Serbische Kommentatorin: “Sarajewo ist eine islamische Brutstätte geworden”


Der folgende Beitrag wurde am 20.06.2012 eingereicht als Kommentar auf meinem Blog  zum Artikel: “3.500 geschlachtete Christen: Die verschwiegenen Gräueltaten der Muslime in Srebrenica“. Zwischenüberschriften vom Blogbetreiber

Die verschwiegenen Gräueltaten der Muslime in Srebrenica

Ein Zufall hat mich auf diese Seite geführt. Mit Interesse und blossem Entsetzen habe ich mir die Kommentare durchgelesen und überlegt, ob ich was schreibe oder nicht! Ich finde es richtig gut, dass hier mal eine ganz andere Seite gezeigt wird, die Seite die der Weltöffentlichkeit verborgen geblieben ist. Danke an istina warheit, sie/er spricht mir aus der Seele…. und ein großes Dankeschön an Michael Mannheimer, ich finde diesen Blog richtig gut.

100 Euro für das Tragen von Kopftüchern

Ich war in Sarajevo, habe dort Familie wohnen, jetzt wieder wohnen, ich mag diese Stadt nicht mehr besuchen, es ist nicht mehr dass was ich kannte. Es ist eine Brutstätte geworden inmitten Europas und alle schauen nur zu…ein Beispiel, Modjahedins geben seit Jahren jungen Mädchen 100 Mark, damit sie Kopftücher tragen, hat tatsächlich in Sarajevo angefangen und nimmt nun Überhand auf andere Städte und Dörfer und wehe sie nehmen dieses Kopftuch wieder ab. Dieses wurde mir sogar von einem deutschen Polizisten bestätigt, welcher dort ein Jahr lang als EU Polizist stationiert war.

Nun noch eine Anmerkung zum Moscheebau! Es entspricht nicht ganz der Wahrheit, dass in der Republika Srpska keine Moscheen gebaut werden dürfen, auch da gibt es noch welche, die nicht in Schutt und Asche gelegt wurden und in Orten, wo überwiegend noch Moslemische Bürger wohnen, wurden auch neue Moscheen gebaut, vor allem da, wo viele wieder zurückgekehrt sind.

Muslime fackeln ganze Dörfer ab

Ich lebe in Deutschland, bin Serbin, übrigens voll integriert seit mehr als 40 Jahren, komme aus Banja Luka und liebe mein Land! Es ist vorherzusehen, wie schon istina erwähnte, dass die Republika Srpska sich trennen wird bzw. die Trennung anstrebt.. ja wir sind im Gegensatzt zu dem Rest Bosniens Demokratisch und wollen auch frei leben! Wenn ich in die Förderation BiH fahre, bietet sich mir teilweise ein ganz anderes Bild, ein sehr islamisch geprägtes Bild, das macht mich traurig. Das Dorf, wo meine Großeltern gewohnt haben, ist 1997 komplett abgefackelt worden und das Schlimme daran: Es waren die moslimischen “Nachbarn” welche systematisch von Dorf zu Dorf gezogen sind und alles niedergebrannt haben ohne Rücksicht, ob sich noch lebende Wesen dort aufgehalten haben oder nicht!

Es sind heute noch jede Menge schrecklicher Spuren zu sehen und ich habe mittlerweile den Glauben daran verloren, dass es jemals wieder ein Miteinander geben wird! Wenn ich mir in der Herzegowina anschaue, wie die Schulen geteilt werden, ein Gebäude, ein Zaun dazwischen, auf der einen Seite moslimische Kinder auf der anderen Seite kroatische Kinder, die einen haben alles die anderen nichts… die Eltern leben es vor und schüren den Hass, auf dass er ewig lebt!

Diesen Bericht habe ich im deutschen Fernsehen gesehen… auf die Frage vom Journalisten-Team an den kroatischen Direktor, ob es denn möglich wäre, als moslimisches Kind seine Schule zu besuchen, antwortete er mit ja, aber nur, wenn es den katholischen Glauben annimmt… genauso lautet es auf der moslimischen Seite… je nachdem, ob der Ort unter moslimischer Regierung steht oder unter kroatischer Regierung…übrigens, die Direktoren waren jeweils religiöse Oberhäupter; es ist einfach nur erschreckend sowas zu sehen….

Seit der Islam herrscht, ist die Demokratie ganz weit weg

In meinen Augen ist die Demokratie ganz weit weg im förderativen Teil Bosniens, dort kocht jeder sein eigenes Süppchen, bis es wieder überkocht!! Ich habe in all den Jahren nach dem Krieg die Entwicklung beobachtet und miterlebt und kann mit Bestimmheit sagen, dass es in der Republika Srpska diese Probeleme in diesen Dimensionen nicht gibt! Klar gibt es die ein oder andere “Baustelle”, und Querschläger gibt es und wird es immer geben, und diese sollten auch in ihre Schranken verwiesen werden!


Ich unterstütze seit Jahren eine Ambulanz mit Medikamenten im förderativen Teil Bosniens, in einem kleinen Ort,wo noch alte Serben leben, Jugendliche, die keine Perspektive haben, Familien am Existenzminimum, einem Ort, umgeben von Moscheen, mehr als es jemals dort welche gegeben hat, eine Minderheit, welche im örtlichen Krankenhaus ziemlich ungern behandelt werden, weil es Serben sind. Eine kleine Ambulanz mit einer Ärztin, die die Dörfer in den Bergen abfährt für umsonst, weil diese sich nicht ins Krankenhaus trauen…. das sind nur Beispiele, Beispiele von vielleicht hunderten, die es gibt… wie es auch viele Einzelschicksale gibt.

Mir obliegt es nicht, über Menschen zu urteilen, über Rassen zu sprechen und über Religionen zu urteilen. Aber der Mensch an sich ist ein ziemlich kompliziertes egozentrisches Wesen, welches man teilweise mit Vorsicht genießen muss. Wir, die die nächsten Generationen großziehen müssen, daran arbeiten, unseren Kindern Nächstenliebe und Wertschätzung beizubringen und keinen Hass…. und wenn alle nach den Worten Gottes oder auch Allahs leben würden, würde es keine Kriege geben. Übrigens mein Freundeskreis besteht aus allen Religionen und das ohne Probleme….

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
11 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments