Der zutiefst verlogene Palästinensianismus der Linken

Der Palästinensianismus der Linken: Warum Linke mit Muslimen zusammenarbeiten

Man fasst es kaum: Die massiven Geldzuweisungen der EU an die Palästinensische Autonomiebehörde wird von deren führenden Politikern dazu missbraucht, Waffen für Terrorakte gegen die EU zu kaufen. Das ist kein Gerücht, sondern das Ergebnis einer Untersuchung der „Stiftung zur Verteidigung der Demokratie“. Das heißt, der europäische Steuerzahler bezahlt den Terror gegen sich selbst – ohne darüber von Politik und Medien unterrichte zu werden. Wie auch: Letztgenannte leiden allesamt an einer hochgefährlichen Krankheit: Dem Palästinensianismus.

Fast die gesamte westliche Presse ist pro-palästinensisch

Diese Krankheit blockiert das logische Denken und führt zu einer selektiven Wahrnehmung der Realität: Täter werden zu Opfern und umgekehrt. Dabei müssen folgende zwei Bedingungen erfüllt sein: Die Täter müssen Muslime sein, vorzugsweise Palästinenser (die, wir wissen es längst, ganz normale Araber sind) – und bei den Opfers muss es sich um westliche Demokratien – und am besten um Israel handeln. Sind beide Bedingungen erfüllt, wirkt die Krankheit Palästinensianismus: Tötet ein Palästinenser einen Westler oder Israeli, so handelte er in Notwehr, und das westliche Opfer hat ihn angegriffen – auch wenn nichts darauf hinweist.

Palästinensische Verbrechen werden von Linken entweder ignoriert oder marxistisch begründet

Sprengt ein palästinesisches oder pro-palästinenisches Moslemkommando westliche Busse oder Züge in die Luft und kommen dabei westliche Zivilisten um, so waren auch da die wahren Täter diese Zivilisten und die Opfer diejenigen, die diesen Terror durchgeführt haben.

Handeln palästinensische Politiker korrupt und zweigen Milliarden an westlichen Hilfszuwendungen in die eigene Tasche ab (wie etwa Arafat), so nahm sich dieser nur das Geld, was ihm die Westler zuvor gestohlen hatten.

Beweise für solcherlei Behauptungen können ihre Verfechter nicht vorbringen. Brauchen sie auch nicht. Denn sie stützen sich auf eine Ideologie, die – einer religiösen Heilslehre gleich – nicht bewiesen werden muss, da sie ja a priori stimmen  muss. Ganz so, wie sich ihre Moslemfreunde aus dem Lager der Palästinenser auf die Minderwertigkeit der „Ungläubigen“, insbesondere der Christen und Juden berufen und als Beweis den Koran anführen („Da es dort steht, ist es wahr!“), so berufen sich ihre linken Glaubensbrüder auf die heiligen Schriften von Marx, Engels und Lenin, in denen das Böse im Kapitalismus und Westen beschrieben, analysiert und für alle Zeiten festgehalten wurde.

Einmal als das Böse „entdeckt“, reicht es für Linke aus, allein durch die geografische und wirtschaftliche Verortung eines Verdächtigen zum klaren Schluss zu kommen, dass dieser Teil des Bösen sein müsse. Wer demnach Engländer, Deutscher oder Amerikaner ist, ist per se böse – und wenn ein Palästinenser einen solchen umbringt, dann handelte er als „Ausgebeuteter“ in  Notwehr und handelte damit rechtens.

Islam und Kommunismus: Ying und Yang des reinen Totalitarismus

Kommunismus und Islam haben eine Gemeinsamkeit in ihrer simplen Weltsicht. Was beim einen der „Ungläubige“, ist beim anderen der kapitalistische Bürger. Eine weitere Gemeinsamkeit findet sich im Ziel der Erringung der Weltherrschaft, und sowohl beim Kommunsimsus als auch beim Islam wird ihre je eigene Weltherrschaft als immerwährender „Frieden“ bzw. das Ende der „Ausbeutung des Menschen durch den Menschen“ und damit als das Ende der Geschichte propagiert.

Beweise, dass es so sein würde, wenn sie die Weltherrschaft erichtet hätten, haben weder Islam noch Kommunismus. Doch Gläubige brauchen keine Beweise. Ihr Glaube ist ihnen Beweis genug.

Beide Ideologien verfolgen die Abschaffung jeder Nationalstaatlichkeit und zielen im einen Fall auf die Errichtung einer weltweiten umma, im anderen Fall eines sozialistischen Weltstaats ab.

Während es sich beim Islam um ein politisches Eroberungssystem handelt, das sich als Religion tarnt, handelt es sich beim Kommunismus um ein theologisches Eroberungssystem, das sich als politisches System tarnt. Islam und Kommunismus isnd damit so etwas wie das das Ying und Yang des Totalitarismus, und es ist kein Zufall dass sie so eng miteinander kooperieren.

