Höchster Schiiten-Geistlicher: „Der Koran lehrt uns, die Ungläubigen zu töten!“

„Der Koran lehrt uns, diejenigen als Brüder zu behandeln, die wahre Muslime sind und an Allah glauben. Er lehrt uns, andere zu schlagen, ins Gefängnis zu werfen, zu töten”…

Ayatholla Khomeini, zitiert aus einer Rede, die er 1981 anlässlich des Propheten-Geburtstags hielt – auf das Christentum übertragen also quasi eine „Weihnachtsansprache“.

Diese Aussage ist seit 1400 Jahren Standard in allen islamischen Großrichtungen. Ein Blick in die Geschichte und Gegenwart lehrt, dass sie todernst gemeint ist und täglich angewandt wird.

Meine Frage an die westlichen Islamunterstützer:

"Wir Islamkritiker, die wir solche Sätze der zentralen Islamgelehrten zitieren, werden von Euch als "Islamhasser" und "Islamophobe" dargestellt. Ist Khomeini nun ebenfalls ein islamophober Islamhasser?"

******************************

SPENDE

Wir Islamkritiker sind gesellschaftlich, medial und staatlich geächtet. Wir bekommen kaum noch Aufträge, mit denen wir unseren Lebenssunterhalt bestreiten können. Sie entscheiden daher mit Ihrer Spende, ob wir gegen den Bannstrahl der linksverseuchten Islamisierungunterstützer weiterhin Gehör finden – und ob unsere Kinder zukünftig unter der Scharia -  oder in Freiheit und Würde leben werden.

Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 8. August 2012 15:12
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Fundstellen des Tages, Imame - ihre Rolle im Islam, Mordkultur Islam, Terror und Islam, Ungläubige in den Augen des Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

11 Kommentare

  1. 1

    „Juden und Christen sind dem Schweißgestank von Kamelen und Dreckfressern gleichzusetzen und gehören zum Unreinsten der Welt… Alle nichtmuslimischen Regierungen sind Schöpfungen Satans, die vernichtet werden müssen.“

    Dies ist nicht etwa ein Zitat eines durchgeknallten Muslims aus dem finsteren Mittelalter. Kein Geringerer als Ayatollah Khomeini, höchster schiitischer Geistlicher und in der Hierarchie der Schiiten somit gleichzusetzen mit der Rolle des Papstes im Christentum, qualifizierte mit eben diesen Worten auf zahlreichen seiner öffentlichen und weniger öffentlichen Veranstaltungen pauschal alle Christen, Juden und sonstige „Ungläubige“ der Welt ab.

    Der Imam von London, Scheich Omar Bakri Muhammad, äußerte sich in einem Interview mit dem portugiesischen Magazin „Publica“ ganz ähnlich zum Thema des Respekts seiner Religion gegenüber Andersgläubigen:

    „Wir machen keinen Unterschied zwischen Zivilisten und Nicht-Zivilisten, zwischen Unschuldigen und Schuldigen – nur zwischen Moslems und Ungläubigen. Und das Leben eines Ungläubigen ist wertlos!“

    ___________________________________________

    Denken eines islamistischen Predigers

    Mohammed al-Fazazi, Imam einer Moschee im Hamburger Stadtteil St.?Georg
    »Du hast die Aufgabe, die Herrschaft der Ungläubigen zu beseitigen, ihre Kinder zu töten, ihre Frauen zu erbeuten und ihre Häuser zu zerstören. Sei in dieser Welt ein Fremder. Sei kein Gefangener deines Geldes. Jihad ist die einzige Lösung, diese Welt zu verändern.«

    Mit diesen Worten richtet er sich an seine Zuhörer und erntet die Zurufe: »Allahu Akbar, Gott ist groß!«

    »Die Demokratie ist die Religion der Ungläubigen und wird der ganzen Welt aufgezwungen. Das Volk wählt eine Partei von selbst ernannten Götzen. Wenn europäische Parlamente Feindseligkeiten gegen Muslime anzetteln, ist die Bevölkerung mitverantwortlich, denn sie beteiligt sich durch Wahlen, Steuern, Presse. Deshalb sind diese Ungläubigen Krieger. Und da sie Krieger sind, sind ihre Vermögen, ihre Ehe, ihre Seelen und alles, was sie besitzen, für die Muslime antastbar.«

    http://jungle-world.com/artikel/2007/38/20369.html

  2. 2

    „Juden und Christen sind dem Schweißgestank von Kamelen und Dreckfressern gleichzusetzen und gehören zum Unreinsten der Welt… Alle nichtmuslimischen Regierungen sind Schöpfungen Satans, die vernichtet werden müssen.“

    Dies ist nicht etwa ein Zitat eines durchgeknallten Muslims aus dem finsteren Mittelalter. Kein Geringerer als Ayatollah Khomeini , höchster schiitischer Geistlicher und in der Hierarchie der Schiiten somit gleichzusetzen mit der Rolle des Papstes im Christentum, qualifizierte mit eben diesen Worten auf zahlreichen seiner öffentlichen und weniger öffentlichen Veranstaltungen pauschal alle Christen, Juden und sonstige „Ungläubige“ der Welt ab.

    sein Nachfolger:
    “Ajatollah Ali Chamenei: „Wenn wir herausfinden wollen, was richtig und was falsch ist, wenden wir uns nicht an die Vereinten Nationen; wir wenden uns an den Heiligen Koran. Für uns ist die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte nichts als ein Haufen Hokuspokus von Satansjüngern.”

    Der Imam von London, Scheich Omar Bakri Muhammad, äußerte sich in einem Interview mit dem portugiesischen Magazin „Publica“ ganz ähnlich zum Thema des Respekts seiner Religion gegenüber Andersgläubigen:
    „Wir machen keinen Unterschied zwischen Zivilisten und Nicht-Zivilisten, zwischen Unschuldigen und Schuldigen – nur zwischen Moslems und Ungläubigen. Und das Leben eines Ungläubigen ist wertlos!“

    Denken eines islamistischen Predigers in Deutschland:

    Mohammed al-Fazazi, Imam einer Moschee im Hamburger Stadtteil St.?Georg
    »Du hast die Aufgabe, die Herrschaft der Ungläubigen zu beseitigen, ihre Kinder zu töten, ihre Frauen zu erbeuten und ihre Häuser zu zerstören. Sei in dieser Welt ein Fremder. Sei kein Gefangener deines Geldes. Jihad ist die einzige Lösung, diese Welt zu verändern.«

    Mit diesen Worten richtet er sich an seine Zuhörer und erntet die Zurufe: »Allahu Akbar, Gott ist groß!«

    »Die Demokratie ist die Religion der Ungläubigen und wird der ganzen Welt aufgezwungen. Das Volk wählt eine Partei von selbst ernannten Götzen. Wenn europäische Parlamente Feindseligkeiten gegen Muslime anzetteln, ist die Bevölkerung mitverantwortlich, denn sie beteiligt sich durch Wahlen, Steuern, Presse. Deshalb sind diese Ungläubigen Krieger. Und da sie Krieger sind, sind ihre Vermögen, ihre Ehe, ihre Seelen und alles, was sie besitzen, für die Muslime antastbar.«

    http://jungle-world.com/artikel/2007/38/20369.html

  3. 3

    Letztendlich wird sich ein menschliches Zusammenleben nur freundschaftlich verwirklichen, wenn das Vertrauen zwischen den Menschen gefördert wird. Durch die Koraninhalte werden die Menschen kein Vertrauen zu einer anders gearteten Umgebung aufbauen können. Sie bleiben im Gefängnis ihrer perversen Glaubensinhalte. Wer diesen Menschen es ermöglicht sich und ihre ideologische Koranüberzeugung nach Deutschland zu schleusen, sollte für die Folgen verantwortlich gemacht werden. Wenn diese Verantwortlichen seit Jahren diese erbärmliche Entwickling ignorieren, keinerlei Fürsorge für die einheimische Bevölkerung mehr zu erkennen ist, dann hat dies einen schrecklichen Hintergrund. Darüber sollte jeder nachdenken.

  4. 4

    Islamische "Weihnachtsansprache"

    http://www.youtube.com/watch?v=JU1HC75f4nc

  5. 5

    Stoppt dem ISLAM!! und rettet die christenheit!
    wir haben den islam scho 2x zurückgeschlagen und diesmal ist er stärker als jemals zuvor.
    der islam muss einhalt geboten werden.
    schon jesus warnte vor ihm:

    nach mir werden viele propheten kommen. lauft ihnen nicht nach und dient ihnen nicht!

  6. 6

    Hier ein Link zu einem unsäglichen Machwerk des Kulturrelativisten Todenhöfer:

    Da wird er Islam von einem Deutschen derart verherrlicht daß man wirklich am Verstand des Urhebers zweifeln möchte...

    MM: Meine dringende Bitte an sie: Sehen sie sich zeitlich in der Lage, diesers Video in einen Text zu transkribieren? Ich habe leider dafürt keine Zeit mehr...
    Sollten sie das tun (können) oder jemanden gefunden haben, der dies tut, dann teilen sie das hieer bitte möglichst zeitnah mit. Ich will verhindern, dass einer meiner Leser diese Aufgabe unnötigerweise übernimmt. Vielen Dank! Ihre Transskription der Aussagen des unsäglichen Todenhöfers wird dann hier publiziert und wird seine Runde machen..

  7. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 8. August 2012 18:30
    7

    @ Martin Luther II Mittwoch, 18. April 2012 22:11 5

    Wir haben den Islam schon viel öfter zurückschlagen müssen:
    http://www.pi-news.net/2012/08/islamische-kriege-vor-dem-ersten-kreuzzug/

  8. 8

    1400 Jahre islamische Expansion, islamischer Imperialismus und islamischer Sklavenhandel

    http://derprophet.info/inhalt/anhang34-htm/

    Detailliert, fundiert, lesenswert!

    xRatio

  9. 9

    Lest mal das !

    http://www.pesterlloyd.net/html/1236armenienabbruch.html

    MM:Wie immer gilt beim Verweis auf Links: Zumindest in einem Satz den Inhalt des Links angeben. Sonst geht kein Mensch uaf Ihren Link. Können Sie das nachholen?

  10. 10

    @martin luther II

    Welche religion war es die bei den kreuzzügen unzählige unschuldige menschen getötet hat?
    Welche religion war es die mehrere millionen juden getötet hat?
    Welche religion war es die 3 millionen Zivilisten in Afghanistan und im iraq abgeschlachtet hat? Und ihr seid die leute die diese Kriege mit steuern finanzieren.
    Außerdem wenn du dich ein wenig mit dem islam auseinander gesetzt hättest dann wüsstest du dass der islam die wahre religion ist...
    Außerdem? Wo bleiben die argumente?
    Schreibst ja wie ein kleinkind...

    MM: Ihr Kommentar strotzt vor Dummheit, Ignoranz und Larmoyanz. Der Kreuzzug war eine REAKTION auf die Landnahme urchristliche Gebiete durch Muslime. Die Christen ließen sich über 400 Jahre Zeit, bevor sie reagierten. Davor hat der Islam christliche Gebiete angegriffen, tausende Kirchen zerstört und zahllose Christen ermordet. Ihre Kritik an den Kreuzzügen ist reine islamische Propaganda. Noch vor 150 Jahren gab es im Islam keinen Begriff für den Kreuzzug. Er war für Muslime ohne Bedeutung, da er im Vergleich zu anderen Feldzügen kaum ins Gewicht fiel (besonders gemessen an den Angriffen der Mongolen, die den Islam beinahe vernichtet hätten).

    Der Islam its in der Tat die wahre Religion - für Leute, die den Satan anbeten. Haben sie das immer noch nicht erkannt? Keine andere Religion ist so grausam und mordlustig wie der Islam.

  11. 11

    Ja richtig es war das christentum