Wegen Mohammedkritik: Strafverfahren gegen renommierten deutschen Medizinhistoriker


Lesen sie dazu die Pressemitteilung des Verteidigerteams von Geus am Ende dieses Artikels

***

Mohammedkritik: Saudis erwirken ein Strafverfahren gegen deutschen Wissenschaftler wegen “Volksverhetzung”

Die König Fahad Akademie, das Zentrum des saudischen Wahabismus, hat bei der Staatsanwaltschaft in Marburg (Az.: 2 Js 9777/12) gegen den emeritierten Medizinhistoriker Prof. Dr. Armin Geus Anzeige wegen des Verdachts der Volksverhetzung sowie Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen erstattet.

Grund dafür ist die Veröffentlichung seiner Pathographie über “Die Krankheit des Propheten”, in der er zu dem Ergebnis kommt, dass Mohammed an einer paranoid-halluzinatorischen Schizophrenie erkrankt war.

Galilei Galileo lässt grüßen: Linke errichten in Deutschland eine neue Inquisition im Zeichen des Islam.

Offensichtlich soll nun neben der linksdiktatorischen „political correctness“ auch eine „scientifical correctness“ etabliert werden, mit der die grundgesetzlich geschützte Freiheit der Forschung behindert werden kann, sobald sie nicht mit den Überzeugungen des Islam konform geht.

Jedenfalls ist die Tatsache, dass die Staatsanwaltschaft im  linken Marburg die Strafanzeige der wahabitischen und damit extremistisch-islamischen König Fahad Akademie nicht abgewiesen und sich auf die besonders für einen offenen wissenschaftlichen Diskurs unabdingbare Meinungsfreiheit – dem höchsten Gut einer freiheitlichen Gesellschaft – berufen hat, ein unerhörter Skandal und Angriff gegen die wissenschaftliche Diskussion, wie es seit dem Dritten Reich (und folgenden SED-Faschismus) in dieser Form wohl ohne Beispiel ist.

Die Marburger Staatsanwaltschaft wird als abschreckendes Beispiel in die Geschichte eingehen

Damit hat sich die Staatsanwaltschaft Marburg dem Druck des Islam, auch hierzulande ein Verbot jeder Islam- und Mohammedkritik zu erwirken, feige gebeugt und ist – ob bewusst oder nicht – zur derzeitigen juristischen Speerspitze der Scharisierung Deutschlands geworden. Dieses Strafverfahren wird international für Schlagzeilen sorgen, dem Ansehen Deutschlands weiter schweren Schaden zufügen und die Namen aller an diesem Strafverfahren Beteiligten weltweit bekannt machen.


Jeder aufrechte Wissenschaftler und Politiker hat nun die Pflicht zum Widerstand gegen dieses skandalöse Strafverfahren

Nicht nur die wissenschaftliche Welt ist aufgerufen, sich dieser Bedrohung der Meinungsfreiheit durch den Staat in aller Vehemenz entgegenzustellen. Wer jetzt schweigt und den emeritierten Prof.Dr.Geus gegen das Strafverfahren der Marburger Staatsanwaltschaft nicht in Schutz nimmt, indem er  und sein ganzes politisches oder wisenschaftliches Gewicht in die Waagschale wirft, hat die bedrohlichen Zeichen der Zeit nicht erkannt und wird mitschuldig am sukzessiven Abbau eines der wesentlichen Eckpfeiler unseres Grundgesetzes. Artikel.20 Abs.4 GG zeigt klar, was die Väter des Grundgestezes von uns Deutschen bei Angriffen gegen das Grundgestz erwarten:

“Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.”

Lesen sie in der Folge zum Fall Geus eine soeben eingetroffene Pressemitteilung seines Verteidigerteams:

***

Geus versus Staatsanwaltschaft Marburg

Pressemitteilung des – vorerst – anonymen Verteidigerteams

Marburg, 25.09.2012

Die Staatsanwaltschaft Marburg führt ein Strafverfahren gegen den renommierten Medizinhistoriker Professor Dr. Armin Geus.

Gegenstand des Verfahrens ist sein Buch “Die Krankheit des
Propheten”, gegen das Strafanzeige wegen Beschimpfung von
religiösen Bekenntnissen (§ 166 Strafgesetzbuch) erstattet worden ist.

Auch der Staatsschutz war zur Warnung (oder Einschüchterung?) schon bei ihm und beurteilte ihn als uneinsichtig und unkooperativ.

Anzeigeerstatter ist kein geringerer als Dr. Megren Al-Megren, der Leiter der König Fahad-Akademie in Bonn (Foto). Aber auch der Botschafter des Königreiches Saudi Arabien lässt sich über das Verfahren berichten und von Megren c.c. setzen, das dadurch zu einem Politikum wird.

Der emeritierte Professor Geus ist nicht nur ein herausragender
Naturwissenschaftler, sondern auch ein streitbarer Mann, der am 11. Mai diesen Jahres ein Exemplar seiner  wissenschaftlichen Untersuchung über die medizingeschichtlich zweifelsfrei gesicherten
psychiatrischen Erkenntnisse betreffend den Propheten Mohammed ausgerechnet an die König Fahad-Akademie geschickt hat.

Diese ist der verlängerte Arm des Königreiches Saudi-Arabien in der Deutschen Bildungspolitik und Dialogkultur und übt inoffiziell die Aufsicht darüber aus, was in Deutschland veröffentlicht werden darf, ohne die Ölversorgung und den Waffenexport zu gefährden, und was nicht.

Dementsprechend musste sich der Kriminaloberkommissar Kesseler vom Polizeipräsidium Bonn, der den Fall bearbeitet hat, und der allfällige Presseanfragen unter Tel. 0228-15-8131 und unter Fax 0228-15-1231 sicher gerne entgegen nimmt, das Buch von Geus auch nicht durchlesen, um zu erkennen, dass es strafbar ist.

Nur die Verlagsanzeige und eine – übrigens zustimmende – Rezension von Professor Dr. Thomas Junker hat sich der Gedankenwächter der Bonner Polizei eingeholt, um zu dem Schluss zu kommen: Das Werk ist nicht wissenschaftlich, sondern pseudowissenschaftlich. Und es ist nicht seriös, sondern unseriös. Und begründet werden muss dass alles
nicht. Denn es steht von vornherein fest.

Wer sich nun fragt, wie ein einfacher Polizist einen gestandenen
Akademiker beurteilen kann, der heute schon 75 ist und auf 50 Jahre anerkannte Forschung zurückblickt, der sollte nicht kausal denken, also nach Gründen fragen, sondern final, also nach dem Zweck: Wo steht ein Kriminaloberkommissar, und wie weit ist von dort der Weg bis zum Polizeipräsidenten? Es scheint irgendwie klar, dass der rechte Weg nicht nach oben führen kann.

***

 

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
16 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments