Frankreich hat ein Evakuierungsprogramm für 200.000 Pariser Juden für den Ernstfall erstellt

rosiers.jpg

Das jüdische Viertel in Paris: Elle date du XIIIe siècle. Depuis toujours, la principale rue du quartier juif de Paris.  Sie datiert zurück bis ins 13. Jahrhundert. Schon immer war sie die Hauptstraße des jüdischen Viertels in Paris.

***

Frankreich hat ein Evakuierungsprogramm für 200.000 Pariser Juden für den Ernstfall erstellt

Quelle: http://www.kybeline.com/2012/09/27/frankreich-hat-ein-evakuierungsprogramm-fur-200-000-pariser-juden-fur-den-ernstfall-erstellt/#comments

Die Meldung fanden wir im Israel-Forum. Der Link führt zum Blog HaOlam. So eine Schlagzeile schockiert und macht uns bewußt, wie wenig wir wahrnehmen, dass wir uns immer mehr dem Rande eines kollektiven Abgrunds nähern. Dank der  einlullenden Gutmenschen-Märchen in den Medien sehen wir die Realität gar nicht, bis wir dann so eine Meldung finden und mit einem Schock wachwerden:

Zweihunderttausend. Das ist die Zahl der Israelis mit französischem Pass, für die das französische Aussenministerium in Zusammenarbeit mit der Botschaft ein Evakuierungsprogramm im Kriegsfalle ausgearbeitet hat. (1) 

(…)

« Fliehen gehört nicht zu den Projekten der in Israel lebenden Franzosen », heisst es arrogant im Begleittext zu dem Video (1), in dem die Evakuierungspläne erklärt und kommentiert werden

Gilles-William Goldnadel (4), Vorsitzender der Vereinigung France-Israel (5), erklärt kategorisch: « Die französischen Bürger werden mit den Israelis solidarisch sein und nicht weggehen. »

Alain Sayada, für die Zeitschrift Israel Actualites (6), sagte mir: « Der Plan der französischen Regierung, der die Evakuation israelischer Bürger französischer Nationalität vorsieht, ist eine gute Sache, aber ich glaube nicht eine Sekunde, dass die französischer Bürger jüdischen Glaubens den Mut haben werden, ihre jüdischen Bürger zu verlassen, in diesen schwierigen Momenten. Sie würden den Eindruck haben, das Schiff zu verlassen und ihren Bruder in der Patsche zu lassen. Dieser Evakuationsplan wird nur den Angehörigen verschiedener französischer Verwaltungen und ihren Familien und den Expatriaten dienen, die für französische Unternehmen in Israel arbeiten … und die froh wären, die Gegend im Konfliktfall zu verlassen. Was mich selbst betrifft, trotz der Tatsache, dass ich nicht Israeli sondern französischer Staatsangehöriger bin, ich werde in Israel bleiben, um meine israelischen Brüder zu unterstützen und im Konfliktfall meinen Teil militärischer Kraftanstrengung zu leisten. (…) «

Wieweit diese Überzeugungen über das Verhalten der Franco-Israelis im Kriegsfalle kontrastieren mit dem, was dann tatsächlich geschehen wird, wird sich hoffentlich nicht herausstellen. Aber die Existenz dieser Evakuierungspläne ist ein sicheres Indiz dafür, dass Paris die Gefahr eines kommenden Krieges im Herzen Israels sehr ernst nimmt.

Oder existieren diese Evakuierungspläne gar nicht? Jacques Benillouche hat mit dem französischen Botschafter Christophe Bigot ein Video-Interview geführt; daraus geht hervor, dass es solche Evakuationspläne gar nicht gäbe, es handele sich um normale Schutzmassnahmen für Auslandsfranzosen ohne Zusammenhang mit dem Dossier Iran. Eine kleine von den Medien zu sehr breit getretene Affäre, wie Jacques Benillouche titelt. (7)

Aber gibt es überhaupt in der Geschichte Aussagen von Diplomaten, denen das Dementi nicht auf dem Fuss folgt ?

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
8 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments