Berliner Bürgermeister Buschkowsky spricht Klartext über den Multikulti-Wahnsinn

Muslime in Neukölln

***

Was der Berliner Bürgermeister Buschkowsky (SPD) in seinem neuem, am 21. September erscheinenden Buch "Neukölln ist überall" über den Wahnsinn der Immigrationspolitik zu sagen hat, ist in all seiner Deutlichkeit wohl einmalig innerhalb der Mainstream-Politiker-Szene Deutschlands, wenn nicht Europas. Er bestätigt darin sämtliche Aussagen und Befunde, die wir Islamkritiker längst über die Islamisierung Deutschlands getroffen haben.

Buschkowsky spricht Klartext über die Situation der Immigranten Berlins, über deren Strassengangs, deren Alltagskriminalität und Deutschenhass, über die linken Richter Berlins, die fast durchgängig für Immigranten und gegen Bio-Deutsche, auch gegen Polizisten urteilen, wenn es sich um Delikte handelt, die von Immigranten verursacht wurden. Der vorliegende Auszug des Buches schließt mit Worten, denen nichts hinzuzufügen ist:

"Wir erziehen unsere Kinder zur Gewaltlosigkeit. Wir ächten Gewalt in der Begegnung und bringen das unserem Nachwuchs bei. Andere bringen ihren Jungs bei, stark, tapfer und kampfesmutig zu sein. Die Ausgangssituation ist einfach ungleich."


Buschkowsky spricht in diesem Buch von einer realen Welt hier in Deutschland, in der Immigranten und Anhänger eines gewissen "Religion des Friedens" durch die Supermärkte ziehen, mit Körben voller Waren an der Kasse vorbeigehen und der Kassiererin klarmachen, was ihr passieren wird, sollte sie die Polizei holen.

Er spricht von einer realen Welt, in der testosteronbestückte Besatzer zu fünft nebeneinander über den Bürgersteig oder in der Fußgängerzone gehen - und ihnen  jedermann auszuweichen hat, wenn er nicht mit Prügel rechnen will.

Er spricht von einer Welt hierzulande, in der Kindern und Jugendlichen von islamischen Bestatzen (mein Ausdruck nicht der von Buschkowsky) Wegezoll oder eine Benutzungsgebühr für  das Klettergerüst auf dem öffentlichen Spielplatz abverlangt wird.

  • Wo deutsche Frauen, erkennbar an ihrer "unzüchtigen" Bekleidung, öffentlich gefragt werden, ob sie einen Befruchtungsvorgang wünschen.
    *
  • Wo Busfahrern, die nach einem Fahrschein fragen, mit Cola überschüttet werden.
    *
  • Oder Polizisten, die zu einer Randale unter Ausländern gerufen werden, blitzschnell die Mütze vom Kopf genommen wird und auf Nimmerwiedersehen verschwindet.
    *
  • Wo solche islamischen Besatzer und Herrenmenschen - anders kann man sie nicht mehr beschreiben - uns signalisieren, dass sie für uns und unsere deutsche Kultur nichts als Verachtung übrig haben, und Bio-Deutsche als  Weicheier , Kartoffeln und Nazis schmähen.

Es sind meist die Hilflosen unter den Deutschen - Ältere und die ganz Kleinen - die unter diesem Anti-Deutschen-Mobbing am meisten zu leiden haben von Leuten, die sich nach Deutschland aufgemacht haben, weil sie in ihren Ländern entweder unterdrückt wurden oder wirtschaftlich nicht mehr über die Runde kamen. Heute sind sie die Unterdrücker, leben häufig von Sozialhilfe - arbeiten ist nicht angesagt. Schließlich sind sie ja im Paradies angelangt, auch wenn es das Paradies "Ungläubiger" ist . Aber Allah ist groß und hat das halt auf seine Weise geregelt, zur Freude seiner Gläubigen und zum Schaden an den "Ungläubigen". Dankbarkeit gegenüber Deutschland? Fehlanzeige. Einordnung in die deutsche Gesellschaft? Fehlanzeige.

Es ist - so Buschkowsky - kein Wunder, dass viele Deutsche nach jahrzehntelangender Erfahrung mit islamischen Kulturbereichern zum Schluss kommen:

"Ich mag diese Menschen nicht. Sie wollen mit mir nicht leben, dann will ich es mit ihnen auch nicht."

Diese aus archaischen Kulturen kommenden Immigranten kennen opft nur das Gestez der Gewalt und das der Sippe: Deutsche Gesetze sind ein Dreck gegenüber den Spielregeln der sippe - und da sie stets in Sippen auftreten, ist ein einzelnder Deutscher vor Gericht nahezu chancenlos gegenüber einem Angreifer aus dem islamischen Kulturkreis: Dieser vermag fast immer eine ganze Schar von Zeugen  seiner Sippe aufzufahren, die genau das Gegenteil dessen bezeugen, was der deutsche Kläger behauptet.

Deutsche sind halt leichte Opfer - das hat sich längst in jenen Kreisen herumgesprochen. Und auch, dass der Staat in Form seines Justizapparats und vieler linker Politiker, meist auf Seiten der Immigranten ist, auch wenn sie eindeutig die Schuldigen gewesen waren.

Paradiesische Zustände eben im "Land des Kriegs", wie Gebiete "Ungläubiger" im Islam heißen - paradiesischer für Muslime jedenfalls als in irgend einem ihrer eigene Länder. Wie schreibt Buschkowsky doch:

"Wir erziehen unsere Kinder zur Gewaltlosigkeit. Wir ächten Gewalt in der Begegnung und bringen das unserem Nachwuchs bei. Andere bringen ihren Jungs bei, stark, tapfer und kampfesmutig zu sein. Die Ausgangssituation ist einfach ungleich."

Machen wir damit ein Ende. Für einen Neuanfang Deutschlands. Für die Wiederherstellung von Recht und Ordnung. MM

 

 Lesen Sie mehr dazu in einem Vorab-Auszug auf BILD

***

Tags »

31 Kommentare

  1. 1

    Wieviele von solcherlei Büchern, Blogs und Essays sollen noch geschrieben werden?
    Es hat sich bisher nicht das geringste getan. Ganz im Gegenteil.
    Wenn diese Leute wegen eines bescheuerten Videoclips vollkommen durchdrehen, geben deutsche Politiker und Medien dem eigenen Volk die Schuld daran.

    Es muß sofort, hier und jetzt brachial alle Zuwanderung gestoppt werden.
    Irgend ein anderes Thema dürfte in diesem unserem Lande überhaupt nicht mehr diskutiert werden.
    Geben wir es zu: Das ist unrealistisch.

    In allen großen Städten dieser Welt gibt es solche Zustände. Das ist schon längst der ganz normale Wahnsinn.
    Die besser Gestellten haben sich schon lange daran gewöhnt, das direkt hinter der nächsten Mauer das heulende Elend beginnt.
    Und zwar ohne daß sie von irgend einem ominösen Schuldkult heimgesucht werden.

    Das soll keine Entschuldigung sein, nur eine hilflose Feststellung.

    MM: Ich verstehe Sie vollkommen. Wir müssen handeln. Deswegen habe ich vor einem jahr meinen Aufruf zum allgemeinen Widerstand des deutschen Volkes (nach Art20Abs4 GG) gestartet. Wir brauchen ein neues Land. Einen Neu-Aufbruch. Neue Politiker. Wir brauchen eine Revitalisierung unserer Demokratie. Der Tag wird kommen.

  2. 2

    "In Berlin ist jeder dritte Jugendliche nichtdeutscher Herkunft bereits durch mindestens eine Straftat aufgefallen."

    "Eine Kriminalitätsstatistik aus Berlin: Von rund 3.500 jugendlichen Tatverdächtigen waren letztes Jahr rund 2.000 nichtdeutscher Herkunft. Bei den Intensivtätern, das ist man ab 10 schweren Straftaten, liegt der Anteil von Türken und Arabern mit oder ohne deutschen Pass in einigen Bezirken bei 80 Prozent."

    Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=jzr6-PX6CZU (Ab 5:00 und 5:27)

    Ebenfalls Berlin:
    "75 Prozent der Migranten türkischer Herkunft haben keinen Schulabschluss, fast jeder zweite ist arbeitslos."

    Der Artikel ist von 2008: http://www.taz.de/!22166/

    "Machen wir damit ein Ende. Für einen Neuanfang Deutschlands. Für die Wiederherstellung von Recht und Ordnung." MM

    Tja, für den Steinewerfer Joschka Fischer - und leider nicht nur für ihn, sondern für alle 68er - sind alle Menschen, die den Holocaust nicht instrumentalisieren und Deutschland auf 12 Jahre reduzieren möchten, "Revisionisten".

    Deutschland ist ein "Risiko" und muss daher "europäisiert" werden. In Europa liegen scheinbar auch Staaten wie beispielsweise Marokko, Algerien oder Saudi-Arabien - die Hauptsache nicht deutsch!

    Herr Fischer kann nicht zwischen Patriotismus und Nationalismus sowie zwischen rechts und rechtsextrem unterscheiden. Was nicht links ist, ist rechtsextrem und brandgefährlich. Er fürchtet den deutschen Konservatismus wie der Teufel das Weihwasser. Er hat Angst und will einen europäischen Großstaat.

    Der Tenor seines Buches "Risiko Deutschland": Die Durchschnittsdeutschen sind nicht demokratisch und haben ihre Demokratie "geliehen" bekommen, sie sind daher nach wie vor brandgefährlich. Die 68er hätten Demokratie gebracht, wir lachen uns tot, Herr Fischer!

    Der Steinewerfer verteufelt aber nicht nur 33-45, sondern die letzten 150 Jahre. Er findet keine Revolution wie in Frankreich und das macht ihn sehr nervös.

  3. 3

    Das wird immer deutlicher, die Mohammedaner Herrenmenschen zeigen ihre Fratze. Bald wird jeder erkennen was Sache ist.
    Bricht dann, wie zu erwarten die EU und der Euro zusammen, haben wir den Bürgerkrieg.
    Dann sollten Mohammedaner schleunigst das Land verlassen.
    Bereitet euch alle auf harte und entbehrungsreiche Zeiten vor.
    Ach ja, Politik- und Mediendarsteller und alle die das alles mitzuverantworten haben sollten dann auch schleunigst den Flieger nehmen.
    Kann ja sein das Arabien Asyl gibt.. neee nicht wirklich.

  4. 4

    Ich muss dann doch noch mal:
    "Wir erziehen unsere Kinder zur Gewaltlosigkeit. Wir ächten Gewalt in der Begegnung und bringen das unserem Nachwuchs bei. Andere bringen ihren Jungs bei, stark, tapfer und kampfesmutig zu sein. Die Ausgangssituation ist einfach ungleich." Buschkowsky

    Das erklärte er auch Frau Claudia Benedikta "Fatima" Roth:

    "Ja, aber Integration ist keine Einbahnstraße, weder für die Gesellschaft noch für den Einzelnen. Ich sage und das mag Sie dann auch stören: Wer sich freiwillig in einen anderen Kulturkreis begibt, muss wissen, dass es dort andere Spielregeln des Zusammenlebens gibt und er muss sich entscheiden, ob diese Regeln auch für ihn passen."

    "Aber es sind nicht nur die muslimischen Jungs, die ein Problem darstellen. Gehen Sie mal nach Anklam, gehen Sie mal in Teile von Sachsen, da gibt es tatsächlich Probleme mit einer jungen Männergeneration, die böse sind."

    "Aber der Vergleich ärgert mich immer."

    "Aber es stimmt."

    "Natürlich, es gibt im jedem Volk eine Unterschicht und die ist in Anklam und Cottbus genauso wie in Berlin. Das hat überhaupt nichts mit der Ethnie zu tun. Aber wir wissen dass es unterschiedliche Erziehungsmuster gibt: Die Jungen werden in den muslimischen tradierten Familien erzogen zur Tapferkeit, zum Kampfesmut, zum Beschützertum und die Mädchen keusch, züchtig, gehorsam."

    Quelle: http://www.youtube.com/watch?v=9uLtmJ7h5_o

    "Es sind meist die Hilflosen unter den Deutschen - Ältere und die ganz Kleinen - die unter diesem Anti-Deutschen-Mobbing am meisten zu leiden haben..." MM

    Es ist nicht nur die Erziehung. Sie merken, dass der Durchschnittsdeutsche intellektuell überlegen ist und daher suchen sie sich physisch unterlegene Deutsche aus, die sie drangsalieren oder schlagen können.

    Durchschnitts-IQ Türkei: 90
    Durchschnitts-IQ der Türken in Deutschland: 85
    Durchschnitts-IQ Deutschland: 102

    Quelle: http://sq.4mg.com/NationIQ.htm

    Sie kompensieren fehlende Intelligenz durch Gewalt. Auch das sollte man sich mal durchlesen:

    Immer mehr junge Migranten fallen im deutschsprachigen Raum schon in frühester Jugend durch asoziales Verhalten auf. Viele Studien belegen den direkten Zusammenhang zwischen geringem IQ und diesem asozialen Verhalten bereits in frühester Jugend, zuletzt etwa die Forschungen am Londoner's College und der Boston University aus dem Jahre 2006. Danach wird asoziales Verhalten zu 61 Prozent (genetisch) vererbt, zu 27 Prozent von der Umwelt beeinflusst und zu zwölf Prozent vom Intelligenzquotienten bestimmt.

    Die nachfolgenden Kapitel zeigen alltägliche Ausschnitte aus dieser Realität, dem Verhalten zugewanderter asozialer Bevölkerungsgruppen mit durchschnittlich niedrigem Länder-IQ: Deutschenfeindlichkeit, Jugendgewalt und Kriminalität. Das System von Werten und Normen, das diese jungen Mitbürger erlernt haben, werden sie ihr ganzes Leben nicht verändern können. Ihre kognitiven Fähigkeiten reichen dazu nicht aus. Bei vielen von ihnen ersetzt Instinkt die Intelligenz. Sie schlagen instinktiv zu, stehlen instinktiv oder fallen instinktiv über uns her. Vor Gericht können sie dann auch nicht mehr erklären, warum sie so gehandelt haben: Es war ihr Instinkt. Wir können die Intensivstraftäter unter ihnen noch so oft einsperren - es verändert sich nichts.

    Quelle: Alptraum Zuwanderung von Dr. Udo Ulfkotte, Kopp Verlag, 1. Auflage Oktober 2011, Seite 137. http://www.albtraum-zuwanderung.de/quellen.php (473 und 474)

  5. 5

    Die deutsche Regierung kehrt alles unter den Teppich. Vermute, dass Herr Buschkowsky schon zeitig auf die unverantwortlichen Zustände dieser vom Islam-Koran geprägten Gesellschaftsentwicklungen gemacht hat, jetzt die Nase voll hat und mit diesem Buch den letzten Versuch unternimmt die Zustände zu ändern. Wenn ich diese Tätigkeit hätte ausüben müssen, hätte ich das Amt mit Angabe der wahrheitsgemäßen Gründe schon längst niedergelegt. Zu dieser Maßnahme sollten sich mehr Deutsche in Zukunft entschließen - vielleicht passiert dann mal das, was unser Leben in Deutschland lebenswert erhält. Null Einwanderungsgenehmigungen Koranhöriger - Koranverbot - Ausweisung von Muslimen, die die Koranlehre in Deutschland an unmündige Kinder und Jugendliche weitergeben, die Scharia fordern und sich nicht von den grundgesetzfeindlichen Koranforderungen, d.h. sich nicht von dem Straftatbestand des schweren Stalkings gegenüber Juden, Andergläubigen und Nichtgläubigen unwiderruflich und absolut verbindlich distanzieren wollen. Die Ausstellung einer Ausschaffungsanordnung innerhalb einer vorgegebenen Zeit bei Vorliegen der genannten Gründe, ist juristisch begründbar, da sie der Staatssicherheit und der Sicherheit jedes einzelnen nicht dem Koran hörigen Bürgers in Deutschland dient. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Der Koran und seine Aussage sind der Tatbestand unmenschlichen Stalkings gegenüber Menschen, die nichts aber auch gar nichts verbrochen haben, außer, dass sie nicht an den Propheten und seine Koranideologie glauben. Wer mit einer Bedrohungsideologie in ein Land einreisen darf, der glaubt natürlich, dass seine "Weisheit" die er jahrelang ungehindert in dem Aufnahmeland sogar an unmündige Kinder und Jugendliche verbreiten durfte, allen anderen "Weisheiten" überlegen ist - es steht ja im Koran. Es ist hohe Zeit diese Fehleinschätzung der Anhänger einer der gefährlichsten Ideologien der Welt auf diesen und andere Denkfehler und ihre Menschenrechtsverstöße aufmerksam zu machen.

  6. 6

    Und noch eine Ergänzung zu meinen zwei Kommentaren:

    Neukölln:
    41 Prozent (!) der Bewohner haben einen Migrationshintergrund und sie kommen aus 150 (!) verschiedenen Herkunftsländern. Das nennt man Multi-Kulti.

    "Muslime stellen mit 45 Prozent fast die Hälfte aller Einwanderer. Je jünger die Bewohner, desto mehr verschiebt sich der Anteil zugunsten der Migranten. 66 Prozent aller Grundschüler haben eine Zuwanderungsgeschichte. (...) 55 Prozent ihrer Familien beziehen öffentliche Leistungen wie Hartz IV, Sozialhilfe, Wohngeld."

    Quelle: http://www.welt.de/politik/deutschland/article109352499/Buschkowsky-Integration-ist-eine-Bringschuld.html

    "Integration ist eine Bringschuld", sagt Buschkowsky. Da hat er recht.

  7. 7

    Und wie soll das gehen? Soll man sie höflichst darauf aufmerksam machen, Recht und Ordnung zu respektieren, die lachen sich zu Tode.
    Es geht nur mit Waffengewalt, alles Andere hat keine Erfolgsaussichten.

  8. 8

    #thor,

    Tja so "einfach" darf man darüber auch nicht nachdenken, es sei denn man hat dieses Verein auf seiner Seite! 🙂 !

    http://www.verfassungsschutz.de/

  9. 9

    Klartext, dieser Mann ist selbst das Problem!

    Jetzt wo dieser SPD Schwätzer das Ausmaß seiner
    mißlungegen Kommunalpolitik erkannt hat bekommt er kalte Füsse!
    Damit seine Weisheiten ihm auch noch finaziell Vorteile bringen schreibt er sich den Frust von seiner "roten Seele" !

    MM: Buschkowsky war immer schon ein Kritiker der Islamisierung. Er hatte jedoch hgegen den Mainstream seiner Partei nie eine Chance. Ich denke daher, dass sie mit Ihrer Kritik an ihm falsch liegen. es sei denn, ich habe was bei ihm übersehen.

  10. 10

    Das erinnert ein wenig an die Sarrazin-Debatte. Aber nicht nur Dr. Sarrazin hat sich zu Wort gemeldet, sondern auch ein gewisser Helmut Schmidt. Beispiele:

    Er bezeichnete es als einen "Fehler, dass wir zu Beginn der sechziger Jahre Gastarbeiter aus fremden Kulturen ins Land holten." (Hamburger Abendblatt, 2004)

    "Sieben Millionen Ausländer in Deutschland sind eine fehlerhafte Entwicklung." (Focus, 2005)

    "Wer die Zahl der Moslems in Deutschland erhöhen will, nimmt eine zunehmende Gefährdung unseres inneren Friedens in Kauf." (Helmut Schmidt: "Außer Dienst", 2008)

    Er war übrigens auch gegen Sarrazins geplanten Rauswurf aus der SPD:
    "Manches von dem was Sarrazin an Problemen dargestellt hat ist richtig gesehen, manches ist übertrieben; einige schwere Fehler sind bei ihm auch vorgekommen, aber ich habe von Anfang an zum Beispiel mich absolut dagegen ausgesprochen, den Sarrazin aus seiner Partei rauszuschmeißen. Das halte ich für richtigen Unfug."

    Quelle, ab 6:33: http://www.youtube.com/watch?v=ea_zfwc49Bs

  11. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 21. September 2012 0:35
    11

    FRANKREICH

    ""...Die ganze Generation ist zornig“, sagt Fatima Hani. „Dreiviertel der Menschen sind zwar keine praktizierenden Muslime, aber sie fühlen sich beleidigt“...

    Die Muslime fühlten sich angesichts der ganzen Debatte um Laizismus, Burka-Verbot stigmatisiert und empfänden eine „Anhäufung der Ressentiments“...""

    AHA, HIER LIEGT DER HASE, ÄH HAMMEL IM PFEFFER!

    ""„Le Figaro“ weist noch auf einen anderen Umstand hin, der die Anspannung zusätzlich anheize: Ausgerechnet zeitgleich zu den beleidigenden Veröffentlichungen warten die Menschen in den Pariser Banlieues auf den Ausgang einer Untersuchung zum Tode zweier arabisch-stämmiger Jugendlicher im Oktober 2005 in Clichy-sous-Bois. Sie starben, verfolgt von der Polizei, in einem Starkstromzaun. Ihr Tod war der Auslöser der schweren Krawalle in den Vorstädten...

    ÄLTERE MUSLIME SIND EBENSO ZORNIG

    Laut der Hilfsorganisation AC le Feu sehen auch die älteren Muslime keinen Grund, beschwichtigend auf die zornigen Jugendlichen einzuwirken. „Sie sind oft praktizierende Muslime, sie sind besonders verletzt durch den Film und wollen selbst demonstrieren.“...""
    http://www.bild.de/politik/ausland/islamismus/angst-in-frankreich-vor-neuer-wutwelle-wegen-mohammed-schmaehungen-26298658.bild.html

    +++

    Nun, nicht allein die Haß-Moslems scharren bereits wieder mit den Hufen, sondern auch die Medienfuzzis. Sensationen, Knaller: Toll, daß die MSM wiedermal über Krawalle berichten können, das erhöht Auflagen, Einschaltquoten oder die Klickrate, dies bringt mehr Werbeanzeigen zu höheren Preisen!

    Auch können die sozialistischen MSM wiedermal das Abendland, also das eigene Nest beschmutzen und das moslemische Proletariat bedauern.

    Diese linksversifften Schreiberlinge haben wohl vergessen, daß man die plündernde, vergewaltigende, versklavende und mordende Bevölkerungsklasse nicht zum Proletariat rechnet, sondern zum Lumpenproletariat. Da kann man für Islamiten keine Ausnahem machen. In den Migrantenviertel der europäischen Städte lebt das islamische Lumpenproletariat!

    Der Sozialist kennt 3 Klassen:

    Herrschende Klasse

    Ausgebeutete Klasse

    Lumpenproletariat
    (diverse Kriminelle, s.o., der Lude, der die Huren, der Dealer der die Süchtgen ausbeutet usw. Hier sind manch fromme moslemische Heuchler top.)

  12. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 21. September 2012 0:49
    12

    Buschkowsky, "Bild"-Serie Teil 5, letzter Teil:

    ""...Buschkowsky: ...Etwas anderes macht mir zu schaffen: Es gibt inzwischen eine Unkultur des Schweigens. Es gibt Menschen, die sich nicht mehr trauen, den Mund aufzumachen. Das hat mir gerade heute ein Lehrer aus Dortmund geschrieben. Es herrscht inzwischen eine Stimmungslage, die es Menschen klüger erscheinen lässt, nichts mehr zu sagen. Sie haben Angst.“...""
    http://www.bild.de/politik/inland/heinz-buschkowsky/bild-serie-multikulti-26306342.bild.html

  13. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 21. September 2012 1:36
    13

    B.Woitke Donnerstag, 20. September 2012 21:38 Komm. 8

    1.) Irgendwo las ich, daß man Buschkowsky zum Buchschreiben drängen mußte, wer, weiß ich nicht. Also wollte er eigentlich keines schreiben.

    2.) Ich habe das Gefühl, daß er mehr Geld für die Integration haben möchte

    3.) Mich stört, daß er soviele Ausländer eingebürgert hat. Die dürfen nämlich jetzt wählen.

    4.) Von Taqiyya hörte er wohl noch nie.

    Da der 5-Teiler bei der Bildzeitung natürlich nicht das ganze 400-seitige Buch ist, weiß ich nichts genaues. Mich würde noch interessieren, ob er für einen Einwanderungsstop ist und für verstärkte Ausschaffung, Moscheebaustops, Schließung von Moscheen usw.

    Auch stand in der Bild, als er Kriminelle beschrieb, bezeichnete er verschleiernd, also politisch korrekt die rußlanddeutschen Kriminellen mit Russen.

    Natürlich brachten Rußlanddeutsche auch ihre angeheirateten Russen oder "Eingeborenen" vom Ural, Kasachstan, Kirgisien mit. Auch lebten manche Rußlanddeutsche verheiratet im russischen "Kernland" mit einem Russen,innerhalb der UdSSR, wie meine eine Kollegin. Und natürlich durfte der angeheiratete Russe auch seine Sippe mitbringen. Man konnte ja schlecht gemischte rußlanddeutsch-russische Ehen und Familien auseinanderreissen.

    Ich finde es falsch, daß man die Rußlanddeutschen, viele längst kommunistisch sozialisiert, herholte ohne Quote. Immerhin waren sie schon 400 Jahre von "Heimdeutschland" weg und nicht immer verfolgt. Die Jüngeren eh nicht mehr. Eine ganze rußlanddeutsche Familie bestand manchmal nur noch aus einer alten Großmutter oder Urgroßmutter/-vater, die/der etwas altertümliches Deutsch sprach.

    Buschkowsky hat also nicht ganz unrecht, wenn er sagt: ""Ein russischer Intensivtäter unterscheidet sich in nichts von einem türkischen, arabischen oder deutschen."" (aus o.g. Serie, Teil 4)
    Wobei Buschkowsky garantiert rußlanddeutsche Kriminelle meint, die ihre Wut auf und ihr Mißtrauen gegen den (russ.) Staat nahtlos auf den deutschen übertragen.
    Aber eines hat Buschkowsky scheinbar ausgeklammert, den Islam, der die Kriminalität bei Islamiten befeuert und die Integration erheblich verringert, bei vielen ausschließt.

    Trotzdem ist dieses Buch wichtig, ich hoffe, daß es bald jedes Jahr ein oder zwei Bücher, die soviel Aufsehen machen, geben wird.

  14. 14

    #MM,
    Herr Bernhard von Klärwo hat auch in meinem Sinn die Einbringung des Islams in unsere Gesellschaft Buchkowsky sehr gut bewertet!

    Ich bin mir fast sicher das Ihnen einige dieser islamischen "Buskowsky -Früchtchen" sehr gern persönlich auf ihre Art den Islam erklären möchten!

    Nein, Sie verkennen die Gefährlichkeit solcher deutschen Islamhandlanger!

    Herr Mannheimer, wir haben einen Kulturkampf und solche Figuren wie Buschkowsky sind keine Überläufer oder Friedliche Vermittler, es sind Feinde!

    Hätte dieser deutsche Gesellschftsverräter mehr Steuergeld zu Verfügung wäre sein Bezirk bereits 100 % islamisch mit vielen Verräter-Deutschen als Nachahmer, gerade die hier in Deutschland geborenen und ausgebildeten wie z B dieser Grüne Cem Ödzemir warten auf darauf!

    Sie sind mir politisch sehr sympathisch aber anscheinend verkennen auch Sie die Worte dieses Menschen wie z B:

    "...Buschkowsky: ...Etwas anderes macht mir zu schaffen: Es gibt inzwischen eine Unkultur des Schweigens. Es gibt Menschen, die sich nicht mehr trauen, den Mund aufzumachen."

    Der denkt schon viel weiter als was wir/ich erahne....

    Wenn ich ihm sagen würde, Herr Buschkwosky Sie waren ein nützlicher Idiot ihrer politischen Auftraggeber jetzt aber reicht es nehmen Sie ihr Buch Tantiemen und setzen Sie sich zur Ruhe denn Sie gefährden unsere politischen Bemühungen !"

    Ja dann würde dieser Idiot beleidigt sein!

    Ich kann die meisten dieser Moslems nicht ertragen
    und betrachte sie als Feinde unserer erkämpften Freiheit , immerhin tausende Menschen sind für diese Freiheit gestorben in Deutschland!

    Die Zeit ist ohnehin vorbei für Kompromisslösungen, was sogar unsere "Paradepolitiker " ahnen!
    Die sind schon soweit, daß sie diesen Islam als schon dazugehörig bezeichnen!

    Alles was Sie in Ihrem Blog hier den Menschen erklären hat nur noch eine historische Bedeutung,
    nur für jene die einmal die Frage stellen werden warum hat das denn keiner gewußt was jetzt bittere Realität geworden ist!

  15. 15

    Wir können uns die Finger wund schreiben.

    Wir könnenellenlangeAbhandlung hier und
    anderswo schreiben.

    Wir und die Moslems passen nun mal nicht
    zueinander. Und wir sollten sie jetzt noch
    höflichst auffordern,dieses unseres Land,
    alsbald zu verlassen.

    Sie dürfen die erworbenen Rentenansprüche
    mitnehmen. Auch sonst alle Dinge.

    Hauptsache ist sie verschwinden. Diejenigen
    die eingebürgert werden, muss sofort jedwede
    Unterstützung gestrichen werden.

    Hartz IV nur noch für Deutsche.

    Wir bekommen die nur über die Streichung von
    Sozialhilfeleistungen raus.

  16. 16

    Interessantes Video von den Moslemkrawallen in Mannheim. Bei 1:49 - 1:51 ist eindeutig eine "Anti"fanaziflagge zu sehen. Nazis und Moslems - Brüder im Geiste.

    Kann man das rauskopieren und online stellen?

    MM: Was ist eine "Anti"fanaziflagge"?

  17. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 21. September 2012 19:02
    17

    @ Der böse Wolf Freitag, 21. September 2012 15:12 Komm.16

    Hier hatte ich es schon mal eingestellt unter:
    https://michael-mannheimer.net/2012/09/09/einschulung-im-stadtteil-neukolln-1400-berliner-schuler-sprechen-kein-deutsch-vor-einem-jahr-waren-es-nur-1000/

    Bernhard von Klärwo Montag, 10. September 2012 22:48
    Komm. 18

    Hier habe ich sie! Tatsächlich war die Antifa bei den Kurdenkrawallen in Mannheim dabei, hat unser Sohn doch richtig in den TV Nachrichten gesehen
    http://diejungdeutschen.wordpress.com/2012/09/10/kurdische-krawalle-in-mannheim-waren-das-etwa-auch-antifaschistische-krawalle/
    Die Antifa-Flagge als Standbild aus dem Video genommen, s.u.

    Deutlich bei Joutube:
    Hier bei Minute 1:48 die Antifa-Flagge:
    http://www.youtube.com/watch?v=dk-V7b7Z2qk
    Antifa-Flagge
    Also bei ca. Minute 1:48 Richtung 1:49, 1:50

    (Bitte dokumentieren, ich kann sowas nicht, bin technischer Säugling)

  18. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 21. September 2012 22:52
    18

    @ B. Woitke Freitag, 21. September 2012 9:22 Komm. 14

    Ich würde nicht so weit gehen, Buschkowsky als bloßen Feind auszumachen... Auch für uns ist er ein nützlicher Idiot, weil er nämlich die Wirklichkeit aufzeigt, die wir schon lange ansprechen...

    Eigentlich müßte er den Erlös des Buches in die Sozialkassen einzahlen, die seine Migranten aus Neukölln abschöpfen. Reichen dürfte es nicht.

    Buschkowsky versteht nichts vom Islam, weil er zwischen Islam und Islamismus trennt.

    Ein eingebürgerter Moslem wird, in der Regel, Deutschland kein bißchen mehr lieben, als zuvor. Bestes Beispiel: Bahman Nirumand

    Und der paßdeutsche Moslem darf Wählen! Beispielsweise die Grünen oder BIG.

    Es kostet eine Menge Geld, Moslems versuchen zu integrieren. Ein Faß ohne Boden...

    +++

    Buschkowsky

    ""...Und weitere Vorwürfe gehen an die Adressen von Zuwanderern: "Die Menschen aber, über die ich spreche, wollen keine Deutschen werden. Deshalb lebten sie in ihrer Welt, und deswegen bemühten sie sich nicht, aktiv das deutsche Wertesystem zu erfassen. Sein eigenes Unwohlsein in seinem Bezirk beschreibt der Bürgermeister so: "Wer mehrere Hundert johlende Menschen aus zum Teil obskuren Gruppierungen mit Sympathie für Hamas, Hisbollah, Salafiten und Milli Görüs für das Idealbild der Zukunft Neuköllns hält, hat ein anderes Weltbild als ich"...""
    http://www.welt.de/newsticker/news3/article109382299/Arabisch-Kenntnisse-auf-der-Neukoellner-Sonnenallee-hilfreich.html

  19. 19

    Buschkowsky spricht in diesem Buch von einer realen Welt hier in Deutschland, in der Immigranten und Anhänger eines gewissen "Religion des Friedens" durch die Supermärkte ziehen, mit Körben voller Waren an der Kasse vorbeigehen und der Kassiererin klarmachen, was ihr passieren wird, sollte sie die Polizei holen.

    Ähnliches habe ich selbst erlebt. Ein MM wohlbekannter Freund und ich haben in Neukölln bei einem Thai-Imbiss gegessen. Der war spottbillig im Vergleich zu unseren bayrischen Preisen. Auf einmal kamen zwei Musels und wollten den Preis nochmal um einen Euro drücken. Aber keine Chance. Im Gegensatz zu den deutschen Dhimmis haben sich die zart gebauten Thailänderinnen nicht einschüchtern lassen. Sie blieben stark. Ich war nahe daran einzuschreiten, aber offensichtlich brauchten sie mich nicht. Als die Musels abgezogen waren, habe ich ihnen dann zu ihrem Mut gratuliert. Ich kann nur sagen, die Deutschen sollten sich an diesen mutigen Mädchen ein Beispiel nehmen.

    Anderer Gesichtspunkt: ich habe in meiner Godesberger Zeit erlebt, dass Multi-Kulti funktioniert, aber nur weil der politische Islam damals schwach bzw. nicht existent war. Aber ich glaube der Vergleich ist einen eigenen Artikel wert. Was meinst Du Michael?

    MM: Schreib den Artikel. Ich werde ihn dann veröffetnlichen

  20. 20

    #Bernhard von Klärwo,

    Buschkowsky!

    "Finanzielle Anreize zum Kinderkriegen sollten nicht nur auf die Unterschicht konzentriert werden.
    Andernfalls lasse sich die fortgeschrittene Spaltung der Gesellschaft nicht mehr aufhalten."

    Na das ist doch mal ne Aussage von dem Islamförderer!

    Laßt Euch mal nicht blenden von diesem "Islam-Bürgermeister", der träumt von 100 % islamischen Neubürgen um dann im ZDF dafür zu werden, daß dazu auch für
    "uns ein nützlicher Idiot"!

    Sie glauben doch nicht ernsthaft das hinter diesem auf den ersten Blick "nützlichen Aussagen" dieses roten Genossen
    keine bestimmte Absicht dahinter steckt?

    In der nächsten Talk-Show werden Sie eines besseren belehrt!

    In dieser gelenkten Demokratie geschieht nichts mehr was
    für "Systemfeinde", so wie ich natürlich rechts stehend von Nutzen sein wird!

    Wie dieses System zum Verrecken gelenkt werden kann erschließt sich mir bisher noch nicht...... noch nicht!

    Aber die Zeit wird kommen und dann Gnade Gott den Verrätern!

    http://www.stern.de/politik/deutschland/buschkowsky-buch-neukoelln-ist-ueberall-hast-du-problem-1898264.html

  21. 21

    MM - eine Antifanaziflagge ist eine Antifaflagge. Da es sich aber bei Antifanten um Nazis handelt, sind sie Antifanazis und ihre Flaggen Antifanazisflaggen. Das "Anti" gehört auch eigentlich in "", weil es Faschisten sind.

    MM: Ok, wieder was gelernt 😉

  22. 22

    Musels und Nazis haben ideologisch fast alles gemeinsam, bis auf den Namen des "Proleten", wie wir alle wissen. Ünterstützer und Sympathisanten dieser rassistischen Ideologie sind deshalb natürlich ebenfalls Nazis und deshalb gebührt Denen die Aufforderung: Nazis raus!! Führt zu totaler Verblüffung bis zum Verlust der Sprache.

  23. 23

    Monika,

    Musels, hier meistens Türken sind wie Teppichhändler auf einem Basar. Hier in der örtlichen Eisdiele wollten sie auch immer die Tasse Kaffee von 1,50 € runterhandeln, was der italienische Eisdieler verweigerte. Danach kamen sie nicht mehr. - Und Nichtmusels öfter! 😉

  24. Bernhard von Klärwo
    Samstag, 22. September 2012 20:06
    24

    ""(kreuz.net) Ich befand mich am Mittwoch, dem 29. August, auf der Parkstraße in der 50.000-Seelen-Stadt Bergkamen im Ruhrgebiet als ein ausländischer Bischof seinen Wagen verließ um einem Besuch nachzukommen.

    „Hey, Alter, nimm das Kreuz runter!“

    In unmittelbarer Nähe gingen drei lärmende türkische Jugendliche vorbei.

    Als sie den Bischof sahen, blieben sie stehen.

    Einer von ihnen schrie gestikulierend: „Hey, Alter, nimm das Kreuz [das bischöfliche Brustkreuz] runter! Fuck Jesus!“

    Mit dem Christentum kann man alles machen

    Der Bischof verstand nicht, was der Jugendliche sagte.

    Darum machte dieser(Jugendliche) das Kreuzzeichen und legte seine Hand auf seine Fortpflanzungsorgane.

    Man erinnere sich daran, daß islamische Länder für ein vergleichbares Verhalten gegen die Religion Mohameds, die Todesstrafe aussprechen würden... (von Wolfram Weber)""

  25. Bernhard von Klärwo
    Montag, 24. September 2012 23:30
    25

    Die Karikatur zeigt einen Zeichner, der erstaunt seinen Bleistift anschaut: "Ist ja kaum zu glauben, daß Karikaturen so explosiv sind!"
    http://www.karikatur-cartoon.de/politik/politik89_mohammed_prophet.htm

    Lustig sind die Kommentare der moslemischen(Mohammed) und pisageschulten(Kevin) Bildungsbürger, hier ein paar:

    isa ahmad mohammed schreibt am 11.11.09 2:51:

    Das ist nur ein ausrede das die sagen wir wollten die moslems testen,die haben ein fehler gemacht aber trotzdem giben die nicht so und die wessen das islam der weg der warheit ist und der quelle das leben ist genau solch leüte machen probleme und schieben als auf terroristen und genau die leüte haben terrorismos erfunden und wessen nicht mal was es ist!trotzdem bette ich das die auf dem richtigen weg kommen der propht mohammed s.e.w hatt das gleiche gemacht,und danke das man ein kommentar schreiben dürfte.......!elikume selam.!

    3abd alah schreibt am 16.02.09 19:57:

    in seine schtelle werd ich mich schemen je wieder aus dem haus raus zu gehen

    ich frag mich wie dumm man sein kann
    so einer der etwas über jemanden schreibt ohne ihn zu kennen kann man nur dumm bezeichnen
    ich frage mich wo er sein wissen her hat? hat er überhaupt wissen ? ich glaub nicht?
    Meinung!!!!!!!

    gott sei dank das wir musslime nie sollsche fehler machen werden denn unsere relegion ferbietet es das ist das islam
    eine religion die zum frieden ruft wir sind keine teroooristen
    sind wir nicht

    Kevin schreibt am 17.11.08 12:37:

    find ich echt provokant die moslems so anzugreifen. Wir würden auch nicht damit zufrieden sein, wenn wir beleidigt werden. Jeder sollte friedlich miteinander leben, und keinen provuzieren nur weil die ein schlechten ruf haben.

  26. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 26. September 2012 18:36
    26

    Langsam kommt die Wahrheit ´raus. Erst ahnte man´s, dann hörte man da und dort, es sei ein 52-jähriger Marokkaner gewesen.

    Auch Gerüchte "Beziehungstat" machten die Runde in einigen MSM. Doch es gebe KEINE Hinweise auf eine Beziehungstat, so die Staatsanwältin.

    “”Im Jobcenter Neuss hat ein Mann eine Sachbearbeiterin erstochen. Ahmet C. soll die 32-Jährige Irene N. in ihrem Büro besucht und angegriffen haben, einen Termin für ein Gespräch hatte er nicht. Nun sucht die Polizei nach dem Motiv des Familienvaters.””
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/jobcenter-neuss-familienvater-ersticht-seine-sachbearbeiterin-a-858111.html
    Die Sachbearbeiterin hinterläßt ihren Ehemann und einen zweijährigen Sohn.

    MM: Ist hier bereits veröffetnlicht unter: https://michael-mannheimer.net/2012/09/26/todliche-messerattacke-eines-marokkaners-gegen-angestellte-im-neusser-jobcenter/

  27. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 26. September 2012 18:52
    27

    Angriffe in Jobcentern

    http://mobil.abendblatt.de/vermischtes/article109484103/Brutale-Angriffe-im-Jobcenter-eine-Chronologie.html

  28. 28

    Lob für Heinz Buschkowskys Streitschrift über die Probleme von Migranten in Berlin und anderswo
    Güner Balci(Anm. eine Alevitin) im Gespräch mit Matthias Hanselmann

    Die Schriftstellerin Güner Balci hat sich zustimmend über das Buch "Neukölln ist überall" von Heinz Buschkowsky geäußert: Man könne dem Berliner Bezirksbürgermeister dafür dankbar sein, dass er sich nicht scheue, Tacheles zu reden...

    Güner Balci: Also ich würde alles, was er dort beschreibt und behauptet, so unterschreiben, und die Formulierung, dass Neukölln überall ist, die trifft für mich auch tatsächlich zu, und zwar sogar über die bundesdeutschen Grenzen hinaus findet man Zustände, die ähnlich sind wie in Neukölln.

    Hanselmann: Wo denn zum Beispiel?

    Balci: Zum Beispiel in Frankreich oder in England. Aber selbst in Amerika gibt es Viertel, in denen ich sagen würde, oh, da sind ja Parallelen zu unserem Kiez in Neukölln, eben diese Parallelwelten, wo die Leute sich abgeschottet haben, unter sich leben und auch ein anderes Wertesystem leben als das, das man sich jetzt vorstellen würde in einer Demokratie...
    http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1876088/

  29. 29

    DOKU

    http://www.fnp.de/fnp/nachrichten/politik/ja-neukoelln-ist-ueberall_rmn01.c.10202953.de.html FNP-Leserbriefe 01.10.2012

    "Ja, Neukölln ist überall!"

    Viele Leser können sich mit dem integrationskritischen Buch des Berliner Politikers Buschkowsky identifizieren Das Buch des Berlin-Neuköllner Bezirksbürgermeisters Heinz Buschkowsky wirft hohe gesellschaftliche Wellen. In "Neukölln ist überall" übt der SPD-Politiker scharfe Kritik an der Einwanderungs- und Integrationspolitik in Deutschland. Besonders die muslimischen Migranten aus der Türkei und arabischen Ländern sorgten für Probleme wie Bildungs- und Integrationsverweigerung, Sozialbetrug, Gewalt und Kriminalität.

    Integration ist in vielen Großstädten ein Problem.

    Fritz Lorz aus Bad Homburg gibt Buschkowsky recht: "Mit ,überall‘ meint er wohl jene Gebiete – in erster Linie Großstädte – in denen die Ausländerquote extrem hoch ist. Jeder, der mit offenen Augen durch unser Land geht, wird ihm das bestätigen. Dass hauptsächlich Grüne dies kritisieren, ist klar, es handelt sich doch um ihr Wählerpotential von heute und morgen. Familienministerin Kristina Schröder fordert, um aufzusteigen muss man etwas dafür tun. Zu einem funktionierenden Miteinander gehört gegenseitiger Respekt, und dass wir unsere Werte klar und deutlich vertreten müssen ist doch selbstverständlich. Aber genau hier hapert es, dank vieler Politiker, denen ihre eigene Meinung abhanden gekommen ist, und jenen, die nur das sehen, was sie sehen wollen, um ihre Pfründe zu sichern. Damit erweist man niemandem einen Gefallen, vor allem denen nicht, die zu uns kamen, um hier vernünftig mit uns zu leben."

    Erika Fartak-Schaff fühlt sich durch das Buch in ihren Erfahrungen bestätigt:

    "Mit Empörung habe ich die Kritik an der Darstellung von Herrn Buschkowsky gelesen, weil ich aus eigener Erfahrung weiß, dass er recht hat. Wissen die Kritiker eigentlich, was der Ausruf: ,Hast du Problem, könn’ wir gleich lösen‘, bedeutet? Die Androhung von Prügeln! Das habe ich im Nordwestzentrum Frankfurt mehr als einmal erlebt. Ein Marokkaner, dessen Frau die Nachttöpfe aus dem Erdgeschossfenster entleerte und sich nicht an der Treppenhausreinigung beteiligte, verfolgte mich, nachdem ich das beanstandet hatte, wochenlang mit Drohungen und veranstaltete nächtlichen Klingelterror, den selbst ein Polizeieinsatz nicht dauerhaft beendete. Sechs türkische Schulkinder, die ein Blumenbeet am Einkaufszentrum zertrampelten, griffen mich an, als ich sie zur Rede stellte und verfolgten mich 200 m weit bis zu meiner Wohnung. Andere Kinder zogen um die Häuser und klingelten bei allen Mietern mit deutschem Namen. Als ich sie zum Unterlassen aufforderte, sagte der Jüngste: ,Die Deutschen sind doof, uns gehört sowieso bald ganz Deutschland!‘ Und weiter auf meine Frage wieso: Die Deutschen schaffen sich ja keine Kinder an, aber wir, und dann gehört uns alles. Dies ereignete sich, wohlgemerkt, bevor Herr Sarrazin sein Buch ,Deutschland schafft sich ab‘ veröffentlicht hat. Nachdem sich im Zeitraum von 2000 bis 2010 in dem Mietshaus mit acht Parteien, in dem ich gewohnt habe, nur noch zwei deutsche Familien befanden, bin ich vom Nordwestzentrum weggezogen. Es wurde immer unerträglicher. Alle Politiker, die nicht wahrhaben wollen, was die Herren Buschkowsky und Sarrazin an Tatsachen zusammengetragen haben, um unserem Volk die Augen zu öffnen und die Verantwortlichen zum Handeln zu veranlassen, sind für mich nicht mehr wählbar."

    FNP = Frankfurter Neue Presse

  30. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 3. Oktober 2012 15:32
    30

    ""Buschkowskys Buch über Neukölnn ist rassistisch."" Naika Foroutan
    https://magazin.spiegel.de/reader/index_SP.html#j=2012&h=40&a=88861786

    Islamischer Rassismus im linken Kleid - das iranisch-islamische U-Boot Naika Foroutan

    ""Weiterhin organisierte Foroutan für die Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit der Stiftung Mercator die "Junge Islam Konferenz - Berlin 2011".[8] Im Jahr 2012 fand eine weitere "Junge Islam Konferenz" unter ihrer Leitung statt. Im Verlauf der Konferenz wurde bekannt gegeben, dass die "Junge Islam Konferenz" und ein korrespondierendes Forschungsprojekt "Junge islambezogene Themen in Deutschland" (JUNITED) unter Foroutans Federführung bis zum Jahr 2016 mit zwei Millionen € durch die Stiftung Mercator gefördert werden. [9] Seit 2012 ist sie Co-Leiterin des Forschungsprojekts “Concepts for the Development of Intelligence, Security and Prevention” (CODISP), gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.[10]..."" wikipedia

    Naika Foroutans Schwerpunkt ihrer Arbeit ist Hybridität:

    ""Seit 2008 liegt ihr Schwerpunkt im Themengebiet der Migrationsforschung und sie befasst sich mit Identitätsbildungsprozessen von Muslimen und Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund in Deutschland.""

    ""Hybridität bedeutet eine Mischform von zwei vorher getrennten Systemen. Die Bezeichnung stammt ursprünglich aus der Landwirtschaft, entwickelte sich aber zu einem in verschiedenen akademischen Disziplinen, insbesondere in der Soziolinguistik und im Umfeld des Postkolonialismus, verwendeten Fachausdruck."" wikipedia

    ""Auch in den Sozialwissenschaften wird der Begriff vermehrt verwendet.

    „Hybridität tritt auf in Situationen kultureller Überschneidung, d. h. teilweise antagonistische Denkinhalte und Logiken aus unterschiedlichen kulturellen, sozialen oder religiösen Lebenswelten werden zu neuen Handlungs- und Denkmustern zusammengesetzt.[1]“

    Dr. Naika Foroutan und Dr. Isabel Schäfer
    Das Phänomen der hybriden Identität bei Menschen mit muslimischem Migrationshintergrund wird an der Humboldt-Universität zu Berlin unter dem Projektnamen Heymat untersucht. Auch in der Geschichtswissenschaft findet das Konzept zunehmend Beachtung und beschreibt dort das Phänomen kultureller Dynamiken durch Kulturkontakt..."" wikipedia

  31. 31

    So wie es aussieht lässt sich das Islamistenproblem nur mehr mit Gewalt lösen.
    Die Deutschen werden zu dummen Schafen erzogen welche danach zur Schlachtbank geführt werden.
    Oder sie gehen selbst dahin,Wohin geht deine Reise du Deutschland wo du doch einst und mächtig warst und vom Land der Dichter und Denker zum Land der Sozialempfänger gemacht wirst.
    Die Frage stellt sich wer davon provitiert,Gewinn macht,nur um Deutschland endlich von der Landkarte zu tilgen??
    Sind Sie zu klug für den Rest der Welt oder nur glückliche Sklaven,es wird zur Eskalation kommen keine Frage und die Dummmenschen,Gutmenschen werden dann endlich die Fehler sehen,welche sie begangen haben.
    Nur obliegt es einer besseren Führung aufzuräumen und das Gesindel auszusondern und einfach mitzuschicken,alte Werte wieder einzuführen und die Grenzen mal für alle dichtzumachen.
    Wünsche alles gute für die gerechte Sache und das alles gutläuft.
    Es könnte auch zu einem Bürgerkrieg kommen doch daran möchte ich gar nicht denken.