Wie die Links-Medien Christenverfolgungen durch Muslime reinwaschen


***

Vorwort von Michael Mannheimer

Alle drei Minuten wird ein Christ in einem islamischen Land ermordet. Pro Jahr verlieren 150.000 Christen ihr Leben, ermordet von Muslimen, die ihnen den Vorwurf machen, dass sie Christen und keine Muslime sind. Pro Jahr werden damit ein Vielfaches der Christen getötet und geschändet als in der gesamten Zeit des antiken Roms.

Der Koran befiehlt die Tötung aller “Ungläubigen”

Der Islam gebietet, alle zu töten, die die Stirn haben, sich der “Einladung zum Islam” zu widersetzen. Imame in aller Welt predigen ihren Gläubigen, dass Nichtmuslime niedriger als Tiere seien.“Ohne die Botschaft Mohammeds anzuerkennen, ist die Menschheit niedriger als ein Tier. Ja doch, meine Glaubensbrüder: Niedriger als ein Tier.“ wurde im Schweizer Fernsehen ein Imam der Ar-Rahman-Moschee Basel zitiert.

Kein Einzelfall, keine Einzelmeinung. Dieser Imam bezog sich auf Sure 8:55, wo es wörtlich heißt: “Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.”. Ein anderer Imam – der ehrenwerte Mohammed Kohalia in der Cottolengo Moschee der Stadt Turin – sagte in einer Predigt, die heimlich mitgeschnitten wurde: „Man muss sie alle töten – und damit basta!“ – und meinte damit die einheimischen  “ungläubigen” Italiener – etwa 60 Mio an der Zahl.

Die Hetze gegen Christen und Juden hat System im Islam.  Seit 1400 Jahren werden Muslime auf  das Feindbild “Ungläubige” eingestimmt: So rief der Großmufti von Saudi-Arabien vor wenigen Monaten dazu auf, “alle Kirchen auf der Arabischen Halbinsel zu zerstören”. Eine Fatwa gegen Papst Johannes Paul II. konstatierte, dass der Papst  “zweifellos” als Gottloser gestorben sei, man “nicht für ihn beten” dürfedass er “gottlos” gewesen, weil er an Jesus Christus geglaubt habe und man ihn daher “verfluchen” dürfe.

Kein einziges Mainstreammedium berichtete darüber. Man schweigt diese Verbrechen gegen Toleranz und gegen Menschlichkeit einfach tot. Während sich die Linke in einem dauernden Kampf “gegen rechts” befindet  – obgleich die weitaus größte Terrorgefährdung durch linke und islamische Gruppierungen ausgeht, wie der neueste Bericht des Bundesamts für Verfassungsschutz wieder einmal eindrucksvoll belegt – reagieren die westlichen Medien bemerkenswert, ja verdächtig still auf diese ungeheuerliche Kampfansage gegen das Christentum.

Linke und deren Medien unterstützen heimlich den aktuellen Massenmord an Christen durch den Islam

Es ist mehr als offensichtlich, dass Christenverfolgung aller Art – ob muslimisch oder seitens der Linken –  von den linkslastigen Medien stillschweigend begrüßt wird – während jede Kritik am Islam, seinem grenzenlosen Terror, seiner Intoleranz allem Unislamischen gegenüber durch dieselben Medien mit den abstrusen linken Totschlagsargumenten von Ausländerhass, Islamophobie und Rechtsextremismus beantwortet wird.


Und es ist mehr als offensichtlich, dass sich die Linken an Christenverfolgungen selbst beteiligen: Das Christentum ist neben dem westlichen Kapitalismus der Lieblingsfeind der Linken. Der vor kurzem erfolgte öffentliche Aufruf der antifa zum Niederbrennen von Kirchen (“Lasst Kirchen brennen!”) sowie die skandalöse und rechtswidrige Einstellung der Ermittlung der linkslastigen Freiburger Staatsanwaltschaft gegen diesen verbrecherischen Aufruf („strafrechtlich nicht relevant“)  zeigt nur die Spitze des Eisbergs, wie erfolgreich die 68er die Institutionen besetzt haben und den Staat sowie die veröffentlichte Meinung dominieren.

Raymond Ibrahim vom Gatestone Institute befasst sich im folgenden Artikel  mit den Hintergründen dieser heimlichen Kollaboration westlicher Medien an den Massenmorden an Christen durch Muslime.  MM

***

Fotos von Michael Mannheimer nachträglich eingefügt (außer diesem)

Foto: Radikale Islamisten demonstrieren in London

Wie die Medien Christenverfolgung durch Muslime reinwaschen

Raymond Ibrahim, Gatestone Institute, 13. April 2012 (Quelle)

Wenn es um muslimische Verfolgung durch Christen geht, dann haben die Mainstream-Medien (MSM) eine lange Spur der Verdunklung aufzuweisen; auch wenn sie letztlich irgendwann die minimalen Fakten bringen – sollten sie die Story überhaupt je bringen, was selten genug vorkommt – dann tun sie das, nachdem sie eine Aura des moralischen Relativismus geschaffen und durchgehalten haben, die die muslimische Rolle minimiert.

Falsche moralische Gleichsetzung

Wie schon diskutiert, ist eine der offensichtlichen Möglichkeiten „konfessionelle Konflikte“ zwischen Muslimen und Christen zu beschwören, ein Satz, der Bilder zweier einander ebenbürtigen – gleichermaßen missbraucht und missbrauchenden – Gegner zu beschwören. Das reicht kaum aus, um die Realität zu beschreiben: Muslimische Mehrheiten verfolgen weitgehend passive christliche Minderheiten.

 

Foto: In Kairo übergossen Muslime einen christlichen Kopten am helllichten mit Benzi und zündeten ihn an

Als jüngstes Beispiel im Zusammenhang des gut dokumentierten Leidens der Christen in Ägypten erklärte ein Bericht von NPR: „In Ägypten haben wachsende Spannungen zwischen Muslimen und Christen zu sporadischer Gewalt geführt [und wer hat die initiiert?]. Viele Ägypter [wer?] machen für die interreligiösen Kämpfe Hooligans verantwortlich, die ausnutzen, dass keine oder nur schwache Sicherheitskräfte vorhanden sind. Andere glauben, es liegt an einem tief sitzenden Misstrauen zwischen Muslimen und der Minderheit der christlichen Gemeinschaft [wie entstand das „Misstrauen“?].“ Obwohl der Bericht Fälle heraushebt, bei denen Christen zu Opfern gemacht wurden, legt der Ton nahe, dass Beispiele von Muslimen, die Opfer von Christen wurden, genauso leicht gefunden werden könnten [was nicht wahr ist]. Selbst die Überschrift des Berichts lautet: „In Ägypten steigen die Spannungen zwischen Christen und Muslimen“; das begleitende Foto zeigt eine Gruppe wütender Christen, von denen einer ein Kreuz militant in die Höhe hält – keine Muslime, die Kreuze zerstören, was dafür sorgt, dass die Christen solche religiöse Solidarität zeigen.

Zwei weitere Strategien fallen unter den Schirm der Verdunklung und Minimierung der Rolle des Islam durch die MSM – Strategien, mit denen der Leser sich vertraut machen sollte – erschienen in aktuellen Berichten, die die Jihadistengruppe Boko Haram und ihren fortgesetzten Völkermord an Nigerias Christen zum Inhalt haben.

Foto: Von Muslimen ermordete Christen in Nigeria

Zuerst ein wenig Zusammenhang: Die Boko Haram, deren voller Name auf Arabisch „Sunnis für Da’wa [Islamisierung] und Jihad“ lautet, ist eine Terrororganisation, die sich dem Sturz der säkularen Regierung und der Einführung des Scharia-Rechts [klingt das bekannt?] verschrieben hat. Sie hat seit Jahren Christen abgeschlachtet, wobei der Trend seit der Bombardierung einer Kirche am Weihnachtstag des letzten Jahres, bei der 40 Christen tot zurückblieben, nach oben zeigt; dem folgte ein Neujahrs-Ultimatum, dass alle Christen die nördlichen Regionen verlassen oder sterben müssten – ein Ultimatum, dem die Boko Haram Taten hat folgen lassen – es vergeht kaum ein Tag ohne einen Terroranschlag auf Christen oder Kirchen, die letzte der Ostersonntag-Kirchenanschlag, der fast 50 Menschen das Leben kostete.

Eintrübung der Linie zwischen Verfolger und Opfer

Foto: Auf Glaubenswechsel steht der Tod: Zum Christentum übergetretener Muslim unmittelbar vor seiner Schächtung

Sehen wir uns einige Taktiken der MSM an. Die erste besteht darin den Konflikt zwischen Muslimen und Christen auf eine Weise darzustellen, die die Linie zwischen Verfolger und Opfer verwischt; ein aktuelles Beispiel dafür ist dieser BBC-Bericht über einen der vielen Anschläge der Boko Haram auf Kirchen, bei dem drei Christen den Tod fanden, darunter ein Kleinkind. Nachdem die minimalen Fakten angegeben wurden, beschreibt der Bericht in der Folge, wie „der Bombenanschlag einen Krawall christlicher Jugendlicher auslöste; es wird berichtet, dass mindestens zwei Muslime in dem Gewaltakt getötet wurden. Die beiden Männer wurden von ihren Fahrrädern gerissen, nachdem sie an einer von den Randalierern errichteten Straßensperre gestoppt wurden, sagte die Polizei. Eine Reihe von Geschäften in muslimischem Besitz wurde ebenfalls abgebrannt…“ So geht der Bericht immer weiter, ergänzt mit einem Sonderteil zu „sehr wütenden“ Christen, bis man nicht mehr umhin kommt die Opfer mit den Tätern zu verwechseln und vergisst, warum die Christen überhaupt „sehr wütend“ sind: Nicht provozierte und pausenlose Terroranschläge auf ihre Kirchen und die Ermordung ihrer Frauen und Kinder.

Das erinnert an den Neujahrs-Bombenanschlag in Ägypten, bei dem mehr als 20 Christen getötet wurden: Die MSM berichteten darüber, allerdings unter Schlagzeilen wie „Christen liefern sich in Ägypten Zusammenstöße mit der Polizei, nachdem ein Anschlag auf Kirchgänger 21 tötet“ (Washington Post) und „Zusammenstöße nehmen zu, da Ägypter nach Anschlag wütend bleiben“ (New York Times) – wiederum so, als ob frustrierte Christen, die gegen nach massiven Morden um sich schlagen, so berichtenswert ist wie die Morde selbst; als ob ihre wütende Reaktion alles „ausgleicht“.

Die Motivation der Täter wird vertuscht

Foto: Äthiopische Muslime schlagen einen Christen tot. Der Imam hetzte sie zuvor in der Moschee gegen Christen auf

Die zweite Strategie der MSM betrifft die Vertuschung der Motivation der Jihadisten. Ein AFP-Bericht, der die verschiedenen Angriffe der Boko Haram auf Kirchen beschreibt – bei dem auch drei Christen während des Sonntagsgottesdienstes getötet wurden – ist in seinem Bericht der Fakten fair. Doch dann schließt er mit folgendem Satz: „Die der Boko Haram, deren Ziele weithin unklar bleiben, angelastete Gewalt hat nach Angaben von Zählungen der AFP und Menschenrechtsgruppen seit 2009 mehr als 1.000 Leben gefordert, darunter dieses Jahr mehr als 300.“

Obwohl die Boko Haram ihre eindeutigen Ziele seit einem Jahrzehnt hinausbrüllt – Auferlegung des Schariarechts und in Verbindung damit die Unterwerfung, wenn nicht Beseitigung der Christen Nigeria – machen die MSM hier Ignorierung dieser Ziele geltend (früher schon beschrieb die New York Times die Ziele der Boko Haram als „sinnlos“ – obwohl die Gruppe sie weiterhin mit doktrinären Gründen rechtfertigt). Man sollte denken, dass nach einem Jahrzehnt nach den jihadistischen Anschlägen vom 9/11 – angesichts all der darauf folgenden Bilder von Muslimen in Militärkleidung, die eindeutig islamische Losungen wie „Allahu Akbar!“ brüllen und das Scharia-Recht sowie die Unterwerfung von „Ungläubigen“ fordern – die Reporter inzwischen wissen würden, wie ihre Motivation und ihre Ziele aussehen.

Foto: Eines von drei christlichen Mädchen, die in Sulawesi (Indonesien) auf ihrem Gang zur Kirche enthauptet wurden. Die Täter wollten Allah anlässlich des Ramadan einen “Ungläubigen” opfern

Natürlich dient die Verschleierung durch die Medien einem Zweck: Sie lässt den Weg offen für die politisch korrekten, von den MSM genehmigten Motivationen für muslimische Gewalt: „politische Unterdrückung“, „Armut“, „Frust“ und so weiter. Von hier kann man sehen, warum Politiker wie der ehemalige US-Präsident Billl Clinton „Armut“ als das anführen, „was all das antreibt“ (eine Bezugnahme auf die Abschlachtung von Christen durch die Boko Haram) oder der ehemalige stellvertretende US-Außenminister für Afrikafragen darauf bestand, dass „nicht Religion der Antrieb für die extremistische Gewalt“ in Nigeria ist, was er als Reaktion auf den Bombenanschlag am vergangenen Ostersonntag sagte.

Kurz gesagt: Die MSM berichten zwar die meisten spärlichen Fakten bezügliche der Christenverfolgung, aber sie benutzen ihr gesamtes Arsenal semantischer Spielchen, Schlüsselphrasen und bequemen Auslassungen, die das traditionelle Narrativ aufrecht erhalten – dass muslimische Gewalt alles, nur ein Nebenprodukt der islamischen Indoktrination der Intoleranz ist.

Übersetzung: Heplev – Originalartikel /

*******

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
40 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments