Türkei und Saudi-Arabien bringen nun auch Albanien auf radikalislamischen Kurs

Islam in Albanien: “Besorgniserregender Trend”

München – KIN: Das internationale katholische Hilfswerk “Kirche in Not” blickt mit Sorge auf die Situation in Albanien. “Dort propagieren junge Imame einen anderen als den ortsüblichen Islam”, beschreibt Peter Rettig, Südosteuropa-Referent des Hilfswerks, jüngste Entwicklungen in Albanien. “Es handelt sich um Gelehrte, die in der Türkei und Saudi-Arabien ausgebildet wurden und einen ‘reinen’, strengeren Islam fordern”, betont Rettig. Dieses Verhalten sorge in muslimischen Gemeinschaften für Spannungen, mancherorts aber auch gegenüber christlichen Gemeinden...""

“Was mir Projektpartner berichtet haben, ist zwar nicht dramatisch, doch die Menge der Vorkommnisse zeigt einen besorgniserregenden Trend.” Die Konflikte würden von außen hineingetragen, denn eigentlich sei Albanien Rettig zufolge eine Brücke nach Europa. Die überwiegende Mehrheit der Albaner lebe friedlich zusammen. Nicht zu übersehen sei jedoch seitens der Türkei und Saudi-Arabiens ein starkes Interesse an Albanien. Beide Länder würden unter anderem den Bau von Schulen massiv fördern.

Südosteuropa-Referent Peter Rettig

Zur Religionszugehörigkeit der albanischen Bevölkerung gibt es nach den Worten von Rettig keine verlässlichen Statistiken. Häufig sei nicht einmal klar, welcher Religion oder Konfession jemand überhaupt angehöre. Schätzungen zufolge bekennen sich rund 60 Prozent der 3,2 Millionen Albaner zum sunnitischen Islam. Etwa acht Prozent sind Bektashi, eine dem islamischen Sufismus nahe Glaubensrichtung. Die Zahl der orthodoxen Christen liegt bei 20, die der Katholiken bei knapp zehn Prozent.

Quelle

Tags »

Autor:
Datum: Sonntag, 29. Juli 2012 20:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Islamisierung - Eurabia

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

13 Kommentare

  1. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 29. Juli 2012 20:40
    1

    MISSION und DSCHIHAD sind PFLICHT im ISLAM:

    ""...Die Gewalt im Alten Testament ist solch ein interessanter Fall. Gott befahl den Hebräern eindeutig, die Kanaaniter und die sie umgebenden Völker auszulöschen. Solche Gewalt ist daher ein Ausdruck des Willens Gottes, das ist eine Tatsache.

    Trotzdem ist alle von den Hebräern begangene und im Alten Testament aufgezeichnete historische Gewalt nur das – Geschichte. Es ist passiert, Gott befahl es. Aber sie geschah zu einer bestimmten Zeit und an einem bestimmten Ort und richtete sich gegen ein bestimmtes Volk. Zu keiner Zeit ging solche Gewalt weiter, um standardisiert oder im jüdischen Gesetz kodifiziert zu werden. Kurz gesagt: Die biblischen Berichte über Gewalt sind beschreibend, nicht vorschreibend.

    Das ist der Punkt, in dem die islamische Gewalt einzigartig ist. Obwohl ähnlich der Gewalt des Alten Testaments – von Gott befohlen und in der Geschichte manifestiert – sind bestimmte Aspekte islamischer Gewalt und Intoleranz im islamischen Recht standardisiert worden und gelten für alle Zeiten...

    ...

    Der berühmte muslimische Gelehrte Ibn Khaldun (1332 – 1406) der wegen seiner “progressiven” Erkenntnisse im Westen bewundert wird, setzt der Vorstellung ein Ende, daß jihad defensive Kriegsführung ist:

    „Für die muslimische Gemeinde ist der heilige Krieg eine Pflicht aufgrund der Universalität der muslimischen Mission und der Verpflichtung, jedermann zum Islam zu bekehren – ob durch Überzeugung oder durch Gewalt. Folglich sind im Islam Kalifat und königliche Autorität vereint, damit die verantwortliche Person die zur Verfügung stehende Kraft/Energie für beide Bereiche – die der Religion und der Politik – gleichzeitig einsetzen kann. Die anderen religiösen Gruppen hatten keine universelle Mission und der „Heilige Krieg“ war keine Pflicht für sie außer für Verteidigungszwecke. Daraus folgt, daß sich die Person (in den anderen religiösen Gruppen), welche für die religiösen Angelegenheiten verantwortlich ist, nicht mit Machtpolitik beschäftigt...

    Moderne Autoritäten stimmen zu. Der Eintrag für “jihad” in der Encyclopedia of Islam von Emile Tyan erklärt, daß die “Verbreitung des Islam durch Waffen für Muslime allgemein eine religiöse Pflicht ist… Der jihad muß weiter betrieben werden, bis die gesamte Welt unter der Herrschaft des Islam steht… Der Islam muß komplett überarbeitet werden, bevor die Doktrin des jihad [Krieg zur Verbreitung des Islam] eliminiert werden kann.” Der irakische Jurist Majid Khadduri (1909 – 2007) schreibt, nachdem er den jihad als Kriegsführung definierte: “jihad … wird von allen Juristen, fast ohne Ausnahme, als kollektive Verpflichtung der gesamten muslimischen Gemeinde betrachtet.” [11]

    ...

    Die Sprache des Korans

    Wenn die gewalttätigen Koranverse ihren Entsprechungen im Alten Testament gegenüber gestellt werden, dann unterscheiden sie sich besonders durch den über Zeit und Raum hinaus gehenden Sprachgebrauch, der die Gläubigen heute nicht weniger als früher dazu aufhetzt die Nichtgläubigen anzugreifen und zu töten. Gott befahl den Hebräern, die Hetiter, Amoriter, Kanaaniter, Perisiter, Hiwiter und Jebusiter zu töten – allesamt festgelegte Völker, die in einer bestimmten Zeit und an einem bestimmten Ort zu verorten sind. Zu keiner Zeit gab Gott den Hebräern und darüber hinaus ihren jüdischen Nachkommen ein Gebot mit offenem Ende, die Nichtjuden zu bekämpfen und zu töten.

    Andererseits waren zwar die ursprünglichen Feinde des Islam historisch (z.B. die christlichen Byzantiner und die zoroastrische Perser), aber der Koran hebt sie selten mit ihren eigentlichen Namen heraus. Statt dessen wurde (und ist) den Muslimen befohlen die Schriftbesitzer zu bekämpfen

    „ … bis sie den Tribut aus der Hand gedemütigt entrichten. [13]

    und:

    „ … so erschlaget die Götzendiener, wo immer ihr sie findet“ [14]

    Die beiden arabischen Konjunktionen “bis” (hata) und “wo immer” (haythu) demonstrieren die immerwährende und allgegenwärtige Natur dieser Gebote: Es gibt immer noch “Schriftbesitzer”, die noch nicht “völlig gedemütigt” sind (besonders in den Amerikas, Europa und Israel) und “Heiden”, die getötet werden müssen “wo immer” man sie findet (besonders in Asien und in Afrika südlich der Sahara).

    In der Tat ist das herausragende Kennzeichen fast aller gewalttätigen Gebote der islamischen heiligen Schriften ihre Natur des offenen Endes und der Verallgemeinerung:

    Sure 8, Vers 39:Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt. Stehen sie ab, siehe, so sieht Allah ihr Tun.“ [15]

    Außerdem erklärt Mohammed in einer gut bezeugten Tradition, die in den hadith-Sammlungen auftaucht:

    Bukhari V4 B52 N196,berichtet von Abu Huraira: Der Prophet Allah’s sagte: “Mir wurde geboten die Menschen zu bekämpfen bis sie sagen: “Niemand hat das Recht, angebetet zu werden außer Allah.” [16]

    Dieser sprachliche Aspekt ist für das Verständnis der Textexegese über Gewalt von entscheidender Bedeutung. Es ist noch einmal der Wiederholung wert, daß weder jüdische noch christliche heilige Schriften – weder das Alte noch das Neue Testament – solche immerwährende Gebote mit offenem Ende gebrauchen...""

    Alle ZITATE hier:
    http://derprophet.info/inhalt/judentum-gewalttaetig.htm/

  2. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 29. Juli 2012 22:00
    2

    Erdowahns Türkei:

    ""Fünf Monate saß die Elite-Studentin Seyma Özcan, 22, unter Terrorismusverdacht in Haft. Begründet wurden die Vorwürfe nicht. Hunderte Studenten in der Türkei erwarten derzeit Anti-Terror-Prozesse wegen oft lächerlicher Vergehen - ein Konzertbesuch oder die falsche Kopfbedeckung genügen...""
    http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/terror-verdacht-warum-die-tuerkei-studenten-ins-gefaengnis-steckt-a-845839.html

    +++

    ""Syrien
    Türkei soll Waffenstützpunkt für Rebellen eingerichtet haben
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-tuerkei-soll-rebellen-geheimen-stuetzpunkt-eingerichtet-haben-a-846873.html

  3. 3

    Allen Ausrichtungen der Koranhörigkeit ist u.a. eines gemein: Der bedingungslose Glaube an die Inferorität aller nicht dem Islam-Koran zugehörigen Menschen. Wer dies bedingunslos akzeptiert von den "Rechtgläubigen", die in europäische Länder geschleust werden, ist nicht überprüfbar. Demzufolge muss eine Vorbedingung für die Aufenthaltsgenehmigung dieser "Rechtgläubigen" und deren Glaubensbekenntnis, die juristische Beurteilung der Glaubensgrundlagen dieser Lehre sein, da eine Gesinnungsüberprüfung jedes einzelnen Koranhörigen bei einem Aufenhaltsersuchen juristisch nicht durchführbar und auch nicht wünschenswert ist. Diese Unterlassung, die Überprüfung einer der gefährlichsten Ideologien der Welt und den Aufenthalt dieser "Rechtgläubigen" in Folge legitim zu unterbinden, da der Islam-Koran mit unserem Gundgesetz unvereinbar ist, wird Deutschland spalten. Wo auf der Welt ist diese Spaltung in Ländern, wo der Islam-Koran eingedrungen ist, nicht festzustellen?
    Heute schon sind die islamisierten Gegenden Deutschlands zu "bestaunen". Da Politiker dieses Wissen einer infernalen Entwicklungstatsache durch islamisch-koranisch geprägte Erpressungen, die die ganze Welt mittlerweile betrifft, auch hier in Deutschland für sinnvoll erachtet haben und erachten, ist der Christ eine immer mehr aussterbende Spezies, der sich dieser Entwicklung geradezu aufgedrängt hat. Leben bedeutet zu akzeptierende Veränderung - aber in welche Richtung? Wenn Christen akzeptieren, was im Koran gelehrt wird, die Etablierung dieser Ideologie fördern, dann müssen sie es nach ihrer Glaubenseinstellung ertragen. Erst kommt die Spaltung, dann die Übernahme.

  4. 4

    Albanien war mal ein christliches Land. Aber die Mehrzahl der Albaner wurde von den Türken zum Islam zwangskonvertiert wie immer.

    Mir hat mal ein Montenegriner erklärt, die Montenegriner seien Serben und "Bei uns auf dem Balkan gibt es Serben und Kroaten, sie Serben sind orthodox und die Kroaten katholisch und jeder der dem Islam angehört, ist ein Verräter"

    Man muss nur mit den richtigen Leuten reden.

  5. Bernhard von Klärwo
    Montag, 30. Juli 2012 16:46
    5

    Syrische Kurden oder kurdische Syrer oder türkische Kurden oder kurdische Türken oder...

    Erdogan droht

    ""Die Kurden haben es geschafft. Zumindest für diesen kurzen Moment. Einige Städte im Norden Syriens sind unter Kontrolle der PYD, der PKK Syriens. In den Wirren des syrischen Bürgerkrieges haben sich die Regierungstruppen von der grenznahen Region zur Türkei zurückgezogen. Damit beherrschen die Kurden neben dem Autonomiegebiet im Norden des Irak nun auch ihre Siedlungsgebiete in Syrien. Die Türkei wird nervös, liegt doch Westkurdistan auf türkischem Staatsgebiet...""
    http://www.pi-news.net/2012/07/woher-kommt-dieser-hass-herr-erdogan/#comment-1906043

    Die linksfaschistischen Antifanten freuen sich schon:

    “”Die aktuelle Situation in den kurdischen Gebieten Syriens
    Informationsveranstaltung am 16. August um 19 Uhr mit Newaf Khalil...
    Eintritt: 3,00 € / Ermäßigt: 2,00 €

    …In den kurdischen Gebieten hat es die Bevölkerung bislang geschafft, sich aus diesem blutigen Konflikt herauszuhalten und mit dem Aufbau eigener Selbstverwaltungsstrukturen begonnen. In den letzten Wochen konnten die meisten Städte in den kurdischen Gebieten von VOLKSRÄTEN übernommen werden, ohne dass es mit den dortigen Kräften des Assad-Regimes zu Blutvergießen kam…”"
    http://arab.blogsport.de/2012/07/30/veranstaltung-am-16-8-kurdische-selbstverwaltung-im-aufbau/

  6. Bernhard von Klärwo
    Montag, 30. Juli 2012 17:42
    6

    OT

    Moslem Hussein Obama flirtet mit Moslembrüdern
    http://koptisch.wordpress.com/2012/07/29/obama-flirtet-mit-der-moslembruderschaft/

  7. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 31. Juli 2012 0:19
    7

    OT

    Syrien – und Ihr denkt, es gehe um einen Diktator:
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/syrien-und-ihr-denkt-es-geht-um-einen-diktator-11830492.html?selectedTab=article&showMarginalSlot=1

    Diesen Link zur FAZ über nachfolgenden gefunden:
    http://koptisch.wordpress.com/2012/07/30/und-ihr-denkt-es-geht-um-einen-diktator/

  8. 8

    Der Schuss geht für USrael wieder mal nach hinten los 🙂

    Syrien-Konflikt: Islamisten gewinnen die Oberhand!

    http://de.rian.ru/papers/20120731/264095433.html

  9. 9

    @Skeptiker

    Der Kommentar ist wohl total OT, aber das Thema is trotzdem interessant. Sowohl China als auch Russland verfolgen eine sehr vernünftige Politik in Syrien, sie vertreten nur ihre eigenen Interessen. Der Westen ist was Syrien betrifft sehr naiv, genau wie in Ägypten. Es ist nur gut, wenn die Musels einander umbringen.

  10. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 1. August 2012 16:05
    10

    SELBER SCHULD! - Was hat der Islam in Europa zu suchen?

    ""Das Ausmaß des muslimischen Exodus aus dem Balkangebiet lässt sich wie folgt bilanzieren:

    Die Entstehung der ersten beiden Nationalstaaten Griechenland und Serbien 1830/1831 ging mit systematischen Vertreibungen der Muslime einher. Im Verlauf des griechischen Unabhängigkeitskampfes (1821–1829) wurden rund 25.000 Muslime getötet.1

    Die osmanische Armee hatte zuvor auf der Ägäis-Insel Chios einen Teil der christlichen Bevölkerung massakriert und Tausende ins Exil getrieben...""
    http://www.ieg-ego.eu/de/threads/europa-unterwegs/ethnische-zwangsmigration/berna-pekesen-vertreibung-der-muslime-vom-balkan

  11. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 1. August 2012 16:08
    11

    @ Skeptiker, Dienstag, 31. Juli 2012 14:10, Komm. 8
    ""Der Schuss geht für USrael wieder mal nach hinten los 🙂 ""

    Es freut sich der Antijudaist "Skeptiker"!
    Freuen Sie sich nur mal nicht zu früh!

  12. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 5. August 2012 15:53
    12

    Aber der politische Islam ist der echte Islam! Sollte man einen lauen Islam im Lande haben, besteht jederzeit die Möglichkeit, daß dieses Ungeheuer aufwacht, ob im Orient oder Okzident!

    +++

    Trotzdem wichtig:

    Historiker Goldhagen "Der politische Islam knüpft an die Nazis an"

    Europa muss lernen, dem fundamentalistischen Islam die Stirn zu bieten - das fordert der US-Politologe Daniel J. Goldhagen im Interview mit SPIEGEL ONLINE. Er wirft den politischen Islamisten vor, argumentativ in der Tradition der Nazis zu stehen. Appeasement helfe nicht weiter...
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/historiker-goldhagen-der-politische-islam-knuepft-an-die-nazis-an-a-450090.html

  13. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 5. August 2012 16:18
    13

    “”Der Islam war von Anfang an eine massive Bedrohung für Europa (und die Welt). Der Islam hat sich ausschließlich durch Krieg, Genozid, Sklaverei und Zwangsislamisierung verbreitet von Spanien bis Indonesien von Mali bis Usbekistan…”"
    http://derprophet.info/inhalt/anhang34.htm/