Iran: Schülerherzen sollen “von Hass” gegen Nichtmuslime erfüllt sein


Es ist noch schlimmer als unter Hitler. Überall in islamischen Ländern wird Hass auf “Ungläubige” gelehrt. In Saudi-Arabien etwa müssen Kinder Aufsätze schreiben zum Thema, warum “Ungläubige” keine Menschen sind und daher getötet werden dürfen. Nun liegt eine Untersuchung über 95 Schulbücher des Irans vor, deren Ergebnis folgendermaßen zusammengefasst werden kann: Jeder einzelne Schüler müsse die Furcht vor dem Tod überwinden und die Feinde des Islam angreifen. Endziel ist der „völlige Sieg über die Welt der Ungläubigkeit und die Einführung der Weltregierung des Islam

Iran: Schülerherzen sollen von Hass erfüllt sein

6. Februar 2012

Iranische Schulbücher: Systematische Erziehung zu Hass auf alles Nicht-Islamische

In extremer Weise werden die Schüler im Iran zu Hass erzogen, auf den Dschihad eingestimmt und zum persönlichen Märtyrertod angestiftet. Das geht aus einer Studie über iranische Schulbücher hervor. Nach Meinung des Experten für Atomwaffen, Hans Rühle, hat das ideologisch-religiöse Denken, das hier sichtbar wird, vor dem Hintergrund der aktuellen Geschehnisse grosse Brisanz.

Der Experte für die Weitergabe von Atomtechnologie und –waffen und frühere Leiter des Planungsstabes im deutschen Verteidigungsministerium, Hans Rühle, berichtet in einem Beitrag für die Tageszeitung “Die Welt“ von dieser Studie. Das „Center for Monitoring the Impact of Peace“ hat 95 iranische Schulbücher aller Jahrgänge sowie 20 Lehrerhandbücher untersucht. Rühle bezeichnet die Ergebnisse in seinem Artikel als „erschreckend und zugleich ernüchternd“, weil die untersuchten Schulbücher alle in der Regierungszeit des „Reformers“ Chatami erarbeitet und eingeführt wurden.

Die Schüler werden mit der Vorstellung indoktriniert, der Iran habe die welthistorische Aufgabe – nachdem es mit der erfolgreichen islamischen Revolution gelungen sei, eine 1400jährige Fremdherrschaft zu beenden – die islamische Revolution zu globalisieren, den lokalen Sieg in einen universellen zu verwandeln. Dazu sei es notwendig, dass jeder Einzelne „die Furcht vor dem Tod überwinde“ und bereit sei, „die Feinde des Islam anzugreifen“.

Der Dschihad als “totaler Krieg” bis zur Weltherrschaft des Islam

Diesen globalen Dschihad lehren die Schulbücher als unvermeidlichen, aussichtsreichen und totalen Krieg. Es gehe um den „völligen Sieg über die Welt der Ungläubigkeit (…), das Erscheinen des Meisters der Zeit (des Verborgenen Imams) und die Einführung der Weltregierung des Islam“.

Die Schulbücher lehren, dass es auch ein Sieg sei, wenn dieser totale Krieg mit dem „Märtyrertum“ für die iranische Nation ende. Um diesen totalen Krieg bestehen zu können bedürfe es eines unbändigen Hasses auf die Gegner, lehren die iranischen Schulbücher. In einem Lehrerhandbuch heisst es:

„Die Herzen der Schüler sollen vom Hass gegenüber den Arroganten erfüllt sein“.

Bereits ab der 8. Klasse werden die Schulkinder in Iran militärisch gedrillt: „Militärisches Grundwissen wie Tarnen, Täuschen, Bewegung unter Gefechtsbedingungen, Waffenkunde und der Umgang mit Sprengmitteln“ sind Teil des Unterrichts. Politisch besonders brisant ist, dass die Schüler nicht nur zur Teilnahme am Dschihad erzogen werden, man bereitet sie auch auf das „Märtyrertum“ vor.

Schulbuch: Allah belohnt die Mörder von “Ungläubigen”

In einem Schulbuch der 8. Klasse heisst es:


„Der erhabene Gott befiehlt den Gläubigen in vielen Versen des Koran im Namen Allahs den Dschihad zu kämpfen und die Unterdrücker zu töten“.

Vergebung gewähre Allah „all denen, die im Namen Allahs zu Märtyrern werden“. Nicht nur den einzelnen Gläubigen betreffend, sondern auch das Schicksal des Iran als Nation betreffend, lehren die Schulbücher, dass sowohl der militärische Endsieg wie auch das Märtyrertum als ein Triumph über die Ungläubigen zu werten sei.

Hans Rühle, der ehemalige Leiter des Planungsstabes im Verteidigungsministerium, bewertet das mit Blick auf die aktuelle Atomrüstung des Iran so: „Das wirft die Frage auf, ob auf eine Gesellschaft, die in diesem Geist erzogen ist (…) die Logik der Abschreckung anwendbar ist. Wenn die Möglichkeit, eine Aggression mit der Vernichtung der eigenen nationalen Existenz bezahlen zu müssen, kein Risiko mehr ist, dann ist Abschreckung obsolet“.

Vor diesem Hintergrund erhalte die iranische Drohung, Israel von der Landkarte löschen zu wollen, „eine beispiellose Brisanz. Denn niemand kann sicher sein, dass eine religiös verblendete Clique nicht doch den kollektiven Märtyrertod sucht oder zumindest in Kauf nimmt“. (Quelle des Textes)

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
19 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments