Bestätigt: Barack Obama war praktizierender Muslim

Bestätigt: Barack Obama war praktizierender Muslim

von Daniel Pipes, FrontPageMagazine.com, 7. Januar 2008

Englischer Originaltext: Confirmed: Barack Obama Practiced Islam
Übersetzung: H. Eiteneier

http://de.danielpipes.org/5422/bestaetigt-barack-obama-war-praktizierender

In meiner Analyse ?War Barack Obama Muslim?" gab ich einen Überblick über die verfügbaren Belege und befand, dass sie darauf hin deuten, dass Obama als Muslim eines nicht praktizierenden muslimischen Vaters geboren wurde und einige Jahre eine ziemlich muslimische Erziehung unter der Aufsicht seines indonesischen Stiefvaters genoss". In Antwort darauf hat David Brocks Organisation Media Matters for America (MmfA), die sich selbst als ein progressives Forschungs- und Informationszentrum, das der umfangreichen Beobachtung, Analyse und Korrektur konservativer Desinformation in den US-Medien verpflichtet" beschreibt, eine meiner Quellen für diese Information kritisiert.

Die MMfA macht in: "Daniel Pipes verlässt sich auf strittigen Artikel der LA Times, um Unwahrheit über Obama als Muslim wiederzubeleben" geltend, dass Schlüsselaspekte" eines Artikels der Los Angeles Times vom 16. März 2007, die ich zitierte, später von einem anderen Zeitungsbericht in Frage gestellt wurden; dabei handelte es sich um Geschichte der Schullaufbahn verdreht" von Kim Barker in der Chicago Tribune vom 25. März.

Unwahrheit? Das ist ein starkes Wort.

Um die Behauptung der MMfA bewerten zu können, lassen Sie mich einen Überblick über deren bevorzugten Artikel geben und untersuchen, was Barker zu den vier Fragen zu sagen hat, die Obamas Jahre in Indonesien betreffen (1967-1971):

  1. Sein Besuch einer katholischen Schule;
  2. Sein Besuch einer staatlichen Schule;
  3. Sein Stiefvater Lolo Soetoro; und
  4. Sein Freund Zulfan Adi.

Als Anfang etwas über katholischen Schule Fransiskus Strada Asisia, die Obama von 1967-1970 besuchte (die Einfügungen in eckigen Klammer stammen von mir):

Interviews mit Dutzenden ehemaliger Klassenkameraden, Lehrern, Nachbarn und Freunden zeigen, dass Obama in seiner Zeit in Indonesien kein regelmäßig praktizierender Muslim war, obwohl er im Aufnahmebogen der katholischen Schule Strada Asisia als Muslim geführt wurde, wo er das erste bis dritte Schuljahr besuchte. Damals führte die Schule Kinder am wahrscheinlichsten auf Grundlage der Religion ihrer Väter, sagte [Israella Pareira] Darmawan, Obamas damalige Lehrerin [im ersten Schuljahr]. Weil Soetoro Muslim war, wurde Obama als Muslim geführt, sagte sie.

Das Aufnahmeformular der katholischen Schule, die als Beweis zitiert wurden, dass Obama in Indonesien Muslim war [auch von der Los Angeles Times] wimmelte von Fehlern. Es listete Obama als Indonesier, listete seine vorherige Schule falsch und führte seine Mutter Ann überhaupt nicht an.

 

 

Foto: Barack Obama mit seinen Klassenkameraden der staatlichen Schule in Indonesien

Über Obamas Zeit an einer staatlichen Grundschule von 1970-71, die als Sekolah Dasar Nasional Menteng Nr. 1 oder auch als Basuki-Schule bekannt ist, schreibt Barker:

Als Obama 1971 die vierte Klasse besuchte, verbrachten muslimische Kinder zwei Stunden pro Woche mit dem Studium des Islam; christliche Kinder verbrachten diese beiden Stunden mit Unterricht über die christliche Religion.

Während eines vor kurzem erfolgten Besuches der staatlichen Schule stellte Barker fest:

Die wöchentlichen Religionsstunden waren seitens des staatlichen Lehrplans für alle Schüler verpflichtend, ob sie nun Muslime, Christen oder Hindus waren. Eine neue, glänzende Moschee befindet sich in einer Ecke des Hofs. Die Muslime lernen über den Islam, Gebet und religiöse Aktivitäten", sagte Hardi Priyono, stellvertretender Leiter für den Lehrplan. ?Und die Christen haben während der Religionsstunden ebenfalls einen Extraraum, wo das Christentum gelehrt wird. So ist es immer gewesen.

Über Obamas Stiefvater Lolo Soetoro und seiner Religiösität schreibt Barker:

In ihrem ersten Wohnviertel folgte Obama gelegentlich seinem Stiefvater zu den Freitagsgebeten in die Moschee, sagten ein paar der Nachbarn. Aber Soetoro war gewöhnlich zu sehr mit Arbeit beschäftigt, erst für die indonesische Armee, später für eine Ölfirma aus dem Westen. ?Manchmal ging Lolo zur Moschee, um zu beten, aber er ging selten unter Leute", sagte Fermina Katarina Sinaga, Obamas Lehrerin in der dritten Klasse an der katholischen Schule, die in der Nähe der Familie lebte. ?Barry [Baracks Spitzname] ging selten mit Lolo in die Moschee."

Barker erfuhr von seinen Freunden und Familie, dass Lolo Soetoro, der 1987 starb, viel mehr ein Freigeist als ein frommer Muslim" war und kaum das Bild eines gottesfürchtigen Muslimen".

Sein Neffe Sonny Trisulo (49) sagte, Soetoro mochte immer Frauen und Alkohol. Eines seiner gesundheitlichen Probleme war Leberversagen. Er liebte es zu trinken, war eine smarter und warmherziger Mensch, der schlimmste in der Familie", erinnert sich Trisulo.

Was Zulfan Adi angeht, wird er in der Los Angeles Times zitiert:

Zulfan Adi, ein ehemaliger Spielkamerad aus der Nachbarschaft Obamas, wurde in Zeitungsberichten damit zitiert, er sagte, Obama habe regelmäßig mit Soetoro die Freitagsgebete besucht; er sagte der Tribune, er sei nicht sicher gewesen, als man ihn zu seinen Erinnerungen ausquetschte. Er kannte Obama nur ein paar Monate, 1970, als seine Familie in das Viertel zog.

Widerlegt irgendetwas aus den Informationen des oben angeführten Arikels der Chicago Tribune meine Analyse, wie die MMfA behauptet? Es wirft Fragen über zwei Details des Berichts der Los Angeles Times auf (die Genauigkeit des Aufnahmeformulars der katholischen Schule und die Zuverlässigkeit von Zulfan Adi als Quelle zu Obama). Aber in der größeren rage der religiösen Praxis Obamas während seiner Jahre in Jakarta bestätigt es den Bericht der Times. Insbesondere drei Auszüge aus Barkers Artikel sind bemerkenswert:

  • Interviews mit Dutzenden ehemaliger Klassenkameraden, Lehrern, Nachbarn und Freunden zeigen, dass Obama in seiner Zeit in Indonesien kein regelmäßig praktizierender Muslim war" – was impliziert, dass er ein nicht regelmäßig praktizierender Muslim war.
  • Obama folgte gelegentlich seinem Stiefvater zu den Freitagsgebeten in die Moschee, sagten ein paar der Nachbarn" – was bestätigt, dass er in der Moschee betete.
  • Obamas Lehrerin in der dritten Klasse an der katholischen Schule, die in der Nähe der Familie lebte [sagte]: Barry ging selten mit Lolo in die Moschee" – was bestätigt, dass Obama Gottesdienste in der Moschee besuchte.

All das ist von Bedeutung, denn wenn Obama einmal Muslim war, dann ist er jetzt das, was das islamische Gesetz einen murtadd (Apostaten) nennt, ein ehemaliger Muslim, der zu einer anderen Religion konvertierte und der hingerichtet werden muss. Würde er zum Präsidenten der USA gewählt, dann würde sein Status klar schwere potenzielle Folgen für seine Beziehung mit der muslimischen Welt haben.

Zusammengefasst:

Obama war ein nicht regelmäßig praktizierender Muslim, der selten oder gelegentlich mit seinem Stiefvater in einer Moschee betete. Das erhärtet genau meine Erklärung, dass er für einige Jahre eine vernünftige muslimische Erziehung unter der Aufsicht seines indonesischen Stiefvaters genoss.

Daher wird das, was die MmfA die Obama-Muslim-Fälschung" nennt in Wirklichkeit von beiden Artikeln als wahrhaftig und genau bestätigt.

Dies als Fälschung zu bezeichnen ist selbst eine Fälschung.

***

Tags »

Autor:
Datum: Montag, 15. Oktober 2012 8:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: USA und Islam, Westliche Unterstützer des Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

8 Kommentare

  1. 1

    Momentan beschäftigen sich Teile der amerikanische Medien ausgiebig damit, ob er es vielleicht sogar noch immer ist. Ausgelöst durch den Ring Obamas, den er bereits seit mehr als 30 Jahren trägt und den er bei seiner Hochzeit sogar als Ehering auswählte.

    http://europenews.dk/de/node/59794
    Jerome Corsi von WND hatte einen heißen Tag heute, als er berichtete dass ''in Arabisch und nach Meinung von Islamexperten der Ring, den Obama seit mehr als 30 Jahren trägt, verziert ist mit dem ersten Teil der islamischen Glaubensbekenntnisses der Shahada: ''Es gibt keinen Gott außer Allah.“

    Sehr viel ausführlicher ist es hier zu lesen:
    http://www.wnd.com/2012/10/obama-thinks-rule-of-islamic-law-good-thing/

    „Der Direktor von Jihad Watch, einem Programm des David Horowitz Freedom Center, sagte, sollte der Ring den Barack Obama trägt beweisen, daß diese Inschrift ein islamisches Gebet ist, könnte es seine außenpolitischen Haltungen und Handlungen hinsichtlich der Freiheit im Nahen Osten erklären.“
    Der Kommentar stammt von Robert Spencer; ...“ (...)
    Er hat damit auf den WND Bericht reagiert, daß der Ring den Obama seit mehr als 30 Jahre trägt mit dem ersten Teil des islamischen Glaubensbekenntnis, der Schahada "Es gibt keinen Gott außer Allah", verziert ist.

    Eine aufrichtige Rezitation der Shahada ist die einzige Voraussetzung dafür ein Muslim zu sein, weil es die Zurückweisung aller anderen Götter ausdrückt.

    Daß der Ring die Inschrift trägt, wurde von dem in Ägypten geborenen Islamwissenschaftler Mark A. Gabriel, Ph D., untersucht, der sagte: "Es gibt keinen Zweifel, daß, wenn jemand diese Inschrift: "Es gibt keinen Gott außer Allah“ bejaht, er eine sehr enge Verbindung zum islamischen Glauben hat. "

    Spencer sagte dem WND, daß, wenn der Ring das ist, was er zu sein scheint, unterstreicht es nur die klare Zuneigung und Hochachtung, die Obama für den Islam hat und ob er derzeit ein praktizierender Muslim ist oder nicht.“

    Auch seine Zugehörigkeit zu einer Kirche erscheint in einem fraglichen Licht, da es sich dabei eher um eine Sekte handelt, die es mit der Aufnahme von Mitgliedern nicht so genau nimmt.

    http://www.canadafreepress.com/index.php/article/26810
    „Wir haben alle inzwischen gehört, dass Obama vor allem ein Christ wurde um seine politische Karriere zu beschleunigen und daß er der Trinity United Church of Christ beitrat unter dem Vorsitz von Reverend Jonathan Wright, ... . Wir haben über Wrights vernichtendes aus America gehört, und wir wissen, daß die Kirche eine Brutstätte des schwarzem Nationalismus war - und vielleicht noch ist.
    Aber was nicht so bekannt ist, daß weder eine Taufe erforderlich ist, noch die Muslime auf den Islam verzichten müssen, um als vollwertige Mitglieder in der Kirche angenommen zu werden.

    PS. Ich kann für meine Übersetzungen leider nicht bürgen, da ich darin nicht perfekt bin.

  2. Bernhard von Klärwo
    Montag, 15. Oktober 2012 15:50
    2

    BARACK(arab. Blitz) HUSSEIN( Wortzusammsetzng. hasan = gut, schön) OBAMA*

    *Obama

    ""..."Obama" is a name from the Luo ethnic group of southwestern Kenya, where Barack Obama, Sr. was born. It was originally the given name of Barack Obama's great-grandfather. It is based on the Luo (technically, Dholuo, the name of the language of the Luo) word bam, which means "crooked, slightly bending."

    The prefix O- means "he," and many Luo male names begin with it. Since most traditional Luo names were given by the baby's mother referring to something about the child's birth, the best guess is that when Obama's great-grandfather was born, one of his arms or legs looked slightly bent. Email rumors have charged that U.S. President Barack Obama is a practing Muslim -- a rumor that has since been proven false. However, President Obama does have an unusual name, which reflects his African Muslim heritage. He was reportedly named after his father, Barack Hussein Obama, Sr.
    The president's first name, Barack, is a Swahili name that has its origins in Arabic. The original Arabic root of the name (B-R-K) means "blessed." In Arabic, the root word is used in many other phrases to denote blessings and to describe people who are blessed:

    Mabruk! = "Congratulations!"
    Barakallah feek = "May God bless you"
    Barakah = blessings from God (feminine version of the name)

    Obama's middle name is Hussein, which was his grandfather's first name. The name, of Arabic origin, means "good" or "handsome one." It is common in Muslim cultures for children (both boys and girls) to have a middle name, which directly connects them to their father or grandfather.
    Obama's surname is not uncommon among the Luo tribe, one of the three largest ethnic groups in Kenya. They speak the Dhoulou language."" wiki.answers.com

    +++

    Juni 2008

    ""Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Barack Obama und seine Frau Michelle sind aus ihrer umstrittenen Kirche ausgetreten. Obama war seit zwei Jahrzehnten aktives Mitglied der "Trinity United Church of Christ" in Chicago.

    Beide hätten die Entscheidung nicht leichten Herzens getroffen, die protestantische Trinity-Kirche in Chicago zu verlassen. Er wolle aber nicht ständig für alles «zur Rechenschaft gezogen werden, was in der Kirche gesagt wird»...

    Die überwiegend afro-amerikanische Trinity Church (Dreifaltigkeitskirche), die mehrere tausend Mitglieder hat, steht schon seit Wochen in Kritik. Im März waren mehrere Jahre alte Predigten bekanntgeworden, in denen der frühere Pastor Jeremiah Wright der US-Regierung «Rassismus» vorwarf. In einer dieser Predigten rechtfertigte Wright seinen Kritikern zufolge die Terroranschläge gegen die USA am 11. September 2001: Das, was die USA «in Übersee» getan hätten, treffe sie nun selber, sagte Wright...

    In der Erklärung der Trinity Kirche zu Obamas Austritt wird betont, dass es seine persönliche Entscheidung sei. Man werde weiterhin für ihn und seine Familie beten...""
    http://www.jesus.ch/magazin/international/amerika/140000-barack_obama_aus_der_trinitykirche_ausgetreten.html
    Sein Töchter seien dort getauft, von seiner Taufe ist keine Rede! Also ist er nicht getauft und immernoch Moslem.

    +++

    ""Umstritten ist auch Obamas Kirchengemeinde, die mehr als 6.000 Mitglieder zählende überwiegend afro-amerikanische Trinity-Kirche (Dreifaltigkeitskirche) in der "South Side", einer verslumten Wohngegend von Chicago. Hier predigt der afro-amerikanische Pastor Jeremiah Wright eine afro-zentristische Weltsicht und eine schwarze Befreiungstheologie, die den Kampf gegen Sklaverei und weißen Rassismus in den Kontext der Bibel stellt. "Uneingeschränkt christlich, unbeschämt afro-amerikanisch", heißt sein Motto. Barack Hussein Obamas Trinity-Gemeinde gehört der 1,2 Millionen Mitglieder zählenden United Church of Christ (UCC) an. Die aus der evangelisch-reformierten und kongretionalistischen Tradition kommende UCC stand in sozialen Fragen schon immer links: Die erste Kirche mit einem schwarze Pastor (1785), die erste mit einer Pastorin (1853), die erste mit einem sich offen zu seiner Sexualität bekennendeSchwulen (1972) und die erste große Kirche, die sich für die Gleichberechtigung homosexueller Paare ausgesprochen hat (2005).

    Der Name Barack ist arabisch und bedeutet "Blitz". Hussein (sein zweiter Vorname) ist ebenfalls arabisch.

    Er ist Sohn von Barack Hussein Obama Senior, einem Muslim. Sein Stiefvater ist ebenfalls Muslim und hat ihn auf einer Schule in seiner Heimat Indonesien unterrichten lassen. Somit ist er von Haus aus Muslim...

    In einem Artikel der Los Angeles Times nahm man Abstand von derÄußerung "Obama ist nie Muslim gewesen.", denn es kamen Freunde und Weggefährten, sowie Lehrer zu Wort. Obama habe als registrierter Muslim in der dritten und vierten Klasse wöchentlich zwei Stunden Islamunterricht genossen und sei mit seinen Freunden in der Moschee beim Freitagsgebet gewesen, auch wenn das Beten hier nicht im Vordergrund stand, sondern eher das Treffen der Freunde und das Leben der Gemeinschaft. Auch Obamas Schwester, Maya, bestätigte, dass die Familie die Moschee zu wichtigen Ereignissen besuchte. Auch ihre Äußerung ist von Obamas Wahlkampfteam veröffentlicht worden. So ist man von einer absoluten Position zurückgerudert, da sich die Fakten wohl nicht verbergen ließen. Doch warum Äußerungen wie "Ich war nie Muslim, immer Christ" und "Ich habe niemals in einer Moschee gebetet", wenn im Nachhinein einiges relativiert werden muss?...

    +Ein Glaubenswechsel ist für Moslems also verboten. Sollte er wirklich zum Christentum übergetreten sein, hätte seine islamische Familie "interveniert". Auch hat sich der demokratische Politiker Obama keinen christlichen Taufnamen hinzugefügt...""
    http://de.dwg-radio.net/News-Achiv_Wer_ist_Barack_Hussein_Obama.444d108s80/

    WO IST SEIN TAUFSCHEIN? Was er einmal öffentlich zeigte war seine Geburtsurkunde, ohne Religionseintrag!

    ""...Amerikanische Konfessionen sind, wenn man von römisch-katholisch absieht, eigentlich alle lokal begründet: wer sich an einem bestimmten Ort eine Kirche aussucht, wird durch diese Wahl Lutheraner, Presbyterianer oder vielleicht Southern Baptist. Barack Obama habe nach seinem Austritt aus der Trinity UCC eine Rede in einer Pentecostal Church gehalten. Viele Beobachter hielten dies für ein Zeichen, daß er sich demnächst zur Pfingstkirche hin orientieren könne, die eine große afro-amerikanische Tradition habe...""
    http://www.lukas-paderborn.de/cms/index.php?id=185

    +++

    ""...Fernsehsender spielen Auszüge aus Predigten, in denen ein emotionaler Wright in seiner Trinity-Kirche in Chicago hart ins Gericht geht mit dem «weißen Amerika».

    Der 66-jährige Wright lässt kaum ein gutes Haar an den Mächtigen der USA. «Wir haben Staatsterrorismus gegen die Palästinenser und die schwarzen Südafrikaner gefördert», sagte Wright, und «weit mehr Menschen getötet als die paar tausend in New York. Amerika wird von seinen Taten eingeholt»..."" domradio.de

  3. 3

    "Barack" bedeutet nicht "Segen" auf Arabisch, sondern Blitz (???). Die Übersetzung des Wortes ??? wäre "hat gesegnet" (in Präteritum), und daher als Vorname ungeeignet. Die Schreibweise "Barack" deutet auf einen harten K (?) hin, wie im Wort "Blitz". Der korrekte Begriff für "Segen" heißt auf Arabisch ???? (weiblich) und stimmt mit Obamas Vorname nicht überein.

  4. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 18. Oktober 2012 7:21
    4

    Hürriyet-Daily News

    Obama is wearing a Muslim ring: Claim
    ISTANBUL...
    http://www.hurriyetdailynews.com/obama-is-wearing-a-muslim-ring-claim.aspx?pageID=238&nID=32355&NewsCatID=358

    http://www.hurriyetdailynews.com/obama-muslim-ring-rumor-denied-by-reporter.aspx?pageID=238&nid=32359

    +++

    Sein Allah-Ring
    ...und Videoclip, knapp Anderthalb Min., eindrucksvolle Bilder:
    http://privateinvesigations.blogspot.de/2012/10/president-obama-is-wearing-muslim-ring.html

    +++

    Lord of the Rings: Obama’s wedding band allegedly carries word ‘Allah’...

    Friday, 12 October 2012
    http://english.alarabiya.net/articles/2012/10/12/243401.html

    +++

    Obama - das Chamäleon

    Es wird spekuliert:

    ""Obama Freimaurer, Moslem, Antichrist, Satanist???

    Obama neigt zum Luziferianismus: Er zeigt wiederholt das Satans-Handzeichen,

    er ist Freimaurer in der Prince Hall Loge,

    er war um der Karriere willen eine Periode Mitglied der United Trinity Church of Christ, einer gnostischen Kirche mit einem grossen Anteil von Muslims. Die christliche Taufe wird für diese Mitgliedschaft nicht verlangt.

    Obama änderte seinen Namen von Barry Soetoro auf den muslimischen Namen Barack Obama.

    Er hat noch nie eine echte US-Geburtsurkunde zeigen können – eine gesetzfestgeschriebene Voraussetzung für die Präsidentschaft. Dafür hat er mehrere Gefälschte vorgelegt, und zwar in der Hoffnung, somit seine einzige echte Geburtsurkunde aus Kenia in Vergessenheit verdrängen zu können...

    Wir wissen, dass er satanistische Handzeichen (links) wie andere...
    (Anm.: Wenn mir einer sagen würde, daß dies das Bozkurt-Zeichen sei, würde ich es auch glauben)

    Illuminaten macht. Aber jetzt trägt er ein Alisteir Crowley T-Shirt (rechts) – und es scheint keine Fälschung zu sein!...""
    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/04/19/pras-obama-verwandter-von-us-prasidenten-und-europaischen-konigshausern-huldigt-dem-satanisten-und-bosesten-mann-der-welt/

  5. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 18. Oktober 2012 7:56
    5

    ""...Links: Obama in somalisch-muslimischem Anzug. Wer ist er wirklich, Barry Soetoro, der seinen Namen zu einem Muslimischen änderte? Obama gehörte und hier der gnostischen Trinity United Church of Christ, die starke muslimische Elemente umfasst und die Taufe nicht fordert. Er hat damit seine Zugehörigkeit zum “Christentum” zum Wohle seiner politischen Karriere kartiert...""(derhonigmannsagt, Link s.o.)

    Trinity Church - jahrelang Obamas religiöse Heimat:

    ""The church's early history coincided with the American civil rights movement, subsequent death of Martin Luther King, Jr., and the turmoil that entered the movement after his death. During that tumultuous period, an influx of radical black Muslim groups had begun to headquarter in Chicago, and Trinity sought to recontextualize Christianity through black liberation theology in order to counter the influence of radical black Muslim leaders, who taught that it was impossible to be both Black and Christian. Trinity is best known today for its social programs on behalf of the disadvantaged, both nationally and internationally, although in its earliest days such outreach did not even figure in its mission.[3][4][5]...""

    http://en.wikipedia.org/wiki/Trinity_United_Church_of_Christ

    +++

    ""Wright von der protestantischen Gemeinde Trinity Church of Christ in Chicago hatte Obama getraut und seine Kinder getauft. Obama hatte sich jedoch bereits im Januar von Wright distanziert, nachdem dieser den Chef der muslimischen Schwarzen-Bewegung Nation of Islam, Louis Farrakhan, unterstützt hatte...""
    http://www.blick.ch/news/ausland/uswahlen/obamas-pfarrer-gott-verfluche-amerika-id156692.html

    ""Louis Farrakhan (* 11. Mai 1933 in New York, NY, USA) ist Führer der afro-amerikanischen Bewegung und Neureligion Nation of Islam...""
    http://de.wikipedia.org/wiki/Louis_Farrakhan

    Michelle Obama und Farrakhan:
    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2009/09/obamas-two-degrees-of-separation-from-farrakhan-and-gaddafi.html

    +++

    Obama Kiffer?
    http://www.fugly.com/media/IMAGES/Random/obama-smoking.jpg

  6. 6

    Die USA enttäuschen mich. Dass der USA-Präsident in den USA geboren sein muss (oder auf einem USA-Kriegsschiff hilfsweise usw.) lernten wir schon als Kinder, als Erwachsene müssen wir leider feststellen, dass die linken Demokraten in den USA das alles nicht so genau nehmen. Wenn ich dann noch daran denke, dass der Staat nicht das Geldmonopol ausübt sondern private Banken aus Papier Dollar machen und in Umlauf bringen, dann kann mir übel werden.

  7. 7

    Ich hätte gedacht, dass in einem Rechtsstaat wie den USA ein Oberster Richter den Präsidenten der USA in einem Amtsenthebungsverfahren absetzen kann, wenn dieser in angemessener Zeit nicht einwandfrei seine Abstammung nachweisen kann.Schon die gefälschten Geburtsurkunden in Täuschungsabsicht vorgelegt sind Beweis genug, dass Obama nie hätte USA-Präsident werden dürfen.

    MM: Ja, so ist das - theoretisch. Dass dies nicht schon längst geschehen ist zeigt, dass die heutige USA nicht mher dieselbe ist wie zu Zeiten Nixons, der durch das von Ihnen engaführte Impeachment-Verfahren abtreten musste.

  8. 8

    @ "OBAMAS Islam-FINGERRING:

    Diese Storyauch wenn sie überall wiederholt und zitiert wird, ist ein Fake bzw. eine "Urban Legend"!
    Siehe hier: http://urbanlegends.about.com/library/bl-obama-wedding-ring.htm: "Close-up photo of President Obama's wedding ring shows no visible indications of any writing at all, much less the Arabic phrase 'There is no God but Allah.'"
    Nicht alles ist so sicher, wie es zu sein scheint...
    Dennoch gibt es genug Hinweise dafür, daß B.H.O. ein Moslem ist.