USA machen den Bock zum Gärtner: Ein Fürsprecher der Hamas vertritt die US Regierung bei der OSZE-Konferenz in Warschau

Hätte man zu Hitlers Zeiten einen NSDAP-Funktionär beim Völkerbund geduldet?

OSCE Warschau: Ein Fürsprecher der Hamas vertritt die US Regierung

EuropeNews 5 Oktober 2012
Orginal: OSCE Warsaw: An Advocate for Hamas Representing the U.S. Government, Gates of Vienna

Der US-Bürger Salam al-Mayarti ist der sehr bekannte Gründer von MPAC, dem Muslimrat in den Vereinigten Staaten. Auch wurde er berühmt wegen seiner Aussagen, dass der Staat Israel hinter den 9/11 Anschlägen stecken würde:

"Wenn wir nach Verdächtigen suchen (bei den Angriffen des 11.September 01), sollten wir auf die Gruppen blicken, die am meisten von dieser Art von Vorfällen profitieren und ich denke, wir sollten den Staat Israel auf die Liste der Verdächtigen setzen, denn ich denke es sollte die Aufmerksamkeit von dem was in den Palästinenser Gebieten geschieht ablenken, so dass sie mit ihrer Aggression und Besetzung und Apartheits-Politik weiter machen können. " Salam al-Marayati

Salam al- Marayati, der Gründer des moslemischen Rates für öffentliche Angelegenheiten ( Muslim Public Affairs Council, MPAC) wurde ausgewählt, in dieser Woche, die US Regierung beim Treffen der OSCE zu repräsentieren, Dies kommt nicht wirklich überraschend , bedenkt man die offensichtliche Wertschätzung die Präsident Obama der Moslem-Bruderschaft entgegen bringt.

Allerding ist der MPAC, laut Steve Emerson vom Investigative Project on Terrorism eng mit der Moslem Bruderschaft verbunden und war in der Vergangenheit, ein unermüdlicher Verteidiger von Terrorgruppen:

Weit entfernt davon der eifrige Verfechter der Bürgerrechte zu sein, wie er selbst vorgibt, ist der Moslemische Rat für öffentliche Angelegenheiten (MPAC) konsequent einem Muster der Verteidigung von erkannten Terrororganisationen und ihren Unterstützern gefolgt, und so den US Antiterror Bemühungen entgegenwirkend und antisemitische Phrasen verbreitend.

(…)

Das öffentliche Eintreten von MPAC beinhaltet häufig die Verteidigung beschuldigter Terror Finanziers, sowie die Opposition zu den Bemühungen der Strafverfolgungsbehörden beim Kampf gegen Terroristen und deren Helfern.

Zum Download des umfassenden Berichts zum MPAC, hier klicken (pdf)

Bedenkt man Herrn al- Marayatis Geschichte der Beschuldigung Israels der Komplizenschaft bei den Angriffen des 11. Septembers, sind amerikanische jüdische Gruppen verständlicherweise nicht glücklich mit unserer Warschauer Delegation. Unten stehen Auszüge eines Artikels des heutigen Washington Free Beacon:

Anti Israel Verfechter repräsentiert US auf (Menschen-) Rechtskonferenz

Moslemischer Führer, der Israel für 11. September beschuldigte, spricht auf OSCE Menschenrechtskonferenz

Ein moslemischer Führer, der sagte, Israel solle bei den terroristischen Angriffen des 11-September 2001, auf die "Liste der Verdächtigen" gesetzt werden, wurde kürzlich ausgewählt, die Regierung der Vereinigten Staaten bei einer Menschenrechtskonferenz zu vertreten, die von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSCE) ausgerichtet wurde.

Salam al- Marayati, Gründer des Muslim Public Affairs Council (MPAC) wurde von der Obama Regierung ausgesucht, während der OSCE Konferenz 'Implementierungstreffen der Menschlichen Dimension' (HDIM), eines zehntägigen Treffens, das, laut Website, der "Förderung der Toleranz" dienen soll, in Warschau, Polen, der Heimstätte eines der größten jüdischen Ghettos während des Holocaust , einen Redebeitrag vorzutragen. -

Al- Marayati wurde von der US Delegation ausgewählt an der kleinen Besprechung teilzunehmen, die durch Botschafter Avis Bohlen, einen Professor der Georgetown Universität und früheren Mitarbeiter der Clinton Regierung, geleitet wurde, so die MPAC Website.

Die Wahl al-Marayatis, der für seine Verteidigung von Terroranschlägen und die Schuldzuweisung an Israel für den 11.September Kritik auf sich zog, löste unter einigen Beobachtern, die seine Anwesenheit bei dem Menschenrechtstreffen als beleidigend empfanden, Bedenken aus.

" Es ist unerklärlich, dass eine Person, die Israel für die Angriffe des 11.September verantwortlich macht und terroristische Organisationen, einschließlich Hamas und Hisbollah befürwortet, die , al Kaida ausgenommen, mehr Amerikaner töteten als jede andere Terror Gruppe auf der Welt, ausgewählt wird, die Vereinigten Staaten zu vertreten," sagte Josh Block, ein früherer Mitarbeiter der Clinton Regierung der heute als CEO für 'The Israel Project', einer pro-israelischen Bildungseinrichtung, tätig ist,

Al Marayati zog breite Kritik jüdischer Vertreter und Anderer auf sich als er sagte, dass die USA den Staat Israel auf die "Liste der Verdächtigen" setzen sollten, so die New York Times.

"Wenn wir nach Verdächtigen suchen, sollten wir nach Gruppen suchen, die am meisten von dieser Art Vorkommnissen profitieren, und ich denke, wir sollten den israelischen Staat auf die Liste der Verdächtigen setzen, denn ich denke, dies lenkt die Aufmerksamkeit von dem, was in den Palästinenser Gebieten geschieht ab, so dass sie mit ihrer Aggression und Besatzung und Apartheitspolitik weiter machen können,"

erklärte al- Marayati dem Radio Redakteur, laut Times.

Al-Marayati definierte auch Angriffe der Terrorgruppe Hisbollah als "legitimen Wiederstand", so ein Bericht des Investigative Project on Terrorism.

Er wurde zur Teilnahme an der Konferenz als " öffentliches Mitglied der amerikanischen Delegation eingeladen", so MPAC.

"Al -Marayati wurde als öffentliches Mitglied der US Delegation zur HDIM eingeladen, gemeinsam mit Professor Ethel Brooks von der Rutgers Universität und Nida Gelazis vom Woodrow Wilson Institut," sagt MPAC in einer Stellungnahme Während seiner Rede vor den Teilnehmern der OSCE, sagte al-Marayati, so die MPAC Website, dass "Hassrede die beabsichtigt auf der Grundlage der Religion jemanden zu erniedrigen, einzuschüchtern oder zu Gewalt aufzuhetzen, schädlich ist”.

(…)

Auch die US Botschaft in Polen lobte al-Marayatis Anwesenheit.

"Die Vereinigten Staaten sind stolz Herrn Salam al-Marayati vom Public Affairs Council for Muslim Affairs, Professor Ethel Brooks von der Rutgers Universität und Nida Gelazis vom Woodrow Wilson Institut als Mitglieder der Öffentlichkeit in der USG Delegation bei der HDIM zu haben", erklärte die Botschaft in einem Statement. "Ihre Expertise bei der Behandlung dieser Fragen im Meeting wird unbezahlbar sein".

Ein Mitarbeiter einer jüdischen Organisation sagte, das Statement der Botschaft sei unsensibel und verlangte die Obama Regierung solle sich gegenüber der jüdischen Community erklären.

(…)

Botschafterin Bohlen, die Leiterin der US Delegation, diente für über 30 Jahre der Regierung, einschließlich des Außenministeriums. Sie diente auch als Botschafterin in Bulgarien während der Clinton Regierung.

Bohlen arbeitet zurzeit als Hochschulprofessorin am Zentrum für Sicherheitsstudien der Georgetown Universität.

Auf eine Anfrage zu einem Kommentar über al-Marayatis Anwesenheit bei der Reise, antwortete sie nicht.
Quelle: http://europenews.dk/de/node/59514

 

OSZE Menschenrechtskonferenz 2012 in Warschau
24 September - 5 October 2012

OSCE: ICLA hilft mit Pro Scharia & Anti Israel Intentionen der US Regierung zu entlarven

OSCE Warschau: Der Begriff Islamophobie muss definiert werden

OSCE Warschau: Die Schlacht hat begonnen

Live Ticker: OSZE Menschenrechtskonferenz 2012

OSZE: Meinungsfreiheit unter Beschuss - Stresemann Stiftung setzt sich für Meinungsfreiheit als Menschenrecht ein

OSZE Meeting: Statement Bürgerbewegung PAX Europa

TR: Türkischer Ministerpräsident drängt auf Blasphemiegesetze

6 Kommentare

  1. Frage mich ernsthaft was dieser Zirkus soll? Ist dieser 'Tatbestand dem amerikanischen Volk bekannt? Es sollte klar sein, dass wohl Rommney das kleinere Übel betreffend der Wahlen ist.Die Wahlen in Amerika entscheiden diesmal ob Pech oder Schwefel gewinnt. Traurig!

  2. Der finanzielle Aspekt wird sehr gerne ignoriert. Die Muslime sind sehr raffiniert. Sie wissen genau, welche Politiker geschmiert werden müssen, um schneller ans Ziel zu kommen. Seinerzeit wurde Hillary Clinton gezwungen, ihre Steuererklärungen zu veröffentlichen. So erfuhr die Weltöffentlichkeit, dass Eheleute Clinton 14.000.000 US Dollars als Beratungshonorar von einem arabischen Milliardär bekommen hatten. Auch Hussein Obama wurde am helllichten Tag bestochen, in dem er den Nobel-Friedenspreis zwei Wochen nach Amtseinführung erhielt. Es ist kein Geheimnis mehr, dass das Vergabe-Komitee des Nobel-Friedenspreises unter islamischem Einfluss steht.

  3. Salam al- Marayati befürwortet die Hamas und hält die Juden für die wahren Drahtzieher von 9/11. Verwundern dürfte das nicht:

    Der zionistische Plan (...) ist in den "Protokollen der Weisen von Zion" verankert. Charta der Hamas, Art. 32

    Zitiert aus Der ewige Sündenbock von Dr. Tilman Tarach, 4. Auflage Juli 2011, Seite 113

  4. Bisher nahm ich immer an, Obama hätte den Friedensnobellpreis dafür bekommen, damit er gehindert ist, neue Kriege vom Zaum zu brechen.

  5. es ist m.E. sehr naiv zu glauben, dass Obama den Friedens-Nobelpreis erhielt, um neue Kriege zu verhindern. Während seiner Amtszeit hat her den Afghanistan Krieg nicht beendet, und zwei neue Kriege unterstützt: in Libyen und in Syrien.

  6. Der Friedens-Nobelpreis damit die Taqiyya nicht so auffällt.
    Ist doch ne Religion des Friedens.
    Oder?
    Es werden nicht nur einzelne Länder verkauft, hier wird die gesamte Menschheit verschenkt, bis auf ein paar da oben. Die kommen aber auch noch dran!
    Ich frage mich langsam wer wirklich der unterbelichtertere ist!
    Der Islam/Moslem oder der, der es zulässt?

Kommentare sind deaktiviert.