Dortmunder Grundschule: In dieser Klasse gibt es kein einziges deutsches Kind mehr

Der etwas andere erste Schultag in einer Dortmunder Grundschule In dieser Klasse gibt es kein deutsches Kind mehr

13.08.2008

Von VANESSA KLOTH

Jannas Eltern kommen aus Jordanien. Kassie-Anns Papa aus Frankreich, ihre Mama aus Spanien. Und die Familie von Alejna stammt aus Mazedonien. Wir sehen die Klasse 1e der Albrecht-Brinkmann-Grundschule in Dortmund. 22 ABC-Schützen aus 14 Staaten – aber kein einziges deutsches Kind!

29,2 Prozent der Grundschüler in Deutschland haben inzwischen Eltern, die nicht in Deutschland geboren wurden. Die Albrecht-Brinkmann-Grundschule erinnert an ein Treffen der „Vereinten Nationen“.

„In diesem Jahr haben wir von 130 Erstklässlern nur sechs Kinder mit deutschen Eltern“, sagt Schulleiter Martin Nölkenbockhoff (47). „Der Ausländeranteil liegt bei über 90 Prozent.“

Die Albrecht-Brinkmann-GrundschuleDie Albrecht-Brinkmann-Grundschule: Hier liegt der Ausländeranteil bei über 90 Prozent

Aber eine Klasse wie die 1e, in der es kein deutsches Kind gibt, hatte der erfahrene Pädagoge bislang noch nie. Konflikte der Kulturen? Integrationsprobleme? „Haben wir hier zum Glück nicht“, sagt Nölkenbockhoff.

„Beschwerden kommen höchstens von Migrantenfamilien, die mich fragen, warum ihr Kind mit so vielen Ausländern in eine Klasse muss. Es sei doch hier, um Deutsch zu lernen.“

Sprachprobleme gebe es kaum, sagt der Schulleiter. „Die Mädchen und Jungen bekommen schon im Kindergarten Deutschkurse. In der dritten und vierten Klasse kommen Dozenten der Uni Dortmund zu uns, um die Kinder intensiv auf die nächste Schulstufe vorzubereiten.“

https://i0.wp.com/pi-news.net/wp/uploads/2008/08/schulklasse_dortmund.jpg?w=450

Bildquelle: http://www.pi-news.net/2008/08/schule-2008-klassen-ohne-deutsche-kinder/

Der kleine Philemon (6) aus Ghana jedenfalls freut sich über seine Multi-Kulti-Klasse: „Mit Kindern aus so vielen verschiedenen Ländern zur Schule zu gehen, finde ich toll!“

Lehrerin Tanja Wagner (33), die einzige Deutsche in der Klasse: „Für uns ist das inzwischen Alltag, wir können damit umgehen.“

*******

Michael Mannheimer: Bitte  a meine Leser: Melden Sie bitte weitere Beispiele, von denen Sie wissen. Ich werde sie publizieren. (Quellenangaben unerlässlich)

****

Ich bin  weiter auf Ihre Spende angewiesen. Meine Feinde und der Staat haben den Druck gegen mich erhöht. Näheres dazu in Kürze.

Tags »

Autor:
Datum: Montag, 13. August 2012 14:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Abschaffung Deutschlands und Europas, Ehrenmord und Islam, Islamisierung - Eurabia, Islamisierung durch demografische Zunahme d. Muslime, Islamisierung: Fakten

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

21 Kommentare

  1. 1

    Geschafft! Der Bevölkerungsaustausch ist dort zu 100% gelungen. Aber in wenigen Jahren wird dies auch in anderen Schulen vollbracht sein. Was dann nichts anderes bedeutet, dass ein Grossteil der deutschen Bevölkerung gemäss dem Willen der LinksGrünen ausgetauscht ist - also nicht mehr existiert.

    Hier noch ein Link zum "marsch der Patrioten in Köln: http://www.youtube.com/watch?v=MtcXTGl4okU&feature=plcp

    MM. Die Verantowrtlichen werden dafür teuer bezahlen. Es wird eine zweite "Französische" Revolution kommen - diesmal über ganz Europa.

  2. 2

    @MM.Ich hoffe sie behalten Recht,ich selbst kämpfe immer wieder für die Rechte meiner Kinder.Aber leider bin ich damit alleine.Und es wird immer gefährlicher

    MM. Sie sind nicht allein. Als ich anfing, mich mit dem Islam zu beschäfftigen, dachte ich allerdings auch so. Es gibt sehr viele islamkritische Menschen hierzulande - und es werden täglich mehr. Leider sind die wenigsten davon vernetzt und ahben so den Eindruck, sei seien tatsächlich allein.

    Versuchen Sie, Kontakt einer PI-Gruppe in Ihrer Stadt (oder Nähe) zu bekommen. Das wäre ein Anfang. Wenn Ihnen die Gruppe nicht liegt, kommen Sie aber von dort aus mit Sicherheit an andere islamkritische Menschen. Ich hab auch so angefangen. Ich wünsche Ihnen viel ERfolg. Und machen Sie sich den folgenden Slogan zum Motto: "Never surrender!"

  3. 3

    Ganze Stadtviertel sind entdeutscht. Die Menschen sind weggezogen und haben ihre Geschäfte aufgegeben, Kirchen wurden geschlossen.
    21.02.2002 Notiz TZ Leserbrief zu "Kasseler fürchten Muezzin-Ruf":
    ... Der Streit um die provozierende Höhe des Minaretts zeigt, dass Integrationsbereitschaft der Moslems nicht zu erwarten ist. Notfalls klagt man bis zum Bundesverfassungsgericht. Und hier haben wir ja schon so einiges an Urteilen "im Namen des Volkes" erlebt: Soldaten sind Mörder ( inzwischen sollen sie zwar für die Menschenrechte Bomben schmeißen), Kruzifix-Urteil, Schächten.
    Die früher oft beschworene Gefahr vom Staat im Staate ( Bundeswehr, schlagende Verbindungen ) ist zwar dort nicht eingetreten. Die zunehmende Desintegration allein schon durch immer mehr nicht deutsch sprechende Zuwanderer. Damit entsteht ein Staat im Staat, der in den Großstädten bereits mit Händen zu greifen ist.
    Unsere so großzügigen Politiker, evangelischen Kirchenfürsten und andere Gutmenschen wohnen natürlich nicht da, wo der Muezzin rufen könnte, auch gehen ihre Kinder nicht in Problemschulen.
    Den Großmut dieser "Elite" dürfen die sozial Schwachen bezahlen, deren Probleme man nicht sehen will und die jeden Fürsprecher verloren haben.
    Die Diffamierung der Klagen der Betroffenen als "Stammtischgerede", ist zusätzliche Arroganz und Demütigung. Man rät den kleinen Leuten zu Milde gegenüber dem täglichen Ungemach und fährt beruhigt in seine Zweitwohnung in der Provence oder in Portugal oder in der Türkei...
    Tja, das ist jetzt 10 Jahre her. In Berlin freuen sich die Lehrer mittlerweile über die deutschfreundlichen Schüler. NRW hängt finanziell ebenfalls am Tropf, kauft mittlerweile Hehlerware, um zu überleben. Solange Enteignung in Deutschland noch funktioniert geht es noch eine Weile gut.

  4. 4

    Ich hoffe sie behalten Recht,es ist schlimm in Europa man kann abends kaum noch Ausgehen ohne sich zu Bewaffnen.

  5. 5

    Nebenbei darf angemerkt werden, dass die Kinder nicht-muslimischer Herkunft sich durchaus problemlos integriert werden können. Und sicher auch die Kinder, deren Eltern aus Islamländern zwar stammten, aber nicht muslimisch sind.
    Aber die sind ja dann auch Kufr (=arab. für Lebensunwerte), und bekommen die volle Bereicherung der Anhänger der Religion der Friedfetigen (TM)

  6. 6

    Für deutsche Schüler sind die Schulen schon heute "Gewalterlebnisparks".
    Was tun wir unserer Jugend nur an ?????????

    MM. Wir tun ihnen das schlimmste Verbrechen an, das denkbar ist.: Wir setzen sie einer gewalttätigen Kultur aus, gegen die sich sich nicht einmal wehren dürfen, ohne entweder als Rassist verschrieen zu werden oder mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen. In den Schulen sind usnere Deutschen Kinder die Minderheit. Sie erleben die Umwelt als feindlich, fremd - und sie erleben, dass dies anscheinend die Normalität ist. Sie erleben, dass wir Erwachsenen sie bewusst dahin geschickt haben und sie dort schutzlos zurücklassen. Es ist eine Jugend ohne das Gefühl eines sozialen Zusammenhalts. Eine Jugend, die sich als Fremde und Schutzlose im eignen Land fühlen muss. Eine heimatlose Jugend.

  7. 7

    Was sollte sich ändern?

    Tut mir Leid, aber mit allerhöchstens noch 30 Millionen Deutschen wäre das eine große Platzverschwendung und das Umvolken ginge selbst nach einer Revolution munter weiter.
    Unsere Feinde haben ihr Ziel seit Jahren erreicht und selbst wenn wir wollten und könnten, soviele Kinder wie nötig bekommen wir nicht mehr, auf einem Haufen und schnell genug, um etwas zu ändern, geschweige denn das genügent Lehrer und und und zur Verfügung stehen die die benötigten Werte dann vermitteln würden/könnten.

    Der Traum ist in Erfüllung gegangen, der des, aus Blödheit, pennenden Michels bleibt mitlerweile nur noch ein Traum!
    Pustekuchen, das war's, Schluss Aus Ende.

    Ich habe mal ein Tier mit tausenden von Zecken gesehen, das natürlich daran zu Grunde ging.
    Das Bild kommt mir in den Sinn beim Schreiben dieser Worte!

    MM: Wer nicht kämpft, hat bereits verloren. Wollen Sie zu den Verlierern - oder den Siegern gehören? Ihre Entscheidung, lieber Kommentator.

  8. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 14. August 2012 20:57
    8

    Hamburg beschließt Vertrag mit Islamverbänden

    http://www.pi-news.net/2012/08/hamburg-beschliest-vertrag-mit-islamverbanden/#comment-1918274

    Aber Achtung! Im PI-Artikel kommt es nicht richtig heraus:

    Das Alevitentum hat schon längst den Status einer Körperschaft des Öffentlichen Rechts!

    Die Alevitin Mely Kiyak(berüchtigt durch faschistoide Äußerungen über Sarrazin), eine Linksradikale, im Januar 2008:

    ""Dabei sind die Aleviten in Deutschland eine verwöhnte Glaubensgemeinschaft: Anders als die sunnitischen Verbände ist sie anerkannt als Körperschaft des öffentlichen Rechts...""
    http://www.zeit.de/2008/04/Aleviten

    Natürlich sind Aleviten Islamiten*, auch wenn sie nicht missionieren usw. Für sie ist am wichtigsten ihr Namensgeber der Ali ibn Abi Talib, Mohammeds Cousin und Schwiegersohn und das Zülfikar, das Ali von Mohammed erbte.

    “”Türkische Migranten Immer nur Islam?

    Cigdem Toprak ist Alevitin und hält es für einen Fehler, mehr Gebetsräume einzurichten und Islamunterricht einzuführen…”"
    http://www.zeit.de/2011/28/migranten-muslime-gebetsraum

    *Islamiten = Anhänger des Islams

  9. 9

    Lasst uns alle gemeinsam ein kleines Licht der
    Hoffnung anzünden, anstatt dauernd über die
    Dunkelheit zu schimpfen.
    Lange Zeit haben wir nicht mehr. Noch bis 2015
    muss eine Gegenbewegung fest installiert sein.

  10. 10

    Für mich ist der Islam nicht mehr beim kleinen Finger, er ist kurz vorm Herzen.

  11. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 15. August 2012 17:25
    11

    Heute ist übrigens "MARIÄ HIMMELFAHRT" in den überwiegend katholischen Gegenden Bayerns ein Feiertag mit Weihung der Kräuterbuschn.
    Je mehr Protestanten irgendwo hinziehen...,
    irgendwann zählen auch die Muselmanen mit und dann ist aus mit dem Marienfeiertag!
    Gut, wir kriegen ja jetzt muselmanische Feiertage.
    Halt, nicht für alle, nur für Muselmanen zusätzlich:
    http://www.kybeline.com/2012/08/14/hamburg-will-muslimische-feiertage-frei-geben/#comment-42666

    ""Auf der Mainzer Synode von 813 wurde unter Leitung von Erzbischof Richulf das Fest Mariä Himmelfahrt trotz einer vorher erfolgten Vereinheitlichung der christlichen Feiertage dem Generalkalender hinzugefügt.[3] Mariä Himmelfahrt ist ein gesetzlicher Feiertag in Österreich (§ 7 Arbeitsruhegesetz), der Staatsfeiertag im Fürstentum Liechtenstein (Arbeitsgesetz Art. 18 Abs. 2), ein den Sonntagen gleichgestellter Feiertag in acht Kantonen der Schweiz (nach Art. 20a Abs. 1 ArG) sowie in sieben weiteren Kantonen ein zumindest in einigen Gemeinden arbeitsfreier Tag, in zwei Ländern Deutschlands zumindest teilweise ein gesetzlicher Feiertag (Saarland: §2 SFG[4]; Bayern: in 1700 Gemeinden[5]).

    Ebenfalls ein gesetzlicher Feiertag ist Mariä Himmelfahrt in einer Reihe weiterer überwiegend katholischer Länder, wie etwa Belgien, Frankreich, Italien, Kroatien, Litauen, Lettland, Luxemburg, Malta, Polen, Portugal, Slowenien und Spanien, aber auch im orthodoxen Griechenland, Georgien, Rumänien und Zypern...""
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mari%C3%A4_Aufnahme_in_den_Himmel

    Heute Abend, Leute geht zur Kirche, Katholiken, Protestanten, Atheisten, wir ziehen großzügig um unsere Kirchen, mit Lichtern und Kirchengesang. Sollen sich doch die Muselmanen ärgern!
    Ave Maria! Feiern wir die Himmelskönigin, die Schlangen- und Halbmondzertreterin, die Mutter unseres Herrn und Gottes Jesu-Christ!
    http://www.luene-info.de/fuerstmu/objekte/2007/dezember/maria_mondsichel_text.jpg

  12. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 15. August 2012 17:34
    12

    Vielleicht ein "Europäischer Frühling", wo wir doch derzeit überall Sozialismus haben.

  13. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 16. August 2012 11:40
    13

    OT

    Gefunden bei Dolomitengeist: http://www.youtube.com/watch?v=85QhneLUr7g&feature=player_embedded Videoclip, nur 0:31
    Spaghetti essen im Tschador 🙂

  14. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 16. August 2012 12:33
    14

    “Die Familie ist die kleinste Zelle im Kapitalismus!”
    Daher zerstören die Linken die Familie.

    Doch hier sitzt bereits der Islam in den Startlöchern:
    http://www.enfal.de/news17.htm
    (Islamische Seite!)

  15. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 16. August 2012 13:05
    15

    Die Zerstörung der Familien und Gesundheit:

    Syphilis im Vormarsch

    “”Die Zahl der Infizierten lag in Berlin bei rund 19 Fällen pro 100.000 Einwohner, gefolgt von Köln mit 18 und München mit 16 Fällen. In Hamburg lag die Zahl bei 11 und in Frankfurt bei 10 Fällen pro 100.000 Einwohner. Besonders betroffen waren Männer, die Sex mit Männern hatten. Die Berliner Aids-Hilfe sieht weiterhin einen Trend zum ungeschützten Sex in der schwulen Szene…”"
    http://www.welt.de/gesundheit/article5472764/Starker-Anstieg-von-Syphilis-in-Grossstaedten.html

    Infizierte Chirurgen dürfen operieren

    ""Die Aids-Lobby hat es anscheinend wieder einmal geschafft. Neue Empfehlungen im Gesundheitswesen berücksichtigen die Wirkkraft moderner Aids-Medikamente: Infiziertes medizinisches Personal darf nun alle Tätigkeiten, auch größere chirurgische Eingriffe, ausführen. Dies berichtet die FAZ! Dieser Vorgang ist seltsam widersprüchlich…""
    http://www.pi-news.net/2012/08/aids-infizierte-chirurgen-durfen-operieren/#comment-1919784

    Adoptionsrecht für Homosexuelle?

    “”Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat sich dafür ausgesprochen, dass homosexuelle Paare in Deutschland auch beim Adoptionsrecht gleichgestellt werden. In einem Beitrag für den stern schreibt Leutheusser-Schnarrenberger: “Wenn mehr gleichgeschlechtliche Paare Kinder haben, ist das wunderbar. Neben der bereits jetzt möglichen Stiefkindadoption, wird sich die volle Adoption Bahn brechen. Wenn zwei Menschen des gleichen Geschlechts ein Paar werden, sollte die Politik sie nach Kräften unterstützen”…”"
    http://www.stern.de/politik/deutschland/gleichstellung-gleichgeschlechtlicher-paare-leutheusser-will-homo-paaren-volles-adoptionsrecht-geben-1878414.html

    “”Scheinheilig: Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger und die Humanistische Union

    Montag, 15. März 2010
    Bundesjustizministerin Leutheuser-Schnarrenberger unterstützt KinderschänderBerlin (carechild) – Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) ist Mitglied im Beirat der “Humanistischen Union”, einem Verein, der u.a. “pädophile Arbeitsgruppen” unterstützt hat. Arbeitsgruppen, gegen die die Polizei in mindestens einem Fall sogar mit einem Sondereinsatzkommando vorgehen musste. Die jetzige Vorsitzende der “Humanistischen Union” will davon offenbar nichts mehr wissen und prüft auch noch rechtliche Schritte gegen den Bischof von Regensburg, der in einem Interview HU-Beiratsmitglied Leutheusser-Schnarrenberger im Zusammenhang mit der HU scharf attackierte…”"
    http://www.carechild.de/news/stories/bundesjustizministerin_leutheusser_schnarrenberger_und_die_humanistische_union_

  16. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 16. August 2012 13:13
    16

    Islamische Bereicherung:

    ""Zwei Türkische Frauenschläger (16) vor Gericht

    Samstag des Pfingstwochendes 2012 sind zwei Frauen gegen 13.30 Uhr in der Bahnhofshalle des Mönchengladbacher Hauptbahnhofs von zwei türkischen Jungen zusammengeschlagen worden.
    Der Vorfall zog ein Gerichtsverfahren nach sich, über den die WAZ berichtet...

    Als der Ball Sabine D. (39, aus Köln) vor die Füße rollt, schießt sie ihn zurück und sagt: “Spielt doch draußen!”. Auf die Ansage wurde “hochaggressiv” reagiert.

    Sabine D. wird gefragt, ob sie einen “Headshot” haben wolle und bekommt vom Türkenjungen B. einen Faustschlag ins Gesicht. Ihre Freundin Sonja H. (36, aus Mönchengladbach) will dazwischengehen – “ich dachte, man könne das noch friedlich regeln” – und erhält vom zweiten Türken (Y.) einen Faustschlag ins Gesicht. Er schlägt außerdem mit seinem Gipsarm auf die Frau ein. Sabine D. erlitt mehrere Platzwunden, die genäht werden mussten, Sonja H. musste sich einer OP unterziehen, da ihr die Nase gebrochen wurde...

    Auf der Wache, als er eine Handschelle gelöst habe, habe B. sofort zugeschlagen. „Da habe ich ihn geohrfeigt. Ich lasse mich nicht schlagen“, sagt der Polizist. Und sogar die Mutter, die B. abgeholt habe, sei so furios gewesen, dass sein Chef, „sonst ein Gemütsmensch“, sie schließlich vor die Tür gesetzt habe. „Wenn mein Sohn redet, haben deutsche Frauen den Mund zu halten!“, habe sie lautstark erklärt...""
    http://www.zukunftskinder.org/?p=24660#more-24660

  17. 17

    Lieber Herr Mannheimer, die Kommentare zum Artikel auf Welt-Online machen Mut !!!

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article108659406/Jeder-zweite-tuerkische-Migrant-will-Moslem-Mehrheit.html

    MM: Lieber Skeptiker. Können Sie das bitte etwas präzisieren? Dort sind unterschieldiche Kommentare aufzufinden. Vielen Dank 🙂

  18. 18

    @Skeptiker_ (17):
    Servus Horst!

  19. 19

    Herr Mannheimer, wenn sie nur die Kommentare mit den höchsten Zustimmungswerten lesen, dann ist das Ergebnis eindeutig. Die Deutschen sind nicht so dumm, wie es die Linksgrüninnen gerne haben möchten 😉

    MM. Habe nun verstanden.

  20. 20

    Hallo Benjamin

    Mein Beitrag ist absolut frei von Judenkritik 🙂

  21. 21

    Alle machen was Medien und Moslems wollen.
    Ich bin überzeugt, daß Moslems Medien beknien und oder dort arbeiten.

    ""1400 Berliner Schüler sprechen kein Deutsch, vor einem Jahr waren es „nur“ 1000: Einschulung im Stadtteil Neukölln.

    Einigen Eltern mit Immigrationshintergrund missfiel die Schülerverteilung der Erstklässler in zwei Klassen. Sie warfen der Schule Diskriminierung wegen angeblicher herkunftsmäßiger Trennung der Kinder vor. Deutsche Eltern drohten wiederum, ihre Kinder von der Schule zu nehmen. Nun scheint der Streit beigelegt, zehn deutsche Kinder wechseln die Klasse. Die Eltern reichen sich die Hand und üben Schadensbegrenzung.
    Die grundlegenden Probleme bei der Integration sind damit aber nicht bewältigt. Der Ton ist schärfer geworden. Medien hatten berichtet, an der Schule sei eine Klasse zu 85 Prozent aus deutschen Kindern geformt worden, während eine andere Klasse nur Kinder türkischer oder arabischer Muttersprache zusammenfasse. Tatsächlich durften Eltern ihre Kinder eigenständig und zusammen anmelden. Wer schon in der Kindertagesstätte zusammen war, durfte zusammenbleiben.
    Die meist türkischen Eltern, die sich nun beschweren, kümmerten sich zumeist erst spät darum, mit wem ihre Kinder die Schulbank drücken. Vor allem die deutschen Eltern hingegen nutzten die Gruppenanmeldung. Die sollte aber gerade eine Durchmischung der Klassen erleichtern. Nun hat die Schule nachgegeben, nachdem ihr manche Eltern sogar Rassismus vorgeworfen hatten.
    Bildungseinrichtungen stehen so gleich mehrfach unter Druck: Sie müssen die politisch-ideologischen Schulvorgaben Berlins wie das kurz nach Einführung nun wieder abgeschaffte gemeinsame Lernen erfüllen. Sie haben sich dabei auf Gruppenanmeldungen eingelassen, auch um deutsche Eltern in den durch Zuwanderung geprägten Schulen zu halten. Hamburger Schulen fragen Eltern wegen derart komplexer Ansprüche bereits, ob sie Kinder mit Immigrationshintergrund überhaupt statistisch verzeichnen dürfen, ohne als rassistisch zu gelten...

    Vor allem der Zuzug von Romakindern lässt die Zahl derer hochschnellen, denen die deutsche Sprache fremd ist. Dass Kinder, die keine Freunde mitbringen können, als Außenseiter starten, ist zum Politikum geworden. Kinder, die Deutsch nicht ihre Herkunftssprache nennen, machen 75 Prozent der Schüler an der Lenau-Schule aus. Die Hans-Fallada-Grundschule steht sogar vor der Aufgabe, 100 Romakinder in den deutschen Schulalltag einzugewöhnen.
    Das ist faktisch kaum möglich. Die Verantwortung dafür will die Politik auf die Schulen abwälzen, denn 300000 Euro für die geplanten, schlecht bezahlten sogenannten Sprachmittler können den registrierten weiteren Zuzug umfangreich zu betreuender Kinder kaum bewältigen helfen...

    Neueste Umfragen wie die der Berliner Meinungsforscher der Info GmbH zeigen zudem, dass die Bedeutung des Spracherwerbs bei Türken in Deutschland eher an Gewicht zu verlieren scheint: Zwar stimmen 84 Prozent der befragten Türken zu, dass nur über Spracherwerb Integration gelingt, 2010 teilten mit 89 Prozent aber noch mehr diese Ansicht. Laut der Umfrage sagten zudem 62 Prozent der 1000 Teilnehmer, dass sie am liebsten mit Türken zusammen sind.
    Diese selbst gewählte Isolation führt offenbar zu Realitätsverlust. Tatsächlich sind die jüngsten Elternvorwürfe bei näherer Betrachtung kaum haltbar. In der kritisierten Klasse sind zwar viele Schüler mit ausländischen Eltern, doch sind es solche, bei denen zu Hause Deutsch gesprochen wird. Dass die Klasse nun aufgelöst wird, hilft der Schule also nicht."" Sverre Gutschmidt

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/kinder-als-manoevriermasse.html