des Zentralrats der Juden an dem Urteil des Kölner Landgerichts zur religiös begründeten Beschneidung von Jungen ist berechtigt. Das Urteil konstruiert eine Schutzpflicht des Staates gegenüber einer Elternentscheidung, die für jüdische Eltern eine biblisch begründete Elternpflicht ist und für muslimische Eltern in einer verpflichtenden religiösen Tradition gründet. Derartigen Tendenzen, die Religionsfreiheit und damit das religiöse Erziehungsrecht von Eltern in Deutschland einzuschränken, ist entschieden entgegenzutreten. Wir Christen erwarten gemeinsam mit Juden und Muslimen, dass höherrangige Gerichte diesen Eingriff in die Religionsfreiheit zurücknehmen.“...
    http://kath.net/detail.php?id=37156

  42. 42

    @Lisa Komm.11
    Ich verstehe Ihre Frage nicht. Gesetze wird es auch in Israel geben, an die sich jeder, der das Land betritt, halten muss. Was soll ich Ihnen da beantworten?

  43. 43

    @ MM: Stimmt schon aber heute werden Mandeln auch entfernt, wenn jemand häufig Halsschmerzen o.ä. hat.
    Ich habe keine Sache, für die ich Werbung machen könnte. Es ist nur komisch,, wenn jemand eine religiöse Beschneidung mit Ohrenstechen und Korrektur von Zahnfehlstellungen gleichsetzt.

    Und außerdem dachte man früher wirklich, dass Säuglinge keinen Schmerz empfinden würden. Da liegt auch die Vermutung nahe, dass kommentar 29 nicht viel Wert auf Weiterbildung legt.

  44. 44

    Die Diskussionen mit den Beschneidungsbefürwortern ist völlig übertrieben, da diese sich als Teil einer Religion verstehen, das will Gott halt so, deshalb steht's in der Bibel, Koran, usw. Vernünftige Argumente haben für diese Personen keine Bedeutung, da sie sich (für ihren Gott und somit) gegen die Vernunft entschieden haben oder von ihren Eltern derart gehirngewaschen wurden, dass sie den von Sokrates hervorgehobenen Unterschied zwischen Glauben und Wissen (ich weiß, dass ich das, was ich glaube, nicht weiß) nicht begreifen können. Sie sind die geistig Armen, nicht die Ungläubigen, die ihre eigene Moral (aufgrund ihrer Erfahrungen und kritischen Gespräche) entwickelt haben und somit wissen, dass jeder Schmerz (oder sogar Amputation) ohne Grund schlecht ist. Götter, die uns bestrafen und Demut und Enthaltsamkeit fordern, gibt es sicher nicht. Früher ersetzten diese religiösen Regeln fehlende Regeln fehlender Staaten, was heute nicht mehr so ist. Dass die Religionen, bzw. deren Führer an einem Erhalt ihrer Macht interessiert sind, liegt ja auch auf der Hand, bestes Beispiel ist Galileo Galilei http://de.wikipedia.org/wiki/Galileo_Galilei - auch er musste einsehen, dass seine Erkenntnisse blasphemisch sind. Religionen wollen ihren Jüngern das freie Denken verbieten, allenfalls darf auf Grundlage des Glaubens gedacht werden.
    Es ist sicher nicht alles toll in Deutschland, aber dass hier die Menschenrechte geachtet werden, sehe ich mit großer Zufriedenheit. Die globalen Probleme lassen sich nur von einer aufgeklärten Gesellschaft lösen, die damit beginnen muss, Nachhaltigkeit und eine menschenfreundliche Wirtschaft zu etablieren, damit wir unseren eigentlichen Auftrag von Gott ausführen können: Diese Erde zu einem lebenswerten Ort zu machen, wo jeder selbstbestimmt leben kann.

  45. 45

    @Benjamin Sanchez:

    Es ist ja ein Glück, dass ich differenzieren kann zwischen der unermüdlichen und wichtigen Arbeit von Herrn Mannheimer, die ich gerne auch finanziell unterstütze, seiner Meinung in diesem speziellen Fall, die ich nicht teile und den immer wieder gleichen langatmigen Tiraden, die Sie und etwa auch der Leser Bernhard von Klärwo (Was für eine primitive Verhunzung eines bedeutenden historischen Namens!) hier absondern.

    Sie schreiben:“Die Nationalsozialisten hatten nichts mit unserer Kultur gemein.“

    Ist das so? Ist der Nationalsozialismus wie eine unabwendbare Naturgewalt über uns gekommen, sozusagen vom Himmel gefallen? Hat er nicht den gut aufbereiteten Boden eines fast 2000 jährigen christlichen Antijudaismus vorgefunden oder den rassischen Antisemitismus, dessen sich die Christlichsozialen und die Deutschnationalen gegen Ende des 19. Jhdts so gerne bedient haben?

    Dann schreiben Sie noch, ich argumentierte wie die Salafisten. Haben Sie noch alle Tassen im Schrank?

    Sie wollen das Grundgesetz bemühen, um den Grundpfeiler des jüdischen Selbstverständnisses – die Beschneidung- unter Strafe zu stellen? Ein Selbstverständnis, das unsere Kultur und Zivilisation wohl maßgeblich geprägt hat.

    Der Gott, an den noch immer die meisten Deutschen und Österreicher glauben, ist in seiner 2. Person beschnitten. Und die 1. Person hat die Beschneidung angeordnet. Wollen Sie alle gläubigen Christen verhöhnen?

    Ihr Grundgesetz ist nicht mehr das Papier wert, auf dem es gedruckt wird. Das sollten Sie in den letzten Monaten kapiert haben. Es wird von Politikern und deren sie beratenden Technokraten ausgehebelt, die den Weg des rundumversorgenden Wohlfahrtsstaates auf Pump nicht verlassen können, weil sie sich sonst ihre ebenfalls auf Pump lebende Wählerklientel verschrecken. Und es wird von jenen ausgehebelt, die sich ihrer muslimischen Anteilseigner verpflichtet fühlen.

    Wohin glauben Sie fließen die Petrodollar? Und wer einer der Hauptaktionäre ist, bestimmt den Aufsichtsrat mit und damit den Vorstand. Und die Vorstände beeinflussen Abermillionen von europäischen Arbeitsplätzen. Und da schließt sich der Kreis. Das betrifft Banken, international agierende Konzerne und jeden von uns.

    Ihr Grundgesetz können Sie sich sonst wohin denken. Es existiert faktisch nicht mehr. Und Sie befassen sich mit der jüdischen Beschneidung als kriminellem Akt?

    Die jüdische Beschneidung hat mehr als 3000 Jahre als Sinn und Gemeinschaft stiftendes Ritual überlebt. Und Ihr Grundgesetz?

    Wer seinen unversehrten Pimmel undifferenziert zum Objekt seiner Begehrlichkeiten macht, hat schlechte Karten. Der beschnittene jüdische Penis ist nicht der islamische und der männliche beschnittene ist nicht der weibliche. So viel Differenzierung muss sein.

    Wer alles in einen Topf wirft, sollte sich mit seiner eigenen Kultur und Zivilisation fundierter auseinandersetzen. Und die Ängste der Unbeschnittenen vor dem Islam sollten sich auf das schmerzhafte und im vollen Bewusstsein erzwungene Unterwerfungsritual von Knaben und Jungen beziehen, die gefügig gemacht werden sollen.

    PS: Ich habe weder Zeit, noch Lust, mich an Diskussionen zu beteiligen, die den Blog von Herrn Mannheimer zumüllen. Aber dass hier von einem Grundgesetz geschwafelt wird, das es seit der Abstimmung über den ESFS und den ESM aufgehoben ist, gibt mir schon zu denken.

  46. Benjamin Sanchez
    Dienstag, 3. Juli 2012 0:58
    46

    @W. Caldonazzi (45):
    Auch wenn Sie sachlicher waren als zuletzt: Sie können meiner Meinung nach nicht argumentieren. Und Sie gehen mir mit Ihren Nazis tierisch auf den Sack!

    "Ist das so? Ist der Nationalsozialismus wie eine unabwendbare Naturgewalt über uns gekommen, sozusagen vom Himmel gefallen? Hat er nicht den gut aufbereiteten Boden eines fast 2000 jährigen christlichen Antijudaismus vorgefunden oder den rassischen Antisemitismus, dessen sich die Christlichsozialen und die Deutschnationalen gegen Ende des 19. Jhdts so gerne bedient haben?"

    Wenn Sie den damaligen Antisemitismus als einen Teil unserer Kultur bezeichnen, ist das Ihre Sache. Ich sage: Unsere Kultur ist christlich-jüdisch und griechisch-römisch. Und das alles haben die Nazis bekämpft. Das wissen Sie auch.
    Und auch wenn der Antisemitismus tatsächlich zum Kern der Ideologie gehörte: Er war nicht das einzige!

    Ein Link zum christlichen Antisemitismus: http://pius.info/component/content/article/938-judentum/5163-luther-ist-der-vater-der-kollektivschuld-der-juden

    "Dann schreiben Sie noch, ich argumentierte wie die Salafisten. Haben Sie noch alle Tassen im Schrank?"

    Ja, die Tassen sind im Schrank. Wenn Sie wie die Salafisten hervorheben, dass die WHO die Beschneidung empfohlen hat, sollten Sie nicht wie die Salafisten verschweigen, weshalb die WHO eine Empfehlung ausgegeben hat. Und vor allem für welche Gebiete! Für Deutschland ist dieses Argument praktisch irrelevant. Ich hoffe daher, dass Sie das nicht ernst gemeint haben. Davon einmal abgesehen werden die Beschneidungen religiös begründet.

    "Sie wollen das Grundgesetz bemühen, um den Grundpfeiler des jüdischen Selbstverständnisses – die Beschneidung- unter Strafe zu stellen? Ein Selbstverständnis, das unsere Kultur und Zivilisation wohl maßgeblich geprägt hat."

    So so, die Beschneidung hat uns geprägt.

    "Ihr Grundgesetz ist nicht mehr das Papier wert, auf dem es gedruckt wird. Das sollten Sie in den letzten Monaten kapiert haben."

    Wenn Sie danach gehen: Das GG hat schon lange keine Bedeutung mehr.

    "Ihr Grundgesetz können Sie sich sonst wohin denken. Es existiert faktisch nicht mehr. Und Sie befassen sich mit der jüdischen Beschneidung als kriminellem Akt?"

    Ich befasse mich damit nicht, das tun Juristen. Ich bin weder das Landgericht Köln noch das BVerfG in Karlsruhe. Ich befürworte diese Entscheidung jedoch. Mal abwarten, ob noch was kommen wird. Mich würde zudem sehr interessieren, wie Sie zum Schächten stehen!

    "Die jüdische Beschneidung hat mehr als 3000 Jahre als Sinn und Gemeinschaft stiftendes Ritual überlebt. Und Ihr Grundgesetz?"

    Interessanterweise berufen sich die Kritiker dieser Entscheidung aber auf die im GG verankerten Rechte...

    "Wer seinen unversehrten Pimmel undifferenziert zum Objekt seiner Begehrlichkeiten macht, hat schlechte Karten. Der beschnittene jüdische Penis ist nicht der islamische und der männliche beschnittene ist nicht der weibliche. So viel Differenzierung muss sein."

    Differenzieren ist richtig und wichtig! Da gebe ich Ihnen recht. Mich würde es auch freuen, wenn unsere Juristen so differenzieren würden wie einige Staatsrechtler, die erkannt haben, dass der Islam grundgesetzwidrig ist und nicht so behandelt werden kann wie etwa das Christentum. Das ist aber nicht der Fall und deshalb ist das nicht so einfach. So kann man nicht einfach hingehen und den Juden die Beschneidung erlauben, den Muslimen aber nicht.

    "Wer alles in einen Topf wirft, sollte sich mit seiner eigenen Kultur und Zivilisation fundierter auseinandersetzen."

    Auf einmal ist das Judentum Teil unserer Kultur. Vorhin war es noch der Antisemitismus ;-). Zu unserer Kultur gehört übrigens auch die Säkularisierung. Und rechtsstaatliche Prinzipien.

    "PS: Ich habe weder Zeit, noch Lust, mich an Diskussionen zu beteiligen, die den Blog von Herrn Mannheimer zumüllen."

    Ich mülle überhaupt nichts voll! Ich habe schon aus zig Büchern zitiert und kommentiere nicht so unsachlich wie Sie.

    "Aber dass hier von einem Grundgesetz geschwafelt wird, das es seit der Abstimmung über den ESFS und den ESM aufgehoben ist, gibt mir schon zu denken."

    Es gibt zu denken, dass Sie sich auf die im GG verankerten Rechte berufen, um die Beschneidung zu verteidigen. Außerdem scheinen Sie einen Nazi-Komplex zu haben, denn auch in älteren Kommentaren ging es um die Nazis. Einmal - nachdem ich aus dem Talmud zitiert habe - machten Sie mich darauf aufmerksam, dass nicht der Talmud, sondern Koran und Sunna das Problem darstellen, obwohl ich das nie angezweifelt habe. Sie scheinen beim Thema Judentum schnell erregbar zu werden.

  47. 47

    Lieber Caldonazzi,
    ich weiß nicht, warum Sie gegen muslimische Beschneidung argumentieren, nicht aber gegen jüdische. Es gibt keine Rechtfertigung für diese Praxis, da das Baby sehrwohl Schmerzen spürt.
    In dieser Diskussion werden religiöse Rituale hinterfragt, wenn sie sinnlos sind, und das ist auch gut so. Das Christentum hat sich nach jahrhunderte-langem Widerstand der Aufklärung weitgehend untergeordnet und seine Rolle im säkularen Staat akzeptiert, auch wenn dort noch teilweise Parallelgesellschaften entstehen, in denen Machtmissbrauch stattfindet. Die anderen Religionen müssen das auch tun, um friedlich miteinander auszukommen. Hierbei hat es das Judentum sicherlich einfacher, als der Islam, was aber nicht heißen darf, dass man die jüdische Beschneidung oder das Abtreibungsrecht nicht kritisieren sollte. Moralische Diskussionen moderner Religionen sollten stets auf dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse geführt werden. Unlogische Argumentationen führen da nicht weiter. Was im Islam schlecht ist, ist auch anderswo schlecht.
    Soviel Leid schon im Namen Gottes zugefügt wurde, gäbe es einen Gott, er würde sich für seine Jünger schämen müssen.

  48. Benjamin Sanchez
    Dienstag, 3. Juli 2012 4:58
    48

    Nachtrag zu meinem Kommentar 46:
    W. Caldonazzi findet seine unsachlichen Beiträge offensichtlich so wichtig, dass er sie auch auf anderen Blogs postet: http://madrasaoftime.wordpress.com/2012/06/27/stoppt-die-barbarei-jetzt/#comment-3377

  49. 49

    @Dom Komm.47
    Wenn man nicht Masochist ist, kann man das menschliche Zusammenleben wesentlich verbessern, indem man niemandem etwas zufügt, was man selbst nicht erleiden möchte.
    Für die Christen gibt es die 10 Gebote.
    Damit wäre schon viel Leid verhindert.
    Wenn ich den Islam-Koran und die Welt betrachte, lehrt dieser das genaue Gegenteil.
    Und wer glaubt, dass er ein guter Weltverbesserer ist, wenn er als Förderer dieser Islam-Koran-Gesinnung in Deutschland Großartiges geleistet hat, der hat einen extrem gefährlichen Standpunkt, der vielen Deutschen nur noch auf die Nerven geht. Soviel Ungeschicklichkeit und Ignoranz in der Beurteilung einer der gefährlichsten Ideologien der Welt gegenüber, ist kaum für einen noch mit gesundem Intellekt und Instinkt ausgestatteten Menschen ertragbar. Hier beginnt eine Spaltung in Deutschland, die unverbeidbar ist. Gewollt herbeigeführt.

  50. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 12. Juli 2012 17:56
    50

    Unnötige, perverse und bizarre Formen der männlichen Genitalverstümmelung = Beschneidung

    u.a. der Hygienewahn der puritanisch-verklemmten Amis

    http://www.intaktiv-online.de/sexuelle-selbstbestimmung/sexuelle-selbstbestimmung/maennliche-beschneidung-harmloser-eingriff-oder-gefaehrliche-mutprobe.html

  51. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 12. Juli 2012 22:29
    51

    Zu Komm. 50

    bezügl. bizarre Version der Luo in Kenia:

    B. Hussein Obamas Vater, B. Hussein Obama sen. ist ein Luo. Laut Wikipedia würden Luo gar nicht beschneiden.

    +++

    Männl. Beschneidung allgemein, Berichte Betroffener:

    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/betroffene/berichte-betroffener/nur-eine-ganz-normale-beschneidung.html

    Warum eigentlich müssen Knaben die Genitalverstümmelung hinnehmen? Ach ja, Jungen dürfen heutzutage auch Weinen!

  52. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 12. Juli 2012 23:34
    52

    @ Monika Sonntag, 1. Juli 2012 0:58 Komm.28, welche schrieb:

    ""Ich halte dieses Urteil für kontraproduktiv. Ich will jetzt nicht näher darauf eingehen, dass es für eine Frau schöner ist, mit einem Mann zusammen zu sein, der beschnitten ist. Da mag sich jeder sein Teil denken.""

    Unfug, Unfug, Unfug!!!

    Das ist nicht nur weiblicher EGOISMUS, sondern grundfalsch! Denn diese Rohheit gegenüber einer Frau fördert nur die Abstumpfung beider.

    Ich will jetzt nicht lang und breit aus meinem oder meiner Freundinnen Nähkörbchen plaudern, aber es ist schlichtweg Unfug, den Sie hier verzapften!
    Ein Liebhaber, der gefühllos lange herumstochert, weil er nicht mehr die vollen Gefühle hat, ist nervend und gleichzeitig bedauernswert!

    Männliche Beschneidung ist Amputation!
    Männliche Beschneidung ist Kindesmißbrauch!
    Männliche Beschneidung ist Genitalverstümmelung!

    Vorhautamputation ein Allzweckheilmittel?

    ""...Im Übrigen fragte ich mich, wo denn die hoch gepriesene Medizinkunst mit all ihren Heilmitteln bleibt, sollten tatsächlich bei jemandem Probleme mit Vorhaut oder Eichel vorkommen? Im 20. bzw. nunmehr 21. Jahrhundert sollten Amputationen der Weisheit letzter Schluss sein? Wäre denn die Heilkunst in diesem Punkt auf dem Niveau des 18. Jahrhunderts stehen geblieben? Eher unwahrscheinlich, meine ich, vielmehr müssen die Motive für forcierte Genitaluntersuchungen bis hin zu Genitalamputationen ganz woanders zu suchen sein...

    Ich habe also nicht nur seelischen Schaden davongetragen, wie ihn verschiedene Missbrauchsopfer beklagen, sondern DAZU auch einen lebenslang bleibenden Defekt am Organ selbst...

    Auch Selbstbetrug kann helfen mit dem Realverlust und dem Empfindungsverlust fertig zu werden, indem man die Vorstellung kultiviert, die (verhornte!) Eichel würde die Vagina der Frau besser spüren, gleichzeitig sei das Vor- und Zurückschieben der Vorhaut bei der Selbstbefriedigung sowieso abzulehnen… Doch solche Lebenslügen helfen auch nur bedingt, wo es ja für jeden Betroffenen offenkundig ist, dass die dauerhaft ihrer schützenden Hülle beraubte Eichel austrocknet, keratinisiert (=verhornt) und ihre hohe Empfindlichkeit einbüßt. Wie sollte man es auch sonst in der ständig reibenden Unterwäsche aushalten? Obendrein fehlt dem betroffenen Mann das erogenste Gewebe überhaupt, wenn man weiß, dass die Vorhaut ein Stück Gewebe ist, das so dicht mit Nerven besetzt ist wie die Lippen. Wer keine Vorhaut mehr hat, läuft Gefahr wie ein Blinder von der Farbe zu reden...

    Ich kann eine Beschneidung nicht anders als ein barbarisches, blutrünstiges, menschenverachtendes vorgeschichtliches Ritual sehen. Sie entwickelte sich angeblich aus dem Brauch des Menschenopferns (man denke beispielsweise an Abraham und Isaak), das manche Völker ausübten. „Fortschrittlicherweise“ glaubten jene Völkerschaften in späterer Zeit immerhin, nicht mehr einen ganzen Menschen, sondern stattdessen nur mehr ein ganz besonderes, intimes, erogenes Stück des Körpers opfern zu „müssen“, um deren Gottheit ihrer Meinung nach milde zu stimmen. Logischerweise zählt als Opfer natürlich auch nur etwas Besonderes, dessen Nichtmehrvorhandensein man auch schmerzlich spürt, sonst wäre wohl der Begriff „Opfer“ nicht gerechtfertigt. Davon abgesehen ist es geschichtlich bezeugt, dass immer wieder verschiedene Gesellschaften die Genitalverstümmelung als probates Mittel ansahen, Sklaven und Unterworfene zu markieren oder auch „nur“ um das Sexualverhalten von Minderjährigen oder Schutzbefohlenen einzudämmen und unter Kontrolle zu bringen.

    Abschließend möchte ich an dieser Stelle an jeden/ jede Leser/in appellieren, sich dafür einzusetzen, dass Genitalverstümmelungen an Knaben von nun an WEDER TABUISIERT, noch BAGATELLISIERT werden, wie dies gegenwärtig noch immer der Fall zu sein scheint. Für tausende betroffene, schweigend ihre Bürde tragenden Buben und Männer wäre dies ein Akt der Gerechtigkeit, der Genugtuung und der Anerkennung ihrer Misshandlung, ihrer Entwürdigung und ihres Schmerzes.

    Ich hoffe, dass unsere Gesellschaft eines baldigen Tages stark genug ist, für den Schutz der genitalen Integrität ALLER KINDER, ungeachtet des Geschlechts, der Religion und der Herkunft, einzustehen.

    Peter J.""
    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/betroffene/berichte-betroffener/nur-eine-ganz-normale-beschneidung.html

    +++

    Nach Debatte um Beschneidung:
    Söhne jüdischer und muslimischer Eltern sollen künftig beschnitten zur Welt kommen
    http://www.eine-zeitung.net/politik_beschneidung921122.html

    +++

    (Die meisten Links zur Beschneidung fand ich durch Tips von Kommentarschreibern bei PI)

  53. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 13. Juli 2012 0:30
    53

    W. Caldonazzi Samstag, 30. Juni 2012 22:46 Komm. 25

    Ich kann nur hoffen, daß Sie sich mitlerweile informierten, daß Säuglinge sehr wohl Schmerzen fühlen!
    Für Sie noch ein Foto:
    http://www.pi-news.net/2012/07/beschneidungs-diskussion-nachste-runde/

    +++

    @ Monika Komm. 28

    ""...Diese Freilegung führt - wie man überall nachlesen kann - zu einer Desensibilisierung der Glans, die stetig Jahr für Jahr zunimmt. Die Eichelhaut wird dicker und robuster. Anfangs sieht man darin noch keinen Verlust, da die Übersensibilität eines jungen Mannes gebremst wird und so ein längeres Stehvermögen resultiert. Aber Achtung: Die Desensibilisierung schreitet unerbittlich fort, das heißt, man braucht einen immer stärkeren mechanischen Reiz um überhaupt zum Orgasmus zu kommen. Heute -mit über 60 Jahren- muss ich bekennen, dass ich bei normalem (vaginalen) sexuellen Verkehr mit meiner Partnerin nicht mehr zum Höhepunkt kommen kann: Der Glans penis ist gefühllos gegenüber normaler sexueller Sensibilisierung - er reagiert etwa so, wie die Haut meiner Daumenkuppe. Um sexuelle Erregung zu erzeugen, ist extremer mechanischer Reiz erforderlich, der weder oral noch vaginal zu erreichen ist und eine normale Partnerschaft extrem belastet.
    Das muss zwangläufig auch anderen beschnittenen Männern so gehen und ich vermute, dass keiner der Betroffenen das Thema im Alter gerne offenlegt. Auch heute noch ist sexuelle Disfunktion bei älteren Männern ein Tabuthema...""
    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/betroffene/berichte-betroffener/auswirkungen-im-alter.html

    +++

    @ ALLE

    Warum "heiraten" alte Tattergreise bzw. Scheichs oder Mullahs kleine Mädchen?

    Lesen Sie mal hier:

    ""...Insofern empfinden sie keinen Verlust an Sensibilität, Manche geben fälschlicherweise auch ihrer älteren Frau die Schuld, die natürlich nach einigen Geburten "weiter" geworden ist. Andere werden vielleicht auf andere Praktiken ausweichen, wie z B. Analverkehr oder VERKEHR mit sehr jungen MÄDCHEN..."" Link s.o.

  54. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 14. Juli 2012 12:38
    54

    We are a group of educated and enlightened Jews who realize that the barbaric, primitive, torturous, and mutilating practice of circumcision has no place in modern Judaism.

    Rabbi Moses Maimonides himself acknowledged that circumcision is done to desensitize the penis and curb masturbation.

    Jews are some of the smartest people in the world. We are 1/3rd of 1% of the population, yet we hold 33% of Nobel prizes. We are smart enough to understand that mutilating a little boys' penis is not an acceptable practice in modern times...
    http://www.jewsagainstcircumcision.org/

  55. Benjamin Sanchez
    Samstag, 14. Juli 2012 18:29
    55

    @Bernhard von Klärwo (53):
    "Ich kann nur hoffen, daß Sie sich mitlerweile informierten, daß Säuglinge sehr wohl Schmerzen fühlen!"

    Das weiß unser Walter sehr genau... Eine Analyse von mir:
    "Lieber Tangsir! Du wirst mir fehlen. Mit deiner kompromisslosen Haltung hast du mir immer aus der Seele gesprochen. Ich finde leider nur ganz wenige Menschen, deren Normenkanon meinem entspricht und die ihn auch ohne Wenn und Aber vertreten."

    Quelle: http://tangsir2569.wordpress.com/2012/02/20/gegen-den-chauvinismus/#comment-16317

    Ich übersetze: Mein Name ist Walter Caldonazzi und es gibt nur wenige Menschen, die moralisch so einwandfrei sind wie ich. Ich bin etwas ganz Besonderes! Dann schauen wir uns seinen besonderen Normenkanon mal an:

    "Lasst sie sich doch gegenseitig abschlachten. Was geht das uns an? (…) Ob er ein paar tausend Gegner abschlachten lässt, ist für mich ohne Belang. (…) Moralische Bedenken sind hier fehl am Platz. Die sollten nur für Gegner gelten, die ähnliche moralische Standards verfolgen."

    Quelle: http://aro1.com/islamischer-fruehling-wo-faellt-die-syrische-karte/#comment-28464

    Wenn Menschen massakriert werden, ist das für unseren Walter nicht weiter schlimm. Das nennt er dann Moral. Was für unseren moralischen Supermann aber wichtig ist, ist das Judentum! Da kann er schnell mal aus der Haut fahren, wenn jemand anderer Meinung ist. Er wird sehr schnell nervös, wenn es um das Judentum geht. Das Judentum ist ihm heilig. Er leidet unter einem Holocaustkomplex. Sicher auch deswegen:

    "In meiner Verwandtschaft findet sich auch ein SS-Obersturmbannführer, der sich im April 45 auf einer Alm in Windischgarsten verkrochen hatte und dort fast ein Jahr lang von PGs versorgt wurde. Im Februar 46 hatte er dann falsche Papiere und tauchte ganz unbehelligt wieder auf. Seine Kinder und Enkel kannst du heute zu deiner Zielgruppe zählen."

    Quelle: http://madrasaoftime.wordpress.com/2012/03/03/eine-welt-ohne-sie/#comment-2938

    Er schämt sich dafür. Und er will unbedingt alles besser machen, als die Schergen von damals. Er freut sich sehr, wenn er anderen mitteilen darf, dass sie Nazis sind und er natürlich nicht. Ob es stimmt oder nicht spielt für ihn keine Rolle. Denn er will ja was Besonderes sein. Er will jedem zeigen, dass er kein Nazi ist. Deswegen nennt er sich auch Walter Caldonazzi.

    "Für die Mehrheit der Deutschen, ihre Politiker eingeschlossen, sind nur tote Juden gute Juden."

    Quelle: http://aro1.com/hintergruende-zum-gilad-schalit-abkommen/#comment-27731

    Er meint so etwas leider ernst. Er wähnt sich im Dritten Reich. Er gehört zu den wenigen Nichtnazis. Und ist was Besonderes, denn schließlich gehört er zu den wenigen Widerstandskämpfern:

    "Lieber Time! Du sprichst mir aus der Seele. Das ist auch der Grund, warum ich hier nicht kommentiere. Ich schreibe lieber dort, wo mein Kommentar als Gegenstimme wahrgenommen wird."

    Quelle: http://madrasaoftime.wordpress.com/2012/06/09/so-lugen-die-orks/#comment-3304

    Mit Gegenstimme meint er die Gegenbewegung von einst. Nicht umsonst trägt er den Namen eines ehemaligen Widerstandskämpfers! Klar? Er will nicht einsehen, dass er den Holocaust nicht verhindern konnte. Er verdrängt es daher. Man kann sich das ungefähr so vorstellen: Er glaubt - wie oben gesagt -, dass er im Dritten Reich rumläuft bzw. in der Zeit vor der Machtergreifung. Deshalb sieht er Parallelen:

    "Dieses Urteil beflügelt gerade jene Deutschen, die sich durch Unwissenheit auszeichnen und endlich ihre Abneigung gegen Juden mit dem Wohl und der Selbstbestimmung jüdischer Kinder verschleiern können. Was für eine Farce!"

    Quelle: https://michael-mannheimer.net/2012/06/28/endlich-gericht-stellt-religiose-beschneidung-wegen-korperverletzung-unter-strafe/#comment-11588

    Was unser Walter meint: Die europäische Kultur hat sich historisch auch durch die Abgrenzung vom Judentum konstituiert. Die Beschneidung galt als „barbarischer Akt“ und gehörte zu den zentralen Motiven. Deshalb erklärte er mir - ganz so, als ob ich das nicht wüsste -, was der Nationalsozialismus vorgefunden hat:

    "Ist der Nationalsozialismus wie eine unabwendbare Naturgewalt über uns gekommen, sozusagen vom Himmel gefallen? Hat er nicht den gut aufbereiteten Boden eines fast 2000 jährigen christlichen Antijudaismus vorgefunden oder den rassischen Antisemitismus, dessen sich die Christlichsozialen und die Deutschnationalen gegen Ende des 19. Jhdts so gerne bedient haben?"

    Quelle: https://michael-mannheimer.net/2012/06/28/endlich-gericht-stellt-religiose-beschneidung-wegen-korperverletzung-unter-strafe/#comment-11707

    Er sieht das Unheil kommen. Und diesmal will er da sein. Menschen, die ihm widersprechen, verbreiten "Tiraden" und haben nicht seinen Normenkanon:

    "Wenn ich mich auch heute nur mehr guten Gewissens als Kulturkatholiken bezeichnen kann, lasse ich mir von Ihnen noch lange nicht vorhalten, dass ich Hilfe brauche,nur weil ich Ihrem Normenkanon nicht entspreche"

    Quelle: https://michael-mannheimer.net/2012/06/28/endlich-gericht-stellt-religiose-beschneidung-wegen-korperverletzung-unter-strafe/#comment-11599

    Yasemin hat ihm nämlich widersprochen und gesagt, dass Babys sehr wohl schmerz empfinden. Mit Normenkanon ist lediglich gemeint, dass er kein Nazi ist. Er weiß selber, dass Babys Schmerzen empfinden, aber er verteidigt das Judentum mit allen nur erdenklichen Mitteln, während er den Islam dämonisiert. Sein ganzer Hass wird auf den Islam projiziert, weil der Antisemitismus im Islam verwurzelt ist und Muslime mit den Nazis kooperiert haben. Er braucht ja einen Gegner, den er bekämpfen kann.

    Er freut sich auch ungemein, wenn er anderen das Judentum näher bringen kann. Das ganze Internet ist voll davon. Das war eine Zusammenfassung dessen, was ich über ihn gefunden habe.

  56. 56

    MM: "Womit das Gericht umgekehrt unmissverständlich klar machte, dass die Religionsfreiheit ihren Platz nicht am oberen, sondern am unteren Ende der Wertigkeit unserer Grundrechte hat. Religionsfreiheit findet dort ihre Grenze, wo sie mit fundamentalen Grundrechten wie Rede- und Versammlungsfreiheit, Recht auf Unversehrtheit von Leib und Leben, Gleichheit von Mann und Frau und besonders mit der Würde des Menschen kollidiert, die ja bekanntermaßen unantastbar ist - unantastbar auch und gerade für eine Religion wie den Islam, der in seiner Zweiteilung der Welt in Muslime und Nicht-Muslime letztere zur totalen Vernichtung und Ausrottung freigegeben hat."

    Sehr geehrter Herr Mannheimer,
    das stimmt so nicht ganz, ist noch viel zu "flau" formuliert.

    Die Rechts- und Verfassungsrechtslage ist in Sachen Religionsfreiheit nicht anders als bei allen anderen Grundrechten.

    Bitte nehmen Sie als Islamkritiker vor allem auch grundsätzlich zur Kenntnis, daß

    a) Religiöse WIE ALLE ANDEREN an die Gesetze gebunden sind und

    b) etwaige gesetzliche Ausnahmen von dieser Regel verfassungswidrig wären bzw. sind.

    denn:

    "Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden."
    Art. 3 III GG

    Beschneidungen an Kindern erfüllen praktisch alle Körperverletzungs-Tatbestände der §§ 223-226 StGB, sind somit ganz sicher strafbar auch dann, wenn sie aus religiösen Gründen vorgenommen werden (LG Köln).

    Mit dem "Elternrecht" haben (zudem derart schwere und gefährliche) Körperverletzungen, die Mißhandlung Schutzbefohlener usw. (lauter schwere Kriminaldelikte) nichts zu tun. Da ist also auch nichts "abzuwägen", wie verschiedentlich angenommen.

    Die Rechts- und Verfassungsrechtslage ist so erfreulich eindeutig wie sie für einen Islamkritiker nur sein kann:
    Auch Religiöse und Religionsgemeinschaften unterliegen voll und ganz,

    AUSNAHMSLOS und UNABÄNDERLICH

    den allgemeinen Gesetzen und dürfen daher weder zu Beschneidungen noch etwa "Ehrenmorden", Hexenverbrennungen, Ketzerverfolgungen, Menschenopfern oder was ihnen sonst noch alles einfällt, greifen.

    Unseren hochverräterischen Politruks und Verfassungsrichtern, inzwischen Weltmeister im Verfassungsbruch, ist das natürlich vollkommen egal.
    Die Bande ist längst fällig für den Knast (§ 81 StGB - Hochverrat).

    xRatio

  57. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 22. August 2012 10:57
    57

    KNABEN-VERSTÜMMELUNG

    Der Obberrabiner Jonas Metzger(Nomen est omen) von Israel reiste gestern an.

    Mal durfte der erzkonservative Oberpatriarch Metzger alleine sprechen, mal flankiert von bärtigen Hutträgern*. Sie wirkten siegessicher! Auf allen TV-Kanälen seine Rederei von der 4000-jährigen Tradition der Vorhaut-Amputation.

    Bei Aborigines, Indianern oder Schwarzafrikanern lassen sich sicher noch viel ältere religiöse Verpflichtungen finden!!!

    Das schlägt dem Faß den Boden aus! Metzger kommt mit FORDERUNGEN, die als ANGEBOT verkauft werden:

    ""... «Ich hoffe, dass wir in Berlin eine Schule errichten können, bei der Beschneider von einem Mediziner der Berliner Universität entsprechend ausgebildet werden», betonte er. Forderungen, wonach Beschneidungen nur noch von Ärzten oder unter Einfluss von Schmerzmitteln durchgeführt werden sollten, wies er zurück...

    Der Oberrabbiner verglich die Beschneidung Neugeborener mit der Uniform von Soldaten oder der Nationalflagge. «Niemand kann einfach das Rote in der deutschen Flagge durch weiß ersetzen», sagte Metzger. «Die Beschneidung ist unsere Uniform und unsere Flagge.»...""

    Hernach folgten die üblichen Pfeile auf unsere Achillesferse: 12 Jahre Nazireich.
    Das ist Erpressung!
    http://kath.net/detail.php?id=37797
    Kath.net ist für Knabenverstümmelung!

    *Judenhüte
    http://de.wikipedia.org/wiki/Judenhut

    Jerusalem: Der Hut, das Statussymbol der Ultraorthodoxen
    ""Niemals würde der Hassid einer Strömung eine Frau von einem andern hassidischen Hof heiraten.""
    http://www.welt.de/reise/staedtereisen/article13831053/Der-Hut-das-Statussymbol-der-Ultraorthodoxen.html

  58. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 22. August 2012 16:45
    58

    Deutschland - Ermittlung gegen Rabbiner, einen "qualifizierten Mohel"

    22. August 2012, 15:25
    Berlin: Schon bald Gesetzentwurf zur religiösen Beschneidung

    Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland wird gegen einen Rabbiner ermittelt, weil er ein religiöses Ritual ausführte

    Berlin-New York (kath.net/KAP) Während die jüdische Menschenrechtsorganisation "Anti-Defamation League" (ADL) in großer Sorge um die Rechtssprechung in Deutschland im Blick auf Beschneidungen ist, hat sich am Dienstag in Berlin ein Sprecher des Justizministeriums geäußert. Die Regierung plane ein Gesetz zur religiösen Beschneidung von Knaben, betonte er. Das Justizministerium wolle bald einen Entwurf vorlegen, man arbeite mit Hochdruck an einer Regelung. Details wollte er nicht nennen...
    http://kath.net/detail.php?id=37818

  59. 59

    Hier läuft etwas gewaltig schief!

    Ein Arzt mit Namen Sebastian „Guevara“ Kamm zeigt den Rabbiner und Mohel David Goldberg aus Hof in Oberfranken wegen gefährlicher Körperverletzung an. Er rechtfertigt sich mit dem Argument, dass Goldberg keine Zulassung als Arzt habe und den Eingriff an medizinisch ungeeigneten, weil unsterilen Plätzen durchführe.

    Ich glaube kaum, dass dieser Arzt mit dem Namen „Guevara“ eine christliche Sozialisation erfahren hat. Daher kann er auch ganz ungeniert auf die christliche Tradition Deutschlands pfeifen.

    Es interessiert ihn nicht, dass der Christliche Gott in seiner 2. Person beschnitten ist und das auf präziser Anordnung der 1.Person, die lt. Gen 17,10 f befiehlt: „Das ist mein Bund zwischen mir und euch samt deinen Nachkommen, den ihr halten sollt: Alles, was männlich ist unter euch, muss beschnitten werden. Am Fleisch eurer Vorhaut müsst ihr euch beschneiden lassen. Das soll geschehen zum Zeichen des Bundes zwischen mir und euch.“

    Alle Christen Deutschlands glauben an einen beschnittenen Gott. Das Fest „Beschneidung des Herrn“ wird am 1. Jänner gefeiert, dem 8. Tag nach Weihnachten. Auch nach dem Vaticanum II wird bei den Katholiken noch immer am 1. Jänner folgende Textstelle gelesen: „Als acht Tage vorüber waren und das Kind beschnitten werden sollte, gab man ihm den Namen Jesus, den der Engel genannt hatte, noch ehe das Kind im Schoß seiner Mutter empfangen wurde (Lk 2,21).“

    Jeder, der die Beschneidung kriminalisiert, schmeißt auch jede christliche Tradition Deutschlands in den Orkus. Das sind immerhin mehr als 1000 Jahre vom Christentum geprägte deutsche Geschichte. Und er verhöhnt jeden gläubigen Christen.

    Da ist es kein Wunder, dass sich deutsche Christen ganz unterschiedlicher Konfessionen gegen die atheistischen, agnostischen und relativistischen Weltverbesserer von links und rechts wehren, die ein Grundgesetz „anbeten“, das faktisch gar nicht mehr existiert.

    Der trinitarische Gott der Christen ist ein beschnittener Gott. Und er wird es auch bleiben.

  60. Bernhard von Klärwo
    Montag, 27. August 2012 23:11
    60

    @ W. Caldonazzi Freitag, 24. August 2012 2:01 Komm.59

    Seine Eltern werden ihm den Namen gegeben haben, ohne ihn als Baby zu fragen.
    Sollte er auch links sein, kann er doch trotzdem in einigen Dingen eine richtige Meinung haben!

    Ob es ein Linker, ein Rechter oder eine politisch korrekte Person sagt, 2 + 2 = 4

  61. Bernhard von Klärwo
    Montag, 27. August 2012 23:23
    61

    @ W. Caldonazzi Freitag, 24. August 2012 2:01 Komm. 59

    Der 1. Januar ist das HOCHFEST MARIENS!!!

    ""Schon die liturgischen Reformen Johannes XXIII. 1961 lassen die Oktav von Weihnachten wieder stärker vor der Circumcisio hervortreten. Endgültig schafft das Calendarium Vaticanum 1969 den Sieg des marianischen Gedenkens.

    Das Gebet "Unter deinen Schutz und Schirm", das schon aus der Mitte des 3. Jahrhunderts stammt und somit das älteste Mariengebet ist, wird am 1. Januar zur Feier gebetet. Es stellt das Jahr unter den Schutz der Mutter des Herrn. Zugleich ist der 1. Januar universaler Weltfriedenstag."" kath.pedia

    UND HIER EXTRA FÜR SIE: Es läuft gewaltig was schief, wenn man Mädchen nicht verstümmeln darf, Knäbchen aber sehr wohl!

    Schlimm für Hindus, daß sie nach Tausenden Jahren keine Witwen mehr verbrennen dürfen!

    Oder mögen Sie lieber dies erlauben?
    Bei den Dowayos [in Kamerun] ist die Beschneidung ein sich lang hinziehender Vorgang. [...] Die Operation ist darauf angelegt, Furcht und Schrecken zu erregen. Die Jungen werden an einer rituellen Wegkreuzung bis auf die Haut ausgezogen und zum Wäldchen am Fluss geführt, wo die Beschneidung stattfindet. Unterwegs werden sie von den Beschneidern angesprungen, die wie jagende Leoparden knurren und sie mit dem Messer bedrohen. Die Operation ist sehr schmerzhaft, da der Penis fast in voller Länge abgeschält wird. Unter Umständen sind es mehrere verschiedene Beschneider, die jeder ein Stück von der Vorhaut abschneiden. Der Junge darf nicht schreien, aber die alten Männer, die mir von dem festlichen Ereignis erzählten, gaben zu, dass viele es doch täten. Das sei auch nicht schlimm, solange die Frauen glaubten, sie hätten sich tapfer gehalten. Beim Badeplatz kann man die Ergebnisse derartiger Eingriffe studieren. Wenn der Operierte noch sehr jung ist, nimmt das Glied manchmal eine fast kugelförmige Form an, was mitverantwortlich für die sehr niedrige Geburtenrate bei den Dowayos sein dürfte. Da alle mit demselben Messer beschnitten werden und die Infektionsgefahr entsprechend groß ist, ist die Todesrate beträchtlich. Von Jungen, die infolge der Operation starben, hieß es, Leoparden hätten sie gefressen. Aus der Korrespondenz französischer Kolonialoffiziere geht hervor, wie bekümmert diese über die große Zahl Jugendlicher waren, die angeblich der Leopard gefressen hatte - obwohl doch Leoparden in der Gegend praktisch ausgestorben waren.[9]

    Sehr selten, aber belegt ist das Entfernen der gesamten das Glied bedeckenden Haut, mitunter bis zum Bauchnabel, in einigen Dörfern des Yemen.[28]

    In manchen afrikanischen und mikronesischen Völkern zerquetschen die älteren Männern den jüngeren einen Hoden.[10]

    Die Hijra, eine Sekte in Indien, amputiert anscheinend radikal Penis und Hoden. Inwiefern dies erzwungen wird, lässt sich aus dem Wikipedia-Artikel nicht herauslesen: "Obwohl sehr häufig angenommen wird, dass Hijra sich meistens einer rituellen Kastration und Penektomie unterziehen oder dieses wenigstens anstreben." [29]
    http://wikimannia.org/Genitalverst%C3%BCmmelung

  62. Bernhard von Klärwo
    Montag, 27. August 2012 23:34
    62

    @ W. Caldonazzi

    Man darf auch nach 1000 Jahren mal was abschaffen!
    http://ais.badische-zeitung.de/piece/03/c5/be/63/63290979-w-620.jpg

    Es gibt inzwischen Hunderttausende jüdische Männer, die nicht beschnitten sind, es gibt auf der ganzen Welt jüdische Beschneidungsgegner.

    +++

    ""Laut dem apokryphen und pseudepigraphischen Thomasevangelium soll Jesus von Nazareth folgendes gesagt haben:

    „Seine Jünger sprachen zu ihm: ‚Nützt die Beschneidung oder nicht?‘ Er sprach zu ihnen: ‚Wenn sie nützte, würde ihr Vater sie beschnitten aus ihrer Mutter zeugen. Aber die wahre Beschneidung im Geiste hat vollen Nutzen gehabt.‘“

    – Das Evangelium nach Thomas 53[23]

    Im frühen Christentum sprach sich Paulus von Tarsus gegen eine Pflicht zur Beschneidung für die neubekehrten Heidenchristen aus. Paulus war selbst ein beschnittener Judenchrist. Für ihn entscheidend war nicht die körperliche Beschneidung, sondern die – bereits im Judentum zunehmend betonte – „Beschneidung des Herzens“, wie sie schon das 5. Buch Mose kennt: „Ihr sollt die Vorhaut eures Herzens beschneiden und nicht länger halsstarrig sein.“ (Dtn 10,16 EU). Wer glaube, so Paulus, allein durch körperliche Beschneidung gottgefällig zu sein und heilig zu werden, sei auf einem Irrweg: „Die Beschneidung ist wohl nütze, wenn du das Gesetz hältst; hältst du aber das Gesetz nicht, so bist du aus einem Beschnittenen schon ein Unbeschnittener geworden.“ (Röm 2,25 EU). Entscheidend sei der demütige Glaube: „Denn in Christus Jesus kommt es gerade nicht darauf an, beschnitten oder unbeschnitten zu sein, sondern darauf, den Glauben zu haben, der in der Liebe wirksam ist.“ (Gal 5,6 EU)"" wikipedia

  63. 63

    Ich war vor einigen Tagen einmal auf der HP des Petitionsausschusses „unterwegs“. Thema: Beschneidungsverbot.

    Jemand schrieb dort: „ Müssen wir nach einer Zustimmung zur Beschneidung nun auch ein Handabhacken, Steinigung, öffentliches Auspeitschen und dem Schächten zustimmen? Nachher wird die Scharia bei uns eingeführt“.

    Ich kann nur sagen: Endlich; Endlich geht dem einen oder Anderen nun ein Licht auf, was in Deutschland los ist und wo hingesteuert wird.

    Es gibt eine gesetzlich formulierte Kopftuchduldung bei Schülerinnen; Es gibt das bekannte „Kruzifix- Urteil“, welches zum Inhalt hat, dass in Schulen offen ersichtlich, keine christlichen Symbole mehr vorhanden sein dürfen; Den Moscheebauten wurden nach langen Diskussionen politisch und baurechtlich zugestimmt; Es wurde, zwar per Ausnahmegenehmigungen, das Schächten von Tieren erlaubt; Das Sozialgericht Frankfurt hatte 2001 den Sozialhilfeträger verpflichtet, die Kosten von religiösen Beschneidungen zu übernehmen; Per LandesVO wurde entschieden dass den Gefängnisinsassen islamischen Glaubens ein „Halal-Menü“ angeboten werden muss. (u. a. kein Schweinefleisch und dessen Nebenprodukten(!)); In NRW wurde auf Landesebene entschieden, das an Grundschulen seit dem Schuljahr 2012 Islamunterricht durchzuführen ist. In fast alle wesentlichen politischen, gesellschaftlichen, auf Bundes,- Landes- oder Kommunalebene wirkende Ausschüsse wurden, dem politischen Willen gehorchend, muslimische Vertreter einberufen. Auch wenn sie nicht direkt als offizielles Mitglied in den öffentlichen Ausschüssen tätig sind, wirken sie beratend als in den Unterausschüssen sitzend mit. Wie naiv ist es denn anzunehmen, das unter den o. gen. Sachverhalte, den heutigen Prämissen und unter dem entwickelten politischen Integrationsgedanken ein Beschneidungsverbot erwirkt werden kann?

    Wir haben lange genug zugesehen welche Forderungen an unsere Gesellschaft gestellt werden, von Leuten die hier IHR Wohl suchen. Von Leuten, die die demokratische Grundordnung für richtig halten, solange diese Grundordnung ihnen nicht entgegentritt und solange diese Grundordnung nicht in ihre freie Selbstbestimmung, sei es religiöser oder gesellschaftlicher Art eingreift.

    Freiheit und Grundgesetz ja, solange sie korankompatibel ist.

    Was dem Islam bei der zweiten Wiener Türkenbelagerung 1683 nicht gelungen ist, erfolgt nun auf viel subtilerer Weise.

    Allein das Wort „Integration“ kann ich nicht mehr hören, weil politisch von bestimmten Parteien abgelutscht und ausgenudelt. Ja klar, ich kann Integration betreiben und alle oben genannten Forderungen von islamischen Ultraanhängern hier einführen. Im Namen der Integration könnte auch das Grundgesetz geändert werden und Handabhacken, Steinigung, öffentliches Auspeitschen und als Grundgesetz- Unterabschnitt die Scharia eingeführt werden.

    Ich bin überzeugt, spätestens hier wäre dann genug integriert worden. Dann haben die links sitzenden deutschen Parteien ihr Ziel erreicht,- die Ultraorthodoxen Islamvertreter aber auch…

  64. Bernhard von Klärwo
    Montag, 17. September 2012 22:44
    64

    Beschneidung mit 18
    Im Bett mit und ohne

    In der Vorhautdebatte kam eine Frage zu kurz: Ändert sich der Sex, wenn sie weg ist? Leider ja. Ein Erfahrungsbericht...
    http://www.taz.de/Beschneidung-mit-18/!101655/

  65. 65

    Liebe Leserinen und Leser,schon wieder dem Islam wird unrecht unterstellt. Die Frauenbeschneidung hat mit Islam nicht zu tun, nur Männer werden beschnitten. Wir beschuldigen doch keine Christen wegen Kreuzigung im Asiatischen Ländern die heutzutage zu sehen ist. Jeder der Koran gelesen hat versteht,dass Islam sehr humanisch ist. Liebe Menschen, lassen Sie sich nicht um die Nase führen, bilden Sie sich eigene Meinung.

    MM: Sie reden Unsinn. Selbstverständlich hat die Sexualverstümmelung der Frauen in islamischen Ländern unmittelbar mit dem Islam zu tun. Es gibt zahlreiche Fatwas in diese Richtung, beruhgend auf Mohammed, der sich selbst für die Beschneidung von Frauen eingesetzt hatte. Lesen Sie dazu die beiden folgenden, wissenschaftlichen und in aller Welt publizierten Artikel - und melden Sie sich danach wieder hier. Wenn Sie dann immer noch behaupten sollten, die weibliche Infibulation (eines der schlimmsten Menschheitsverbrechen, an dem jährlich über 700.000 Mädchen sterben, hätte nichts mit dem Islam zu tun, dann ist Ihnen nicht mehr zu helfen.
    Hier der Link: https://michael-mannheimer.net/category/weibliche-genitalverstummelung/