Todesfatwa gegen Markus Beisicht. Linke Medien applaudieren heimlich.

003Beisicht-kl.jpg

Todesfatwa gegen Markus Beisicht

Quelle: http://www.kybeline.com/2012/09/18/todesfatwa-gegen-markus-beisicht/

Schon wieder hat sich ein Steinzeitschamane, der sich für einen gottesfürchtigen, frommen Muslim hält,  einfallen lassen, Todesfatwas gegen Menschen zu verkünden, die ihm in seiner islamischen Psychose nicht gefallen. Er kennt die Menschen gar nicht, gegen sie er solche Fatwas ausspricht, es ist nur der islamische Menschenhaß, Mohammed, Koran, der zu solchen Mordaufrufen führt. Diesmal geht es gegen Markus Beisicht:

Der Vorsitzende der islamkritischen PRO-BEWEGUNG, der Leverkusener Rechtsanwalt Markus Beisicht, wird ebenfalls namentlich in der heute bekannt gewordenen Todesliste eines arabischen Imams genannt. Die sogenannte Fatwa wurde gegen die Macher des Mohammed-Videos ausgesprochen – und gegen alle, die die Weiterverbreitung des Videos unterstützen. In Deutschland wird nach Ansicht arabischer Islamisten zu diesem Personenkreis offenbar auch der PRO-Vorsitzende Markus Beisicht gerechnet. Beisicht wird mit Name, Anschrift, Mail- und Telefondaten in dem blutrünstigen Dokument aufgeführt. Alle jungen Muslime in USA und Europa werden aufgefordert, die in der Fatwa genannten Personen zu ermorden.

„Der polizeiliche Staatsschutz hat mich bereits gestern über diese neue Entwicklung informiert. Es ist erschreckend, mit welcher Brutalität islamische Extremisten vom anderen Ende der Welt uns Deutschen, Europäern und Amerikanern vorschreiben wollen, was wir noch sagen dürfen oder nicht”, so Beisicht in einer ersten Stellungnahme dazu. 

”Dies ist ein Generalangriff auf unsere Werte und Souveränität. Meinungsfreiheit und Demokratie dürfen nicht dem totalitären Machtanspruch einer mittelalterlichen Ideologie geopfert werden. Wir werden auf jeden Fall nicht weichen und unseren politischen Kampf gegen Islamisierung und Überfremdung mit noch mehr Energie fortsetzen!“

Pro NRW

Wie man sieht, schützen die deutschen und eingedeutschten Journalisten wieder mal die Täter, wenn sie den Islam verharmlosen und wenn sie gegen die Islamkritiker hetzen, wenn sie  sie ständig verunglimpfen. Dadurch werden sie automatisch zu Mittätern, zu Teilhaber und Unterstützer solcher Fatwa-Terroristenaktionen.

Dank der Unterstützung dieser Journalisten hören die Fatwas nie mehr auf, sondern im Gegenteil, sie werden sich vermehren und werden sich bald immer mehr gegen die deutschen Journalisten selber richten. Der Spiegel hatte schon im Sommer seine  Fatwa-Morddrohung bekommen.

Der Geist ist schon längst aus der Flasche und es gibt nur noch ein einziges – sehr drastisches Heilmittel – gegen sie. Die Täter, die solche Mordaufrufe tätigen sind irgendwelche Imame, die sicher in einem islamischen Land leben. Sie riskieren nichts, aber die Aufrufe sind sehr effizient, denn es finden sich immer irgendwelche dummen Fanaktiker, die die Aufrufe vollstrecken wollen.

Das einzige Mittel ist, dass Fatwas auch für die Imame zu einem Risiko werden müssen. Wenn ein Imam eine Morddrohung ausspricht, muß sich diese Morddrohung gegen dieselbigen Menschengruppe wenden – so wie seinerzeit der Papst Calist III in seinem historischen Gebet gegen die Muslime forderte. Also mögen Imame für diese Morddrohungen  bezahlen!


***
Den folgende Kommentar auf Kybelines Website zum obigen Artikel will ich meinen Lesern nicht vorenthalten, trifft er doch in seiner Anaylse den Nagel auf den Kopf:
  1. samurai schrieb am 18. September 2012 um 23:26:

    Nun geht die schändliche Saat der 68iger auf. Wir werden zu Verfemten im eigenen Land. So wird uns unsere Heimat gestohlen unter dem Deckmantel der Gutmenschlichkeit. Sie stopfen unser Land mit gewalttätigen und unintegrierbaren Sozialschmarotzern voll. Und wir können ohne Lebensgefahr nicht mehr auf die Strasse gehen. Politiker die das thematisieren werden mit dem Tode bedroht und der Staat, der unser Geld an Terroristen verschenkt z.B in GAZA, ist weder Willens noch in der Lage seine aufrechten Bürger zu schützen. Anscheinend sind wir schon zugunsten einer muselmanischen Neubevölkerung abgeschrieben. Wo Sharia zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
14 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments