Deutsche Bürgerin: “Bin ausgezogen, weil mir Türken mit einem Killerkommando drohten”


***

“Ich z.B. bin aus meinem Elternhaus ausgezogen, weil die Türken von gegenüber außer tagtäglichem Ärger, mir drohten, ein Killerkomando auf den Hals zu hetzen usw. Mit diesen Menschen ist ein Zusammenleben nicht möglich. Sie sollen dorthin gehen, woher sie kamen. Wir hier haben unsere Freiheit zu verteidigen.”

Dieser Kommentar einer Deutschen  zum Artikel “Wollen wir nochmals einen Faschismus verschlafen?”  (hier auf diesem Blog) zeigt schlaglichtartig das enorme und flächendeckende Bedrohungsszenario deutscher Bürger im Zuge des Hereinholens muslimischer Immigranten. Es zeigt ferner, dass bedrohte Bürger vom linken Immigrationskartell – angeführt von  Politik, Justiz und Medien – vollkommen allein gelassen werden.

Gerichtliche Klagen seitens Deutscher gegen Immigranten sind häufig wirkungslos, da sie von linken Staatsanwälten niedergeschlagen oder die ausländischen Beklagten von linken Richtern freigesprochen werden.

Die Verantwortlichen der verfehlten Immigrationspolitik der letzten Jahrzehnte werden niemals zugeben, welche verheerenden Auswirkungen – nicht nur in punkto Sicherheit – diese mit sich brachte.

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
11 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments