Fatwa: “Es gibt keine Glaubensfreiheit im Islam!”


Fatwa zur Frage der Religionsfreiheit: “Es gibt keinen Zwang im Glauben” (Sure 2, 256)

Der Islam verkündet keine Glaubensfreiheit, da die Menschen von Allah zum Dienst für ihn geschaffen wurden (Quelle). Das hat sich mittlerweile herumgesprochen. Nur ist diese Botschaft immer noch nicht bei den System-Medien angekommen. Diese verkünden weiterhin und entgegen der Wahrheit, dass der Islam eine tolerante und friedliche Religion sei und verweisen immer noch auf Sure 2:256, in der es heißt: “Es gibt keinen Zwang im Glauben” – und benutzen diesen Satz triumphal als Beweis der Richtigkeit ihrer Behauptung. Es ist aber nichsts anders als der Triumph der Ignoranz:

Denn dieser Satz (“Es gibt keinen Zwang im Glauben”) gilt nur für diejenigen, die bereits Muslime sind. Und ist keine philosphische Aussage des Islam zur generellen Religionsfreiheit.

Das hat nun Scheich Saleh al-Fawsan, Mitglied des Vorstands der muslimischen Gelehrten Saudi-Arabiens, in einer extra diesen Vers betreffenden Fatwa ein für allemal erklärt. (Den Gesamtwortlaut dieser Fatwa siehe weiter unten)

Lesen kann Heribert Prantl, Chefdenker der Süddeutschen Zeitung, zwar. Aber verstanden hat er nichts. Denn es gehört mehr zum Verständnis des Islam, als nur einige Sätze aus dem Gesamtkontext des Koran zu googeln und daraus zu schlussfolgern, dass der Islam friedlich und damit seine Kritiker böse sind.

Damit dies auch dem letzten Zweifler klar wird, erstellte der Rechtsgutachter Scheich Saleh al-Fawsan, Mitglied des Vorstands der muslimischen Gelehrten Saudi-Arabiens, eine Fatwa, die dies ein für allemal klärt. Es bleibt jedoch zu bezweifeln, ob diese Botschaft auch bei Prantl&Co ankommen wird. Denn die Medien basteln sich ihren eigenen Islam. Dazu gehört auch, dass sie immer noch Islam vom Islamismus unterscheiden. Und das ist bereits die nächste Dummheit dieser hochbezahlten Volksverblöder und nützlichen Idioten im Dienste des Islam.

Fatwa zur Frage der Religionsfreiheit: “Es gibt keinen Zwang im Glauben” (Sure 2, 256)

(Institut für Islamfragen, dh, 27.07.2011)

Frage: “Wir hören neuerdings öfter die Aussage: ‘Der Islam garantiert Glaubensfreiheit’. Diejenigen, die das behaupten, beziehen sich dabei auf den Koranvers ‘Es gibt keinen Zwang im Glauben’ (Sure 2, 256). Nun, stimmt diese Behauptung?”

Antwort: “Das ist eine Lüge, die Allah zugeschrieben wird. Der Islam hat nicht die Glaubensfreiheit verkündigt. Der Islam verkündigte das Verbot des Polytheismus und Unglaubens und schrieb den Kampf gegen die Polytheisten vor. Falls der Islam die Glaubensfreiheit verkündigt hätte, hätte die Menschheit weder die Sendung der Gesandten, noch die Herabsendung der Bücher [der Offenbarungen] benötigt.


Die Menschheit hätte weder [die Anweisung zum] Djihad noch zum Kampf nach Allahs Willen benötigt. Wenn dem so wäre, könnte jeder leben wie er wollte, jeder wäre frei. Nein, ganz im Gegenteil sagt Allah: ‘Und Ich habe die Dschinn und die Menschen nur darum erschaffen, damit sie Mir dienen’ (Sure 51, 56). Allah sagte nicht, dass jeder nach seinem [eigenen] Willen leben dürfe, sondern ‘… nur, damit sie Mir dienen.’

Allah sagte auch: ‘ Und kämpft gegen sie, bis es keine Verwirrung [mehr] gibt und die Religion Allah gehört’ (Sure 2, 192). Derjenige, der sich weigert, Allah anzubeten, wird bekämpft. Er darf nicht sich selbst überlassen werden, sondern muss solange bekämpft werden, bis er entweder zur Religion [des Islam] zurückkehrt oder getötet wird.

Der Islam hat nicht die Glaubensfreiheit der falschen [wörtlich: ungläubigen] Religionen verkündigt. Dies ist eine Lüge, die Allah zugeschrieben wird. Allah sendet die Bücher herab, sendet die Gesandten, schreibt den Djihad vor und schreibt die Bestrafungsmethoden und die Strafen vor, um die Menschen vor dem falschen Glauben und dem korrupten Denken zu schützen.

Allah möchte die Menschen auf diese Weise schützen, weil sie Allahs Knechte sind. Deshalb müssen die Menschen lediglich Allah allein anbeten, ohne ihm etwas beizugesellen [etwas anderes neben ihm zu verehren]. Andernfalls müssen die abschreckenden Strafen vollzogen werden; also die Strafen, die Allah vorgeschrieben hat.

Die Aussage Allahs ‘Es gibt keinen Zwang in der Religion’ meint keine Meinungsfreiheit, sondern, dass dieser Koranvers nicht die Menschen zwingen kann, an die Religion [des Islam] im Herzen zu glauben. Dies kann nur Allah bewirken: ‘…du kannst dem den Weg nicht weisen, den du liebst; Allah aber weist dem den Weg, dem Er will’ (Sure 28, 56).

Nur Allah kann die Herzen rechtleiten. Dies kann nicht durch Zwang geschehen, sondern nur durch freien Willen. Wir kämpfen jedoch gegen die Ungläubigen und die Polytheisten, denn Allah hat uns das vorgeschrieben. Wir laden zum Guten ein und verbieten das Unrecht. Wir erklären das und sagen nicht ‘Es gibt keinen Zwang in der Religion’.

Wir zwingen die Menschen nicht zum Glauben, aber wir bestrafen denjenigen, der die Religion [des Islam] verlassen hat. Wer aber seinen Unglauben im Herzen versteckt, der wird Allah überlassen. Nur Allah kann solche Menschen [die rein äußerlich den Gesetzen des Islam folgen] besiegen. Dies ist die Bedeutung des Verses ‘Es gibt keinen Zwang in der Religion’. Allah sagt: ‘ Du kannst dem den Weg nicht weisen, den du liebst; Allah aber weist dem den Weg, dem Er will’ (Sure 28, 56).

Wer sagt: ‘Es gibt keinen Zwang in der Religion’ sagt ebenfalls: ‘Und kämpft gegen sie, bis es keine Verwirrung [mehr] gibt und die Religion Allah gehört.’ (Sure 2, 192)’. Also, warum nennen Sie einen Koranvers und übersehen einen anderen?”

Quelle: www.youtube.com/watch?v=8UcdG2nXO3U&feature=related

(Institut für Islamfragen, dh, 27.07.2011)

*******

http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M518b0ca8598.0.html

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
1 Kommentar
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments