War Barak Obama Muslim?

479.jpg

 http://de.danielpipes.org/5299/war-barak-obama-muslim

Wäre ich Muslime, würde ich es Sie wissen lassen”, sagte Barak Obama und ich glaube ihm. Fakt ist, dass er praktizierender Christ ist, Mitglied der Trinity United Church of Christ. Er ist jetzt kein Muslim.

Aber war er jemals Muslim oder wurde von anderen als Muslim gesehen? Genauer gesagt: Könnten Muslime in als murtadd (vom Glauben Abgefallenen) betrachten, also einen Muslim, der zu einer anderen Religion übergetreten ist und daher jemand, dessen Blut man vergießen müsste?

Barack Obama im Smoky Row Coffee Shop in Oskaloosa, Iowa.

Der US-Präsidentschaftskandidat hat als Antwort zwei grundsätzliche Erklärungen abgegeben. Seine Wahlkampf-Internetseite enthält eine Erklärung vom 12. November mit der Titelzeile: ?Barack Obama ist und war nie Muslim”. Dem folgt: ?Obama hat nie in einer Moschee gebetet. Er war nie Muslim, wurde nicht als Muslim aufgezogen und ist ein engagierter Christ.” Dann bot Obama am 22. Dezember in der ungewöhnlichen Umgebung des Smoky Row Coffee Shop in Oskaloosa (Iowa), während er Kürbiskuchen kaute und mit vier Einheimischen Tee trank, mehr Details zum Thema als vorher. Auf die Bitte, sein muslimisches Erbe zu erklären, antwortete er:

“Mein Vater stammt aus Kenia und viele Leute in seinem Dorf waren Muslime. Er praktizierte den Islam nicht. Die Wahrheit ist: Er war nicht sonderlich religiös. Er traf meine Mutter. Meine Mutter war Christin aus Kansas. Sie heirateten und ließen sie sich scheiden. Ich wurde von meiner Mutter groß gezogen. Also bin ich immer Christ gewesen. Die einzige Verbindung, die ich zum Islam hatte, ist die, dass mein Großvater väterlicherseits aus diesem Land kam. Aber ich habe den Islam nie ausgeübt. … Eine Weile lebte ich in Indonesien, weil meine Mutter dort unterrichtete. Das ist ein muslimisches Land. Und ich ging zur Schule. Aber ich habe ihn nicht praktiziert. Aber ich denke, es gibt mir Einsicht in die Denkweise dieser Menschen; Teil dessen, wie ich glaube, ist, dass wir eine bessere Beziehung zum Nahen/Mittleren Osten schaffen können, die uns hilft sicherer zu sein, wenn wir verstehen, wie sie über diese Fragen denken.”

Diese Äußerungen werfen zwei Fragen auf: Wie sieht Obamas wirkliche Verbindung zum Islam auf und welche die Folgen könnte das für eine Präsidentschaft Obamas haben?

War Obama jemals Muslim?

Ich bin immer Christ gewesen” sagte Obama und konzentrierte sich auf sein persönliches Fehlen der Praktizierung des Islam als Kind, um jegliche Verbindung zum Islam abzustreiten. Aber Muslims betrachten nicht die Praktizierung des Glaubens als Schlüssel. Dass er als Abkömmling muslimsicher Männer geboren wurde, macht ihn für sie zu einem geborenen Muslim. Darüber hinaus kann von allen Kindern, die mit einem arabischen Namen auf Grundlage der trilateralen Wurzel H-S-N (Hussein, Hassan und weitere) geboren werden, angenommen werden, dass sie Muslime sind; so werden sie Obamas vollen Namen, Barack Hussein Obama, verstehen, um ihn zu einem geborenen Muslim zu proklamieren.


Weiterhin: Familie und Freunde betrachteten ihn als Kind als Muslim. In ?Obama Debunks Claim About Islamic School” (Obama kippt Behauptung über islamische Schule) schrieb Nedra Pickler von der Associated Press am 24. Januar 2007:

“Obamas Mutter ließ sich von Obamas Vater scheiden, heiratete einen Mann aus Indonesien namens Lolo Soetoro und die Familie zog von 1967 bis 1971 in dessen Land. Zuerst besuchte Obama die katholische Schule Fransiskus Assisis, wo Akten zeigen, dass er als Muslim dort eingeschult wurde, der Religion seines Stiefvaters. In der Akte wurde verlangt, dass jeder Schüler eine der fünf staatlich gebilligten Religionen wählt, wenn er angemeldet wurde – muslimisch, hinduistisch, buddhistisch, katholisch oder protestantisch.”

Darauf angesprochen, antwortete Obamas Pressechef Robert Gibbs mit dem Hinweis an Pickler, er sei

“nicht sicher, warum das Dokument Obama als Muslim auflistete. Senator Obama ist nie Muslim gewesen.”

Zwei Monate später berichtete Paul Watson von der Los Angeles Times (online verfügbar in einem Nachdruck der Baltimore Sun), dass die Wahlkampf-Kampagne Obamas einen Rückzug von der Absolutheit der Äußerung vornahm und statt dessen eine nuanciertere ausgab: ?Obama war nie ein praktizierender Muslim.” Die Times warf einen genaueren Blick auf die Sache und erfuhr mehr zum Indonesien-Intermezzo:

“Seine römisch-katholischen und muslimischen ehemaligen Lehrer, wie auch zwei Personen, die von Obamas Grundschullehrer als Kindheitsfreunde identifiziert wurden, sagen, dass Obama von seiner Familie in beiden Schulen, die er besuchte, als Muslim eingetragen worden war. Diese Registrierung bedeutete, dass Obama während der dritten und vierten Klasse wöchentlich zwei Stunden islamischen Religionsunterricht hatte.

Die Freunde aus der Kindheit sagen, dass Obama manchmal zu den Freitaggebeten der örtlichen Moschee ging. ?Wir beteten, aber nicht wirklich ernsthaft, sondern machten nur nach, was die älteren Leute in der Moschee vormachten”, sagte Zulfin Adi. ?Aber als Kinder liebten wir es unsere Freunde zu treffen und zusammen zur Moschee zu gehen und zu spielen.”… Obamas jüngere Schwester, Maya Soetoro, sagte in einer Erklärung, die vom Wahlkampfteam veröffentlicht wurde, dass die Familie die Moschee nur ?zu großen kommunalen Ereignissen” besuchte, nicht jeden Freitag.”

In Erinnerung an Obamas Zeit in Indonesien enthält der Bericht der Times Zitate, dass Obama ?zur Moschee ging” und dass er ?Muslim war”.

Zusammengefasst deuten die Belegee an, dass Obama als Muslim eines nicht praktizierenden muslimischen Vaters geboren wurde und einige Jahre eine ziemlich muslimische Erziehung unter der Aufsicht seines indonesischen Stiefvaters genoss. Irgendwann bekehrte er sich zum Christentum. Die Aussage, wie von Obama getätigt, ?Ich bin immer Christ gewesen” und ?Ich habe den Islam nie praktiziert”, erscheint falsch. Im Wahlkampf scheint das entweder ignoriert oder gefälscht zu werden, wenn erklärt wird, dass ?Obma niemals in einer Moschee betete”.

Folgen von Obamas Übertritt

Obamas Übertritt zu einem anderen Glauben macht ihn, kurz gesagt, zu einem murtadd.

Nichtsdestoweniger ist die Bestrafung für Glaubensabfall in der Kindheit weniger schwer als die Erwachsenen-Version. Robert Spencer stellt heraus: ?Nach dem islamischen Gesetz soll ein männlicher Apostat nicht getötet werden, wenn er die Pubertät noch nicht erreicht hat (vgl. ‘Umdat al-Salik o8.2; Hidayah Bd. II S. 246). Einige jedoch vertreten die Meinung, dass er inhaftiert werden sollte, bis er volljährig ist und dann ?eingeladen’ werden den Islam anzunehmen; aber offiziell wird die Todesstrafe für jugendliche Apostaten wird ausgeschlossen.”

Auf der positiven Seite, würde Obama in auffälliger Weise des Abfalls vom Glauben beschuldigt, würde dies auf einzigartige Weise die Frage aufwerfen, ob ein Muslim die Religion wechseln darf, und damit ein Thema aufgenommen, das ständig hintan steht, und ganz nach oben gebracht, vielleicht zum großen künftigen Nutzen für diejenigen Muslime sein, die sich zu Atheisten erklären oder zu einer anderen Religion übertreten wollen.

Würde aber, dass Muslime Obama als murtadd betrachten, eine Präsidentschaft Obamas beträchtlich beeinflussen? Der einzige Präzedenzfall, den man heranziehen kann, ist der des Carlos Saúl Menem, der von 1989 bis 1999 Präsident Argentiniens war. Sohn zweier muslimischer Einwanderer aus Syrien und Ehemann einer syrischen Argentinierin, Zulema Fátima Yoma, konvertierte Menem zum römisch-katholischen Glauben. Seine Frau sagte öffentlich, dass Menem den Islam aus politischen Gründen verließ – weil das argentinische Gesetz bis 1994 verlangte, dass der Präsident des Landes Mitglied der Kirche war. Aus muslimischer Sicht ist Menems Übertritt schlimmer als Obamas, da er ihn als Erwachsener vollzog. Trotzdem wurde Menem nicht bedroht oder ihm anderweitig ein Preis für seinen Religionswechsel abverlangt, selbst nicht während seiner drei Reisen in mehrheitlich muslimische Staaten, insbesondere nach Syrien.

Es ist jedoch eines, der Präsident Argentiniens in den 1990-ern zu sein und etwas anderes, der Präsident der Vereinigten Staaten von 2009. Man muss davon ausgehen, dass einige Islamisten ihn als murtadd ablehnen und versuchen würden ihn zu exekutieren. Angesichts des schützenden Kordons, der einen amerikanischen Präsidenten umgibt, würde diese Bedrohung voraussichtlich keinen Unterschied für die Ausübung seiner Pflichten machen.

Bedeutender wäre, wie die Mainstream-Muslime auf ihn reagieren – würden sie wütend auf das sein, was sie als seinen Abfall vom Glauben betrachteten? Diese Reaktion ist eine reale Möglichkeit, eine, die seine Initiativen hin zur muslimischen Welt untergraben könnte.

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
9 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments