Fundstelle des Tages: „Deutscher Staatsbürger ohne Migrationshintergrund – die ideale Daseinsform für Masochisten“

PK080417_PolitischeKorrektheit.jpg

Deutscher Staatsbürger ohne Migrationshintergrund – die ideale Daseinsform für Masochisten

Quelle

Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über  die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes. Überweisung an: OTP direkt Ungarn Kontoinhaber:   Michael Merkle/Mannheimer IBAN:  HU61117753795517788700000000 BIC (SWIFT):  OTPVHUHB Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei

oder senden Sie

 BITCOINS 

auf:

39Sod5S3KQEgHNFv8XE6R35Bgf98s9Gn6v

3 Kommentare

  1. „“Wer einem Zuwanderer in Deutschland als Arbeitgeber nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses aus gutem Willen ein zu positives Zeugnis ausstellt, der muss dem Migranten Schadensersatz wegen Diskriminierung bezahlen. Das hat ein Gericht so entschieden. Geklagt hatte eine Türkin, die als Sachbearbeiterin eingestellt wurde. Sie wurde bei einem Personalgespräch über ihre Arbeitsfehler informiert, erhielt aber nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses ein Zeugnis mit der Leistungsbeurteilung »zu unserer vollsten Zufriedenheit«. Gegen die von der Klägerin angestrengte Klage auf Entschädigung wegen ethnischer Diskriminierung verteidigte sich der Arbeitgeber mit dem Argument, das Arbeitsverhältnis sei wegen der ungenügenden Arbeitsleistung nicht fortgesetzt worden. Der Beklagte muss der Türkin nun 2.500 Euro Schadensersatz wegen Diskriminierung bezahlen, weil entweder das Arbeitszeugnis oder die Ablehnung der Weiterbeschäftigung falsch gewesen seien.““ kopp-verlag.de

  2. Wenn es nach Frau Claudia Monsterwarze geht,
    sind wir doch alle Nichtmigranten.
    Der Begriff deutsch ist irgendwie nicht mehr
    zeitgemäß. Zahlender Mitteleuropäer ist doch
    irgendwie zeitgemäßer.

  3. Arbeitgeber wissen wen sie einstellen. Daher kann eine Diskriminierung hier nicht vorliegen. Bei Entlassungsgründen, die die Unfähigkeit des Arbeitnehmers herbeigeführt haben, darf das ausgestellte Zeugnis keine für die zukünftige Arbeitssuche des Entlassenen verschlechternde Situation darstellen, d.h. es dürfen keine klaren Details erkennbar sein. Die Aussage im Zeugnis hätte lauten müssen: >STETS zu unserer vollsten Zufriedenheit<. Die Beurteilung des Arbeitgebers ist korrekt abgegeben. Die 2.500 Euro Schadensersatz sind ein Fehlurteil. Ein Arbeitsgericht hat wieder einen Migrantenbonus verteilt.

Kommentare sind deaktiviert.