1822: Das Türken-Massaker von Chios an über 100.000 griechischen Zivilisten


***

Bild: Eugène Delacroix, Das Massaker von Chios, 1824, Öl auf Leinwand 417×354 cm, Paris Musée de Louvre; Der Titel des Bildes lautet “ Das Massaker von Chios“. Dargestellt ist ein muslimischer berittener Soldat und Christen, die auf ihre Tötung warten.

Das Türken-Massaker von Chios an über 100.000 griechischen Zivilisten

Von Michael Mannheimer
(nach Quellen von Bat Ye`or:  “Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam”, 2. Auflage 2005)

Wo heute Waldbrände, ausgelöst von der sengenden griechischen Sonne, aber auch entzündet von der griechischen Grundstücks-Mafia, die über diesen Weg an Bauland zu kommen versuchen, geschah vor 190 Jahren eines der schlimmsten Massaker der Neuzeit.

Eine muslimische Strafaktion nach den Gesetzen des Dschihad stürzte die Inselbevölkerung in ein großes Unglück, über 100.000 christliche Griechen wurden getötet oder versklavt. Dieses Gemetzel empörte das christliche Europa so, daß sie Griechenland von der islamischen Herrschaft befreiten. Eugène Delacroix stellte 1824 eine Szene auf einem riesigen Gemälde dar (s.o.).

Christen auf dem Balkan gaben die Hoffnung auf Freiheit nie auf

Trotz jahrhundertelanger brutaler Unterwerfung durch das Osmanische Reich hatten die christlichen Völker auf dem Balkan, in Griechenland und in Anatolien die Hoffnung auf Freiheit nie aufgegeben. Sporadische Erhebungen gegen ihre türkischen Unterdrücker, zu denen Russland und Österreich die Christen im Osmanischen Reich ermunterten, hatten stets blutige Repressalien durch die Hohe Pforte zur Folge.

Politischen Widerstand gegen das Osmanische Reich gab es zuerst in den Grenzprovinzen, vor allem in den Russland benachbarten moldau-walachischen Fürstentümern (heutiges Rumänien) sowie in Montenegro und in Kroatien – abwechselnd unterstützt von Russland und Österreich.

1711 schlug ein von Russland unterstützter Aufstand der Moldau-Walachai fehl. 1769 zettelten die Russen einen Aufstand auf der Peloppones an. Die russische Zarin Katharina II. änderte ihre Pläne jedoch rasch, als die Hohe Pforte ihr Vorteile zusicherte, wenn sie von der Unterstützung dieses Aufstands abließ. Was sie denn auch tat. (Vertrag von Kütschük Kaindardscha, 21. Juli 1774). Als Racheaktion entsandte der Kalif ein Entsatzheer an den Peloppones und ließ über 50.000 griechische Zivilisten ermorden (zum Vergleich: Der 10-jährige Vietnamkrieg kostete insgesamt 55.000 US-Soldaten das Leben).


Am Beginn des 19. Jahrhunderts begleitet die Widergeburt des Hellenismus die Aufstände der Klephten (Rebellen im Freiheitskampf der Griechen gegen die osmanische Herrschaft) in den griechischen Bergen und auf den Inseln Griechenlands. Einige Jahre später erhob sich der Peloppones. Am 11. April 1822 landete eine osmanische Flotte landet auf der Insel Chios im Ägäischen Meer und richtet ein Massaker unter den griechischen Einwohnern an:

„Die Osmanen beantworteten diese Dhimmi-Revolte und die Ermordung der türkischen Minorität mit den Gesetzen des Dschihad: Massaker und Versklavung der rebellierenden Christen,. Allein auf der Insel Chios entgingen 1822 von einer Bevölkerung von 113.000 nur 1.800 Menschen dem Tod oder der Sklaverei. Die allgemeine Entrüstung zwang Frankreich, Rußland und Großbritannien zum Eingreifen. Es gelang diesen Mächten, Griechenland in den Status einer autonomen Provinz zu erheben, mit einem christlichen Statthalter, der Vasall der Hohen Pforte war. Die Unabhängigkeit Griechenlands wurde 1830 offiziell anerkannt.“ Quelle: Bat Ye`or, Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam, 2. Auflage 2005, S. 210.

*******

Für die auf dieser Seite befindlichen Links gilt: Der Betreiber dieser Seite möchte ausdrücklich betonen, dass er keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten hat. Aus diesem Grund distanziert sich der Betreiber dieser Seite ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Internetpräsenz und macht sich deren Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle Links.

Ferner gilt, dass Fremdbeiträge ausschließlich die Meinung des Autors des betreffenden Fremdbeitrags weidergeben. Dies gilt für alle Fremdbeiträge auf diesem Blog.

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
6 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments