Die Feinde Deutschlands: Walter Ulbricht, Georg Lukacs, Gerhard Schröder, Joschka Fischer

 
 
 
Von Michael Mannheimer

Die Geißel der Neuzeit heißt  Kommunismus

Kommunismus ist eine schwere Krankheit, die, wenn sie einmal Staaten befallen hat, deren Menschen in schlimmere Nöte gebracht hat und immer noch bringt,  als es kapitalistische Systeme je vermochten. Seit über 130 Jahren befällt sie Staaten wie eine Heuschreckenplage und lässt verwüstete Zivilisationen zurück.

Man erinnere sich nur an den Genozid von Pol Pot, der es geschafft hat, seine mehrtausendjährige Khmer-Kultur in ganzen 3 Jahren und 8 Monaten demografisch zu halbieren und in ein einziges zusammenhängendes Killing Field zu verwandeln.

Man erinnere sich an Maos Kulturrevolution, die über 45 Millionen Chinesen mit dem Leben bezahlen mussten. Millionen starben aus Hunger, vor Schwäche, oder weil sie - des Feudalismus bezichtigt - von den aufgeputschten revolutionären Massen zu Tode gehetzt oder geprügelt wurden.

Man erinnere sich an Kuba, das von Fidel Castro und dem Massenmörder Che Guevara, die es geschafft hatten die bevölkerungsreichste Karbikinsel in ein Gefängnis zu verwandeln und das Ganze nach innen und außen als erfolgreiche Revolution anzupreisen.(Letztgenannter ließ aus Gründen seiner persönlichen Zerstreuung wehrlose Gefangene vor seinen Augen langsam zu Tode foltern. Zu gestehen gab es für die Opfer dabei nichts. Es galt nur, unter unsäglichen Qualen zu sterben vor den Augen des zuschauenden Che's und dessen noblen Gästen)

Man erinnere sich an die Massenmörder Lenin und Stalin, Kultfiguren der Linken und Kommunbisten aller Welt, die ohne Skrupel Millionen Russen und Ukrainer morden ließen.

Man erinnere sich an den Albaner Enver Hodscha, der selbst in einem Palast lebte, während seine Untergebenen wie Schweine in Schweineställen hausen mussten. Weil sie andere Unterkünfte oft nicht hatten.

Man erinnere sich an die DDR, die - obwohl genetisch und kulturell vom gleichen Schlag wie der von ihr bekämpfte Klassenfeind Bundesrepublik - ihre Menschen in Elend und Armut hielt und wie Castro aus ihrem Staatsgebiet ein Gefängnis machte, weil sie anders ihre Staatsbürger nicht mehr an der Flucht in den Westen abhalten konnte.

Der Kommunismus ist die Primärinfektion der westlichen Staatenkörper. Der Islam ist lediglich die Sekundärfektion - wenngleich weitaus gefährlicher als  Kommunismus und sein rechter Bruder NationalSOZIALISMUS je waren

Derzeit erleben wir in Europa und besonders hier in Deutschland eine zweite Welle  der kommunistischen Primärinfektion des 20./21. Jahrhunderts. Die erste fiel auf die Jahre 1918/19, als Linke in zahlreichen deutschen Städten Arbeiter- und Soldatenräte nach sowjetischem Muster aufbauten, die - über Umwege - schließlich dem National-Sozialismus den entscheidenden Massenzulauf brachten mit den bekannten verheerenden Folgen für Deutschland, Europa und den Rest der Welt.

1968 wurde Deutschland ein zweites Mal vom Bazillus des sozialistischen Gedankenguts infiziert.

Ohne diese beiden politischen Primärinfektionen Deutschlands und Europas durch die Linken wären die nachfolgenden Sekundärinfektion Hitler(ismus) und Islam(ismus) mit all den bekannten Folgewirkungen nicht denkbar gewesen. (Für die Ostdeutschen mit Ihrer Sondergeschichte ist die derzeitige Medien- und Parteiendiktatur eher ein Wiederaufleben ihrer ehemaligen SED-Diktatur - mit quasi-demokratischen Spielregeln)

Seit 1945 lebten die  Ostdeutschen unter einer stalinistischen Diktatur, die erst 1989 endete. In Westdeutschland arbeiteten seit 1968 linke System- und Deutschenhasser - schrittweise und wegen ihrer schleichenden Installierung nur von wenigen aufmerksamen Beobachtern erkennbar - erfolgreich an einer zunehmenden Demontage der freiheitlich-demomkratischen Grundordnung und etablierten ein mediales Meinungsmonopol, das seinen Höhepunkt in der faktischen Medien- und Parteiendikatur der Gegenwart findet. Wir erhalten nur noch die Informationen, die wir erhalten sollen. Alles andere wird von den Medien totgeschwiegen.

In der Folge mögen sie einige Aussagen führender Politiker lesen, die ihre kommunistischen und deutschenfeindlichen Absichten ungeniert und bereits vor Jahrzehnten öffentlich machten. Nicht irgendwelcher Politiker. Einige davon waren Außenminister und Bundeskanzler.

Quelle der folgenden Zitate: Rot-grüne Lebenslügen von Torsten Mann, Jochen Kopp Verlag Rottenburg, 1. Auflage Juli 2005, Seite 11, 21, 35, 43, 51, 53

"Ich sah die revolutionäre Zerstörung der Gesellschaft als die eine und einzige Lösung. (...) Ein weltweiter Umsturz der Werte kann nicht ohne die Vernichtung der alten Werte und die Schaffung neuer durch die Revolutionäre erfolgen." Georg Lukacs, ungarischer Philosoph und Agent der Komintern. Er erkannte, dass der klassisch-marxistische Weg zur Revolution durch die Aufwiegelung der Arbeiterklasse nicht funktionieren würde.

Kommen wir nun zu dem Meinungsmonopol: "Von besonderer Bedeutung ist, die Zeitungskonzerne wie den Springer-Konzern und andere unter Kontrolle zu nehmen und damit die der Hetze des kalten Krieges und der Kriegshetze einen Riegel vorzuschieben. (...) Es ist notwendig, die Macht der Herren solcher Meinungsmonopole wie des Springer-Konzerns zu beseitigen." Walter Ulbricht, ehemaliger DDR-Staatschef, 21. April 1966

Diesen Aufruf nahmen die linken Medien in Westdeutschland auf, und die aufgehetzten Studenten setzten es auf den Straßen um: "Enteignet Springer", Zerschlagt Springer" oder "Tötet Springer" riefen sie dann und es kam auch zu Ausschreitungen und Gewaltakten. An die Stelle des nie existenten Springer-Monopols implementierten die Linken, die in allen wichtigen Redationsstuben an führenden Stellen zu finden sind, im Laufe der folgenden Jahrzehnte ihr eigenes, umfassendes und  totalitäres Meinungsmonopol der Gegenwart.

Marxist ist auch der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder: "Ja, ich bin Marxist!" Gerhard Schröder in den 70ern.

Bleiben wir beim Altkanzler: "Nach 40 Jahren Bundesrepublik sollte man eine neue Generation in Deutschland nicht über die Chancen einer Wiedervereinigung belügen. Es gibt sie nicht!" Der Altkanzler gegenüber der Bild am am 27. September 1989. "Eine auf Wiedervereinigung gerichtete Politik ist reaktionär und hochgradig gefährlich." Das teilte er der Hannoverschen Zeitung mit.

Kommen wir nun zum Steinewerfer Joschka Fischer: "Stalin war so ein Typ wie wir, nicht nur, daß er sich als Revolutionär verstanden und gelebt hat, sondern er war im wahrsten Sinne des Wortes eben auch so ein Typ." (1977.) Fischer weiter: "Ich lernte, in der Gewalt zu leben, mit ihr - erfolgreich! - umzugehen und mich psychisch total darauf auszurichten ... Daraus wurde dann leicht die Lust am Schlagen, ein tendenziell sadistisches Vergnügen." ... "Jeder Stein, der abgerissen, wird von uns zurückgeschmissen."

Fortsetzung folgt...

Weitere Aussagen zur Abschaffung Deutschlands finden sie hier und hier

*******

Für Spenden an Michael Mannheimer klicken sie bitte hier

13 Kommentare

  1. Wenn Sie ehrlich wären, müßten sie dann die Romkirche und ihre Helfer sowie die europ. Imperialisten-Kolonialeroberer ebenso anklagen, denn die haben nicht weniger Opfer und Leid (wie Belgien im Kongo, wie Spanien in Südmittelamerika) angerichtet als die Kommunisten!!

    Und wer hat denn die Multikultur in Deutschland zuerst ausgerufen: Der GRÜNE Cohn-Bendit, der zufällig!!?? gleichzeitig auch Jude ist und die Deutschen haßt.

    Und es waren immer jüdische Kreise (und die sind sehr einflußreich!), die jeden Versuch, die Ausländer-Invasion und den Islam einzudämmen, verurteilt und behindert haben.

    Aber statt die anderen wichtigen Mitschuldigen des Übels heuet und früher auch anzuklagen, stürzen Sie sich verlogen auf die 68er, die real nur einen kleinen Anteil haben an der Wertezerstörung und der Islam-Invasion!

    Wenn die anderen nicht mitgemacht hätten, wären die GRÜNEN rasch verkümmert.

    MM:
    Nein, die Grünen sind nicht deswegen groß geworden, weil sie von Systemparteien angeblich unterstützt wurden. Sie sind groß geworden, weil sie massenhaft von Linken gewählt wurden. Und nein: Der Jude Cohn-Bendit war nicht der einzige Auslöser der Mulitkulti-Invasion hierzulande. Ebenfalls nein: Die Kirche hat bei weitem keine 150-200 Mio Menschen umgebracht in ihrer 2000jährigen Geschichte. Das hat der Kommunismus allein in 90 Jahren geschafft. Dennoch ist die Kirche an Massenmord schuldig. Das ist bekannt, daran leiden die meisten Christen heute, dazu bekennt sich die Kirche, und darüber schreibe auch ich.
    Sie lügen sich Ihre Welt zurecht. Typisch links. Ich bin enttäuscht von Ihnen. Dachte, endlich mal einen kritischen Linken getroffen zu haben. Die gibnts. Aber zu wenige davon. Sie sind jedenfalls keiner. Wenn Sie einen kennenlernen lernen wollen. Hier ist er: https://michael-mannheimer.net/2012/02/15/deutscher-soziologe-beschuldigt-linke-des-rassimus/

  2. Islamische Kleiderordnung und Geschlechterapartheid

    https://iraniangerman.wordpress.com/2010/07/09/islamische-kleiderordnung-bringt-benotung/
    Männl. Salafisten in Europa tragen Hochwasserhosen, weil angeblich Mohammed solche trug.
    Führten die Taliban gerade wieder in Mali ein.

    Maoistischer Kleiderzwang und Genderwahn:

    ""Zu Beginn der Kulturrevolution erschien Mao in grüner Uniform, die dann in eigener Regie von den Roten Garden übernommen wurde und somit das Bekleidungsideal der folgenden Zeit prägte. Westliche Anzüge (chinesisch ?? x?fú, der eigentliche Herrenanzug) und moderne Frauenkleider wurden als „bürgerlich“ gebrandmarkt und verboten. Zur Entledigung der vier alten Werte nahmen die Roten Garden den Trägern die angeprangerte Kleidung gewaltsam ab. Dies waren sowohl westliche Kleidung als auch traditionelle Kleidung aus dem vergangenen Kaiserreich. Abgenommene Kleidungsstücke wurden als Trophäen gezeigt und ihre Besitzer konnten bestraft werden.[2] Unter dem kommunistischen Einfluss wurden Geschlechterunterschiede in der Kleidung nivelliert, auch schnitten sich Frauen zunehmend ihre Haare kurz...""
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mao-Anzug

  3. ..und nicht zu vergessen, Franz Josef, welcher in seinem überalteten Herrschtadünkel, dies alle ausgelöst hatte und bereits 1912, also vor genau 100 Jahren in seinem Kriegskalkül, die Islamen in Mitteleuroppaa hoffägig gemacht hat und mit seinem verlorenen Krieg, der eigentliche Urhebeer all dessen heuitiger Prpbleme war.

  4. Einer fehlt noch ....unter vielen!

    Meine Mail an:
    An Herrn Beck dem grünen sich widersprechenden Dummschwätzer im Parlament !

    Herr Beck, lesen Sie Ihre eigene Broschüre zum Recht der Kinder:
    http://www.gruene-bundestag.de/uploa...nderrechte.pdf

    Im Bundestag sagten Sie, Beschneidung wäre keine Verstümmelung.
    Lesen Sie nach bei Wiktionary !(http://de.wiktionary.org/wiki/verst%C3%BCmmeln):
    Verstümmeln: [1] jemandem schwere Verletzungen zufügen, die meist den Verlust von Körperteilen mit sich bringen

    Bei der Beschneidung GEHT ein Körperteil verloren, somit ist es Verstümmelung. Plus Sie haben bisher genug Links von mir auf ärztliche Bedenken gegen die Beschneidung erhalten.

    Es ist schlicht widerwärtig und abstoßend mit anzusehen, wie Sie mit aufgesetzten Scheuklappen argumentieren, um Ihren Kniefall gegenüber fundamentalistischen Apologeten zu rechtfertigen versuchen!
    Ihr Gerede davon, dass Kinderrecht “optimal verwirklicht” werden müsse, erregt bei mir nur noch Brechreiz!

  5. Studierte Stadtplanerin und Linksterroristin spricht kein Deutsch. Wo hat sie studiert?

    +++

    http://www.kybeline.com/2012/07/20/eine-angehorige-der-neuesten-generation-des-linksextremistischen-terrorismus-steht-vor-gericht/#more-36496

    BM 20.07.12
    Linksextremismus
    Mutmaßliche türkische Terroristin in Berlin vor Gericht

    Eine mutmaßliche türkische Linksterroristin muss sich seit Donnerstag vor dem Berliner Kammergericht verantworten.

    - Die Bundesanwaltschaft wirft ihr Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung vor. Sie soll mehr als eine Million Euro für Anschläge in der Türkei organisiert haben. Die 42-Jährige, die kein Deutsch spricht, verweigerte zum Prozessauftakt vor dem Staatsschutzsenat des Gerichts die Aussage.

    Laut Anklage soll die Türkin in Berlin, Hamburg, Köln und in mehreren europäischen Ländern für die Revolutionäre Volksbefreiungspartei/-front (DHKP-C) tätig gewesen sein, die durch bewaffneten Kampf den türkischen Staat zerschlagen und ein marxistisch-leninistisches System errichten will. Als Europachefin der verbotenen Terrororganisation soll die studierte Stadtplanerin bis August 2008 die Geldbeschaffung für Anschläge organisiert haben. Unter ihrer Führung sei die Millionensumme durch Spenden- und Beitragssammlungen sowie durch den Verkauf von Propagandamaterial eingenommen worden, so die Bundesanwaltschaft. In der Anklage wird die Frau als "Führungsfunktionärin der Rückfront" bezeichnet. Der Großteil des Geldes wurde laut Anklage in deutschen Großstädten eingesammelt. Aber auch in den Niederlanden und Frankreich sollen Spendensammler aktiv gewesen sein. Laut Bundesanwaltschaft findet der Prozess in Berlin statt, weil die Hauptstadt einer der Tatorte gewesen sein soll. Die mutmaßliche Terroristin war 2011 in Griechenland festgenommen worden. Sie wurde ausgeliefert und kam in Berlin in U-Haft.
    http://www.morgenpost.de/printarchiv/politik/article108339089/Mutmassliche-tuerkische-Terroristin-in-Berlin-vor-Gericht.html

    +++

    Die Antifa demonstriert vor dem Gerichtsgebäude:

    ""Vor dem Gerichtsgebäude demonstrierten einige Anhänger linker Gruppen für die Freiheit der «politischen Gefangenen».""
    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regioline_nt/berlinbrandenburg_nt/article108331639/Prozess-gegen-mutmassliche-tuerkische-Linksterroristin-Schweigen.html

    +++

    Ist sie das?
    http://www.berlin.de/aktuelles/berlin/2618124-958092-prozess-gegen-mutmassliche-tuerkische-li.html

  6. OT

    20. Juli 2012, 17:16
    Evangelische Kirche schrumpft schneller als katholische

    ...

    Die neuen Zahlen basieren auf der Erhebung von 2010. Von den knapp 81,8 Millionen Einwohnern sind 61,4 Prozent Mitglieder von Kirchen bzw. Freikirchen. Die übrigen gehören anderen Religionen an oder sind konfessionslos.

    ...

    Die Kirchenbindung ist in West und Ost sehr unterschiedlich. In der alten Bundesrepublik gehören 70 Prozent der Einwohner Kirchen an, auf dem Gebiet der ehemaligen DDR sind es 25 Prozent.
    http://kath.net/detail.php?id=37447

    +++

    20. Juli 2012, 15:03
    Scholl-Latour: Der Westen ignoriert Gefahr für syrische Christen

    Nahost-Experte Peter Scholl-Latour: Mögliche Christenverfolgung in Syrien bald so schlimm wie im Irak. Es sei ein Skandal, dass in Europa niemand über die Bedrohung der Christen in dem Bürgerkriegsland spreche...
    http://kath.net/detail.php?id=37444

    +++

    20. Juli 2012, 16:04
    Atheist und evangelischer Theologe: Affen sind möglicherweise religiös

    Der Affenforscher und evangelische Theologe Volker Sommer hält dies nicht für ausgeschlossen. Sommer bezeichnet sich inzwischen als Atheist...
    http://kath.net/detail.php?id=37443

    +++

    20. Juli 2012, 10:30
    Staat schließt salafistische Islamschule

    ...

    Laut Informationen der Sicherheitsbehörden nahmen fünf eingeschriebene Online-Studenten der Islamschule an den Salafisten-Krawallen im Mai in Bonn teil. Darunter soll auch der 25-jährige Salafist aus Hessen sein, der zwei Bonner Polizisten mit einem Messer lebensgefährlich verletzte. Die Islamschule bestand seit 2007. Zuletzt waren rund 300 Studenten eingeschrieben. Gegen eine Studiengebühr von 55 Euro lernten sie Theologie und Arabisch.
    http://kath.net/detail.php?id=37430

    +++

    20. Juli 2012, 09:00
    Wenn Muslime von Jesus träumen

    Persische Muslime sehen Jesus im Traum und lassen sich zu Tausenden taufen. Von Uwe Siemon-Netto / factum

    ...

    Thomas Schirrmacher hat seine Freude an solchen guten Nachrichten, die einer Umkehr der radikalislamischen Revolution des Jahres 1979 im Iran gleichkommt. Er sagt: «Ist es nicht merkwürdig, dass sich der Revolutionsführer Ajatollah Chomeini als einer der grössten christlichen Missionare unserer Zeit entpuppen könnte?»

    Nicht, dass der Ayatollah ein Christ gewesen wäre; nein, er war ein christlicher Missionar wider Willen. Nach einhelligen Aussagen vieler Konvertiten waren es paradoxerweise der Fanatismus, die Exzesse, die Brutalität, die Grausamkeit und Primitivität des von ihm gestifteten islamischen Regimes, die unter der Elite dieses hochzivilisierten Volkes die Sehnsucht nach einer geistlichen Alternative schürten. Diese Alternative finden gebildete Perser jetzt im Christentum, und damit offenbart sich Gott wieder einmal als der Grossmeister der Ironie...
    Mehr hier:
    http://kath.net/detail.php?id=37423

  7. Herr Klein-Hartlage hält seinen Vortrag : "Warum ich kein Linker mehr bin"
    Die beste Analyse die ich kenne. Ein hervorragender Vortrag, der alles beinhaltet, was es über die Linken zu sagen gibt:

    MM:
    Kleine-Hartlage ist einer unserer Besten. Frage an Sie: Hätten Sie die Zeit und die Motivation dazu, seinen Vortrag abzutippen, so dass ich ihn hier als Text publizieren kann? Ich hätte sowas früher selbst gemacht. Habe leider keine mehr Zeit dafür. Vielleicht kann das ja auch jemand anderes hier machen. Bitte aber hier als Kommentar mitteilen, damit diese Arbeit nicht unnötigerweise mehrfach gemacht wird. Vielen Dank! MM

  8. PS:..wobei sein Bekenntnis zu "rechts" bzw. rechts-konservativ mich nicht davon abgehalten hat, ihm zu folgen. Ich weiß nur nicht, wie geschickt oder ungeschickt ein solches Bekenntnis ist.
    Wie ist das eigentlich zu sehen: Kann man sich heute rechts einstufen, ohne gleich als rechtsradikal zu gelten? Kaum. In Deutschland müsste man sich einen neuen Namen für seine Gesinnung zulegen, etwa rechtsdemokratisch, rechtsliberal o.ä.

    "Konservativ" ist in den Augen vieler gleichgesetzt mit rechtsradikal... oder zumindest "spießig", was ungefähr dasselbe ist.
    Ich vermisse allgemein einfach die nötige Abgrenzung, die auch aus taktischen Gründen öffentlichkeitswirksamer wäre als die alten Begriffe.

  9. Herr Mannheimer, habe begonnen, den Text testweise auf konventionelle Art zu transkribieren; wobei man bekanntlich zwischen 2 Progammen hin und her schalten muss. Man gewöhnt sich an die Arbeitsweise. Es wird dennoch Monate dauern!
    Habe dann nach Software Ausschau gehalten, die in der Lage ist, eine Film- oder Text Datei in geschriebenen Text umzuwandeln. (es gibt sie)
    werde dran bleiben

    MM:
    Verehrter Kommentator, das ist zu viel der Liebsmüh. Ich dachte, das wäre an einem oder zwei Tage geschafft. Vergessen Sie das also am besten. Ich wollte Sie nicht mit einer derart großen Arbeit bemühen. Tut mir wirklich leid. Beste Grüße MM

  10. Braucht Ihnen, werter Herr Mannheimer, nicht leid zu tun.
    ich habe ein persönliches Interesse an der Transkription. Inzwischen auch Software gefunden, die dieses Unterfangen- (ein immerhin über einstündiger Vortrag) in kürzerer Zeit zu bewältigen ermöglicht, als mit der herkömmlichen Methode. Werde mich wieder melden.

    MM: Wunderbar

  11. OT:
    "Letztgenannter ließ aus Gründen seiner persönlichen Zerstreuung wehrlose Gefangene vor seinen Augen gab es für die Opfer dabei nichts."

    .... verloren gegangenes Satzteil...? 😉

    MM: Ja, war verschwunden. Habe ihn wieder eingefügt. Vielen Dank!

  12. Sehr geehrter Herr Mannheimer,

    Haben Sie sich schon einmal Gedanken über die unzähligen Opfer kolonialer sowie kapitalistischer Wirtschaft- und Interventionspolitik gemacht, die in keinem Verzeichnis nachzuzählen sind? Verwechseln Sie nicht auch westliche Propaganda mit Tatsachen bzw. Pseudokommunismus mit wirklichem Kapitalismus?

    Hoffentlich haben Sie Recht, dann könnte ich bedeutend besser schlafen und nicht darüber nachdenken, was die "Befreiung" vom Sowjetsystem den Völkern an Freiheit und Frieden gebracht hat!

    Mit freundlichem Gruß zur gedanklichen Anregung

    H. Schmitt

    MM:; Selbstverständlich habe ich das. Und selbstverständlich ist es keine Frage, dass diese Opfer angeprangert gehören. Doch Fakt ist: Im Verhältnis nzu den Verbrecxhen des Islam und der Sozialisten sind diese verschwindend gering. Ob es Ihnen oder mir nuhn gefällt oder nicht. Lesen Sie dazu das Buch: "Völkermörde vom altertum bis zur Gegenwart" von Hans Meiser. Dort finden Sie die Opfer tabellarisch aufgelistet.

Kommentare sind deaktiviert.