Was frühere sozialistische Staaten den Palästinensern an Waffen, Logistik und Geldern haben zukommen lassen, lassen heute linke Politiker westlicher Staaten und Organisationen unvermindert und dank des Reichtums ihrer Staaten in erheblich höherem Maße an die Autonomiebehörden zufließen. Man kann sicherlich feststellen, dass das Maß des arabischen Terrors proportional zu den westlichen Zuwendungen gestiegen ist.

Wie Europa von seinen Politikern verkauft wird

Es gibt sie. Immer noch. Und es sieht ganz danach aus, dass sie immer mehr werden. Zunehmend öfter getrauen sich die Aufrechten unter den Journalisten, ihre Stimme trotz des linken Gesinnungsterrors zu erheben und gegen den Wahnsinn der ihren Völkern von Medien und Politik aufgebürdeten Massenimmigration und Islamisierung anzuschreiben.

In einem Kommentar zur Debatte, die der Volksabstimmung über die EU-Verfassung vorausging, weist die Journalistin Nidra Poller auf die vorsätzlich unterwürfige Haltung von EU-Führern gegenüber islamischen Forderungen hin:

“Der Euro-Mediterrane Dialog” ist ein Meisterstück der erbärmlichen Unterwerfung. Die Europäische Union fungiert dabei als Zwischenstadium eines unheilvollen Projekts Eurabia.”

Und sie fragt:

“Wenn subversives Appeasement sich hinter dem Schleier des “Dialogs” versteckt, welche unaussprechlichen Ambitionen werden dann hinter dem edlen Wort “Verfassung” verborgen sein?”

Ohne die Hilfszahlungen der EU wäre die palästinensische Autonomiebehörde bankrott

Die Europäische Union gab den Palästinensern im Jahr 2005 Hilfszahlungen in Höhe von 342,8 Millionen Dollar – oder um genauer zu sein: 612,15 Millionen Dollar, wenn man die Unterstützung, die von den 25 EU-Regierungen separat gezahlt wurden, mitrechnet. Aber auch die Vereinigten Staaten haben wiederholt Millionen amerikanischer Steuergelder an die palästinensische Autonomiebehörde (PA) bezahlt, wenn auch nicht in dem Umfang wie die EU.

Im Juli 2005 boten die G8-Staaten, die Gruppe der einflussreichsten Industrienationen, als Antwort auf die einige Tage zuvor erfolgten islamischen Terrorattacken in London der PA rund 9 Milliarden Dollar, die sie als “Alternative zum Hass” bezeichneten. Die Großzügigkeit des Westens blieb auch bestehen, obwohl eine demographische Studie 2005 offenbarte, dass die von der PA angegebenen Bevölkerungszahlen in der Westbank und Gaza um 50% nach oben frisiert worden waren.

Fast die ganze neue Infrastruktur in den Palästinensergebieten seit Beginn des Osloer Friedensprozesses in den 90er Jahren – Schulen, Krankenhäuser, Flughäfen – wurde von Brüssel erbaut und bezahlt. Als im Jahr 2000 mit der zweiten Intifada der Jihad erneut ausbrach, stoppte Israel seine Transferzahlungen an die Palästinenser. Also sprang die EU mit weiteren 10 Millionen Dollar monatlicher direkter Finanzhilfe an die Palästinensische Autonomiebehörde ein.

Arafat verwendete EU-Gelder für Terroaktionen. Nur er?

Der EU-Kommissar für Außenbeziehungen Chris Patten stellte 2002 fest “es gibt keinerlei Anlass, zu behaupten, dass mit EU- Geldern Terrorismus, Waffenkäufe oder irgendetwas in der Art finanziert worden ist.” Ein Bericht der Stiftung zur Verteidigung der Demokratie erbrachte jedoch später:

“Es ist unbestreitbar bewiesen, dass PA-Gelder zur Finanzierung terroristischer Aktivitäten verwendet wurden.”

Das wurde auch von Fuad Shubaki bestätigt, der als Finanzchef der palästinensischen Sicherheitskräfte fungierte.

Ihm gemäß beanspruchte der frühere PA- Chef Jassir Arafat Millionen Dollar aus dem internationalen Unterstützungsfond, von israelischen Steuergeldern und solchen aus arabischen Ländern, um damit Waffen und Munition zu kaufen, einschließlich der 50 Tonnen Waffen an Bord des Schiffes Karine A. Die Transaktion wurde zwischen der PA, der Hisbollah im Libanon und den iranischen Revolutionsgarden koordiniert…““
http://sioede.wordpress.com/2010/05/24/der-eurabiacode-wie-europa-von-seinen-politikern-verkauft-wird/

***

Weiterführende Links:

USA machen den Bock zum Gärtner: Ein Fürsprecher der Hamas vertritt die US Regierung bei der OSZE-Konferenz in Warschau

Wenn 50 Raketen in 24 Stunden auf Israel fallen, schweigen die Medien. Wenn ein Film den islamischen Terror zeigt, schreien sie auf.

Kindersoldaten und Kindesmissbrauch durch den Islam: Die linke Presse applaudiert heimlich

1968: Palästinenser erschoss US-Präsidentschaftskandidaten Robert Kennedy

Gaza Kindergartenfotos zeigen: Terror wird systematisch trainiert

Nach 1933 nun wieder: “Kauft nicht bei Juden!” Deutsche Linke boykottieren israelische Waren

Palästinensischer Korangelehrte: “Wir wollen Spanien rückerobern und den Vatikan dem Kalifat unterstellen!”

Palästinenser – eigenes Volk oder doch nur Araber und Ägypter?

Fundstelle des Tages: “Wir werden niemals Frieden mit Israel machen” (Hamas)

“Die Endlösung der Israel-Frage”: Die Linken sind die wahren Nachfolger des Hitler’schen Antisemitismus

 

***

Spenden für Michael Mannheimer

 

 

Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über  die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes. Überweisung an: top direkt Ungarn Kontoinhaber:   Michael Merkle/Mannheimer IBAN:  HU61117753795517788700000000 BIC (SWIFT):  OTPVHUHB Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei

15 Kommentare

  1. Im verrückten Königreich hat sich einer der einflußreichsten Mohammedaner der Insel – der zu allem Überfluß auch noch eine Top-Position im National Health Service NHS bekleidet – als Kriegsverbrecher, Massenmörder und Folterer aus dem Unabhängigkeitskrieg Bangladeschs (von Pakistan) 1971 herausgestellt.

    Der Bangladeschi Chowdhury Mueen-Uddin, Leiter der “Muslim Spiritual Care Provision” des NHS, Vorsitzender der “Multireligiösen Gruppe für Krankenhaus-Seelsorge” ist in Bangladesch jetzt wegen Entführung, Folter und Tötung von 18 Journalisten, Ärzten und Akademikern angeklagt.

    Dieser fanatische Mohammedaner kämpfte gegen die Loslösung von Bangla, gegen alle Säkularisierungstendenzen, und half daher mit, die gebildete Oberschicht des Landes auszurotten, die weniger statt mehr Islam wollte. Gleich nach dem Krieg setzte er sich nach England ab, wo er eine steile Karriere als hofierter Mohammedaner begann. Er war übrigens die treibende Kraft hinter den GB-Moslem-Protesten gegen Rushdies “Die satanischen Verse”. Die beschriebene Bestialität im Artikel ist unfaßbar (Augenärzten erst die Augen ausgedrückt, dann hingerichtet; Herzchirurgen erst das Herz rausgerissen, dann getötet).

    Und weil ihm in Bangladesch die Todesstrafe droht, wird er von England, tadah!, nicht ausgeliefert:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2217367/NHS-boss-faces-death-penalty-charges-torture-18-murders.html

    Außerdem hat im verrückten Königreich gerade ein mohammedanischer Massenmörder und Kriegsverbrecher der Janjaweed (300.000 Tote) Asyl erhalten, der sich noch während des laufenden Verfahrens mit seinen Schlächtereien im Fernsehen brüstete. Grund: Ihm drohe im Sudan die Todesstrafe.

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2214359/African-war-criminal-admits-role-massacre-killed-300-000-wins-right-stay-UK.html

    MM: Ja…das sind Fälle der Perversion unsrer europäischen Asylrechts…das Täter zu Opfern stlisiert…den „Opfern“ dann gestattet, ihre Täterrrolle weiter forzuführenn …mit dem Segen unserer Gutmenschen. Einfach widerlich, abscheulich, unfassbar.

  2. Dringend – US-Wahl

    Liebe Freunde,

    die Wahl des US-Präsidenten steht kurz bevor. Eigentlich sagt man ja, es ist egal wer da gewinnt. „Uncle Sam ist Uncle Sam“ war früher immer die Devise.

    Nur diesmal ist es gewaltig etwas anderes. Barack Hussein Obama, der erste offizielle moslemische Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika hat sich in den ersten beiden Jahren seiner Amtszeit geschickt hinter innenpolitischen Floskeln versteckt und gleichzeitig wichtige Positionen mit weiteren Moslems oder von Moslems bestochenen Leuten besetzt. Die gleichgeschaltene Systempresse hat ihn mit Begriffen wie „Sozialist“, „Präsident des Volkes“, usw. weiter empor geschrieben, ohne auch nur im geringsten seine katastrophale Innenpolitik zu thematisieren. Es gab so gut wie keine Kritik an Obamas Kriegen, wo vormals Bush junior (absolut berechtigt) scharf kritisiert wurde.

    Zur Beruhigung der Weltbevölkerung wurden immer wieder Geschichten und Legenden in Auftrag gegeben, die beweisen sollen, dass Obama angeblich ein „Christ“ sein soll, weil er seinem Hund(!) 2011 ein Weihnachtsgeschenk gekauft habe, weil er angeblich kritisch zu dem einen oder anderen christlichen Prediger auf christliche Distanz gegangen sei oder weil er, wie es sich für einen alten christlich-deftigen Mönch gehört, sein eigenes Bier braut. Derweil handelt es sich in Wirklichkeit nicht um Bier, sondern um ein süßliches Gesöff nach der Tradition turkmenisch-islamischer Nomadenvölker. Die amerikanische gutbürgerliche Durchschnittsöffentlichkeit soll also mit Bier besoffen gemacht werden, obwohl es sich um eine alkoholfreie Plempe handelt. Diese journalistischen Meisterleistungen sind es, welche in den Hirnen festhängen und das wirkliche Tun und Treiben des Präsidenten verschleiern sollen.

    Fakt ist jedoch, dass Obama in einer indonesischen Koranschule erzogen wurde und niemals etwas anderes war, als ein Moslem.

    Nach den beiden Jahren der außenpolitischen Zurückhaltung kamen 1. seine verräterische Rede an der Univerität von Kairo und 2. sein verblüffender Auftritt in moslemischer Karnevalstracht auf der Asien-Konferenz in Indonesien. Er bat seine moslemischen Glaubensbrüder um noch ein wenig Geduld und versprach, dass er die Welt zu ihren Gunsten und nach dem Willen Allahs verändern wird.

    Ein halbes Jahr später begannen, gesteuert durch die inzwischen gefährlich von moslemischen „Beratern“ und Islam-Knechten infiltrierten Geheimdienste, paramilitärische Putschversuche in zahlreichen arabischen und nordafrikanischen Staaten. Einige von diesen führten unter der blumigen Bezeichnung „arabischer Frühling“ zur Etablierung radikal-islamischer Regierungssysteme (Libyen, Jemen, Tunesien, Ägypten), andere sind „noch in Arbeit“ (Syrien, Jordanien).

    Es geht längst nicht mehr darum, ob das US-State-Department seine Interessen „in aller Welt“ durchsetzt, sondern nur darum, welche Rolle seine noch immer vorhandene militärische Schlagkraft im System des arabisch-fundamentalislamischen Imperialismus spielt. US-Army oder NATO sind längst keine Vehikel der „amerikanischen Rüstungslobby“ oder der sogenannten „jüdischen Weltverschwörung“ mehr … Nein, der Schwanz wackelt inzwischen mit dem Hund. Klar es sind immer noch die selben Firmen und Nachrichtendienste (Lockheed Martin, Exxon, Reuters, CNN, usw.), nur wurden diese eben aufgekauft, wie so viele andere an der Börse frei gehandelte Firmen ebenfalls. Und nun machen diese, was die Scheich Aziz und die Emire von Sonstwo und wie sie alle heissen befehlen. Nicht die Presseleute haben ein Realitätsproblem, sondern dieses Realitätsproblem ist bestellt und bezahlt und wird nur von den bezahlten willigen Presselohnknechten durchgeführt.

    Haben Sie gemerkt, dass sich die Berichterstattung seit 2 Jahren diametral zu Gunsten des Islam gedreht hat? Haben Sie gemerkt, dass die Islamisierung ganzer Kontinente in den letzten 2 Jahren enorm an Fahrtgeschwindigkeit zugenommen hat und sich die Völker immer weniger dagegen wehren können? Haben Sie gemerkt, dass immer mehr Politiker ihre „Meinung“ bezüglich des Islam in den letzten beiden Jahren geändert haben?

    Die enormen Geldreserven der Ölstaaten ermöglichten es, dass diese von radikal-wahabistischen Monarchen totalitär regierten Familienclanunternehmen Saudi-Arabien und Katar, den durch die Bankenkrise ökonomisch geschwächten „Westen“ institutionell beinahe komplett zu infiltrieren und diesen dann von Innen heraus zu zersetzen.

    Deren erklärtes Ziel, welches u.a. über Organisationen wie das OIC klar formuliert wird, ist die Vernichtung des humanistischen Kodex, also des gesamten sich des innerhalb der zivilisierten Welt in 5000 Jahren langsam und stetig geformten heutigen Menschenbildes, zu Gunsten einer barbarisch-animalischen Kreatur: Nämlich der eines islamistisch-triebhaften Hordenwesens. (Lesen Sie hierzu dringend die Dekrete von Neu-Wahabistischen, Neu-Sunnitischen und Neu-Shiitischen Organisationen, Ihnen werden die Augen endgültig aufgehen). Im Grunde genommen sind sich in diesem Punkt alle moslemischen Strömungen einig: Der Mensch soll kein intelligentes, individualistisches Wesen mehr sein, sondern ein Arten-Wesen. So wie eine Horde Rindviecher, islamisch soweit indoktriniert, dass er zu keiner intellektuellen Handlung mehr fähig ist und unter ständiger totalitärer Kontrolle seiner Artgenossen steht.

