Pat Condell über den verkommenen Journalistenstil von The Guardian und BBC: antisemitisch, gehäßig, selbstgerecht

Pat Condell (* 1. November 1951) ist ein britischer Stand-Up Comedian, Schriftsteller und Internetaktivist. Bei uns ist er weniger bekannt, obwohl er auch in Deutschland eine Fan-Gemeinschaft besitzt. In seiner Heimat Großbritannien ist er jedoch eine lebende Legende: wegen seiner bissigen Kommentare, Gedichte und Lieder zu politischen Ereignissen - besonders über die massive Immigration von Millionen fanatischer meist pakistanstämmiger Muslime, die seinerzeit durch die Sozialisten um Tony Blair massiv vorangetrieben wurde und bis heute anhält.

Im Zuge dieser Einwanderung hat sich der britische Charakter Englands - nicht nur mehr in den Großstädten - derart verändert, dass Briten, die vor 50 Jahren gestorben waren und für einen Tag ihre Augen öffnen dürften, nicht glauben würden, in dem Land zu sein, wo sie dereinst gelebt und begraben wurden.

In Großbritannien wütet die politisch korrekte Gedankendiktatur der Linken

In keinem anderen Land (vielleicht mit Ausnahme Norwegens und Schwedens) ist die politische korrekte Gedankenzensur derart weit fortgeschritten wie im Mutterland der modernen Demokratie, im Land der politisch total inkorrekten Cornerspeaker im Hydepark und im Land der typisch britischen Toleranz. Selbst Kleinkinder und deren Eltern werden einem peinlichen Verhör unterzogen, wenn sie auf dem Spielplatz scharzhäutige Kinder fragen sollten, ob sie die dunkle Hautfarbe deswegen hätten, weil sie aus Afrika stammten. Die Eltern eines solchen Kinds wurden des Rassismus bezichtigt - denn so eine ungeheuerliche Frage könne nur aus dem Erziehungsdunst der Familie kommen.

Mittlerweile ist das ganze Land durch die Diktatur der politisch korrekten Gedankenkontrolle der Linken nahezu gelähmt. Friseure, die etwa eine muslimische und  schadorisierte Friseuse nicht einstellen, können ihren Laden schließen. Vorwurf: Rassismus. Friseure, die andere Muslimas nicht einstellen, müssen häufig Unsummen an Schmerzengeld für die abgewiesenee Bewerberin zahlen - auch dann, wenn sie glaubhaft nachweisen konnten, dass diese im Kreis der Bewerber nicht die geeignetste Bewerberin auf den Posten war. Das wird von vielen Muslima mittlerweile als willkommene zusätzliche Einnahmequelle betreiben: sie bewerben sich massenhaft als Friseuse bei britischen Friseurläden. Erhalten sie einen Job, treten sie ihn natürlich nicht an. Gegen diejenigen potentiellen Arbeitgeber aber, bei denen sie eine Absage erhielten, wird sofort geklagt. In der Regel erhalten sie von den Gerichten Recht. Zehntausende Pfund pro Klage können dabei herausspringen. Warum also noch arbeiten?

Pat Condell ist der vielleicht scharfzüngigste Kritiker gegen die Islamisierung Großbritanniens

An vorderster Stelle der linkspolitischen Indoktrination ihrer Landsleute stehen mittlerweile ehemals so berühmte Medien wie The Guardian, BBC und selbst die altehrwürdige Times. Gegen deren Verrat an der europäischen und britischen Kultur wenden sich u.a. eben auch Pat Condell

In den 1980er und 1990er Jahren trat er in Großbritannien in alternativen Comedyshows auf und erhielt 1991 den Time Out Comedy Award. Seit 2007 stellt er regelmäßig kurze Videos auf YouTube in denen er vor allem religiöse Themen aufgreift und sie aus Sicht eines Atheisten bewertet.

Condell entstammt einer armen katholischen Familie. Condells Videos erlangten im Netz weite Verbreitung. So gilt er beim Internetportal Youtube als einer der am häufigsten besuchten Benutzer, insbesondere im Vereinigten Königreich. In seiner Botschaft The Trouble With Islam griff er den Islam scharf an und sorgte damit für umfangreiche Diskussionen. Zu Condells Unterstützern zählen PZ Myers, Richard Dawkins und Harold Kroto. Condell ist Mitglied der National Secular Society.

Zensur auf YouTube

Condells Video Welcome to Saudi Britain („Willkommen in Saudi-Britannien“) wurde Anfang Oktober 2008 von den Betreibern von YouTube gesperrt, jedoch kurz darauf wieder ins Netz gestellt, da sich viele Nutzer aufgrund dieser Zensur bei YouTube beschwert und das Video auf eigenen Accounts eingestellt hatten. In dem Video kritisiert Condell die Unterstützung Großbritanniens für ein Shariagericht scharf und bezeichnet ganz Saudi-Arabien als geistig krank, weil es Frauen systematisch misshandele.

***

Pat Condell über den verkommenen Journalistenstil von The Guardian und BBC: antisemitisch, gehässig, selbstgerecht

Quelle: http://www.kybeline.com/2012/08/04/pat-condell-uber-den-verkommenen-journalistenstill-von-the-guardian-und-bbc/

Der Journalismus war in den vergangenen zwei Jahrhunderten ganz sicher ein Segen für die Menschheit. Aber heute ist es zu einer Plage verkommen. Weit davon entfernt zu informieren,  desinformieren die Journalisten heute , verleumden und indoktrintieren. Sie üben das Monopol über die öffentliche Meinung aus und bestrafen jeden mit härtesten Mitteln, bis hin zur Exkommunikation, der es wagt, eine andere, eine eigene Meinung zu vertreten. Natürlich tun sie es anders als die Priester vergangener Zeiten - die ja die Verbannung aussprachen. Die Journalisten  verbannen ihre Gesinnungsgegner, indem sie sie öffentlich diffamieren.

Es ist gut, dass Pat Condell, der international bekannte Videokünstler, sich dieses Themas annimmt. Eine Empfehlung für jeden, der Englisch versteht:

Die gehäßigste Zeitung der Welt

Früher war The Guardian eine liberale, etwas linkslastige, aber faire Zeitung. Jetzt hat sie eine antisemitische Obsession. Sie wurde zu einer Propagandaplattform für die Hamas-Terroristen.

Die Leserschaft dieser Zeitung hält sich für gehobene, mittelständische Liberale, aber sie sind schon längst nicht mehr liberal, sondern intollerant gegen andere Meinungen. Es ist dieselbe Zielgruppe, wie bei der BBC

Pat Condell endet mit dem sehr vernüftigen Rat: Ihr solltet aufhören, The Guardian zu lesen, weil jedes Mal, wenn ihr diese Zeitung in die Hand nimmt, bleibt eine Schicht von Dreck auf eure Seele zurück.

Tags »

Autor:
Datum: Montag, 6. August 2012 20:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Gesinnungsdiktatur der LinksGrünen, Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Widerstand und Widerstandsbewegungen gegen Islamisierung

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

19 Kommentare

  1. 1

    Es wäre vielleicht hilfreich, wenn sich deutsche Atheisten auch mal in dieser Weise bemerkbar machen würden.
    Ich hab' nämlich noch nie gehört, daß sie sich genau in der gleichen Lautstärke wie über „Gott“, auch über „Allah“ lustig machen.

    MM: Dann kennen Sie mich (noch) nicht. Ich bin Atheist 😉

  2. 2

    Ich kann einfach nicht begreifen, wieso das Mutterland von Sex and Drugs and Rock 'n' Roll sich so etwas bieten läßt.
    In den Swinging Sixties sind die Mädels doch immer splitternackt durch London gerannt, um zu „provozieren“.
    Das könnten sie doch heute im Ramadan auch mal machen.

  3. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 7. August 2012 1:27
    3

    Willkommen in Saudi-Britannien

    analog:

    Willkommen im Kalifat Deutschland

  4. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 7. August 2012 2:09
    4

    OT

    MÄRCHEN AUS 1001 NACHT

    Der Tyrannenmord - oder der ehrlose Heldentod

    Es war einmal vor langer langer Zeit. Der eifrige Kriegsherr Mohammed(Segen sei auf ihm!) hatte den ganzen Tag schwer gekämpft: Bei Allah! Sieben Ungläubigen hat er die Köpfe abgeschlagen - auf einen Streich! Jetzt wollte der müde Held nach Hause in seinen Harem zu seiner kleinen Aischa.

    Mohammed(Segen sei auf ihm!) band seine allerliebste Kamelstute Laila am Wasserloch auf dem Hof fest und gab ihr einen neckischen Klaps. Er trat in sein Haus, wo es nach köstlichem Essen duftete. Aischa, Hafsa und Zainab tischten ihm auf. "Wie gut sie sich heute vertragen!", dachte er bei sich und brummelte: "Bißchen viel Knoblauch und scharfe Gewürze heute, da muß ich saufen wie meine allerliebste Laila! Rülps!"
    Dann sank Mohammed(Segen sei auf ihm!) grunzend in die buntgewebten Plümos, Schaum trat ihm aus dem Mund und sein knusprig brauner Teint verfärbte sich giftgrün. Simsalabim, der Dschinn Jibril setze sich auf Mohammeds(Segen sei auf ihm!) Brust und stellte ihm den Atem ab.

    Gemeuchelt von Weiberhand...

    Und die Moral von der Geschicht, trau niemals deinen Weibern nicht!

  5. 5

    Gründet endlich eine europäische Bewegung.
    > Ich will mein Land zurück <
    Über alle Parteigrenzen hinweg. Es muss uns
    gelingen die Islamisierung zu stoppen.

    MM: Das ist eine klasse idee. Wären Sie in der Lage, die Gründung einer solchen transnationalen Bewegung federführend in die Hand zu nehmen? Draußen gibt es niemanden, der das für uns tut. Was wir nicht selbst tun, wird nie getan. Überlegens Sie sich das bitte...ich meine dies sehr ernst.

  6. 6

    Das ist schon klar warum das nicht mehr geht. Sie haben sich von Gott entfernt.

    Wer an andere Dinge als an Gott glaubt, wird von diesen anderen Dingen gefangen. Und wenn es "eine Meinung mit der Meinungshoheit" ist.

    Ich weiss dass dies von Atheisten nicht verstanden wird, ich schreibe es aber dennoch hin. Gott ist keine Kultfigur wie Odin oder so, sondern eine tiefsinnige und weitreichende Wahrnehmung der Unendlichkeit und Ewigkeit. Nur mit der Verbindung zu dem und der Hingabe zu diesem kann man seine Persönlichkeit als Mensch soweit entwickeln (lassen), dass echte Freiheit entsteht.

    Hans

  7. 7

    armes England. Das einst so stolze Land, umklammert von der Seuche Islam. Irgendwo habe ich gelesen, dass die Anhänger der Seuche sich beleidigt fühlt wegen dem Kreuz auf der britischen Flagge und fordern, sie zu ändern: in eine Flagge eben ohne Kreuz.

    Erstaunlicherweise wirkt die Nazikeule dort offenbar stärker wie in Deutschland, jedenfalls ist die Seuche wesentlich weiter vorangeschritten.

    @Holger: Was ist mit Dieter Nuhr?

    MM: Aber in england regt sich mittlerweile der am störktsne organisierte nWiderstand. Die engische defence league hat Zehntausende Mitglieder...und jeden Tag werden es mehr. Von England kann der große Befreiungsschlag Europas ausgehen, der sich wie ein Feuer auf ganz Europa ausweitet. Ich habe dazu zahlreiche Gespräche mit Tommy Robinson dazu geführt. Im Vergleich zu England stecken wir hier noch in den Kinderschuhen. Das wird sich aber schneller ändern, als manchem lieb sein wird.

  8. Burghard K aus Wuppertal
    Dienstag, 7. August 2012 18:50
    8

    Auch für mich ist GB die große Hoffnung. Nachdem mit der Finanzkrise der einzige Wirtschaftszweig kollabiert ist, in dem das Mutterland der Industrialisierung international konkurrenzfähig ist, dürften dort anhaltende bürgerkriegsähnliche Zustände beginnen. Und die Thommies sind zäh, das haben sie seit Trafalgar jahrhundertelang bewiesen.

  9. 9

    Lieber Michael Mannheimer!
    Ich wohne hier am Bodensee und könnte aus den
    Reihen der Freiheit einige aktivieren.
    Vorher allerdings möchte ich mit Ihnen Kontakt
    aufnehmen. Meine E - Mail - Adresse haben Sie
    ja.
    Ich vertraue Ihnen. Genauso können Sie mir
    vertrauen. Wenn Sie mir eine Mail schreiben,
    dann kann ich Ihnen meine Telefonnummer geben
    und wir können mal miteinander plauschen.
    Wir müssen etwas tun. Dies ist mir ein sehr
    ernstes Anliegen.

    MM:
    Ich habe Ihre Mail erhalten. Organisieren Sie eine Zusammenkunft. ich werde kommen. Möglichst bitte noch in diesem Herbst. Danke.

  10. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 7. August 2012 19:22
    10

    Die LINKE LUMPENJOURNAILLE

    Die Islamisten-Journalisten von der Frankfurter Rundschau und der CDU-Politiker Irmer über den Islamunterricht
    http://www.kybeline.com/2012/08/07/die-islamisten-journalisten-von-der-frankfurter-rundschau-und-der-cdu-politiker-irmer-uber-den-islamunterricht/

    FR - links, islamophil und dumm:

    ""Es riecht verdächtig in der Wiesbadener Regierungskoalition. Es riecht nach Arbeitsteilung. CDU-Fraktionsvize Hans-Jürgen Irmer klopft in unschöner Regelmäßigkeit Sprüche über den Islam und die Islamisten (ein Unterschied, den ihm noch niemand so recht hat erklären können). Christdemokraten, die es besser wissen, dulden die Ausfälle, weil sie die Stimmen der Stammtische brauchen. Und die FDP nutzt die Gelegenheit, um als die Partei dazustehen, die den islamischen Religionsunterricht gegen alle Widerstände an Hessens Schulen einführt. Die einen schärfen das konservative, die anderen das liberale Profil, und allen ist gedient...""
    http://www.fr-online.de/rhein-main/islamischer-religionsunterricht-kommentar-schwarz-gelber-schwefelgeruch,1472796,16820286.html

  11. Stuttgarter Hutzelmaennlein
    Dienstag, 7. August 2012 19:36
    11

    MM - ich habe noch nie eine naturwissenschaftlich einleuchtende Erklärung gelesen (o.gehört o.ä.) dass kein Gott oder höheres Wesen (Urbeweger usw.) existieren "kann". Gerade bei dir MM wundert es mich, dass Du dich für einen Atheisten hälst und nicht so wie ich & viele andere (z.B. Stephen Hawking, Einstein usw...), die von sich selber sagen sie seien Agnostiker. Gibt es eine ernstzunehmende schriftliche Abfassung über den Atheismusm, was ja i.d.R. eine sehr extrem linke Weltanschauung/Ideologie (Kommunismus/Sozialismus) voraussetzt?

    MM:

    Atheismus ist nicht links. Das ist wieder ein Märchen der Linken. Atheismus ist so alt wie die menschliche Kultur selbst. Bereits im alten Griechenland gab es Denker, die Atheisten waren. Ebenso im hinduistischen Indien. Und eine der bedeutendsten und friedlichsten Religione dieser Welt: der Buddhismus, ist bereits seit 2500 eine Religion ohne Gott. Das wissen nur die wenigsten.

    Rein formalwisenschaftlich dürfte ich mich tatsächlich nicht Atheist , sondern Agnostiker nennen. Denn wissenschtlich ist die Frage nach der Existezz eines Gottes weder mit ja noch mit nein eineindeutig zu klären und wird es auch niemals sein. Das hat schon Descartes herausgefunden (nicht als bloße Meinung, sondern hat dies mathematisch bewiesen). Andere große Naturwissenschaftler wie Bertrand Russel, der immerhin ein Nobelpreisträger ist, haben dies bestätigt.

    Ich nenne mich dennoch Atheist, da die Frage der Beweisbarkeit eines Gottes für mich eine rein theoretische ist. Etwa so theoretisch wie das berühmte Beispiel Einsteins, in welchem er den theoretischen Fall beschreibt, dass irgendwo im Univesrsum ja eine Teekanne (sic!) ihre Orbite ziehen könnte, die - ebenfalls theoretisch - die Schöpferin der Universen sein könnte, oder gar Gott. Die Existenz dieser Teekanne wird jedoch niemals verifiziert oder falsifiziert werden können, wie viele Wissenschaftler und Nobelpreisträger sich damit auch befassen ögen (Muslime sind zu dumm, sich mit einer solchen Frage überhaupt zu befassen).

    Existiert die Teekanne deshalb tatsächlich? Diejenigen, die sagen, sie wüssten das nicht, würden sich Teekannen- Agnostiker nennen. Diejenigen aber, die sagen, das ist ein rein theoretischer und gleichwohl absurder Fall, sagen, dass diese Teekanne wederesxistiert noch das Universum erschaffen hat - nennen sich halt (wie ich) Atheisten.

    Doch habe ich die berühmte Feststellung Ludwig Feuerbachs begriffen und sie mir zu eigen gemacht, dass der Mensch unheilbar religiäös ist (er meinte die meisten Menschen, denn auch er war ein Atheist aufgrund seiner jahrzehntelangen mStuien zur Freage der Existenz Gottes.) Ich habe also kein problem damit, wenn Menschen gäubig sind. Voraussetzung ist, dass ihr Glaube tolerant ist.

  12. 12

    "Was wir nicht selbst tun, wird nie getan."

    Genau auch mein Motto, Michael. Leider wollen immer alle Leute, dass ich das alles mache.

    MM.Du machst mehr als genug...mehr als 1000 Leute, die bei der Islamkritik sind und nichts tun. Über dich wird in Geschichtsbüchern geschrieben werden, liebe Kybeline. Dereinst, wenn wir den Krieg gewonnen haben. Man wird dir auf ungarisch - deiner Muttersprache - Gedichte verfassen in deutschen Klassen, und dein Grabmal wird eine Pilgerstätte der vom Islam erlösten freien Europäer werden.
    Wer nichts tut gegen die Abschaffung Deutschland (und sei es auch noch so wenig), hat vor der Geschichte, unserer deutschen Zivilisation und vor seinen Kindern und Kindeskindern versagt.

  13. Stuttgarter Hutzelmaennlein
    Mittwoch, 8. August 2012 11:22
    13

    @ Kybeline: ...da bin ich ebenso davon überzeugt, was MM über dich schreibt. Auch wenn wir beide uns oft gewaltig gezofft haben, was Du in den letzten Jahren zustande gebracht hast, ist geschichtsträchtig und erzeugt bei mir tiefsten Respekt. In tiefer Verbeugung (Hutzieh...) - StugaHutzl

  14. 14

    Sehr erfreut zu hören, dass England so stark ist. Lassen wir uns mitreißen. Solidarität üben ist zwingend. Es gibt ja in jedem Land Widerstand, aber wie groß er jeweils ist, sickert nicht immer ganz durch.
    Frage: Welche Rolle spielt eigentlich das Königshaus?

    Lothar Herzog
    Dienstag, 7. August 2012 9:57
    5

    "Gründet endlich eine europäische Bewegung."

    ich verstehe das jetzt nicht. Ich dachte, die Bemühungen seien bereits im Gange. Schweden ist doch ein Schritt in diese Richtung, nicht?

    Stuttgarter Hutzelmaennlein
    Dienstag, 7. August 2012 19:36
    10

    # ..... ernstzunehmende schriftliche Abfassung über den Atheismusm, was ja i.d.R. eine sehr extrem linke Weltanschauung/Ideologie (Kommunismus/Sozialismus) voraussetzt?"

    ich glaube wie Herr Mannheimer nicht, dass Atheismus als Glaubenslehre ausschließlich links sein muss. Es steht schließlich jedem frei, an was er glaubt und an was nicht, alles andere wäre Schubladendenken. Genauso wenig ist Weintrinken oder Schwulsein von irgend einer politischen Ausrichtung abhängig. Das ewig blöde Gezanke zwischen Christen und Atheisten ist kindisch und momentan hinderlich.
    Als Gläubiger einer friedensbetonten Glaubensrichtung wird immer der Anhänger eines anders-Gläubigen (einer ähnlich friedensbetonten Glaubensrichtung) respektiert, die gibt es ja schon sogar unter seinesgleichen, genauso wie der Agnostiker oder Atheist respektiert ist - und umgekehrt, wo ist das Problem..?

    Bei Linken ist das anders. Sie ersetzen die christlich/jüdischen Ideen durch ihre eigenen, und wollen dabei "gute Menschen" sein. Atheisten sind sie nur, um selber Gott spielen zu können - denn der ist ihnen dabei natürlich im Weg 😉
    Denn als Gutmensch ist man sooo gut, besser als Gott!

  15. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 9. August 2012 20:47
    15

    ""Wie die Öffentlich-Rechtlichen GEZ-Diktatur die Mustafas, Mohammeds und Osamas als deutsche Thomas oder Hans den Zuschauern andrehen

    Wie kommt es, dass weder Junge Freiheit, noch der Kopp-Verlag oder der Spiegel - alle drei von uns verlinkten Nachrichtenseiten - dieses Detail aus dem Leben des auf deutsch getünchten Radio-Journalisten erwähnen?

    Vorhin haben wir die Geschichte zum Rausschmiss des RBB-Journalisten Ken Jebsen gebloggt, der zwanzig Jahre lang als Radiomoderator die Zuhörer beglückte. Die meisten wußten sicher nicht, dass sie in der Wahrheit einem Muslim Namens Mustafa zuhörten, mit einer Volkszugehörigkeit, das ein ganz anderes Weltbild, ganz andere Freunde, Feinde und Ideale bedient, vermarktet und natürlich auch ganz andere politische Interessen vertritt als die große Masse der urdeutschen Bevölerkung.

    Sein richtiger Name ist nämlich keineswegs Ken Jebsen, sondern Mustafa Kashefi. Und seine kulturelle Herkunft ist genau so nicht die deutsche, sondern die iranische Kultur.

    Ken Jebsen (* 29. September 1966 an Bord eines Verkehrsflugzeuges im iranischen Luftraum[1], bürgerlicher Name Moustafa Kashefi[1]) ist ein deutsch-iranischer Reporter, Moderator, Produzent und Schauspieler. Seine Markenzeichen sind sein schnelles Sprechtempo und seine Sprachspiele und -assoziationen.

    Sein Familienname erschien Kashefi für deutsche Radiohörer zu schwer verständlich, so dass er sich für den Künstlernamen Ken Jebsen entschied. Der Vorname war dabei frei gewählt, der Nachname nach unterschiedlichen Darstellungen der Geburtsname seiner Mutter[2] bzw. der Firmenname einer Reederei...""
    http://www.kybeline.com/2012/08/09/wie-die-offentlich-rechtlichen-gez-diktatur-die-mustafas-mohammeds-und-osamas-als-deutsche-thomas-oder-hans-den-zuschauern-andrehen/#comments

    Ken Jebsens(echter Name Mustafa Kashefi) Rauswurf wegen antisemitischer Äußerungen
    http://www.kybeline.com/2012/08/09/die-ddr-meinungsdiktatur-der-rbb-intendantin-dagmar-reim/

  16. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 9. August 2012 20:51
    16

    Man darf zwar als linker Moderator und Schwuler einen mörderischen Stricher lieben("verlobt"), als Ruderin aber keinen Ex-Ruderer und Ex-NPDler, wobei die NPD gar nicht verboten ist.
    http://www.pi-news.net/2012/08/ndr-journalist-verlobt-sich-mit-morder/
    (Anm.: Nein, ich würde nie NPD wählen!)

  17. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 9. August 2012 20:58
    17

    39-Jährige nach Äußerung von Nazi-Zitat entlassenSchluss-Gong für Münchner Radio-Moderatorin
    ...
    39-Jährige nach Äußerung von Nazi-Zitat entlassen: Schluss-Gong für Münchner Radio-Moderatorin - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/kultur/medien/39-jaehrige-nach-aeusserung-von-nazi-zitat-entlassen-schluss-gong-fuer-muenchner-radio-moderatorin_aid_796948.html

  18. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 12. August 2012 13:30
    18

    ÄGYPTEN

    Moslembrüder laufen gegen ägyptische Medien Amok 11. August 2012
    Heute wurden die zwei Zeitungen geschlossen:
    Alostor und Sout Al-Omaa
    Und Gestern wurden zwei Zeitungen geschlossen:
    Al-Gomhuria und Al-Mougaz
    http://koptisch.wordpress.com/2012/08/11/moslembruder-laufen-gegen-agyptische-medien-amok/#more-36307

  19. Bernhard von Klärwo
    Sonntag, 12. August 2012 22:00
    19

    ÄGYPTEN

    OT

    MURSI beschneidet die MACHT des MILITÄRS
    http://www.welt.de/politik/ausland/article108582175/Praesident-Mursi-beschneidet-Macht-des-Militaers.html