Der in NRW lebende Salafist und Terrorist Sami Aidoudi „studierte“ bei Muhamed Ciftci

Samstag, 25. August 2012 Quelle

Sami Aidoudi "studierte" bei Muhamed Ciftci!

"Salafismus für Fortgeschrittene im Internet: Der ehemalige Leibwächter von Osama Bin Laden, Sami A., hat seinen radikalen Fundus bei dem salafistischen Hassprediger Muhamed Ciftci erweitert. 2008 und 2009 studierte der in Bochum lebende Sami A. zeitweise an der von Ciftci betriebenen Online-Islamschule in Braunschweig. Ebenfalls 2008 und 2009 war dort ein Mitglied der mutmaßlichen Düsseldorfer El-Kaida-Zelle angemeldet: der 21-jährige Amid C. aus Bochum. Das erfuhr die WAZ am Freitag vom niedersächsischen Verfassungsschutz."
(Quelle: Der Westen, 24.08.12)
Hier mal wieder eine Meldung aus der beliebten Rubrik "Hätten wir uns eigentlich denken können": Der Ex-Leibwächter von Herrn bin Laden und Bochumer Top-Gefährder Sami Aidoudi (ich berichtete) hat also in den Jahren 2008 und 2009 bei Herrn Ciftci online den Islam "studiert". Auch bei einem Mitglied der Düsseldorfer Al-Qaida-Zelle hat es sich um einen "Studenten" von Muhamed Ciftci gehandelt.
Faszinierend: Arid Uka, Mohamed Merah, Sami Aidoudi, der Messerstecher von Bonn, ein Mitglied der Düsseldorfer Al-Qaida-Zelle - ganz offensichtlich gibt es keinen Attentäter oder Gefährder, der nicht bei Herrn Ciftci "studiert", irgendwann irgendwo einem seiner "Vorträge" gelauscht hat oder sonstwie Kontakt zum nur formal aufgelösten Mönchengladbacher Salafisten-Verein Einladung zum Paradies hatte - dem Betreiber dieses Blogs ist jedenfalls keine solche Person bekannt. Aber Muhamed Ciftci ist immer unschuldig und weiß von nichts - sozusagen ein armes, unschuldiges Opfer, welches nur Allah dienen will und völlig zu Unrecht von unseren Sicherheitsbehörden "verfolgt" wird.

Wer ist der Imam Muhamed Seyfudin Ciftci?

Muhamed Seyfudin Ciftci, geboren am 27. August 1973 in Braunschweig, auch Abu Anes genannt, ist ein salafistischer Imam, Mitbegründer einer privaten deutschsprachigen Islamschule, Betreiber des islamischen EZP-Verlags und (bis Ende März 2011) Vorsitzender des gleichnamigen Vereins Einladung zum Paradies e. V. (Quelle: Wikipwedia)

Muhamed Ciftci ist eines von sechs Kindern von Ahmed Ciftci, der in den sechziger Jahren den Verein der türkisch-islamischen Millî Görüs in Deutschland mitbegründete. Nach eigenen Angaben wurde der türkischstämmige Ciftci islamisch erzogen und wirkte schon in jungen Jahren in verschiedenen Jugend- und Da'wa-Organisationen mit. Er habe das Lessing-Gymnasium in Braunschweig nach der 11. Klasse verlassen und sei danach von 1992 bis 1994 im bosnischen Kriegsgebiet als Sozialarbeiter der seit 2010 in Deutschland verbotenen Internationalen Humanitären Hilfsorganisation tätig gewesen.

Nach dieser Zeit habe er bis zum Jahre 1998 bei europäischen Imamen studiert, anschließend von 1998 bis 2006 islamische Rechtswissenschaft an der Islamischen Universität Medina (Islamic University of al-Madinah) in Saudi-Arabien.

Im Rahmen seines Studiums habe er verschiedene islamische Schriften in arabischer Sprache verfasst. Außerdem sei er in den Jahren 1999 bis 2005 an der Mekka-Moschee, an der Prophetenmoschee Masjid an-Nabawi in Medina, in Riad, Taif, Dammam und al-Qasim als Prediger tätig gewesen. Seit 2006 ist Ciftci Imam und Prediger an einer Moschee in Braunschweig.

Islamschule und Einladung zum Paradies e.V.

Im Jahr 2007 gründete Ciftci eine private und gebührenpflichtige, salafistische Islamschule in Braunschweig, an der er selbst als Lehrer und Schulleiter tätig ist. Diese orientiere sich am Lehrplan der Islamischen Universität in Medina.

Unterrichtet würden Schülerinnen und Schüler deutschsprachig sowohl vor Ort als auch im Online-Fernstudium. Die Schule ist seit der Gründung umstritten und wird vom Verfassungsschutz in NRW und Niedersachsen beobachtet, da ihr vorgeworfen wird, einen Islam zu lehren, der Terrorismus fördere.

Im Herzen Deutschlands: Ciftci lehrt Intoleranz gegen Andersgläubige

Ciftci wird Intoleranz gegenüber Andersgläubigen, Eintreten für die Scharia, Befürwortung von Gewalt gegen Frauen und insbesondere Radikalisierung von Jugendlichen vorgeworfen. So kritisierte er zwar das konkrete Steinigungs-Urteil gegen Sakineh Mohammadi Ashtiani, weil der Iran nicht das sunnitische, sondern das schiitische Recht anwende.

Nach richtiger sunnitischer Lehre sei der rechtskräftige Beweis kaum möglich, weshalb es auch in den letzten 600 Jahren im osmanischen Reich keine Steinigung gegeben habe. Grundsätzlich gelte aber:

"Alles, was im Koran steht und uns vom Propheten überbracht wurde, ist gerecht und vernünftig. Es gibt auch keine Alternative oder bessere Lösung. Somit ist auch die Steinigung als Strafe für Ehebruch gerechtfertigt."

Ciftci widerspricht den Vorwürfen, ein Hetzer und Gewaltprediger zu sein, und wirft den Medien seinerseits vor, Hetze gegen den Islam zu verbreiten und seine Worte bewusst aus dem Zusammenhang zu reißen.

Ciftci: Verbindungen zum Terrorismus?

Ciftci und seiner Islamschule wurde 2010 vorgeworfen, dass "ein 15-jähriger Besucher seiner Islamschule in Braunschweig im August 2007 den Zünder für die Terroristen der Sauerland-Gruppe transportiert" habe. Ein weiterer Schüler sei inhaftiert worden, weil er "sich für die libanesische Hisbollah in die Luft sprengen" habe wollen (Quelle: Till-R. Stoldt und Freia Peters: Ist der Islam deutsch? In: welt.de vom 10. Oktober 2010. Abgerufen am 29. März 2011).

Der Frankfurter Flughafen-Attentäter vom 2. März 2011, Arid Uka, soll in Kontakt „zu führenden Mitstreitern“ des islamischen Vereins „Einladung zum Paradies“ (EZP) gestanden haben, dem Ciftci bis zum 31. März 2011 vorstand. Quelle:Uwe Hildebrandt: Attentäter hatte Braunschweig-Kontakt In: newsclick.de vom 16. März 2011. Abgerufen am 29. März 2011.

***
Tags »

Autor:
Datum: Montag, 10. September 2012 11:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Abschaffung Deutschlands und Europas, Hassprediger, Imame - ihre Rolle im Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

9 Kommentare

  1. 1

    Wenn ich es so betrachte wundert es mich
    schon, daß der saubere Herr nicht auch noch
    BAFÖG bekommen hat.

    Uns sollte man eigentlich mit dem Klammerbeutel
    pudern. Tagtäglich.

  2. 2

    Und am Ene des Studiums könnte man ja einen
    Titel vergeben.
    Wie wäre es denn mit Dr. mos. ???????????

  3. 3

    Sehr geehrter Herr Mannheimer

    Haben Sie die schwarze American Express Karte?
    Nein?
    Der hat Sie:
    http://www.bild.de/video/clip/salafismus/ibrahim-abou-nagie-kreditkarte-26126362.bild.html

  4. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 11. September 2012 19:15
    4

    Das BKA sucht politisch korrekte, äh staatstreue Hacker:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article109153975/BKA-sucht-nach-staatstreuen-Hackern.html

  5. Bernhard von Klärwo
    Dienstag, 11. September 2012 21:08
    5

    Ergänzung zu meinem Komm. BKA sucht Hacker:

    "Auch Hackerinnen und Softwarespezialisten mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich ausgefordert, sich zu bewerben." welt.de

  6. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 12. September 2012 16:21
    6

    OT

    Polizei-Studium auch ohne deutschen Paß!

    http://www.pi-news.net/2012/09/auch-ohne-deutsche-staatsangehorigkeit/#comment-1936461

    Das schlägt dem Faß den Boden aus!

    Bei der DEUTSCHEN Polizei muß man nicht mal mehr Scheindeutscher(Paßdeutscher), also Taqiyya-Meister sein, nein es genügt aus dem ominösen Südland zu sein. Dank der Kruzifixabhängerin Aygül Özkan, Ministerin von Christian Wulffs Gnaden und Gattin eines türkischen Gynäkologen in Hamburg.

    Deutschland schafft sich ab!

    +++

    … und sogleich googelte meine Spürnase. Voilà:

    “”In Niedersachsen leben viele Menschen mit unterschiedlichem kulturellen und ethnischen Hintergrund.
    Dieses Potential möchte die Polizei gerne nutzen, um noch stärker als bisher für alle Bürgerinnen und Bürger
    da zu sein.
    Sprachkenntnisse der hier lebenden Menschen und interkulturelles Wissen sind für die tägliche Polizeiarbeit
    von unschätzbarem Wert. Deswegen möchte die niedersächsische Polizei mehr Menschen mit
    Migrationshintergrund einstellen.
    Es gelten auch hier die allgemeinen und schulischen Voraussetzungen.

    Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass eine Einstellung auch ohne die deutsche Staatsangehörigkeit möglich ist, z.B. bei Angehörigen eines EU-Mitgliedstaates oder eines Staates aus dem europäischen Wirtschaftsraum. Darüber hinaus sind bei einem dringenden dienstlichen Interesse auch Ausnahmen für andere Staatsangehörigkeiten möglich.

    Bitte beachten Sie, dass eine Verpflichtung zum Ableisten des Wehrdienstes in Ihrem
    Herkunftsland nicht mehr bestehen darf!”"
    http://www.polizei-studium.de/interessierte_mit_migrationshintergrund,17.html

  7. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 12. September 2012 17:14
    7

    Anm. zu meinem Komm.6

    “Darüber hinaus sind bei einem dringenden dienstlichen Interesse auch Ausnahmen für andere Staatsangehörigkeiten möglich.”

    +++ Ja, da mach ich schon mal drei Kreuze!

    "Dringendes dienstliches Interesse":

    Wenn wir echten Deutschen, äh “Nahziehs” einst massenweise auf die Straße gehen, eignet sich natürlicherweise keine deutsche Polizeieinheit, um die Demos aufzulösen.
    Da schickt dann der moslemisch-türkische Innenminister(ohne deutschen Paß) von Niedersachsen moslemische, äh migrantische Polizeitruppen, um uns zusammenzuprügeln.

  8. 8

    @Bernhard von Klärwo#
    Das Ergebnis des BVerfG: In Zukunft wird der Bundestag, der vorbehaltlos den ESM-Vertrag abgezeichnet hat, über die Überschreitung der 190-Milliardengrenze abstimmen. Wie wird wohl das Ergebnis ausfallen?
    Die Diktatur ist abgesegnet. Menschen, die noch Demokratie kennenlernen durften, sterben weg. Der Sozialstaat wurde und wird bis zum letzen Hosenknopf ausgebeutet - und wenn das nicht reicht gibt es Unruhen.

  9. 9

    Nach 9/11 konnte man das Talibangeschwader, dessen Gefährlichkeit der Deutsche damals nicht erkannte, sondern meinte eine "nette Erscheinung" zu erspähen. Wie naiv muss die Bundesregierung mit diesem Thema umgegangen sein? Plötzlich wird man am Hindukusch verteidigt und integriert den islamischen Alltag. Ja, da muss man studiert haben.