Sohn der Hamas: „Kein Unterschied zwischen Mohammed und Gaddafi“

29. Oktober 2011, Quelle: Koptisch.Wordpress

Mosab: „Arabischer Frühling“ große Verführung, aber „keine echte Revolution“

Auf dem Kongress „Christenverfolgung heute“, der vom 23.-26. Oktober in Schwäbisch Gmünd stattfand, berichteten die Referenten davon, dass in den unterdrückten arabischen Ländern wöchentlich tausende von Moslems zum Christentum wechseln. Mosab Hassan Yousef ermutigte dabei, die Medien zu nutzen, um die Menschen vom „Monster Islam“ zu befreien. Den „Arabischen Frühling“ nannte er „eine große Verführung“, die „keine echte Revolution“ bedeute.

Zu den erfolgreichsten Instrumenten zur Verbreitung des Evangeliums gehörten das Fernsehen und neue soziale Internet-Netzwerke wie Facebook. Auf besonders großes Interesse stießen Interviews und Kurzfilme, in denen ehemalige Muslime aus ihrem Leben und über ihre Enttäuschungen mit dem Islam berichten.

„Viele Muslime sind von ihrer Religion enttäuscht und suchen nach einem Gott, der ihnen echte Freiheit verspricht",

sagte der Direktor des christlichen Fernsehsenders Al Hayat, Abu Ali, der selbst ein Ex-Muslim ist. Darauf reagiere der Sender, indem er „die Lügen des Koran“ aufdecke. Laut Abu Ali, dessen richtiger Name aus Sicherheitsgründen geheim gehalten wird, hat der Sender mehrere hundert Videoclips erstellt, die auch im Internet auf dem Internetportal YouTube zu sehen seien. Innerhalb eines Jahres habe es 500.000 Rückmeldungen gegeben. Zuschauer verteilten monatlich rund drei Millionen Kopien unter ihren Freunden.

Ex-Muslim: Kein Unterschied zwischen Mohammed und Gaddafi

Der christliche Publizist Mosab Hassan Yousef – Sohn eines Gründers der palästinensischen Terrororganisation Hamas – plädierte ebenfalls für eine stärkere Nutzung der neuen Medien, um Muslime vom – wie er sagte – „Monster Islam“ zu befreien. Den „Arabischen Frühling“ nannte er „eine große Verführung“, die „keine echte Revolution“ bedeute. Vielmehr werde ein islamisches Regime durch ein anderes ersetzt, während die Kontrolle der Religion über die Menschen bleibe. Zwischen dem Religionsstifter Mohammed (ca. 570-635) und dem am 20. Oktober getöteten libyschen Diktator Muammar al Gaddafi gebe es keinen Unterschied.

„Erst wenn Muslime gegen den Islam und seinen Begründer Mohammed protestieren, gibt es Grund zum Optimismus“,

so der in den USA lebende Yousef.

Christenheit soll sich auf das Ende des Islam vorbereiten

Nach Ansicht des Vorsitzenden der Schweizer Arbeitsgemeinschaft für Religionsfreiheit, Linus Pfister (Thun), sollte sich die Christenheit auf ein mögliches Ende des Islam vorbereiten. Je mehr Muslime die Widersprüche in ihrer Religion erkennten, desto stärker werde der Widerstand. Wie die kommunistischen Systeme in den neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts könne auch der Islam unerwartet zusammenbrechen.

Bei der Suche nach einer neuen geistlichen Ausrichtung dürften die Menschen nicht alleingelassen werden. Sie brauchten kompetente Ansprechpartner, spezielle Literatur und Hilfestellung durch elektronische Medien. Dies sei nur durch gemeinsame Aktionen aller christlichen Hilfswerke möglich. Zum Islam bekennen sich rund 1,3 Milliarden Menschen. Größte Weltreligion ist das Christentum mit rund zwei Milliarden Angehörigen.

*******

SPENDE

Ohne Ihre Spenden kann nicht meinen Kampf gegen unsere Islamisierung nicht finanzieren.
Ich bedanke mich bei allen meinen Spendern.

Zur Spende gehts hier


Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 25. Juli 2012 2:55
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Konvertiten, die den Islam verlassen haben, Mohammed - allgemeine Infos

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

7 Kommentare

  1. 1

    vielleicht sollte man einmal Frau Dr. Wafa Sultan noch mehr in den Fokus stellen, die sich als amerikanische Islamkritikerin wacker schlägt. Von den zahlreichen Einträgen im Netz habe ich mehr oder weniger willkürlich den nächstbesten herausgegriffen. Es ist der zweite Teil einer TV Diskussion, in dem der Muslim-Führer als erstes das Wort hat. Der erste Teil lässt sich leicht auffinden, in dem Frau Sultan ordentlich die Kurbel dreht...
    eine mutige Frau:

    MM: Die Frau ist klasse. Wenn Sie weitere Fundstellen von ihr haben (mir sind Artikel von ihr /über Sie lieber als Videos), präsentieren Sie diese hier gerne. Ich werde dann aus der einen oder anderen einen Artikel machen.

  2. 2

    Der Frau war die tiefe Betroffenheit und Besorgnis über den Islam und seine Auswirkungen in der ganzen Welt anzumerken. Ohne Scheuklappen religiöser Ergebenheit und Unterwürfigkeit spricht sie die Elendssituation des Islam-Koran an - mit arabischem Temperament und Lebenserfahrung, ohne Angst vor männlicher Dominanz, wohl wissend, dass ihr männliches Gegenüber sie niemals akzeptieren wird, korangeprägte Überheblichkeit eben.

  3. Benjamin Sanchez
    Samstag, 28. Juli 2012 0:31
    3

    @ist lahm (1):
    Dafür bin ich Frau Dr. Wafa Sultan dankbar:

    "Als ich den Koran, die Hadithen und die islamischen Bücher unter meinem Mikroskop untersuchte, bin ich zu der absoluten Überzeugung gelangt, daß es unmöglich ist - unmöglich! - für ein jedes menschliche Wesen die Biographie Mohammeds zu lesen und daran zu glauben, und dennoch eine psychologisch und geistig gesunde Person hervorzubringen."

    Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=U_k2opaKvFY (Gleich zu Beginn)

  4. 4

    Schon ein sehr treffender Vergleich!
    Faschismus hat eben seine besondere SPurweite.

  5. 5

    @Benjamin Sanchez Komm.3
    Dieser Bemerkung von Frau Dr. Wafa Sultan möchte ich mich uneingeschränkt anschließen.
    Meine Ansicht über die Islamisierung Europas hat sich mittlerweile dahingehend noch geändert, dass die Menschen, die die Islamisierung Deutschlands betreiben, über noch größere Verhaltensstörungen verfügen, als die Hörigen dieser Ideologie. Wer diese unserem Leben total kontradiktorisch eingestellten Menschen bittet, uns ihre vielfältige Bereicherung unmissverständlich beizubringen, der hat die Glaubwürdigkeit einer nachvollziehbaren verantwortlichen Handlung für die Entwicklung eines Gesellschaftssystems mit weltoffener Toleranz verloren und verfügt zwar über Menschenkenntnis, die er aber nur infolge herbeigeführter Unruhen zur Machterhaltung benötigt. Wenn ich mir überlege, dass schon im Jahre 2000 weit über 1000 deutsche Todesopfer durch diese pathologische Geisteshaltung zu verzeichnen sind, wir wieder absichtlich in Kriege hineingezogen werden, weil wir ja am Hindukusch verteidigt werden müssen, dann kann ich mich nur wundern, dass die Deutschen so ruhig bleiben. Nein, eigentlich wundere ich micht nicht mehr, dank ARD und Co. wird alles möglich, was unmenschlichen Bestrebungen und der Vernebelung der Wahrheit dient.
    Eines ist klar, der Moslem lebt in unserer Gesellschaft und wenn wir genügend Geduld aufbringen, wird u.a. die Scharia der Höhepunkt der Aufklärung des 21.Jahrhunderts sein. Das ist eine reife Leistung. Die Menschheit nähert sich dem Zenit der Verblödung.

  6. 6

    Ex-Muslim Barino über Islam und Gewalt

  7. 7

    Radikaler Moslem wird Christ.

    http://www.youtube.com/watch?v=60djgXoZf7Q

    Kolosser 1,13 "Er hat uns errettet aus der Herrschaft der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe,"
    http://www.way2god.org/de/bibel/kolosser/1/13/?hl=1#hl