Deutsche Allah-Anbeter: Konvertiten laut Experten besonders anfällig für Fanatismus und Terrorismus


Der Rädelsführer der islamistischen Sauerland-Gruppe, Fritz Gelowicz

Vorwort von Michael Mannheimer

Der Artikel ist zwar schon etwas älter, hat aber angesichts der massiven Anwerbeversuche deutschsämmiger Konvertiten durch Salafisten an Aktualität nichts eingebüsst, sondern im Gegenteil an Brisanz eher gewonnen.

„Für Islamisten sind Konvertiten besonders wertvoll“

Deutschstämmige Konvertiten sind eine mächtige Waffe bei der Islamierung Deutschlands. Und eine noch mächtigere bei der Rekrutierung potentieller zukuenftiger islamischer Terroristen auf deutschem Boden.

Genetische Deutsche passen nicht in die gängigen Erkenntnisraster von Verfassungs- und Staatsschutz, haben äusserlich, sprachlich und von ihrem Verhalten her keine erkennbaren islamspezifischen Merkmale, und eignen  sich daher bestens für sensible organisatorische, aber auch fuer zukünftge terroristische Operationen innerhalb des Westens. Ein deutschstämmiger Muslim mit deutschem Pass ist daher Gold wert für den islamischen Dschihad- ebenso die – hierzulande von Linken geschmähten, aber international geschätzten – “typisch deutschen” Eigenschaften wie Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Präzision. (Den in dieser Ueberschrift verwendeten Begriff “Islamisten”, der dem nachfolgenden Interview entnommen wurde, benutzen wir Islamkritiker nicht. Es gibt keinen Unterschied zwischen Islam und Islamismus) 

Konvertiten sind fuer ihren reigiösen Übereifer bekannt, verteidigen den Islam noch vehementer gegen Kritik und Anfeindungen als viele Muslime – und kennen die kulturellen und politischen Befindlichkeiten des jeweiligen Landes, aus dem sie entstammen, naturgemäss wesentlich besser als immigrierte Muslime. Das macht sie in Diskussionen und Talkshows zu begehrten Gespraechspartnern. Deutsche Konvertiten sind überdurchschnittlich an “islamistischen” Operationen beteiligt und entstammen haufig dem linken oder grünen Lager – und sogar aus  feministischen Kreisen erhält der Islam viel Zulauf. Das sind wesentliche Erkenntnisse von wissenschaftlichen Studien über die spezifischen Merkmale von zum Islam konvertierten Nicht-Muslimen.

Dass der deutsche Konvertit Gerhard Isa Moldenhauer,Vorstandsmitglied des Zentralinstituts Islam-Archiv-Deutschland, als Grund für die Konversion zum Islam „die Freiheit im Denken bei dieser Religion“, sieht, ist natürlich Taqiya pur. Denn gerade der Islam bietet für freies Denken den denkbar ungeeignetsten Rahmen. Islam und Scharia engen das Denken ihrer Gläubigen auf den vorgegebenen “Freiraum” von Koran und Hadith ein und bedrohen seit 1400 Jahren jeden, der diesen Denkraum verlässt, unverhohlen mit dem Tod. Wer Allah und Mohammed anzweifelt muss ebenso mit seiner Hinrichtung recnen wie derjenige, der den Islam verlassen  und sich einer anderen Religion zuwenden will.


Prof. Dr Schirrmacher, einer der führenden deutschen Islamexpertinnen, gab  2007 ein Interview zum Thema “Deutsche Konvertiten und ihrer Rolle innerhalb des islamischen Extremismus” Anlass war die Verhaftung der sog. “Sauerlandgruppe” – einer Gruppe deutscher Islamkonvertiten, die schwere Terroranschlaege gegen deutsche Ziele planten und von den Antiterrorbehörden rechtzeitig entdeckt werden konnten.

Dr. Schirrmacher zur Verhaftung deutscher Konvertiten und ihrer Rolle innerhalb des islamischen Extremismus

http://europenews.dk/de/node/447

Frankfurt/Main. Frisch bekehrt und stark im Glauben: Wer als Deutscher zum Islam konvertiert, stürzt sich oft mit besonderer Leidenschaft ins spirituelle Leben. „Die meisten Konvertiten wollen den geborenen Muslimen zeigen, dass sie ganz besonders religiös sind“, sagt Gerhard Isa Moldenhauer, der vor mehr als 25 Jahren zum Islam übertrat und heute Vorstandsmitglied des Zentralinstituts Islam-Archiv-Deutschland ist. Allein im vergangenen Jahr konvertierten in der Bundesrepublik rund 4.000 Menschen zum islamischen Glauben. Etwa ein Prozent von ihnen neigt nach Einschätzung des Instituts zu Fanatismus und Gewalt … Von Nils Weisensee

Nachfolgend geben wir die Zusammenfassung eines Interviews wieder, das Frau Prof. Dr. Schirrmacher am 6. September 2007 The Associated Press gegeben hat.

Deutsche für Allah: Konvertiten laut Experten besonders anfällig für Fanatismus – Allein 2006 rund 4.000 Übertritte zum Islam

Auch zwei der am Dienstag festgenommenen Terrorverdächtigen, die den Ermittlern zufolge mit 730 Kilogramm Wasserstoffperoxidlösung massive Bombenanschläge auf US-Einrichtungen planten, konvertierten als Erwachsene zum Islam. Die mutmaßlichen Mitglieder der Islamischen Dschihad-Union sollen Kontakte zum Terrornetzwerk Al Kaida haben und in einem Lager in Pakistan ausgebildet worden sein.

Natürlich hätten nicht alle Konvertiten eine Tendenz zur Radikalisierung, sagt die Islamwissenschaftlerin und Leiterin des evangelischen Instituts für Islamfragen, Christine Schirrmacher. Während einige nach der Heirat mit einem muslimischen Partner konvertierten, fänden andere in persönlichen Krisensituationen wie Scheidungen oder Pleiten zum islamischen Glauben.

„In manchen Fällen sind es aber Leute, die mit der Haltlosigkeit der modernen Gesellschaft nicht zurecht kommen“, erklärt Schirrmacher. Die Fülle von Regeln, die der Islam den Gläubigen bereitstelle und die es im Christentum so nicht gebe, sei für diese Persönlichkeiten besonders attraktiv. Weil viele von ihnen außerdem auf der Suche nach Sinn seien, wollten sie nach ihrer Bekehrung ganz konkret etwas zur Förderung des Islams tun – und driften dabei leicht ab in den Fanatismus.

Wer im Einzelfall zum Terroristen wird, lässt sich Schirrmacher zufolge jedoch nur schwer vorhersehen. Auch im deutschen Nationalsozialismus hätten normale Leute in völliger Fanatisierung plötzlich Dinge getan, die sie vorher nie gemacht hätten, sagt sie. „Das ist ein Transformationsprozess. Diese Menschen werden radikal, sie sind es nicht von Anfang an.“

„Für Islamisten sind Konvertiten besonders wertvoll“

Seit 1945 sind nach Erhebungen des Islam-Archivs etwa 18.000 Deutsche zum Islam übergetreten. Anderen Schätzungen zufolge leben heute bis zu 40.000 Kinder und Erwachsene deutscher Herkunft nach den Regeln des Korans. Insgesamt leben in Deutschland etwa 3,3 Millionen Muslime. Dabei war die Zahl der Konvertiten in Deutschland mit 4.000 Personen im vergangenen Jahr so hoch wie seit 1920 nicht mehr. 2005 waren nur etwa 1.000 Deutsche zum Islam übergetreten, in den Jahren vor den Anschlägen vom 11. September 2001 waren es nach Angaben des Islam-Archivs nur 250 bis 300.

Moldenhauer sagt, es gebe einen eindeutigen Zusammenhang zwischen den Attentaten in den USA und der folgenden Ablehnung des Islams in der Öffentlichkeit. „Je höher der Druck von außen, desto höher die Übertrittsquote“, erklärt er. „Je mehr der Islam in der Öffentlichkeit angegriffen wird, desto mehr interessieren sich die Leute dafür. Deshalb steigt auch die Zahl der Konvertiten.“ Dieses Phänomen sei auch bei den Übertritten weiblicher Gläubiger sichtbar: Hier sei es die Kampagne gegen Kopftücher gewesen, die viele Frauen dazu veranlasst habe, den Islam anzunehmen.

Der Anteil weiblicher Konvertiten liegt demnach schon seit Jahren bei etwa 60 Prozent. Etwa 80 Prozent aller Frauen und Männer, die in Deutschland zum Islam konvertieren, fühlten sich zuvor dem Christentum zugehörig. Rund 20 Prozent sind dagegen überwiegend Einwanderer aus Osteuropa ohne religiösen Hintergrund.

„Der Grund für die Konvertierung zum Islam ist für viele Konvertiten die Freiheit im Denken bei dieser Religion“, sagt der Muslim Moldenhauer im Gegensatz zur Protestantin Schirrmacher. Viele hätten Probleme mit der Institution Kirche, dem Unfreisein in der Glaubensgemeinschaft und der empfundenen religiösen Bevormundung. Bei Muslimen sei die Bindung an die Gemeinschaft dagegen weniger eng, erklärt er. „Man ist nicht der Knecht eines anderen Knechts.“

Dennoch sind die neuen Gläubigen mit deutschem Hintergrund besonders für die Fanatiker unter den Muslimen ein attraktives Ziel. „In Europa geborene Leute sind viel weniger auffällig“, sagt die Islamwissenschaftlerin Schirrmacher. So werde der blonde Europäer an Flughäfen weniger stark kontrolliert. „Für islamistische Gruppen sind Konvertiten deshalb besonders wertvoll.“ Deutschstämmige Muslime dürften jedoch nicht unter Generalverdacht gestellt werden, warnt Moldenhauer. „Damit schürt man Ängste in der Bevölkerung. Und dafür gibt es keinen Grund.“

Institut für Islamfragen der Deutschen Evangelischen Allianz
Schirrmacher Interview am 6. Sept. 2007 (PDF)
zur Verhaftung deutscher Konvertiten und ihrer Rolle innerhalb des islamischen Extremismus

Hintergrund: Europa im Fadenkreuz des Terrors
Hintergrund: Dschihad Union & gefährliche Islamisten in Deutschland
Hintergrund: Gotteskrieger Fritz G. & Daniel S. – Bombenbauer verhaftet
Hintergrund: Terrorplan deutscher 9/11- Verdächtige, Ziele, Sprengstoff
Hintergrund: Die Dschihadisten aus der deutschen Provinz
Hintergrund: Terror in Europa – Bombenanschläge in Deutschland & Europa

Terror verhindert – Wir sagen DANKE an die deutschen Sicherheitsbehörden!

Posted September 6th, 2007 by hd

„Für Islamisten sind Konvertiten besonders wertvoll“

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
12 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments