Fundstelle des Tages: „Wer den Islam verhindert, muss getötet werden!“

 ***

Von Michael Mannheimer

Abu Hamza al-Masri, geboren als Mustafa Kamel 15. April 1958 in Alexandria, Ägypten,  ist ein  islamischer Prediger und einer der bekanntesten Muslime Großbritanniens.  Er hat mittlerweile einen englischen Pass. Seine Ansprachen beginnen oftmals mit den Worten:

„Beseitigt die Juden vom Antlitz der Erde, Schlachtet die Ungläubigen ab, Errichtet das weltweite Kalifat.“

Abu Hamza fordert ebenfalls öffentlich (!) zur Ermordung von Islamkritikern, Anwälten, Verfassungsrichtern, Politikern, Journalisten und Wissenschaftlern auf, die sich gegen Koran und die Impantierung von "Allahs Gesetz", der Scharia, wenden:

"Derjenige, der Allahs Gesetz verhindert, muss eliminiert werden! Es ist eine moralische Pflicht, im Heiligen Krieg für den Islam zu töten!"


Er zitiert dabei Mohammed, der vor 1400 Jahren befahl jeden zu töten, der den Islam kritisiert. Mohammed gab selbst zahlreiche Morde in Auftrag, darunter auch gegen eine mekkanische Dichterin, die hochschwanger war und dennoch von seinen Anhängern nach seienm Mordbefehl bestialisch umgebracht wurde.

Der Islam ist keine Friedens-, sondern eine Gewaltreligion. Der Islam hat die Gewalt zum göttlichen Prinzip erhoben:

An 200 Stellen im Koran und weiteren 1800 Stellen in der Hadith rufen Allah und Mohammed ihre Gläubigen zu Hass und Vernichtung der "Ungläubigen" auf.

Mohammed war der erste islamische Terrorist. Die vom Westen als "Islamisten" verurteilten Dschihadisten verkörpern in Wahrheit den wahren Islam

Wer ihn kritisierte, den ließ er ermorden. Diese Praxis brachte die Mekkaner so gegen Mohammed auf, dass sie ihn u.a. deswegen der Stadt verwiesen. Hätten sie ihn wegen seiner Morde getötet, wäre der Welt unfassbares Leid erspart geblieben. Aber so gelang ihm die Flucht nach Medina, wo er das erste islamische Kalifat errichtete.

Über 60 Kriege führte er während seiner Herrschaft in Medina: Raubüberfälle auf Karawanen, Kriege gegen Mekka, Kriege gegen Ungläubige. Er ließ alle töten, die sich nicht schon an Ort und Stelle zum Islam bekehrten. Die Kinder und Frauen gab er seinen Kriegern als (Sex-)Sklaven...die schönsten Frauen nahm er sich selbst. Der Islam ist die einzige Religion, die Sklaverei gutheißt und ihre Gläubigen bis zur Gegenwart (Sudan) mit einem Heer von (Sex-)Skalven versorgt.
 Ein besonders brutales Vorgehen zeigte Mohammed dabei im Jahre 627 n.Chr. gegenüber dem jüdischen Stamm der Quraiza (Bild links: Massaker an den (Banu Kureiza): in seinem Bestreben, Medina „judenrein“ zu machen, ließ er siebenhundert Männer dieses jüdischen Stammes (andere Quellen berichten von über tausend Männern) enthaupten und deren Frauen und Kinder versklaven. Es wird berichtet, dass Mohammed bei diesem Massaker selbst aktiv teilgenommen haben soll.

Seit 1400 Jahren bestätigen alle Fatwas den Tötungsauftrag Mohemmeds gegen Kritiker des Islam

Mohammeds Befehl „Tötet denjenigen, der seine Religion wechselt!“ bildet den religiösen Ursprung aller Fathwas gegen Apostaten bis hin zur Gegenwart. Als einzige Religion bedroht sie bis heute jeden mit dem Tod, der es wagt, dieser Killer-Religion den Rücken zu kehren. Nichts im Islam ist vereinbar mit den Grundprinzipien westlicher Verfassungen: der  Gleichheit aller vor dem Gesetz, der Gleichheit von Mann und Frau, dem Recht auf körperliche Unversehrtheit, dem Recht nach freier Meinungssäußerung oder dem Recht des Individuums, sich seine Religion frei und selbstbestimmt zu wählen - was auch das Recht einschließt, sich für keine Religion zu entscheiden!

Spricht man Muslime auf diese Umstände an,so verleugnen sie diese Missstände in aller Regel. Besonders gefährlich wird es jedoch, wenn man sie auf die Verbrechen ihres Propheten hinweist. Man wird bedroht, der Lüge bezichtigt, der Geschichtsfälschung. Und darauf hingewiesen, dass sie das Recht ihrer Religion haben, jeden zu töten, der ihren Propheten beleidigt. Die 1400jährige Gehirnwäsche des Islam wirkt bis heute. Muslime sind (wie ihr Pendant der politischen Rechten und Linken) weitestgehend fakten- und erkenntnisresistent, wenn es um Kritik an ihrer Religion geht. Da kennen auch sogenannte "moderate" Muslime keinen Spaß mehr.

Religionskritik: Sie ist quasi der Lackmustest für religiöse Toleranz. Muslime bestehen diesen Test fast nie.

„Dieser Islam hat einen Weltkrieg angefangen. Doch die Welt tut so, als wüsste sie immer noch nichts davon.“

Die Ergebnisse dieser totalen Gewalt-Indoktrination der Muslime durch den Koran und Mohammed sieht man geschichtlich in der 1400jährigen gewalttätigen Ausbreitung des Islam mit Millionen Toten. Und man sieht sie gegenwärtig in den nahezu täglichen Terroranschlägen der Muslime in nahezu allen Ländern der Welt. Die Muslime haben der nicht-muslimischen Welt längst den Krieg erklärt!  Der 11. September war nur der Auftakt für die heiße Phase jenes 3.WKs. Allein in Thailand wurden – von der Weltpresse unkommentiert – seitdem über 4000 buddhistische Thais brutal von Muslimen ermordet.

Wir befinden uns bereits inmitten des 3. Weltkriegs, einem asymmetrischen Krieg, der vom Westen als solcher nur noch nicht begriffen worden ist. Zafer ?enocak,  ein in Deutschland lebender Schriftsteller türkischer Herkunft:

„Dieser Islam hat einen Weltkrieg angefangen. Doch die Welt tut so, als wüsste sie immer noch nichts davon.“

*******

Spende für Michael Mannheimer

Wir Islamkritiker sind gesellschaftlich, medial und staatlich geächtet. Wir bekommen kaum noch Aufträge, mit denen wir unseren Lebenssunterhalt bestreiten können. Sie entscheiden daher mit Ihrer Spende, ob wir gegen den Bannstrahl der linksverseuchten Islamisierungunterstützer weiterhin Gehör finden.

*******

Tags »

Autor:
Datum: Samstag, 4. August 2012 19:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Terror und Islam, Toeten als Auftrag des Islam, Ungläubige in den Augen des Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

27 Kommentare

  1. 1

    Wenn ein Irrer behauptet er sei Napoleone Bonaparte, dann nehme ich ihn nicht ernst, weil ich doch weiss, dass dieserjenige krank ist und durch seine Krankheit wirres Zeug redet.

    In manchen Aussagen der Mohammedaner, wie zum Beispiel hier von diesem Londoner Abu Hamza kann man nur absolutes Geisteskrankes heraushören und erkennen. Was mich beängstigt ist, dass über ne Milliarde Mohammedaner diese Geisteskrankheit aufrecht erhalten. Wer soll diese unzähligen geisteskranken Mohamedaner jemals behandeln ? Wer oder was ist der Verursacher dieser Geisteskrankheit ? Bestimmt nicht der Islam, der ja nur zum Töten der Ungläubigen aufruft, denn der Koran ist ja heilig und etwas Heiliges, das ist unberührbar, genauso wie für Dämonen ihr Herr Satan heilig ist, so ist auch der Koran für Mohammedaner tiefgrundartig heilig.

    So würde es mich freuen, wenn die Moahmmedaner nur geisteskrank wären, aber sie sind im Geiste zu tiefst teuflisch geistesvergiftet. Kennt jemand ein Gegenmittel gegen diese Geistesvergiftung ?

  2. 2

    Hamburg , 19. Januar 2012, Wollte Ihnen diesen Brief eigentlich als persönliche Mail schicken. Finde der Inhalt passt zum Artikel

    Sehr geehrter Herr Mannheimer,

    Mit großem Interesse verfolge ich seit langem Ihre hervorragende Arbeit zur Aufklärung über den Islam. Ich bin in meinem Land Deutschland verfolgt und lebe wahrscheinlich wie Sie mit Auskunftssperre. Ich war einmal Visionär, was die Auseinandersetzung mit dem Islam angeht. Ich musste feststellen, dass meine Bemühungen in Punkto Konfliktvermeidung und Integration auf einer Illusion beruhten. Trotzdem habe ich meine Bemühungen nicht aufgeben, um auf die ein oder andere Weise positiven Einfluss auf die gesellschaftliche Entwicklung zu nehmen. Es ist schon gelungen den ein oder anderen Moslem zum Nachdenken und zur Abkehr vom Islam zu bewegen. Es ist zu Bedrohungen gekommen, weil der Islam nicht erlaubt auf seine Anhänger in dieser Weise einzuwirken.

    Mit dem Inhalt meiner Veröffentlichungen bin ich sehr vorsichtig, da ich über sehr tiefe Einblicke in die arabisch, türkische Gesellschaft verfüge und nicht unnötig Tatsachenberichte veröffentliche die Rückschlüsse auf meine oder andere Personen zulassen. Meine Erfahrungen sind praktischer Natur und wurden unter großer Gefahr erworben. Es war eine Menge Mut gefragt sich in die Löwenhöhlen zu begeben. Ich möchte behaupten, dass ich viele muslimische Herzen berührt habe, besonders weil ich angstfrei mit Weisheit und Wahrheit umgegangen bin. Ein sehr gefährlicher Mann sagte zu mir, wenn jemand anderes so mit ihm gesprochen hätte wie ich, hätte er es nicht überlebt. Die Wahrheit kann man nur rüber bringen wenn man das Herz eines Menschen berührt hat, was selbstverständlich bei Moslems möglich ist. Es ist ein schwieriger Kampf, der sich aus meiner Sicht lohnt. Denn jede Seele ist es wert gerettet zu werden. (Natürlich gibt es Ausnahmen)

    Ich habe es mir, wie Sie, zur Aufgabe gemacht für unser Abendland zu kämpfen. Häufig auf eine gefährliche und unkonventionelle Weise. Ich versuche einen Dialog zu entwickeln, um einen größeren Einfluss auf die Politik zu erwirken.Leider fällt es mir noch schwer offen über meine „Live und in Farbe“ Erfahrungen zu berichten, da meine Wunden noch frisch sind. Erst jetzt bin ich langsam in der Lage ohne übertriebenen Hass mit meiner Vergangenheit umzugehen. Manchmal frage ich mich, wie sie es hinbekommen ihre wichtige und wertvolle Arbeit zu leisten? Ich hatte vor einem Jahr einen fast tödlichen Zusammenbruch, der hoffentlich nicht durch eine Vergiftung verursacht war. Heute arbeite ich nur noch sehr eingeschränkt an der sogenannten Front und meine Arbeit ist etwas ungefährlicher geworden. Trotz alledem habe ich immer noch mit Personen aus den gefährlichsten Ländern dieser Erde zu tun. In der Hoffnung, dass es doch noch etwas zu retten gibt. Ich danke Ihnen für ihre Aktivität einer immer größer werdenden Zahl von Menschen die Augen zu öffnen. Je größer diese Zahl wird, desto eher besteht die für die Politik Ihre und meine Arbeit ernstzunehmen. Ich frage: Welcher Teufel die Politik reitet, sich so ignorant und gefährlich gegenüber dem Gemeinwohl zu verhalten. Ich habe im Laufe meines Lebens schon einige gefährliche Situationen und Schicksalsschläge hinnehmen müssen, die außerhalb des Komfortbereich der Politiker liegen. Ich nenne es Angst vor der Wahrheit. Es hat sicherlich auch mit der Diplomatie zu tun Ausschreitungen und Anfeindungen vermeiden zu wollen. Wird aber weiter so ignorant seitens der Politik mit dem Islam umgegangen, werden die Probleme nur herausgeschoben um dann um so heftiger zu eskalieren. Ich meine inzwischen, dass wir kurz vor Weimarer Verhältnissen stehen.

    Ich habe im Netz wahr genommen, dass linke Blogs Sie auf das Schärfste angreifen. Ich erkenne eine Tendenz, das es zu Eskalationen zwischen Rechten und Linken Kräften, ähnlich wie vor der Machtübernahme Hitlers im dritten Reich kommen könnte. Aus meiner Sicht geht es heute mehr denn je darum die Dummheit des Weglaufen vor den Herausforderungen besonders derer zu verhindern, die die Geschicke der Bevölkerung beeinflussen bzw. lenken.
    Ich gehöre nicht zu denen, die sich von diesen Ignoranten lenken und beeinflussen lassen, die nachher wieder sagen, sie hätten es nicht gewusst. Gewusst was Sie tun, oder was? Dann sind sie nicht die Richtigen in ihren Ämtern, die eine besondere Verantwortung fürdie Bevölkerung verlangen.

    Die Zeiten sind brandgefährlich und unterscheiden sich gegenüber Weimar dadurch, dass die Probleme der Islamisierung noch dazugekommen sind. Medien, die den Brand noch beschleunigt haben und das Volk verdummen tragen dazu bei, dass diese Entwicklungen von den meisten Menschen nicht wahrgenommen bzw. verdrängt werden. Bleibt zu hoffen, dass Ihre und die Arbeit anderer aktiver Aufklärer und Mitstreiter Früchte trägt um die Gefahren kontinuierlich zurückzudrängen und letztlich doch noch abzuwenden . Es ist die vornehmste Aufgabe mit Fingerspitzengefühl und doch kraftvoll, bestimmt die Wahrheit zu verbreiten. Es gilt aber auch bei dieser Arbeit darauf zu achten, dass durch Vermeidung von Hasstriaden Gewalteskalationen erst gar nicht entstehen, damit sich Fälle wie Breivik und „Dönermorde“ sich nicht wiederholen. Das bringt uns in Misskredit und macht auf Dauer einen Maulkorb für Islamkritiker wahrscheinlich. Dann ist unser Kampf zumindest in Deutschland verloren.
    Auch ich war schon einmal drauf und dran meine Schmerzen mit Gewalt zu lindern. Meine christliche Grundlage hat es jedoch verhindert. Alle Gewalt sollte nach wie vor vom Staate, also eigentlich vom Volke auszugehen, aber wer ist das Volk?
    Es ist zu befürchten, dass der Staat seinen Auftrag die Bevölkerung zu schützen sich immer mehr zu Gunsten einer ständig in ihrer Ehre und Religion beleidigten islamischen Noch-Minderheit entscheidet. Durch die massenhafte Einbürgerung von Migranten mit islamischen Wurzeln, sagen diese irgendwann, dass sie die deutsche Bevölkerung sind und wir nur noch die Minderheit. Also sind sie dann das Volk und wir ihre Arbeitsdrohnen und Schutzbefohlene. Der Geburtendschihad macht es möglich!

    Ist das Leid Israels etwa auch unsere Zukunft?

    Ich habe mich hinlänglich mit dem Israel-Palästina-Konflikt beschäftigt. Ich kann zu recht sagen, dass die Palästinenser eine Erfindung der Araber und Arafats sind, quasi eine Fälschung. Ein Volk was es eigentlich nicht gibt. Es geht darum an Hand einer frei erfundenen Palästinenser-Mythologie die Zerstörung Israels zu legitimieren. Entweder ist die Wahrheit nicht erwünscht, oder die Lügen, die von Arafat und der PLO erfunden wurden werden geglaubt. Mit welchem Recht kann seitens der Staatengemeinschaft gefordert werden, dass Israel sein historisch legitimiertes Land an ein erfundenes Volk abgeben soll. Aber so funktioniert der Islam. Jede Lüge die zum Ziel führt wird angewendet. Dazu mehr in einer weiteren Publikation.

    Ähnliches kann Europa passieren. Erst sollen die vernichtet werden die den Sabbat halten, also die Juden und dann die, die am Sonntag beten, also die Christen. Bei Open Doors kann man erfahren, dass Morde an Andersgläubigen in islamischen Ländern in vollem Gange sind. Das erklärte Ziel ist der Gottesstaat, der in unser Kultur die Hölle auf Erden ist. Also warum nicht auch demnächst bei uns. Warum vertrauen unsere Politiker, Medien und Kirchenleute darauf, dass so etwas bei uns nicht passieren kann. Wahrscheinlich nur, weil sich die meisten aktiven Volksverräter nicht mehr vorstellen können, dass sie irgend eine Art von körperlichen Gewalt treffen könnte, wie es in Zeiten von Kriegen, die sie Gott sei Dank nie erleben mussten, der Fall war. Unsere Vollkaskomentalität und die Tendenz jeglicher Gefahr aus dem Weg gehen führt dazu davon, dass Gefahren, von denen man nur vom hören sagen kennt nicht mehr als solche wahrgenommen werden. Erst wenn die Gefahr am eigenen Leib gespürt wird möchte man reagieren, nur man kann es nicht mehr. Es ist es zu spät.

    Bitte arbeiten Sie mit dem gleichen Enthusiasmus weiter und tragen zur Aufklärung über die Bedrohung durch den Islam bei. Es ist eine der wenigen Möglichkeiten die Demokratie zu retten, wie wir sie kennen. Die Demokratie des arabischen Frühlings ist eine Andere, mit anderem Ausgang. Die demokratischen Wahlen in Ägypten haben zu einer Allianz von Moslembruderschaft und Salafisten geführt, mehr geht im Sinne des Islams nicht. Die arme Facebookgeneration, die das verursacht hat. Schade, aber ich habe genau so etwas vermutet. Gut gemeint ist eben das Gegenteil von gut, oder besser gesagt:“ Gut oder Schlecht, ist alles nur der Folgen wegen.“

    Es ist selbstverständlich, dass genau dieses Verständnis von Demokratie von einer durch den Islam sozialisierten Gesellschaft zu erwarten war. Steuern wir jetzt in Europa nicht gegen, werden die Wahlergebnisse des arabischen Frühlings demnächst die unseren sein. Mit allen Konsequenzen.

    Noch sind meine Veröffentlichungen nur einer kleinen Zahl von Menschen zugänglich. Ich rechne wie bei Ihnen auch in meinem Fall damit, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, dass auch ich öffentlichen Angriffen ausgesetzt sein werde. Ich habe erst jetzt wieder die Kraft für Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit zu arbeiten. Meine Verletzungen der Kämpfe der letzten Jahre sind erst jetzt wieder verheilt und ein Aufreißen der alten Wunden nicht mehr zu befürchten. Es hat in mir eine Vergebung stattgefunden, die personenbezogen, aber nicht sachbezogen ist. Wäre sie sachbezogen hätte ich meinen Kampf aufgegeben und mich der schweigenden Mehrheit hingeben.

    Heute habe ich den Kampf an der heißen Front aufgegeben, weil ich einfach nicht mehr die physische Kraft habe und in die Jahre gekommen bin. Der Kampf als Publizist geht weiter, er hat erst angefangen. Nun geht es darum die Erlebnisse und Informationen zu ordnen, und öffentlich zu machen. Mir geht es darum Lobbyist für die freiheitlich, demokratische Grundordnung zu sein, die nur auf den Wurzeln unseres noch vorhandenen Grundgesetz basieren kann. Das sogenannte Antidiskriminierungsgesetz dient lediglich dazu unsere Meinungsfreiheit auszuhebeln und sie willkürlich in alle Richtung auszulegen. Unsere Grundrechte werden aushebelt und unser Land einer linke Meinungsdiktatur unterworfen.

    Unsere Parteienlandschaft ist nur noch eine links atheistische Einheitssuppe. Die Werte, auf die unsere Gesellschaft gegründet war, sind weitgehend verloren. Was können wir schon von einer in der DDR sozialisierten Kanzlerin und einem Bundespräsidenten erwarten, für den der Islam zu Deutschland gehört. Es haben sich längst alle ernstzunehmenden Politiker zurückgezogen oder wurden weggemobbt. Es sind nur noch Domestiken und Speichellecker, bzw. Stalinisten und Sozialisten übrig geblieben. Ich möchte deshalb auf eine Initiative aufmerksam machen, die den Linkstrend in der CDU umkehren will und in vielerlei Hinsicht unsere Arbeit unterstützt. Näheres unter http://linkstrend-stoppen.de/ mit der Bitte mitzumachen.

    Dieser Brief an Sie war mir schon lange ein Bedürfnis und soll Sie ermuntern weiter so fleißig für das Wohl unseres Landes, unser Bevölkerung und unserer Grundrechte zu kämpfen. Wir dürfen es nicht zulassen, dass Faschismus und Diktatur, egal ob links, rechts oder islamistisch die Errungenschaften der vorigen, jetzigen und zukünftigen Generationen zunichte machen.

    Lieber würde ich Ihnen und der Öffentlichkeit konkreter über meine Erfahrungen berichten. Ich möchte jedoch vermeiden, erneut zum Verfolgten im eigenen Land zu werden und meinen Wohnort schon wieder wechseln zu müssen. Ich suche nach geeigneten Wegen meine vielen Lebensgeschichten, wovon viele den islamischen Kulturkreis betreffen, aufzuarbeiten ohne die Beteiligten zu gefährden, was nicht immer leicht ist.

    Frei nach dem Motto: Ähnlichkeiten mit Personen oder der Handlung sind frei erfunden. Sollten dennoch Ähnlichkeiten mit Personen oder Handlungen erkannt werden, sind diese rein zufällig.

    Soviel sei noch gesagt, ich war bereits Ende der 1970er Jahre, als junger Mann in Einzelheiten des Afghanistankrieg mit der Sowjetunion eingeweiht und und konnte teilweise medialen Einfluss üben. Vor kurzem hatte ich Kontakt zu russischen Freunden, die mich über weitere Details dieses Krieges aufklärten. Mein Leben war bisher sehr aufregend und alles andere als langweilig. Ich bin jetzt in dem Alter wo ich nur noch weitgehend publizistisch arbeiten und im Hintergrund wirken möchte. Ich hoffe, dass ich mit Gleichgesinnten das Eine oder Andere zum Wohle unseres Kulturkreises beitragen kann. Es geht darum Schaden von der Gesellschaft abzuwenden.

    Ich würde mich freuen, wenn wir uns bei dieser äußerst wichtigen Arbeit unterstützen und ihnen den ein oder anderen Gastbeitrag liefern zu dürfen. Ich möchte darüber hinaus auf Ihre Arbeit verweisen und diese einer weiteren Leserschaft bekannt machen.

    Mit besten Grüßen
    Peter Müller

    P.S.: Sie können selbstverständlich diesen Brief als Gastbeitrag veröffentlichen.

  3. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 19. Januar 2012 21:15
    3

    Im Islam ist Schwertmission Pflicht.
    Allah will und belohnt Schwertmission.
    Koran befiehlt Schwertmission
    Mohammed verlangt Schwertmission.
    Islam ohne Schwertmission ist kein Islam.

    Die Bibel, das NT, befiehlt keine Schwermission.
    Unsre Hl. Trinität verlangt keine Schwertmission.
    Christen verübten leider manchmal Schwertmission.
    Christentum ohne Schwertmission ist Christentum.

  4. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 19. Januar 2012 21:23
    4

    Volksverhetzung, Aufwiegelei, Störung des öffentlichen Friedens und Zusammenlebens, Anstiftung zu Massenmord:

    "Beseitigt die Juden vom Antlitz der Erde, Schlachtet die Ungläubigen ab, Errichtet das weltweite Kalifat.“

    Daß sowas unter Meinungs- und Religionsfreiheit fällt!

    Antwort von Michael Mannheimer

    Dafür werden sich die deutschen Verfassungshüter und Regierungen zu verantworten haben. Der genozidale Charakter des Islam ist derart evident, dass ein funktionierender Rechtsstaat ihn längst hätte verbieten müssen. Unsere Eliten versagen derzeit schlimmer als beim Aufstieg Hitlers.

  5. 5

    Das ist eine gute Reihe "Fundstelle des Tages", kurz knackig und prägnant auf den Punkt. Für den Unwissenden schockierende und verstörende Informationen, die auch im kurzen Vorbeigehen zur Gänze erfasst werden können.
    Wenn du diese Beiträge, in eine eigene Kategorie legen würdest. Das wäre optimal um jemanden einfach mal 10 Minuten lesen zu lassen in einer Diskussion.

    Antwort von Michael Mannheimer

    Das wurde bereits getan. Rechts finden Sie unter "Kategorien" den Unterpunkt "Fundstellen". Dort wurden alle diese kurzen Info-Seiten abgelegt und können schnell aufgerufen werden.

  6. 6

    Ich schreibe es kurz und bündig:
    Für mich ist das eine persönliche Kriegserklärung!

    Antwort von Michael Mannheimer

    Sie haben es erfasst. Der Islam hat allen Nichtmuslimen seit 1400 Jahren den Krieg erklärt. Die wenigsten haben dieser Kriegserklärung erkannt. Hunderten von Millionen "Ungläubiger" hat das ihr Leben gekostet. Wenn Europa nicht imstande ist, sich gegen den Islam erfolgreich zu wehren: Wer soll es dann tun?

  7. 7

    Sehr geehrter Herr Mannheimer.
    Vor genau 4 Jahren wurde ich von ein paar Mohammedaner zum Invaliden bereichert. Sie können sich sicher vorstellen, wie ich auf dieses Gesindel zu sprechen bin! Der Hass sitzt sehr sehr tief. Ich werde alles geben, dass sich diese Psychoideologische Religion nicht bei uns etablieren kann, Wenn es auch das letzte ist was ich noch erreichen kann!

  8. 8

    Viele der mit dieser Bedrohung Betroffenen, zieren sich diese Betroffenheit zuzugeben und
    weil sie doch noch kein Messer zu spüren bekamen, empfinden sie diese Bedrohung auch erst dann,wenn es soweit ist, bzw. wenn es erst zuspät ist, weil sie nimmer leben, spüren sie da wieder nichts! Auf diese Art und Weise können
    die islamen Mörder Stück um Stück, langsam aber sicher erobern und es wird sich niemand gegen sie stellen.
    Vor unseren Gesetzen kann diese Bedrohung aber auch erst mittels eines Gruppennachweises geltend gemacht werden, denn
    ein Einzelner ist im Gesetz nicht vorgesehen.
    Sich als betroffener Ungläubiger einer Gruppe
    zu bekennen und als Gruppe gegen diese Hassprediger vorgehen, so ist es vom Gesetz vorgesehen. Daher sind solche Vereine zur Vertretung bedrohter Ungläubiger die Voraussetzung. Es müssen diese Hassprediger samt deren Brutstätten dicht gemacht werden.

  9. 9

    "Die Politik des Dritten Reiches ist ohne "Mein Kampf" nicht zu verstehen. Die endlosen Tiraden des gescheiterten Putschisten enthalten tatsächlich das Programm, nach dem der "Führer und Reichskanzler" die Welt verändern wollte. Deutung und Erklärung dieser Epoche sowie Hitlers Ermöglichung waren nicht Aufgabe unserer Abhandlung. Auswahl und Kommentierung von "Mein Kampf" sollten nur aufzeigen, von welch politisch relevanten Vorstellungen Hitler besessen war und wohin seine Ideen in der Praxis führten. Es zeigt sich, wie verhängnisvoll es war, daß Hitlers "Mein Kampf" - in Deutschland wie im Ausland - beizeiten nicht ernst genommen wurde, und welch gefährliche Explosivkraft in dieser "Bibel des Dritten Reiches" enthalten war."

    Quelle: Adolf Hitlers Mein Kampf - Eine kommentierte Auswahl von Dr. Christian Zentner, List Verlag, 20. Auflage 2009, Seite 177-178.

    Der Koran wird heute auch nicht ernst genommen. Dabei titelte selbst (das ehemalige Nachrichtenmagazin) DER SPIEGEL: Das mächtigste Buch der Welt. Interessant ist auch die Aussage "Bibel des Dritten Reiches", weil der Nationalsozialismus eine Weltanschauung war. Eine Religion war (mit politischer Komponente). Der Islam ist eine politische Weltanschauung mit religiöser Komponente.

  10. 10

    Die Frage ist doch: wieviel Korananhänger entwickeln durch diese barbarische Lehre eine paranoide Schizophrenie?

  11. 11

    @Siebenschläfer (10):
    "Die Frage ist doch: wieviel Korananhänger entwickeln durch diese barbarische Lehre eine paranoide Schizophrenie?"

    Die Antwort: https://michael-mannheimer.net/2012/01/20/norwegischer-geheimdienst-nicht-breivik-co-sondern-islam-groste-gefahr/ (Kommentar Nummer 1)

  12. 12

    @Augensand Komm.1
    Gegenmittel: Dort wo die Staatsform Islam-Koran herkommt, sollte sie bleiben.
    Menschen, die die 2. Staatsform Islam-Koran in Deutschland einführen, sollten in die Herkunftsländer ausgewiesen werden. Dort könnten sie sich dann voll ausleben und sich gegenseitig, wie im Koran angeordnet, bearbeiten.

  13. 13

    Laut Udo Ulfkotte ist die Vernetzung der islamischen Verschwörung in Deutschland bis in den kleinsten Ort vollzogen und auch überall zu erkennen.
    @Peter Müller Komm.2
    Persönlich leider den Fanatismus durch Bedrohung in der Öffentlichkeit durch Muslime erfahren. Dies war 2002. Danach habe ich mich noch kritischer mit den Verhaltensweisen der vom Koran geprägten Menschen auseinandergesetzt. Ich bin zu der Meinung gekommen, dass sie, wenn sie Kritik und Ablehnung erfahren zu allem fähig sind. Daher ist die Angelegenheit mit der von Ihnen geschilderten Vergiftung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Wache Politiker kennen das Problem. EHEC ist ebenfalls im Auge zu behalten. Nach 2001 wird nichts mehr so sein, wie es war, das wurde uns gesagt - geschehen ist nichts, außer Masseneinwanderung völlig unserem Leben diametral eingestellter Glaubensgesinnungen. Alles was das Menschsein erleichtet hat - Vertrauen, Zuneigung, Fröhlichkeit, Unvoreingenommenheit, die Leichtikeit des Seins - der Islam-Koran und seine pathologischen Zöglinge haben die Welt verändert - und jetzt müssen wir sie in unserem Land dulden, weil sie sonst Krieg gegen uns führen - wie in der ganzen Welt. Man muss der EU Achtung zollen für diese Leistung. Der letzte Rest von Vertrauen schwindet dahin. Was bleibt, ist Misstrauen und die von der EU und verantwortungslosen deutschen Politikern geschaffene Zerreißprobe auszuhalten. Ich sehne mich nach den Zeiten vor dem 11.September zurück. Aber das wird nicht mehr sein. Integration einer unmenschlichen intoleranten und grundgesetzfeindlichen Glaubensgemeinschaft ist Narrenwerk, satanisch und bedeutet für Deutschland wieder Spaltung und Diktatur. Wenn man z.B. Herrn Buschkowsky reden hört, dann ist sein HartIV-Spielplatz Berlin kein Betätigungsfeld für Islamkritiker, die nur den ganzen Transferbetrieb irritieren und "beunruhigen". Nein, das ist alles nicht mehr gesund.

  14. 14

    @ Herrn Mannheimer (zwecks Kommentar 5)

    Ich habe mir ihre Fundstellen grade komplett angeschaut. Meinem Befinden und Blutdruck hat das jedenfalls nicht gut getan.

    Ja, damit könnte man sehr gut Leute aufschrecken und verstören.

    Mit freundlichen Grüßen
    Thyr

    MM: Benutzen Sie die Fundstellen, um Menschen, die vom Islam noch kaum/wenig Ahnung haben, zu informieren. Dasselbe können Sie mit anderen Stichorten im rechten Blogrol tun. Hinter jeden Stichwort befinden sich mehrer Artikel dazu. Niemand kann sich das alles im Kopf behalten. Ich auch nicht - obwohl ich's geschrieben habe. Und oft (das ist meine ERfahrung) ist es besser, Neulinge mit solchen Artikel zu konfrontieren, anstelle sich ihn nutzlosen Diskussionen nervlich aufzureiben.

  15. 15

    An Augensand:
    Das Gegenmittel ist die Wahrheit in Jesus Christus.
    Und Er kümmert sich darum, haben doch immer mehr Muslime Träume und Erscheinungen in denen Jesus diese zur Nachfolge ruft.

  16. 16

    @ TheCrusader
    Ein lesenwerter Beitrag zu Ihrem (15) findet sich hier:
    http://kath.net/detail.php?id=37565
    Die christlichen Verirrungen ebenso hier:
    http://kath.net/detail.php?id=37608

    @ Peter Müller
    "Welcher Teufel die Politik reitet, sich so ignorant und gefährlich gegenüber dem Gemeinwohl zu verhalten."

    Dieser Teufel nennt sich generalstabsmäßige Ausdünnung der deutschen Urbevölkerung (Abtreibung, Scheidung, Unterhalt,Kita u.v.a.). Er nennt sich weiter "Machterhalt mit den Stimmen von nichtstimmberechtigten Ausländern."
    Hinzu zählen muss man die links ideologische Doktrin der gebetsmühlenartig wiederholten "Schuld des deutschen Volkes an WK II" zählen, die jedoch nur als Träger für neudiktatorisches Gedankengut gelten kann. Ebenso der politische Wille Deutschland in die "vereinigten Staaten von Europa" aufgehen zu lassen. Nach Meinung unseres derzeitigen Finanzministers W.Schäubele ist eine Kriese die beste Möglichkeit, um das Machwerk vollenden zu können.
    http://www.youtube.com/watch?v=Anc98UzrOH8&feature=player_detailpage
    Somit kann man hier klar feststellen, das u.a. die permanente Flutung mit Menschen aus dem islamischen Kulturkreis eine Situation der Angst erzeugen soll, um eine Kriese zu kreieren (neben der willkommenen Eurokriese und der gesetzlichen Verarmung durch permanente, staatliche Schuldenerhöhung) , damit die USE Wirklichkeit werden kann. Der Traum der gewählten, politischen Gedankenakrobaten wird so zu einem Alptraum für die Menschen, die sie gewählt haben und wahrscheinlich auch weiter wählen werden, wie die Wahl in NRW gezeigt hat.
    Die Islamisierung Deutschland und Europas würde mit einem Mal aufhören, wenn sie der Politik nicht mehr dienlich wäre. Natürlich benutzen die Vertreter des Islam diesen Umstand, das Werk zu ihren eigenen Gunsten zu nutzen, wie dieser Blog von MM und auch andere im Web deutlich aufzeigen. Aber letztlich könnte man die Karre wieder aus dem Dreck ziehen, wenn eine andere Macht im Staate zu Gunsten des eigenen Volkes am Werke wäre. Mit dem großen, linken Einheitsbrei aus CDUSPDLINKEGRÜNEFDP bleibt das jedoch Utopie....

  17. 17

    OT
    Die Frau Nadja Drygalla mit dem angeblich "extremistischen Freund". Gesinnungsschnüffelei wie im 3.Reich.
    Innenminister Friedrich: "Extremismus hat im Sport, der als Vorbild dienen soll, keinen Platz." War im 3. Reich auch so. Wer Jude war, hatte keine Chance mehr.
    Das größte Vorbild der letzten Jahre für Deutschland sind die Politiker, die zugelassen haben, dass Tausende Extremisten die deutsche Landesgrenze überschritten haben ohne dass deren Vorleben und deren Gesinnung sowie deren Freunde beleuchtet wurden.
    Auch Terroristen haben eine gemütliches Zuhause gehabt. Konnten sich unbehelligt auf den Terror 9/11 in Deutschland vorbereiten. Und wenn ich an die 2.Staatsform Islam-Koran mit ihrer dem deutschen Ungläubigen so unmissverständlich herzlichen und für jeden Minister lesbaren Bedrohungsorgie denke, die millionenfach hier uneingeschränkt ihre Lehre der deutschen Regierung auf den Tisch legen und dem deutschen Bürger ihr Allahu Akbar vorsingen darf - ja, dann hätte ich an Stelle von Frau Drygalla gesagt, was neulich ein Kommentator so treffend formuliert hat: Wenn mich alle würden, die mich mal könnten, käme ich nicht mehr zum Sitzen. Ich glaube sie betreibt Rudersport.
    Jetzt kommt die Gesinnungsschnüffelarmee der DDR, und was noch?
    Eine erwachsene Frau wird bloßgestellt durch die Tatsache einen Freund bei der nicht verbotenen NPD zu haben, während die Politiker sich in politischer Korrektheit suhlen. Dann sollen die Herren und Damen in der Regierung die NPD verbieten - aber sie wissen genau, dass dieses Verbot mit dem Verbot des Islam-Koran untrennbar verbunden ist. Dazu bräuchte es Tatkraft und Wissen, die nur noch für die Verunklimpfung einer kleinen Sportlerin ausreicht. Armseliger geht es nicht mehr.

  18. 18

    Zum Thema Mohammed sei hier noch kurz
    angemerkt daß ein epileptischer Massen-
    mörder mit ca.27 Ehefrauen u.ebensovielen
    Sklavinnen komischerweise keine einziges
    Kind gezeugt hatte - warum wohl???
    War er unfruchtbar? Krankhaft pädophil?
    Traumatisiert weil seine unterentwickelte
    Anatomie erwachsene Frauen zum Lachen
    provozierte? (Daher sein offensichtlicher
    Frauenhass!)
    PS.
    Nein, Fatima war N I C H T seine einzige
    Tochter. Ihr Erzeuger war Baal,Gigolo u.
    Dichter aus Medina welcher von unbefriedigten
    Ehefrauen für seine Liebesdienste bezahlt
    wurde.(Nachzulesen in den 'Satanischen Versen')

    MM: Könnten Sie diesen interessanten Kommentar bitte bei meinem kürzlich publizierten Artikel: Mohammed – Über den psychopathologischen Hintergrund eines brutalen Gewaltherrschers und Religionsgründers platzieren? Da passt er noch besser hin.Vielen Dank!

  19. Bernhard von Klärwo
    Montag, 6. August 2012 11:51
    19

    @ Weißerose

    Apropos EHEC...

    PEST - die BIOWAFFE der MUSELMANEN

    ""Die von einem Infanteriebataillon während des Türkenkrieges 1736-39 in die Festung Temeswar aus dem Osten eingeschleppte Pest verbreitete sich 1738/39 schnell im ganzen Banat und hinterließ Tausende von Toten.[13]""
    http://de.wikipedia.org/wiki/Banat

    ""Es war allerdings ein langer und schwerer Weg. Das in den Sümpfen lauernde Sumpffieber und die Cholera lichteten die Reihen bedenklich. Die von den Heeren aus dem Osten eingeschleppte Pest (1738 - 1739) verbreitete sich schnell im ganzen Banat und ließ die Sterblichkeitsrate noch zusätzlich ansteigen. Die Sanitätskommission der Landesadministration konnte die Krankheiten schließlich eindämmen, doch wurde die Bevölkerung während der Züge wiederholt von ihnen heimgesucht. Von den 80.000 deutschen Siedlern dieser Zeit erlagen etwa 25.000 diesen Krankheiten, also fast jeder Dritte...""
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schwabenzug

    PEST - BIOWAFFE der TATAREN(TURKVOLK, mehrheitl. Moslems)

    ""Sterben, bevor der Morgen graut

    Die großen Seuchen (III): Pest und Cholera *

    Dem ersten bekannten Einsatz bakteriologischer Waffen folgte prompt die größte Katastrophe, von der die Menschheit jemals heimgesucht wurde.

    Anno 1347 brach in Kaffa auf der Krim, dem späteren Feodosija, ein Konflikt zwischen genuesischen Handelsherren, die dort in befestigten Vierteln residierten, und den TATAREN aus. Die Belagerer bereiteten sich eben zum Sturm auf die italienischen Festungen vor, als sie von einer verheerenden Seuche befallen wurden. Tausende der Tataren starben binnen Tagen. Voller Wut über diese Heimsuchung so kurz vor dem erhofften Sieg, schossen sie mit ihren Belagerungskatapulten statt Steinen Leichen ihrer dahingerafften Krieger über die Mauern in die Forts der Genueser.

    Rasend schnell griff die Seuche auch unter den Italienern um sich.In Panik flohen die Überlebenden auf 13 Schiffen. Anfang Oktober lief die erste Genueser Galeere im sizilianischen Messina ein, voller Leichen und Sterbender, deren Körper bedeckt waren mit schwarzen Beulen, aus denen eine faulige, übelriechende Flüssigkeit rann.

    Die ahnungslosen Einwohner von Messina empfingen die Händler und Matrosen wie immer, handelten ihnen ihre orientalischen Kostbarkeiten ab, begruben die Toten und pflegten die Kranken - bis, nach wenigen Tagen, die Seuche mit aller Macht auch über sie kam. Sofort zwangen sie die Galeere, den Hafen zu verlassen, "aber das Übel blieb zurück und verursachte ein ungeheures Sterben", so ein Chronist.

    Die Genueser segelten weiter, überall, wo ihre Schiffe anlegten, folgte ihnen der Tod. Die Hafenstadt Catania wurde zur Gänze entvölkert, auf Sizilien starb eine halbe Million Menschen, die Seuche zog unaufhaltsam nordwärts.

    "In diesen glutheißen Oktobertagen des Jahres 1347", so Siegfried Fischer-Fabian in "Der jüngste Tag", _(Erschienen im Droemer Knaur Verlag, ) _(München; 368 Seiten; 42 Mark. )

    "begannen für Europa Jahrzehnte des Schreckens, die namenloses Elend über seine Menschen brachten und die Geschichte ihrer Länder veränderten...""
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13514224.html

  20. Bernhard von Klärwo
    Montag, 6. August 2012 12:11
    20

    Ist die Wahrheit schon Rassismus?

    HEPATITIS und Verbreitung durch Migranten:

    ""Die Menschenrechtsorganisationen haben einen neuen Grund, um sich aufzuregen und zu empören, denn der Deutsche Experte Claus Niederau von der Deutschen Leberstiftung forderte anlässlich des “Welt-Hepatitis-Tages” am 28. Juli ein spezielles Screening, bei dem Migranten besonders im Fokus stehen.
    Der Grund: In Afrika sind bis zu 50 Prozent und in der Türkei über fünf Prozent der Gesamtbevölkerung mit dem Hepatitis-B-Virus infiziert. Da die Erkrankung oft ohne Symptome verläuft, sind sich viele Menschen dem Experten zufolge gar nicht bewusst, dass sie betroffen sind...""
    http://www.zukunftskinder.org/?p=24530

  21. Bernhard von Klärwo
    Montag, 6. August 2012 12:42
    21

    Auf die PEST folgte die CHOLERA

    CHOLERA dank ISLAM, KOLONIALISMUS und KRIEG

    ""...Religion und Gewinnsucht verbreiteten die Seuche, die Betroffene durch totale Entwässerung des Körpers umbringt: Hindu-Pilger streuten sie vom heiligen Ganges aus über den Subkontinent, Moslems trugen sie auf ihrer Hadsch bis Mekka weiter, wo oft Zehntausende Pilger von der Cholera dahingerafft wurden. Doch die Überlebenden ertrugen es mit Fatalismus, hatte doch Mohammed verkündet: "Wer an einer Seuche stirbt, ist ein Märtyrer." Von Mekka kam die Cholera über Ägypten in den Orient und nach Südosteuropa...""
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13514224.html

  22. Bernhard von Klärwo
    Montag, 6. August 2012 18:26
    22

    @ unGrün Sonntag, 5. August 2012 13:54

    Ich weiß jetzt gar nicht, was es am angeblich männerfeindlichen Unterhalt zu mäkeln gibt. Die Unterhaltszahlungen werden immer männerfreundlicher, bis hin, daß eine Frau arbeiten muß, gezwungen wird, das jüngste Kind in eine staatliche Krippe zu stecken.
    Wenn eine Frau Kind(er) großziehen muß, soll sie heutzutage auch noch arbeiten gehen, dem Geschiedenen Unterhalt zahlen. Findet sie einen Neuen zum Zusammenziehen, zählt sein Einkommen mit. Das von der Neuen ihres geschiedenen Mannes aber nicht.
    Wenn die geschiedene Frau mit Kindern weder Arbeit noch Neuen findet, fällt sie direkt in "Hartz4".
    Diese Geschichten der Bildzeitung, wo die Frau ihren Ex abzockt laufen nur unter Promis ab, vorzugsweise Promis, die in den USA leben.

    Auch gut ausgebildete Frauen fallen durch Scheidung und Kinder in "niedere" schlechtbezahlte Knochenjobs. Die geschiedene Kassiererin mit Studium und Kindern ist keine Seltenheit.

  23. Bernhard von Klärwo
    Montag, 6. August 2012 19:05
    23

    @ Kammerjäger Montag, 6. August 2012 8:59 Komm. 17

    Doch, Mohammed hatte Kinder.
    Einige starben früh.

    Seine Tochter Fatima aus seiner Ehe mit der älteren reichen Kaufmannswitwe Chadidscha bint Chuwailid verheiratete er mit seinem Cousin Ali ibn Abi Talib
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ali_ibn_Abi_Talib

    ""Mohammed(Anm.: der verarmte Haschemit aus dem bedeutenden Stamme der Kureisch/Quraisch)...
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed#Mohammeds_Biographie
    ...heiratete im Laufe seines Lebens mehrere Frauen. Die genaue Zahl ist nicht überliefert, aber sie überschritt die im Koran erlaubte Anzahl von vier gleichzeitigen Ehefrauen.

    Die etwa 15 Jahre ältere Chadidscha bint Chuwailid war seine erste Ehefrau und 25 Jahre lang auch seine einzige. In seinen späten Lebensjahren war er jedoch mit einer Vielzahl von Frauen gleichzeitig verheiratet.

    Daneben hatte er auch Sklavinnen als Konkubinen, beispielsweise Maria al-Qibtiyya, eine Christin. Bemerkenswert ist, dass er Aischa bint Abi Bakr heiratete, als sie noch ein Kind war. Mit Chadidscha hatte Mohammed mehrere Kinder, ferner von seiner Konkubine Maria*, einer Koptin, einen Sohn, der jedoch im Kindesalter verstarb.

    Seine einzigen ins Erwachsenenalter überlebenden Enkel waren die zwei Söhne seiner Tochter Fatima, Hassan und Hussein.""
    http://de.wikipedia.org/wiki/Familie_Mohammeds

    http://de.wikipedia.org/wiki/Fatima_bint_Muhammad

    Mohammed verheiratete seine Töchter mit damaligen Stammesfürsten, betrieb also Heiratspolitik.

    +++

    *Maria, seine koptische Konkubine, von ihrem Vater verschenkt.
    ...Nachdem Mohammed al-Muqauqis, dessen Identität die arabischen Quellen nur vage beschreiben – er soll mit dem Patriarchen der Melkiten von Alexandria, Cyrus, identisch sein[2] – schriftlich aufgefordert hatte, den Islam anzunehmen, gab dieser eine ablehnende Antwort. Aber zusammen mit seiner Antwort sandte er Geschenke, darunter Maria und Schirin (Variante: Sirin), die unter den Kopten, so im Schreiben von al-Muqauqis, „hohes Ansehen“ hatten...
    http://de.wikipedia.org/wiki/Maria_al-Qibtiyya

    +++

    Ihre Töchter verschenken, als Reparationszahlung, Tributzahlung oder Feindesbeschwichtigun, war auch zwischen und unter Römern oder Germanen üblich.

    Was auch immer mit Schenken damals bezeichnet wurde: Echtes Schenken, wobei die Töchter nicht gefragt wurden, abgenötigtes Schenken, was das Gesicht des Vaters bewahrte, damit seine Tochter nicht vergewaltigt wurde, für die Töchter war es dann eh eine Vergewaltigung, eine durch ihren Vater genehmigte Vergewaltigung also, Abgabe als Zahlung an den Sieger...

  24. 24

    Kommentar 1.
    Kennt jemand ein Gegenmittel gegen diese Geistesvergiftung ?

    Jawohl - Dagegen kann nur Einer helfen!

    "Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr wahrhaftig meine Junger,
    und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die wahrheit wird euch frei machen !
    Jesus antwortete ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Jeder, der die Sünde tut, ist ein Knecht der Sünde.
    WENN EUCH NUN DER SOHN FREI MACHEN WIRD, SO SEID IHR WIRKLICH FREI."

    Johannes 8;31-36. Schlachter Studien Bibel.
    http://www.CLV.de

  25. 25

    @ Bernhard von Klärwo

    Nun ja, der männerfeindliche Unterhalt zur Beihilfe der Reduktion des Nachwuchses, wie er wohl heute sein mag, ist ein anderer. Während ich unter dieser Knute stand, hatten wir grade den werten Gerhard Schröder und seine SpießgesellInnen aus der grünen Front an der Macht. Da war das ganze noch ein Spielfeld ideologischer Sinnfreiheit. Unter Gerhard Schröder wurden bekanntermaßen alle Rechte am Kind der Frau zugewiesen, während alle Pflichten dem Mann unterstanden. Männer waren eh nur unnützes Beiwerk, auf das Frau und Kind verzichten konnten, nur eben nicht auf das Geld was Mann erbringen musste.
    Aber das gehört zur unrühmlichen, ideologisch geprägten Geschichte der rot/grünen Anfänge nach Kohl. Heute mag das wieder etwas anders ausschauen. Aber heute bin ich dieser Pflicht auch entwachsen 🙂

  26. 26

    @Bernhard von Klärwo
    Neulich mal versucht die-grüne-pest zu besuchen - mein Virusprogramm hat eine Meldung getätigt und gesperrt.

  27. 27

    Fr. Drygalla lebt in einer Sportlergemeinschaft, in der sich bis jetzt keiner zu einem Einspruch zu dieser Vorgehensweise bereit erklärt hat. Sie erklären sich somit bereit dieser Vorgehensweise zu beugen.
    Das ist das Rudelverhalten, das in Deutschland zum 3. Reich, zur DDR und zur Islamisierung geführt hat. Angeblich registrieren über 75% der Deutschen, dass die Islamisierung gefährlich ist, aber der Rudelführer ist im Recht und will es so. Im Tierreich mag das stimmen, weil das Tier erkennt wer der Klügere ist.