    Es geht nicht um „links“ oder „rechts“, um EU oder nicht EU, nicht um „USrael“ oder „EUdssR“. Was uns an Russland, China, Nord- oder Südamerika nicht passt, ist heute nebensächlich. Über all das können wir uns später noch streiten und es unendlich süffisant diskutieren, wie wir Menschen das nun einmal gerne tun. Es geht heute zuerst darum, ob wir Menschen bleiben, oder durch den Islam wieder zu Tieren werden.

    Und was hat das alles mit der US-Wahl zu tun. Nun, sollte Obama für weitere vier Jahre im Amt bleiben, dann bedeutet das 4 Jahre weiterer pausenloser moslemischer Terror, weitere 4 Jahre weltweite radikal-islamische Machtausbreitung unter dem von Saudi-Arabien und Katar mit jährlich 4 Milliarden bezahlten Moslem Obama.

    Mag man nun von Mitt Romney halten was man will. Er wird von der inzwischen moslemisch gekauften Systempresse schlecht geredet … und da kann er zwangläufig nur ein „Guter“ sein. In JEDEM Falle aber besser als Barack Hussein Obama.

    Liebe Freunde,

    bitte erkennt die historische Wichtigkeit dieser US-Wahl und versucht mit euch bekannten Wählern, US-Personen, Institutionen in den USA, Pressestellen in den USA usw. Kontakt aufzunehmen und dort dringend auf die drohende Gefahr durch den Moslem Barack Hussein Obama für die gesamte (noch) freie Welt hinzuweisen. Die Wahlbevölkerung: Weisse, Schwarze, Latinos … alle müssen wissen, was für eine tödliche Gefahr für die ganze Meschheit der moslemische Präsident Obama ist.

    Bitte versucht alles und findet die geeigneten Worte und unternehmt etwas, bevor es zu spät ist. Wenn dieses islamische Monster weg vom „roten Knopf“ ist, dann werden auch die Politiker aller Länder wieder mehr Freiheiten bei der Bekämpfung des Islamismus haben und auch die Medienwelt kann vielleicht Stück für Stück wieder von uns Menschen zurückerobert werden.

    +++ Verfassungsschutz und Geheimdienstmitarbeiter können die Email gerne mitlesen. Ja, es betrifft auch Ihre Kinder und Ihr eigenes Hab- und Gut, das alles wird von den Moslems beansprucht. Schauen Sie sich die 1400 jährige Geschichte des Islam an. Ausschließlich Gewalt, Mord und Plünderung. +++

    Es grüßt Frank
    (Bitte weiterverteilen!)

  3. Es ist ein wesentlicher Charakterzug der Moslems, sprich hier Palis, uns mit ihrer
    Jammerei einzulullen.

    Statt auf Fakten zu beharren glotzen wir
    in die Ölaugen und nehmen denen die größten
    Lügen ab.

    Statt zu berichten, daß Arafat ein Großneffe
    vom Mufti von Jerusalem war, der mit Hitler
    paktiert hatte, feiern wir die Terroristen
    als bemittleidenswerte Menschen.

    Schmierige Säcke sind es.

    Übrigens. 60 % aller Frauen im GAZA – Streifen
    sind übergewichtig.

  4. Lothar Herzog Donnerstag, 18. Oktober 2012 19:09 Komm.3

    Hoffentliche werden Muselmaninnen noch dicker. Das führt nämlich häufig zu Unfruchtbarkeit 😉
    Ups, bin ich heute unchristlich gehässig, das muß ich beichten!

    „“Münster (dpa) – Unfruchtbarkeit bei Frauen mit zu vielen männlichen Hormonen kann nach Expertenansicht auch durch Übergewicht ausgelöst sein. Das so genannte Polyzystische Ovar Syndrom (PCO) mit oftmals unerfülltem Kinderwunsch werde zunehmend auch bei Patientinnen mit starkem Übergewicht festgestellt, sagte der Gynäkologe und Hormonspezialist Andreas Schüring von der Universitäts-Frauenklinik Münster am Rande der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (Hormonlehre). «Das Übergewicht kann bei Frauen zu einer übermäßigen Insulinproduktion führen, die vermutlich dann das PCO mit einer vermehrten Bildung von männlichen Hormonen auslöst», erklärte Schüring bei der Tagung, die am Samstag zu Ende ging…““ netdoktor.de

    Dick werden ist nicht teuer: fettes Hammelfleisch, klebrig süße Backwaren – typisch Orientalisches und Ramadan-Freßorgien sorgen schon dafür!

    +++

    „“Es wurde bis lang noch nirgends ein so schneller und so drastischer Geburtenrückgang gemessen, wie in der Islamischen Republik Iran.

    Der Rückgang der Geburtenzahl von über sechs Kindern auf weniger als zwei Kinder hat in Deutschland etwa hundert Jahre gedauert.

    Der Iran durchlief diese Entwicklung nur etwa in einem Vierteljahrhundert. Noch in den achtziger Jahren besetzte der Iran mit einer Geburtenrate von über sechs Kindern pro Frau international einen Spitzenplatz, nach der Jahrtausendwende sank die Zahl auf unter 2,0 und jetzt hat der Iran mit einer Geburtenrate von 1,7 das Niveau vieler europäischer Staaten erreicht…““
    http://liberalesinstitut.wordpress.com/2012/03/20/der-geburtenruckgang-im-iran-wissenschaftlich-erfasst/

  5. Warum ist die Ausbeutungstheorie von Karl Marx ebenfalls als “Zinsentschuldigungstheorie” zu bezeichnen? Weil Marx den Zins gar nicht verantwortlich macht, sondern mit einem gigantischen Wortschwall, der an Unwissenschaftlichkeit und inneren Widersprüchen kaum zu überbieten ist, versucht, eine Ausbeutung der Arbeiter durch die Unternehmer aus deren Besitz an den Produktionsmitteln (Sachkapitalien) abzuleiten. Damit stellte Marx für alle, die bereit waren, an diesen Unsinn zu glauben, die Realität auf den Kopf. Die aus seinem grundlegenden Denkfehler abgeleitete Konsequenz, dass die Ausbeutung nur durch Verstaatlichung der Produktionsmittel und Planwirtschaft zu überwinden wäre, hat bis heute mehr Schaden angerichtet, als die Verwüstungen des Nationalsozialismus! Dabei ist letzterer ganz offensichtlich menschenverachtend, während viele Naive noch heute glauben, der marxistische Sozialismus sei eine “Alternative zum Kapitalismus”, wobei sie Marktwirtschaft und Privatkapitalismus verwechseln und nicht wissen, warum der “real existierende Sozialismus” niemals etwas anderes sein kann als Staatskapitalismus, die schlimmste Form der Ausbeutung und das Ende jeder persönlichen Freiheit.

    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/07/der-zins-mythos-und-wahrheit.html

    Der Markt (marktwirtschaftlicher Wettbewerb) wirkt nie ausbeuterisch, sondern ganz im Gegenteil immer ausgleichend. Ausbeutung entsteht aufgrund der Einschränkung des Wettbewerbs durch den Privatkapitalismus (Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz, aufgrund einer seit jeher fehlerhaften Geld- und Bodenordnung) und in verstärktem Maß durch die Abschaffung des Wettbewerbs in einer sozialistischen Planwirtschaft (Staatskapitalismus).

  6. mir fallen schon Worte ein über die Linken, die werden ihnen auch noch bald zu Ohren kommen. Das sind selbsternannte Moralapostel, die über Papst und Kirche stehen und die ihre Landsleute weltanschaulich vergewaltigen, um das christliche Abendland zugrunde zu richten, damit sie sich mit die Mohammedaner ins Bett legen. Es wird sie der Teufel holen. Aber mich einen Rechtsextremen zu nennen, geht ins Leere und islamophob sind sie selber.

  7. Es stimmt, dass die Linke in Deutschland pro-arabisch ist. Aber nicht nur. Die FDP ist es auch, obwohl etwas versteckt. Die Wikileaks-Dokumenten haben gezeigt, dass auch Dr. Angela Merkel anti-Israel ist, hat aber gebeten, H.Obama Druck auf Israel auszuüben, weil sie „es nicht darf“.
    Dahinter stecken m.E. wirtschaftliche Interessen. Deutschland ist vom arabischen Erdöl total abhängig. Dass der deutsche Steuerzahler den gegen ihn gerichteten arabischen Terror finanziert, ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass Deutschland die arabischen Erdöl-Lieferanten besänftigen möchte, um zuverlässige und günstige Erdöllieferungen zu bekommen.
    Die arabischen Länder können nur vom Erdöl-Verkauf leben, weil sie Wüstenländer sind, die nichts anderes produzieren. Deutschland ist schon lang in der Lage, seinen Elektrizitäts-Bedarf mit Solar- und Windenergie zu decken. Irgendwelche mysteriöse Hände blockieren diese Entwicklung hinter den Kulissen. Der Ausbau unseres Stromnetzes zur Aufnahme des Windstroms aus der Ostsee wird blockiert. Eigentümer von Photovoltaik-Anlagen werden in der BRD regelrecht bekämpft. All dies hat System. Jemand will nicht, dass wir vom Erdöl unabhängig werden. Ich kann es nur erahnen, wer dahinter steckt, und mit welchen Methoden gearbeitet wird (Bakschisch???).

  8. Ich bin ein Islamophob und schäme mich nicht, es zu sagen. „Honi soit qui mal y pense.“ Wir haben in Europa ein sehr schönes Zuhause mit großer Mühe errichtet. Es hat Jahrhundertelang gedauert, die Menschen von der Barbarei in die Aufklärung zu bringen. Wenn Europa islamisiert wird, sind Malz und Hopfen verloren. Unsere Kultur wird verschwinden und Europa wird in ein Riesen-Gefängnis umgewandelt, wo man nur essen und beten darf. Mehr nicht.

  9. @ Frank

    Man glaubt aber immer noch, eine Invasion von Aliens ist die Gefahr oder Steine aus dem Weltall.
    Deswegen immer diese Ufo-Geschichten zum ablenken.

    Es „guggst du“ alle nach oben und keiner merkt wie unten geschummelt, gemauschelt und was noch alles wird.
    Und sollte doch einer was merken, dann ruft man schnell: haltet den Dieb und zeigt in irgend eine Richtung.

    Und man pennt weiter und weiter und weiter und man dreht sich rum und pennt ……..!

  10. http://db2.stb02.s-msn.com/i/8E/CEE1D6D5AFBE31F68C1B29FEAD49DB.jpg

    Die große Quiz-Frage:

    wer von den auf diesem Gruppenbild abgebildeten Politikern steht auf der Gehaltsliste der arabischen Welt?

    MM: Das ist DIE Frage überhaupt. Wenn wir ein ein verteidgungsfähiges Europa hätten, würden sich längst sämtliche nachrichtendienst mit dieser Frage beschäftigen. Ich bin mir sicher, dass viele proislamische Politiker, aber uahc Medien, arabische Gelder erhalten. Und damit indirekt von den europäischen Autofahrern dafür bezahlt werden, uns als Kulturkonetinet abzuschaffen.

  11. Ölvorräte für 200 Jahre in einer einzigen Schieferformation

    Hier folgt ein Auszug aus der Bewertung der Green River Formation von Anu K. Mittal, dem Direktor des General Accountability Office (GAO), Natural Resources and Environment vor dem Ausschuß für Wissenschaft, Weltraum und Technologie mit dem Titel »Unconventional Oil and Gas Production: Opportunities and Challenges of Oil Shale Development«:

    »Die Green-River-Formation – eine Ansammlung einer über 1.000 Fuß [ca. 300 m] dicken Schicht aus Sedimentgestein, die unter Teilen von Colorado, Utah und Wyoming liegt – enthält die größten Vorräte an Schieferöl weltweit. Es wird geschätzt, dass die Green River Formation etwa drei Billionen Barrel Öl enthält, und dass etwa die Hälfte davon förderbar ist, abhängig von der verfügbaren Technologie und wirtschaftlichen Bedingungen. Die Rand Corporation, eine gemeinnützige Forschungsorganisation, schätzt, dass 30 bis 60 Prozent des Schieferöls in dieser Formation förderbar ist. Im Mittelpunkt dieser Schätzung steht, dass etwa die Hälfte dieser drei Bilionen Barrel gefördert werden kann. Diese Menge entspricht etwa der Menge der gesamten nachgewiesenen Ölvorkommen in der Welt«.

  12. Jemand will nicht, dass wir vom Erdöl unabhängig werden.
    ——
    Griechenland ist nicht arm – es verfügt über umfangreiche, aber bisher unerschlossene Vorkommen an Gold, Erdöl und Erdgas

    Michael Snyder

    Es zeigt sich, dass Griechenland, das zwischenzeitlich zum Paradebeispiel für die europäische Schuldenkrise geworden ist, in Wirklichkeit durchaus über gesellschaftlichen und volkswirtschaftlichen Wohlstand verfügt. Denn das Land sitzt auf bisher unerschlossenen Vorkommen wichtiger Rohstoffe wie Gold, Erdöl und Erdgas. Gingen die Griechen daran, ihre natürlichen Rohstoffe, die sich buchstäblich unter ihren Füssen befinden, zu erschließen und auszubeuten, wären damit ihre Schuldenprobleme gelöst. Glücklicherweise drängt die derzeitige Wirtschaftskrise das Land zum Handeln, und man geht nun sogar davon aus, dass Griechenland bereits 2016 der größte Goldproduzent Europas sein könnte.

    Parallel dazu ist Griechenland nun dabei, mit der Erschließung seiner umfangreichen Erdöl- und Erdgasvorkommen zu beginnen. Berichten zufolge verfügt Griechenland über Erdölreserven im Umfang von einigen Hundert Millionen Barrel, und die noch größeren Erdgasvorkommen repräsentieren einen Wert von mehreren Billionen Dollar. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Griechenland eigentlich zu den reichsten europäischen Ländern zählt, aber stattdessen

    durchlebt das Land gegenwärtig seine schlimmste Wirtschaftsdepression der neuzeitlichen Geschichte. Man könnte diese Situation mit der Lage eines Obdachlosen vergleichen, der seine Nächte in den Straßen verbringen muss, ohne zu wissen, dass ein Verwandter ihm ein Erbe in Millionenhöhe hinterlassen hat. Griechenland ist beileibe nicht arm, und das griechische Volk erfährt hoffentlich bald die erlösende Wahrheit über seinen eigentlichen Reichtum und findet so einen Ausweg aus der derzeitigen Misere.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/michael-snyder/griechenland-ist-nicht-arm-es-verfuegt-ueber-umfangreiche-aber-bisher-unerschlossene-vorkommen-an.html

  13. Arwed
    Freitag, 19. Oktober 2012 4:58 8

    >>Dahinter stecken m.E. wirtschaftliche Interessen. Deutschland ist vom arabischen Erdöl total abhängig.<<

    diese Annahme liegt allerdings ganz weit neben den Fakten.
    Diese Abhängigkeit von den arabischen (moslemischen) Ländern wurde nach den Ölschock 1973 konsequent abgebaut.
    zB.:
    Rohöleinfuhren 2011 Jan-Nov 82.695.000 Tonnen
    davon aus NICHT-Moslemischen Ländern
    60.218.000 Tonnen
    Allein aus der Russischen Förderation
    32.039.000 Tonnen (größter Lieferant)
    gefolgt von GB mit 11.866.000 Tonnen
    und Norwegen mit 6.596.000 Tonnen

  14. Die ausgeprägte Zuneigung für die „Palästinensische Sache“ könnte bei vielen Grünen und Linken, außer der ohnehin schon vorhandenen Affinität zum Islam, daran liegen, daß sie obendrein auch der Ummah zuarbeiten müssen.
    ( Daß es solche auch bei anderen Parteien gibt, muß nicht betont werden- ich habe da so einige im Verdacht.)

    Alice Schwarzer 2006: „Der konvertierte deutsche Ex-Botschafter Murad Hofmann, schon zu Amtszeiten ein bekennender Islamist und Gründer des „Zentralrats der Muslime“, erklärte in den *1980er Jahren, die meisten Neu-Muslime seien Grüne und Linke. Seither haben diese Konvertiten und Konvertitinnen sich auf den Marsch durch die Institutionen gemacht. Und das mit Erfolg. Vor allem im Bildungswesen, aber auch im Justizwesen.”
    *Wie viele mögen es jetzt 30 Jahre später wohl sein? Und wie viele gehören zu denen die sich offiziell nichts merken lassen.

    2010: „In Deutschland sind die Islamisten vor allem in den Universitäten, bei den Protestanten und im alternativen Milieu auf offene Ohren gestoßen. (…) Und groß war auch die Bereitschaft gläubiger Altlinker, nach dem Tod ihrer Götter Mao und Che Guevara, neuen Göttern zu folgen: Allahu Akbar! Vermutlich hätten die jungen Konvertiten der so genannten „Sauerlandgruppe“, die beinahe ein blutiges Attentat unvorstellbaren Ausmaßes mitten in Deutschland angerichtet hätten, ein, zwei Generationen zuvor bei der RAF mitgemacht.”

    2011: „Die eilfertigsten HelferInnen dieser Kreise sind heute oft KonvertitInnen, und das in allen Lebensbereichen: an den Universitäten, im Rechtswesen wie in den Medien. Diese Konvertiten sind mal offen, mal verdeckt konvertiert. Je nach Strategie.”

    Mit diesem Wissen erscheinen manche Verhaltensweisen in einem ganz anderen Licht.

    Eine besondere Rolle bei der Manipulation der Öffentlichkeit scheint immer mehr auch den parteinahen Stiftungen zuzukommen.

    Einerseits wird über diese, wie im folgenden Fall, die öffentliche Meinung bezüglich Nah-Ost Politik beeinflußt:

    Florian Markl (Politologe und Mitarbeiter der Medienbeobachtungsstelle Naher Osten) kritisierte 2012 im „DER STANDARD” unter dem Titel: „Ein Antisemit als „Hoffnungsträger“ im Nahost-Konflikt?”, Michael Bröning, den Leiter des Jerusalem-Büros der Friedrich Ebert Stiftung bezüglich seiner Aussagen über Khaled Meshaal, den Chef des Politbüros der Hamas:
    „Das wirkliche Problem ist aber, dass Bröning der erstaunten Öffentlichkeit nicht zum ersten Mal die Nachricht überbringt, dass die Hamas sich „gemäßigt“ habe. (…)
    Um zu solchen Ergebnissen zu kommen, muss Bröning gelegentlich die Regeln logischen Argumentierens ignorieren. (…)
    Aber warum sollte man ihm dann heute Glauben schenken, wenn er dieses Mal einen radikalen Antisemiten wie Meshaal als „Hoffnungsträger“ preist?” )

    Andrerseits wird unter Mitwirkung der, in der breiten Öffentlichkeit meistens als unabhängig angesehenen Stiftungen auch gegen die eigene Bevölkerung polemisiert.
    Stichwort: „Rechtsextremismus der Mitte“, eine von der Friedrich Ebert Stiftung in Auftrag gegebene Studie.

Kommentare sind deaktiviert.