Christen-Massaker an Universität Mubi in Nigeria

Studenten Massaker in Mubi Nigeria

https://i0.wp.com/www.osundefender.org/wp-content/uploads/2012/10/mubi-victims-2.jpg?resize=389%2C291
Bilder oben: Opfer des Massaker in Nigeria. Wem nicht die Kehle durchgeschnitten wurde, dem wurde das Gehirn weggeschossen
***

Wieder schlägt der Islam zu und zeigt sein wahres Gesicht: Massaker an Universität Mubi in Nigeria

Artikel vom 3. Oktober 2012, von http://www.zukunftskinder.org/?p=28446

Im Norden Nigerias, wo seit 2010 schon über 1400 Menschen durch den militanten Islam ermordet wurden, kam es in der Nacht vom 1. auf den 2. Oktober (2012) am staatlichen Polytechnicum von Mubi zu einem neuerlichen  Massaker gegen Christen.

Alle drei Minuten wird ein Christ getötet. Irgendwo in einem islamischen Land. Ausschließlich des Umstands wegen, dass er Christ und nicht Moslem ist. Ergibt die Zahl von 150.000 ermordeter Christen weltweit, Jahr für Jahr - und dies seit vielen Jahren. Tendenz nicht ab, sondern zunehmend. Nachzulesen in den Statistiken von OpenDoors oder auf faktenbasierenden Artikeln im Anhang dieses Artikels. 

Am schlimmsten wüten Muslime gegen Christen und andere Nichtmuslime derzeit in den folgenden Ländern:

Pakistan, Afghanistan, Thailand, Philippinen, Türkei, Saudi-Arabien, Ägypten, Libanon, Kenia, Somalia, Sudan, Nigeria.

In Nigeria morden seit vielen Jahren eine fundamental-islamische Terrorganisation, Boko Haram, Christen überall dort, wo sie welche zu fassen bekommen. Oft fallen sie des Nachts in friedliche Christendörfer ein und schlachten gleich die gesamte Dorfbevölkerung. Oder sie brennen Kirchen am helllichten Tag nieder.

Der Name Boko Haram ist Program und heißt übersetzt etwa folgendes: "Bücher in Lateinschrift sind Sünde", "Westliche Bildung verboten" "Die moderne Erziehung ist eine Sünde"

Gesteuert wird das ganze von den Weltzentralen des Islam: den wahabitischen Zentren in Saudi-Arabien und deren Unterabteilungen wie den Muslimbrüdern Ägyptens.

Ziele der Pseudoreligion Islam sind ebenfalls Bildungsstätten, meist betreiben in überwiegend von Christen bewohnten Gegenden Nigerias. Westlich aufgeklärte Bildung gilt als haram: islamrechtlich verboten also. Denn westliches, wissenschaftliches Denken birgt die Gefahr, dass sich Menschen nicht nur über die Entstehung des Universums, sondern auch über die des Islam Gedanken machen könnten und dann zum Schluss kommen wie so viele, die den Islam kritisch unter die Lupe genommen haben:

Dass mit dieser Religion nämlich etwas nicht stimmt, dass sie die einzige unter allen Weltreligionen ist, die das Töten erlaubt, ferner die einzige, die den Abfall von der Religion sowie jede Kritik an ihr unter Todesstrafe stellt.

Denn der Islam existiert seit 1400 Jahren ausschließlich durch sklavische Unterwerfung unter sein Diktat und den bedingungslosen und ungeprüften Glauben an seine Inhalte.

Bildungseinrichtungen gelten als Stätten des Teufels

Daher sind Schulen, Universitäten und polytechnische Einrichtungen nach westlichem Stil eine tödliche Bedrohung für diese Steinzeitreligion und werden überall dort, wo sie ungehindert wüten kann, bekämpft und in die Luft gesprengt. Nicht nur in Afghanistan, Pakistan, Sudan - sondern auch dort, wo es noch einen großen Prozentsatz von Nichtmuslimen gibt wie in Nigeria etwa.

Im Norden Nigerias, wo seit 2010 schon über 1400 Menschen durch den militanten Islam ermordet wurden, kam es in der Nacht vom 1. auf den 2. Oktober (2012) am staatlichen Polytechnicum von Mubi zu einem neuerlichen  Massaker gegen Christen:

Bild: Mubi liegt an der Nahtstelle des überwiegend von Muslimen bewohnten Nordens Nigerias mit dem christlichen Süden

40 Studenten wurden getötet. Die vom Moslem Abubakar Ahmed geführte Polizei des Ortes sprach zunächst von 25 Opfern, aber 15 Leichen wurden bereits von Verwandten geholt, wie ein Offizieller der Universität mitteilte, der aber anonym bleiben möchte. Die Studenten wurden von vermummten Milizen in der Nacht von Montag auf Dienstag in einem Wohnheim aus ihren Zimmern geholt. Sie wurden selektiert und die eine Gruppe durch Aufschlitzen der Kehlen oder durch komplettes Wegschießen des Gehirns  hingerichtet.

Die islamisch dominierte Polizei möchte Studentenrivalitäten für das Massaker verantwortlich machen und sucht die Mörder, indem sie Polizei von Haus zu Haus schickt. Dabei ist es längst ein offenes Geheimnis, dass der Überfall auf das Konto der islamischen Gotteskrieger von Boko Haram geht, die der unsislamischen westlichen Bildung den Kampf angesagt haben, und dass vor allem Christen unter den Opfern sind.

***

Weiterführende Links:
Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 3. Oktober 2012 20:37
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Boko Haram, Christenverfolgung durch den Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

11 Kommentare

  1. 1

    Da Christen in der Geschichte nicht durchgängig bereit waren immer auch noch die linke Wange hinzuhalten finde ich die Frage berechtigt, wann die Christen in Nigeria anfangen sich adäquat zu wehren. Noch stellen sie wohl die Mehrheit in Nigeria.
    Wann fangen die Völker Europas an, sich gegen die Flutung unserer Länder durch Moslems zu wehren?

    MM: Ihre Frage ist berechtigt. In Nigeria formieren sich bereits die ersten christlichen Milizen. Meine Diagnose: Es wird zu einem langjährigen Bürgerkrieg zwischen Nord- und Südnigeria kommen mit der Folge der Zweiteilung Nigerias nach dem Muster des Sudan.

  2. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 4. Oktober 2012 11:29
    2

    Islam - eine faschistisch-imperialistische Religionsideologie. Die Kombination Politik und Religion macht den Islam so machtvoll.

    Die Hitlerschen Faschisten versuchten dies auch mit "Sieg Heil!", Germanentümelei, Panzerchen u. Hitlerbildchen am Weihnachtsbaum und ihrer Schwärmerei für den grausamen Tibetanischen Feudal-Buddhismus mit dem Dalai Lama und den Islam.

  3. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 4. Oktober 2012 13:31
    3

    OT

    “”Die Mutter eines der Opfer(Kévin Noubissi), die Kinderärztin Aurélie Noubissi, erhob schwere Vorwürfe gegen die Politik. Sie beklagte, dass niemand der willkürlichen Jugendgewalt im Viertel Grenzen setze. Die Anwohner forderten im Gespräch mit Hollande mehr Sicherheit.”"
    http://www.zukunftskinder.org/?p=28531#comment-7375

    Der schwarze Kévin vermutlich ein Christ.
    Sofiane ist ein algerischer/arabischer Vorname.

  4. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 4. Oktober 2012 16:32
    4

    ÄGYPTEN

    Zwei koptische Jungen im Alter von neun und zehn Jahren wurden in eine Jugendstaftanstalt gebracht. Angeblich hätten sie zwei Seiten aus einem Koran herausgerissen und darauf uriniert.

    Kairo (kath.net) In Ägypten wurden zwei Christenkinder unter dem Vorwurf verhaftet, sie hätten zwei Seiten aus einem Koran herausgerissen und darauf uriniert. Über den Vorfall berichtete „Daily News Egypt“, eine unabhängige englischsprachige ägyptische Zeitung...
    http://www.kath.net/detail.php?id=38346

    +++

    Heute immerwieder Fehlermeldung, beim nächsten Versuch, ich hätte den Kommentar schon mal abgegeben.

  5. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 4. Oktober 2012 16:40
    5

    TANSANIA

    ""04. Oktober 2012
    Bischof warnt vor zunehmender Islamisierung

    Wien/Königstein (kath.net/KIN) Bernadin Mfumbusa, der Bischof der Diözese Kondoa , hat im Gespräch mit dem internationalen katholischen Hilfswerk „Kirche in Not“ vor einer zunehmenden Islamisierung Tansanias gewarnt.

    Es sei zu beobachten, dass immer mehr Wanderprediger aus Saudi Arabien und aus dem Sudan in das ostafrikanische Land kämen und dass Muslime vermehrt politische Forderungen stellten.

    „In vielen Teilen des Landes sieht man mehr verschleierte Frauen als in der Vergangenheit, darunter auch kleine Mädchen.

    Auch verbale Aggressionen nehmen zu“, berichtet der Bischof. Es gebe zudem immer mehr Koranschulen, in denen die Schüler negativ gegen den Besuch regulärer Schulen, der in Tansania verpflichtend sei, beeinflusst würden...

    Im halbautonomen Teilstaat Sansibar, dessen Bevölkerung fast vollständig muslimisch ist, sei im Gegensatz zu anderen Teilen des Landes jedoch bereits die Scharia in Kraft, und es gebe Bestrebungen, sie nicht nur im Zivilrecht , so beispielsweise in Ehe- und Erbschaftsangelegenheiten, anzuwenden, sondern sie auf das Strafrecht auszuweiten.

    Zudem werde gefordert, die Anwendung der Scharia nicht nur auf Muslime zu beschränken, sondern das islamische Recht auf jeden Einwohner anzuwenden. Denn es bestehe sonst die Möglichkeit, dass Muslime sich der Rechtsprechung entziehen, indem sie behaupten, keine Muslime zu sein...""
    http://www.kath.net/detail.php?id=38348

  6. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 4. Oktober 2012 18:21
    6

    SUDAN

    Minderjähriger Sudanesin droht die Steinigung wegen unehelichem Kind...
    http://www.zukunftskinder.org/?p=28585

  7. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 4. Oktober 2012 18:55
    7

    IRAN

    Der zum Tode verurteilte iranische evangelische Pfarrer Youcef Nadarkhani
    hat nach seiner überraschenden Freilassung
    nun einen Dankesbrief an seine Unterstützer in aller Welt geschrieben...

    http://koptisch.wordpress.com/2012/10/04/nadarkhanis-dank-freigelassener-pfarrer-schreibt-an-unterstutzer/

  8. 8

    Zukunftskinder berichtet über das Massaker auf Facebook. Ein Kommentar:

    "Solche Bilder zu veröffentlichen hat einen tiefgreifenden Grund...! Hier werden nur Sündenböcke für eine Fehlentwickleng gesucht die ganz andere Mächte zu verantworten haben...Diese sitzen weder in afrika noch in anderen vermuteten Ländern und sind auch zu 90% keine Moslems...Initiatoren solcher Scheisse sitzen in Israel America, England und ihre Lakaien in Deutschland...!"

    MM: Ja, solch typisch linke und westenfeindliche Kommentare müssen an die Öffentlichkeit gezerrt und dort schonungslos verrissen weden..Ich bin mein ganzes Leben unter Linken aufgewachsen, die Europa und die USA für jeden Dreck auf dieser Welt verantwortlich gemacht haben. Es hat Jahrzehnte gebraucht, bis ich erkannte, wie sehr die mit ihrer einseitigen Kritik am Westen danebenlagen - und dass diese Selbstzerfleischung zu einem westlichen WErrte-Vakuum führte, in das dann der Islam einströmen konnte. Man sollte eine Sammlung solche defätistischen Linkskommentare über Europa und die USA initiieren.

  9. 9

    danke Herr Mannheimer.

    Ja, das müsste man.
    Den offenen Brief an Mahmud Ahmadinedschad in Form eines untertänigen Anbetungs-Videos würde man sicher an den Beginn dieser Sammlung setzen:

    http://www.youtube.com/watch?v=m3giqxctCuU

    oder gleich die Seite, wo so etwas ausgebrütet wird:
    http://www.iran-now.net

  10. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 18. Oktober 2012 22:02
    10

    Nigeria: Muslimische Hirten töten mindestens 30 Christen

    Gewaltexzess in Nigeria: Hirten der vorwiegend muslimischen Volksgruppe Fulani haben in der Nacht
    eine Gemeinde des christlichen Tiv-Volkes überfallen
    und dabei mindestens 30 Menschen getötet.
    http://koptisch.wordpress.com/2012/10/18/nigeria-muslimische-hirten-toten-mindestens-30-christen/#more-38890

  11. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 24. Oktober 2012 19:59
    11

    OT

    KONGO

    ""Kongo: Verschleppte Priester weiter vermisst

    Dienstag 23. Oktober 2012 von VH

    Die Lage der drei im Kongo entführten Priester ist weiter ungewiss. Am vergangenen Freitag hatten Bewaffnete die Geistlichen aus einem Kloster in Mbau, im Nord-Kivu, verschleppt. Der Bischof der Diözese Butembo-Beni, Melchisedec Sikuli Paluku, hatte die Behörden dazu aufgefordert, alle möglichen Anstrengungen zu unternehmen, um die Priester zügig zu befreien. Der Caritas-Koordinator von Kindu, Don Gaspard Lukongo, wundert sich, dass die Priester entführt wurden...
    „Hier bei uns im Osten gibt es viele verschiedene bewaffnete Gruppen und oft sind unsere Kirchen ein bevorzugtes Ziel: Man will die Kirche zum Schweigen bringen, weil sie Ungerechtigkeiten anprangert...
    Die Nachrichtenagentur apic vermutet eine Gruppe von Rebellen aus Uganda hinter der Entführung, die nach ihrer Darstellung häufig in Mbau und Umgebung Menschen verschleppen. Die Regierung im Nord-Kivu kämpft außerdem gegen verschiedene Rebellengruppen in der Region. Don Lukongo schildert, wie dramatisch die Lage ist:...
    http://www.vaticanhistory.de/wordpress/?p=6142